© LM-Mehrkampf (NLV+BLV) in Osnabrück am 26./27. Juni 2004 (Fr, Mä, Jun, Jgd) ©
LM-Einzel (NLV+BLV) in Celle am 26./27. Juni 2004 (Schüler-/innen A)
DM-Mehrkampf in Hannover am 26./27. Juni 2004 (Seniorinnen / Senioren)
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 8.7.        Ergebnisse Osnabrück (26./27.6.)         Ergebnisse Celle (26./27.6.)        Ergebnisse Hannover (26./27.6.)
Home-Page des NLV             Home-Page des BLV             Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Weltrekordversuch bei den Mehrkampf-Landesmeisterschaften (Von Gerald Nolte / 23. Juni 2004)
Spitzenleichtathletik auf der Osnabrücker Illoshöhe
Wenn am kommenden Samstag, 26. Juni, auf der Illoshöhe pünktlich um 11.00 Uhr der erste Startschuss zu den Landestitel-
kämpfen der Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer fällt, warten der Osnabrücker Turnerbund (OTB) als Ausrichter und der Nieder-
sächsische Leichtathletikverband (NLV) als Veranstalter mit einem ganz besonderen Clou auf: Der Neuseeländer Zehnkämpfer
Simon Poleman wird versuchen, den bestehenden Weltrekord im Zehnkampf in der Altersklasse M 40 zu übertreffen.
Poleman, Jahrgang 1963, gehörte in den 80er Jahren mit einer Bestleistung von 8366 Punkten zu den besten Mehrkämpfern in
der Welt, ist neuseeländischer Rekordhalter, nahm u.a. an den Olympischen Spielen in Seoul 1988 und Barcelona 1992 teil und
hat mit einer persönlichen Bestleistung von 8366 Punkten ein echtes Weltklasseresultat auf der Habenseite zu verbuchen.
Nach Deutschland - genau gesagt nach Münster - verschlug es den Neuseeländer der Liebe wegen; der Kontakt des OTB mit
Poleman kam über Ex-Zehnkampfass Frank Müller zustande, der ebenfalls in Münster lebt und zusammen mit Poleman an den
Olympischen Spielen in Barcelona teilgenommen hatte. Um den neuen Rekord aufzustellen, muss Poleman ca. 7800 Punkte
erreichen - kein unmögliches Vorhaben für den ehemaligen Top-Sportler.
In Osnabrück wird Poleman auf Lokalmatador Nicolai Peselmann treffen; für den OTBer geht es in erster Linie darum, nach
mehreren Verletzungen wieder Anschluss an die erweiterte Deutsche Spitze aufzunehmen. In der Halle konnte der OTBer mit
Platz 5 bei den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften schon wieder an seine alte Leistungsstärke anknüpfen. Durch konstant
gute Leistungen überzeugt auch Mehrkämpfer Sergej Sonnenberg; sollte ihm nochmals eine deutliche Leistungssteigerung ge-
lingen, dürfte für den vielseitigen Athleten ebenfalls eine Medaille nicht außer Reichweite sein. Zudem hofft der OTBer auf die
Mannschaftswertung - der OTB geht mit gleich zwei Männermannschaften in die Wettbewerbe.
Während die Meldezahl bei den Männern, Frauen und Junioren eher enttäuschend ist, stellt eine unerwartet hohe Beteiligung
bei den Jugendliche A und B den Veranstalter vor ganz besondere Probleme. So musste der Zeitplan neu gestrickt und nach
hinten ausgedehnt werden. "Wir starten jetzt eine Stunde früher um 11.00 Uhr - der letzte Wettbewerb mit dem 200m-Lauf der
Damen wird am Samstagabend gegen 21.30 Uhr stattfinden - anschließend werden wir noch die Siegerehrung durchführen",
bringt Schnieder die Situation auf den Punkt. Trotz der immensen Arbeitsbelastung, die derzeit auf dem Organisationschef
lastet, ist er noch frohen Mutes. "Die Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Stadtsportbund, dem Sportamt und der Stadthalle ist
wirklich hervorragend - hierauf können wir bauen", freut sich Schnieder auf das kommende Wochenende.
Aktualisierter Zeitplan (PDF) / Info-Seite des Osnabrücker TB   

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 23. Juni 2004
LGG mit vier Athletinnen bei der LM
Ganderkesee (eb). Gleich vier Nachwuchs-Leichtatletinnen der LGG (Leichtathletik Gemeinschafts Gemeinde) Ganderkesee
erfüllen die Norm für die Landesmeisterschaften der A-Schülerinnen und werden am Wochenende in Celle an den Start gehen.
Beim Speerwurf der Altersklasse W15 hat Denise Homeyer gute Chancen, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Immerhin
führt sie mit 39,95 Meter die aktuelle Landesbestenliste an. Wie Jana Bohlken tritt sie zudem im Diskuswerfen und im Kugel-
stoßen an und wird außerdem versuchen, im Dreisprung in den Endkampf - also unter die besten Acht der LM - zu kommen.
Auch Cassandra Leenen kann sich beim Speerwerfen als momentane Jahrgangsbeste der Altersklasse W14 berechtigte Hoff-
nungen auf einen Medaillenplatz machen. Darüber hinaus ist sie für die 80 m Hürden und für das Kugelstoßen gemeldet. Maren
Rackebrandt hofft auf die Endkampfteilnahme im Diskus- und Speerwurf, Kugelstoßen, Weitsprung und 100m Lauf.
Axel Kolb (M15) hat zwar die Qualifikation für 100 m, 80 m Hürden, Weit- und Dreisprung geschafft, kann aber aufgrund einer
Knieverletzung bei der Landesmeisterschaft nicht antreten.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Juni 2004
Mareike Nannen startet als Favoritin im Hammerwurf
Leichtathletik: Landesmeisterschaften der A-Schüler in Celle
Ostfriesland (kj). Die Schülerinnen und Schüler A (Altersklasse 14 und 15) tragen am Wochenende in Celle ihre Landes-
meisterschaften aus. Am Start sind auch 33 Leichtathleten aus neun ostfriesischen Vereinen. Allein 16 von ihnen stellt der TV
Norden. Mareike Nannen (SV Holtland) gilt als große Favoritin im Hammerwurf der Altersklasse W 14. Nachdem sie in den
letzten Trainingseinheiten sehr gut trainiert hat, will die Ostfriesin mit einer neuen Bestleistung überzeugen.
Anna Raukuc (W 14), Landesmeisterin im Siebenkampf vom SV Emden-Harsweg, startet über 100 und 800 Meter, über 80
Meter Hürden, im Speerwurf und im Hochsprung. Ihre Teamgefährtin Birgit Esderts (W 15) ist über 100 Meter und über 80 Meter
Hürden gemeldet. Während der MTV Aurich Viktoria Hachmeister (W 14) über 800 Meter ins Rennen schickt, ist der SV Georgs-
heil mit Daniel Hinrichs im Diskuswurf und Ramona de Buhr (beide AK 15) über 100 Meter und 80 Meter Hürden am Start. Nina
Dänekas (W 14) von der LG Uplengen schaffte die Qualifikation über 100 Meter und 80 Meter Hürden. Anna Kistemaker (W 14)
und Imke Jürjens (W 15) vertreten über 100 Meter die Farben des TuS Hinte. Teamgefährtin Feemke Kruse (W 15) startet über
300 und 800 Meter.
Der SV Warsingsfehn ist mit Daniela Manssen (W 15) im Hochsprung, Speerwurf und über 80 Meter Hürden sowie Griet-Mara
Onken (W 14) über 800 Meter und 80 Meter Hürden dabei. Gemeinsam mit Maren Buß, Lisa Kettwig und Megan Weber stellen
sie die 4x100-Meter-Staffel. Von Fortuna Wirdum konnten sich Arne Dittrich (M 15) im Stabhochsprung, Diskus- und Hammer-
wurf sowie Lena Bohlken (W 14) im Dreisprung qualifizieren.
Ein großes Team stellt der TV Norden. Oliver Nauermann, Christian Rückbrod und Sönke van Heuveln (alle M 14) gehen über
1000 Meter ins Rennen. Mareke Eilers (Speer), Tjalda Hagemann (Hammer) und Svenja Heyken (100m) starten in der W 15.
Gemeinsam mit Mareike Blum, Mareike Extra und Insa Klinkenborg verstärken sie die 4x100-Meter-Staffel. Während Blum
außerdem in Hoch- und Dreisprung an den Start geht, ist Extra mit Kugel und Diskus aktiv. Auch in der M 15 ist der TV Norden
gut vertreten. Florian Becker (100 Meter, Weit), Saarko Eilers (100 Meter und 80 Meter Hürden, Weit), Anton Moseev (100 und
300 Meter, 80 Meter Hürden), Wilke Scheutwinkel (Hoch- und Dreisprung), Timo Stein (Diskus, Kugel, Hoch) und Koord Weege
(100 und 300 Meter, Diskus) stehen für die Staffel zur Verfügung. Tim Janssen startet mit Kugel und Diskus.


OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Juni 2004
Landes-Titel für Mehrkämpfer
Osnabrück (kj). Die zentrale Sportanlage Illoshöhe in Osnabrück ist am Wochenende Austragungsort der Leichtathletik-Landes-
meisterschaft im Mehrkampf. Mit Germania Leer und dem SV Warsingsfehn schicken auch zwei ostfriesische Vereine ihre
besten Mehrkämpfer. Tina de Boer und Antje Schmidt (beide Germania Leer) stellen sich den Konkurrentinnen im Vier- und
Siebenkampf der B-Jugend. Hier startet auch Maria Harms aus Rorichum im Trikot des SV Warsingsfehn. Der Vierkampf be-
steht aus den Disziplinen 100 Meter Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen und 100 Meter. Erweitert um die Wettbewerbe im Weit-
sprung, Speerwurf und 800 Meter erfolgt die Wertung im Siebenkampf.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Juni 2004
Fünf Ostfriesen bei Senioren-DM
Hannover (kj). Fünf ostfriesische Leichtathleten aus zwei Vereinen starten an diesem Wochenende bei den Deutschen Mehr-
kampfmeisterschaften der Senioren in Hannover. Der MTV Aurich ist mit vier Athleten vertreten. Siegbert Mäcken und Gerd
Romaneessen stellen sich der Konkurrenz im Fünfkampf (Weit, Speer, 200 Meter, Diskus, 1500 Meter) in der Altersklasse
M 40. Während Ingo Kaun im Fünfkampf der M 45 startet, tritt Klubgefährte Hans-Jürgen Kolbow erstmals in der M 60 an. Hier
trifft er auch auf Helmut Wiegandt von der Emder LG. Kolbow war im vergangenen Jahr noch im älteren Jahrgang der Klasse
M 55 gestartet und belegte in Erding mit 1676 Punkten den sechsten Platz. Auch in Hannover könnte dem Leiter der Leicht-
athletik-Abteilung des MTV Aurich eine vordere Platzierung gelingen.
Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband nutzt die Gelegenheit, um im Rahmen der Titelkämpfe die rundum erneuerte Mehr-
kampfanlage offiziell zu eröffnen. Diese dient den Leichtathleten fortan als Trainings- und Wettkampfstätte, da aus der AWD-
Arena nach dem umfangreichen Umbau mittlerweile ein reines Fußballstadion geworden ist.

newsclick.de (Peine) vom 26. Juni 2004
Hoffnung auf Edelmetall
34 Aktive aus dem NLV-Kreis Peine sind dabei, wenn heute und morgen in Celle die Leichtathletik-Landesmeisterschaften der
A-Schüler stattfinden. Hoffnung auf Edelmetall machen sich vor allem Thorsten Margis (80 m Hürden, Weitsprung, Diskus und
Speer) und Constantin Wiedenroth (Stabhoch, Diskus, Speer; beide LG Edemissen/Peine). Aber auch Amrei Schmidt (Kugel,
Diskus), Christin Sielski (Speer), Sebastian Fiene (300 m; alle LG Edemissen/Peine), Benedikt Bührig (100 m), Sören
Lüddecke (100 m; beide Union Groß Ilsede), und die 4 x 100-m-Staffel von Union schielen auf die Podestplätze. (eng)

DELMENHORSTER KURIER (Weser Kurier) vom 26. Juni 2004 (Auszug)
Ganderkeseer Quartett kämpft um Landestitel
Jana Bohlken, Maren Rackebrandt, Cassandra Leenen und Denise Homeyer starten in Celle
Von unserem Mitarbeiter Manfred Nolte
Ganderkesee. Vier Nachwuchsathletinnen der LGG Ganderkesee erfüllten die Normen für die Landesmeisterschaften der A-
Schülerinnen und werden an diesem Wochenende in Celle an den Start gehen. Beim Speerwurf der Altersklasse W15 hat
Denise Homeyer alle Chancen, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Mit 39,95 m führt sie die aktuelle Landesbestenliste
an. Wie Jana Bohlken tritt sie zudem im Diskuswerfen und im Kugelstoßen an und wird versuchen, im Dreikampf in das Finale
der besten Acht zu kommen. Auch Cassandra Leenen kann sich beim Speerwerfen als Jahrgangsbeste der M14 berechtigte
Hoffnungen auf einen Medaillenplatz machen. Darüber hinaus ist sie für die 80m-Hürden und für das Kugelstoßen gemeldet.
Maren Rackebrandt hofft auf die Endkampfteilnahme im Diskus- und Speerwurf, Kugelstoßen, Weitsprung und im 100m Lauf.
Axel Kolb (M15) hat die Qualifikation für 100m, 80m-Hürden, Weit- und Dreisprung geschafft, kann aufgrund einer Knieverletzung
aber nicht bei den Landesmeisterschaften starten.

Presseinformation vom 28. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
10. Deutsche Senioren-Mehrkampf-Meisterschaften in Hannover - Mehrkampfanlage
Nanz verletzt – Stelle gewinnt Bronze statt Gold
Hittfeld/Stelle. Nicht in allervorderster Linie platzierten sich die Senioren-Leichtathleten aus dem Winsener Kreisgebiet bei den
10. Deutschen Senioren-Mehrkampf-Meisterschaften in Hannover. Mit Rang fünf im Fünfkampf der Senioren M 50 sorgte Dr.
Jochen Schuchart vom TSV Eintracht Hittfeld auf der Mehrkampfanlage unweit der AWD-Arena für das beste Resultat. Dabei
verbesserte der sportliche Mediziner aus Westerhof seinen erst vor einer Woche aufgestellten Kreisrekord im Speerwurf (700 g)
um weitere 45 cm auf nun 48,48 m. Daneben sprang Schuchart 4,68 m weit, lief die 200 Meter in 28,29 sec, ließ den 1,5 kg
schweren Diskus auf 31,30 m fliegen und absolvierte den abschließenden 1500-Meter-Lauf in 6:23,31 min. Diese Einzelleist-
ungen bedeuteten 1913 Punkte und damit den fünften Platz im insgesamt zehnköpfigen Teilnehmerfeld.
Auch Susanne Clausen vom TSV Stelle dürfte mit ihrem Fünfkampf in der Konkurrenz der Seniorinnen W 45 zufrieden gewesen
sein. Die 42-jährige Angestellte der Sparkasse Harburg-Buxtehude gefiel besonders in den Sprungdisziplinen, wo sie 1,44 m im
Hochsprung überwand und 4,63 m weit flog. Auch über 100 Meter war sie in 14,33 sec so schnell wie lange nicht mehr. Insge-
samt trug die zweifache Mutter 2362 Punkte zusammen und belegte damit den achten Platz.
Die durchaus berechtigten Hoffnungen der Steller Mehrkämpferinnen auf den Mannschaftstitel in der W 40/45 mussten bereits
nach der zweiten Disziplin ad acta gelegt werden. Annegret Nanz knallte beim Hochsprung mit voller Wucht gegen einen der
beiden Ständer und blieb minutenlang benommen liegen. Mit dicker Beule und leichter Gehirnerschütterung war an eine Fort-
setzung des Wettkampfs nicht zu denken. So entgingen dem Team mit Susanne Clausen, Silke Heitmann und eben Nanz rund
1000 Punkte. Die LG Kreis Verden war am Ende 600 Punkte besser als der TSV Stelle und sicherte sich den Deutschen
Meistertitel. Silber ging an die LG Altmark, für die TSVerinnen blieb immerhin die Bronzemedaille übrig.
Weitere Ergebnisse: Fünfkampf Seniorinnen W 45: 7. Silke Heitmann (TSV Stelle) 2184 Punkte. Dreikampf Senioren M 75 und
älter: 7. Horst Albrecht (TuS Fleestedt) 332 Punkte.

Presseinformation vom 28. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
Niedersächsische Einzel-Meisterschaften der Schülerinnen und Schüler A in Celle
Starke Auftritte von Yvonne, Jana und Janina
Winsen/Hanstedt. Zum Saisonhöhepunkt die beste Leistung bringen - Diesen Traum eines jeden Sportlers verwirklichten sich
drei Schülerinnen aus dem Winsener Kreisgebiet bei den Niedersächsischen Einzel-Meisterschaften der 14- und 15-jährigen
Nachwuchs-Leichtathleten in Celle jetzt selbst. Nach erheblichen Leistungssteigerungen in sehr großen Teilnehmerfeldern
wurden Yvonne Patzig und Jana Sussmann (beide LG Nordheide) sowie Janina Knitsch (MTV Hanstedt) jeweils mit einem Platz
auf dem Treppchen der besten Drei belohnt.
“Landesvizemeisterin” darf sich fortan Yvonne Patzig von der LG Nordheide nennen. Die 15-jährige Rottorferin hatte ihre Best-
marke mit der 3-kg-Kugel bereits vor Wochenfrist um einen halben Meter auf 11,33 m gesteigert. In Celle legte der Schützling
von Trainer Markus Steinbrück noch einmal die gleiche Steigerungsrate drauf und kam gleich zweimal auf die neue Bestweite
von 11,91 m. Lediglich Svenja Drechsler vom MTV Jahn Schladen stieß mit 12,32 m noch ein Stück weiter und wurde folge-
richtig Landesmeisterin.
Insgesamt 32 Teilnehmerinnen bewarben sich um den 800-Meter-Titel bei den Schülerinnen W 14. Jana Sussmann aus Tönn-
hausen startete im schnellsten von vier Zeitläufen und lieferte sich auf der Zielgeraden einen heißen Fight mit Namenskollegin
Jana Bartels vom Dasseler SC. Bartels holte sich schließlich mit einem Vorsprung von zwei Hundertstelsekunden die Silber-
medaille. Trotz der knappen Niederlage hatte die 13-jährige Aktive der LG Nordheide nach der Steigerung ihrer alten Bestmarke
um vier Sekunden auf 2:22,44 min und dem Gewinn der Bronzemedaille allen Grund zum Strahlen.
“Die ersten 20 bis 30 Meter sind recht schwach. Sie kommt erst hinten ganz gut in Schwung.” So beschreibt MTV-Hanstedt-
Trainer Wolfgang Striezel den üblichen Rennverlauf von Janina Knitsch. Auch in Celle konnte die 14-Jährige ihre eher schwache
Startphase nicht abschütteln. Im 100-Meter-Vorlauf (13,10 sec) und -Zwischenlauf (13,07 sec) war die Oelstorferin dennoch nicht
zu schlagen, passierte jeweils als Erste die Ziellinie. Erst im Endlauf fand die aus Nordrhein-Westfalen stammende Janina in
Viktoria Kortegast (12,60 sec/LG Braunschweig) und Linda Vietgen (12,88 sec/FSV Sarstedt) ihre Meisterinnen. Die Aktive des
MTV Hanstedt freute sich über die neue persönliche Bestzeit von 12,96 sec und den dritten Platz. Und das in einem Riesenfeld
von 52 Teilnehmerinnen!
Weitere Ergebnisse: Schüler M 15: 1000 Meter: 6. Dennis Rehr 2:47,16 min. Schülerinnen W 15: Hochsprung: 6. Yvonne Patzig
1,52 m. Schülerinnen W 14: 80-Meter-Hürden: 9. Alina Schmalfeldt (alle LG Nordheide) 13,02 sec; Kugel: 10. Janina Knitsch
(MTV Hanstedt) 9,28 m.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 28. Juni 2004
Diskus fliegt auf Platz 2
Leichtathletik Daniel Zweiter bei der LM
Delmenhorst (fr). Mit einem zweiten Platz im Diskuswurf kehrte Daniel Uwarowski vom Delmenhorster TV von den Schüler-
Landesmeisterschaften der Leichtathleten aus Celle zurück. Etwas verärgert waren er und sein Betreuer Torsten Husak aber
trotzdem. Über die Kampfrichter. Daniels Diskus war in der Altersklasse M 14 bei 38,05 Meter gelandet. Zum Sieger wurde
Mirko Bohmann aus Wiepenkathen erklärt. Dessen 38,91 Meter zweifeln die Delmenhorster aber an. Wegen einer Unaufmerk-
samkeit der Kampfrichter in der Bahn musste der weit entfernte Kampfrichter am Netz entscheiden, wo der Diskus gelandet
war. Daniels Vereinsgefährte Marvin Groß konnte wegen einer Verletzung nicht starten. Ärgerlich, denn seine bisherige Bestzeit
von 11,38 über 80 m Hürden hätte in Celle zum Sieg gereicht.

newsclick.de (Peine) vom 28. Juni 2004
Margis und Lüddecke siegen jeweils doppelt
Leichtathletik: Landes-Schülermeisterschaften in Celle
Gleich fünf Titel sicherten sich die Peiner Nachwuchs-Leichtathleten bei den Landes-Schülermeisterschaften in Celle. Die
4 x 100-m-Staffel des SV Union Groß Ilsede mit Niklas Knüppel, Sören Lüddecke, Benedikt Bürig und Lennart Kolshorn ver-
besserte bei ihrem Sieg den eigenen Landesrekord aus dem Vorjahr um mehr als eine halbe Sekunde auf 45,54 Sekunden.
Lüddecke war auch Niedersachsens schnellster 100-Meter-Sprinter bei der M 15 in starken 11,40 Sekunden. Doppelmeister
wurde auch Thorsten Margis von der LG Edemissen/Peine. Er siegte über 80 Meter Hürden in 11,43 Sekunden, nach 11,38 Se-
kunden im Vorlauf, und gewann den Weitsprung mit persönlicher Bestleistung von 6,30 Metern.
Technische Probleme
Technische Probleme plagten Margis beim parallel zum Hürdenfinale stattfindenden Diskuswurf. Ein Sicherheitswurf aus dem
Stand bescherte ihm 40,15 Meter und Rang drei. Zweiter wurde Margis im Speerwurf mit 51,78 Metern. Für die beste Tages-
leistung bei der M 15 ausgezeichnet wurde sein Teamgefährte Sebastian Fiene, der die 300 Meter nach packendem Kampf in
guten 36,88 Sekunden gewann. In der M 14 überzeugte Constantin Wiedenroth (LG) mit Rang zwei im Stabhochsprung mit sehr
guten 3,40 Metern sowie dritten Plätzen im Hürdensprint (12,38 Sekunden) und Speerwurf (44,55 m).
Weitere Vizemeisterschaften für die LG sicherten in der W 15 Amrei Schmidt im Diskuswurf mit 30,35 Metern und Charlotte
Dettmer im Stabhochsprung (2,60 m). (jf)

CELLESCHE ZEITUNG vom 29. Juni 2004
450 Aktive bei Leichtathletik-Landesmeisterschaften
Theresa Müller sorgt für großen Wurf
Celle. Sprinten, springen oder werfen: Die Otto-Schade-Anlage verwandelte sich am Wochenende wieder in eine Showbühne
überregionaler Leichtathletik-Wettkämpfe. Rund 450 Nachwuchsathleten nahmen an den Landesmeisterschaften Nieder-
sachsens und Bremens in den Altersklassen bis 14 und 15 Jahren teil. Für den Höhepunkt sorgte Theresa Müller (LG Einbeck),
die im Hammerwerfen einen neuen Landesrekord und Deutsche Jahresbestleistung aufstellte. Aus Celler Sicht überraschte der
Hochspringer Finn Baumann, der den zweiten Platz belegte und in die Fußstapfen seiner Mutter und Trainerin treten möchte.
Bevor die Begrüßungsreden gehalten und die ersten Startschüsse der zweitägigen Veranstaltung abgegeben wurden, stand ein
Gewinner, über den sich ausnahmsweise alle einheitlich freuten, fest. Nach Regenfällen unter der Woche blieb den Organisa-
toren und Sportlern die herabfallende nasse Last des Himmels erspart. Bis Freitag Abend zitterte Winfried Marowski, Vorsitz-
ender des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Celle (KLV), daheim im Internet vor der Wettervorhersage. Zu lebendig waren seine
Erinnerungen an den vergangenen Mittwoch, als die Celler Leichtathletik-Schulvergleichswettkämpfe wegen zu starken Regens
abgebrochen werden mussten. Seine Sorgen stellten sich letztlich als unbegründet heraus. Trockenheit, Temperaturen über 20
Grad und leicht bewölkter Himmel erwiesen sich als ideale Bedingungen für die Athleten.
Dafür hatte das achtköpfige Organisationsteam, das von 100 Helfern auf der Anlage unterstützt wurde, mit einem anderen Handi-
cap zu kämpfen. Die Celler, bekannt für reibungslose und perfekt inszenierte Veranstaltungsabläufe, sahen sich am Sonnabend
einem hartnäckigen technischen Problem gegenüber. Stundenlang fielen die Drucker aus, so dass Siegerehrungen mangels
Urkunden verschoben werden mussten. Die langen Wartezeiten stießen bei einigen Trainern und Athleten auf Unverständnis. Sie
plädierten für die Durchführung der Sieger-Zeremonie ohne der Gewinner-Schriftstücke. Erst am Abend konnte der technische
Defekt behoben werden.
Nervosität und Anspannung ganz anderer Art mischte sich dagegen in die Sportler-Runde. Da Landesmeisterschaften erst ab
der Altersklasse 14 durchgeführt werden, avancierte die Veranstaltung für das Gros der Leichtathleten zum vorläufigen Höhe-
punkt ihrer bisherigen sportlichen Laufbahn. Auch Hochspringerin Katharina Rohde vom LAZ Celle gehörte zu den unzähligen
Debütanten. “Ich hätte nie gedacht, dass ich hier mitmachen könnte. Ich war sehr nervös und habe mich gefreut, am Wettkampf
teilzunehmen”, so die erst 12-Jährige. Obwohl das sportliche Abschneiden für sie insbesondere vor dem Hintergrund des
Premiere-Auftrittes und der älteren Konkurrenz von sekundärem Interesse blieb, ärgerte sich Katharina dennoch über ihre hoch-
springerische Leistung. Mit 1,36 Meter blieb sie zwölf Zentimeter unter ihrer Bestmarke. Ausgerechnet beim Fußball habe sie
sich den Fuß verstaucht. “Sonst wäre ich höher gesprungen.”
Höher, weiter und schneller als die Mehrheit der Konkurrenz und der Sprung auf das Podium blieb für die Celler Vertretung ohne-
hin eher eine Seltenheit. “Dabei sein ist alles”, lautete vielmehr das Motto der Lokalmatadore, die zumeist im unteren Ergebnis-
tableau zu finden waren. Die absolute Ausnahmeerscheinung war Hochspringer Finn Baumann von LAZ Celle. In der AK 14
belegte er den zweiten Platz und schraubte seinen eigenen Rekord um acht Zentimeter auf 1,69 Meter hoch. Interessanterweise
wird er von der eigenen Mutter und LAZ-Trainerin Christiane Baumann betreut. “Es war ein besonders schöner Wettkampf und für
mich doppelt aufregend”, freute sich die Mama über ihren Sohnemann. Die Veranlagung für die Lufthoheit scheint dabei in der
Familie zu liegen. Im Jahre 1983 wurde Christiane Baumann im Alter von 17 Jahren deutsche Jugendmeisterin. “Er kann in
meine Fußstapfen treten”, glaubt die 38-Jährige an die Fortsetzung der erfolgreichen Familienstory, während der talentierte Finn
beipflichtend mit dem Kopf nickt und den Wunsch äußert “auch einmal so gut, wie meine Mutter zu sein”.
Zur herausragenden Athletin avancierte Theresa Müller von der LG Einbeck. Die AK 15-Hammerwerferin stellte mit 54,24 Metern
eigene Bestleistung, einen neuen Landesrekord und deutsche Jahresbestleistung auf und warf 16 Meter weiter als die über-
forderte Konkurrenz. “Das ist Wahnsinn. Ich wollte mich zwar verbessern, bin aber überrascht von der Weite”, staunte die Ge-
winnerin. Ihr Ergebnis unterstrich die Dominanz der Wurfdisziplinen. Alle vier Tagesbesten der Altersklassen waren Hammer-
oder Speerwerfer, was Niedersachsens leitenden Landestrainer Edgar Eisenkolb besonders freute. “Der Wurfbereich ist bei uns
nicht so gut ausgeprägt und das Ergebnis für Niedersachsen ungewöhnlich positiv zu bewerten.” (Arek Marud)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 29. Juni 2004
Titelgewinn mit 20 Metern Vorsprung
Leichathletik: Drei Siege für Ostfriesen bei Landesmeisterschaften der A-Schüler
Celle (ls). Die ostfriesischen Leichtathleten gehen weiter auf Titeljagd. Mit drei Siegen und drei zweiten Plätzen kehrten sie von
den Landesmeisterschaften der Schüler A aus Celle zurück. Mehrkämpferin Anna Raukuc vom SV Emden Harsweg siegte über
80 m Hürden. Die 14-Jährige gewann souverän in 12,26 Sekunden und blieb mit dieser Zeit nur um fünf Hundertstel über dem
Ostfrieslandrekord von Silvia Rieger. Im Speerwurf kam sie mit 32,08 m zudem auf den Bronzeplatz, im Hochsprung überquerte
sie 1,51m und kam auf Rang fünf.
Einen souveränen Sieg feierte Hammerwerferin Mareike Nannen (SV Holtland). Gleich im ersten Versuch warf die 14-Jährige mit
41,50 m neue persönliche Bestleistung. Dann ging sie auf Weitenjagd. Erst warf sie 45,11 m, dann sogar zweimal 46,86 m. Sie
steigerte sich um über fünf Meter und ließ die Zweitplatzierte über 20 Meter hinter sich. Der dritte Titel ging an Oliver Nauermann
(Norden). Der Athlet, der eigentlich noch in der Altersklasse M13 startberechtigt ist, gewann bei dem 14-jährigen über 1000 m
und verbesserte damit seinen eigenen ostfriesischen Rekord auf 2:50,97 Minuten. Eine Silbermedaille ging an seinen Vereins-
kamerad Timo Stein (M15), der mit 14,34 m im Kugelstoßen eine neue persönliche Bestweite aufstellte.
Ein weiterer zweiter Platz ging an die 4x100-m-Staffel des TV Norden. Anton Moseev, Wilke Scheutwinkel, Saarko Eilers und
Florian Becker verbesserten sich auf 46,04 Sekunden. Die Staffel vom SV Union Groß Ilsede gewann in 45,54 Sekunden. Arne
Dittrich von Fortuna Wirdum konnte im Diskus Wurf überzeugen. In der Klasse M15 kam er mit exakt 42 Metern auf den Silber-
rang. Drei vierte Plätze konnte der SV Warsingsfehn mit nach Hause nehmen. Daniela Manssen (W15) kam im 80m-Hürden-
Finale überraschend mit neuer persönlicher Bestleistung von 12,48 Sekunden auf diesen Rang. Im Speerwurf schaffte sie eben-
falls diese Platzierung mit einer Weite von 32,78 m. Vereinskameradin Griet Mara Onken kam in der Klasse W14 über 800 m
mit persönlicher Bestzeit von 2:24,34 Minuten ebenfalls auf Platz vier. Zwei fünfte Plätze gab es im 100-m-Sprint. Bei den Schüler-
innen W15 kam Imke Jürrjens vom TuS Hinte mit 13,01 Sekunden auf diesen Rang. Im Vorlauf war sie mit 12,85 Sekunden
sogar noch etwas schneller.
Bei den Schülern M15 belegte Florian Becker vom TV Norden Rang fünf. Mit 11,75 Sekunden kam er zeitgleich mit dem Vierten
ins Ziel, wurde jedoch als Fünfter gewertet. Im Zwischenlauf hatte er noch mit 11,71 Sekunden eine neue persönliche Bestleist-
ung aufgestellt.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 29. Juni 2004
Kolbow gewinnt Bronze
Hannover
(kj). Mit zwei Medaillen und guten Ergebnissen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Deutschen Meister-
schaften im Mehrkampf der Senioren aus Hannover zurück. Der MTV Aurich sicherte sich mit Silber und Bronze gleich zwei
Medaillen im Fünfkampf (Weit, Speer, 200 m, Diskus, 1500 m). Siegbert Mäcken, Ingo Kaun und Gerd Romaneessen wurden in
der Wertung der Klasse M 40/45 Vizemeister mit der Mannschaft. Das Trio sammelte 6723 Punkte und musste sich lediglich
dem Osnabrücker Turnerbund geschlagen geben, der 7320 Zähler erreichte. Hans-Jürgen Kolbow vom MTV Aurich sicherte sich
Bronze im Fünfkampf der Altersklasse M 60. Der erfahrene Ostfriese schaffte in der Endabrechung 1797 Punkte (4,42; 32,72;
28,80; 31,30; 5:36,22). Neben der Medaille konnte sich Kolbow auch über eine Verbesserung von über 100 Punkten im Vergleich
zum Vorjahr freuen.
Den Bronzeplatz verpasste Siegbert Mäcken um ganze 53 Zähler. In der Altersklasse M 40 schaffte der Auricher nach einem
guten Wettkampf mit 2594 Punkten (5,86; 51,13; 26,39; 28,58; 5:10,26) Rang vier. Teamgefährte Gerd Romaneessen belegte in
der gleichen Konkurrenz den 18. Platz. Er sammelte 1922 Punkte (5,13; 27,57; 26,36; 21,02; 5:17,50). Ingo Kaun (MTV Aurich)
stellte sich der Konkurrenz in der Altersklasse M 45. Mit 2207 Zählern (5,11; 42,20; 26,20; 26,85; 5:26,23) belegte er Platz
neun. In der Altersklasse M 60 landete Helmut Wiegandt von der Emder Laufgemeinschaft auf Rang 24. Für ihn wurden 1095
Zähler (4,16; 23,19; 31,18; 29,33; 7:30,45) notiert.

MÜNSTERLÄNDISCHE TAGESZEITUNG vom 29. Juni 2004 (Auszug)
Jens Nerkamp starker Siebter über 1000 Meter
Celle (mt). Auszug: Am darauf folgenden Tag startete Jens Nerkamp in Celle über die gleiche Distanz (1000 Meter) bei den
Schüler-Niedersachsenmeisterschaften. Nerkamp hatte sich eine Zeit um die 2:50 Minuten vorgenommen. Nach mäßigem Start
sortierte sich Jens ungewollt weit hinten ein. Nach einer Stadionrunde hatte er sich bis auf Platz neun vorgearbeitet. Diesen
Rang verteidigte er bis 200 Meter vor dem Ziel und zog auf der Zielgeraden noch an zwei Konkurrenten vorbei. Sieger wurde
Daniel Gruber (Emsbüren/2:40,22min.) vor Moritz Stolp (Osnabrück/2:41,04) und Kenneth Gerschler (Zeven/2:41,12). Jens
Nerkamp zeigte sich mit dem siebten Platz und der Zeit von 2:48,11 Minuten sehr zufrieden.

DIE HARKE (Nienburg) vom 29. Juni 2004
Moritz Lange wird in den Landeskader berufen
Leichtathletik: Holtorfer Alexander Juretzko verpasst den LM-Titel nur knapp
Celle (hhg). Moritz Lange vom TV Bruchhausen-Vilsen war der herausragende Athlet aus dem Kreis Nienburg bei den Leicht-
athletik-Landesmeisterschaften der A-Schüler in Celle. Der Bückener erkämpfte im Hammerwurf der Altersklasse M 15 die
Silbermedaille mit 40,95 Metern und Bronze im Kugelstoßen, wo er das Vier-Kilo-Rundmetall auf 13,90 m beförderte. Als Fünfter
im Ein-Kilo-Diskuswurf mit 38,50 m rundete der Realschüler seinen Erfolg ab. Besonders freute sich Lange über die umgehende
Berufung in den Landeskader Wurf. Damit wurde der 15-Jährige für seinen Traingsfleiß belohnt, er erfährt nun neben den Ein-
heiten auch eine umfassende sportmedizinische Betreuung. Für den Vergleichskampf der Norddeutschen Leichtathletikverbände
wurde der Nordkreisler ebenfalls nominiert.
Alexander Juretzko (Holtorfer SV) lief im 100-m-Rennen der A-Schüler M14 nur knapp am Meistertitel vorbei. Dabei stand sein
Einsatz von Anfang an unter einem schlechten Stern, da er schon mit einer nicht ganz auskurierten Leistenverletzung an den
Start ging. Der Nienburger wagte den Einsatz trotzdem und war im Vorlauf mit 11,91 Sekunden sogar der Schnellste. Den End-
lauf musste Juretzko wegen der auftretenden Beschwerden mit zusammengebissenen Zähnen bewältigen und erreichte her-
vorragende 12,01 sec und die Silbermedaille. Im Ziel stürzte der Nienburger unglücklich und musste ärztlich behandelt werden.
So freute er sich zwar über das Edelmetall, wird aber in den nächsten Wochen erst einmal außer Gefecht gesetzt sein. Die Zeit
des Siegers betrug 11,95 sec, so dass Alexander mit der Bestzeit nach Hause fahren konnte. Im Weitsprung kam er mit 5,26m
auf Platz sieben.
Tobias Schacht (Holtorfer SV) verpasste eine Medaille im Kugelstoßen, da Lange weiter stieß. So musste sich der 15-Jährige
mit guten 13,67 m und Position vier begnügen. Im 100 m Lauf erreichte Schacht in 12,36 sec den Zwischenlauf, wo er aber in
12,43 sec ausschied. Vereinskameradin Maria Kruse erreichte über 80 m Hürden sogar den B-Endlauf der W14 und schaffte in
13:45 sec mit der achtbesten Zeit den zehnten Gesamtplatz. Shanna Vitalieva kam in 13,99 sec über 100 m nicht über den
Vorlauf hinaus. Katharina Juretzko absolvierte ihr Rennen über 800 m in 2:42,97 min und Position acht.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 29. Juni 2004
Gold und Silber für Lena Hientz
Wolfsburger Leichtathleten mit guten Ergebnissen bei Landes- und Mehrkampf-Meisterschaften
Zahlreiche Erfolge verbuchten die Leichtathleten des VfL Wolfsburg am Wochenende bei den Landesmeisterschaften der
Schüler A in Celle und den Mehrkampfmeisterschaften in Osnabrück. Lena Hientz (Altersklasse W 15) wurde Landesmeisterin
im 300-Meter-Hürdenlauf in ausgezeichneten 45,79 s und erfüllte damit die DLV-Kader-Norm. Mit 1,63 m (auch Kader-Norm) im
Hochsprung gewann Hientz die Silbermedaille. In der sehr guten Zeit von 51,73 s belegte die 4x 100-Meter-Staffel in der Be-
setzung Hellmann, Kaczmarek, Piel und Hientz Platz fünf.
In Osnabrück gingen die VfL-Mehrkämpfer zwei Tage lang auf Rekordjagd. Schönes Wetter und ein Teilnehmerfeld bis zu 70
Athleten verlangten ein Kampf um jeden Punkt. Am Ende hatten die Wolfsburger Alan Preuß, Alexander Krenz, Anis Jemayai,
Thomas Günterberg und Markus Harke 13 832 Punkte auf ihrem Konto und den Landesmeistertitel der Mannschaft im Fünf-
kampf mit NLV-Rekord in der Tasche. Preuß belegte in der Einzelwertung mit 3161 Punkten und einer 400-Meter-Leistung von
51,73 s Platz drei. Krenz wurde Fünfter im Fünfkampf und Dritter im Zehnkampf mit 5896 Punkten. Krenz’ Spitzenleistungen im
Rahmen des Zehnkampfes waren 6,19 m im Weitsprung und 4:46,88 min über 1500 Meter. Die Mannschaft mit Krenz, Jemayai
und Günterberg belegte mit 13 832 Punkten Platz vier.
In der weiblichen Jugend B erreichten die Siebenkämpferinnen des VfL in der Besetzung Amelie Theiler, Christina Windt und
Laura Schubert einen sehr guten dritten Platz mit 10 771 Punkten. In der Einzelwertung des Vierkampfes wurde Schubert Dritte.
Die Vizemeisterschaft sicherte sie sich im Siebenkampf mit 4246 Punkten vor Windt, die als Vierte auf 3969 Punkte kam. (r)

EMDER ZEITUNG vom 29. Juni 2004
Weiterer Landesmeistertitel für Anna Raukuc
Leichtathletik: Emderin holt sich den Titel auf der Hürdenstrecke
Nachdem Anna Raukuc bereits in Stade bei den niedersächsischen Mehrkampfmeisterschaften den Siebenkampf gewann, sich-
erte sich das großen Emder Nachwuchstalent jetzt auch bei den Einzelmeisterschaften der Schüler A, die am Wochenende in
Celle ausgetragen wurden, im 80 m-Hürdensprint einen weiteren Titel. Die Harsweger Leichtathletin startete im Hochsprung, im
Sprint, Hürdensprint und im Speerwurf. Aufgrund mangelnder Zeitplanung des Organisationsteams musste Anna Raukuc währ-
end des laufenden Wettbewerbs den Hochsprung zugunsten des Hürdenvorlaufes unterbrechen.
Direkt nach ihrem gewonnenem Vorlauf hatte sie dann aber das Pech, mit für sie mäßigen 1,51 Metern aus dem Hochsprung-
Wettbewerb auszuscheiden. Die kleine Enttäuschung war dann aber nach dem Endlauf im Hürdensprint vergessen. Bei recht
starkem Gegenwind gewann die Emderin die Landesmeisterschaft in sehr guten 12,26 Sekunden. Auf Grund dieser Leistung
wurde die Harswegerin direkt nach dem Wettkampf für die Landesauswahl nominiert, die im September zu einem Länderver-
gleichskampf in Berlin antritt.
Am Sonntag kam Anna Raukuc im 100 m-Sprint nicht über den Zwischenlauf hinaus und schied mit einer Zeit von 13,30 Sekund-
en aus. Im abschließenden Speerwurf zeigte sie dann allerdings wieder, dass sie als Mehrkämpferin durchaus mit den Spezi-
alisten mithalten kann und erreichte mit einer persönlichen Bestleistung von 32,09 Metern den dritten Platz. In den kommenden
Wochen bereitet sich die Emderin nun auf die im August stattfindenden Deutschen Mehrkampfmeisterschaften vor. Hier werden
ihr durchaus Chancen eingeräumt, eine gute Platzierung im Vorderfeld zu erreichen.

ACHIMER KURIER vom 29. Juni 2004
Horstmann Sechster im Finale
Oytener Sprinter steigert sich bei der Landesmeisterschaft
Von unserem Mitarbeiter Jan Sieber
Celle. Julian Horstmann (Oyten) war der überragende Athlet der LG Kreis Verden bei der in Celle ausgetragenen Landes-
meisterschaft der Schüler/innen A (M/W 14/15) der Verbände Niedersachsen und Bremen. Noch gerade eben mit 12,53 Sek.
als Achter für den 100 m-Endlauf der Schüler M 14 qualifiziert, ließ Julian im Endlauf noch zwei Konkurrenten hinter sich und
steigerte sich als Sechster auf sehr gute 12,38 Sekunden. Bereits am Sonnabend war Julian als Schlussläufer der 4 x 100 m-
Staffel der LGKV gemeinsam mit seinem Oytener Vereinskameraden Tobias Ankermann sowie den beiden Verdenern Sebastian
Klemp und Martin Schulze 49,09 Sek. gelaufen und damit ebenfalls auf Platz sechs gelandet.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Tina de Boer wird Fünfte im Vierkampf
Leichtathletik:Titelkämpfe in Osnabrück
Osnabrück (ls). Drei ostfriesische Leichtathleten nahmen in Osnabrück an den Landesmeisterschaften im Mehrkampf teil. Tina
de Boer, Antje Schmidt (beide Germania Leer) und Maria Harms (Warsingsfehn) erreichten bei der Jugend B gute Ergebnisse.
De Boer wurde im Vierkampf Fünfte mit 2410 Punkten und sammelte am ersten Tag vor allem durch ihre Kugelstoßleistung von
9,54 m viele Punkte. Maria Harms wurde mit 2317 Punkten Neunte. Sie punktete vor allem im Hochsprung (1,52 m). Mit 2037
Punkten kam Antje Schmidt auf Platz 13.
Die Athletinnen starteten auch Sonntag, um die letzten drei Disziplinen für den Siebenkampf zu vervollständigen. Der achte Platz
ging an Tina de Boer (3843 Punkte), die in ihrer stärksten Disziplin, dem Speerwurf, eine persönliche Bestleistung von 35,44 m
aufstellte und das beste Resultat aller Teilnehmerinnen ablieferte. Mit 3712 Punkten kam Maria Harms auf Platz neun. Antje
Schmidt schaffte 3451 Punkte, was für sie den zwölften Rang bedeutete.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Markus König mit zwei neuen Bestleistungen
Leichtathletik (caw). Bei den Landesmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen A in Celle lief die 4x100- m-Staffel des MTV
Messenkamp in der Besetzung Sina Hennies, Lisa Sölter, Elise Witte und Monika Weiland in 53,76 Sekunden auf Rang zwölf
von 23 teilnehmenden Staffeln.
Monika Weiland hatte sich auch in den Einzeldisziplinen 100 m und 80 m Hürden für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Im
100-m-Lauf stellte sie mit 13,64 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf, was sie aber über den Zwischenlauf nicht
hinaus brachte. Im 80-m-Hürden-Sprint erreichte sie mit 13,56 Sekunden den B-Endlauf. Auf ihren Start verzichtete sie aber aus
Zeitgründen ebenso wie Alexandra Keich (PSV Stadthagen), die den B-Endlauf mit 13,79 Sekunden ebenfalls erreicht hatte.
Markus König (MTV Messenkamp) kam im Diskuswurf mit 30,01 m auf Rang fünf und im Speerwurf mit 36,58 m auf Rang acht.
Beide Weiten bedeuteten für ihn persönliche Bestleistungen. Im Kugelstoßen kam er nicht ganz in den Bereich seines Leist-
ungsvermögens, so dass er sich mit 9,97 m und Rang fünf begnügen musste. Gage Kuckuck (SG Rodenberg), der eigentlich
noch B-Schüler ist, startete im 1000-m-Lauf der Schüler A M14 und kam in guten 3:02,68 Minuten als 13. ins Ziel.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Wiebke Hoth im Vierkampf auf Platz 13
Leichtathletik (caw). Wiebke Hoth vom TSV Eintracht Bückeberge trat in Osnabrück zu den Landesmehrkampfmeisterschaften
an. Nach dem ersten Tag belegte sie mit eher durchwachsenen Ergebnissen im Vierkampf Platz 15. Am zweiten Tag kämpfte
sie sich, besonders durch ihren guten 800-m-Lauf, den sie in 2:34,73 Minuten bewältigte, auf Rang 13 vor. Ihre Endpunktzahl
von 3.444 Zählern bedeutet Rang drei in der ewigen Kreisbestenliste in Schaumburg.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Janis Wöhler glänzt mit Weiten und Siegen
Vier Landestitel für die LG / Sarah Piesker stellt Landesrekord im Dreisprung ein
Wennigsen (red). Janis Wöhler (M 14), Niedersachsenmeister im Blockwettkampf Wurf von der LG Wennigsen/Egestorf, konnte
seine Sammlung um drei weitere Landestitel ergänzen. In der Residenzstadt Celle wurde er seiner Favoritenrolle im Kugel-
stoßen (4 kg) mit einer Weite von 12,97 Meter mehr als gerecht. Im Speerwerfen gelang ihm mit einer Weite von 44,93 Meter ein
weiterer Sieg. Erstaunlich war darüber hinaus der erste Platz über die 80-Meter-Hürden in 11,91 Sekunden.
Vereinskamerad Philipp Beinlich (M 14) reduzierte sein Wettkampfprogramm auf zwei Starts, um seine Muskulatur nach dem
Trainingsrückstand noch zu schonen. Im Weitsprung erreichte er mit 5,60 m den Bronzeplatz. Das Finale über 100 m gewann er
mit 11,95 Sekunden und neuer Bestleistung etwas überraschend. Meike Ostermeier (W 14) wurde über 300 m mit neuer Best-
leistung von 43,85 Sekunden im A-Finale Siebte. Von den 13 gestarteten Läuferinnen gehörten allerdings acht der Klasse W 15
und nur vier der Klasse W 14 an. Da beide Klassen zusammengezählt werden, wurde hier nur ein Landestitel vergeben.
Die 13-jährige Frauke Müller lief im A-Finale der Klasse W 14 ein starkes Rennen. Unter 32 Läuferinnen (vier Zeitläufe) wurde sie
über 800 m mit 2:26,14 Minuten Siebte und steht in ihrer Altersklasse nun auf Platz 1 in Niedersachsen. Miriam Schwan (W 13)
lief ebenfalls in der höheren Klasse und kam als Zwölfte mit einer Zeit von 2:29,86 Minuten über die zwei Stadionrunden.
Zum Abschluss der Veranstaltung landete Nikolai Siekmann mit 5,62 m bei den 15-jährigen Jungen auf Platz 6 im Weitsprung.
Aus verschiedenen Gründen konnten die ebenfalls qualifizierten Anne Forgber (800 Meter) und Stefanie Herbst (Diskus) an den
erfolgreichen Meisterschaften nicht teilnehmen. Bei einem Sportfest in Bad Schwalbach stellte Sarah Piesker (LG Wennigsen)
als Siegerin des Dreisprungs ihren kürzlich erzielten Landesrekord mit 12,79 Meter erneut ein.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 30. Juni 2004
Frauke Meyer lief Kreisrekord
Auch die Staffel mit Bestmarke
Uelzen/Celle (wt). Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Schülerinnen und Schüler A in Celle gab es für die Nach-
wuchsathleten des Kreises zwar keinen Titel, sie belegten mit persönlichen Bestleistungen aber vordere Plätze. Gleich zu Be-
ginn der Wettkämpfe standen die 4x100-Meter-Staffeln auf dem Programm. Die noch junge Schülerinnen-A-Riege der LG Han-
stedt/Wellendorf/Wriedel in der Besetzung Mareike Börner, Maren Jübermann, Jessica Klocke und Frauke Meyer hatte zwar mit
der Vergabe der Titel nichts zu tun, stellte aber mit 55,34 Sekunden einen neuen Kreisrekord auf und belegte am Ende unter 28
gestarteten Staffeln Platz 21.
Ebenfalls einen neuen Kreisrekord lief Frauke Meyer (LG Hanstedt/Wellendorf/Wriedel) bei den Schülerinnen W14 über 100
Meter. Mit ihrer Zeit von 13,66 Sekunden konnte sich die erst 13-Jährige im dritten von sieben Vorläufen in dem 60 Teilnehme
großen Feld behaupten und sich für einen der drei Zwischenläufe qualifizieren. Da der Zwischenlauf und die Weitsprungkonkurr-
enz zu gleicher Zeit ausgetragen wurden, verzichtete Frauke Meyer zu Gunsten des Weitsprung auf einem Start. Beim Weit-
sprung konnte sie sich dann in dem 25-Teilnehmer-Feld behaupten. Sie erreichte mit 4,73 Meter den Endkampf und belegte am
Ende Platz 8.
Bei den 800-Meter-Läufen der Schülerinnen W14 liefen die für den TuS Soltendieck startende Carolin Müller und Lisa Feuerherdt
persönliche Bestleistungen. Carolin Müller gewann souverän ihren Vorlauf in der persönlichen Bestzeit von 2:30,24 Minuten.
Ebenfalls persönliche Bestleistung schaffte Lisa Feuerherdt im zweiten Zeitendlauf. Mit einem großartigen Schlussspurt verbess-
erte sie sich auf der Zielgeraden auf den 2. Platz in 2:31,06 Minuten. Nach Auswertung aller Zeitendläufe belegten Carolin Müller
und Lisa Feuerherdt unter 32 Teilnehmern die Plätze 13 und 14.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Rusdorf Zweite
LA-LM der Schülerinnen und Schüler
Hitzacker (sus). Äußerst zufrieden war die 15-jährige Sarah Rusdorf von der TSV Hitzacker mit ihrem Abschneiden bei den
Landesmeisterschaften bei den Schülerinnen A in Celle. Dort ermittelten mehr als 400 Schülerinnen und Schüler die besten
Nachwuchsleichtathleten Niedersachsens. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 37,52 m steigerte Rusdorf ihre alte Best-
marke im Hammerwurf (3 kg) um über 3,5 m und erreichte einen ausgezeichneten zweiten Platz. Die Vizemeisterschaft war nie
gefährdet, da Rusdorf einen Vorsprung von über zehn Meter auf die Drittplatzierte hatte. Allerdings war die Erstplatzierte auch
nicht in Reichweite. Deren Siegweite betrug 54,24 m, was aber die Freude über Sarahs Abschneiden nicht minderte. In der
niedersächsischen Bestenliste hätte diese Weite im vergangenen Jahr Platz zwei bedeutet.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 30. Juni 2004
Sicherheitswurf mit Diskus
Deutsche Meisterschaften der Senioren im LA-Fünfkampf
Dannenberg (koo). Da war mehr möglich: Mit 1632 Punkten hat Herbert Hanke vom MTV Dannenberg bei den Deutschen
Meisterschaften der Fünfkämpfer in Hannover in der M 55 Platz zehn belegt. Insgesamt zeigte sich der Lehrer mit seiner Leist-
ung zufrieden, da er sich auf die in vier Wochen in Dänemark stattfindende Europameisterschaft vorbereitet.
Die Titelkämpfe in Hannover begannen für Hanke gut: Im Weitsprung erzielte er 4,79 m, warf den Speer 36,37 m weit und lief die
200 m in 28,70 Sek. Damit lag er in der Zwischenwertung auf Platz sieben. Doch mit dem Diskus patzte er mit für ihn unbefrie-
digenden 26,83 m. Beim Einwerfen hatte er noch stets Weiten um 30 m erzielt. Doch nach zwei Fehlversuchen legte er im
letzten Versuch einen Sicherheitswurf hin. Dieses Resultat kostete Hanke Motivation für den abschließenden 1500-m-Lauf, den
er in 6:26,22 Min. absolvierte. “Platz sechs oder sieben wäre noch drin gewesen”, bilanzierte Hanke. Für einen Medaillenplatz
hätte er mindestens 2000 Punkte erzielen müssen. Viel Lob hatten die Aktiven dieser DM für die neue Leichtathletik-Anlage
neben der AWD-Arena über. Diese DM war der erste Wettkampf auf der offiziell noch nicht eingeweihten Anlage.

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 30. Juni 2004
Eva Linnenbaum erspringt zeitgleich zwei Landestitel
Leichtathletik: Anne Heddendorp ist ebenfalls siegreich
Celle (ha). Den ersten Tag hatte Favoritin Eva Linnenbaum (LG Grafschaft Bentheim) mit einem Doppelschlag eröffnet und sich
im Weit- und Hochsprung die Titel geholt, obwohl sich beide Disziplinen im Zeitplan überschnitten. Die Neuenhauserin, die auch
im Vorjahr beide Wettbewerbe bei den Landestitelkämpfen gewonnen hatte, hatte sich in gewohnter Weise voll auf den ersten
Sprung konzentriert und 5,54 Meter vorgelegt. Sie ließ dann noch zwei weitere Sprünge von jeweils 5,40 m folgen, verzichtete
dann auf ihre nächsten drei Versuche, um zur Hochsprunganlage hinüber zu eilen. Hier stieg sie, ohne sich eingesprungen zu
haben, bei 1,47 m ein und steigerte sich bis auf 1,63 m. Diese Höhe schaffte auch Lena Hientz (VfL Wolfsburg), die aber mehr
Fehlversuche aufzuweisen hatte. Während des Hochsprungwettbewerbs registrierte Eva Linnenbaum, dass sich Anna Meier
(Bruchhausen-Vilsen) auf 5,50 m steigerte, ihr aber den Sieg nicht mehr entreißen konnte. "Es ist echt gut gelaufen, trotz des
Zeitplanes", sagte die Doppelsiegerin.
Linnenbaums Vereinskameradin Lina Berends (W 14) war zum ersten Mal bei den Titelkämpfen dabei und gab mit 11,42 Metern
im Kugelstoßen einen gelungenen Einstand. Zum Sieg fehlten ihr nur 26 Zentimeter. Im April hatte sie bereits über 12 Meter
gestoßen. Anne Heddendorp (TuS Gildehaus), die im Dreisprung die Bestenliste des NLV im Vorjahr mit 10,62 Metern angeführt
hatte, hatte zunächst im Anlauf bei wechselnden Winden Schwierigkeiten und lag nach dem fünften Durchgang auf dem dritten
 Platz. Ihr Trainer Siegbert Gnoth veränderte kurzfristig die Anlaufmarke, so dass sich sein Schützling auf 10,77 m steigerte und
22 Zentimeter Vorsprung vor Friederike Knust (TSV Neuenkirchen) hatte. "Das war ein Superding zum Schluss", sagte Siegbert
Gnoth. Überglücklich zeigte sich auch die Siegerin, die unter Erwartungsdruck zu den Titelkämpfen angereist war, über ihre
neue Bestleistung. Nicht ganz zufrieden war dagegen Florian Pehrs, der über 1000 m an den Start gegangen war. Mit einer Zeit
von 2:43,79 Minuten blieb für ihn trotz neuer Bestzeit nur der undankbare vierte Platz. "Ich hatte mir mehr an Zeit und Position
erhofft", so sein Kommentar.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 30. Juni 2004
DSC sprintet in Richtung DM
Leichtathletik: Mehrkampf-Team dominiert Landesmeisterschaften in Osnabrück
Von Jörg Reckemeier
Osnabrück. Erfolg auf ganzer Linie hatten die jugendlichen Mehrkämpferinnen des DSC Oldenburg bei den niedersächsischen
Leichtathletik-Meisterschaften in Osnabrück: Sie nahmen alle vier in der weiblichen A-Jugend zu vergebenden Landesmeister-
titel mit nach Oldenburg. Nicht zu stoppen war vor allem Romy Wollstein: Sie siegte nicht nur in den Einzelwertungen des Vier-
kampfes mit 2626 Punkten und des Siebenkampfes mit 4287 Punkten, sondern sicherte sich noch zwei Titel mit der Mann-
schaft. Der Ausgang in den Einzelwertungen war aber knapp, denn Jana Bredendiek blieb ihrer Mannschaftskameradin mit 2553
Punkten bzw. 4241 Punkten ganz dicht auf den Fersen und sorgte so für einen Doppelerfolg des DSC.
Im Vierkampf hatten Romy Wollstein, Jana Bredendiek, Sara Wollstein, Maike Petersen und Eva Ebeling mit durchwachsenen
Hürdenlaufresultaten begonnen, doch schon im Hochsprung wurden die Weichen auf Mannschaftssieg gestellt. In den Sieben-
kampfdisziplinen Weitsprung, Speerwurf und 800-Meter-Lauf ließen die Oldenburgerinnen dann nichts mehr anbrennen und ge-
wannen mit großem Vorsprung. Und dafür gab es eine Belohnung: Mit 12 504 Punkten im Siebenkampf übertrafen die DSC-
erinnen die Qualifikationsnorm von 12 000 Punkten für die deutschen Meisterschaften und hoffen nun auf ein gutes Abschneiden
bei den nationalen Titelkämpfen Ende September in Vaterstetten bei München.

ACHIMER KURIER vom 30. Juni 2004
Mannschaftsgold für LG Kreis Verden
W 40-Damen feiern Klassensieg bei Senioren-DM in Hannover
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden. Ein Jahr nach dem Gewinn des Landesmeistertitels holten sich die W-40/45-Damen der LG Kreis Verden am Sonntag
in Hannover auch bei der Deutschen Meisterschaft den Mannschaftstitel. Auf der erneuerten Mehrkampfanlage in der Leinestadt
gewannen Birgit Schwers, Marion Parchmann (beide Verden) und Doris von Salzen (Oyten) mit 6267 Punkten sicher vor der LG
Altmark (6137 Punkte) und den langjährigen Rivalinnen vom TSV Stelle.
Nicht ganz fit, Wadenbeschwerden und eine verletzte Hand hatten sie schon eine Woche zuvor bei den Einzelmeisterschaften in
Kevelaer behindert, konnte Birgit Schwers nicht ganz die Punktzahl von 2003 wiederholen, kam aber mit 2574 Zählern auf Rang
vier ihrer Altersklasse W 40. 14,77 Sekunden über 100 m, 1,40 m beim Hochsprung, 9,88 m mit der Kugel und mit Schmerzen
erkämpfte 4,21 m beim Weitsprung sowie dann 2:29,89 Minuten - wieder einmal war sie die schnellste 800-m-Läuferin - waren
ihre Leistungen.
Mit 2040 Punkten übertraf Marion Parchmann ihr Vorjahresergebnis um fast 200 Punkte und wurde damit Achte der Klasse
W 45. Mit 14,48 Sekunden über 100 m, 1,30 m beim Hoch- und 4,56 beim Weitsprung sowie 9,06 m beim Kugelstoß und
3:21,82 Minuten über 800 m war sie in allen Einzeldisziplinen besser als 2003 bei der Landesmeisterschaft. Auch Doris von
Salzen legte kräftig zu und steuerte 1653 Punkte zum Mannschaftserfolg bei, das war Platz 14 in der Klasse W 40. Auch ihr
gelangen bessere Leistungen als bei der Landesmeiserschaft 2003.
Nur um 30 Punkte verfehlte als viertbeste LGKV-Mehrkämpferin Katrin Göstemeyer (Riede) ihr Vorjahresergebnis, mit 1615
Punkten belegte sie Platz zehn der Klasse W 45, und auf Rang elf folgte Martina Senkler (Verden), die sich um mehr als 200
Punkte auf 1553 Zähler steigerte. Auch mit diesen beiden wäre der Mannschaftstitel sicher gewesen. Chefin Birgit Schwers
lobte die guten Leistungen ihrer Mitstreiterinnen, hätte als mehrkämpfende Mittelstrecklerin aber gern schnellere 800-m-Läufe
gesehen. Als einziger LGKV-Senior war der Verdener Michael Siemt beim Fünfkampf der Senioren M 40 dabei. 5,59 m beim
Weitsprung, 37,87 m mit dem Speer, 27,28 Sekunden über 200 m, 27,53 m mit dem Diskus und 5:59,99 Minuten über die un-
geliebten 1500 m brachten ihm 2018 Punkte und damit Platz 16 ein.

SYKER KURIER vom 30. Juni 2004
Meiboom und Maier Landesmeister
Stuhrer Nachwuchs-Ass holt Gold im Kugelstoßen, Vilser Top-Talent siegt über 80 Meter Hürden
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Stuhr. Bei den Landesmeisterschaften der A-Schüler/innen in Celle bewies der Leichtathletiknachwuchs aus dem NLV-Kreis
Diepholz seine Stärke: Jeweils Gold und Silber gab es für Katrin Meiboom (LC Hansa Stuhr) und Anna Maier (TV Bruchhausen-
Vilsen). Katrin Meiboom sicherte sich den Titel im Kugelstoß der 14-jährigen Schülerinnen und wurde zudem Zweite im Speer-
wurf. Anna Maier gewann überlegen über 80 Meter Hürden der W 15 und wurde Vizemeisterin im Weitsprung. Für eine tolle
Überraschung sorgte Maiers Vereinskamerad Moritz Lange mit Platz zwei im Hammerwurf . "Sie ist ein ungemein vielseitiges
Talent und dabei technisch längst noch nicht ausgereift", lautete das Urteil von Trainer Berthold Buchwald. Und das will was
heißen: Bei Katrin Meiboom sind noch jede Menge Reserven vorhanden. Bei den zweitägigen Titelkämpfen in Celle ging die
14-jährige Mehrkämpferin vom LC Hansa Stuhr gleich sieben Mal an den Start, unterbrach den Diskuswurf für das Staffelrennen,
steckte das mit verknacksten Fuß abgebrochene Hürdenrennen weg, um sich anschließend im Kugelstoß gegen die Favoritin
Lina Berends (Bentheim) durchzusetzen. Gleich mit dem ersten Versuch gelang mit 11,68 Metern eine neue Bestleistung, die
den Sieg und ersten Landesmeistertitel einbrachten.
Am zweiten Tag bedeuteten die Fußbeschwerden ein Handicap, die sie allerdings nicht an einer neuen Bestweite im Speerwurf
hindern konnten. Mit 32,93 Metern gewann Meiboom mit nur zehn Zentimeter Rückstand auf die Siegerin Silber. Ein weitere
Medaille für den LC Hansa Stuhr gab es in Celle durch Christian Hohnholz. Der 15-Jährige steigerte sich im Dreisprung trotz Anlaufproblemen auf 10,84 Meter und wurde Dritter. "Die jungen Athleten hätten für ihre Meisterschaften wirklich bessere Beding-
ungen verdient gehabt", kritisierte nicht nur Vilsens Trainer Heinz-Wilhelm Kraft die Rahmenbedingungen der Meisterschaften.
Da gab es einerseits organisatorische Mängel und EDV-Probleme. Und schließlich beeinträchtige der Gegenwind vor allem die
Leistungen der Sprinter. Umso höher zu bewerten ist die Siegerzeit von Anna Maier über 80 Meter Hürden. Die 15-jährige
Vilserin, die in diesem Jahr bereits 11,50 Sekunden erzielt hat, gewann den Titel ungefährdet in 11,77 Sekunden. Und auch im
Weitsprung trumpfte die Vilserin auf: Mit neuer Bestleistung von 5,50 Metern rückte sie bis auf vier Zentimeter an die Landes-
meisterin heran.
Für eine Überraschung sorgte Moritz Lange im Hammerwurf. Um diese schwierige, im Kreis Diepholz zur Zeit eher "ruhende"
Disziplin zu erlernen, nahm der Vilser in Eigeninitiative fürs fachkundige Training lange Wege bis nach Bad Gandersheim in Kauf
und wurde dafür belohnt. Mit 40,95 Metern hätte Lange fast noch seinem Gandersheimer Trainingspartner den Titel streitig ge-
macht. Platzierungen unter den besten Acht im Land gelangen in Celle auch den Bezirksmeistern Claudia Grafe (TSV Asendorf)
und Dominik Franke (SG Diepholz). Grafe (W 145) wurde mit Speer und Diskus Sechste und Siebte. Franke (M 14) erlief sich
über 1000 Meter Rang sechs.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 1. Juli 2004
Drei Landestitel gehen an die LGG
Leichtathletik: Dominierend vor allem im Speerwurf
Ganderkesee (fr). Mit drei Meistertiteln und dem zweitbesten Vereinsergebnis der Titelkämpfe kehrten Leichtathletinnen der
LGG Ganderkesee von den Landesmeisterschaften der Schüler aus Celle zurück. Maren Rackebrandt (M14) fand im Diskuswurf
als Außenseiterin erst nach zwei Fehlversuchen und einem Sicherheitswurf ihren Rhythmus und gewann mit persönlicher Best-
leistung von 28 Metern deutlich. Zwei Titel sicherten sich die Ganderkeseerinnen im Speerwurf. Denise Hohmeyer (W15) wurde
nach starker Serie mit 37,85 Meter Niedersachsenmeisterin, Cassandra Leenen (W14) war mit ihren 33,03 Meter nicht zu be-
zwingen. Maren Rackenbrandt wurde hier Siebte (24,56).
Über 80 m Hürden verpasste die verletzte Cassandra den Endlauf, erreichte dafür aber gemeinsam mit Maren den Endkampf im
Kugelstoßen. Mit 10,06 bzw. 9,79 Meter landeten sie auf den Plätzen fünf und sechs. Bei den älteren Mädchen wollte das
Kugelstoßen nicht gelingen. Denise Hohmeyer und Jana Bohlken verpassten die Endkampfteilnahme mit 10,68 bzw. 10,21
Meter. Im Diskuswurf erreichten beide dagegen den Endkampf und lieferten jeweils persönliche Bestleistungen ab. Denise wurde
mit 28,81 Meter Dritte, Jana mit 27,01 Meter Neunte.
Bei Dauerregen und kühlen Temperaturen standen die 100 m unter keinem guten Stern. Maren Rackebrandt erreichte unter 60
Starterinnen den Zwischenlauf, steigerte sich auf 13,24 Sekunden, für den Endlauf reichte es als Zehnte aber nicht. Im Weit-
sprung kam Maren mit dem Anlauf nicht zurecht (4,43 m). Zum erreichen des Endkampfes im Dreikampf fehlten bei Denise
(9,71 m) lediglich neun Zentimeter.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 1. Juli 2004
Jamin Afram trotz Handicap Hochsprung-Landesmeister
Landestitelkämpfe der Schüler in Celle
Celle/Hildesheim (wgk). Jamin Afram vom VfV Hildesheim hat als einziger Teilnehmer aus dem Kreis-Leichtathletik-Verband
Hildesheim bei den Landesmeisterschaften der A-Schüler in Celle einen Titel geholt. Rückenprobleme hinderten ihn nicht daran,
den Hochsprung-Wettbewerb der Altersklasse M 15 mit 1,74 m vor Philip Lindmüller (TuS Wunstorf/1,71 m) zu gewinnen. Silber
holte sich Afram im 80-m-Hürdenfinale in 11,47 Sekunden, Bronze mit der 4x100-m-Staffel des VfV (47,22). Für den Gewinn der
zweiten Vizemeisterschaft der VfV-Crew zeichnete Sedryk Polcar verantwortlich, der trotz einer Zerrung im Oberschenkel mit
11,93 m eine persönliche Bestleistung im Kugelstoßen der M 14 erzielte. Weitere Silbermedaillen gewannen die beiden 14--
Jährigen Laura Isabel Mende (TKJ Sarstedt) im Stabhochsprung (2,40 m) und Linda Vietgen (FSV Sarstedt) über 100 m in
12,88, nur geschlagen von der neuen Landesmeisterin Viktoria Kortegast (LG Braunschweig/12,60). An den zweitägigen Meister-
schaften in der Herzogstadt nahmen 409 Aktive aus 119 niedersächsischen Vereinen teil.
Dritte Plätze errangen Katharina Kiel (VfV) über 80 m Hürden in 12,40 und Daniela Mehlich (FSV Sarstedt) im Weitsprung der
W 15 (5,17 m). Auf dem vierten Rang reihte sich der 14-jährige Moritz Hartmann im 1000-m-Rennen ein. Trotz hohen Anfangs-
tempos lief der Einträchtler mutig in der Spitzengruppe mit und drückte seine persönliche Bestzeit um vier Sekunden auf 2:53,84
Minuten. Damit führt er die Bezirksbestenliste an. Landesmeister wurde Oliver Nauermann (TV Norden) in 2:50,97.
Die weiteren Platzierungen - M 15, 80 m Hürden: 7. Maximilian Strake (VfV) 12,03; Diskus: 9. Andreas Helmich (MTV 48
Bockenem) 34,06 m; 100 m: 8. Jamin Afram (VfV) 11,92 (Zwischenlauf 11,80); Speer: 10. Christian Bode 36,50 m, 13. Hajo
Matthies 33,98 m (beide MTV 48 Bockenem).
M 14, 80 m Hürden: 5. Lukas Wöbse (VfV) 12,58; Weitsprung: 8. Martin Rauer (MTV 48 Bockenem) 5,22 m.
W 14, 80 m Hürden: 5. Linda Vietgen (FSV Sarstedt) 12,98; Hoch: 15. Anika Nierhoff (TV Eintracht Algermissen) 1,41 m.

newsclick.de (Peine) vom 1. Juli 2004
"Damit habe ich nicht gerechnet"
Landesmeisterschaften im Mehrkampf: Platz zwei für Katrin Cardinal von Widder
Schöner Erfolg: Bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf in Osnabrück sicherte sich Katrin Cardinal von Widder mit 4122
Punkten die Silbermedaille bei den Frauen. "Das war eine echte Überraschung. Mit einer so guten Platzierung habe ich nicht
gerechnet", resümierte die Vöhrumerin. Am Ende fehlten ihr zu Gold nur 65 Zähler.
Zwei persönliche Bestzeiten
Dennoch überwog die Freude. "Ich bin glücklich über eine so tolle Leistung", sagte Cardinal von Widder, die die 100-Meter-
Hürden mit einer neuen persönlichen Bestleistung (16,09 sec) gewann. Auch die 800-Meter beendete sie mit einem neuen Haus-
rekord (2:41,17 min). Ebenfalls eine starke Vorstellung bot das Siebenkampf-Team der LG Edemissen/Peine (weibliche Jugend
B). Elisabeth Reineck, Jana Süß und Katharina Jeske kamen auf 9318 Zähler, schafften damit Rang vier. Eifrigste Punkte-
sammlerin war Reineck (3462), gefolgt von Süß (3028) und Jeske (2828). Weniger Glück hatte hingegen die Mehrkampfvertret-
ung von Arminia Vöhrum. Gleich drei Athletinnen (Jugend A) mussten verletzungsbedingt aufgeben. Gute Leistungen zeigten
Katharina Hauke (2378) und Diana Schulz (2310) im Vierkampf. (kb)

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 1. Juli 2004
Vier Hundertstel fehlten zum Titel
Bestleistung von Dörthe Ohmstede: 800 Meter in 2:17,24 Minuten
Damme (sis). Immer schneller ist Dörthe Ohmstede unterwegs: Bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften in Celle ver-
besserte die 15-jährige Leichtathletin des OSC Damme ihre Bestzeit in ihrer Spezialdisziplin 800 Meter um rund drei Sekunden
auf 2:17,24 Minuten, doch am Ende fehlten ihr winzige vier Hundertstelsekunden zum Landestitel in der Klasse W 15. In diesem
Lauf lieferte sich Dörthe Ohmstede ein packendes Duell mit Karina Hunefeld aus Dörpen. Beide legten gute 68 Sekunden für die
erste 400-m-Runde vor. Anfangs der Zielgeraden führte die Emsländerin mit zwei Metern, doch mit einem fulminanten Endspurt
kämpfte sich die OSC-Athletin Zentimeter um Zentimeter heran - am Ende fehlten besagte vier Hundertstel zum Sieg. Beide er-
hielten daraufhin Einladungen zum Ländervergleichskampf der Nordverbände. Tags zuvor hatte Dörthe Ohmstede bereits Platz
drei im 300-m-Lauf (41,96 sec) belegt. Als drittschnellste Läuferin ihres Jahrgangs 1991 belegte OSC-Teamkollegin Steffi Hüne
in persönlicher Bestzeit über 800 m (2:34,82) den 23. Platz in der Klasse W 14.

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 1. Juli 2004
Müller Meister mit OTB-Trio
Hannover. Auf hohem Niveau standen die 10. deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Senioren auf der völlig umgestalteten
Mehrkampfanlage in Hannover. Mit dabei war auch der Nordhorner Christoph Müller, der für den OTB Osnabrück startet. Ge-
meinsam mit seinen Vereinskameraden Gert Deppe und Heiko Tute sicherte sich Müller mit 7320 Punkten in der Klasse
M 40/45 den Titel eines deutschen Mehrkampfmeisters. Auch den bisherigen Landesrekord desr LAV Zeven mit 6024 Punkten
radierte das Trio aus. Christoph Müller war mit 2258 Punkten an dem Traumergebnis beteiligt und hatte seine besten Leistungen
im Speerwerfen mit 41,13 Metern und in 25,39 Sekunden über 200 m. Im Weitsprung erzielte er 5,78 m. ha

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 1. Juli 2004
Friedrichsfehner Athleten wieder vorn
Leichtathletik: A-Junioren erneut Niedersachsenmeister - Weibliche B-Jugend holt den Vizetitel
Von Manfred Hollmann
Friedrichsfehn. Kurz vor den Sommerferien sammelten die jungen Leichtathleten vom SV Friedrichsfehn noch einmal jede
Menge Medaillen bei den Mehrkampf-Meisterschaften in Osnabrück. Bei der weiblichen B-Jugend gewann das Team vom SVF
die Vizemeisterschaft im Siebenkampf. Beste Einzelathletin war Sina Heemsoth mit 3.941 Punkten auf Platz fünf, gefolgt von
Johanna Krüger (6. Platz mit 3.938 Punkten) und Christin Kahler (10. Platz mit 3.531 Punkten). Mit 1,40 Meter im Hochsprung
gelang Sina Heemsoth eine persönliche Bestleistung. Wie im vergangenen Jahr setzte sich das A-Jugendteam der Friedrichs-
fehner an die Spitze des Feldes und wurde Niedersachsenmeister. Das Team kam auf insgesamt 10.013 Punkten. Bereits nach
dem ersten Tag hatten die Friedrichsfehner im Fünfkampf einen Titel gewonnen.
Am zweiten Tag steigerten sich alle noch einmal und konnten sich am Ende über die Meisterschaft im Zehnkampf freuen.
Christian Fuchs holte stark auf und wurde bester Friedrichsfehner mit 4.954 Punkten auf Platz drei in der Einzelwertung, gefolgt
von Anton Knaus (Platz 5) und Niclas Bettien (Platz 6). Etwas Pech hingegen hatten die B-Jugendlichen aus Friedrichsfehn.
Zwei Athleten mussten verletzungsbedingt den Mehrkampf abbrechen. Dennoch reichte es für das Team noch zum dritten Platz.
Hervorragend in Form zeigte sich Jens-Philipp Engelmann, der in der Einzelwertung mit 6.083 Punkten niedersächsischer Vize-
meister wurde. Weiter gehörten zum B-Jugendteam Matthias Kruse und Julian Gehrels.
Auch die Leichtathlik-Schüler aus Friedrichsfehn verbuchten noch einmal einige Erfolge: Bei den niedersächsischen Einzel-
meisterschaften in Celle belegte Ihno Fehrendt Platz sechs mit genau 2 Metern im Stabhochsprung. Rieke Bettien wurde Fünfte
im B-Endlauf über 80-m-Hürden in guten 13,24 Sekunden. Vorbereitet hatten sich die Friedrichsfehner Jugendlichen sehr inten-
siv, unter anderem auch beim Sportfest des SV Friedrichsfehn auf der eigenen Anlage.

DER MÜNSTERLÄNDER vom 1. Juli 2004
Barßeler Maaß läuft Kreisrekord über 300 Meter
Celle/Barßel (hg). Hauke Michael Maaß vom STV Barßel hat jetzt bei den niedersächsischen Leichtathletik-Meisterschaften
der Schüler und Schülerinnen in Celle in der Altersklasse M 15 über 300 Meter einen neuen Kreisrekord aufgestellt. Der 15-
Jährige, der sich als einziger Vertreter seines Clubs für die Landestitelkämpfe qualifiziert hatte, belegte in 40,07 Sekunden Platz
neun. Der Barßeler, der ansonsten seine Stärken auf den Mittel- und Langstrecken besitzt, unterbot die alte Bestmarke des
Esseners André Haugner (41,18) um fast eine Sekunde. Den Titel gewann Sebastian Fiene (LG Edemissen/Peine, 36,88) vor
Henning Mohr (TuS Grünendeich, 37,03) und Jens Rohland (LG Eichsfeld, 38,25).

DER MÜNSTERLÄNDER vom 1. Juli 2004
Mehrkämpferin zeigt wenig Erbarmen
Leichtathletik: Kira Haiduk gewinnt Landestitel im Vier- und Siebenkampf - Team holt ebenfalls Gold
Von Heiner Göttke
Osnabrück/Essen. Der Höhenflug der Leichtathleten der SG Essen-Garthe hält an: Kira Haiduk holte bei den Niedersächs-
ischen Mehrkampfmeisterschaften in Osnabrück sowohl den Titel im Vier- als auch im Siebenkampf der weiblichen Jugend B.
Obendrein gewann sie mit Wiebke Niemann und Anne Otten auch noch den Mannschaftstitel. Damit haben die SG-Leichtath-
leten ihre diesjährige Titelsammlung auf zwölf erhöht.
In hervorragender Form präsentierte sich das Mehrkampftrio Kira Haiduk, Wiebke Niemann und Anne Otten bei den Nieder-
sachsenmeisterschaften Sportpark Illoshöhe in Osnabrück. Den größten Triumph ihrer Laufbahn feierte Heiduk. Die 16-jährige
Visbekerin gewann am ersten Tag den Vierkampf der weiblichen Jugend B und setzte sich auch am zweiten Tag nach drei
weiteren Disziplinen im Siebenkampf durch. Ihre Einzelleistungen sprechen für sich: 15,33 Sekunden im 100-Meter-Hürdenlauf,
1,52 Meter im Hochsprung, 10,73 Meter im Kugelstoßen und 12,58 Sekunden im 100-Meterlauf ergaben 2864 Punkte und damit
Platz eins im Zwischenklassement. Am zweiten Tag folgten 4,84 Meter im Weitsprung, 28,84 Meter im Speerwerfen und 2:46,92
Minuten über 800 Meter. Zusammen ergaben diese Leistungen die meisterliche Gesamtpunktzahl von 4331 und damit ebenfalls
den Titel im Siebenkampf.
Sowohl im Vierkampf als auch im Siebenkampf löste Kira Haiduk Anke Meyer als Kreisrekordhalterin ab. Die Emstekerin hatte
1996 in Winsen 2546 Punkte beziehungsweise 4245 Punkte erreicht. Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im
Siebenkampf verpasste Heiduk lediglich um 69 Punkte. Wiebke Niemann erzielte ebenfalls ein tolles Ergebnis. Im Vierkampf
gewann sie mit 2686 Punkten die Vizemeisterschaft und sorgte für einen Doppelsieg der SG. Im Siebenkampf wurde sie im
abschließenden Lauf über 800-Meter noch von der Wolfsburgerin Laura Schubert auf Rang drei verdrängt. Die Cloppenburgerin
hatte ihre Stärken über 100 Meter (15,26 Sekunden) sowie im Hoch- (1,56 Meter) und Weitsprung (5,05 Meter).
Dafür, dass es am Ende auch noch in der Siebenkampf-Teamwertung zum Titel reichte, sorgte Anne Otten. Nach einer längeren
Krankheitspause findet sie allmählich zu ihrer Vorjahresform zurück. Dieses unterstreicht ihr Ergebnis von 1,60 Metern im Hoch-
sprung. Mit 3296 Punkten belegte sie Platz 14 von 25 Teilnehmerinnen. In 2:44,44 Minuten war die Elstenerin über 800 Meter
die Schnellste der SG-Mannschaft. Diese gewann mit 11 828 Punkten vor dem SV Friedrichsfehn (11 410) und dem VfL Wolfs-
burg (10 771). Zudem verbesserte das Essener Team den Kreisrekord des SV Emstek (10 998) aus dem Jahre 1996.

ACHIMER KURIER vom 1. Juli 2004
Biene Zweite im 800-m-Vorlauf
Schulze verpasst trotz persönlicher Bestzeit das Weiterkommen

Celle/Verden. Bei der in Celle ausgetragenen Schüler-Landesmeisterschaft der Verbände Niedersachsen und Bremen starteten
die LGKV-Athleten Sebastian Klemp und Martin Schulze (beide M 15) auch über 80 m Hürden. Letzterer schrammte als Vor-
laufdritter in neuer persönlicher Bestzeit von 12,26 Sekunden nur knapp am Endlauf vorbei und belegte Rang acht, Sebastian
Klemp lief 12,4 und wurde Zehnter.
Einen ausgezeichneten zweiten Platz im dritten Vorlauf über 800 m der Schülerinnen W 14 belegte Katharina Biene aus Etel-
sen. Damit kam sie in der Endabrechnung der Landesmeisterschaft auf den neunten Platz. Ihre Vereinskameradin Marion
Schulz (W 14) lief im vierten Vorlauf über 100 m 13,92 Sekunden, konnte sich damit aber bei dem starken Teilnehmerfeld eben-
so wenig für die Zwischen- und Endläufe qualifizieren wie Nadja Beckschwarte (Oyten, W 15) über 80 m Hürden (Vorlaufsechste
in 14,35 Sek.) und 100 m (Vorlaufsiebte in 13,98 Sek.)

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 1. Juni 2004
Erfolgreicher Michael Kass
Stabhochspringer der LG Nord mit bester Bremer Platzierung
Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Der erst 13-jährige Michael Kass sorgte für die beste Nordbremer Platzierung bei den gemeinsamen Landes-
meisterschaften des Bremer und niedersächsischen Leichtathletik-Nachwuchses. Bei den Schülern der Altersklasse M14 trat
Michael Kass als jüngster Stabhochspringer an und erreichte mit guten 2,90 Metern als einziger teilnehmender Bremer Gesamt-
platz drei.
Ebenfalls sehr stark präsentierte sich der 14-jährige Johannes Dolle. Im Weitsprung holte er mit ausgezeichneten 5,35 Metern
als Bremer Meister zugleich Gesamtplatz fünf. Über 300 Meter musste sich Johannes Dolle trotz toller 41,23 Sekunden in der
M 15 mit Gesamtrang zwölf begnügen. Eine gute Sprintzeit gelang auch Sebastian Etmer. In der M 14 qualifizierte er sich im
100-Meter-Vorlauf mit 12,45 Sekunden für die besten Acht. Im Endlauf steigerte er sich um eine Hundertstel und wurde Gesamt-
siebter. Bei den Wurfdisziplinen zeigte Theodor Gette die besten Leistungen des LG Nord-Nachwuchses. Mit 10,01 Metern im
Kugelstoßen und guten 37,31 Metern im Speerwurf belegte er in der M 14 die Gesamtplätze sechs und sieben.
Neben den jungen männlichen Athleten zeigten auch die Mädchen der LG Nord, dass sie mit den besten niedersächsischen
Konkurrentinnen mithalten können. Neneh Koroma verfehlte im Hürdensprint über 80 Meter mit 13,66 Sekunden um lediglich fünf
Hundertstel die Teilnahme an den Endläufen. Dazu setzte sie starke 10,12 Meter beim Dreisprung in den Sand und holte Platz
fünf im Gesamtfeld der 14- und 15-Jährigen. Tolle Sätze in die Sprunggrube, allerdings beim Weitsprung, gelangen auch der 14-
jährigen Sarah Alex. Mit 4,68 Metern sicherte sie sich neben dem neunten Gesamtplatz den Landestitel gegen sieben Bremer
Konkurrentinnen. Ihre Sprungstärke zeigte Sarah Alex auch im Hochsprung als Gesamtsiebte mit 1,46 Metern und nur hauch-
knapp gerissenen 1,51 Metern.

Presseinformation vom 1. Juli 2004 (Von Joachim Hickisch)
Erfolgreiche Zevener bei den 10. Deutschen Seniorenmehrkampfmeisterschaften in Hannover
Joachim Hickisch verpasst hauchdünn die Bronzemedaille
Hannover/Zeven. Viele hunderttausend Euro flossen in den letzten Jahren in die Renovierung der maroden Mehrkampfanlage
neben der AWD-Arena auf dem Maschseegelände in Hannover. Durchweg positive Kritiken ernteten dann auch die Veranstalter
beim Premierenwettkampf, den 10. Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Senioren. An zwei Tagen, bei guten Wetter-
bedingungen und fehlerloser Organisation, kämpften mehr als 350 Teilnehmer der Altersklassen W/M30 bis W/M80 um den Titel
eines Deutschen Meisters. Mit dabei auch das Zevener Trio Jürgen Umann, Hans-Georg Müller und Joachim Hickisch, wobei
dieser ganz knapp Platz drei verfehlte.
Vor zwei Jahren wechselte der Gifhorner Mehrkämpfer Dr. Hans-Georg Müller (48) zur LAV Zeven. Zusammen mit seinen neuen
Mannschaftskollegen sicherte er sich bisher mehrere Titel und vordere Plätze bei überregionalen Meisterschaften. Nur ein Start
mit Jürgen Umann (50) und Joachim Hickisch (49) als Mehrkampfteam bei den Deutschen Meisterschaften schien aufgrund von
unterschiedlichen Verletzungen nicht möglich. Und auch dieses Jahr war die Meldung mit dicken Fragezeichen versehen. So-
wohl Müller als auch Hickisch hatten sich im Vorfeld Muskelfaserrisse zugezogen, Jürgen Umann klagte über Achillessehnen-
beschwerden. Aber, alle drei Aktive beendeten ihren Wettkampf und platzierten sich zum Abschluss als mit Abstand ältestes
Team der M40/45 auf Platz fünf in der Mannschaftswertung.
Gänzlich unzufrieden waren zunächst Jürgen Umann und Hans-Georg Müller mit ihren Weitsprüngen, blieben sie doch nach
jeweils zwei Fehlversuchen weit hinter ihren Möglichkeiten. Nach guten Speerwurf durch Müller (34,17 m) bzw. schnellen 26,30
sec. über die 200 Meter durch Jürgen Umann rückten beide langsam in der Einzelwertung nach vorne. Nur einen Sprung wagte
Joachim Hickisch, seine 5,40 Meter bedeuteten vorerst Platz sechs in der M45. Nach 33,96 Metern im Speerwurf und 25,42
sec. über die 200 Meter, die zweitschnellste Zeit hinter dem Dammer Wolfgang Knabe, lag der Rotenburger wieder auf Platz
sechs. Im Diskuswurf wurde er um einen Zentimeter von Müller (27,12 m) übertroffen, der sich damit auf Platz 11 verbesserte.
Jürgen Umann lag in der Zwischenwertung auf Platz 14, Joachim Hickisch auf Platz acht.
Spannungsgeladen dann die Zeit vor dem abschließenden 1.500 Meterlauf, führte doch der vielfache Deutsche Dreisprungmeister
und Europa- und Weltmeisterschaftsteilnehmer Wolfgang Knabe knapp vor Udo Laub, SG Walldorf-Astoria, die Einzelwertung
an. Sofort nach dem Startschuss setzte sich das führende Duo an die Spitze, gefolgt von Hans-Georg Müller und Joachim
Hickisch. Nach zwei Runden fiel das 20-köpfige Feld weit auseinander, nur der Rotenburger konnte dem Duo folgen. Einen Tick
zu spät ging Hickisch nach 1.000 Metern an Knabe vorbei, so dass er nicht mehr auf den enteilenden Laub aufschließen konnte.
Dieser sicherte sich mit einer Zeit von 4:48 Minuten den Titel eines Deutschen Meisters, während Hickisch in 4:59 als Zweiter
ins Ziel lief. Wieder Luft hatte auch Hans-Georg Müller bekommen, der in 5:15 als Vierter ins Ziel kam. Völlig ausgepumpt da-
gegen Jürgen Umann, er musste sein zu schnelles Angehen am Ende mit einer für ihn schwachen Zeit von 6:00 Minuten be-
zahlen.
Obwohl der Titelkampf deutlich entschieden war, warteten alle Teilnehmer auf das endgültige Ergebnis, schließlich war noch die
Bronzemedaille zu vergeben. Hier freute sich dann Dr. Dierk Feyerabend aus Groß-Gerau. Genauso erfreut und überrascht aber
auch Joachim Hickisch, der mit nur 60 Punkten Rückstand völlig unerwartet Platz vier erreichte. Platz 11 dann für Hans-Georg
Müller, Jürgen Umann erreichte Rang 15. In der Mannschaftswertung belegte das Team Platz fünf.
Auf völliges Unverständnis bei den Seniorenmehrkämpfern stieß einmal mehr das Verhalten des DLV. Dieser hatte, im völligen
Gegensatz zu allen internationalen Regelungen, die bisherige Altersklassenwertung abgeschafft, so dass die Leistungen aller
Aktiven, ob z. B. 30 Jahre oder 75 Jahre, nach der internationalen Mehrkampfwertung abgerechnet werden. Während aber die
AK M30 und M35 eine eigene Mannschaftswertung hatten, mussten sich die Zevener Senioren mit einem Durchschnittsalter von
50 Jahren chancenlos mit den im Schnitt zehn Jahre jüngeren Teams messen. Dieter Massin, DLV-Vize, den Joachim Hickisch
im Vorfeld schon mehrfach kontaktiert hatte, versprach vor Ort für Abhilfe zu sorgen, sicherlich auch aufgrund von rund 200
Protestunterschriften.
Ergebnisse: M 45, Einzelwertung: 4. Joachim Hickisch, 2.358 Punkte; 11. Hans-Georg Müller, 2.028 Punkte; 15. Jürgen
Umann, 1.474 Punkte; M40/45 Mannschaftswertung: 5. LAV Zeven (Hickisch, Müller, Umann) 5.860 Punkte

newsclick.de (Helmstedt) vom 2. Juli 2004
Julien Karn siegte im Mehrkampf
Die Erfolgsserie von Julien Karn hält an. Der A-Jugendliche vom MTV Schöningen setzte sich bei den Landesmehrkampfmeister- schaften in Osnabrück überlegen im Fünf- und Zehnkampf durch. Den am ersten Tag durchgeführte Fünfkampf schloss er mit
3219 Punkten ab. Damit lag er mehr als 200 Punkte vor dem Zweitplatzierten. Insgesamt gingen 26 Fünfkämpfer an den Start.
Julien Karn kam in vier Disziplinen an seine Bestleistungen heran und steigerte sich im abschließenden 400 m-Lauf auf 51,65
Sekunden. Die weiteren Ergebnisse: 100 m 11,32 Sekunden, Weitsprung 6,20 Meter, Kugelstoßen 10,21 Meter, Hochsprung
1,72 Meter.
Arne Felgenträger und sein Bruder Sören landeten auf dem 13. und 24. Rang mit 2565 und 2102 Zählern. Die Punkte wurden am
nächsten Tag mit in den Zehnkampf genommen. Hürdenlauf, Stabhoch, Diskus, Speer und 1500 Meter standen noch auf dem
Programm. Der Sieg Julien Karns geriet nicht mehr in Gefahr, nachdem er die 110 m Hürden (17,32) und den Stabhochsprung
(2,90 m) gemeistert hatte. Mit 5389 Punkten setzte sich der Schöninger am Ende klar durch. Sein Verfolger kam auf 5053
Punkte. Mit seinen Punktzahlen im Fünf- und Zehnkampf verbesserte Karn die Kreisrekorde von Tobias Müller. Das Team er-
reichte 13 199 Zähler und wurde Zweiter. (Uh)

EINBECKER MORGENPOST vom 2. Juli 2004
Hammerwerferin Theresa Müller gelingt großer Wurf
Einbeck. Die Leichtathletinnen der LG Einbeck, Theresa Müller und Sandra Dahms, starteten am vergangenen Wochenende bei
den Landesmeisterschaften der Schüler-/innen (14 und 15 Jahre) in Celle. Bei einer guten Beteiligung von rund 450 Aktiven ge-
lang Theresa mit 54,24 m ein neuer Landesrekord und neue Deutsche Jahresbestleistung - das herausragendste Ergebnis dieser
Meisterschaft. Sie gewann damit den Titel und ließ die Zweitplatzierte um beachtliche 16 Meter hinter sich. Sandra Dahms im
Diskuswerfen erzielte mit 27,43 m einen guten achten Platz. Theresa war von diesem ausgezeichneten Ergebnis selbst ein
wenig überrascht. Erfreut war auch der Landestrainer für den Wurfbereich, Edgar Eisenkolb, denn in allen vier Altersklassen
(W 14, W 15, M 14, M 15) stellten die Hammer- beziehungsweise Speerwerfer das jeweils beste Ergebnis.
Für Theresa folgt am kommenden Wochenende eine weitere, besondere Herausforderung. Zusammen mit Johanna Hoppe startet
sie bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena. Während Johanna in ihrer Altersklasse der weiblichen Jugend A (18 und
19 Jahre) als Mitfavoritin an den Start geht, muss Theresa (15 Jahre) in der für sie nächst höheren Klasse der weiblichen Jugend
B (16 und 17 Jahre) und dem um ein Kilogramm schwereren Hammer (vier Kilogramm) den Wettkampf bestreiten. Die Einbecker
Leichtathleten wünschen beiden Aktiven, dass sie an diesem Tage ihre Bestleistungen abrufen können.

Presseinformation vom 2. Juli 2004 (Von Hans-Hinrich Kahrs)
Mehrkämpferinnen aus der Geestequelle holen Bronze bei Landesmeisterschaften
Bei den Landesmeisterschaften im Vier- und Siebenkampf der weiblichen Jugend in Osnabrück belegte die Mannschaft des TuS
Alfstedt im Vierkampf der weiblichen Jugend A mit 9148 Punkten den dritten Platz hinter dem Titelverteidiger vom DSC Olden-
burg und der Mannschaft vom VfL Lingen. Auch ohne die Titelverteidigerin Maren Heusmann und die verletzte Anne Kathrin
Kahrs konnten Miriam Buck (Ebersdorf/2145 Punkte), Friederike Müller (1805 Punkte), Henrike Berdel (Oerel/1759 Punkte),
Katrin Link (Hipstedt/1729 Punkte) und Sina Birreck (Hipstedt/1710 Punkte) im Vierkampf mit den Disziplinen 100m Hürden,
Hochsprung, Kugelstoß, 200m-Lauf durch eine geschlossene Mannschafsleistung einen schönen Erfolg erzielen.
Patrick Poppe (Oese) belegte im Zehnkampf der männlichen Jugend A für die Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten mit
5491 Punkte einen sehr guten siebten Platz und konnte sich mit seinen Mannschaftskollegen Sebastian Dirlam und Paul
Felgner durch die Punktzahl von 16 162 für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften vom 3.-5.September in Vaterstetten bei
München qualifizieren und gleichzeitig die Vizemeisterschaft auf Landesebene erringen.
Platz vier für Arne Lütje
Arne Lütje (TuS Alfstedt/Ostendorf) belegte bei den Landeseinzelmeisterschaften der Schülerinnen und Schüler in Celle im Stab-
hochsprung der Altersklasse M15 mit übersprungenen 2,90m den vierten Platz. Den Titel gewann Philip Lindmüller (TuS Wuns-
torf) mit übersprungenen 3,80m. Über 80m Hürden kamen Janina Schmidt (TuS Alfstedt) und Inga Blendermann (TuS Alfstedt/
Hesedorf) bei böigem Gegenwind auf 13,55sec bzw. 14,97sec. Janina Schmidt erreichte den B-Endlauf und belegte dort den
fünften Platz. Im Kugelstoß erzielten Anja Schielke (TuS Alfstedt/Hipstedt) 10,24m und Janina Schmidt 8,92m. Beide konnten
sich im starken Teilnehmerfeld jedoch nicht für den Endkampf qualifizieren. Die Siegerin, Sarah Nöh aus Bremen stieß 12,42m.
Im Diskuswurf reichten 23,17m für Anja Schielke und 23,06m für Janina Schmidt ebenfalls nicht für den Endkampf. Die Landes-
meisterin Kathrin Sentker warf den Diskus auf 31,59m.

OLDENBURGER KREISZEITUNG vom 3. Juli 2004
LGGG-Nachwuchs im Speerwurf einfach spitze
Leichtathletik: Maren Rackebrandt, Denise Homeyer und Cassandra Leenen neue Landesmeister
Ganderkesee (eb/tka). Mit drei Meistertitel kehrten jetzt die Leichtathletinnen der LGG Ganderkesee von den Landesmeister-
schaften der A-Schüler in Celle zurück. Damit stellte die LGGG das zweitbeste Vereinsergebnis der Titelkämpfe.
Als erste Disziplin stand der Diskuswurf W14 auf dem Programm. Maren Rackebrandt, die eher als Außenseiterin angetreten
war, fand nach zwei Fehlversuchen und einem Standwurf erst im Endkampf ihren Rhythmus und legte mit 28,0 Meter eine neue
persönliche Bestweite vor. Die konnten auch die Favoritinnen nicht mehr überbieten. Rackebrandt gewann am Ende mit fast
einem halben Meter Vorsprung. Aufgrund einer Knieverletzung konnte Cassandra Leenen (W14) über die 80-Meter-Hürden nicht
an die im Vorfeld gezeigten Zeiten (Bestleistung 12,9 Sekunden) anknüpfen. Mit 14,03 Sekunden schaffte sie es nicht in die
Endläufe. Trotz starker Konkurrenz erreichten Cassandra Leenen und Maren Rackebrandt aber den Endkampf im Kugelstoßen
und belegten mit 10,06 und 9,79 Meter den fünften bzw. sechsten Platz.
Bei den älteren Mädchen (W15) wollte es beim Kugelstoßen an diesem Tag nicht klappen. Denise Homeyer und Jana Bohlken
blieben unter ihren Möglichkeiten und verpassten mit 10,69 und 10,21 Meter die Endkampfteilnahme. Am Ende blieben der 11.
und 14. Rang. Viel besser lief es im anschließenden Diskuswurf, wo beide den Endkampf erreichten und mit neuen persönlichen
Bestweiten von 28,81 und 27,01 Meter überzeugten. Denise Hohmeyer schaffte als Dritte den Sprung aufs Treppchen, Jana
Bohlken wurde Neunte.
Mit widrigen Wetterverhältnissen hatten die Athleten am zweiten Wettkampftag zu kämpfen. Der sollte aber nochmals Gold
bringen. Zunächst gingen 60 Teilnehmerinnen über 100 Meter an den Start. Maren Rackebrandt verpasste allerdings als Zehnte
die Endlaufteilnahme. Beim Weitsprung kam sie anschließend einmal mehr nicht mit ihrem Anlauf zurecht und kam mit 4,43
Meter nicht unter die besten Acht. Denise Homeyer wurde Elfte. Als letzte Disziplin der Meisterschaften stand das Speerwerfen
auf dem Programm. Denise Hohmeyer warf nach einer sehr guten Serie im letzen Versuch 37,85 Meter und wurde mit deutlich-
em Vorsprung - wie schon im vergangenen Jahr - Niedersachsenmeisterin. Auch Cassandra Leenen zeigte sich in Top-Form. In
der jüngeren Altersklasse setzte sie sich im zweiten Versuch mit 33,03 Metern an die Spitze. Kathrin Meiboom vom LC Hansa
Stuhr kam zwar noch einmal auf 32,93 Meter heran, konnte Leenens Sieg aber nicht mehr verhindern. Maren Rackebrandt wurde
hier am Ende Siebte.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 3. Juli 2004
Fahrt zu "Deutschen" ist gesichert
B-Jugend-Zehnkämpfer der SOL bei den Landesmeisterschaften auf Rang zwei
Von unserem Redakteur Carsten Spöring
Kreis Osterholz. Die Leichtathleten im Kreis Osterholz sind doch noch zu Topleistungen fähig. Überraschend wurde die B--
Jugend-Zehnkampfmannschaft der Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten (SOL) jetzt in Osnabrück "nur" Landesmeister-
schafts-Zweiter, qualifizierte sich mit den starken 16 162 Punkten allerdings für die deutschen Meisterschaften am 3. und 4.
September in Vaterstetten. Eigentlich hatte SOL-Trainer Reinhard Wagner ganz anders spekuliert: Nach dem schon sehr guten
Kreisrekord im Vorjahr (15 053 Punkte) schien die DM-Quali (16 000 Zähler) für Sebastian Dirlam, Patrick Poppe und Paul
Felgner außer Reichweite - doch dafür sollte der Landestitel anvisiert werden, da nach dem zweiten Platz 2003 gegen Titelver-
teidiger SV Friedrichsfehn wieder ein spannender Kampf zu erwarten war. "Doch erstens kommt es anders und zweitens als man
denkt", sagte Wagner jetzt rückblickend. Überraschend stark war nämlich die LG Hannover. Und der SV Friedrichsfehn - seit
einigen Jahren Zentrum der Leichtathletik im Bereich Oldenburg für die männliche Jugend - blieb hinter den Erwartungen zurück.
Dafür trumpfte das SOL-Team auf, noch vor den Vertretungen solch renommierter Leichtathletik-Hochburgen wie VfL Wolfsburg,
OTB Osnabrück und LG Göttingen.
Dass am Ende 16 162 Punkte und damit die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften herauskam, "war einem guten
Teamgeist zu verdanken" (Wagner) - und der Anfeuerung durch SOL-Langsprinter Lars Wellbrock, der jetzt in Osnabrück stu-
diert. Immerhin waren zwei lange Tage zu überstehen: 47 Teilnehmer nahmen am Fünfkampf teil, immerhin noch 26 Athleten
absolvierten darüber hinaus die Disziplinen des Zehnkampfes.
Und auch die Einzelleistungen der SOL-Mehrkämpfer durften sich sehen lassen. Sebastian Dirlam - durch seine Spezialdisziplin
Stabhochsprung zwischenzeitlich von Rang acht des ersten (Fünfkampf-)Tages auf den zweiten Platz vorgerückt - steigerte als
Vierter der Zehnkampf-Wertung die Einzel-Kreisrekorde von Sebastian Stelljes aus dem Jahr 2003 ganz beachtlich (Fünfkampf
2944/Zehnkampf 5544 Punkte). Vor allem gab es eine deutliche Verbesserung seiner bisherigen Sprintschwäche (11,81 Sekund-
en für 100 Meter, 54,65 Sekunden für 400 Meter). Hoch- und Weitsprung neben den Würfen sowie vor allem die 1500 Meter sind
sogar steigerungsfähig, sagte sein Trainer. Patrick Poppe erzielte fünf Bestleistungen und war bei den restlichen Starts immer
nahe dran, so dass auch er den alten Kreisrekord nur um knapp 50 Punkte verfehlte und in der Einzelwertung überraschend als
Siebter auf dem Siegerpodest stand. Sprint-Spezialist Paul Felgner als "Sorgenkind" mit wenig Mehrkampf-Erfahrung machte
seine Sache außerordentlich gut, erzielte sieben Bestleistungen und dürfte bei entsprechendem Training bis September auch
die 5000-Punkte-Marke erreichen.

newsclick.de (Wolfenbüttel) vom 3. Juli 2004
Erstmals mit Vierer-Staffel
Leichtathletik: Titel für Svenja Drechsler – Landesmeisterschaften in Celle
Bei den Landesmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen in Celle sicherte sich Svenja Drechsler vom MTV Jahn Schladen
den Niedersachsentitel im Kugelstoßen in der Altersklasse W15. Dazu kamen weitere gute Platzierungen der Schladener in
großen Startfeldern. Svenja Drechsler schaffte bei ihrem Titelgewinn die Kreisrekordweite von 12,32 Meter. Dabei hatte sie eine
gute Serie von 11-Meter-Stößen. Beim Speerwurf kam Drechsler mit 36,37 Metern auf Rang drei. Mit dem Diskus warf sie 28,29
Meter, was Platz vier bedeuteten.
Jahn Schladen schickte erstmals in der Vereinsgeschichte eine 4x100 Meter-Staffel der A-Schülerinnen bei Landesmeister-
schaften an den Start. Das MTV-Mädchenteam verbesserte sich als Siebte (unter 29) mit 52,07 um über 2 Sekunden und ge-
wann den Zeitlauf. Julia Seidel und Inga Clemens liefen auf den ersten Positionen ein gutes Rennen. Elena Weber übergab als
Zweite mit einem Sicherheitswechsel auf Julia Maaß. Die stürmte mit einem energischen Antritt am 10 Meter enteilten LAZ
Celle vorbei.
Elena Weber steigerte sich als Vierte beim Weitsprung der W14 auf 5,10 Meter. Dabei lagen die ersten vier Springerinnen im
Bereich von 5,15 Meter und 5,10 Meter. Ihren besten Sprung hatte Weber knapp übergetreten. Beim Kugelstoßen gelang der
Mehrkämpferin mit 9,49 Meter Platz acht und eine persönliche Bestleistung. In der Klasse W14 traten im 100 Meter-Lauf fast 60
Sprinterinnen an. Julia Maaß gewann Vor- und Zwischenlauf mit 12,74 (Kreisrekord) und 12,75 Sekunden. Trotz Oberschenkel-
problemen kämpfte sie weiter und belegte als Vorlaufzweite mit 12,99 Sekunden Rang fünf. Es war das vierte Rennen an zwei
Tagen für das Talent, das erst seit Ende April wieder trainiert und mit einer Bestzeit von 13,44 Sekunden angereist war. "Julia
hat gesehen, wo sie steht. Wenn sie fleißig trainiert hat sie künftig gute Aussichten", kommentierte Vereinssportlehrerin Annett
Balzer das überraschende Abschneiden ihres Schützlings. Jamie Hardwick lief die 1000 Meter in der M14 in 2:58,33 Minuten.
Damit kam er auf Platz neun und verbesserte sich innerhalb eines Jahres um 20 Sekunden. Der einzige Winnigstedter Starter
Marian Kahe kam beim Hochsprung der M15 mit überwundenen 1,56 Metern ebenfalls auf Rang neun. ma

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 3. Juli 2004
Bronze für das Dammer Trio
Mehrkampf-DM: Knabe, Pohl und Seelhorst als Team vorne dabei
Damme. Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im Fünfkampf der Senioren in Hannover belegten die OSC-Leichtath-
leten vordere Platzierungen. Der OSC Damme trat auf dieser Ebene erstmals mit einer kompletten Mannschaft an. Wolfgang
Knabe, der aus Dinklage stammende Joachim Pohl und Gerd Seelhorst aus Lohne erkämpften sich dabei gegen starke Kon-
kurrenz den dritten Platz der Gesamtwertung. Außerdem holte sich Wolfgang Knabe in der Einzelwertung M45 den Vize-Titel
mit 2628 Punkten.
In den Einzeldisziplinen gab es für Wolfgang Knabe mit 6,30 m im Weitsprung ebenso einen klaren Sieg wie für Joachim Pohl
mit 51,47 m im Speerwerfen. Auch Gerd Seelhorst, der erst seit vier Jahren Leichtathletik betreibt, überzeugte in der Alterklasse
M45 mit 26,55 sec im 200 m- Lauf. Knabe und Seelhorst gehören zum Jahrgang 1959, Pohl ist Jahrgang 1960.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 8. Juli 2004
Gute Plätze auf Landesebene
Leichtathletik: Drei Cuxhavener Schüler nahmen an den Titelkämpfen teil
ohs/dz. Während auf dem Strichwegsportplatz die Weltklasse zu Gast war, waren drei Cuxhavener bei den Landesmeister-
schaften der Schüler und Schülerinnen in Celle am Start. Der 15-jährige Marc Böhme vom TSV Altenwalde erreichte dabei ein
sehr erfreuliches Ergebnis im 300-m-Lauf. In 38,39 sec. belegte er einen hervorragenden 4. Platz und bestätigte damit seine
 Leistung von den Bezirksmeisterschaften. Nicht ganz so gut lief es im 80-m-Hürdenlauf. In 12,27 sec konnte er sich nicht
qualifizieren und verfehlte die Teilnahme am Endlauf nur knapp.
Im 80-m-Hürdenlauf bei den 14-jährigen Mädchen dagegen gelang Davina Pick vom ATSC die Endlaufteilnahme. In 13,54 sec
erreichte sie den B-Endlauf, in dem sie in 13,16 sec einen ausgezeichneten 3. Platz belegte. Ihre Vereinskameradin Anna Maria
Wiechers hatte sich im Hochsprung für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Sie konnte mit 1,46 m ihre Leistung von den
Bezirksmeisterschaften nicht ganz bestätigen und erreichte in dem sehr starken Teilnehmerfeld den 10. Platz.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 8.7.         Ergebnisse Osnabrück (26./27.6.)         Ergebnisse Celle (26./27.6.)         Ergebnisse Hannover (26./27.6.)
Home-Page des NLV        Home-Page des BLV          Nach oben         Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------