..

Presseberichte Veranstaltungen (Seite 19)

Presseberichte Veranstaltungen: Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / 16 / 17 / 18 / 19
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
OSTFRIESEN ZEITUNG vom 13. Februar 2006 
Ehemaliger Fußballer rennt allen davon
Crosslauf: Achim Groenhagen siegt im Heseler Wald
Von Karsten Gleich
Hesel. Egal, ob Eis und Schnee, Regen und Matsch oder frühlingshafte Temperaturen. Seit drei Jahrzehnten treffen sich die
Läufer einmal in den Wintermonaten zum Ostfriesland-Cross. Bei der 30. Auflage am Wochenende im Heseler Wald
kamen 243 Läufer aus 49 Vereinen ins Ziel. Das Teilnehmerfeld der 138 Kinder und Jugendlichen sowie 105 Erwachsenen
reichte in diesem Jahr von den beiden fünfjährigen Rieke Hallmann und Marvin Sell von Blau-Weiß Borssum bis zum 68-
jährigen Laufroutinier Franz Albers vom VfL Germania Leer.
Die Strecken durch den Heseler Forst sind anspruchsvoll und nichts für Asphaltläufer, die bereits über kleine Risse in der
Straßendecke klagen. Mit der Premierenstrecke vor 30 Jahren, die noch durch das Veenhuser Königsmoor führte hat das
heutige Geläuf nur noch wenig gemeinsam. Statt der damals nassen Wiesen, schlüpfrigen Moorpassagen, tiefen Sandwegen
und umgepflügte Äcker, mussten die Läufer Sonnabend bei ihrer Tour durch den leicht hügeligen Heseler Forst nur auf
rutschiges Laub und knorrige Baumwurzeln achten.
Ohne Stürze und in der besten Zeit meisterte die Langstrecke der Männer über 11 400 Meter Achim Groenhagen vom SV
Amisia Wolthusen (39:18). Der ehemalige Fußballer wird immer schneller und siegte souverän vor Hermann Fleßner von
den Ihlower Rennschnecken (40:57) und dem Ex-Leeraner Frank Groen vom SV Eutin (41:54). Die Mittelstrecke der
Männer befand sich in diesem Jahr fest in der Hand des TV Norden: Als erster eilte Peter Steinke (19:40) über die Ziellinie,
gefolgt von Thomas Frers (19:55) und Michael Klus-Brauner (20:23). Ältester Teilnehmer in diesem Wettbewerb über
5800 Meter war Franz Albers vom VfL Germania Leer. Er benötigte 25:23 Minuten.
Bei den Frauen entschied über 5800 Meter die 39-jährige Antonia Beyer (VfL Löningen) in 23:55 Minuten den Lauf für
sich. Fünf Sekunden später kam Irmi Hartmann vom TV Norden (24:00) ins Ziel. Sie schaffte es auf den letzten Metern
nicht mehr, die Läuferin aus dem Cloppenburger Land einzuholen. Andrea Manssen (SV Warsingsfehn) begnügte sich mit
dem dritten Platz (24:10).
In den Jugendläufen hatte der VfL Germania Leer starke Athleten am Start. Der Lauf der B-Jugend über 5800 Meter
wurde vom Leeraner Trio Dennis Meyer (20:10), Wilko Heitkötter (20:33) und Mirko Schneider (20:44) vom Start bis zur
Ziellinie angeführt. Der Leeraner Jan-Gerhard Onken gewann den 5800-Meter-Lauf der A-Jugend (20:31), und bei den
Mädchen siegte die 15-jährige Griet-Mara Onken über 3000 Meter (12:19). In den Schülerläufen hatten die Vereine Blau-
Weiß-Borssum, Concordia Ihrhove und VfL Löningen jeweils vier Siege zu verzeichnen.
==>
Ergebnisse: PDF / HTML

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 13. Februar 2006
Chris Lemke denkt an Hawaii
Sieger der Northeimer Winterlaufserie bereitete sich auf den Ironman vor
Von Hans-Peter Niesen
Northeim. "Das war heute meine Bestzeit. Ein gutes Omen für die Quali für Hawaii", freute sich der 24-jährige Göttinger
Triathlet Chris Lemke nach seinem Sieg über 10 Kilometer beim dritten Lauf der ersten Northeimer Winterlaufserie. Damit
hatte er gestern am TGN-Clubheim neben dem Tagessieg auch den Gesamtsieg in der Tasche. "Chris räumt eben immer
alles ab", freute sich Veranstalter Carsten Bock mit ihm. Lemke nutzte die drei Winterläufe mit ihren jeweils rund 70 Teil-
nehmern zur Vorbereitung auf den Ironman-Triathlon am 26. Februar nahe der malayischen Hauptstadt Kuala Lumpur.
Dort geht für den jungen Athleten um die Qualifikation für den legendären Ironman-Wettbewerb am 21. Oktober auf
Hawaii. "Es lief ideal in Northeim", sagte Chris Lemke bei der Siegerehrung. Gestern steigerte er seine Siegerzeit auf dem
Rundkurs zwischen Rhume und Leine auf 32:11 Minuten (Gesamtzeit 1:38:50).
Sein härtester Konkurrent, Thorsten Schmidt (SV Rhumspringe), landete wieder auf Platz zwei. Gestern lief der 38-Jährige
Eichsfelder die 10 Kilometer in 34:12. (Gesamtzeit 1:41:10). Dritter des Tages und auch der Gesamtwertung wurde Mark
Kaspari-Hellwig (LAV Alfed) mit 36:44 (1:48:29). Ältester Teilnehmer über die 10 Kilometer war der 67-jährige Volker
Hillebrecht (TG Northeim), der in der Gesamtwertung Platz 19 (2:15:21) belegte.
Auch bei den Frauen feierte Carola Heine (Team Lauflinie Göttingen) über 10 km ihren 3. Tageserfolg in 40:44 Minuten.
Die Gesamtwertung ging mit 1:59:44 std. an die 38-Jährige, die damit in der Tages- und Gesamtwertung Anne-Dore Alusse
(LG Altes Amt) auf Platz zwei mit 41:58 (2:05:05) und Lokalmatadorin Christa Tondock (TG Northeim) mit 43:30
(2:10:25) auf Rang drei verwies.
Über 5 Kilometer gab es auf den Plätzen eins bis drei ein ähnlich geschlossenes Ergebnisbild. Tagessieger Dietmar Sauthoff
(TSV Dörrigsen/17:03) war auch Gesamtsieger (52:45). Hans-Jürgen Nowag (TG Northeim) belegte mit 18:32 die Plätze
zwei in Tages- und Gesamtwertung (55:11). Dritter war gestern mit 19:44 Andreas Nuß (Tri Team Northeim), der auch
Rang drei im Gesamtklassement inne hält (58:19).
Bei den Frauen siegte Wiebke Möhle (TSV Dörrigsen) in 19:59 min. was auch den Gesamtsieg bedeutete (1:00:25). Die
erst achtjährige Annika Bestian kam mit 28:14 Minuten auf Platz zwei und wurde auch Zweite der Serie (1:26:28), weil nur
sie und Möhle alle drei Läufe absolviert hatte. Platz drei in der gestrigen Tageswertung ging mit 29:08 an Catherin Leluan
(SG Hillerse). ==>
Ergebnisse (Bis zum 13.2. um 8:30 Uhr dort noch nicht verfügbar)

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 17. Februar 2006
Auf Hausstrecke den Tagessieg verpasst
Horst Wittmershaus lässt sich vom Werderaner Markus Tofaute überraschen und kassiert erste Saisonieder-
lage

Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Syke. Ausgerechnet beim "Heimspiel" im Friedeholz kassierte Horst Wittmershaus seine erste Niederlage dieser Cross-
Saison. Auf der Langstrecke über 9600 Meter überraschte Markus Tofaute (34:01 Minuten, SV Werder) den für den SC
Weyhe startenden Triathleten aus Syke (34:43) mit einem klaren Sieg. Bei den Frauen feierte Angelika Stratmann (LC
Hansa Stuhr, 45:40) den dritten Sieg in Folge. Auf der Mittelstrecke setzten sich Hikmet Ciftci (SOL Osterholz) und Heidi-
Annemarie Schwartz (TV Bruchhausen-Vilsen) durch.
Selbst nach dem Zieleinlauf war sich Horst Wittmershaus noch im Unklaren darüber, wer seine Siegpläne durchkreuzt hatte,
denn ein läuferisches Duell der beiden Bestplatzierten hatte es zuvor offensichtlich nicht gegeben. "Tatsächlich habe ich -
auch wegen Kniebeschwerden - in letzter Zeit wenig Wettkämpfe bestritten", nannte Tofaute einen Grund dafür. Seine läuf-
erischen Qualitäten hatte der 39-Jährige im vergangenen Jahr beim Bremen-Marathon mit 2:42:38 Stunden sowie erst in der
Woche zuvor bei der Bremer Winterlaufserie bewiesen. Beim 61. Friedeholz-Cross nahm der Bremer dem zu Beginn noch
führenden Wittmershaus auf der zweiten Streckenhälfte gleich 200 Meter ab. Trotzdem hatte der Syker allen Grund zum
Feiern. Nach seinen vorangegangenen Siegen sicherte er sich den Seriensieg in der Crossserie. Unter den "Top ten" im Feld
der 55 Langstreckler platzierten sich zwei weitere Läufer aus dem Kreisgebiet: Tobias Bünte (SG Diepholz, 36:33) kämpfte
sich Runde um Runde bis auf den nicht erwarteten dritten Platz vor. Werner Wührmann (LC Hansa Stuhr, 38:50) war als
Gesamtachter auch diesmal Schnellster bei den "Fünfzigern". Scheinbar mühelos meisterte Angelika Stratmann die vier
Runden und nahm - wie im Vorjahr - den Pokal für den Seriensieg in Empfang. Platz drei bei den Frauen belegte Vereins-
kameradin Birgit Wehner.
Auf der Mittelstrecke über 4200 Meter konnte Gerrit Meyer (MTV Barnstorf) immerhin bis zur Wolfsschlucht das von
Hikmet Ciftci angeschlagene hohe Tempo mitgehen. Beiden Läufern gelang mit 14:26 beziehungsweise 14:47 Minuten eine
gelungene Generalprobe für die Landesmeisterschaft. Den Seriensieg auf der Mittelstrecke sicherte sich erneut Jan Peter-
mann (Huchting) durch Rang drei im Friedeholz. Schnellste auf der Mittelstrecke war in 17:37 Minuten die 17-jährige Mart-
felderin Heidi-Annemarie Schwartz, die nunmehr Frauensiegerin Maren Kuhlmann (Stuhr, 18:28) deutlich hinter sich ließ
und damit Seriensiegerin wurde.
Im Rennen der A-Schüler und männlichen B-Jugend feierte Tobias Kortas (LC Hansa Stuhr) einen überlegenen Sieg. Bei
der weiblichen B-Jugend erkämpfte sich Vereinskameradin Lara Tappert im Spurt Platz zwei. Einzel- und Seriensieger bei
den B-Schülern wurden Henrike Prokopp und Niklas Fugel (beide LC Hansa Stuhr). Bei den C-Schülern gelang Fabian
Falke (TuS Sudweyhe) ganz überlegen der erste Gesamtsieg, während bei den C-Schülerinnen die Stuhrerin Alicia
Wübbeler Schnellste war. Die Gesamtsiege bei den D-Schüler/innen errangen erneut die Hansa-Talente Florian Krüger und
Samantha Tandel.
==>
Ergebnisse (Die Veröffentlichung der Ergebnisse verzögert sich weiterhin wegen Computer- und Zeitprobleme bei
Organisator Hans-Heinrich Reineke)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 21. Februar 2006
Ossiloop-Sieger gewinnt Harlinger-Cross
Leichtathletik: Stephan Immega dominiert auf 8800-Meter-Strecke / 100 Teilnehmer waren am Start
Von Karsten Gleich
Esens. Zum 21. Mal ging es am Sonnabend in Esens beim Harlingerland Cross-Lauf quer durch den Schafhauser Wald.
Rund 100 Teilnehmer beteiligten sich in den verschiedenen Altersklassen. Trotz des schlechten Wetters der vergangenen
Tage war der Boden in einem recht annehmbaren Zustand. “Wir sind hier schon bei viel schlechteren Verhältnissen durch
den Wald gelaufen”, lobte Manfred Fisser von den Ihlower Rennschnecken den federnden Waldboden.
Fisser konnte aufgrund einer Rückenverletzung in diesem Jahr nicht am Crosslauf teilnehmen und unterstützte stattdessen
seine Teamkollegen Onno Ringering und Michael Fecht. Die beiden schafften es im Hauptlauf über 8800 Meter allerdings
nicht, an die Zeit des Lokalmatadoren Stephan Immega heranzukommen. Der Sieger des Ossiloops 2005 drehte mit einem
Lächeln auf dem Gesicht ganz entspannt seine Runden und kam nach 30:45 Minuten als Sieger der Hauptklasse ins Ziel.
Die zweitschnellste Zeit und damit den Sieg in der Altersklasse M 30 schaffte Hanno Ludwigs von der LG Ostfriesland mit
31:38 Minuten. Danach hatte auch das Warten für Rennschnecken-Coach Manfred Fisser ein Ende. Onno Ringering kam
nach 32:19 Minuten keuchend ins Ziel und belegte damit in der M 30 den zweiten Platz vor seinem Teamkollegen Michael
Fecht (33:46). Ebenfalls mit 32:58 Minuten eine hervorragende Zeit lief Manfred Landherr ( TG Wiesmoor), der damit die
M-40-Klasse gewann.
Schnellste Frau über die 8800 Meter war die 23-jährige Marie Dresler vom gastgebenden Lauftreff Schafhauser Wald mit
36:20 Minuten. Die Kunststudentin aus Berlin nutzte die Semesterferien und den Urlaub bei den Eltern für einen Start beim
Crosslauf ihres Heimatvereins. “Mal sehen, welche Läufe noch in meine Semesterferien fallen”, scherzte sie. Dresler wollte
sich aber nicht festlegen, wann die Konkurrenz wieder mit ihr rechnen muss.
Trotz des hervorragend verlaufenen Laufs war Organisator Eibo Eiben etwas enttäuscht: “Viele Kinder aus Norden und
Wilhelmshaven waren am Start, aber nur wenige aus Esens und dem direkten Umfeld.” Eiben wünscht sich für Ostfriesland
mehr Lehrer wie den Heseler Klaus Beyer, der nicht nur Veranstaltungen wie den Ossiloop organisiert, sondern mit viel
Engagement an den Schulen Läufernachwuchs anwirbt. “Mit engagierten Lehrern wie Klaus Beyer hätten wir statt 60
Kindern mindestens doppelt so viele am Start gehabt”, meinte Eiben. ==>
Ergebnisse (PDF)

HAMBURGER ABENDBLATT vom 22. Februar 2006
310 Läufer im Forst Rosengarten
Straßenlaufcup: Neuer Teilnehmerrekord über 15 Kilometer
Hausbruch. Auch nach 23 Jahren kann beim Straßenlaufcup der LG Hausbruch-Neugraben-Fischbek (LG HNF) noch ein
Rekord vermeldet werden: "Insgesamt 310 Läufer im Ziel", so Organisator Mark Schepanski, "so viele hatten wir beim 15
Kilometer Lauf noch nie." Und das hat einen für diese Minuten- und Sekundenzähler, die die ehrgeizigen Hobbyläufer ja
sind, typischen Grund. Bei den zehn Kilometern, mit denen die traditionsreichste Laufserie in Norddeutschland beginnt, und
auch beim Halbmarathon, mit dem sie endet, ist das Teilnehmerfeld meist wesentlich größer. Das sind offizielle Wettkampf-
strecken, also gibt es da auch nationale Bestenlisten.
Für die 15 Kilometer aber, die jetzt im Forst Rosengarten auf dem Programm standen, werden keine Bestenlisten geführt.
"Also laufen viele der ehrgeizigsten Dauerläufer diese Strecke nie", weiß Mark Schepanski, der Chef der Leichtathletik-
Gemeinschaft Hausbruch-Neugraben-Fischbek, "für gemütliche Hobbyläufer wiederum ist diese Strecke schon wieder zu
lang. Denen reicht der Zehn-Kilometer-Wettlauf." Dann aber gibt es noch die große Gruppe der Freizeitläufer, für die der
Straßenlauf-Cup im Wald bei Langenrehm der ideale Test für den Conergy Marathon in April in Hamburg ist. Wenn sie
nämlich ihre Zeiten von den zehn, den 15 Kilometern und dem abschließenden Halbmarathon addieren, wissen sie ziemlich
exakt, welche Zeit sie sich beim Marathon in der Hansestadt zutrauen dürfen.
Für den Sieger der 15 Kilometer allerdings war das nicht die wichtigste Frage. Benjamin Ehlers von der LG Hammer Park
gehört zu den profiliertesten Langläufern Hamburgs. Seine Zeit von 53:32 Minuten wird von den Spitzenläufern als eher
gemütlich eingestuft. So war beispielsweise der 15-Kilometer-Sieger vom vergangenen Jahr, Ingo Schröter vom Post SV
Buxtehude, anderthalb Minuten schneller. Als Vierter und damit bester Harburger benötigte Nis Sienknecht, der Triathlet
von der Turnerschaft Harburg, die Zeit von 55:03 Minuten. Oliver Studt, mit 55:38 Minuten als Fünfter im Ziel, war diesmal
der Schnellste von der LG HNF. Allerdings kam Vereinskollege Michael Carstensen als Sechster nur eine Sekunde später
ins Ziel.
Übrigens, nur zehn Männer waren schneller als Jana Jungnickel aus Osnabrück, die überlegene Siegerin bei den Damen.
"Sie hat genau 58 Minuten für die 15 Kilometer benötigt, das war die herausragende Leistung", so Mark Schepanski. "Vor
vier Jahren ist Julia Bethke von der LG HNF das letzte Mal diese Strecke als Siegerin unter einer Stunde gerannt. Diesmal
kam die Zweite, die Hamburgerin Vesna Püschel erst 17 Minuten nach der Siegerin ins Ziel." Der Mann, der als 310. in der
Ergebnisliste auftaucht, war übrigens zwei Stunden, vier Minuten und 55 Sekunden unterwegs. Aber Herbert Schlobohm,
der bekannte und beliebte Senior der LG HNF, startet auch in der Altersklasse der 75jährigen. Hier allerdings hatte er, das
muß anerkennend erwähnt werden, einen Konkurrenten. Und Rudi Schmitz vom Lauftreff Buxtehuder Blitz war mit 1:42:40
Stunden mehr als 20 Minuten früher im Ziel. ==>
Ergebnisse   

Presseinformation vom 26. Februar 2006 (Von Manfred Haacke)
Winterlauf (10 000m-Bahnlauf) in Lüchow am 26. Februar 2006
Lüchow. Sehr zufrieden waren nicht nur die Verantwortlichen des SV Sporting Lüchow mit der Resonanz ihrer außerge-
wöhnlichen Veranstaltung. Für die sehr frühe Bahneröffnung mit einem Lauf über die 10.000 m hatte der Winter zum richt-
igen Zeitpunkt eine Pause eingelegt. Bei Temperaturen etwas über dem Gefrierpunkt und herrlichem Sonnenschein störte
lediglich der kalte Ostwind. So sah man unter den 18 Aktiven zwar erschöpfte, aber doch zufriedene Gesichter bei der ab-
schließenden Siegerehrung. An Bestzeiten war durchweg so früh in der Saison natürlich nicht zu denken. Für die noch an-
stehenden Cross- und Straßenläufe galt es, vorrangig den Trainingszustand zu testen. Vor dem Startschuss gab es für Detlef
Germ aus Lüchow noch eine besondere Ehrung. Für seine zahlreichen Einsätze als Kampfrichter sowie sein umsichtiges und
zuverlässiges Wirken, insbesonders als Zeitnehnmer, erhielt er vom Niedersächsischen Leichtathletik-Verband die silberne
Ehrennadel.
Einen kuriosen Verlauf nahm das Rennen an der Spitze. Der spätere Sieger Andreas Harloff (M 35-TSV Arendsee) setzte
sich nach dem Start gleich deutlich von seinen Verfolgern Jürgen Schwarz (M40) und Tilo Frenzel (M 35 - beide SV Sport-
ing Lüchow) ab. Offensichtlich war das Tempo doch zu schnell. Zur Mitte der Distanz hatte sich Schwarz, dem Frenzel
nicht folgen konnte, dann wieder an den Führenden herangekämpft. Schwarz, der nach langer Verletzungspause nun lang-
sam wieder Anschluss findet, konnte sich sogar von Harloff absetzen. Zum Schluss des Laufes ließ das Stehvermögen von
Schwarz nach und Harloff, der sich ausgesprochen ehrgeizig zeigte, kam auf und konnte mit 39:05,2 Min. noch einen
kleinen Vorsprung zu Schwarz herauslaufen, der auf 39:12,3 Min. kam. Frenzel als Gesamtdritter und 2. der M 35 blieb mit
40:49,0 Min. nur etwa eine Minute unter seiner Bestzeit. Deutlich zurück dann schon der 3. der M 35. Dirk Ludwig (MTV
Dannenberg) lief 41:40,8 Min.
Auch bei den Frauen hatte Simone Reichstein (Frauen - SV Sporting Lüchow) das Rennen offensichtlich zu schnell be-
gonnen. Silvia Behn (W 40 - SC Lüchow), die verhaltener gestartet war, kam näher und näher und hatte am Ende mit
50:56,7 Min. eine komfortablen Vorsprung zu Reichstein mit 51:53,5 Min. Dritte wurde Petra Haacke (W 45 - Sporting
Lüchow) in 53:19,1 Min.)
Weitere Ergebnisse:
5. (1. Männer) Mirko Heuer (SV Lemgow-Dangenstorf) 41:42,9 Min.; 6. (2. M 40) Helmut Schulz (Polizei Dannenberg)
42:14,4 Min.; 7. (1. M 55) Hermann Walther (IGAS Wendland) 43:01,2 Min.; 8. (4. M 35) Peter Richter (Sporting
Lüchow) 46:30,3 Min.; 9. Silvia Behn; 10. (1. M 45) Peter Oswald (Sporting) 51:35,0 Min.; 11. Simone Reichstein; 12.
(1. M 55) Holmer Deinert (TuS Wustrow) 52:31,5 Min.; 13. (2. M 45) Hans-Jürgen Grönmeyer 52:46,1 Min.; 14.
(1. M 60) Volker Müller (Berliner Ruderclub) 52:58,8 Min.; 15. Petra Haacke; 16. (2. Frauen) Julia Johnsen (Sporting)
58:32,2 Min.; 17. (1. M 75) Otto Vaintzettel (Sporting) 59:20,0 Min.; 18. (3. M 45) Carsten Cordes 60:57,4 Min.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 27. Februar 2006
Ralf Salih dominiert Bokeler Crosslauf
Langener verweist sowohl über 3400 als auch über 7000 Meter Gerrit Lubitz in die Schranken
Von unserem Mitarbeiter Karsten Hollmann
Bokel. Ralf Salih vom TV Langen war beim 17. Bokeler Crosslauf der große Abräumer. Der 25-Jährige gewann nach
seinem verletzungsbedingten Fehlen im vergangenen Jahr sowohl den 7000-Meter - als auch den 3400-Meter-Lauf bei der
vom Leichtathletikverein (LAV) Bokel organisierten Veranstaltung. Herausragend war dabei seine Zeit über die Lang-
strecke. Er verwies den Vorjahressieger Gerrit Lubitz vom ATS Buntentor mit 22:23 Minuten um fast drei Minuten in die
Schranken. Auch über die 3400-Meter-Distanz musste sich Gerrit Lubitz diesmal mit Platz zwei zufrieden geben. Der
Bremer benötigte mit 12:08 Minuten genau 39 Sekunden mehr für die Strecke als Salih.
Der Veranstalter schrammte mit fast 100 Meldungen nur knapp an einem Teilnehmerrekord vorbei. 81 Läufer aus 20 ver-
schiedenen Vereinen kamen bei den fünf Läufen auch ins Ziel. Besonders viele Läufer gingen beim 1200- sowie beim
7000-Meter-Lauf an den Start. "Schwach war allerdings die Beteiligung bei den Frauen", zeigte sich der LAV-Vorsitzende
Thomas Schindler enttäuscht. Gabriele Laudan vom TSV Worpswede war über die sieben Kilometer in 33:19 Minuten die
schnellste von vier Frauen. Ältester Teilnehmer war Harald Kirchner vom TV Langen. Der 70-Jährige ließ mit seinen 37:31
Minuten einige wesentlich jüngere Läufer hinter sich. Mit Frank Nischler war auch einer der vielen "Stammkunden" wieder
in Bokel dabei. Der Läufer vom FC Bremerhaven freut sich immer wieder auf den Bokeler Lauf: "In Bokel startet meistens
die Crosslaufsaison. Es ist eine tolle Vorbereitung. Wenn ich diese drei Runden über Berg und Tal gut überstanden habe,
dann weiß ich, dass ich topfit bin." Der 43-Jährige präsentierte sich auch in einer recht ordentlichen Verfassung. Er wurde in
einer Zeit von 26:03 Minuten Zweiter in seiner Altersklasse (M 40) und Gesamtvierter. Hoffnungen auf Platz eins hatte er
sowieso nicht: "Dafür ist Ralf Salih einfach zu stark."
Der 1700-Meter-Lauf für Schülerinnen A und B mutete ein wenig wie ein Vergleichswettkampf zwischen dem LAV Bokel
und dem TV Langen an. Mit Imke Lutter und Madita Solarek belegten zwei Langenerinnen die Plätze eins und zwei vor den
Bokelerinnen Mareike Steffens und Daniela Tiedge. In die Phalanx dieser beiden Vereine konnte nur die Bremerhavenerin
Carina Koppe als Vierte eindringen. Alle Athleten fanden beste äußere Bedingungen vor. "Über den trockenen und ge-
frorenen Boden ließ es sich gut laufen. Alle haben sich deshalb sehr positiv geäußert", gab Thomas Schindler zu Protokoll.
Das war nicht immer so. "Ich bin hier auch schon über Eis und Schnee gelaufen", berichtete Ralf Brunke vom TSV Beder-
kesa. Dennoch hat ihm der Lauf ebenso wie seinem Kollegen Jürgen Heinemeyer so gut gefallen, dass die beiden immer
wiederkommen. "Es geht so schön hoch und runter", erklärte Brunke. ==>
Ergebnisse  

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 28. Februar 2006
Hikmet Ciftci zwei Mal vorne
Auch Bornreiher Fußballer schlagen sich beim Worpsweder Vorfrühlings-Cross tapfer
Von unserem Mitarbeiter Karsten Hollmann
Worpswede. Hikmet Ciftci vom VSK Osterholz-Scharmbeck war der alles überragende Leichtathlet beim 32.Vorfrüh-
lings-Crosslauf des TSV Worpswede rund um den Weyerberg. Vor allem über die 9570-Meter-Strecke lieferte der sym-
pathische Läufer eine herausragende Vorstellung ab. Er hielt seinen ärgsten Rivalen, Oliver Muth (LG Süd Berlin), mit fabel-
haften 34:48 Minuten aber nur um vier Sekunden auf Distanz. Den 3230-Meter-Lauf hatte Ciftci eigentlich nur zum locker-
en Einlaufen absolviert. Aber auch hier setzte sich der Kreisstädter in 11:09 Minuten gegen die gesamte Konkurrenz durch.
Für Ciftci stellten die Läufe eine ideale Vorbereitung auf den dritten Lauf der Bremer Bürgerparkserie dar, bei der er vor
dem 20-Kilometer-Lauf nach Platz drei über die 15-Kilometer-Strecke noch aussichtsreich im Rennen liegt. "Ich gebe
nachher richtig Gas", hatte Ciftci bereits nach dem Sieg über die 3230 Meter angekündigt.
Im 3230-Meter-Lauf war mit dem Landesligisten SV Blau-Weiß Bornreihe sogar eine fast komplette Fußballmannschaft an
den Start gegangen. Dabei wurde Bernd Böschen seiner Favoritenstellung gerecht. Der linke Flügelflitzer, der seinen Kame-
raden auch im Training meistens nur die Hacken zeigt, wurde Gesamtvierter und behauptete sich in seiner Altersklasse M30
mit guten 12:59 Minuten. Böschen hätte sich aber eine noch längere Strecke gewünscht: "Für mich war die Distanz ein
wenig zu kurz." Teamkollege Tino Brünjes war dagegen ganz froh, nicht noch weiter rennen zu müssen: "Ich hatte bereits
nach 300 Metern Seitenstiche." Dennoch schlug sich Brünjes mit seinen 13:59 Minuten sehr tapfer. Bornreihes Coach
Carsten Huning war auch mit von der Partie, allerdings nur als "Streckenposten". Der Fußball-Lehrer fährt auf seinem Weg
zum Training nach Bornreihe immer durch Worpswede und war so auf die Werbeplakate aufmerksam geworden: "Für uns
ist das eine schöne Sache. Wir hätten sowieso trainiert." Huning hatte aber auch noch einen weiteren Grund, seine Jungs in
Worpswede antreten zu lassen. "Es heißt immer, dass Fußballer nicht so intelligent seien wie Läufer. Wir wollten heute das
Gegenteil beweisen", scherzte Carsten Huning. Nur seine Torleute sowie die Feldspieler Jens Jacobs, Andy Helck und
Sascha Jütting waren vom Lauf befreit.
In bewährter Manier gab Worpswedes Bürgermeister Stefan Schwanke wieder die Startschüsse zu den vier einzelnen
Läufen. "Ich setze diese alte Tradition gerne fort. Besonders freue ich mich über das tolle Zusammenwirken des TSV
Worpswede mit dem FC Worpswede, der dem TSV wieder einmal seinen Sportplatz zur Verfügung gestellt hat", sagte
Schwanke. Das TSV-Urgestein Kurt Schmidt, der den Crosslauf bereits zum 30. Male organisierte, stellte mit großer Zu-
friedenheit fest, dass der Verein über 300 Nennungen verzeichnete. "Die Tendenz ist steigend", jubelte der Sportkoordina-
tor seines Vereins. "Für zwei Stunden war Worpswede wieder einmal Crosswede", ergänzte Schmidt. Dass der Vorfrühl-
ingslauf, der auch als Kreismeisterschaft zählte, weit über seine Grenzen hinaus bekannt und beliebt ist, bewiesen die vielen
Teilnehmer aus ganz Deutschland. ==>
Ergebnisse

LANDESZEITUNG (Lüneburg) vom 28. Februar 2006
Neuer Teilnehmerrekord
399 Aktive beim Wintervolkslauf des MTV Amelinghausen
Amelinghausen. Fast hätte der MTV Amelinghausen bei seinem Volkslauf eine Schallmauer durchbrochen: Mit 399
Startern verzeichneten die Organisatoren einen neuen Teilnehmerrekord. "Wir hätten die 400er-Marke gern geknackt, aber
wir sind natürlich trotzdem froh über eine solche Resonanz. Die Leute sind heiß darauf, die Laufsaison einzuläuten", so Dr.
Rüdiger Carlberg vom Organisationsteam.
Aus ganz Norddeutschland kamen die Starter beim sechsten Amelinghausener Wintervolkslauf. Die Durchführung klappte
reibungslos. Im 10-km-Lauf gewann der Amelinghausener Jürgen Helwig die Wertung der Altersklasse M 45 in 37:56
Minuten. Im Halbmarathon war Holger Frahm von der SV Scharnebeck gut in Form (Sieger in der M 40 in 1:19:57
Stunden). Bemerkenswert auch die Leistung von Wilhelm Vogt vom TSV Adendorf, der die 10 Kilometer in 51:09 Min.
lief und die Altersklasse M 70 gewann. ==>
Ergebnisse    
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Presseberichte Veranstaltungen: Seite 1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / 16 / 17 / 18 / 19

Nach oben
Zurück zur vorherigen Seite
Zur Startseite