© LM-Einzel (NLV+BLV) in Verden am 12./13. Juni 2004 (Jugend A+B) ©
NDM-Einzel in Halberstadt am 19./20. Juni 2004 (Frauen, Männer, Jugend B)
DM-Einzel in Kevelaer am 18.-20. Juni 2004 (Senioren I)
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen
Diese Presseseite musste wegen der Vielzahl von Berichten geteilt werden: Seite 1 / Seite 2

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 21.6.      Ergebnisse Verden (12./13.6.)       Ergebnisse Halberstadt (19./20.6.)      Ergebnisse Kevelaer (18./20.6.) 
Home-Page des NLV            Home-Page des BLV             Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 11. Juni 2004
Sara Wollstein reist als Favoritin zur Niedersachsen-Meisterschaft
Leichtathletik: Auch DSC-Staffel läuft auf Medaillenkurs
Oldenburg (jr). Zwei Titel haben die jugendlichen Leichtathleten des DSC Oldenburg zu verteidigen, wenn am Sonnabend in
Verden die niedersächsischen Jugendmeisterschaften beginnen. Gut stehen die Chancen von Sara Wollstein, den Sieg vom
Vorjahr zu wiederholen. Die DSCerin führt die niedersächsische Jahresbestenliste mit 11,77 m an und sollte wieder ein gewicht-
iges Wort mitsprechen, wenn es um die Titelvergabe geht. Konkurrenz im eigenen Lager hat sie in ihrer Schwester Romy, die in
Verden versuchen wird, die für die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften geforderten 11,50 m zu erreichen.
Auf Medaillenkurs ist auch die 4 x 100-m-Staffel des DSC (Jana Bredendiek, Sara Wollstein, Romy Wollstein, Eva Ebeling). Das
Sprintquartett hat sich von Lauf zu Lauf gesteigert und ist schon bei 49,36 Sek. angelangt.
Ungleich schwerer, erneut zum Titelgewinn zu kommen, wird es für Timo Schumann (DSC) über 3000 m der männlichen Jugend
A werden. Bei sehr starker Konkurrenz wird es ihm daher in erster Linie darauf ankommen, deutlich unter neun Minuten zu
bleiben - gleichzeitig seine letzte Möglichkeit, noch einen Startplatz bei den deutschen Jugendmeisterschaften zu erkämpfen.
Aussichtsreichste Teilnehmerin vom VfL Oldenburg ist die B-Jugendliche Vivien Tiedemann. Inzwischen auf 2:20,15 Min. über
800 m verbessert, sollte sie bei einer weiteren Steigerung durchaus in Medaillennähe kommen können.

Ostfriesischer Nachwuchs mit guten Aussichten (Vom 11. Juni 2004)
Diesen Bericht gibt es auf www.ostfriesland-la.de

ACHIMER KURIER vom 12. Juni 2004
Thorben Bock Favorit im Diskuswerfen

Kirchlintelner mit besten Vorleistungen ins "Heimspiel"
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden. 540 Teilnehmer aus 18 Vereinen sind für die gemeinsame Jugendmeisterschaft des Niedersächsischen und des
Bremer Leichtathletikverbandes am Wochendende in Verden gemeldet worden. Auch wenn Lokalmatador Martin Lohmann nach
einer bei der Männerlandesmeisterschaft am vorigen Wochenende in Wilhelmshaven zugezogenen Verletzung seinen Startver-
zicht erklären musste, dürfen viele gute Leistungen der Talente aus den beiden Landesverbänden erwartet werden.
Nach der Erneuerung der Stadiontribünen und der Erweiterung der Zielgeraden auf acht Bahnen kommt es zur ersten großen
Bewährungsprobe für das erneuerte Verdener Stadion und die Organisatoren des Kreisfachverbandes, der LG Kreis Verden und
des TSV Verden, Abteilung Leichtathletik. Sie hatten in den vorigen Wochen viel Vorbereitungsarbeit zu leisten und dabei einige
Sorgen um den Zustand der Wettkampfstätten (insbesondere des Ringes für Hammer-und Diskuswerfer sowie der Stabhoch-
sprunganlage), doch konnten die Einrichtungen mittlerweile - auch mit Unterstützung der Stadt - in einen meisterschaftswürdigen
Zustand versetzt werden.
Martin Lohmann wird wohl vor allem auf seine Trainingskameraden Helge Schwarzer von der LG Wennigsen/Egestorf und Claas
Caspers vom Heidmühler FC achten, die sich bereits für die Junioren-WM qualifiziert haben und im 110-m-Hürdensprint bzw.
400- m-Lauf der A-Jugend nicht zu schlagen sein werden. Beide sind bereits frisch gebackene Landesmeister der Männer. Da-
gegen kann Martin bei der 100-m-Entscheidung nur traurig zusehen, denn die sicher eingeplante Wiederholung des Vorjahres-
sieges wird ihm nach dem bei der Meisterschaft der Erwachsenen in Wilhelmshaven erlittenen Muskelfaserriss nicht möglich
sein. Diesen Titel muss er nun wohl dem Norder Siewert André überlassen, der sich kürzlich in Zeven auf 10,79 Sekunden ver-
besserte.
Bei der weiblichen A-Jugend wird vor allem die international schon erprobte Sprinterin Michaela Halm von der LG Weserbergland
besondere Beachtung finden, die sich über 200 m aber mit Jala Gangnus von der LG Nordheide, die wiederum über 400 m klare
Favoritin ist, einer starken Gegnerin erwehren muss. Auf den Mittelstrecken ist die Deutsche B-Jugendmeisterin über 1500 m
von 2003, Stephanie Thieke von der LG Emstal Dörpen, nur über 800 m gemeldet und wird dort als sichere Siegerin erwartet,
während Imke Schmidt vom ATS Cuxhaven einen Doppelsieg über 1500 m und 3000 m anstrebt. Ein interessantes Duell ist im
Weitsprung zu erwarten, wo mit Sarah Piesker von der LG Wennigsen/Egestorf und Mehrkämpferin Maren Schwerdtner (LG
Hannover) zwei Sechs-Meter-Springerinnen gemeldet sind. Maren ist auch schon 1,81 m hoch gesprungen.
Sind Läufe und Sprünge der weiblichen A-Jugend gut besetzt, so ist das Meldeergebnis für die Würfe sehr bescheiden ausge-
fallen, nur sieben Mädchen haben sich für die vier Wurfwettbewerbe gemeldet, darunter aber mit Johanna Hoppe von der LG Ein-
beck eine Hammerwerferin, die in Wilhelmshaven vor Wochenfrist den Titel der Frauen gewann und dabei erstmals über 60 m
kam.
Mehr Zuspruch finden dagegen die Wettbewerbe der männlichen und weiblichen B-Jugend. Das große Mittelstreckentalent vom
TSV Kirchdorf, Johannes Raabe, ist über 800 m, 1500 m und 3000 m gemeldet, nur Sören Ludolph von der LG Nordheide hätte
über 800 m eine Chance gegen ihn, aber noch ist unklar, wo der Kirchdorfer antritt. Besondere Beachtung verdient auch ein
Sprint- und Sprungtalent vom MTV Hanstedt, Paul Dittmer, der über 100 m, 200 m, 110 m Hürden sowie im Weit- und Drei-
sprung zu den Favoriten zählt, aber sicherlich nicht alle Startmöglichkeiten ausschöpfen wird. Von den Nachwuchsathleten aus
dem Kreis Verden hat Diskuswerfer Thorben Bock vom TSV Kirchlinteln hervorragende Titelchancen. Er hat mit 49,35 m die
beste Vorleistung aufzuweisen, muss aber wieder einmal mit dem Delmenhorster Torsten Husak (48,54 m) rechnen, dem er
auch schon mal den Vortritt lassen musste. Sein Vereinskamerad Nick van Heyningen ist über 100 m ein Kandidat für den
Zwischenlauf und kann vielleicht den Weitsprung-Endkampf erreichen.
Von den Aktiven der LG Kreis Verden kann der Verdener Mittelstreckler Geronimo von Wartburg am weitesten nach vorn
kommen. Über 1500 m geht es ihm aber vor allem darum, die in Zeven ganz knapp verpasste Norm von 4:13,20 Minuten zur
Deutschen Jugendmeisterschaft zu erreichen. Gut platzieren kann sich auch der Oytener Thiemo Klein über 3000 m, während
es für die Brüder Jens und Sven Niederkrome (Oyten) über 1500 m bzw. 400 m sowie Speerwerfer Marc Rohde (Verden) um die
Bestätigung der bisherigen Leistungen geht.

KURIER am SONNTAG (Weser Kurier) vom 13. Juni 2004
Sprintzeiten-Segen im Verdener Dauerregen
Julian Geißhirt schafft DM-Norm über 200 Meter

Von unserem Redakteur Michael Schön
Verden. Der Auftakt der Wettkämpfe in Verden war alles andere als verheißungsvoll: Erst goss es in Strömen, und dann legten
die Staffelsprinterinnen der weiblichen Jugend B auch noch einen Fehlstart hin. Der Regen wurde denn auch zum ständigen Be-
gleiter der Jugend-Landesmeisterschaft, doch gerade die Sprinter trotzten den widrigen Bedingungen unterm Strich mit Erfolg.
Zum Beispiel Julian Geißhirt (Bremer LT), der über 200 Meter als Gesamtzweiter der von den Verbänden Bremen und Nieder-
sachsen gemeinsam ausgetragenen Championats mit 22,79 Sekunden bereits im Vorlauf die Qualifikationsnorm für die
deutschen Jugendmeisterschaften (erstes Juli-Wochenende in Jena) unterbot. Nur eine von vielen Klassezeiten der Sprinter, was
zumindest nicht gegen die "Rennpiste" der runderneuerten und nun mit acht Laufbahnen ausgestatteten Verden-Arena spricht.
Zu den herausragenden Ergebnissen dieser Titelkämpfe müssen unbedingt die 12,79 m von Sarah Piesker (LG Wennigsen) im
Dreisprung der weiblichen Jugend A gezählt werden. Mit ihrem12,79-Meter-Satz stellte sie einen neuen Landesrekord auf, den
sie mit 12,45 m im ersten und 12,54 m im vierten Versuch bestätigte.
Besonders schwer hatten es unter den gegebenen Bedingungen die Teilnehmer in den technischen Disziplinen. Davon ließ sich
aber zumindest der Diskus-Landesmeister der Jugend B nicht irritieren: Thorben Bock, der als Kirchlintelner fast ein Heimspiel
absolvierte, schleuderte die Scheibe auf 48,27 m und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Als Zweiter folgte Julian Dobrunz
mit deutlichem Abstand (46,95 m).
Verden hat bei den sich heute ab 10 Uhr fortsetzenden Titelkämpfen noch ein weiteres heißes Eisen im Feuer: B-Jugend-All-
roundläufer Geronimo von Wartburg, wohnhaft in Göttingen, aber für die LG Kreis Verden startend, wird sich über 1500 m der in
der Regel stärker spezialisierten Konkurrenz stellen.
Das "Heimspiel" des Bremer Landesverbandes bezeichnete dessen Cheftrainer Jens Ellrott nach dem ersten Abschnitt als ge-
lungen. "Diejenigen, die sich den Niedersachsen gestellt haben, konnten beweisen, dass sie mitzuhalten in der Lage sind."
So verbuchten die Hansestädter drei Gesamtsiege gegen die Konkurrenz aus dem Flächenstaat. Zwei davon im Dreisprung:
Eugen Wisotzki (Bremer LT) siegte bei der männlichen Jugend B mit 13,07 m und Philipp Kastner (LG Bremen-Nord) mit der
persönlichen Bestleistung von 13,37 m im Wettbewerb der männlichen Jugend A. 200 Meter vor dem Ziel hängte der A-Jugend-
liche Tim Schwarzmeier vom SV Werder Bremen die Konkurrenz ab. 1:56,17 in einem taktischen 800-m-Rennen lassen auch
heute über 400 oder 1500 m einiges von ihm erwarten.

ACHIMER KURIER vom 14. Juni 2004
Bock holt Silber mit der Kugel
Von Wartburg verfehlt die Norm erneut / Raabes Mittelstrecken-Triple
Von unserem Redakteur Michael Schön
Verden. "Bei der B-Jugend ist das Niveau recht hoch. Doch dann gibt es einen Bruch, besonders bei den Mädchen!" Das vor-
läufige Fazit der Doppel-Landesjugendmeisterschaften in Verden, das der aus Achim stammende frühere deutsche Meister im
Hürdensprint, Stefan Mattern, und der aktuelle LGKV-Langstreckler Uwe Cordes gemeinsam zogen, hatte auch nach Abschluss
der zweitägigen Wettkämpfe Gültigkeit.
Die jüngeren Jahrgänge hatten nicht nur mehr personelle Masse zu bieten - die 1500 m und der Hammerwurfwettbewerb der
weiblichen A boten mit nur jeweils zwei Teilnehmerinnen recht überschaubare Felder -, sie stellten auch die überragenden Ath-
leten des von den Leichtathletik-Landesverbänden Bremens und Niedersachsens gemeinsam ausgetragenen Championats. So
sorgte nach dem Dreisprung-A-Jugend-Landesrekord von 12,79 Metern durch Sarah Piesker von der LG Wennigsen - Höhepunkt
des ersten Wettkampftages - der B-Jugendliche Paul Dittmer vom MTV Hanstedt am Sonntag für die zweite herausragende
Leistung, als er den Hürdensprint in 14,13 Sekunden für sich entschied. Sven Michaelis (LG Edemissen/Peine) folgte nach 14,65
Sekunden mit deutlichem Abstand. Dittmer, ein hervorragender Allrounder, zeigte sein Können auch über 100 m (nach guten
Vorlaufzeiten nicht im Finale) und vor allem im Weit- und Dreisprung, wo er sich jeweils den zweiten Platz in der Gesamtwertung
holte. Im Weitsprung hatte er sogar genau wie der Sieger 6,59 m als besten Versuch aufzuweisen, doch Matthias Meyer (LG
Hanst./Wellend.) sprang diese Weite gleich zweimal. Dittmers zweitbester Versuch: 6,57 m. Im Dreisprung schließlich reichten
ihm 12,85 Meter zum Titelgewinn, mit Eugen Wisotzki (Bremer LT) war nur ein Verbandsfremder besser. Wisotzki sprang 13,07
Meter.
Noch dominierender als Dittmer war ein B-Jugendlicher auf den Mittstrecken: Johannes Raabe, ein großes Talent vom TV Kirch-
dorf, hatte bereits am Sonnabend die 800 m (1:55,87) und die 3000 m (8:57,12 nach tollem Finish gegen drei Verfolger von
Concordia Emsbüren) für sich entschieden. Gestern dann machte er das "Triple" perfekt, indem er den schnelleren zweiten
1500-m-Zeitlauf mit 4:08,79 Minuten klar vor dem Osnabrücker Arno Diekmann (4:13,22) gewann. Im selben Rennen lief der
Lokalmatador, Geronimo von Wartburg (LG Kreis Verden), sichtlich unzufrieden als Siebter durchs Ziel. Von der Qualifikations-
norm für die DM in Jena, die er gerade in Zeven mit 4:13,20 nur um zwei Zehntelsekunden verpasst hatte, blieb er diesmal mit
4:20,34 weit entfernt. "Das Tempo war zu hoch für ihn. Er ist schnell angegangen und war dann nachher platt", berichtete Sport-
wart Helmut Behrmann. Im Speerwerfen der männlichen B belegte Geronimo von Wartburgs Vereinskamerad Marc Alexander
Rohde mit 35,62 m den 19. Platz.
Erwartungsgemäß eine weitaus stärkere Rolle spielte der Kirchlintelner Werfer Thorben Bock bei seinem "Heimspiel": Nach dem
Sieg vom Sonnabend im Diskuswerfen (48,27) holte sich der A-Jugendliche im Kugelstoßen die Silbermedaille. 14,71 Meter
seine beste Weite nach einem sehr beständig gestoßenen Wettkampf. Es siegte hier der Diskusvizemeister Julian Dobrunz vom
FSV Sarstedt, der mit überragenden 16,74 m diesmal den Spieß umdrehen konnte. Über 800 m der männlichen B-Jugend be-
legte Sven Niederkrome (LG Kreis Verden) mit 2:09,9 Min. Platz 27 in dem in vier Zeitläufen ausgetragenen Wettbewerb.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 14. Juni 2004
Sprinttalent Siewert André gewinnt zwei Titel
Leichtathletik: Ostfriesische Nachwuchs-Athleten überzeugen bei den Landesmeisterschaften
Von Klaus Jakobs
Verden. Hervorragende Leistungen zeigten die ostfriesischen Nachwuchs-Leichtathleten am Wochenende bei den Nieder-
sächsischen und Bremer Landesmeisterschaften der Jugend A und B in Verden. Neben 6 Titeln gab es vier weitere Medaillen.
Sprinttalent Siewert André vom TV Norden präsentierte sich erneut in Bestform und holte gleich zwei Titel nach Ostfriesland. Im
Rennen über 100 Meter kam der A-Jugendliche nach 10,79 Sekunden ins Ziel und ließ der Konkurrenz keine Chance. Mit exakt
dieser Zeit hatte André erst vor einigen Wochen einen neuen Ostfriesland-Rekord aufgestellt. "Siewert ist ein starkes Rennen
gelaufen”, freute sich Trainer Hans-Albin Jacob über die Leistung seines Schützlings. "Obwohl die Bahn sehr weich war, ist er
sehr konzentriert gelaufen und bis zum Schluss locker geblieben.” Auch über 200 Meter war Siewert André nicht zu schlagen.
Trotz widriger Wetterbedingungen lief er in 22,15 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit. In beiden Wettbewerben unterbot
der 18-Jährige erneut deutlich die DM-Normen.
Einen ostfriesischen Doppelsieg gab es im Hochsprung der männlichen Jugend A. Jann-Erik Jürjens vom TuS Hinte sprang mit
1,90 Metern am höchsten. Er meisterte diese Höhe gleich im ersten Versuch. Silber ging an Enno Tjarks von Germania Leer. Er
überquerte 1,82 Meter und scheiterte anschließend nur knapp an 1,87 Meter. Trotz langer Verletzungspause hat Nik Albering
vom TV Norden seinen Titel über 400m Hürden bei den A-Jugendlichen souverän verteidigt. Er lief in einem guten Rennen mit
55,72 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und blieb deutlich unter der DM-Norm von 56,70 Sekunden.
Die B-Jugendliche Daniela Pohl vom SV Holtland wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie schleuderte den Hammer auf 52,53
Meter und gewann den Wettbewerb mit über acht Metern Vorsprung überlegen.
Einen deutlichen Sieg schaffte auch Ann-Christine Junker vom MTV Aurich. Sie entschied den Diskuswurf mit 34,47 Metern zu
ihren Gunsten. Ihre Teamgefährtin Wiebke Bültena (beide Jugend B) lief in DM-Norm zur Silbermedaille über 800 Meter. Für sie
wurden 2:16,4 Minuten gestoppt. Paul Thielecke (Jugend A) sicherte sich im Weit- und Dreisprung jeweils die Bronzemedaille.
Während sein weitester Satz im Dreisprung bei 12,31 Metern landete, wurden im Weitsprung 6,38 Meter für ihn gemessen. Da-
mit verpasste er Silber um ganze drei Zentimeter.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 14. Juni 2004
Umstritten: Lena Schmitz disqualifiziert
Verden (kj). Obwohl Lena Schmitz von SV Emden-Harsweg bei ihren ersten Landesmeisterschaften in Verden die Schnellste
über 400 Meter war, konnte sie sich anschließend nicht über den Titel freuen. Ein übereifriger Kampfrichter hatte die B-Jugend-
liche disqualifiziert, weil sie angeblich auf die Begrenzungslinie ihrer Bahn getreten war. Auch die Unterstützung der örtlichen
Organisatoren half nicht weiter. “Da hat der Kampfrichter wohl mit der Lupe an den Bahn gestanden”, lautete der Kommentar
von Hans-Albin Jacob, der das Geschehen verfolgt hatte.

Presseinformation vom 14. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
Die Aussicht auf ‘nen Eisbecher machte "Paule” heiß
Winsen/Hanstedt. Jala Gangnus (LG Nordheide) und Paul Dittmer (MTV Hanstedt) Doppelmeister, dazu ein weiterer Nieder-
sachsentitel für Christian Bernau (LG Nordheide): Das ist aus Landkreissicht die Spitze des Erfolgs-Eisberges anlässlich der
Niedersächsischen Jugend-Einzel-Meisterschaften der Leichtathleten in Verden an der Aller. Darüber hinaus brachte der 16- bis
19-jährige Nachwuchs aus dem Winsener Kreisgebiet vier Silber- und drei Bronzemedaillen aus dem Stadion der Reiterstadt mit.
Das präsentierte sich vor allem am ersten Wettkampftag eher als Schwimmstadion, mussten die Wettkämpfe doch mehrfach
wegen wolkenbruchartiger Niederschläge unterbrochen werden. Bei einigen Läufen konnte sogar die elektronische Zeitmessan-
lage nicht eingesetzt werden. Die gute alte Stoppuhr kam zum Einsatz. Den Leistungen taten diese äußeren Umstände keinen
Abbruch.
So demonstrierte die A-Jugendliche Jala Gangnus (LG Nordheide) ihr neu gewonnenes Stehvermögen und Selbstvertrauen über
200 und 400 Meter. Die Konkurrenz konnte der 17-jährigen Winsenerin jeweils nur bis zum Beginn der Zielgeraden folgen, dann
schaltete Jala den Turbo ein, zog unaufhaltsam und eindrucksvoll davon. Selbst die hoch eingeschätzten Nina Giebel und
Michaela Halm (beide LG Weserbergland) konnten ihr über 200 Meter nicht folgen. Am Ende standen für die sympathische
Sprinterin die ersten beiden Landeseinzeltitel überhaupt sowie persönliche Bestzeiten von 24,65 sec über 200 Meter (zugleich
Kreisrekord) und 56,51 sec über 400 Meter zu Buche.
Ganz und gar nicht zufrieden war der B-Jugendliche Paul Dittmer vom MTV Hanstedt mit seinen Ergebnissen des ersten Tages.
Erstmals seit September 2003 wagte sich der 17-Jährige wieder an den Weitsprung heran und kam mit 6,59 m auf einen ordent-
lichen Wert. Ärgerlich nur, dass Matthias Meyer (LG Hanstedt/Wellendorf) aus der Nähe von Uelzen genauso weit sprang und
den besseren zweiten Versuch (erneut 6,59 m gegenüber 6,57 m für Dittmer) vorzuweisen hatte. Der MTVer musste sich somit
mit der Vizemeisterschaft begnügen. Schadlos hielt sich der Schützling von Trainer Wolfgang Striezel im Dreisprung. Mit
12,85 m wurde Paul Niedersachsenmeister vor seinem Vereinskameraden Fabian Rennecke, der 12,15 m sprang.
"Am Sonntag hat dann die Linde gerauscht”, beschrieb Wolfgang Striezel die Entschlossenheit, mit der sein Aushängeschild
dann am zweiten Wettkampftag zu Werke ging. Bereits im Vorlauf über 110-m-Hürden lieferte Dittmer mit 14,61 sec die schnell-
ste Zeit ab. Im Endlauf konnte ihn auch zweimaliges Anschlagen an die Hindernisse nicht stoppen. In 14,13 sec wurde Paul
Dittmer souverän Landesmeister, pulverisierte seine bisherige Bestmarke von 14,38 sec und verdiente sich zudem einen Eis-
becher. Diesen hatte ihm Trainersohn Stephan versprochen, sollte Dittmer Striezels Bestmarke (14,19 sec) aus dem Jahre 1990
knacken. Zur endgültigen Frustbewältigung trug schließlich die neue 100-Meter-Bestzeit von 11,14 sec bei. Nach der schnell-
sten Vorlaufzeit verzichtet Paul Dittmer allerdings auf die Teilnahme an den weiteren Runden.
Mit Gold und Silber dekoriert kehrte der 17-jährige Christian Bernau nach Buchholz zurück. Nach dem Niedersachsentitel über
800 Meter, mit 1:56,64 min verpasste der A-Jugendliche seine Bestmarke nur um wenige Zehntelsekunden, holte sich der Aktive
der LG Nordheide in 50,79 sec noch NLV-Silber über 400 Meter. Als fünfte Aktive der LG Nordheide qualifizierte sich Corinna
Hinck für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena. Die 16-jährige B-Jugendliche aus Winsen lief die 800 Meter in 2:17,9
min, wurde Dritte.
Weitere Ergebnisse:
Männliche Jugend B: 800 Meter: 2. Sören Ludolph 1:58,08 min; 3. Nils Lasse Gutzeit (beide LG Nordheide) 1:59,47 min; 1500
Meter: 7. Gutzeit 4:21,86 min. Weibliche Jugend B: 400 Meter: 3. Corinna Hinck (LG Nordheide) 61,86 sec; 800 Meter: 9. Lena
Voß (MTV Tostedt) 2:28,00 min; 4 x 100-Meter-Staffel: 7. MTV Hanstedt (Jaana Mackenthun, Franziska Loest, Julika Beck,
Jonah Kröger) 52,53 sec.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 15. Juni 2004
Sarah Piesker springt neuen Landesrekord
LG-Jugend fünfmal Gold bei Titelkämpfen
Wennigsen (red). Die Reiterstadt Verden an der Aller war Austragungsort der diesjährigen Landesjugendmeisterschaften der
Leichtathleten. Heftige Regenfälle, aber auch sonnige Abschnitte, waren die äußeren Bedingungen für die 16- bis 19-jährigen
Athleten aus ganz Niedersachsen. Für die Athleten aus Wennigsen waren diese Meisterschaften sicher die erfolgreichsten der
letzten Jahre. Sarah Piesker gewann innerhalb weniger Stunden den Weit- und Dreisprung und absolvierte dabei ein Dutzend
weiter Sprünge. Krönung war im Dreisprung der neue Landesrekord von 12,79 m (alter Rekord stand bei 12,67 m von Sina
Günke/VfL Wolfsburg, vom 8. Juni 1997). Im Weitsprung genügten ihr 5,76 m zum Landestitel.
Sprint-Ass Isabell Garling kommt nunmehr erst richtig in Fahrt. Sie wurde Doppelmeisterin über 100 Meter in 12,35 Sekunden
(Bestleistung) und über 200 Meter in 25,39 Sekunden. In Vor- und Zwischenläufen lief sie viermal die geforderte DM-Qualifikation.
Durch Schulfahrten und Urlaub hatte Carmen Schladebusch keine optimale Vorbereitung. Dennoch wurde sie im Dreisprung der
B-Jugend Landesvizemeisterin mit 10,73 m.
Helge Schwarzer verzichtete auf einen Start über 110 m Hürden. So war der Weg frei für seinen Vereinskameraden Tobias
Zündorf, der mit neuer Bestleistung von 15,42 Sekunden gewann. Über den Sieg konnte sich Tobias Zündorf aber nicht so recht
freuen, da sich vor dem Finale noch zwei Läufer verletzungsbedingt abmeldeten. In die guten Leistungen der LG-Athleten reihte
sich auch Annika Steven (B-Jugend) mit ihrem vierten Platz im Weitsprung von 5,09 m ein. Mit ihrem Speerwurf von 32,06 m
belegte sie dann noch den achten Platz.

VERDENER ALLER-ZEITUNG vom 15. Juni 2004
Diskus: Bock eine Macht
Kirchlintler sichert sich im Verdener Stadion den Landestitel
Verden. Thorben Bock vom TSV Kirchlinteln konnte sich bei den Jugend-Landesmeisterschaften über einen weiteren Erfolg
freuen - er wurde Landesmeister im Diskuswurf der A-Jugend. Leider waren nur drei der fünf gemeldeten Teilnehmer angetreten.
Da diese drei aber zurzeit die Top-Werfer des NLV sind, beeinträchtigte die unbefriedigende Teilnehmerzahl die Qualität des
Wettkampfes keinesfalls. Ei-ne Weite von 48,27 m - rund einen Meter unter seiner persönlichen Bestleistung - reichten dem
Kirchlintler diesmal, um Kugelstoßspezialisten Julian Dobrunz aus Sarstedt (46,95 m) auf den zweiten Platz zu verweisen.
Torsten Husak aus Delmenhorst kam überraschenderweise mit 46,79 m nur auf Platz drei.
Auch das Feld der Kugelstoßer war mit gerade drei Teilnehmern erschreckend schwach besetzt. Hier zeigte Julian Dobrunz mit
seiner Siegesweite von 16,74 m seine Ausnahmestellung in Niedersachsen. Der ein Jahr jüngere Thorben Bock steigerte sich
erfreulicherweise auf 14,71 m und verbesserte damit den 24 Jahre alten Kreisrekord um 13 cm. Die nächste große Aufgabe wird
für Bock die Deutsche Jugendmeisterschaft in Jena sein, wo er in seiner derzeitigen Form gute Chancen auf eine Endkampf-
teilnahme beim Diskuswurf hat.
Am zweiten Meisterschaftstag war vom TSV Kirchlinteln nur Nick van Heyningen am Start, der ebenso wie Bock noch dem
jüngeren A-Jugend-Jahrgang angehört. Nick van Heyningen verbesserte im 100 m- Vorlauf seine erst vor wenigen Tagen in Soltau
aufgestellte Bestleistung auf 11,64 Sek. und qualifizierte sich damit für den Zwischenlauf, wo er sich allerdings mit einer Zeit von
11,71 Sek. nicht für den Endlauf qualifizieren konnte. Im Vordergrund stand für ihn ohnehin der Weitsprungwettkampf, der mit
15 Teilnehmern noch relativ gut besetzt war. Aufgrund seines unregelmäßigen Anlaufes traf er aber nur in einem Versuch den
Absprungbalken, sprang sich aber mit diesem 6,16 m weiten Sprung auf den zuvor nicht erwarteten fünften Platz.

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 15. Juni 2004
Gütersloh springt zwei Mal in die Medaillenränge
Vize-Landesmeister im Weitsprung, Dritter im Hochsprung
Rotenburg (ml). Wieder einmal überzeugen konnten die Leichtathleten des TuS Rotenburg bei den in Verden ausgetragenen
Landesmeisterschaften der Jugend A und B. Allen voran Christoph Gütersloh. Der 18-Jährige belegte im Hochsprungwettbewerb
den hervorragenden dritten Platz und wurde im Weitsprung sogar Vize-Meister. Seine übersprungene Höhe von 1,82 Meter
stimmte Gütersloh, der noch vor kurzem in Zeven die 1,94 Metern überquert hatte, durchaus zufrieden, da der Wettkampf von
ständigen Regenschauern mehrmals unterbrochen wurde. Der Zweitplatzierte Enno Tjarks (Germania Leer) schaffte ebenfalls die
1,82 Meter, benötigte allerdings weniger Versuche. Den Vizemeistertitel ersprang sich der Unterstedter Gütersloh bei der Weit-
sprungkonkurrenz. Nur dem für den LAZ Celle startenden Oliver Maiß gelang ein weiterer Satz. Er landete nach 6,82 Meter in
der Grube. Gütersloh schaffte mit seinem letzten Sprung die sehr guten 6,41 Meter.
Vereinskamerad Bruno Gärtner stellte sich der großen Konkurrenz im 200-Meter-Lauf der B-Jugend. Nach etwa 120 Meter erlitt
der 16-Jährige eine Zerrung, lief aber trotzdem weiter. Seine erreichte Zeit von 24,29 Sekunden bedeutete die Qualifikation für
den B-Endlauf. In diesem Finale konnte der Gymnasiast auf Grund seiner Verletzung aber nicht antreten. Auch den 400-Meter-
Lauf musste er absagen.
Über die Mittelstrecken ging der 16-jährige Lukas Klencke an den Start. Für die 800-Meter-Distanz benötigte er 2:05,40 Minuten.
Mit dieser Zeit konnte Klencke seine persönliche Bestmarke um vier Sekunden verbessern, wurde Vierter in seinem Zeitlauf und
17. von insgesamt 27 Startern. Auch über die 1 500 Meter unterbot Klencke seine Bestzeit. In einem starken Starterfeld stoppte
die Uhr für den Realschüler nach 4:36,09 Minuten - damit war er ebenfalls 17. der Gesamtwertung.
Die für die weibliche Jugend A startende Lena Thom erwischte einen sehr guten Start über die 100-Meter-Sprintstrecke und
unterbot erstmals die 13-Sekunden-Marke. Für die 18-Jährige stoppte die Uhr nach 12,79 Sekunden, womit sie sich als Vorlauf-
Vierte für den Endlauf qualifizierte. Im Finale sicherte sich die Wittorferin mit 13,02 Sekunden den guten sechsten Platz.
Nächster sportlicher Höhepunkt für die Rotenburger Aktiven soll die Norddeutsche Meisterschaft in Bremen sein.

OSTRFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 15. Juni 2004
Leichtathletik: Titel für Diskuswerferin Junker
Landesmeisterschaften der A- und B-Jugend: Bültena Zweite über 800 m
Verden. Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der A- und B-Jugend in Verden holten sich Ann-Christine Junker den
Titel im Diskuswurf der weiblichen Jugend B und Wiebke Bültena die Vizemeisterschaft über 800 m. Bei guten äußeren Beding-
ungen wurde Ann-Christine Junker ihrer Favoritenrolle im Diskuswerfen gerecht und gewann mit 34,47 m den Landesmeister-
schaftstitel, obwohl sie noch dem jüngeren Jahrgang in dieser Altersklasse angehört. Nach 28,32 m im ersten Versuch legte sie
ihre Nervosität ab und ging mit 32,64 m erstmals in Führung. Mit 34,47m im vierten Durchgang erzielte sie dann die Siegesweite,
die sie mit 34,33 m im fünften Versuch bestätigte. Trotzdem war die MTV-Athletin nicht ganz zufrieden, denn sie wartet noch
immer auf die Qualifikationsweite von 38 m, die ihr die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ermöglichen würde. Das
nächste Ziel sind die Norddeutschen Meisterschaften am Wochenende in Halberstadt.
Wiebke Bültena hatte sich für den 800-m-Lauf der weiblichen Jugend B viel vorgenommen und wollte endlich einmal eine Zeit
unter 2:15 Minuten laufen. Dieses Vorhaben misslang und damit auch der Gewinn der Landesmeisterschaft über diese Strecke.
Nach der ersten Runde lag Bültena noch an der Spitze, konnte aber auf Grund von Magenkrämpfen diese Position nicht halten.
Mit 2:16,4 Minuten rettete sie noch den zweiten Platz ins Ziel. Ihre Konkurrentin Lisa Seeger (SG Essen-Barthe) gewann mit der
Zeit von 2:15,0. Mit Anna Schumacher war eine weitere Leichtathletin des MTV Aurich im 400-m-Lauf der weiblichen Jugend B
am Start. In ihrem Zeitlauf belegte sie mit 65,22 Sekunden den vierten Platz und in der Addition der beiden Läufe Rang 9. Damit
verfehlte sie ihre bisherige Bestleistung nur knapp.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 15. Juni 2004
Alexander Krenz hängt über 400 Meter alle ab
Athleten des VfL Wolfsburg mit guten Leistungen bei den Landesmeisterschaften der Jugend A/B
Alexander Krenz krönte die tolle Gesamtleistung der Leichtathleten des VfL Wolfsburg bei den Landesmeisterschaften Nieder-
sachsen/Bremen der Jugend A und B in Verden am vergangenen Wochenende. Der B-Jugendliche siegte in seiner Altersklasse
über 400 Meter in 52,59 Sekunden. Vereinskamerad Marcel Hilbig belegte in 53,00 Sekunden Platz drei. Außerdem landete
Krenz über 400 Meter Hürden in 59,66 Sekunden auf dem vierten Rang. Hilbig lief über 800 Meter (2:01,44 Minuten) persönliche
Bestzeit und auf Platz sieben.
Auch die Sprinter des VfL unterstrichen wieder einmal, dass sie als 4x100-Meter-Staffel zu den Besten des Landes zählen. In
der Besetzung Sven Bluhm, Alexander Krenz, Alan Preuß und Anis Jemayai holte der VfL in 44,77 Sekunden den Vizemeister-
Titel. Die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften hatte das Quartett zuvor schon erreicht. Herausragender Einzel-
Sprinter aus VfL-Sicht war Alan Preuß. Über 100 Meter belegte er Platz fünf (11,44 Sekunden) und verpasste die Norm für die
deutsche Meisterschaft nur um vier Hundertstelsekunden. Über 200 Meter bedeuteten 23,31 Sekunden Platz zwei.
Silber heimsten auch die VfL-Mädchen ein. Laura Schubert wurde über 400 Meter Hürden in 66,11 Sekunden Zweite und schaffte
die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Gemeinsam mit Christina Windt, Antje Forytta und Lena Hientz in der 4x100-
Meter-Staffel belegte sie in 51,02 Sekunden ebenfalls den zweiten Rang. Dritte Plätze gab es noch im Dreisprung für Christina
Windt (10,60 Meter) und im Hammerwurf für Julia Bischoff (36,30 Meter). A-Schülerin Lena Hientz erreichte über 100 Meter
Hürden in 14,89 Sekunden Rang fünf und das Ticket zur Deutschen Meisterschaft. Die findet Anfang Juli in Jena statt, zehn
Athleten des VfL sind qualifiziert.

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 15. Juni 2004
Linnenbaum schockt Konkurrenz
Leichtathletik: Neuenhauserin zweifache Landesmeisterin
Verden (ha). Mit einem doppelten Triumph endete die Leichtatheltik-Landesmeisterschaft der Jugend in Verden für Eva Linnen-
baum (TuS Neuenhaus). Als A-Schülerin holte sie die Titel im Weit- und Hochsprung der Jugend B. Im Hochsprung meisterte sie
alle Höhen bis 1,64 Meter im ersten Versuch. Damit konnte sie Kathrin Geissler von der LG Hannover, die mit einer Bestleistung
von 1,70 m angereist war, beeindrucken. Die Hannoveranerin hatte zwei Fehlversuche bei 1,61 m und schaffte 1,64 m auch erst
im zweiten Anlauf. Die Neuenhauserin und ihr Trainer Horst Lübben hatten mit diesem Erfolg nicht gerechnet: "Davon war nicht
auszugehen, hatte die stärkste Kontrahentin doch die bessere Leistung aufzuweisen." Auch im Weitsprung lieferte Eva Linnen-
baum bereits im ersten Versuch ihr Meisterstück ab. Mit einer Weite von 5,64 Metern schockte sie die Konkurrenz. Nach 5,34
und 5,36 Metern ließ sie im letzten Versuch noch 5,48 Meter folgen. Auch diese Versuche hätten zum Titel gereicht, denn Maie
Onnen (Hannover) als Zweite kam nur auf 5,28 Meter.
Den Sprung auf die Siegertreppe schaffte im 3000-Meter-Lauf der Jugend B auch der Nordhorner Ingo Schneiders, der für Con-
cordia Emsbüren startet. Hinter Johannes Raabe (TSV Kirchtorf) und Thomas Otting (Emsbüren) sicherte er sich den dritten
Platz in einer Zeit von 8:58,73 Minuten. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte er sich um fast 40 Sekunden. Für Bruder Marcel
zeigte die Zeitmessung 9:25,24 Minuten an. Beide hätten damit den Kreisrekord von Andreas Segger (9:26) aus dem Jahr 1990
unterboten.
Auf der 1500-Meter-Strecke der A-Jugend verpasste Simon Liening in 4:18,57 Minuten die Bronzemedaille nur um eine halbe Se-
kunde, konnte sich aber deutlich verbessern. Dies gelang auch Christoph Domnick über 3000 Meter. In 9:11,53 Minuten wartete
er mit einer Leistungssteigerung auf, musste aber mit dem vierten Platz Vorlieb nehmen.

EMDER ZEITUNG vom 15. Juni 2004
Jann-Erik Jürjens vom TuS Hinte holt sich Hochsprung-Landestitel
Erfolgreiche Hinteraner Leichtathleten bei den Landesmeisterschaften .
Bei den am Wochenende in Verden stattgefundenen Landesmeisterschaften der Jugend war die kleine Gruppe der Hinteraner
Leichtathleten sehr erfolgreich. Jann-Erik Jürjens konnte die Gunst der Stunde nutzen und gewann in dem kleinen Teilnehmerfeld
den Hochsprung mit 1,90 m gleich im ersten Versuch.
Im 800 m-Lauf der weiblichen Jugend B lief Imke Aden im zweiten Lauf ein souveränes Rennen, verbesserte ihre bisherige Best-
zeit um drei Sekunden und kam mit 2:21,61 Minuten auf den fünften Platz.
Marten Lamschus ging gleich zweimal an den Start. Über 800 m verbesserte er seine Bestzeit um eine Sekunde auf 2:04,07
Minuten und wurde damit Elfter. Am Sonntag trat er über 1500 m an. Dabei lief er in dem schnelleren Zeitendlauf in 4:22,91
Minuten auf den neunten Platz in Niedersachsen. Seine Bestzeit verbesserte er hier um fünf Sekunden. Damit ist der Hinteraner
in guter Form für die am kommenden Wochenende stattfindenden Norddeutschen Meisterschaften in Halberstadt.

STADER TAGEBLATT vom 16. Juni 2004
Keine Hürde für Anna Klimek
Landesmeisterschaften: Fünf Titel für Leichtathleten aus dem Kreis Stade
Kreis Stade/Verden (st). Trotz Gewitter und starker Regenschauer am ersten Tag der Niedersächsischen Landesmeister-
schaften der Jugend A und B zeigten die Leichtathleten des Kreises Stade gute Leistungen: Sie holten insgesamt fünf Meister-
titel sowie zwei Mal Silber.
Immer besser in Form kommt Anna Klimek von der LG Kreis Nord Stade. Bereits im Vorlauf der weiblichen Jugend B über 100 m
Hürden stellte sie mit 14,54 sec. eine neue persönliche Bestleistung auf. Im Endlauf war sie 0,06 sec. schneller als die Favoritin
Maie Onnen (LG Hannover), und wurde in 14,24 sec. neue Niedersachenmeisterin. Später trat sie auch noch im 100-m-Lauf an.
Nach 12,51 sec. im Vor- und 12,57 sec. im Zwischenlauf erreichte sie im Finale in 12,61 sec. - Platz vier.
Sascha Cordes (TSV Wiepenkathen) konnte seiner Favoritenrolle im Speerwurf der männlichen Jugend B gerecht werden. Mit
60,55 m blieb er deutlich unter seiner Bestmarke, sicherte sich dennoch den Titel. Außerdem erreichte er im Kugelstoßen mit
14,84 m (Einstellung der persönlichen Bestleistung) den Vizetitel sowie im Diskuswerfen mit 40,94 m Platz fünf.
Ein großes Programm absolvierte Mehrkämpferin Romina Quell (TSV Wiepenkathen) mit insgesamt vier Disziplinen. Spannend
machte sie es im Speerwerfen, als sie im fünften Versuch 38,79 m warf und die bisher führende Kristin Wiebusch (VfL Stade)
vom ersten Platz verdrängte. Kristin Wiebusch konnte sich im letzten Versuch nicht mehr steigern und musste sich mit erreicht-
en 37,90 m und dem Vizetitel begnügen. Romina Quell sprang außerdem 1,61 m hoch (Platz drei), warf den Diskus 29,45 m
(Platz drei) und stieß die Kugel 10,67 m (Platz vier).
Im 400-m-Hürdenlauf der weiblichen Jugend B trat Lisa Schröder vom TuS Grünendeich-Steinkirchen an. Mit 65,05 sec. errang
sie den Landesmeistertitel. Auch Katharina Alack (TSV Wiepenkathen) war bei diesen Titelkämpfen erfolgreich. Eine knappe
Entscheidung gab es im 400-m-Lauf der weiblichen Jugend B. Mit 3/100 Sekunden Vorsprung lief Katharina Alack mit 60,62
sec. auf den ersten Platz. Die 4 x 100 m-Staffel des VfL Stade (weibliche Jugend A) lief in der Besetzung mit Sabrina Hankeln,
Sarah von Holten, Kristin Wiebusch und May-Brit Sierwald in 51,92 sec. ins Ziel und erreichte damit den erhofften dritten Platz
auf dem Siegerpodest.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 16. Juni 2004
Am Ende fehlten 70 Hundertstel
Anja Bodenstedt schrammte an DM-Norm vorbei
Uelzen/Verden (wt). Unwetter über dem Stadion, Wechselfehler der Staffel und Dramen um fehlende Zentimeter - das ist die
Bilanz für die Leichtathleten des Kreises Uelzen, die bei den Landestitelkämpfen der Jugend A und B in Verden gestartet sind.
Im ersten von zwei Zeitläufen der 4x100-Meter-Staffeln der männlichen Jugend A ging das Quartett der LG Hanstedt/Wellendorf/
Wriedel in der Besetzung Matthias Meyer, Jan Grage, Sören Oldag und Martin Zweigert ins Rennen. Durch einen Blitzstart von
Matthias Meyer lag die Staffel schnell in Führung. Jan Grage baute den Vorsprung weiter aus, aber beim Wechsel auf den noch
nicht so erfahrenen Sören Oldag passierte dann ein Wechselfehler. Oldag überlief die Wechselmarke. Schlussläufer Martin
Zweigert lief in der guten Zeit von 45,64 Sekunden als erster über die Ziellinie, wegen des Fehlers aber wurde das Uelzener
Quartett disqualifiziert.
Bastian Teichmann (LG Hanstedt/W./W.) war beim Dreisprung der männlichem Jugend A als erster Kreisathlet von dem Un
wetter betroffen. Am Ende belegte er mit für ihn mäßigen 11,16 Metern Platz 5. Sein Vereinskamerad Matthias Meyer (männ-
liche Jugend B) lieferte sich bei einigermaßen guten Bedingungen mit dem für den MTV Hanstedt startenden Paul Dittmer im
Weitsprung einen spannenden Zweikampf um den Titel. Im Finale erzielte Dittmer dann wie zuvor der Uelzener 6,59 Meter, doch
wegen eines besseren zweiten Versuchs sicherte sich Matthias Meyer den Titel. Das Minimalziel war zwar erreicht, aber zur
Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften fehlten Meyer 16 Zentimeter.
Ebenfalls mit dem Ziel Teilnahme an der DM war Anja Bodenstedt (LG Post SV Uelzen/MTV Barum) angetreten. Über die 800
Meter bei der weiblichen Jugend A wollte sie die erforderliche Norm von 2:17,20 Minuten laufen. Zwar wurde sie über diese Dist-
anz Landesmeisterin, doch mit 2:17,90 verpasste sie die Norm um nur 70 Hundertstel oder umgerechnet drei Zentimeter.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 16. Juni 2004
LGW-Sprinter boten in Verden starke Leistungen
Leichtathletik: Landesmeisterschaft der A- und B-Jugend in Verden
Verden (sr). Eine Woche nach den Landesmeisterschaften der Männer und Frauen in Wilhelmshaven richtete der Niedersächs-
ische Leichathletik-Verband die Titelkämpfe der A- und B-Jugend in Verden aus. Die beiden LGW-Teilnehmer Andreas Güth und
Sebastian Keil (beide WSSV) glänzten dabei mit hervorragenden Sprintleistungen. Während Andreas wegen einer leichten Ver-
letzung auf den 200-Meter-Lauf verzichtete, absolvierte Sebastian am Sonnabend seinen Vorlauf in einer der wenigen Regen-
pausen in 22,97 Sekunden. (persönliche Bestleistung). Im Endlauf, auf der ungünstigen, pfützenübersäten Innenbahn, blieb dann
“nur” Platz fünf in 23,20 Sekunden.
Am Sonntag, bei nun erträglichen äußeren Bedingungen, gewann Andreas Güth seinen 100-Meter-Vorlauf mit etwas zu viel
Windunterstützung in ausgezeichneten 11,17 Sekunden. Den Zwischenlauf absolvierte er dann in regulären 11,20 Sekunden, der
drittbesten Zeit. Danach machte sich die Oberschenkelverletzung wieder bemerkbar, er verzichtete auf den Endlauf, um die
weitere Saison nicht zu gefährden. Immerhin bedeuten 11,20 Sekunden die Qualifikationsnorm für die deutsche Jugendmeister-
schaft.
Sebastian Keil steigerte seine 100-Meter-Bestleistung über 11,38 Sekunden im Vorlauf auf gute 11,28 Sekunden. Im Finale be-
legte er dann mit 11,31 Sekunden den sechsten Platz. Die beiden talentierten Sprinter hoffen auf noch bessere Ergebnisse, da
sie nach den Abiturprüfungen wieder verstärkt ins Training einsteigen können. Vielleicht springt für einen der beiden sogar ein
Staffelplatz bei den Männern heraus und damit ein Start bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig, da Schlussläufer
Lars Ruchel wegen seiner Achillessehnenverletzung nicht wie gewohnt trainieren kann.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 16. Juni 2004 (Auszug)
HFC-Leichtathleten trotzen dem Regen
Drei Titel und ein Kreisrekord

Heidmühle. Am Wochenende fanden gleich drei Wettkämpfe auf einmal statt: Die Niedersächsischen Landesmeisterschaften
in Verden/Aller für A- und B-Jugendliche, die Regionsmeisterschaften für die A- und B-Schüler-/innen und der Emder Matjeslauf.
Trotz des sehr schlechten Wetters konnten bei allen Veranstaltungen tolle Siege errungen werden. An den Landesmeister-
schaften nahmen Claas Caspers und Jannike Hensel teil. Claas, der sich bereits am Wochenende zuvor in Wilhelmshaven den
Landesmeistertitel der Männer sichern konnte, nutzte die 400m als Trainingslauf, siegte jedoch in einer Zeit von 49,62 Sek.
Jannike lief über 200 m 27,69 Sek, für 100 m brauchte sie nur sehr gute 13,32 Sek. ..(Auszug Ende)

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 16. Juni 2004
Tiedemann schrammt an Gold vorbei
Leichtathletik: VfLerin fehlen nach 400 Metern 3/100 Sekunden - Oldenburger holen drei Vizetitel
Verden (jr/hb).Wechselbäder im wahrsten Sinne des Wortes erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den nieder-
sächsischen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften in Verden. Wolkenbruchartige Regenfälle sorgten am ersten Tag der Veran-
staltung sogar für zeitweilige Unterbrechungen der Titelkämpfe. Mit drei Vizemeisterschaften und einer ganzen Reihe vorderer
Platzierungen sorgte der jugendliche Nachwuchs vom DSC Oldenburg und VfL Oldenburg auch für die erwarteten Erfolge.
Bei der weiblichen Jugend B unterbot Vivien Tiedemann (VfL) am ersten Tag bei ihrem vierten Rang über 800 m mit 2:19,2 Min.
erstmals die 2:20 Minuten. Tags darauf lief sie bei ihrer Vizemeisterschaft über 400 m mit 60,65 Sek. nur 3/100 Sek. am Titel
vorbei. Bei der weiblichen Jugend A wurde Sara Wollstein (DSC) Dreisprungzweite mit 11,19 m. Keine Chance hatte sie gegen
die Siegerin Sarah Piesker (LG Wennigsen/Egestorf), die sich mit 12,79 m nicht nur an die Spitze der deutschen Jahresbesten-
liste setzte, sondern auch gleichzeitig einen neuen niedersächsischen Rekord aufstellte. Maike Petersen (DSC) wurde hier
Dritte mit 10,66 m. Romy Wollstein (DSC) belegte mit 10,55 m Platz vier.
Zwischen ihren Dreisprungversuchen mussten, so sah es der Zeitplan vor, Sara und Romy Wollstein zusammen mit Jana
Bredendiek und Eva Ebeling die 4 x 100-m-Staffel bestreiten, die sie bei den ungünstigen Bedingungen in guten 49,69 Sek. auf
Platz zwei hinter der LG Hannover beendeten. Über 100 m Hürden wurde Jana Bredendiek Vierte in 15,56 Sekunden. Sie stand
auch im 100-m-Finale, das sie als Achte in 13,19 Sek. absolvierte. Hier wurde Sara Wollstein Vierte in 12,85 Sek., nachdem sie
im Vorlauf schon auf 12,60 Sek. gekommen war.
Fast noch mehr mit den Wassermassen als mit ihren Gegnerinnen hatte Kathrin Hoffmann (DSC) über 3000 m der weiblichen
Jugend A zu kämpfen. Trotzdem verbesserte sie sich bei ihrem fünften Platz auf 11:25,27 Min. Die beste Platzierung bei der
männlichen Jugend erreichten die Sprinter des VfL: Über 4 x 100 m liefen Tim Caspers, Hannes Köpnick, Adham Hess und
Giuseppe Caserta 46,83 Sek. und wurden damit Fünfte. Im Weitsprung kam Adham Hess auf 5,99 m und belegte Platz zehn.
Einen Rang besser war der B-Jugendliche Timo Schultze (DSC) mit 5,59.

WESER KURIER vom 16. Juni 2004
18 Mal unter den ersten Drei
Bremer Leichtathletik-Nachwuchs überzeugt bei Landesmeisterschaften in Verden
Von unserem Mitarbeiter Philipp Mehrtens
Bremen. Das gibt es auch nicht alle Tage: Mit insgesamt achtzehn Platzierungen unter den ersten Drei kehrte der Nachwuchs
des Bremer Leichtathletik-Verbandes von den gemeinsam mit Niedersachsen ausgetragenen Landesmeisterschaften in Verden
zurück. Für ein erstes Highlight sorgte Tim Schwarzmeier (SV Werder) über die 800 Meter der männlichen Jugend A. In einem
taktischen Rennen hatte er seine Konkurrenten jederzeit voll im Griff und siegte schließlich im Schlussspurt in 1:56,17 Minuten.
Auch am zweiten Tag der Meisterschaften wusste Schwarzmeier in seinem ersten Rennen über die 400 Meter mit einer Zeit von
50,08 Sekunden und Rang zwei zu überzeugen. Stark verbessert präsentierte sich auch Philipp Kastner (LG Bremen-Nord), der
den Dreisprung mit 13,37 Meter für sich entscheiden konnte.
Auch die beiden jungen Nachwuchsspringer der männlichen Jugend B, Eugen Wisotzki (Bremer LT/VfB Komet) und Paul Kass
(LG Bremen-Nord), warteten mit starken Leistungen auf. Eugen Wisotzki, der sich gleich dreimal in die Siegerlisten eintragen
konnte, siegte ebenso im Dreisprung der männlichen Jugend B mit 13,07 Meter, wie Paul Kass im Stabhochsprung derselben Altersklasse mit 4,10 Meter.
Schließlich konnte mit Natalie Steinemann (SV Werder Bremen) auch eine weibliche Teilnehmerin des BLV einen Gesamtsieg
für sich verbuchen. Steinemann, die sich auch über die 3000 Meter der weiblichen Jugend A mit einer Zeit von 10:46,13 Minuten
und Rang zwei hervorragend behaupten konnte, siegte über die 1500 Meter der weiblichen Jugend B in 4:52,71 Minuten.
Für weitere starke Leistungen an diesem Wochenende sorgten Julian Geißhirt (Bremer LT/VfB Komet), der sich in 11,40 Se-
kunden bzw. 22,79 Sekunden die Titel und DM-Tickets über die 100 und 200 Meter der männlichen Jugend B sichern konnte,
Ben Rehn (Bremer LT/VfB Komet, 14,73) und Philipp Arlt (SV Werder Bremen, 15,16), die sich beide über die 110 Meter Hürden
für die Jugend-DM qualifizierten, sowie Janina Geils (SV Werder Bremen), die das Jugend-DM-Ticket über die 100 Meter der
weiblichen Jugend B in 12,39 Sekunden löste.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 16. Juni 2004
Mehrkämpfer bei den "Spezialisten”
Leichtathletik: Titelkämpfe der Jugend

Verden. Sehr gut behaupteten sich die Mehrkämpfer vom SV Friedrichsfehn bei den Niedersachsenmeisterschaften der Leicht-
athletik-Jugend in den Einzeldisziplinen in Verden. Im Sprint gingen Niclas Bettien und Anton Knaus an den Start. Trotz persön-
licher Bestleistungen aber reichte es über 100 m nicht für eine Teilnahme am Endlauf. Über 200 m konnte sich Niclas Bettien
ebenfalls verbessern und belegte am Ende Platz sieben in guten 23,22 Sekunden.
Für Tim Heemsoth bedeuten 52,54 Sekunden über die 400 Meter ebenfalls persönliche Bestzeit und am Ende ein respektabler
achter Platz. Die beste Einzelplatzierung eines SVF-Athleten in der A-Jugend schaffte Christian Fuchs, der mit 42,96 m im
Speerwurf den vierten Platz belegte.
Bei den B-Jugendlichen (16/17 Jahre) zeigte Jens-Philipp Engelmann erneut seine Stärken in den Wurfdisziplinen. 42,17 m im
Diskuswurf (Platz 2) und 53,65 m im Speerwurf (Platz 3) bedeutetenen persönliche Bestleistungen. Verbessert zeigte sich auch
Rainer zur Loye über 110-m-Hürden mit 15,48 sec (7. Platz). Leider verpasste er die Qualifikation für die Deutschen Meister-
schaften um zwei Zehntel Sekunden.
Sina Heemsoth lief über die 400-Meter-Hürden 70,71 Sekunden und kam damit auf Platz sechs. Im Speerwurf erreichte sie
ebenfalls Platz sechs mit 32,77 m. Vereinskameradin Johanna Krüger warf 34,63 m und wurde damit Vierte. Eine weitere gute
Platzierung gelang Johanna im Stabhochsprung mit 2,30 m auf Platz acht.

GENERAL ANZEIGER vom 17. Juni 2004
Ostfriesischer Nachwuchs präsentiert sich in Top-Form
Leichtathletik: Nachlese zur Landesmeisterschaft in Verden
Von Klaus Jakobs
Verden. Der ostfriesische Leichtathletik-Nachwuchs präsentierte sich bei den Niedersächsischen und Bremer Landesmeister-
schaften der Jugend A und B am letzten Wochenende von seiner besten Seite. Mit insgesamt acht Medaillen und guten Ergeb-
nissen kehrten die Aktiven aus Verden zurück. Außerdem gab es weitere gute Platzierungen.
Lena Schmitz vom SV Emden-Harsweg startete zum ersten Mal bei einer Landesmeisterschaft. Und obwohl die B-Jugendliche
mit Abstand die schnellste Läuferin über 400 Meter war, konnte sie sich nicht über den Titel freuen. Da sie angeblich die Be-
grenzungslinie ihrer Bahn betreten hatte, wurde sie disqualifiziert. Im Sprint über 200 Meter kam Schmitz in 26,47 Sekunden auf
den vierten Platz. Maria Harms (Warsingsfehn) belegte im Hochsprung der B-Jugend mit 1,51 Metern den fünften Platz. Sie kam
mit den schlechten Wetterverhältnissen überhaupt nicht zurecht und blieb zehn Zentimeter unter ihrer Bestleistung. "Es war viel
mehr drin, aber leider hat der Regen meinen Wettkampf regelrecht kaputt gemacht", ärgerte sich das Nachwuchstalent hinterher.
Den fünften Platz schaffte auch Tina de Boer von Germania Leer. Im Stabhochsprung ging es für sie über 2,70 Meter. Ihre Team-
gefährtin Susanne Becker (beide B-Jugend) schaffte in der gleichen Konkurrenz 2,30 Meter und wurde damit Achte. De Boer
startete außerdem im Speerwurf. Mit 33,39 Metern belegte sie am Ende Rang sechs.
Imke Aden vom TuS Hinte kam im Rennen über 800 Meter in 2:21,61 Minuten auf den fünften Platz. Bianca Dänekas von der LG
Uplengen schaffte im B-Endlauf über 200 Meter mit 27,32 Sekunden Platz drei (Vorlauf 27,04). Damit wurde sie in der Gesamt-
wertung Achte. Anna Maria Schumacher (alle B-Jugend) vom MTV Aurich startete über 400 Meter und erreichte in 65,22 Sekund-
en den neunten Platz.
Die Brüder Jan-Gerhard und Heinz-Helmut Onken vom SV Warsingsfehn gingen über 800 und 1500 Meter ins Rennen. Während
Jan-Gerhard über 800 (2:01,32 Minuten) und 1500 Meter (4:18,33) jeweils Sechster wurde, belegte Heinz-Helmut die Plätze 15
(2:05,09) und 14 (4:27,05). Sein Klubgefährte Steffen Wichmann (alle Jugend B) startete über 3000 Meter und kam in 10:41,71
Minuten auf Rang zehn. Mathias Freese (A-Jugend) vom TuS Weener lief im Rennen über 3000 Meter nach 10:20,52 Minuten
ins Ziel. Damit lag er auf Rang neun.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 17. Juni 2004
Anna Engelke wirft den Diskus auf 30,89 Meter und wird Zweite
Leichtathletik: LGG-Nachwuchs bei den Landesmeisterschaften in Verden
Delmenhorst (dgr). Die Landesmeisterschaften der Leichtathletik-Jugend in Verden litten teils heftig unter dem Wetter. Den-
noch verzeichnete der Nachwuchs der LGG Ganderkesee teils vorzeigbare Ergebnisse. Die Wettkämpfe wurden am ersten Tag
immer wieder durch kräftige Gewitterschauer unterbrochen. Auch war es viel zu kühl für die Athleten. Dennis und André Meyer
waren im starken Teilnehmerfeld der männlichen Jugend B über 800 m am Start. Beide konnten ihre Bestleistung verbessern.
Während Dennis 2:07,80 min benötigte, kam André in 2:08,8 min. ins Ziel.
Im Speerwurf der weiblichen Jugend B kam Karen de Groot auf Grund des Wetters mit dem Anlauf überhaupt nicht zurecht. Die
33-Meter-Werferin stieg nach dem Vorkampf mit für sie indiskutablen 28,80 m aus. Auch Anna Engelke kam mit dem Hammer-
wurf noch nicht so klar. Sie landete mit 23,59 m auf Platz sechs Am zweiten Tag klappte es bei den Mädchen besser. Auch das
Wetter spielte mit, so dass die Wettkämpfe ohne Unterbrechungen weitergeführt werden konnte.
Diskus-Titelverteidigerin Franziska Bohlken dürfte wegen ihres Kreuzbandrisses in dieser Saison wohl keinen Wettkampf be-
streiten. In ihrer Abwesenheit steigerte Anna Engelke sich auf die persönliche Bestleistung von 30,89 m und wurde damit über-
raschend Vizemeisterin. Auch Karin de Groot verbesserte ihre Bestweite auf nunmehr 28,67 m und wurde damit Achte.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 17. Juni 2004
Landestitel für Swen und Steffen Sander
Leichtathletikjugend kämpft in Verden - Auch Dobbrunz siegt
Hildesheim (wgk). Drei Landesmeistertitel durch die Zwillingsbrüder Swen und Steffen Sander (CJD Elze) sowie Julian Dobbrunz
(FSV Sarstedt) haben Leichtathleten aus Vereinen des Sportkreises Hildesheim bei den niedersächsischen und Bremer Meister-
schaften der männlichen und weiblichen Jugend A und B in Verden gewonnen. Vizemeister wurden Natalie Mutig (Eintracht
Hildesheim), Sandra Polcar (VfV Hildesheim) und Matthias Winter (CJD Elze). Die zweitägige Veranstaltung litt unter heftigen
Witterungskapriolen. Sie wurde mehrfach unterbrochen, nachdem die elektrische Zeitmessanlage ihren Geist aufgegeben hatte
und die Verantwortlichen auf Handstoppung umstellen mussten.
Einen weiteren rot-weißen Niedersachsenmeister-Wimpel kann sich Kugelstoßer Julian Dobbrunz von der FSV Sarstedt an die
Trainingsjacke nähen lassen. Mit zwei Metern Vorsprung vor Thorben Bock (TSV Kirchlinteln) und neuem Kreisrekord von
16,74 m gewann er seine Spezialdisziplin. Im Diskuswerfen drehte Bock allerdings den Spieß um und besiegte mit der Weite
von 48,27 m das Sarstedter Kraftpaket (46,95 m). "Nach seinem Kugelstoßsieg warf Julian die Scheibe etwas zu luschig", be-
mängelte sein kritischer Trainer Thomas Kessel die fehlende Konzentration.
So etwas nennt man ökonomisches Handeln: Dem Elzer Swen Sander genügte in der Reiterstadt an der Aller ein einziger Ver-
such zum Titelgewinn im Stabhochsprung. Seine Anfangshöhe von 4,00 m übersprang er sicher, 4,20 m riss er dreimal. Sein
Vereinskamerad Matthias Winter belegte Rang zwei (3,80 m). Bruder Steffen Sander steigerte sich als neuer Meister im Speer-
werfen der Jugend A auf 56,74 m.
Ohne reelle Siegeschance war die Hildesheimerin Natalie Mutig auf der Stadionrunde gegen die Doppelmeisterin Jala Gangnus
(LG Nordheide), die nicht nur die 400 m in 56,51 Sekunden, sondern auch die 200 m in 24,65 gewann. Natalie Mutig bestätigte
ihre gute Verfassung mit ihrer Zeit von 58,37. Dritte wurde Anika Laing von der LG Weserbergland (59,59). Sandra Polcar aus
Hildesheim holte Silber im Speerwerfen, lag aber mit ihren 33,62 m deutlich hinter der Landesmeisterin Svenja Geese (LG
Göttingen (41,82 m) zurück.
Sintflutartige Regenfälle beeinträchtigten am ersten Tag den 3000-m-Lauf der weiblichen Jugend A, in dem auch Simone Blanke
von der FSV Sarstedt am Start war. Der Wolkenbruch verwandelte die Laufbahn in ein Schwimmbad und vernebelte den Läufer-
innen die Sicht. Blankes Zeit von 11:59,66 (Platz sechs) war unter diesen Bedingungen noch ehrenwert. Über 3000 m der männ-
lichen Jugend B durchlief ihr Sarstedter Vereinskamerad Thomas Dreißigacker ebenfalls als Sechster die Ziellinie (9:38,16). Er
verpasste damit nicht nur die Qualifikationszeit für die deutschen Jugendmeisterschaften, sondern auch sehr knapp den Vereins-
rekord von Tarek Abu Ajamieh.
Die für die LG Hannover startende Steffi Meyer aus Hildesheim gewann den Titel im Hochsprung der Jugend A mit 1,77 m. "Ihre
schlechte Phase ist wohl damit vorbei", kommentierte Trainer Marek Polcar ihre Leistung. Steffi Meyer gehörte auch zu der in
47,49 siegreichen 4x100-m-Staffel der LG Hannover. Die sehr gute Zeit wurde bei strömendem Regen und nur mit Sicherheits-
wechseln erzielt. Zur hannoverschen Meisterstaffel gehörte mit Johanna Bloch eine weitere Läuferin aus Hildesheim. Zum 100-m-
Hürdenfinale trat die hohe Favoritin Johanna Bloch nicht mehr an. Sie verzichtete damit auf einen sicheren Landesmeistertitel
und schonte sich für die Leichtathletik-Gala in Mannheim, bei der der Deutsche Leichtathletik-Verband die Plätze für die U-20-
WM in Crosetto vergeben will.
Die weiteren Platzierungen der Teilnehmer aus dem Sportkreis Hildesheim - Männliche Jugend B, Dreisprung: 5. Philipp
Lippel (FSV Sarstedt) 11,88 m; Weitsprung: 6. Hannes Abraham (FSV Sarstedt) 5,90 m; weibliche Jugend B, Stabhochsprung:
4. Sinja Lorenz (CJD Elze) 2,80 m; 800 m: 12. Janina Klawunn (TV Eintracht Algermissen) 2:36,17 Minuten.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 17. Juni 2004 (Auszug)
Johannes Raabe sichert sich drei Landesmeistertitel in Verden
Kirchdorf (eb/mp). Johannes Raabe war der erfolgreichste Leichtathlet des TSV Kirchdorf bei den jüngsten Auftritten. Ohnehin
feierten die Aktiven ein erfolgreiches Wochenende. Die Jugend startete in Verden bei den Landesmeisterschaften, während die
Schüler und Senioren bei ihren jeweiligen Bezirksmeisterschaften am Start waren.
Überragender Athlet der Titelkämpfe in Verden war Johannes Raabe. Er gewann alle Mittelstreckenrennen in souveräner Manier -
über 800 Meter in 1:55,87 Minuten, über 1500 Meter in 4:08,79 Minuten und über 3000 Meter in 8:57,12 Minuten. Gut gerüstet
sieht der für den TSV Kirchdorf laufende Raabe nun den Deutschen B-Jugendmeisterschaften entgegen, die in drei Wochen in
Jena stattfinden. Kilian Theil schrammte mit Platz 16 über 800 Meter knapp an seiner 800 Meter Bestzeit mit 2:05,33 Minuten
vorbei. Jan Rettstadt lief die 3000 Meter in 9:51:18 Minuten als Sechster bei der A-Jugend ins Ziel.

newsclick.de (Peine) vom 17. Juni 2004 (Auszug)
Sven Michaelis zeigt zwei makellose Hürdenläufe
Leichtathletik-Landesmeisterschaften der A- und B-Jugend: Einige Treppchenplätze für die Peiner
Viele Regenunterbrechungen machten einen flüssigen Wettkampfverlauf zunichte bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften
der A- und B-Jugend in Verden. Trotzdem glänzten die Peiner Athleten mit einigen Treppchenplätzen. Mit zwei makellosen
110-m-Hürdenläufen zeigte der B-Jugendliche Sven Michaelis (LG Edemissen/Peine) seine Stärke. Mit 14,70 Sekunden qualifi-
zierte er sich direkt für den A-Endlauf, wo er mit 14,65 Sekunden Silber holte.
Der A-Jugendliche Sebastian Winzer (Union Groß Ilsede) sprang 1,79 Meter hoch und belegte höhengleich mit dem Zweiten
Rang drei. Über zwei dritte Plätze freute sich die A-Jugendliche Katharina Hauke. Über 400 m Hürden wurde die Vöhrumerin in
68,45 Sekunden mit 31 Hundertstel Rückstand auf Rang zwei Dritte. Im Weitsprung sicherte sie sich mit 5,21 Metern Bronze.
Rang drei belegte auch ihre Vereinskollegin Katharina Bublitz – sie warf den Speer 30,25 Meter weit.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 17. Juni 2004
Landestitel für Lisa
Leichtathletik: Kira Haiduk drei Mal Dritte
Bakum/Visbek (ha) - Mit Lisa Seeger (Bakum) und Kira Haiduk (Visbek) haben zwei heimische Nachwuchs-Leichtathletinnen
von der SG Essen-Garthe bei den Niedersachsenmeisterschaften in Verden aufgetrumpft. Lisa Seeger holte bei den gemeinsam
mit dem Bremer Verband ausgerichteten Titelkämpfen sogar einen Titel: Über 800 Meter gewann die beim SC Bakum als Fuß-
ballerin erfolgreiche B-Jugendliche in der Zeit von 2:15:00 Minuten. Mit diesem schönen Erfolg qualifizierte sich die Bakumerin
auch für die Deutschen Junioren-Meisterschaften am 3./4. Juli in der thüringischen Hauptstadt Erfurt.
Kira Haiduk startete gleich drei Mal - und wurde drei Mal Dritte. Über 200 Meter lief sie gute 26,08 Sekunden. Im Kugelstoßen
führte Kira bis zum fünften Durchgang mit 10,95 Metern, doch die jeweils älteren Jennifer Herich (Hollage/11,08 m) und Christina
Penning (Osterbrock/11,05 m) zogen noch an ihr vorbei. In Kiras Lieblingsdisziplin, der 100-m-Strecke, bedeuteten 12,58 Se-
kunden im Endlauf ebenfalls Bronze. Die Visbekerin hatte im Zwischenlauf schon 12,53 Sekunden vorgelegt.

WALSRODER ZEITUNG vom 17. Juni 2004
Fester und Ottens holen bei Landesmeisterschaft Medaillen
Trotz der verletzungsbedingten Absage von Alexandra Kronfeld brachten die Leichtathletik-Landesmeisterschaften der A- und
B-Jugend in Verden für die LG Fallingbostel doch noch Erfolge. Denn Manuela Ottens von der SG Bomlitz und Dominik Fester
vom MTV Schwarmstedt belegten vordere Plätze. Am Sonnabend spielte leider mal wieder das Wetter in Verden nicht mit, was
sich besonders beim Dreisprung bei Manuela Ottens auswirkte. Teilweise war die Bahn nach etlichen Regengüssen so glatt,
dass die Teilnehmerinnen Mühe hatten, ihre Sprünge durchzuführen.
Der Sonntag zeigte wenigstens ein etwas besseres Wetter, und das schlug sich auch in den weiteren Ergebnissen nieder:
Manuela Ottens absolvierte einen guten Stabhochsprung und konnte mit übersprungenen 2,60 m die Urkunde als Vize-Landes-
meisterin entgegen nehmen. Dominik Fester hatte noch ein volles Programm zu absolvieren. Beim Kugelstoß setzte er sich mit
einer neuen Bestleistung von 14,21 m auf den hart umkämpften dritten Platz.

WESER KURIER vom 17. Juni 2004
Heiße Eisen im Feuer
Leichtathletik-Nachwuchs hat bei den Titelkämpfen gute Chancen
Bremen (phm). Ob die Bremer Leichtathleten ihre Erfolgsserie der letzten Wochen auch bei den Norddeutschen Meister-
schaften der Männer und Frauen sowie der B-Jugendlichen in Halberstadt fortsetzen können? Auf jeden Fall haben die Athleten
des Bremer Leichtathletik-Verbandes gerade im Jugendbereich einige heiße Eisen im Feuer. Eugen Wisotzki (Bremer LT/VfB
Komet) geht mit der besten Weite (13,57 Meter) im Dreisprung an den Start und auch die 4x100-m-Staffeln des Bremer LT und
SV Werder Bremen markieren ebenso die Spitze der Meldeliste, wie Julian Geißhirt (Bremer LT/VfB Komet) über die 400 Meter.
Außerdem können sich Janina Geils (SV Werder Bremen) über die 100 Meter und Ben Rehn (Bremer LT/VfB Komet) über die
110 Meter Hürden Chancen auf die Endläufe ausrechnen.
Bei den Erwachsenen dürfte vor allem das Abschneiden der 4x100-Meter-Staffel des SV Werder Bremen für Spannung sorgen.
Daneben machen sich Kaja Tokarska (SV Werder Bremen) über die 100 Meter Hürden, Olaf Kelterborn (SV Werder Bremen)
und Iana Bakoumenko (Bremer LT/BTS Neustadt) im Weitsprung sowie Jana Loock (SV Werder Bremen) über die 100 Meter
und 200 Meter berechtigte Hoffnungen auf vordere Platzierungen.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 17. Juni 2004
Den Landestitel sicher, DM-Quali noch nicht
Sebastian Dirlam verweist Favorit auf Platz zwei
Von unserem Mitarbeiter Reinhard Wagner
Osterholz-Scharmbeck. Licht und Schatten wechselten für die Aktiven der Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten (SOL)
bei den Landesjugendmeisterschaften im Stadion Verden. So platzten zwar bereits im Vorfeld dieser Titelkämpfe durch die ver-
letzungsbedingten Ausfälle von Sebastian Stelljes und Paul Felgner die SOL-Hoffnungen auf eine vordere Platzierung in der
4 x 100 Meter-Staffel, dafür gelang Sebastian Dirlam am zweiten Tag der Meisterschaften das Kunststück, dem haushohen
Titelfavoriten Toni Tschierschke aus der Stabhochsprung-Hochburg Holzminden den sicher geglaubten Titel zu entreißen.
In Soest hatte Sebastian Dirlam bereits zum wiederholten Mal seinen Kreisrekord auf nunmehr 4,14 Meter verbessert und sich in
Verden eigentlich auf das Ziel konzentriert, endlich die Qualifikationsnorm für die deutschen Jugendmeisterschaften (4,20 Meter)
zu überbieten. Dass er bereits für die Anfangshöhe von 3,90 Meter drei Versuche benötigte, passte eigentlich nicht so recht in
das Wettkampfkonzept. Nachdem er aber die nächste Höhe von 4,00 Metern sicher im ersten Versuch meisterte, ließ er die
4,10 Meter aus und konzentrierte sich ganz auf die maßgebenden kommenden Versuche bei der Qualifikationshöhe von 4,20
Meter. Im zweiten Versuch schien diese Höhe dann auch schon klar überwunden, als durch einen kleinen technischen Fehler in
der letzten Phase der Lattenüberquerung die Latte dann doch noch von den Auflegern fiel, so dass das Ziel deutsche Meister-
schaft noch einmal aufgeschoben werden musste. Überraschenderweise konnte Sebastian Dirlam sich hier mit übersprungenen
4,00 Metern jedoch bereits als neuer Landesmeister feiern lassen, da sein vermeintlich übermächtiger Konkurrent aus Holz-
minden ebenfalls 4,10 Meter ausgelassen und die 4,20 Meter gerissen hatte. Da er die 4,00 Meter aber erst im dritten Versuch
überwand, blieb dem hohen Favoriten nur der Vizetitel, so dass dieser Wettbewerb zu einer Domäne der Stabspringer aus
Osterholz-Scharmbeck wurde.
Denn auch der Alfstedter Patrick Poppe im Trikot der Osterholzer Startgemeinschaft steigerte sich nach 3,10 Metern aus dem
Vorjahr zum wiederholten Male in diesem Jahr hervorragend auf nunmehr 3,90 Meter und wurde mit Platz drei belohnt. Lukas
Szymanski bei der männlichen Jugend A kam nach vielen Rückschlägen der vergangenen Monate mit 3,70 Metern nahe an
seine letztjährige Bestleistung heran und zeigte bei seinen Versuchen bereits, dass auch für ihn die 4,00 Meter in greifbare
Nähe gerückt sind.
Einzige weibliche Aktive in Verden war Jacqueline Niemann vom TSV Lesumstotel. Die derzeit einzige Kaderathletin des Kreises
Osterholz zeigte nach krankheitsbedingtem Trainingsrückstand aufsteigende Form und verbesserte ihre Bestzeit auf der 400-
Meter-Stadionrunde um fast zwei Sekunden auf 62,83 Sekunden. Dafür wurde sie bei der weiblichen Jugend B mit Rang fünf
belohnt und absolvierte davor in 13,15 Sekunden sozusagen zum Aufwärmen den 100-Meter-Vorlauf. Auch am ersten Tag der
Titelkämpfe kam die talentierte Nachwuchssprinterin über 200 Meter in 27,08 Sekunden nahe an ihre Bestzeit (26,70) heran und
hofft nun, bei den norddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Halberstadt auf weitere Leistungssteiger-
ungen auf den flachen Sprintstrecken von 100 bis 400 Meter.
Daneben wird bei diesen norddeutschen Titelkämpfen die männliche B-Jugend wiederum mit Sebastian Dirlam (Stabhochsprung,
110 Meter Hürden und Weitsprung), Patrick Poppe (Stabhochsprung, Weitsprung, Speerwerfen, 200 Meter) und hoffentlich auch
Paul Felgner (100, 200 und 400 Meter) die SOL-Farben vertreten. Auch Hikmet Ciftci hat über 5000 Meter seinen Start ange-
kündigt, und Kristin Ringel hofft, im 100-Meter-Sprint und über 100 Meter Hürden ihren Saisoneinstand geben zu können, nach-
dem leichte Rückenbeschwerden den Einstieg in die Wettkampfsaison bisher immer wieder verhindert hatten.

SYKER KURIER vom 17. Juni 2004
Meyer und True auf dem Bronzerang
Barnstorf (cgo). Gute Ergebnisse erzielten Gerrit Meyer (MTV Jahn Barnstorf) und Stefan True (LC Hansa Stuhr) bei den
Landesmeisterschaften der Jugend in Verden. Meyer sicherte sich über 1500 Meter der A-Jugend in Bestzeit von 4:18,18
Minuten den dritten Rang. Ebenfalls Bronze gewann Stefan True im Kugelstoß der A-Jugend mit einer Weite von 12,10 Metern.
Im 1500 Meterrennen gab es einen spannenden Kampf um die Plätze zwei bis fünf. Nachdem Gerrit Meyer nach 1300 Metern
auf den fünften Platz zurückgefallen war, eroberte er sich im Spurt den dritten Rang zurück. Den Titel sicherte ganz überlegen
Moritz Waldmann (LG Hannover) in 3:59,16 Minuten.
Auch im Kugelstoß der A-Jugend setzte sich mit Julian Dobrunz (FSV Sarstedt, 16,74m) der Favorit durch. Stefan True konnte
sich mit seinen im letzten Versuch erzielten 12,10 Metern über Platz drei freuen. Im stark besetzten Weitsprungwettbewerb
reichten dem Stuhrer 5,47 Meter nicht zum Einzug ins Finale.

DER MÜNSTERLÄNDER vom 17. Juni 2004 (Auszug)
Seeger spurtet unwiderstehlich zum Sieg
Jugend-Landesmeisterschaften: 15-jährige Läuferin schlägt über 800 Meter Favoritin Wiebke Bültena

Von Heiner Göttke
Verden/Essen/Garthe. Ihre bislang erfolgreichsten Jugend-Landesmeisterschaften haben jetzt die Leichtathleten der SG Essen-
Garthe in Verden gefeiert. Während die SG-Verantwortlichen den Titel von Jan Hentel im Hochsprung der B-Jugend erwartet
hatten, setzte sich Lisa Seeger in der gleichen Altersklasse überraschend bei den 800 Metern im Spurt gegen die hohe Favoritin
Wiebke Bültena (MTV Aurich) durch. Herausragend war auch der neue 100-Meter-Kreisrekord von Kira Haiduk in 12,53 sec.
Zu den Höhepunkten der Laufwettbewerbe zählte der 800-Meter-Lauf der weiblichen Jugend B. Bereits im ersten der zwei Zeit-
läufe legte Siegerin Imke Aden (TuS Eintracht Hinte) ansprechende 2:21,61 min vor, so dass die sechs schnellsten Mädchen
der Meldeliste – u.a. Lisa Seeger – im 2. Zeitlauf gewarnt waren. Von Beginn an ging Bültena ein hohes Tempo und sorgte so
nach 200, 400 und 600 Metern für flotte Durchgangszeiten. Seeger hatte keine Probleme, der Ostfriesin zu folgen, wirkte locker
und entschlossen. Auf der Zielgeraden zog die 15-jährige Elstenerin im Sprinttempo an ihrer Konkurrentin vorbei, schaute noch
einmal zur Seite und war erstaunt, dass die letztjährige W 15-Landesmeisterin nichts mehr entgegenzusetzen hatte.
Nach 2:15,0 min lief Seeger mit mehr als einer Sekunde Vorsprung über die Ziellinie und brachte ihren ersten Einzeltitel auf
Landesebene unter Dach und Fach. Außerdem unterbot sie die B-Jugend-DM-Norm um drei Sekunden und hat jetzt, nachdem
sie bereits über 1500 Meter die Qualifikation schaffte, bei der Jugend-DM in Jena die Qual der Wahl, über welche Strecke sie
antritt. Ein Doppelstart ist auf Grund des engen Zeitplanes nicht möglich. Ein Beweis für die Qualität des Rennens war auch,
dass die Drittplatzierte Corinna Hinck (LG Nordheide) hinter Bültena (2:16,4) mit 2:17,9 min ebenfalls noch die DM-Norm von
2:18,20 min unterbot. Der Kreisrekord von Antonia Dopp (heute Beyer) wurde in Verden von Seeger indes nur hauchdünn verfehlt.
Die Lindernerin hatte 1982 beim Wettbewerb “Jugend trainiert für Olympia” im Berliner Olympiastadion 2:14,86 min vorgelegt.
Im Hochsprung der männlichen Jugend B hatte sich in Jan Hentel der erklärte Favorit durchgesetzt. Mit der DM-Quali in der
Tasche reichten dem 16-jährigen Garther 1,90 Meter zum Sieg. Nach den Hallentiteln im Hoch- und Dreisprung war dies bereits
der dritte Meisterwimpel für Hentel in diesem Jahr. Für die Jahreszeit zu niedrige Temperaturen verhinderten in Verden größere
Höhen.
Drei dritte Plätze mit überdurchschnittlichen Leistungen erzielte Kira Haiduk. 12,58 sec über 100 Meter, 26,08 sec über 200
Meter sowie 10,95 Meter im Kugelstoßen bedeuteten jeweils den Bronzeplatz bei der weiblichen Jugend B. Für das heraus-
ragende Resultat sorgte die Athletin allerdings im Zwischenlauf über 100 Meter. Mit 12,53 sec verbesserte sie nicht nur ihren
eigenen B-Jugend-Kreisrekord, sondern packte auch den Kreisrekord von Antje Walter (TV Cloppenburg) aus dem Jahre 1981,
deren 12,3 sec als Handzeitnahme mit 12,54 sec als Relation zur elektronischen Zeitmessung geführt werden. Einziger Wehr-
mutstropfen für Haiduk: Die DM-Norm von 12,50 sec wurde erneut denkbar knapp verfehlt, die Meldefrist ist am vergangenen
Dienstag abgelaufen. Ihre 26,08 Sekunden über 200 Meter bedeuten obendrein neuen Jugendrekord, der bisher von Karin Raker
(SW Lindern) mit 26,4 Sekunden (1992) gehalten worden ist.
Einen weiteren dritten Platz für Essen-Garthe holte die B-Jugendliche Wiebke Niemann mit 5,27 Meter im Weitsprung, wobei sie
die Vizemeisterschaft um einen Zentimeter verfehlte. Prima lief es für die 17-jährige Cloppenburgerin auch über 100-Meter-
Hürden. Nach persönlicher Bestzeit im Vorlauf (15,12 sec) belegte sie in einem erstklassig besetzten Endlauf in 15,17 sec Rang
sieben.

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 18. Juni 2004
Tim Schwarzmeier zur Deutschen Meisterschaft
Bremervörder im Werder-Trikot überzeugt über 400 und 800 Meter
Bremervörde (mib). Ein Bremervörder auf der Überholspur: Tim Schwarzmeier ist am Wochenende Bremer Landesmeister über
800 Meter geworden. Der 18-jährige Schüler rannte bei den Titelkämpfen in Verden der Konkurrenz davon. Seine Zeit: 1:56,17
Minuten.
Tim Schwarzmeier startet seit einigen Monaten für den SV Werder Bremen. Bei den Landesmeisterschaften in Verden lief der
Bremervörder allerdings in einem von der Taktik geprägten Rennen auch den Konkurrenten aus Niedersachsen im Schlussspurt
davon. Noch schneller war Schwarzmeier, der seit der Kindheit großer Fußballfan des SV Werder ist, beim Pfingstsportfest in
Zeven. Dort qualifizierte er sich mit 1:54,64min für die Deutschen Jugendmeisterschaften (3. und 4. Juli in Jena).
Bei den Landesmeisterschaften ging der A-Jugendliche, der drei Monate lang nach einem Verkehrsunfall nicht trainieren konnte,
zudem erstmals über die 400 Meter an den Start, legte mit 50,08 Sekunden eine hervorragende Zeit hin, wurde Zweiter und quali-
fizierte sich auch über diese Strecke für die Deutsche Meisterschaft. Das gleiche gelang ihm mit der 3x1000 Meter-Staffel
(7:59,88min) und der 4x400 Meter-Staffel (3:28,45min) des SV Werder bei den Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven. Die
Staffel-DM der Jugend findet in Braunschweig statt.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 18. Juni 2004
Sieben mit Medaillen-Chancen
Leichtathletik: Norddeutsche Titelkämpfe in Halberstadt
Halberstadt (kj). Das im nördlichen Harzvorland gelegene Halberstadt (Sachsen-Anhalt) ist am Wochenende Austragungsort
der Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen. Auch sieben ostfriesische Leichtathleten aus fünf
Vereinen machen sich auf den Weg ins Friedensstadion, um sich mit ihren Leistungen für vordere Platzierungen zu empfehlen.
Ann-Christine Junker vom MTV Aurich stellt sich der Konkurrenz im Diskuswurf. Nach dem Gewinn der Niedersachsenmeister-
schaft ist die B-Jugendliche besonders motiviert. Vereinsgefährtin Wiebke Bültena konnte bei den Landesmeisterschaften mit
dem Erreichen der Vizemeisterschaft ebenfalls überzeugen. Sie startet im Rennen über 800 Meter bei der Jugend.
Jan-Gerhard und Heinz-Helmut Onken (beide Jugend) haben sich über 800 und 1500 Meter qualifiziert. Die beiden Brüder vom
SV Warsingsfehn konnten ihre Bestzeiten bei den Niedersächsischen Meisterschaften bereits deutlich verbessern und wollen
sich erneut steigern. Auch Marten Lamschus vom TuS Hinte konnte in den zurückliegenden Rennen mit neuen persönlichen
Bestleitungen überzeugen. Er startet über 1500 Meter bei der Jugend und hat sich wieder einiges vorgenommen.
Bei den Männern vertreten Sven Bergmann vom SV Georgsheil und Ino Geisemeyer von Germania Leer die ostfriesischen
Farben. Bergmann ist derzeit in sehr guter Form. Nach seinem überzeugenden Auftritt bei den Landestitelkämpfen, wo er Silber
im Speerwurf gewann, will er wiederum eine gute Weite erzielen. Geisemeyer stellt sich der Konkurrenz im Mittelstreckenlauf
über 800 Meter.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 18. Juni 2004
Jörg Valentin träumt von einer Medaille
Leichtathletik: Senioren ermitteln Deutsche Meister / Vier Ostfriesen dabei

Kevelaer (kj). Vier ostfriesische Leichtathleten aus zwei Vereinen starten an diesem Wochenende bei den Deutschen Senioren-
meisterschaften I (Jahrgang 1955 bis 1974) in Kevelaer. Senioren-Weltmeister Jörg Valentin vom TV Norden geht bereits heute
Abend um 19.45 Uhr über 10 000 Meter in der Alterklasse M 40 an den Start.
Nachdem er im letzten Jahr die Silbermedaille gewinnen konnte, hat Valentin derzeit mit Verletzungsproblemen am rechten Fuß
zu kämpfen. “Momentan sieht es noch nicht gut aus. Ich hoffe aber dennoch, dass ich starten kann”, erklärte der Wahlostfriese.
“Wenn es tatsächlich klappt, wäre eine Medaille schon toll. Mehr noch, es wäre ein Traum.” Valentin hat außerdem für das
Rennen über 5000 Meter gemeldet. Über einen möglichen Start wird er kurzfristig entscheiden.
Peter Steinke (M 30) und Bernardo Iglesias (M 45) vom gleichen Verein starten ebenfalls über 10 000 Meter. Nach den guten
Ergebnissen der letzten Rennen kann man vor allem Peter Steinke einiges zutrauen. Elke Georgs vertritt die Farben von Fortuna
Wirdum. Sie stellt sich der Konkurrenz im Hammerwurf der Altersklasse W 45.

ALLER ZEITUNG vom 18. Juni 2004
Steven Phillip sprintet zur deutschen Meisterschaft
100-Meter-Läufer Steven Phillip vom MTV Gifhorn schaffte bei den niedersächsischen Leichtathletik-Titelkämpfen den Sprung zu
den deutschen Jugendmeisterschaften in Jena. Sein mit dem gleichen Ziel gestarteter Vereinskollege Benjamin Wegner ver-
passte dagegen die geforderte Norm über 400 Meter. Kurzsprinter Steven Phillip konnte sich nach Rang drei im Vorlauf (11,31
Sekunden) und Rang vier im Zwischenlauf (11,29) noch einmal enorm steigern und unterbot im Endlauf mit 11,19 um eine
Hundertstel die Norm für die deutschen Meisterschaften. “Das ist Wahnsinn”, freute sich der 18-jährige über die Zeit, die zudem
den dritten Platz bedeutete. Bis zum 2. Juli hat er nun noch Zeit sich vorzubereiten. “Vielleicht kann ich mich da ja noch mal
steigern”, meint der Gifhorner optimistisch.
Die neue Bestleistung reichte Benjamin Wegner in der A-Jugend nicht. Auf der 400-m-Strecke belegte er in seinem Lauf und in
der Endabrechnung mit 50,97 Sekunden den vierten Rang. Zu schaffen machte ihm dabei vor allem der starke Wind auf der
Gegengeraden, der ihn vielleicht am Ende die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften (50,20) kostete.
Christian Knye ging in der B-Jugend über 800 m an den Start. Nachdem sich Knye die ersten 500 m auf Position drei in seinem
Zeitlauf hielt, legte er dann einen Gang zu. “Die letzten 200 m waren wirklich stark”, berichtete MTV-Trainer Frank Schram-
hauser. Den Lauf konnte Knye dann mit einer knappen Sekunde Vorsprung in neuer persönlicher Bestzeit von 2:02,52 Minuten
gewinnen. Am Ende bedeutete das Rang acht. Ebenfalls in der B-Jugend erreichte Thilo Waldmann im Hochsprung mit über-
sprungenen 1,76 m den fünften Platz. Seine Saisonbestleistung von 1,86 m verfehlte er allerdings klar.

newsclick.de (Wolfenbüttel) vom 18. Juni 2004
Rösler auf Platz 2 gestoßen
Leichtathletik: Auch König schafft Medaillenränge bei den Landesmeisterschaften
Olaf Rösler vom MTV Wolfenbüttel ist am Ziel seiner Wünsche angelangt. Mit 16,11 Metern beim Kugelstoßen gelang ihm seit
zwei Jahren wieder ein Stoß über die 16 Meter-Marke. Damit sicherte er sich den Vizemeistertitel bei den Landesmeister-
schaften in Wilhelmshaven beim Kugelstoßen der Männer. Gleichzeitig stellte er einen neuen Kreisrekord auf. Der 34-jährige
MTVer verbesserte seine persönliche Bestleistung im zweiten Durchgang des Wettbewerbes. "Bei den restlichen vier Versuchen
konnte ich mich nicht mehr konzentrieren. Die Freude überwog einfach", schilderte Rösler den Wettkampfverlauf. Er lag am
Ende 2,70 Meter vor dem Dritten. Den Titel sicherte sich der Olympiakandidat Detlef Bock (VfL Wolfsburg) mit 19,10 Metern.
Gut gerüstet freut sich Rösler auf das kommende Wochenende. Dann startet er bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in
Kevelaer.
In Verden bei den Niedersächsischen Jugendmeisterschaften schnitten Lina König und Nina Hartwich (beide MTV Wolfenbüttel)
gut ab. Sie schafften den Sprung in das Finale des 100 Meter-Hürdenlaufs der B-Jugendlichen. Dort liefen beide persönliche
Bestzeiten. Lina König erreichte nach 14,38 Sekunden als Dritte das Ziel, während Nina Hartwich mit 14,80 Sekunden Rang
fünf belegte. "Mit dem Ergebnis und meiner Laufzeit bin ich zufrieden. Mir fehlen nur noch acht hundertstel Sekunden zur Nomi-
nierung in den Nachwuchskader Niedersachsens", berichtete die Kissenbrückerin Lina König. Möglichkeiten zu weiteren Ver-
besserungen bestehen am kommenden Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften in Halberstadt. Außerdem haben
sich beide Mädchen erstmals für die Deutschen Jugendmeisterschaften Anfang Juli in Jena qualifiziert und wollen daran teil-
nehmen. Für die Crammerin Nina Giebel (startet für die LG Weserbergland) sprangen diesmal ebenfalls zwei Vizemeister-
schaften heraus. Die holte sie im A-Jugendbereich über 100 Meter mit 12,28 Sekunden und über 200 Meter mit 25,06 Sekunden.
Der Veltheimer Simon Laue (LG Braunschweig) belegte bei den A-Jugendlichen mit 4:16,97 Minuten über 1500 Meter ebenfalls
den zweiten Platz. (ma)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 18. Juni 2004
20 Braunschweiger kämpfen um Nordtitel
Leichtathletik-Meisterschaften in Halberstadt – LG-Starter wollen aufs Podest
Je zehn Meldungen für Frauen und Männer hat die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Braunschweig für die im Halberstadter
Friedensstadion stattfindenden norddeutschen Meisterschaften abgegeben. Sandra König (LG/MGV), die zuletzt weiter ver-
besserte A-Jugendliche Teresa Emmrich (LG Waggum) und Michael Basista (LG Eintracht) vertreten die LG in den Sprints.
Hier wie auch in den anderen Laufdisziplinen zeichnen sich starke Starterfelder ab. Lars Moeller (LG/MTV) startet über 800 und
1500 Meter. Zu den 40 Teilnehmern an der Entscheidung über 800 Meter zählt auch das Eintracht-Trio Michael Herbst, Bernd
Striegler und Christopher Rüffer. Bei den Frauen ist Cora Hentrich (LG/MTV) auf der gleichen Distanz dabei.
Carolin und Isabell Dollas (LG Waggum) hoffen auf hohe und weite Sprünge. Ihre Schwester Verena Messerschmidt (100-Meter-
Hürden) sowie Claudia Wehrsen (400-m-Hürden, beide LG/MTV) sind weitere Einzelstarterinnen mit guten Aussichten auf vor-
dere Platzierungen. Für die Sprintstaffel der Männer reisen noch Markus Diekmann und Stephan Gehring (LG Eintracht) mit.
Daniela Müller (LG/PSV) nimmt am Diskuswurf der weiblichen Jugend B teil. Wegen des Nachtlaufs in Braunschweig finden die
Titelkämpfe ohne LG-Langstreckler statt.
Oliver Dietz, der gegenwärtig stärkste LG Athlet auf den Bahnlangstrecken ist als Ersatzmann der DLV-Vertretung für die 5000-
Meter-Strecke beim Europacup-Superliga-Wettbewerb der Nationalmannschaften im polnischen Bydgoscz vorgesehen. Er wird
sich auf Abruf beim Nachtlauf in Braunschweig aufhalten, dort aber nicht an den Start gehen. (B.B.)

Presseinformation vom 21. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
Deutsche Senioren-Meisterschaften der Seniorenklassen I (bis 49 Jahre) in Kevelaer
Acht DM-Medaillen für TSV-Stelle-Seniorinnen
Stelle. "So erfolgreich waren wir bei Deutschen Meisterschaften noch nie. Wir haben gleich acht Medaillen abgeschleppt!” Hoch
zufrieden äußerte sich Ekhard Küster, Trainer der Senioren-Leichtathleten des TSV Stelle, über das Abschneiden seiner Schütz-
linge bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften im nordrheinischen Kevelaer. Nicht zuletzt durch den zu Jahresbeginn voll-
zogenen Wechsel von Annegret Nanz und Silke Heitmann vom Büdelsdorfer TSV zum TSV Stelle vergrößerte sich die aktuelle
Ausbeute auf eine Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen. Für den einzigen Titelgewinn war einmal mehr Brigitte Heidrich
auf ihrer Paradestrecke, den 400 Metern, verantwortlich. Zur Hälfte der Distanz hatte die W-40-Seniorin bereits einen beträcht-
lichen Rückstand auf ihre langjährige Dauerrivalin Irena Gazda-Sagolla (TSV 05 Remsfeld). Heidrich ließ sich davon aber nicht
verrückt machen, zog ihr Rennen durch und wurde am Ende mit einem weiteren Deutschen Meistertitel belohnt. Die 42-jährige
Stellerin siegte in 59,63 sec mit einer halben Sekunde Vorsprung vor der am Ende einbrechenden Gazda-Sagolla (60,10 sec).
Gleich drei Silbermedaillen gewann Annegret Nanz, die in der Altersklasse der Seniorinnen W 45 antritt. Im Weitsprung kam
Nanz auf gute 4,92 m und musste sich nur um fünf Zentimeter Sigrid Böse von der LG Neiße (4,97 m) geschlagen geben. Nur
hauchdünn setzte sich die 45-Jährige über 100 Meter gegen ihre Vereinskameradin Silke Heitmann durch. Nanz erlief sich in
13,40 sec die Silbermedaille. Für Heitmann, die in dieser Saison stets die schnelleren Zeiten abgeliefert hatte, blieb in 13,41 sec
“nur” die Bronzemedaille übrig. Diese Reihenfolge überraschte selbst Trainer Küster.
In der 4 x 100-Meter-Staffel zogen Nanz und Heitmann beide gemeinsam mit Susanne Clausen und Brigitte Heidrich dann wieder
an einem Strang. Mit flüssigen Wechseln blieb das schnelle Quartett leicht hinter der eigenen Saisonbestmarke und der MTG
Mannheim zurück. Die Süddeutschen siegten in 51,83 sec, für den TSV Stelle wurden 52,12 sec gestoppt.
Neben Annegret Nanz erkämpften sich auch Astrid Jobmann (W 40) und Silke Heitmann (W 45) jeweils zwei Einzelmedaillen.
Jobmann ließ den 1-kg-Diskus auf durchschnittliche 35,88 m fliegen, wurde dafür mit dem nationalen Vizetitel belohnt. Auch im
Hammerwurf lag die 41-Jährige lange auf Silberkurs, bevor sie sich im letzten Versuch noch knapp geschlagen geben musste.
38,06 m mit dem vier Kilogramm schweren Hammer bedeuteten schließlich Rang drei. Neben der bereits erwähnten Bronze-
medaille über 100 Meter kam Silke Heitmann auch über 200 Meter auf die gleiche Platzierung. Für die halbe Stadionrunde be-
nötigte die W-45-Athletin 27,80 sec. Miriam Machill (W 40) vom TSV Eintracht Hittfeld, die über 100 und 200 Meter sowie im
Weitsprung als heiße Medaillenkandidatin gehandelt wurde, musste schweren Herzens auf die Reise nach Kevelaer verzichten.
Die Grundschullehrein hatte sich im Training eine äußerst unangenehme Bauchmuskelzerrung zugezogen.
Weitere Ergebnisse: Senioren M 40: Stabhochsprung: 4. Thomas Clausen 3,50 m. Seniorinnen W 40: 200 Meter: 4. Brigitte
Heidrich 26,85 sec; 80-Meter-Hürden: 7. Susanne Clausen (alle TSV Stelle) 13,72 sec; Weitsprung: 8. Clausen 4,60 m.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 21. Juni 2004
Valentin und Steinke holen Medaillen
Leichtathletik Läufer vom TV Norden gewinnen bei Senioren-DM Silber und Bronze über 10 000 Meter
Von Klaus Jakobs
Kevelaer. Mit zwei Medaillen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Deutschen Senioren-Meisterschaften I (Jahr-
gang 1955 bis 1974) aus Kevelaer zurück. Jörg Valentin und Peter Steinke sicherten sich überraschend Silber bzw. Bronze über
10 000 Meter. Im Vorfeld der Titelkämpfe hatte Jörg Valentin (M 40) mit hartnäckigen Adduktorenproblemen zu kämpfen. Daher
war der Gewinn einer Medaille über 10 000 Meter für den 42-Jährigen allenfalls “ein Traum” gewesen. Doch nach einer taktischen
Meisterleistung durfte der Wahlostfriese sogar kurzfristig vom Titelgewinn träumen. Bis 250 Meter vor dem Ziel war Valentin noch
gleichauf mit dem späteren Sieger Michael Schädle (TG Biberach). Doch Schädle setzte sich nach einer entschlossenen
Tempoverschärfung ab und siegte in 32:13,49 Minuten knapp. Valentin schaffte mit 32:16,78 Minuten eine neue Jahresbestzeit
und freute sich über die Leistung. “Ich bin zufrieden, denn die Verletzungsmisere der letzten Wochen hat doch an meinem
Selbstbewusstsein genagt.”
Teamgefährte Peter Steinke überzeugte im Lauf über 10 000 Meter der Altersklasse M 30 im Trikot des TV Norden mit einem
beherzten Rennen. Nach einer starken Schlussrunde blieben die Uhren für den 34-Jährigen bei 32:45,22 Minuten stehen. Mit
dieser Zeit sicherte er sich souverän die Bronzemedaille. “Ich bin einfach nur glücklich”, bejubelte Steinke seinen bisher größten
sportlichen Erfolg nach dem Zieleinlauf. “Ich habe im Rennen immer an meine Chance geglaubt.”
Außerdem gab es für die Ostfriesen zwei neunte Plätze durch den Norder Bernardo Iglesias über 10 000 Meter in der Alters-
klasse M 45 (36:09,30) und durch Elke Georgs von Fortuna Wirdum im Hammerwurf der Alterklasse W 45 (21,09 Meter).

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 21. Juni 2004
Zweimal Silber für MTV Aurich
Halberstadt (kj). Am ersten Tag der Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen in Halberstadt
überzeugten vor allem die ostfriesischen Nachwuchs-Leichtathletinnen. Wiebke Bültena und Ann-Christine Junker, B-Jugend-
liche vom MTV Aurich, gewannen in ihren Wettbewerben jeweils die Silbermedaille. Während Bültena im Rennen über 800 Meter
nach 2:17,80 Minuten ins Ziel kam, schleuderte Junker den Diskus auf 33,94 Meter. Ein ausführlicher Bericht mit allen ost-
friesischen Startern folgt.

Presseinformation vom 21. Juni 2004 (Von Manfred Scholz)
LG-Frauen Quartett und Paul Norddeutsche Meister
Nicole Marahrens läuft über 100 Meter Bestzeit
Halberstadt. Auch ohne die absolute Topsprinterin Cathleen Tschirch, die beim Europacup in Polen im Einsatz war, wurde die
4x100 Meter-Staffel der LG Weserbergland bei den Norddeutschen Meisterschaften im Halberstädter Friedensstadion in der
Besetzung Stephanie Thumann, Nicole Marahrens, Nicole Müller und Silke Rauchberger Norddeutscher Meister in guten 46,58
Sekunden und blieb damit nur knapp über der Anfang Juni in Wilhelmshaven gelaufenen Bestzeit von 46,36 Sekunden, mit der
das Team in der deutschen Bestenliste immer noch auf Platz Zwei rangiert. Zudem fehlte in der ersten Staffel die A-Jugendliche
Michaela Halm, die bei der DLV-Junior-Gala in Mannheim weilte. Zweite wurde das Quartett des SC Magdeburg (46,78 Sekund-
en) vor der LG Nord Berlin. Die ebenfalls schon für die DM in Braunschweig qualifizierte zweite Frauenstaffel der LG belegte mit
Christina Köhring, Nina Giebel, Miriam Halm und Katharina Möllmann in 48,37 Sekunden den fünften Platz. Einmalig in Deutsch-
land dürfte die Tatsache sein, dass eine Leichtathletikgemeinschaft bei den Frauen zwei Top-Staffeln ins Rennen um die
Deutsche Meisterschaft schicken kann.
Seine gute Form bewies Renè Paul, der ohne seine Bestzeit von 53,15 Sekunden zu verbessern in 53,36 Sekunden die Kon-
kurrenz über 400 Meter-Hürden gewann und Norddeutscher Meister wurde.
In den fünf Vorläufen der Frauen über 100 Meter qualifizierten sich Katharina Möllmann, Silke Rauchberger, Stephanie Thumann,
Nina Giebel, Nicole Müller und Nicole Marahrens von der LG für die drei Zwischenläufe, in denen sich gegen die starke Konkurr-
enz nur Nicole Marahrens und Stephanie Thumann behaupten konnten und den Endlauf erreichten. Nicole Marahrens belegte in
neuer persönlicher Bestzeit von 11,96 Sekunden den dritten Platz und Stephanie Thumann wurde in 12,14 Sekunden Fünfte.
Ihre tolle Zwischenlaufzeit von 11,93 Sekunden konnte Thumann im Endlauf nicht toppen, sonst wäre wohl ein Treppchenplatz
möglich gewesen. Im 200 Meter-Endlauf ereichte Nicole Marahrens nach 24,29 Sekunden im Vorlauf in 24,30 Sekunden den
zweiten Platz und damit den Vizemeister-Titel. Katharina Möllmann wurde in 25,46 Sekunden Fünfte vor Nina Giebel, die
Sechste wurde. Zweite im B- Endlauf wurde Stephanie Thumann in 25,21 Sekunden und Cristina Köhring kam in 26,22 Sekund-
en als Vierte ins Ziel. Starker Gegenwind machte hier bessere Leistungen nicht möglich.
Bei der Weitsprungentscheidung belegte Katharina Möllmann mit 5,67 Metern den dritten und Silke Rauchberger mit 5,61 Meter
den fünften Platz. Auf ihrer Spezialstrecke, der 400 Meter langen Stadionrunde musste Nicole Marahrens wegen Rücken-
problemen passen, Miriam Halm wurde auf dieser Distanz Fünfte. Der B-Jugendliche Mischa Flaspöhler schied über 100 Meter
in 12,89 Sekunden, im 200 Meterlauf in 24,26 Sekunden und im Weitsprung mit 5,75 Metern jeweils im Vorlauf bzw. im Vor-
kampf aus

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 21. Juni 2004
Stöckl Vize-Landesmeister
Persönliche Bestzeit für Wiebke Hoth
Leichtathletik (caw). Die diesjährigen niedersächsischen Landesmeisterschaften der Jugend A und B fanden in Verden statt.
Sebastian Stöckl vom MTV Messenkamp trat im 400-m-Lauf der männlichen Jugend B an. In seinem Zeitlauf belegte er mit der
hervorragenden Zeit von 52,93 Sekunden Rang zwei. Da dieser Lauf der schnellste aller Zeitläufe war, bedeutete dies auch Rang
zwei in der Endabrechnung.
Im 100-m-Sprint der weiblichen Jugend B zeigte sich Wiebke Hoth vom TSV Eintracht Bückeberge selbst für Trainer Friedrich
Monscheuer unerwartet stark. Schon im Vorlauf erzielte sie mit 13,05 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung. Im Finale
lief sie mit einer Zeit von 13,25 Sekunden auf den achten Platz.

newsclick.de (Helmstedt) vom 21. Juni 2004
Im Dreisprung Titel gewonnen
Julien Karn schnitt bei Landesmeisterschaften gut ab
Von Jürgen Uhde
In hervorragender Form reiste Julien Karn (MTV Schöningen) zu den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Verden an. Der
A-Jugendliche erzielte persönliche Bestleistungen und wurde Landesmeister im Dreisprung. Im vierten Versuch des Dreisprung-
Wettbewerbs landete Karn bei 12,51 Meter in der Sandgrube und übertraf damit seinen härtesten bis zu diesem Zeitpunkt führen-
den Konkurrenten vom TV Norden um 20 Zentimeter. Damit sicherte sich der Schöninger den Landestitel. "Mehr überrascht
haben mich jedoch meine Sprintzeiten", zog Julien Karn nach der zweitägigen Veranstaltung Bilanz.
In einem Klassefeld mit 23 Sprintern über die 100-Meter-Distanz kam er über den Vor- und Zwischenlauf in den Endlauf. Bei
11,21 Sekunden bliebt die elektrische Zeitmessung stehen. "Damit habe ich meine persönliche Bestzeit aus diesem Jahr um
zwei Zehntel verbessert, der vierte Rang ist Nebensache", freute sich der erfolgreiche Nachwuchssportler.
Am zweiten Tag der Landesmeisterschaften standen die 200 Meter auf dem Programm. Auch in dieser Disziplin schaffte er die
Qualifikation für den Endlauf. Bei leichtem Gegenwind sprintete Julien Karn in 22,88 Sekunden als Dritter durchs Ziel (Vorlauf
22,82 Sekunden und persönliche Bestzeit).
Danach stand noch die 4x100-Meter-Staffel auf dem Programm der Titelkämpfe. Als Schlussläufer brachte Karn das Quartett
des MTV auf den vierten Rang. Gemeinsam mit den Läufern Fabian Ehrhardt, Sören und Arne Felgenträger sowie Karn erreichte
das Quartett eine Zeit von 46,19 Sekunden.

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 21. Juni 2004
40,20 Meter im Speerwurf bedeuten Bronze
Leichtathletik Kirstin Gnoth schafft Platz drei bei deutscher Senioren-Meisterschaft
Kevelaer (ha). Zum zweiten Mal erwies sich das Hülspark-Stadion in Kevelaer für Kirstin Gnoth (TuS Gildehaus) als gutes
Pflaster: Bei der deutschen Seniorenmeisterschaft der Leichtathleten konnte sie sich am Wochenende im Speerwerfen der
Klasse W 30 die Bronzemedaille sichern. Eröffnet hatte sie den Wettkampf mit 38,75 Metern. Über 39,79 steigerte sich die
Gildehauserin im letzten Versuch auf 40,20 Meter. An gleicher Stelle hatte Kirstin Gnoth 1999 bei den so genannten "kleinen
deutschen Meisterschaften" in der Frauenkonkurrenz den dritten Platz mit 45,33 Metern erreicht. Mit ihrer erneuten Bronze-
medaille setzte sie ihre langjährige Erfolgsserie fort. Bereits 1992, damals noch als A-Jugendliche, hatte sie ihren ersten Be-
zirksmeistertitel bei den Frauen errungen. Seitdem war sie im Bezirk die führende Speerwerferin und konnte auch auf Landes-
ebene Titelträgerin werden und die Bestenliste anführen. Sie profitierte von der fachlichen Kompetenz ihres Vaters
Siegbert
Gnoth
der sie schon als Schülerin trainierte.
Der zweite Grafschafter Teilnehmer, der für den Osnabrücker TB startende Christoph Müller, konnte sich am ersten Wettkampf-
tag im 110-Meter-Hürdenlauf von 17,14 Sekunden auf 16,81 Sekunden verbessern. Damit wurde er in einem für seine Alters-
klasse M 40 hochklassig besetzten Feld Vierter. Die drei Erstplatzierten blieben sogar unter 16 Sekunden. Gestern gelang dem
Nordhorner der Sprung auf die Siegertreppe: Im Dreisprung steigerte er sich auf die neue persönliche Bestleistung von 12,76
Metern und wurde damit Gewinner der Silbermedaille.
Diese Presseseite musste wegen der Vielzahl von Berichten geteilt werden: Seite 1 / Seite 2
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 21.6.         Ergebnisse Verden (12./13.6.)       Ergebnisse Halberstadt (19./20.6.)      Ergebnisse Kevelaer (18./20.6.)  
Home-Page des NLV         Home-Page des BLV           Nach oben         Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------