© Bundesfinale “Jugend trainiert für Olympia” in Berlin am 22./23. September 2004 ©
 
DM-Gehen in Biberach am 25. September 2004 (Seniorinnen / Senioren)
LM (NLV+BLV) DSMM/DJMM/DMM-Endkämpfe in Hannover am 26. September 2004
DM-Gehen in Gleina am 2. Oktober 2004 ( Männer / Junioren)
LM-Halbmarathon in Alfeld am 3. Oktober 2004 (Fr, Mä, Sen.)
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 18.10.        Ergebnisse Berlin (22./23.9.)          Ergebnisse Biberach (25.9.)         Ergebnisse Hannover (26.9.)
Ergebnisse Gleina (2.10.)               Ergebnisse Alfeld (3.10.)            Home-Page des NLV             Home-Page des BLV            Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
PEINER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 28. September 2004
Leichtathletik: Gymnasium Groß Ilsede ist beste West-Schule
Die Ilseder Gymnasiasten krönten ihre Leistungen beim Leichtathletik-Bundesfinale “Jugend trainiert für Olympia” in Berlin mit
dem 6. Platz. Sie steigerten ihre Punktzahl vom Landesfinale in Stade von 7999 auf 8341 Punkte und sorgten somit für die beste
Platzierung aller westdeutschen Schulen. Vor ihnen lagen am Ende die fünf Ostdeutschen Sportgymnasien Neubrandenburg,
Cottbus, Halle, Erfurt und Berlin. Nach der ersten Disziplin, dem 75m- Lauf, leuchtete auf der Anzeigentafel im Stadion der erste
Platz für die Ilseder auf. Verwunderte Blicke und die Frage, wer dieses Gymnasium wohl sei, kamen bei den anderen Schulen
auf. Sören Lüddecke und Sebastian Fiene hatten mit 8:82 und 8:97 Sek ihre Konkurrenz verblüfft.
Obwohl die Ilseder auch in anderen Disziplinen auf den vorderen Plätzen landeten und einige persönliche Bestleistungen auf-
stellten, kamen sie letztendlich gegen die Sportgymnasien des Ostens nicht an. “Unsere Trainingszeiten im Rahmen des Schul-
betriebes sind nicht groß. Immerhin ermöglicht eine 2-stündige AG, dass die Athleten regelmäßig zusammenkommen und
trainieren. Auch die Kooperation zwischen der Schule und dem Verein Union Groß Ilsede unterstützt das Unternehmen Jugend
trainiert”, sagt Sportlehrer und Trainer Siggi Mildner.
Er freute sich über das Interesse des Niedersächsischen Kultusministeriums für seine Mannschaft. In einem Gespräch zeigte
sich ein Vertreter des Kultusministeriums offen hinsichtlich der Aufnahme des Gymnasiums in die Gruppe der Partnerschulen
des Leistungssports.

Presseinformation vom 27. September 2004 (Von Markus Steinbrück)
Winsener Jungs mit Verletzungspech – Platz 13 in Berlin
Berlin/Winsen. Nicht gerade mit der Glücksgöttin Fortuna im Bunde war die Leichtathletik-Schulmannschaft des Gymnasiums
Winsen beim 68. Bundesfinale von “Jugend trainiert für Olympia” in Berlin. Hatten die Jungen II der Jahrgänge 1987 und 1988 das
Landesfinale im Juni noch mit knappem Vorsprung vor dem Campe-Gymnasium Holzminden gewonnen, so mussten sie sich
jetzt beim Kräftemessen aller 16 Landessieger mit dem 13. Platz begnügen. Mit 8578 Punkten, exakt 98 Zähler weniger als in
Stade, zierten die Luhestädter das Ende einer dicht gestaffelten Gruppe von fünf Mannschaften. Der Rückstand auf das neunt-
platzierte Leibniz-Gymnasium Pirmasens (Rheinland-Pfalz) betrug lediglich 71 Punkte.
Dennoch ist dieses Abschneiden vor dem Hintergrund mehrerer verletzungsbedingter Umstellungen als Erfolg zu werten. Speer-
werfer Jannick Wullenweber konnte aufgrund einer Schulterverletzung nicht in seiner Spezialdisziplin antreten. Ersatzmann David
Preuße kam nach nur dreimaligem Training mit dem 600-Gramm-Gerät auf beachtliche 38,63 m. Fabian Rennecke plagte sich
mit einer Muskelverletzung herum, die ihm einen Einsatz in der Sprintstaffel unmöglich machte. Zu allem Überfluss verließ auch
noch Sprinter Dennis Lemm humpelnd das Rund des Berliner Mommsenstadions.
Das größte Ausrufezeichen in positiver Hinsicht setzten die 100-Meter-Sprinter. Um 10 Uhr bei einer Außentemperatur von nur
11 Grad kamen Paul Dittmer (11,23 sec) und Dennis Lemm (11,64 sec) bis auf wenige Hundertstel an ihre Bestzeiten heran.
Das bescherte dem Gymnasium Winsen 1303 Punkte und den zweiten Platz nach der ersten Disziplin. Dieses auf der Anzeige-
tafel erscheinende Zwischenergebnis hätten sich die von Jürgen Nerz und Markus Steinbrück betreuten Jungs am liebsten ein-
gerahmt. Weitere überdurchschnittliche Leistungen boten die niedersächsischen Gymnasiasten als Vierte im Weitsprung sowie
Siebte im 1000-Meter-Lauf. Weitspringer Dennis Lemm schaffte nach drei ungültigen Versuchen im letzten Durchgang noch
6,14 m und damit ebenso persönliche Bestleistung wie 1000-Meter-Läufer Max Neubauer (2:44,31 min).
“Wir sind wahrscheinlich die einzige Mannschaft, in der ein Kugelstoßer auch 1000 Meter läuft und Hochsprung macht”, be-
schrieb Max Neubauer die Vielseitigkeit seines Mitschülers Alexander Kammermeier. Der 17-jährige Winsener stieß die 5-kg-
Kugel auf die Bestweite von 13,20 m, lief die 1000 Meter in 2:43,19 m und sprang 1,68 m hoch. Er kam damit auf insgesamt
1825 Punkte und war zweitbester Winsener Punktesammler hinter Paul Dittmer (1978). Nach den 100 Metern warf Dittmer den
600-Gramm-Speer auf 53,17 m und sprang “ohne Brett” 6,56 m weit. Den Bundessieg bei den Jungen II sicherte sich mit deut-
lichem Vorsprung das Pierre-de-Coubertin-Gymnasium Erfurt (9353) vor dem überraschend starken Isar-Gymnasium München
(9034). Die beste Platzierung der vier niedersächsischen Schulen erreichte das Gymnasium Groß Ilsede mit Rang sechs in der
Konkurrenz der Jungen III (Jahrgänge 1989 bis 1992).
Für die 3200 Teilnehmer in sieben Sportarten dürften die fünf Tage von Berlin unvergesslich bleiben. Überall in der Stadt sah man
Schülerinnen und Schüler in den hellblauen Regenjacken herumlaufen, die die Sponsoren Karstadt-Sport, Die Bahn und Kelloggs
zur Verfügung gestellt hatten. Auch McDonald’s, Eurosport und der Ballhersteller Molten unterstützen die seit 1969 existierende
Bewegung “Jugend trainiert für Olympia”. Besonders in Erinnerung bleiben wird den Teilnehmern die stimmungsvolle Abschluss-
veranstaltung in der Max-Schmeling-Halle. Moderiert von Schwimmer Christian Keller wurde ein attraktives Showprogramm mit
Basketball, Akrobatik, viel Musik (Sänger Fabrizio) und der Siegerehrung der drei erstplatzierten Schulen je Sportart und Alters-
klasse geboten. Emotionaler Höhepunkt war das gemeinsame Singen der Nationalhymne, an dem sich erstaunlich viele Jugend-
liche beteiligten. Mit IOC-Mitglied Dr. Roland Baar, Ruder-Weltmeister Marcel Hacker, den Beachvolleyballern Jörg Ahmann und
Axel Hager (Olympia-Bronze 2000) sowie den Hockey-Olympiasiegerinnen 2004 Louisa Walter, Natascha Keller und Badri Latif
war auch echte Olympiaprominenz in der Halle. Sie alle führten Siegerehrungen in ihrer Sportart durch. Der Abend klang mit
einer gemeinsamen Disco für alle Teilnehmer aus.
Außerhalb des “offiziellen Protokolls” verbrachten die Gymnasiasten aus Winsen, die im Jugendhotel aletto in Schöneberg
untergebracht waren, unter anderem einen Tag im Filmpark Babelsberg. Hier feierte Benny Ossenfort aus Tespe seine gelung-
ene Fernsehpremiere als Außenreporter. Daneben besichtigte man das frisch renovierte Olympiastadion samt Katakomben,
schlenderte über den Ku’damm, ging am Potsdamer Platz ins Kino oder speiste bei Burger King am Alexanderplatz. Das Gym-
nasium Winsen an der Bürgerweide präsentiert sich im Internet unter der Adresse
www.gymnasium-winsen.de

Presseinformation vom 27. September 2004 (Von Manfred Scholz)       
LG-Frauen Landesmeister bei DMM-Endkämpfen
.. und Spaß war auch dabei
Leichtathletik. Mit einem Landesmeistertitel für die Frauen, einem dritten Platz für die Männer und einem vierten Platz für die
Schülerinnen kamen die Leichtathleten der LG Weserbergland zurück von den Endkämpfen um die deutschen Mannschafts-
meisterschaften auf Landesebene. Cathleen Tschirch und Katharina Möllmann hatten im 100 Meter-Sprint mit 12,26- und 12,44
Sekunden eine gute Basis gelegt für die weiteren sechs Wettkämpfe, die mit jeweils mindestens zwei Athleten besetzt werden
mussten. Andrea Holzschuh dominierte den 800 Meter-Lauf mit 2:18,63 Minuten deutlich, Silke Rauchberger sprang 1,60 Meter
hoch, 5,56 Meter weit und Nicole Müller schleuderte den Diskus auf 22,46 Meter.
Viel Spaß gab es bei den für Sprinterinnen ungewohnten Disziplinen wie Kugelstoßen und Diskuswurf. Der Sieg im abschließen-
den 4x100 Meter Staffelrennen in der Besetzung Stephanie Thumann, Cathleen Tschirch, Nicole Müller und Katharina Möllmann
führte letztendlich zu einem ungefährdeten Gewinn des Landestitels vor dem TSV Burgdorf und dem TuS Huchting Bremen. Äußerst knapp dagegen war der Abstand mit 23 Punkten beim dritten Platz der Männer hinter Huchting und der LG Kehdingen.
Zu Platz Eins reichte es nicht, obwohl die Weserbergländer mannschaftlich geschlossen auftraten, Stefan Lodziak mit 6,52
Metern die höchste Punktzahl einfuhr, neben Rene’ Paul (11,55 Sekunden, 100 Meter), Martin Thimm (400 Meter in 53,13
Sekunden) und Heiko Wolling der die 800 Meter in 2:12,14 Minuten lief. Auch Helmut Nothdurft und Philip Priebe stellten sich in
den Dienst der Mannschaft und liefen trotz kleiner Verletzungen die 5000 Meter. Bei den Schülerinnen waren es Kerstin Schmidt-
mann, die in 13,43 Sekunden die 100 Meter lief und Ronja Dornfeld, welche die 80 Meter Hürden in 13,5 Sekunden absolvierte
und für hohe Punktzahlen sorgten.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 28. September 2004
Leichtathletik: Norder Schülerteam landet auf Platz sechs
Norden/Hannover (ls). 8239 Punkte waren die Ausbeute der A-Schülerinnen (W14/15) des TV Norden bei den niedersächs-
ischen Mannschaftsmeisterschaften (DSMM) in Hannover am vergangenen Sonntag. Aus Ostfriesland waren sie die einzigen
Starter und konnten sich am Ende des langen Tages über den sechsten Platz freuen.
Beim TV gibt es schon seit langer Zeit eine Tradition der Mannschaftsmeisterschaften: Die Männer sind seit Jahren in der
Bundesliga mit den besten Teams aus Deutschland vertreten. Die Schülerinnen des TV hatten es nun mit den stärksten Teams
aus Bremen und Niedersachsen zu tun.
Es mussten die Disziplinen 100 m, 800 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Hochsprung, Diskuswurf, Speerwurf, Kugelstoßen und
eine 4x100-m- Staffel besetzt werden. Dies taten die Mädchen erfolgreich und konnten sich als ausgeglichenes Team präsent-
ieren. Zur Norder Mannschaft gehörten Svenja Heyken, Insa Klinkenborg, Marit Mohr, Patricia Frieters, Mareike Extra, Tjalda
Hagemann, Juljane Krüger, Mareike Blum, Imke Bommer, Anne Baker und Nadja Lange.

Presseinformation vom 28. September 2004 (Von Markus Steinbrück)
Auf Sechs-Jahres-Hoch zum Landesmeistertitel
Winsen. Was den LG-Nordheide-Leichtathletinnen der Jahrgänge 1990 und 1991 im Vorjahr als B-Schülerinnen gelungen war,
das wiederholten sie jetzt als A-Schülerinnen: Sie legten im Mannschaftswettbewerb der Deutschen Schüler-Mannschafts-
Meisterschaft (DSMM) eine Punktzahl hin, die seit sechs Jahren kein niedersächsischer Verein mehr erreicht hatte. In der
Gruppe 2 der Schülerinnen A hatte die LG Wennigsen/Egestorf am 19. September 1998 satte 8091 Punkte gesammelt. Diese
Traummarke blieb für den LGN-Nachwuchs zwar unerreichbar, dafür sicherten sich die 13- bis 15-jährigen Mädels in Hannover
mit 7611 Punkten souverän den Landesmeistertitel. Auf den Plätzen folgten LAZ Celle (7324), VfL Wolfsburg (7214), LG Weser-
bergland (7152) und LG Hannover (5653).
Nachdem das von Markus Steinbrück betreute Team bis zur dritten Disziplin an dritter Stelle gelegen hatte, gelang der ent-
scheidende Schritt in Richtung Titelgewinn mit einem Doppelsieg im 800-Meter-Lauf. Jana Sussmann gewann in 2:27,27 min
knapp vor ihrer ebenfalls 14-jährigen Zwillingsschwester Kim Elisa. Diese lief in 2:27,68 min zur persönlichen Bestzeit. Danach
ließen die LG-Mädels beim Kugelstoßen, Weitsprung und in der abschließenden 4 x 100-Meter-Staffel nichts mehr anbrennen,
bauten den Vorsprung sogar auf annähernd 300 Punkte aus. Weitere persönliche Bestleistungen schafften die jeweils 13-jährig-
en Jarina Meinhold mit 1,40 m im Hochsprung und Luise Klick mit 14,00 sec über 100 Meter sowie erneut Jana Sussmann
(W 14), die als ausgewiesene Mittelstrecklerin 4,60 m weit sprang.
Groß war der Jubel, als NLV-Präsidentin Rita Girschikofsky bei der Siegerehrung mitteilte, dass es auch für den Sieg in der
Gruppe 2 den begehrten Meisterwimpel mit der Aufschrift „Niedersächsischer Schülermeister 2004“ geben werde. So gab es
beim anschließenden Bummel über den benachbarten Jahrmarkt und dem fast obligatorischen McDonald’s-Besuch reichlich
Gründe für ausgelassene Stimmung. Sogar ein Blick in die neue AWD-Arena war den neuen Landesmeisterinnen aus der Nord-
heide vergönnt.
Das erfolgreiche Team bilden (in Klammern die Stammvereine): Insea Hasselmann, Luise Klick, Franziska Lammers, Claudia
Kammermeier, Jarina Meinhold, Corinna Templin (alle TSV Winsen), Dana Meyer, Jana Sussmann, Kim Elisa Sussmann (alle
MTV Laßrönne), Jennifer Heins (MTV Obermarschacht), Yvonne Patzig (MTV Rottorf) und Alina Schmalfeldt (TuS Schwinde).

STADER TAGEBLATT vom 29. September 2004
Knapper Sieg für Kehdinger
Kehdinger Leichtathleten sind Niedersachsenmeister
Hannover (st). Die Männermannschaft der LG Kehdingen ist Niedersachsenmeister geworden. Die LG hatte sich als einziger
Verein aus dem Bezirk für die gemeinsamen Titelkämpfe des Bremer und Niedersächsischen Leichtathletikverbandes in Hann-
over qualifiziert. Zwar lagen die Kehdinger in der Gesamtwertung mit 15 Punkten knapp hinter dem Bremer Meister, aber an-
sonsten ließen sie sämtliche niedersächsische Vereine hinter sich.
Das stark reduzierte Kehdinger Team wusste, dass gegen die auf Bundesebene bekannte Sprintergarde der LG Weserbergland,
dem stärksten Konkurrenten, wenig zu holen war, deshalb legten die LG-Verantwortlichen ihre Hoffnungen in den Lang- und
Mittelstreckenbereich sowie in die Sprünge. Und tatsächlich: Nach dem 100-Meter-Lauf setzte sich das Weserbergland-Team
wie erwartet ab. Die Kehdinger fielen zunächst auf Platz drei zurück. Es folgten aber die Paradedisziplinen der LG mit Hoch-
sprung und Weitsprung. Die Geschwister Thorben und Mario Müller sorgten mit Höhen von 1,88 und 1,76 Meter für einen 200-
Punkte-Vorsprung in dieser Disziplin, der nur gering im Weitsprung reduziert wurde, da Bastian Neltner (6,25 Meter) und
Matthias Haar (6,00 Meter) der LG Weserbergland den Vortritt lassen mussten.
Nach diesen Disziplinen setzten sich die Kehdinger erstmals in der Landeswertung an die Spitze. Über 800 m siegte Andreas
Schlüter nach einem furiosen Endspurt. Im Diskus behaupteten die “Kehdinger Jungs” den zweiten Platz, um dann für den
Knüller zu sorgen: Über 5000 Meter spulte Andreas Schlüter eine Runde nach der anderen ab und blieb mit 16:17,89 Minuten
mehr als eine Minute vor seinen Konkurrenten. Damit führte die LG vor dem abschließenden Staffellauf mit knapp 120 Punkten
vor Weserbergland. Die starke Sprintertruppe aus Hameln und Umgebung fegten sodann mit 44,96 Sekunden übers Ziel, die
Kehdinger Jungs blieben mit 47,05 Sekunden deutlich hinter ihrer Normalleistung zurück. Trotzdem durften sie jubeln: Acht
Punkte Vorsprung blieben bestehen.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 30. September 2004
Wieder reicht es nur zu Platz zwei
Osterholzer Leichtathleten sammeln bei Jugend-Mannschaftsmeisterschaft aber gute 13 684 Punkte
Von unserem Mitarbeiter Reinhard Wagner
Osterholz-Scharmbeck. Einen erfolgreichen Saisonabschluss feierte die männliche Jugend der Startgemeinschaft Osterholzer
Leichtathleten (SOL) mit einem weiteren zweiten Platz beim Landesfinale der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaft
(DJMM) in Hannover. Mit einem Miniaufgebot von nur acht Athleten musste das Osterholzer A-Jugend-Team die elf Einzelwett-
bewerbe mit je zwei Athleten sowie die 4x100-Meter-Staffel besetzen, während zum Beispiel der neue Landesmeister SV Fried-
richsfehn ingesamt 14 Aktive an den Start brachte. Dennoch hielt das kleine Osterholzer Aufgebot die LG Hannover deutlich in
Schach und erreichte mit ingesamt 13 684 Zählern über 100 Punkte mehr als die Hannoveraner bei ihrem vorjährigen Titelgewinn.
Mindestens eine Jahresbestleistung nahm jeder der Osterholzer Athleten aus Hannover mit. Und so überwog am Ende doch die
Freude über die leichte Enttäuschung, wiederum "nur" Zweiter im Kampf um die begehrten Meisterwimpel geworden zu sein.
Die größte Überraschung des Tages gelang Lukas Szymanski, der im Stabhochsprung erstmals die lange ersehnte Vier-Meter-
Grenze überwand und sich dann auch gleich noch über die 4,10 Meter hoch liegende Glasfiberlatte schwang. Daneben trug er
im Weitsprung mit 5,63 Metern sowie mit der 4x100-Meter-Staffel (46,53 Sekunden) gemeinsam mit Stephan Radzanowski,
Sebastian Jokisch und Paul Felgner zur Osterholzer Punktausbeute bei.
Felgner hatte das wohl härteste Programm zu absolvieren, indem er zuvor sowohl über 110 Meter Hürden (erstmals für ihn mit
A-Jugendhöhe und -abstand) in 16,68 Sekunden als auch über 100 (11,52) und 400 Meter (52,32) wertvolle Punkte für das SOL-
Team sammelte.
Schnell über die hohen Hürden
Wichtige Zähler sicherten auch die Brüder Sebastian und Peter Dirlam, auch wenn die Talente der beiden Akteure sehr unter-
schiedlich angesiedelt sind. Routinier Sebastian sprintete über 110 Meter Hürden mit 15,63 Sekunden schneller als über die
niedrigeren B-Jugend-Hürden und überzeugte im Kugelstoßen mit 12,34 Metern. Im Hochsprung mit 1,68 Metern sowie im
Diskuswerfen mit 32,89 Metern reichte es dagegen nur zu durchschnittlichen Weiten. Peter Dirlam als "gelernter" Ruderer da-
gegen unterstützte das SOL-Team durch seine ausgezeichneten Laufresultate über 1000 Meter in 3:02,56 Minuten und 3000
Meter (10:39,81 Minuten).
Auch Neuzugang Stephan Radzanowski stellte sich schon kurz nach seinem Einstieg bei den Osterholzer Leichtathleten zur
Verfügung und erzielte praktisch ohne Training über 400 Meter in 55,64 Sekunden eine Klassezeit. Auch deutete er über 110
Meter Hürden in 18,23 Sekunden seine Ambitionen für die 400-Meter-Hürdenstrecke an. Ebenfalls sehr mannschaftsdienlich
versuchte sich Sprinter Sebastian Jokisch neben seinen Auftritten über 100 Meter (12,30) und im Weitsprung (5,39) auch auf der
sonst unbesetzten Position im 3000-Meter-Lauf, musste hier aber in 12:55,91 Minuten aus gesundheitlichen Gründen praktisch
fast die Segel streichen und quälte sich für das Osterholzer Team im wahrsten Sinne des Wortes "über die Runden".
Auch Sebastian Stelljes konnte aufgrund einer leichten Verletzung nicht in seinen Spezialdiszplinen Sprint und Weitsprung an-
treten, verhalf dem SOL-Team als Mehrkämpfer aber auch mit Kugel (11,79), Diskus (29,14) und einer persönlichen Speerwurf-
Bestweite von 42,93 Metern zu wertvollen Mannschaftspunkten. Ebenfalls mit dem ungewohnten 800-Gramm-Speer erzielte
Patrick Poppe eine hervorragende Weite (41,16), sprang 1,76 Meter hoch, überquerte mit dem Glasfiberstab 3,70 Meter und
mobilisierte über 1000 Meter in 3:21,69 Minuten letzte Reserven für das letztlich überzeugende Mannschaftsergebnis zum Ab-
schluss einer langen, aber erfolgreichen Leichtathletiksaison.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 30. September 2004
SVF-Team verteidigt den Titel
Leichtathletik: In Hannover wieder Niedersachsenmeister
Friedrichsfehn (lr). Bei den Mannschaftsmeisterschaften der Leichtathletik auf der Mehrkampfanlage in Hannover verteidigten
die Jugendlichen des SV Friedrichsfehn (SVF) ihren Titel aus dem vergangenen Jahr.
Bei diesem Wettkampf werden in 12 Disziplinen je Verein zwei Wettkämpfer für das Mannschaftsergebnis gewertet, wobei je-
doch die Wettkämpfer in maximal vier Disziplinen an den Start gehen dürfen. Der Sieg der Ammerländer Mehrkämpfer war nie
gefährdet. Bereits in der ersten Disziplin, dem 110-m-Hürdenlauf, siegten Jens Engelmann (15,44 sec) und Tim Heemsoth (15,88
sec) in ihren Läufen und brachten den SVF sofort in Führung. Bei der abschließenden 4-mal-100m Staffel ging es dann nur noch
darum, sicher (ohne Disqualifikation) ins Ziel zu kommen. Mit insgesamt 14.407 Punkten siegte das SVF-Team deutlich vor der
SG Osterholzer Leichtathleten (13.684 Pkt) und der LG Hannover (12.883 Pkt). Danach war die Freude über den erneuten Titel
eines Niedersachsenmeisters bei Athleten und den mitgereisten Betreuern riesengroß.

Presseinformation vom 4. Oktober 2004 (Von Markus Steinbrück)
Leffler für Blau-Weiß zum Landestitel
Buchholz. Gleich beim ersten offiziellen Start im Trikot von Blau-Weiß Buchholz gewann Ursula Leffler jetzt den Niedersachsen-
titel im Halbmarathonlauf. Die lange Jahre für den MTV Egestorf startende 63-Jährige siegte in Alfeld an der Leine bei den Senior-
innen W 60 mit einem Vorsprung von zwölf Minuten vor Monika Ohm (MTV Wolfenbüttel). Ursula Leffler brachte die Distanz von
21,0975 Kilometern in 1:43:04 Stunden hinter sich. Der zweite Teilnehmer aus dem Winsener Kreisgebiet, Dirk Lühmann (eben-
falls Blau-Weiß Buchholz), konnte sich bei den Senioren M 40 nicht in Szene setzen. Lühmann belegte in 1:40:49 Stunden
lediglich den 19. und damit letzten Platz.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 5. Oktober 2004
Läufergilde aus Bülten und Ilsede vorn
Halbmarathon-Landesmeisterschaft in Alfeld: Bültener M50-Team und Rainer Lindemann holen Gold
Von der Leinebrücke in Alfeld bis zum Ziel am Hindenburgstadion in Alfeld fühlten sich die Marathoni aus Peine offensichtlich
pudelwohl. Sie Läufergilde aus Ilsede und Bülten umrundete den zweimal zu absolvierenden Rundkurs schneller als viele Kon-
kurrenten.
Äußerst erfolgreich kehrten beispielsweise die Läufer der Spvgg Groß Bülten mit 10 Aktiven von diesen Landesmeisterschaften
im Halbmarathonlauf aus Alfeld zurück. Den Landesmeistertitel im 8. Lauf durch das Leinetal erkämpfte sich unter anderem das
Bültener Team der Altersklasse M 50 mit Klaus-Dieter Minnich, Klaus-Dieter Heinrich und Wolfgang Schaffranek in 4:08:40
Stunden. In der Einzelwertung der M50 wurde Minnich Vizemeister (1:20:24 Std.), Heinrich Dritter (1:22:08) und Schaffranek
Fünfter in 1:26:08 Stunden. Ebenfalls Landesmeister wurde Rainer Lindemann vom TV Klein Ilsede. Nach seinem jüngsten Erfolg
beim Berlin Marathon zeigte er sich gut erholt. Lindemann gewann mit deutlichem Vorsprung in guten 1:18:17 Stunden in der
Altersklasse M55.
Einen weiteren Podestplatz als Dritter erreichte Groß Bülten mit der Mannschaft M 40/45 mit Thomas Schlei (7. M45 in 1:22:49),
Dr. Thomas Gerlach (7. M40 in 1:24:21) und Bernd Oppermann (9. M45 in 1:26:37 Stunden). Außerdem liefen Martin Garbe als
11. der M45 (1:27:35) und Friedrich Rothe als 12. der M45 in 1:29:30 Stunden durch das Ziel. In der stark besetzten Männer-
klasse wurde Frank Weisgerber 23. in 1:20:59, Frank Gruhn 28. in 1:21:42 Stunden.

DEWEZET (Hameln) vom 6. Oktober 2004
Meisterläufer Bublitz
Landestitel im Halbmarathon / Wolling stark
Leichtathletik (olz). Nach seiner Bronzemedaille bei der Deutschen Straßenlauf Meisterschaft legte der ESV-Läufer Manfred
Bublitz, der für die LG Weserbergland startet, bei den Landesmeisterschaften im Halbmarathon in Alfeld nun zwei Titel nach.
Er wurde Landes- und Bezirksmeister auf der 21,0975 Kilometer langen Strecke in 1:28:13 Stunden in seiner Altersklasse M 65.
Schnellster LG-Läufer war Martin Viotto. Der 37-Jährige kam nach 1:20:54 Stunden als insgesamt 22. ins Ziel (5. Platz Bezirk).
Zusammen mit Bublitz und Dieter Jermis, der in der AK M45 in 1:27:05 Stunden Zehnter im Land und Dritter im Bezirk wurde,
holte Viotto die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung. Horst Kallikat (AK M65) benötigte für die Distanz 1:41:23 Stunden
und wurde Fünfter im Land und Dritter im Bezirk Hannover. Helmut Nothdurft musste wegen einer Wadenverletzung aufgeben.
Im integrierten 8. Leinetallauf über 10 km wurde Heiko Wolling in 36:27 Minuten Zweiter.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 7. Oktober 2004
Keine Ehrung für Halbmarathon-Sieger

Delegation der LG Bremen-Nord verärgert / Andreas Oberschilp mit Gesamtrang Fünf nicht zufrieden
Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Sehr verärgert kehrten die Langstreckler der LG Bremen-Nord von den gemeinsamen Halbmarathon-Meister-
schaften mit Niedersachsen aus Alfeld südlich von Hildesheim zurück. Nach absolvierten 21,1 Kilometern durch das wellige
Gelände gab es für die Bremer Läufer keinerlei Siegerehrung. "Der Bremer Landesverband ist zu träge oder einfach zu ignorant.
Wir machen uns auf den Weg nach Alfeld und der Veranstalter hat noch nicht einmal Urkunden und Wimpel aus Bremen für die
Ehrung erhalten. Da ist es kein Wunder, dass immer weniger Bremer lange Fahrten zu den Landesmeisterschaften in Kauf
nehmen, zumal dies nicht das erste Mal der Fall war", schimpfte Eckhard König.
Bester LG Nordler und - da nur die LGN Bremer Teilnehmer stellte - somit zugleich Landesmeister wurde Andreas Oberschilp in
Alfeld. Mit seiner Zeit von 1:14:50 Stunden wie auch mit seiner Gesamtplatzierung war Andreas Oberschilp allerdings unzu-
frieden. Im Sprint rettete er nur noch den fünften Gesamtplatz um eine Sekunde gegen Joachim Kasimir aus Fallersleben. Ge-
samtsieger wurde unterdessen Daniel Wienbreier aus Osterode in 1:12:16 Stunden.
Im vereinsinternen Wettstreit war Andreas Oberschilp allerdings trotzdem ungefährdet. Marcus Löffner-Ohlrogge folgte erst auf
Gesamtrang 41 mit 1:24:47 Stunden. Drittbester Bremer wurde Thomas Lange (45. der Gesamtwertung) in 1:25:19 Stunden. Als
einziges Bremer Team rangierte das LGN-Trio Oberschilp, Löffner-Ohlrogge und Lange mit der Gesamtzeit von 4:04:56 Stunden
auf Gesamtplatz sieben von 24 Mannschaften.
In der Altersklassen-Wertung der M 45 gewann Eckhard König das Duell mit seinem Vereinskollegen Michael Krüger mit
1:30:11 zu 1:39:41 Stunden. Als einzige Bremer Läuferin startete Christine Dedner (W 40) in Alfeld. Sie belegte Platz 23 mit
ordentlichen 1:44:59 Stunden.
Zwei Einträge zu diesem Artikel im Forum von www.fittie.de (Home-Page von Matthias Thode / LG Bremen-Nord)

ACHIMER KURIER / Verdener Nachrichten vom 7. Oktober 2004
Eigenen Kreisrekord verbessert
Geronimo von Wartburg läuft Klassezeit über zehn Kilometer
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden. Zum Ende der Leichtathletik-Saison erzielte Langstreckentalent Geronimo von Wartburg (Verden) in Alfeld noch einmal
ein Spitzenergebnis. Im Rahmenwettbewerb über 10 km bei der Landesmeisterschaft über die Halbmarathondistanz verbesserte
er am Sonntag seinen eigenen Kreisrekord, den er als Sechster der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend im März aufgestellt
hatte, von 33:26 um fast eine Minute auf ausgezeichnete 32:39 Minuten. Das ist zugleich Bezirksrekord für die B- und A-Jugend-
klasse. In der aktuellen Landesbestenliste liegt der in Göttingen wohnende Verdener damit wie auch über 3000 m und 5000 m
an zweiter Position hinter dem überragenden Johannes Raabe vom TSV Kirchdorf. Im Gegensatz zu diesem ist Geronimo aber
auch im nächsten Jahr noch in der B-Jugendklasse startberechtigt.
Beim Meisterschaftsrennen über die Halbmarathonstrecke war in Alfeld für die LG Kreis Verden nur der Thedinghausener Michael
Trense am Start. Er benötigte als 42. der Gesamtwertung und Neunter der Klasse M 40 1:25:12 Stunden und war damit nicht
zufrieden, denn im März war er in Bremerhaven schon rund drei Minuten schneller gewesen.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 7. Oktober 2004
Leichtathleten zum Abschluss mit Rekorden
Drei Teams der LG Edemissen/Peine starteten zum Saisonende bei Landesmeisterschaften
Zum Saisonabschluss gingen noch einmal drei Peiner Teams bei den Landesmeisterschaften in Schüler- beziehungsweise
Jugend-Mannschaftsmeisterschafts-Wettkämpfen an den Start. Die A-Schülermannschaft der LG Edemissen/Peine beendete
ihre Saison auf ihrem durchgehend hohen Niveau. Die 14- und 15-jährigen Jungen sammelten bei ihrem Titelgewinn insgesamt
11 141 Punkte. Constantin Wiedenroth und Thorsten Margis stellten jeweils einen neuen Kreisrekord auf. Wiedenroth katapult-
ierte sich mit dem Stab über die Rekordhöhe von 3,50 m und belegt damit auch im Land Niedersachsen einen Spitzenrang.
Margis mit vielen Punkten
Ein ähnliches Kunststück gelang auch Margis. Er stieß die Kugel auf eine Rekordmarke von 15,81 m. Darüber hinaus zeigte
Margis im Diskuswurf (45,32 m) und im Speerwurf (55,71 m) eine gute Leistung und wurde damit zum größten Punktesammler
der LG. Auch Sebastian Fiene stellte zum Saisonabschluss sein Sprinttalent noch einmal unter Beweis. Er überquerte im 100 m
Lauf die Ziellinie nach 11,72 Sek. und konnte damit wichtige Punkte zum Sieg der Edemisser besteuern.
Bei den gleichaltrigen Mädchen ging ein Team des TSV Arminia Vöhrum an den Start. Mit 8318 Punkten belegten die Arminen
den fünften Rang. Die meisten Punkte steuerte die Groß Ilseder Athletin Sarah Limburg dem Vöhrumer Punktekonto bei. Sie lief
über die 80 m Hürden 13,07 s und sprang 4,64 m im Weitsprung. 1,48 m standen im Hochsprung in der Ergebnisliste.
A-Jugend mit Bronze
Auch die Lengederin in Vöhrumer Diensten, Dorothee Kosel, zeigte nochmal ihr Können. Sie schleuderte den Speer auf die
Hausrekordmarke von 32,27 m. Aus Vöhrum stellte sich eine Mannschaft der weiblichen A-Jugend der Konkurrenz. Sie landeten
mit 8828 Punkten auf dem Bronze-Platz. Leistungsträger waren Katharina Hauke und Diana Schultz. Beide stellten zum Saison-
ende noch einmal persönliche Bestleistungen auf. Hauke gelang dies mit 5,22 m im Weitsprung und Schultz mit 1,52 m im
Hochsprung. (en)

Eintrag im Forum von www.fittie.de (Home-Page von Matthias Thode / LG Bremen-Nord)
Name: Jana Baumann
Email:
jana.baumann@leichtathletik-in-bremen.de
Datum: Donnerstag, 7. Oktober 2004 um 14:51:53
Kommentar:
Ich hätte da mal eine kleine Anmerkung zum
Presseartikel von heute aus der "Norddeutschen" (gelesen bei Klaus Michalski):
Der Bremer LV muß den Ausrichtern der LM keine Urkunden schicken!!! Es gibt für alle nur eine Urkunde, die außer von Rita
Girschikofsky auch von Matthias Reick unterschrieben worden ist!!!! Allerdings habe ich dieses unsinnige Argument bei der LM
Jugend Halle in Hannover auch schon zu hören bekommen. Meiner Ansicht nach ist es den Ausrichtern zu blöd, extra noch nach
den Bremern zu suchen und für sie eine eigene Siegerehrung zu machen. Allerdings ärgert es mich auch jedes Jahr aufs Neue.
Denn das es auch anders geht, haben wir Bremer bei der LM Jugend im ersten gemeinsamen LM-Jahr ja bewiesen.

Eintrag im Forum von www.fittie.de (Home-Page von Matthias Thode / LG Bremen-Nord)
Name: Helmut Behrmann
Email:
HBehrmann@t-online.de
Datum: Samstag, 9. Oktober, 2004 um 17:22:15
Kommentar:
Liebe Leute,
zur Siegerehrung bei NLV/BLV-Meisterschaften folgendes: Wenn man will, geht das ohne viel Mehraufwand, nur etwas Vorüber-
legung. Bei der LM Jugend in diesem Jahr in Verden ging das auch. Die Bremer müssen dem Ausrichter keine Urkunden
schicken, wir hatte unsere für die Bremer mit einer zusätzlichen Zeile versehen. Die Bremer müssen aber dafür sorgen, dass die
Wimpel den Ausrichter erreichen, daran hat es wohl schon manches Mal gehapert. Es wäre wohl ratsam, wenn sich vor den
Meisterschaften ein Bremer LV-Vertreter beim jeweiligen Ausrichter meldet und die Bremer Interessen formuliert.
Mit freundlichen Grüßen
H.Behrmann

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Helmstedt) vom 12. Oktober 2004
Weiterer Titel für Peter Arms vom TSV Lelm
Landesmeisterschaften im Halbmarathon: M60-Starter überlegen - Scheiermann läuft persönliche Bestleistung
Insgesamt 114 Männer und 37 Frauen (einschließlich der Altersklassen) gingen bei den Landesmeisterschaften im Halbmara-
thon in Alfeld/Leine an den Start. Überlegen holte sich Peter Arms vom TSV Lelm den Titel in seiner Altersklasse M 60. Sein
Dauerrivale Ostendorf vom VfL Oldenburg war nicht am Start, so dass Arms nur gegen die Uhr lief. Nach zwei ausgeglichenen
Hälften überquerte Arms in 1:22:40 Stunden den Zielstrich im Hindenburgstadion. Mit knapp elf Minuten Rückstand folgte erst
der zweite Läufer von der LG Wilhelmshaven. Mit dem insgesamt 32. Platz ließ der M 60-Läufer viele jüngere Starter hinter sich.
Die schnellste Zeit der Läufer aus dem Kreis Helmstedt schaffte mit persönlicher Bestleistung von 1:16:01 Stunden Eduard
Scheiermann von Germania Helmstedt. Der im letzten Jahr noch der Jugendklasse angehörende Langstreckler überraschte nicht
nur mit der Zeit sondern auch mit dem achten Rang bei den Männern. Mit 1:20:07 Stunden folgte Stefan Milch vom TSV Lelm
auf dem 18. Platz. Frank Volkmer komplettierte die Lelmer Mannschaft in 1:24:00 Stunden, die unter 24 Mannschaften den
achten Platz belegte.
Für Germania starteten noch Stephan Pülm (1:25:15) und Sidar Dogan (1:35:28). Das Trio erreichte den 14. Rang in der Mann-
schaftswertung. Mit Renate Ritter (Germania) und Anja Blaschke (Lelm) wagten sich zwei Kreisvertreterinnen auf die 21,0975
Kilometer lange Strecke. In 1:47:33 Stunden lief Renate Ritter in der Klasse W 55 zur Vizemeisterschaft und Anja Blaschke war
als Siebente in 1:54:54 Stunden in der W 35 am Ziel.
In seinem ersten Halbmarathon lief Dennis Bauwe (Lelm) 1:26:33 Stunden und die AK-Läufer Lutz Bretschneider und Günther
Thomas von Germania Helmstedt brauchten 1:47:31 und 1:58:23 Stunden. Siegfried Piecha und Willi Henkel gaben das Rennen
auf. (Uh)

NIEDERELBE ZEITUNG vom 18. Oktober 2004
Erneut ein Landestitel für Anne Fischer
ohs. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Halbmarathon in Alfeld (Leine) errang die ATSCerin Anne Fischer mit
großem Vorsprung den Titel in ihrer Altersklasse W 45. Überraschend für sie war aber der Gewinn der Vize-Meisterschaft ins-
gesamt, wobei sie viele weit jüngere Läuferinnen hinter sich lassen konnte. Die Temperaturen für eine gute Zeit waren günstig,
so dass Anne Fischer hoffen konnte, eine gute Zeit erreichen zu können.
Nach vorsichtigem Beginn überholte die ATSCerin mehrere Läuferinnen auf dem ersten Teil der zweimal zu durchlaufenden
Pendelstrecke. Nach den ersten zehn Kilometern führte sie sogar das gesamte Frauenfeld an. Auf der zweiten Streckenhälfte
wollte Fischer nicht riskieren, den Windschutz.innerhalb einer Männergruppe zu verlieren, da die nächste Gruppe zu weit entfernt
war. Außer der Beeinträchtigung durch den Wind kam noch erschwerend hinzu, dass das Streckenprofil mehrere Anstiege auf-
wies. Etwa drei Kilometer vor dem Ziel wurde sie dann von der klaren Favoritin bei den Frauen, Annette Nothdurft (W 35) aus
Hannover, doch noch überholt. Die Siegeszeit von Nothdurft betrug 1:27:10. Stunden, und Anne Fischer erreichte in der hervor-
ragenden Zeit von 1:27:20 mit dem knappen Rückstand von zehn Sekunden den zweiten Platz und den Landesmeistertitel in
ihrer Altersklasse.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 18.10.         Ergebnisse Berlin (22./23.9.)         Ergebnisse Biberach (25.9.)          Ergebnisse Hannover (26.9.)
Ergebnisse Gleina (2.10.)      Ergebnisse Alfeld (3.10.)      Home-Page des NLV        Home-Page des BLV       Nach oben       Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------