© DM-DSMM/DJMM-Endkampf in Bad Oeynhausen am 11./12. September 2004 ©
DM-Bahngehen in Diez am 11. September 2004 (Seniorinnen/Senioren)
DM-DAMM-Endkampf in Lübeck am 11. September 2004
DM-10 Km-Straßenlauf in Bad Liebenzell am 19. September 2004 (Jun, Fr, Mä, Sen)
LM-Fünfkampf/Langstaffeln (NLV+BLV) in Zeven am 19. September 2004
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 30.9.        Ergebnisse Bad Oeynhausen DJMM (11./12.9.)         Ergebnisse Bad Oeynhausen DSMM (11.9.)
Ergebnisse Diez (11.9.)    Ergebnisse Lübeck (11.9.)     Ergebnisse Bad Liebenzell (19.9.)     Ergebnisse Zeven (19.9.)      Home-Page des NLV
Home-Page des BLV      Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Presseinformation vom 13. September 2004
Riesenparty mit Sekt und Marzipantorte
Stelle. Für Stelles Leichtathletiktrainer Ekhard “Eddy” Küster kam der größte TSV-Mannschaftserfolg der vergangenen Jahre
“fast etwas langweilig” zu Stande. Die neun beteiligten Seniorinnen feierten dagegen eine Riesenparty mit nicht zu überhörenden
Jubelschreien. Sie köpften noch auf dem Rasen diverse Flaschen Sekt und vertilgten genüsslich die kurz zuvor bei der Sieger-
ehrung erhaltene Marzipantorte. “Deutscher Mannschaftsmeister”, so dürfen sich die Seniorinnen W 40 des TSV Stelle fortan
nennen. Sie setzen sich beim 33. Endkampf der Deutschen Altersklassen-Mannschafts-Meisterschaft (DAMM) auf dem
Buniamshof in Lübeck mit 6070 Punkten überdeutlich gegen LG Altmark (5616), MTG Mannheim (5534), LG Kreis Verden (5525)
und ART Düsseldorf (5202) durch. Nach den Plätzen vier und fünf noch als Seniorinnen W 30 in den vergangenen Jahren standen
die TSV-Stelle-Seniorinnen damit erstmals bei einem DAMM-Endkampf ganz oben auf dem Treppchen.
Große Spannung kam beim Sieg der mit der besten Vorleistung angereisten Küster-Schützlinge allerdings nicht auf. Der starke
USV Halle und die LG Spandau hatten ihre Teams bereits im Vorfeld zurückgezogen. Nachrücker MTG Mannheim trat ohne
Top-Sprinterin und Senioren-Europameisterin Ulrike Görling an. So verfügten die Steller Seniorinnen bereits nach den ersten
beiden Disziplinen, Diskuswurf und 800-Meter-Lauf, über ein beruhigendes Polster, das die vier weiteren Mannschaften im weiter-
en Verlauf nicht mehr abknabbern konnten.
Für die wertvollste Leistung sorgte 400-Meter-Europameisterin Brigitte Heidrich, die sich über 800 Meter auf exzellente 2:20,51
min steigerte. Dabei profitierte die 43-Jährige 700 Meter lang von der Führungsarbeit der für die LG Kreis Verden startenden Birgit
Schwers. Auf der Zielgeraden zog Heidrich in bester Sprintermanier an der Mittelstreckenspezialistin vorbei. Den zweiten 800-
Meter-Zeitlauf gewann Martina Radziewski, die das Feld von hinten aufrollte und nach starken 2:41,18 min im Ziel war. Die zweit-
beste Punktzahl hinter Brigitte Heidrich brachte Astrid Jobmann in die Wertung. Sie ließ den 1-kg-Diskus auf 35,99 m fliegen.
Unterstützt wurde das Steller Team in Lübeck unter anderem vom TSV-Vereinsvorsitzenden Wolfgang Spaude, Kassenwart
Andreas Scholz sowie den Töchtern von Astrid Jobmann, Karolin und Julia. Karolin hatte extra für das Finale ein schmuckes
Plakat gemalt, auf dem sie Mutter Astrid, Tante Sabine Sauer und den weiteren Teammitgliedern viel Erfolg wünschte.
Alle Ergebnisse der TSV-Stelle-Seniorinnen:
Diskuswurf: Astrid Jobmann 35,99 m; Sabine Sauer 29,13 m; Elke Scholz 17,40 m. 800 Meter: Brigitte Heidrich 2:20,51 min;
Martina Radziewski 2:41,18 min. Weitsprung: Annegret Nanz 4,63 m; Silke Heitmann 4,63 m; Susanne Clausen 4,46 m.
100 Meter: Brigitte Heidrich 13,46 sec; Silke Heitmann 13,59 sec; Annegret Nanz 13,82 sec. Kugelstoß: Astrid Jobmann
9,81 m; Annegret Nanz 8,91 m; Maja Bunge 7,30 m. 4 x 100-Meter-Staffel: Susanne Clausen, Brigitte Heidrich, Silke Heitmann,
Annegret Nanz 53,30 sec; Astrid Jobmann, Elke Scholz, Maja Bunge, Martina Radziewski disqualifiziert.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 16. September 2004
Gold und Silber für Eheleute Dygas
Bei DM im Bahngehen erfolgreich
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Etelsen . Bei den erstmals ausgetragenen deutschen Meisterschaften der Bahngeher in rheinischen Diez holten die dem TSV
Etelsen angehörenden Cluvenhagener Eheleute Karin und Volker Dygas Gold und Silber. Karin Dygas startete bei den Frauen W
50 über 5000 m als Favoritin. Bei ihrem Comeback nach 14-jähriger Pause im Juli in Aarhus war sie bereits als beste Deutsche
Vierte in der Einzelwertung geworden und hatte Gold mit der deutschen Mannschaft geholt. So ging sie auch in dem Lahn-
städtchen mit günstigen Aussichten ins Rennen und wurde dieser Rolle auch von Anfang an gerecht. Sie gewann klar in
29:58,88 Minuten. Dabei gefiel sie vor allem durch ihre stilistische Sauberkeit. Schon in Dänemark war sie eine von nur insge-
samt zwei Athletinnen gewesen, die völlig unbehelligt von den Gehrichtern blieben. Auch in Diez verzichteten die Gehrichter auf
jede Kommunikation mit der LGKV-Athletin.
Das sah bei Ehemann Volker Dygas schon anders aus. Der hatte sich bei einem Bahngehen Anfang August für die nationalen
Titelkämpfe qualifiziert und ging in Diez auf die 10 000 Meter der Klasse M 55. Es war für die zum großen Teil aus Sportlern der
neuen Bundesländer bestehende Konkurrenz ein Schock, dass Dygas nach 15-jähriger Wettkampfpause gleich vorn mitging.
Stets an zweiter Stelle liegend, hatte er den Welt-, und Europameister Hans Kehrer aus Landstuhl ständig im Visier. Als Dygas
bei etwa sechs Kilometern den Abstand auf 30 Meter verkürzte, sah er zwei Verwarnungen der Gehrichter. Da eine dritte das
Aus bedeutet hätte, nahm der Cluvenhagener das Tempo heraus, sicherte sich aber ungefährdet die Silbermedaille und kam mit
52:20,96 Minuten auf eine sehr gute Zeit.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 17. September 2004
Sieben Ostfriesen beim Fünfkampf
Ostfriesland/Zeven (kj). Das Stadion in Zeven ist am Wochenende Austragungsort der Niedersächsischen und Bremer Landes-
meisterschaften im Fünfkampf (Weitsprung, Speerwerfen, 200 Meter, Diskuswerfen, 1500 Meter). Insgesamt liegen dem Aus-
richter
112 Meldungen aus 40 Vereinen für die Konkurrenzen der Männer, Frauen und Seniorenklassen vor. Am Start sind auch
sieben Ostfriesen.
Während mit Patrick Pfingsten vom TV Norden der Vizemeister des Vorjahres in der Männerklasse startet, schickt der MTV
Aurich ein schlagkräftiges Senioren-Quartett nach Zeven. Siegbert Mäcken, Gerd Romaneessen (beide M 40), Ingo Kaun (M 45)
und Hans-Jürgen Kolbow (M 60) überzeugten bereits bei den Deutschen Meisterschaften. Während Kolbow Dritter in der Einzel-
konkurrenz wurde, holten seine Klubgefährten Silber mit der Mannschaft. Bernd Giesselmann (M 35) und Johann Wolterink
(M 60) vertreten die Farben von Fortuna Wirdum.

GÖTTINGER TAGEBLATT vom 17. September 2004 (Kurzfassung der Online-Ausgabe)
LGG: Mit bestem Team zur DM 
Um am Sonntag beim Wettstreit um die Plätze eingreifen zu können, hat die LG Göttingen mit Jürgen Austin-Kerl, Ingo Müller
und Sascha Dessi ihre derzeit besten Langstreckler gemeldet. Allerdings hatte im Vorfeld lange ein Fragezeichen hinter dem
Start der Mannschaft gestanden. Nachdem sich Jürgen Austin-Kerl bei einem Sturz im Juli mehrere Rippen und die Schulter ge-
brochen hatte, war die Teilnahme bei den Deutschen Titelkämpfen in weite Ferne gerückt. Allerdings konnte der Vorzeigelang-
streckler relativ schnell wieder mit dem Lauftraining beginnen und den Trainingsverlust gering halten.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 20. September 2004
Dreifachsieg für LG
Braunschweiger Straßenläufer holen fünf Medaillen
Braunschweig. Ein Doppelsieg von Luminita Zaituc und Carsten Eich wie im Vorjahr und dazu ein Mannschaftstitel sowie zwei
weitere Medaillen - die Straßenläufer der LG Braunschweig sahnten gestern bei den deutschen Meisterschaften über 10 Kilo-
meter groß ab. Kurzfristig hatte sich Zaituc doch noch zu einem Start in Bad Liebenzell entschlossen. Und dort musste die
Olympiateilnehmerin keine Konkurrenz fürchten. In 32:41 Minuten lief die Braunschweigerin einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg
heraus. Ihre Vereinskollegin Susanne Ritter löste sich später ebenfalls vom restlichen Feld und wurde in 33:36 Minuten Zweite
vor Claudia Dreher (Gänsefurther SB, 34:24).
Carsten Eich war genauso überlegen wie seine Kollegin Zaituc und setzte sich sofort an die Spitze des Männerfelds. Nach 28:55
Minuten war er im Ziel vor Alexander Lubina (Wattenscheid, 29:04). Sein LG-Kollege Oliver Dietz kämpfte sich im Endspurt noch
auf den Bronzerang (29:06 Minuten). Und weil auch der Dritte Braunschweiger, der 37 Jahre alte Routinier Mario Burger, einen
starken Tag erwischte und in 30:13 Minuten Bestzeit lief, gelang der LG in der Teamwertung ein unerwarteter Coup. Sie bezwang
die Seriensieger des TV Wattenscheid (1:28:17 Stunden) um 3 Sekunden (1:28:14). (ub)

Presseinformation vom 20. September 2004 (Von Markus Steinbrück - Auszug)
Bezirksrekord durch Hittfelder D-Schülerinnen
Winsen/Hittfeld. Zum Saisonende noch einmal überraschend gut in Form gekommen ist Katja de Jelski vom TSV Eintracht
Hittfeld. Nachdem die 39-Jährige das ganze Jahr über nur einen einzigen Wettkampf bestritten hatte, steigerte sie jetzt bei den
Landes-Fünfkampf-Meisterschaften in Zeven ihr Vorjahresergebnis um 53 Punkte. Mit insgesamt 2512 Zählern belegte die Hitt-
felderin den ersten Platz bei den Seniorinnen W 35. Sehr beachtlich sind die 1,52 m im Hochsprung und die 13,68 sec über 100
Meter, die de Jelski im Rahmen ihres Fünfkampfes ablieferte. Selbst ein Sturz im Auslauf des 100-Meter-Rennens konnte sie
auf dem Weg zur neuen persönlichen Bestpunktzahl nicht stoppen.
An gleicher Stelle wurden die Landes- und Bezirksmeister in den Langstaffelwettbewerben der Schülerinnen und Schüler er-
mittelt. Bei den Landesmeisterschaften ging nur eine Staffel des Kreisleichtathletikverbandes Harburg-Land an den Start: Die
3 x 800-Meter-Schülerinnen A der LG Nordheide liefen in einem Feld von acht Staffeln auf den guten dritten Platz. Kim Elisa
Sussmann, Dana Meyer und Jana Sussmann steigerten sich um sieben Sekunden auf 7:32,10 min. Damit mussten sich die
drei Nordheide-Girls, die auch im kommenden Jahr noch als A-Schülerinnen starten dürfen, lediglich Landesmeister LG Wennig-
sen/Egestorf (7:18,49 min) und Bezirksmeister TuS Soltendieck (7:25,37 min) geschlagen geben.

Presseinformation vom 20. September 2004 (Von Markus Steinbrück)
Helmboldt Sechster bei Straßenlauf-DM
Hittfeld. Mit einer Urkunde für den sehr starken sechsten Platz kehrte Rolf Helmboldt (TSV Eintracht Hittfeld) am Wochenende
von den 4. Deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßenlauf zurück. Der 42-Jährige aus Ashausen konnte sich damit in
einem Feld von 62 Läufern der Altersklasse M 40 in der absoluten Spitzengruppe platzieren. Auch die Zeit, die Helmboldt in Bad
Liebenzell erzielte, genügt höheren Ansprüchen. In 32:48 min verbesserte er seinen eigenen Senioren-Kreisrekord aus dem Vor-
jahr um 18 Sekunden. Der Deutsche Meistertitel ging an den ebenfalls für einen niedersächsischen Verein laufenden Markus
Pingpank (TSV Kirchdorf), der 30:47 min benötigte.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 21. September 2004
Dritten Mann nicht gesehen
DM: LG-Läufer schockten siegverwöhnte Wattenscheider mit "wilden Endspurts"
Von Ute Berndt
Es gibt kaum schönere Momente im Sport, als erfolgsverwöhnte Seriensieger so richtig zu ärgern und ihnen unerwartet den
Triumph wegzuschnappen. Das gelang den Läufern von der LG Braunschweig am Sonntag bei den deutschen 10-km-Meister-
schaften in Bad Liebenzell. Die seit der Erstauflage der Veranstaltung ungeschlagenen Langstreckler des TV Wattenscheid
stellten sich schon aus alter Gewohnheit zum Siegerfoto auf. Doch LG-Trainer Bernd Bröger rechnete genauer: Sein Team war
in der Addition der Zeiten drei Sekunden schneller (1:28:14 zu 1:28:17 Stunden). Und so mussten die Wattenscheider den Platz
an der Sonne wieder räumen. "Die hatten einfach unseren dritten Mann nicht gesehen", erklärte sich Bröger den Irrtum der Kon-
kurrenten, die auf Platz 2, 6 und 7 ins Ziel gekommen waren, er wollte ihn nicht als Arroganz verstehen.
Denn Mario Burgers Leistung als 13. war tatsächlich nicht zu erwarten gewesen. Bröger, der nach dem Sieg von Titelverteidiger
Carsten Eich und Platz drei von Oliver Dietz die große Chance witterte, schrie seinen Routinier die letzten Meter lautstark ins
Ziel. Burger ließ sich antreiben, schaffte mit 30:13 sogar eine persönliche Bestzeit und holte so die entscheidenden Sekunden
für die Mannschaft heraus, deren Zeit Landesrekord bedeutete.
"Unsere wilden Endspurts haben es gebracht", resümierte der LG-Verantwortliche. Eich war nach seiner bevorzugten Taktik dem
Feld schnell enteilt, konnte mit dem allmählichen Schrumpfen seines 20-Sekunden-Vorsprungs leben und musste am Ende
sprinten, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Außerdem hatte er sich zum Ziel gesetzt, unter 29 Minuten zu bleiben, was
ihm in 28:55 auch gelang. Dietz spurtete, um sich noch eine Medaille zu ergattern. Silber schnappte ihm Alexander Lubina
(Wattenscheid, 29:04) weg, doch der LG-Athlet (29:06) hängte auf den letzten Metern Embaye Hedrit (LAC Quelle, 29:14) ab.
Wegen einer längeren Trainingspause im Juli hatte Dietz, der sich auf die Halbmarathon-WM im Oktober in Neu Delhi vorbereitet,
mit einer solch starken Leistung noch nicht gerechnet.
Nicht ganz zufrieden mit ihrer Zeit war Luminita Zaituc, die auch die vierte Auflage der Titelkämpfe souverän gewann (32:41). "Mir
war es zu kalt", meinte die 35-Jährige, die sie bei der LG auch mal liebevoll "Frostbeule" nennen, angesichts der 13 Grad und
des Regens. "Sonst wäre ich noch schneller gewesen." Sie hatte mit ihrer Meldung lange gezögert, und erst die Absage ihrer
Frankfurter Kontrahentin Irina Mikitenko, die beim Leichtathletik-Saisonfinale in Monte Carlo an den Start ging, dürfte den Aus-
schlag für ihre Zusage gegeben haben. "Ich wollte zeigen, dass ich auch nach Olympia noch etwas drauf habe", kommentierte
Zaituc ihren Erfolg. Wie Dietz und ihre zweitplatzierte Vereinskollegin Susanne Ritter (33:36) will sie im Dezember bei der Cross-
EM starten, während Eichs Höhepunkt der Frankfurt Marathon ist. Dazu bereitete er sich bis zuletzt im Höhentrainingslager vor.
Sein Ziel: "Eine 2:12er-Zeit."

Goldener Herbst für Zevener Mehrkämpfer
M30/M35-Mannschaft und Joachim Hickisch erneut Landesmeister
Von LAV-Pressewart Joachim Hickisch - 20. September 2004
Zeven. Einmal mehr gute Noten bekam das Zevener Organisationskomitee um Mara Zabel und Hans-Hermann Neblung für die
Abwicklung der Landesmeisterschaften der Langstaffeln im A-Schülerbereich und im Mehrkampf von den Betreuern und Aktiven.
Für einen erfolgreichen Saisonabschluss der Zevener aus sportlicher Sicht sorgte aber nicht nur die 3 x 1.000 Meterstaffel der
Schüler A. (nachfolgender Kurzbericht) Auch die Seniorenmehrkämpfer waren mit zwei Landestiteln, zwei zweiten und drei dritten
Plätzen mehr als erfolgreich.
Im vergangen Jahr überraschten die Zevener Jungsenioren mit dem Gewinn des Mannschaftstitels der M30/M35 und dem Einzug
in die Deutsche Bestenliste der Männer unter den Top 30. Das diesmal nicht ganz an die Vorjahresergebnisse angeknüpft
werden konnte, lag aber nicht nur an einigen leichten Verletzungen. Fast das gesamte Team, allen voran Jens und Rainer Dohr-
mann, sorgte noch “nebenbei” für eine perfekte Organisation der Meisterschaft, so dass eine intensive Vorbereitung auf die Teil-
disziplinen des Fünfkampfes auf der Strecke blieb.
Einen richtig guten Start erwischte Ulf Neblung (33), der nach 5,11 Meter im Weitsprung, 55,41 Metern im Speerwurf und starken
26,34 Sek. über die 200 Meter und 35,08 Metern im Diskus auf Platz zwei der M30 lag. Aber auch in diesem Jahr war für ihn die
abschließende 1.500 Meterstrecke viel zu lang. Mit 2.309 Punkte landete er auf Platz drei. Nur mit angezogenen Handbremse
absolvierte diesmal Jens Dohrmann (31) seinen Fünfkampf aufgrund einer nicht ausgeheilten Muskelverletzung. Knapp hinter Ulf
landete er mit 2.250 Punkten auf Rang vier.
In der M35 gingen mit Rainer Dohrmann (37), Bernd (38) und Detlef (36) Bredehöft sowie Thomas Zschiesche (39) gleich vier
Zevener an den Start, wobei laufend die Platzierung innerhalb des Quartetts wechselte. Vor dem abschließenden 1.500 Meter
Lauf lagen Bernd Bredehöft und Rainer Dohrmann auf Rang zwei und drei. In einer tollen Abholjagd lief der Sittenser Bredehöft
erstklassige 5:01,10 Minuten, am Ende fehlten aber 31 Punkte auf den führenden Bernd Giesselmann aus Wirdum. Pech auch
für Rainer Dohrmann, der sein hoher Anfangstempo nicht halten konnte und so noch von Arndt Brümmerhoff aus Soltau von Platz
drei verdrängt wurde. Platz fünf und Platz sieben dann für Detlef Bredehöft und Thomas Zschiesche. Jubeln durften dann aber am
Ende alle Zevener. Ulf Neblung, Jens Dohrmann sowie Bernd Bredehöft sicherten sich mit 6.858 Punkte erneut den Mannschafts-
titel, während Rainer Dohrmann, Detlef Bredehöft und Thomas Zschiesche hinter dem Team des MTV Soltau mit 5.686 Punkten
den dritten Platz erreichten.
Bereits bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover hatte das M45-Team aus Zeven seinen Landesmannschaftsrekord an
die wesentlich jüngere Mannschaft und neuen Deutschen Meister OTB Osnabrück abgeben müssen. Aber auch die in Zeven
startende Mannschaft des MTV Aurich hatte die Zevener in Hannover weit übertroffen, so dass diesmal eine Titelverteidigung
nicht realistisch schien, allenfalls Platz zwei war erreichbar.
In der M45 trafen mit Joachim Hickisch (49) und Ingo Kaun (49) aus Aurich der Fünfte und Sechste der diesjährigen Europa-
meisterschaft in Aarhus aufeinander. Im Weitsprung hatte der Rotenburger Titelverteidiger mit 5,49 Metern den besseren Start.
Aber nach einem völligen Blackout beim Speerwurf (28,93 Meter) zog Kaun mit 40,75 Metern weit davon. Mit einem Patt endeten
dann die Disziplinen 200 Meter und Diskuswurf, so dass der Auricher fast uneinholbar mit 115 Punkten oder umgerechnet 20 Se-
kunden Vorsprung an den Start über die 1.500 Meter ging. Zusammen mit dem Osnabrücker Gert Deppe (Landesmeister M40)
übernahm Hickisch sofort die Spitze des Läuferfeldes. Doch auch 400 Meter vor dem Ziel war der Vorsprung gegenüber dem am
Limit kämpfenden Auricher nicht groß genug. Mit einem Schlussspurt in 70 Sekunden für die letzten 400 Meter, Gesamtzeit
4:52,54 Minuten, lief der von den Zuschauern angefeuerte LAV-Athlet ins Ziel. Große Enttäuschung dann beim Auricher Kaun.
Trotz persönlicher Bestzeit (5:15 Minuten) hatte sich Joachim Hickisch mit 3.323 Punkte = 14 Punkten Vorsprung zum neunten
Mal den Mehrkampfeinzeltitel gesichert, gleichzeitig seine 30. Landesmeisterschaft für die LAV Zeven.
Stärken und Schwächen zeigten Hans-Georg Müller (48) und Jürgen Umann (50) in ihrem ersten vier Disziplinen, wobei sich aber
der Gifhorner bereits deutlich auf Platz drei behauptet hatte. Entscheidend für die Mannschaftswertung dann die 1.500 Meter.
Weit hinter Aurich, aber auch 150 Punkte hinter der LG Wesermünde zurück lag die Mannschaft auf Rang drei. Gute 5:06,74 von
Müller und 5:53,48 Minuten von Umann drehten dann noch das Ergebnis. Mit 5.836 Punkten erreichte die mit Abstand älteste
Mannschaft Rang zwei in der M40/45-Mannschaftswertung.
Ganz starke Gegner hatte diesmal Helmut Meier mit Henry Fischer (LG Wesermünde) und Dr. Rainer Anton (Soltau) in der
Altersklasse M50. Aber der Heeslinger hielt nach 4,79 Metern im Weitsprung und exzellenten 25,83 sec. über die 200 Meter gut
mit. Doch der Diskuswurf und die Mittelstrecke kosteten einen durchaus möglichen dritten Platz. Mit 1.715 Punkten belegte
Helmut Meier Rang fünf. Der erstmals gestartete Rainer Liburg vom TuS Heeslingen erreichte Rang sechs. Spannend der Titel-
kampf. Hier holte der Soltauer Anton über die 1.500 Meter noch über 300 Punkte gegenüber Fischer auf und siegte mit sieben
Punkten Vorsprung.

ZEVENER ZEITUNG vom 21. September 2004 (Auszug)
Zevener Staffel holt Landesmeistertitel
Kreisrekord verbessert - LAV richtet Leichtathletikmeisterschaften aus
Zeven (zi). Die LAV Zeven richtete am Sonntag auf der Sportanlage an der Kanalstraße die NLV- und BLV-Fünfkampfmeister-
schaften der Senioren aus. Zeitgleich gingen verschiedene Langstaffeln an den Start. Von den Staffeln war aus Zevener Sicht
besonders die 3x1000-Meter-Staffel der Schüler A in der Besetzung Ingmar Fröhlich, Hannes Maxin und Kenneth Gerschler er-
folgreich. Sie wurde mit 8:30,06 Minuten nicht nur Landesmeister, sondern verbesserte auch gleich den alten Kreisrekord über
diese Strecke, der bisher bei 8:40,08 Minuten lag.

GÖTTINGER TAGEBLATT vom 21. September 2004 (Gekürzter Artikel der Online-Ausgabe)
Drei Glanzleistungen reichen nicht
Die starke Leistung wurde allerdings nicht mit einer Medaille belohnt. In der Mannschaftswertung schrammte das Team um nur
sechs Sekunden am Bronzerang vorbei und landete auf Rang vier. Gespannt fieberten die LG Göttinger zunächst dem Auftritt
Jürgen Austin-Kerls entgegen. Er feierte nach ausgeheilter Sturzverletzung ein grandioses Comeback. Vom Start an lief er ein
beherztes Rennen mit schnellen Zwischenzeiten und hielt stets den Kontakt zur Spitze des Meisterschaftsfeldes. Schließlich
konnte er sich über einen ausgezeichneten achten Rang freuen. Damit lag er nur 50 Sekunden hinter dem Deutschen Meister
Carsten Eich (LG Braunschweig). Gleichzeitig verbesserte Austin-Kerl seinen eigenen LGG-Rekord auf 29:46 Minuten und schob
sich in die Top Ten der aktuellen DLV-Bestenliste. Zudem sendete er ein deutliches Angriffszeichen an seine Teamgefährten.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 22. September 2004
M 60-Senioren vom VfL Oldenburg verteidigen Titel
Bad Liebenzell (jr/hb). Ungefährdet haben die VfL-Senioren M60 bei der Deutschen Meisterschaft im Zehn-Kilometer-Straßen-
lauf ihren Titel mit der Mannschaft verteidigt. Obwohl nach vielen Verletzungsproblemen Manfred Ostendorf noch nicht zu seiner
Vorjahresform zurückgefunden hatte, zeigte er in Bad Liebenzell mit 37:12 Min. sein bestes Saisonrennen und belegte Rang vier
in der Einzelwertung. Gewohnt zuverlässig steuerte Klaus Mohnsame (“Die Bedingungen waren einfach optimal”) auf Platz acht
38:24 Min. zum Titelgewinn bei. Auch Horst Frense knüpfte wieder an bessere Tage an und lief als 13. in 39:14 Min. durchs Ziel.
Der Teamerfolg der Oldenburger fiel in der deutschen Rekordzeit von 1:54:50 Std. mit über fünf Minuten Vorsprung deutlich aus.
Die Zweitplatzierte LG Ortenau Nord hatte zwar in Peter Lessing (35:49 Min.) den überragenden Läufer in ihren Reihen, konnte
das VfL-Team aber nicht gefährden.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 23. September 2004
Karl Scheide verteidigt seinen Titel
Zeven/Hildesheim (wgk). Der 67-jährige Karl Scheide, seit vielen Jahren auf allen Ebenen erfolgreicher Leichtathletik-Senior von
Eintracht Hildesheim, hat in Zeven bei den niedersächsischen Meisterschaften im Fünfkampf der Altersklassen seinen Landes-
meistertitel verteidigt. Dagegen musste sich die Fünfkampf-Mannschaft von Eintracht Hildesheim, die ebenfalls als Titelverteidi-
ger in den Wettkampf gegangen war, in diesem Jahr mit der Vizemeisterschaft begnügen.
Scheide, der stets erst gegen Ende einer Leichtathletik-Saison zur Bestform aufläuft, steigerte in Zeven im Vergleich zu seinem
Vorjahressieg in Langen in vier der fünf Disziplinen seine Leistungen. Bei idealen Wettkampfbedingungen gaben vor allem wieder
die Laufleistungen über 1500 m (5:59,86) und 200 m (30,11) den Ausschlag, dass Karl Scheide sich in der Endabrechung der
Altersklasse M 65 mit 1583 Punkten mit über 200 Zählern von seinen neun Kontrahenten absetzen konnte. Den Speer warf er
auf die Weite von 32,34 m, den Diskus auf exakt 31 m. Im Weitsprung wurden für ihn 4,31 m gemessen. Platz zwei belegte
Horst Schrader (TuS Celle) vor Alfred Vollers (LG Wesermünde). Siebter wurde Scheides Vereinskamerad Jürgen Hoyer (974
Punkte).
In der M 60 traten zwölf Senioren zu ihrem sechs Stunden dauernden Fünfkampf an. Neuer Landesmeister wurde in dieser
Altersklasse Hans-Jürgen Kolbow (MTV Aurich) mit glänzenden 1746 Punkten vor Horst Schäfer (VT Rinteln/1630) und Helmut
Grüning (OTB Osnabrück/1623). Vom letzten auf den sechsten Rang arbeitete sich nach dem 1500-m-Lauf Wolf-Gerhard Kind
(Eintracht Hildesheim/1259) nach vorne.
In der Mannschaftswertung der M 60/M65 setzte sich in diesem Jahr erstmals der OTB Osnabrück mit seiner Gesamtpunktzahl
von 3885 gegen das Eintracht-Trio Scheide-Kind-Hoyer durch. Die Hildesheimer verbesserten sich zwar auf 3816 Punkte, hatten
aber im Vergleich mit den starken Osnabrückern Defizite in den Wurfdisziplinen. Dritter wurde der Post-SV Buxtehude vor der
LG Wesermünde und der LG Fallingbostel.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 23. September 2004 (Gekürzter Artikel der Online-Ausgabe)
Leichtathletik: Hans-Jürgen Kolbow souverän Landesmeister im Fünfkampf
Auch die Seniorenmannschaft des MTV Aurich gewinnt Titel
Zeven (ow). Zum Abschluss der Leichtathletik-Saison gab es für die Senioren des MTV Aurich bei den Landesmeisterschaften
im Fünfkampf zwei Titel und zwei Vizemeisterschaften. In der Altersklasse M 60 wurde Hans-Jürgen Kolbow überlegener Landes-
meister. In der Mannschaftswertung der AK M 40/45 holten sich Siegbert Mäcken, Ingo Kaun und Gerd Romaneessen den Titel
(6614 Punkte) vor den favorisierten Mehrkämpfern des LAZ Zeven.
In seinem Fünfkampf musste sich Kolbow nach einer Muskelverletzung beim Weitsprung umstellen und das Sprungbein
wechseln. So wurden für ihn nur 4,17m gemessen. Im Speerwurf schaffte er ebenfalls nur 32,47m. Beim 200m-Lauf blieb er mit
29,38 sec etwas hinter seiner Saisonbestleistung zurück. Im Diskuswurf erreichte er 30,93m und lag nach vier Disziplinen mit
110 Punkten Rückstand auf den Führenden auf Rang 4. Im abschließenden 1500m-Lauf setzte er alles auf eine Karte und dis-
tanzierte die Konkurrenz in einem Start-Ziel-Sieg in Saison-Bestzeit von 5:28,45min um eine halbe Minute. Mit 1746 Punkten
gewann er den Titel vor Horst Schäfer (VT Rinteln, 1630 P.). Auf Rang 10 kam Johann Wolterink (Fortuna Wirdum) mit 1086
Punkten.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 23. September 2004
Bronze für Ostendorf
"DM" im 10-km-Straßenlauf in Bad Liebenzell
Vechta/Bad Liebenzell (aha). Er gehört immer noch zu den schnellsten Lauf-"Oldies" in Deutschland, aber den Titel des
Deutschen Meisters musste Manfred Ostendorf diesmal allerdings einem anderen überlassen. Bei den Deutschen Meister-
schaften im 10-km-Straßenlauf in Bad Liebenzell im Schwarzwald belegte der Vechtaer, der für den VfL Oldenburg startet, jetzt
in 37:12 Minuten hinter Senioren-Weltmeister Peter Lessing (LG Ortenau/35:49 min) und Vize-Weltmeister Edmund Schlenker
(VfL Ostelsheim/36:49 min) den dritten Platz in der Altersklasse M 60. In den vergangenen Jahren hatte Ostendorf die beiden
stets besiegen können. "Aber dieses Jahr habe ich einfach Pech", sagte Ostendorf: "Erst die Achillessehnenprobleme und jetzt
die Bandscheibe - es war bislang einfach kein geordnetes Training möglich. Somit war an eine Titelverteidigung gar nicht zu
denken."
Einen Titel durfte Ostendorf dann aber doch noch aus Bad Liebenzell mitnehmen. Mit der Mannschaft des VfL Oldenburg, zu der
neben Ostendorf noch Klaus Mohnsame (38:24 min) und Horst Frense (39:14 min) gehörten, sicherte sich der Vechtaer den
ersten Platz in der Mannschaftswertung. Die Siegerzeit von 1:54:50 Stunden bedeutete zudem neuen deutschen Senioren-
Rekord in der Klasse M 60. Die Oldenburger unterboten damit die alte Bestmarke der LG Nürnberg von 1:55:41 Stunden um 51
Sekunden. Ostendorf, der mit seiner Zeit maßgeblich zum Rekord und zum Mannschaftstitel beitrug, freute sich: "Dieser Rekord
zählt für mich mehr als ein Einzelsieg." Die Siege in den Hauptklassen sicherten sich Carsten Eich (28:55 min) und Luminita
Zaituc (32:41 min) von der LG Braunschweig.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 23. September 2004
MTV Bad Bevensen DM-Vizemeister
Überraschungserfolg im Straßenlauf in Bad Liebenzell
Bad Liebenzell (mh). Mit der sensationellen Vizemeisterschaft kehrte die Frauen-Mannschaft des MTV Bad Bevensen von den
Deutschen Strassenlaufmeisterschaften aus Bad Liebenzell im Nordschwarzwald zurück. Dabei hatten sich die Bad Bevenser-
innen als niedersächsischer Landesmeister erst kurzfristig entschieden, als Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften zu
starten, so dass nicht alle Läuferinnen optimal vorbereitet die 10-km-Strecke in Angriff nahmen. Umso mehr ist dieser Erfolg her-
vorzuheben. Inmitten eines Höchstangebots an deutschen Spitzenläuferinnen unter den insgesamt 170 Teilnehmerinnen
kämpften Claudia Barenscheer, Manuela Haverkamp-Roisch, Pia Wiegel und Nicole Zeutschner für den MTV Bad Bevensen um
gute Platzierungen in ihren Altersklassen. Insbesondere wollten die Frauen mit schnellen Zeiten ein gutes Mannschaftsergebnis
erzielen.
Einen wesentlichen Beitrag dazu leistete der Veranstalter mit einer perfekten und zugleich liebevollen Organisation. Dazu kam
der schnelle, vier Mal zu durchlaufende Rundkurs entlang der Nagold, auf der die Braunschweigerin Luminita Zaituc einen neuen
deutschen Rekord aufstellte.
Alle Bad Bevenser Läuferinnen legten mit gleichmässigen Rundenzeiten die Basis für ihren Erfolg. Als schnellste Läuferin des
MTV trug Pia Wiegel mit hervorragenden 39:27 Minuten wesentlich zum Mannschaftserfolg bei und platzierte sich auf Rang
zwölf. Nicole Zeutschner lief in 41:37 Minuten auf dem 18. Platz ins Ziel. Auf den Rängen 19 und 21 beendeten Manuela Haver-
kamp-Roisch und Claudia Barenscheer das Rennen und belegten mit ihrer Mannschaft hinter dem Deutschen Meister ASC
Darmstadt den völlig unerwarteten zweiten Platz.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 23. September 2004
Paetzke gelingt Bestleistung
Oldenburg (jr/hb). Bei den deutschen Meisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf hat Christoph Paetzke vom DSC Olden-
burg in der Juniorenklasse erstmals die 31-Minuten-Grenze unterboten und in der Einzelwertung den fünften Rang belegt (30:30
Min.). Eike Pupkes blieb mit 32:50 Minuten nur eine Sekunde über seiner persönlichen Bestzeit und Daniel Hackl erzielte 33:05
Minuten. Nicht in die Wertung kam Jörn Schmidt, obwohl auch er sich mit 34:04 Minuten gewaltig verbessern konnte. In der
Mannschaftswertung landete das DSC-Team auf Rang sechs.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 23. September 2004
Pingpank feiert M 40-Meistertitel
Landesrekord / Reichert verbessert
Kirchdorf (red). Bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Liebenzell holte sich Markus Pingpank vom TSV Kirchdorf im
Straßenlauf über zehn Kilometer den Deutschen Meistertitel der M40 in guten 30:47 Minuten. Damit unterbot Pingpank auch den
25 Jahre alten Landesrekord um 28 Sekunden. Florian Reichert verbesserte seine Bestzeit um 34 Sekunden auf 31:46 Minuten.
Damit wurde er 24. bei dem gut besetzten Juniorenrennen.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 24. September 2004
Ostfriesen erkämpfen vier Titel
Leichtathletik: Landesmeisterschaft im Fünfkampf in Zeven
Zeven (kj). Mit vier Titeln und weiteren vorderen Platzierungen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Landesmeister-
schaften im Fünfkampf (Weitsprung, Speerwurf, 200 Meter, Diskuswurf, 1500 Meter) aus Zeven zurück. Nach dem zweiten Platz
im Vorjahr sicherte sich Patrick Pfingsten vom TV Norden am Sonntag den Titel in der Männerklasse. Der Norder erzielte ins-
gesamt 3393 Punkte (6,66-49,86-23,43-42,08-4:49,82) und lag deutlich vor dem Osnabrücker Nicolai Peselmann (3243). Damit
verbesserte sich Pfingsten um mehr als 160 Zähler im Vergleich zum Vorjahr (3229).
Erfolgreich waren auch die ostfriesischen Senioren. Sie sicherten sich gleich drei Titel. Bernd Giesselmann von Fortuna Wirdum
gewann die Landesmeisterschaft in der Alterklasse M 35. Für ihn wurden 2330 Punkte (5,58-38,10-25,97-31,19-5:29,44) notiert.
In der Klasse M 60 war Hans-Jürgen Kolbow vom MTV Aurich nicht zu schlagen. 1746 Zähler (4,17-32,47-29,38-30,93-5:28,45)
standen für den Abteilungsleiter der Auricher zu Buche. Seine Teamgefährten Siegbert Mäcken, Gerd Romaneessen (beide
M 40) und Ingo Kaun (M 45) sicherten sich den Mannschaftstitel (6614) vor Zeven (5836).
Auch im Einzel überzeugten die Auricher. Mäcken mit 2411 Punkten (4,90-51,46-26,51-27,25-5:03,17) und Kaun mit 2309 Zähl-
ern (5,21-40,75-25,58-26,76-5:15,54) gewannen jeweils Silber in ihrer Altersklasse. Romaneessen holte 1894 Punkte (5,21-
27,41-26,33-20,22-5:23,13) und wurde Sechster. Ältester Ostfriese in Zeven war Johann Wolterink von Fortuna Wirdum. In der
M 65 kam er auf 1086 Zähler (4,32-23,60-31,16-22,34-6:44,57) und landete auf Rang zehn.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 24. September 2004
Bronze für Erwin Bußmann
Landesmeisterschaften Fünfkampf: Thomas-Sanjay Weber wird Fünfter
Zum Saisonabschluss hatten die Peiner Mehrkämpfer noch einmal alle Hände voll zu tun. Standen doch die Landesmeister-
schaften im Fünfkampf auf dem Programm. Zudem sollten im nördlichen Zeven auch die Landesmeister in den Langstaffel gekürt
werden.
Einen glänzenden Eindruck hinterließ Erwin Bußmann vom TV Klein Ilsede. Im Fünfkampf der Altersklasse M50 erkämpfte sich
Bußmann einen Podiumsplatz und wurde mit dem dritten Platz belohnt. Mit einem guten 1500m-Lauf zum Abschluss des Mehr-
kampfes sicherte er sich einen Rang in den Medaillen. Mit 4:46,05 Minuten war er der Schnellste in seiner Altersklasse. Mit
seiner Laufzeit von 27,71 sek. für die 200m-Strecke und dem Gesamtergebnis von 1800 Punkten stellte er zwei neue Kreisre-
korde der Altersklasse auf.
In der Altersklasse M65 ging sein Vereinskollege Karl Cramm an den Start. Nach fünf Disziplinen standen für den Ilseder
Athleten 659 Punkte zu Buche, was Platz neun bedeutete. Cramm bestritt den zweiten Fünfkampf überhaupt und konnte im
Diskuswurf (20,50m), Speerwurf (23,10m) und 200m-Lauf (35,05 sek.) drei neue Kreisrekorde der M65 erzielen.
Mit einer ausgewogenen Mannschaft ging die LG Edemissen/Peine im Mehrkampf an den Start. Bei den Männern starteten
Thomas-Sanjay Weber, Christian Hauch und Gerrit Ebert. Eifrigster Punktesammler war in dem LG-Trio Thomas-Sanjay Weber,
der mit einem guten Speerwurfergebnis von 53,28 Metern die fünf Disziplinen mit 2988 Punkten beendete und somit Fünfter bei
den Männer wurde. Rang acht erkämpfte sich Hauch. Auf seinem Konto standen gute 2812 Punkte. Das Trio komplettierte Ebert
mit 2642 Punkte. In der Mannschaftwertung kamen die Edemissener Athleten auf 8442 Zähler und somit auf den zweiten Platz.
Auch bei den Frauen konnte der Kreis Peine eine Mannschaft stellen. Drei Athletinnen vom TSV Arminia Vöhrum stellen sich
der Konkurrenz in Zeven. Mit Katharina Hauke, Katrin Cardinal von Widder und Katharina Bublitz gingen erfahrene Mehrkämpfer-
innen an den Start. Mit 2920 Punkte konnte Hauke die meisten Zähler für die Vöhrumerinnen einfahren. Das Weitsprungergebnis
von 5,26 Metern kam ihr bei der vorderen Platzierung zugute. Mit dem sechsten Platz lag sie gut im Rennen. Mit 2.526 Punkte
folgte ihr Cardinal von Widder auf dem neunten Rang.
"Bei einem normalen Weitsprungergebnis wäre eine deutlich bessere Platzierung möglich gewesen", fasste Cardinal von Widder
enttäuscht ihren Wettkampf zusammen. Dritte im Bunde war Bublitz, die die Mannschaftleistung mit einer Punktzahl von 1813
komplettierte. Gemeinsam kamen die Vöhrumer Athletinnen auf 7259 Punkte und den zweiten Platz.
Bei den Langstaffeln über 3 x 800 Meter war das Team des TV Klein Ilsede vorne zu finden. Mit Lisa Brennecke, Anke Gardiner
und Marisa Ernst ging ein eingespieltes Team bei den Schülerinnen A an den Start. Nach geglückten Wechseln stoppte die Uhr
für die jungen Ilsederinnen bei 8:01,19 Minuten. Mit dieser Zeit belegten Sie den fünften Platz. Vöhrums Staffel war mit Katrin
Pfitzner, Cynthia Minnich und Marie-Lena Hass ebenfalls gut besetzt. Für die sechs Stadionrunden brauchte das Trio 8:24,98
Minuten. Platz sieben hieß es nach dem Lauf.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 25. September 2004
Mareike Witt feiert Comeback mit Landestitel
Nach einjähriger Wettkampfpause gewinnt die 25-jährige Sykerin den Fünfkampf
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Syke. Nach einjähriger Verletzungspause feierte Mareike Witt ein erstaunliches Comeback. Bei den Landesmeisterschaften in
Zeven sicherte sich die 25-jährige Mehrkämpferin vom TuS Syke mit 3438 Punkten den Titel im Fünfkampf der Frauen. Für die
Sykerin, die damit bereits zum zwölften Mal bei niedersächsischen Mehrkampfmeisterschaften einen Titel gewann, war der
Wettkampf zugleich einer der wichtigsten in ihrer Sportkarriere: "Nicht etwa, weil es der Beste war, sondern weil ich überhaupt
wieder an den Start gegangen bin."
Mareike Witt hat schwierige Monate hinter sich. Nachdem die Sykerin im vergangenen Jahr als Siebte der deutschen Mehr-
kampfmeisterschaften einen nationalen Erfolg feiern konnte, zog sie sich eine hartnäckige Oberschenkelverletzung zu, für die
die Ärzte keine konkrete Diagnose stellen konnten. "Ich habe tatsächlich schon daran gedacht, die Spikes an den Nagel zu
hängen", erinnerte sich Witt an die Enttäuschung nach immer neuen Rückschlägen. Ursächlich für die Beschwerden war offen-
bar die außerordentlich gute Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit der Sykerin. Allen Lehrbüchern zum Trotz verzichtete sie daraufhin
vor dem Training auf das gewohnte Dehnprogramm. Und das hatte tatsächlich eine Besserung zur Folge.
In Zeven stellte sich Mareike Witt mit erheblichen Trainingsrückstand der Konkurrenz. Mit Nadine Tappe, DM-Siebte im Speer-
wurf, und Silke Müller, beide aus Hannover, sowie der erfahrenen Jessica Klapper (Ettenbüttel) traf sie auf starke Gegnerinnen.
Nach den 100 Metern als erster Disziplin lag Witt mit 13,01 Sekunden überraschend gut im Rennen. Die schnellste Zeit lief
Nadine Tappe (12,86). Im Hochsprung erzielten Mareike Witt und Silke Müller mit 1,60 Metern die beste Höhe. Im Kugelstoß
verschaffte sich Witt dann den entscheidenen Vorsprung. Mit 11,37 Metern und damit mehr als einem Meter Abstand auf die
Konkurrenz führte sie in der Zwischenwertung mit 150 Punkten Vorsprung.
Von diesem Vorsprung büßte sie in den beiden letzten Disziplinen nur noch wenig ein. Dank der 5,23 Meter im Weitsprung blieb
die Konkurrenz auf Distanz. Im abschließenden 800 Meter-Lauf setzten sich Witt und Klapper in der zweiten Runde ab. Klapper
siegte in 2:28,61 Minuten vor Witt (2:30,07). Hinter Mareike Witt sicherten sich Nadine Tappe (3287 Punkte) und Jessica Klapper
(3217) Silber und Bronze. Mit Mareike Witt freute sich auch ihr Trainer Udo Meyer über das erfolgreiche Comeback. "Ich denke,
der schwerste Gegner von Mareike war in Zeven Mareike selber", erklärte Meyer.
Das Siegertreppchen erklommen in Zeven auch die Vertreter des LC Hansa Stuhr. Im Fünfkamf der Senioren belegte Bezirks-
meister Frank Ruhland mit 2048 Punkten (Weit: 4,89 Meter, Speerwurf: 27,96 Meter, 200m: 26,25sec, Diskus: 22,72m, 1500m:
4:55,19min) Platz vier. Die 3x800 Meter-Staffel der A-Schülerinnen mit Lara-Kristin Tappert, Lara-Kim Kirk und Tatjana Spanehl
wurde in 8:35,67 Minuten Achte.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 28. September 2004
Vizetitel für Fiolka
Bei Landesmeisterschaft der Senioren erfolgreich
cn/dz. Die Niedersächsischen Landesmeisterschaften in der Leichtathletik im Fünfkampf für Männer, Frauen, Seniorinnen und
Senioren wurden in Zeven gemeinsam mit dem Bremer Landesverband (BLV) ausgetragen. Ausrichter dieser Titelkämpfe war der
NLV-Kreis Rotenburg und als örtlicher Ausrichter TuS und LAV Zeven. Aus Cuxhaven war nur Werner Fiolka von Rot-Weiss an
den Start gegangen. Gute Bedingungen bei sommerlichen Temperaturen fanden die Sportler vor. Der Niedersächsische Leicht-
athletik-Verband hatte für diese Meisterschaften den Fünfkampf für die Senioren nur bis M 70 ausgeschrieben, so dass Werner
Fiolka in dieser Seniorenklasse an den Start gegangen ist. Trotzdem war er erfolgreich und gewann die Vize-Meisterschaft. Ein
guter Abschluss der Saison. --
M 70 (M 75): Werner Fiolka, Rot Weiss Cuxhaven: Weitsprung 2,59 m; Speerwurf 17,05 m;
200 m: 41,79 sec.; Diskuswurf 17,14 m; 1500 m: 365 Punkte.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 30. September 2004
Horst Schäfer in Bestform zum Landesvizetitel
1630 Punkte beim Fünfkampf in Zeven
Leichtathletik (seb). Zum Abschluss der Saison 2004 konnte Horst Schäfer von der VT Rinteln bei den niedersächsischen Fünf-
kampfmeisterschaften der Senioren in Zeven mit 1630 Punkten den zweiten Rang in seiner Altersklasse (M60) belegen. Vorher
hatte Schäfer sich im August in Zittau mit der Teilnahme an den Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften gut vorbereitet. Da-
bei belegte der Rintelner über die 100-m-Hürden (17 Teilnehmer) den 4. Platz und über die 300-m-Hürden (14 Teilnehmer) einen
6. Platz. Im Speerwerfen (15 Teilnehmer) erreichte er das Finale und wurde Siebter.
Nach den ersten drei Disziplinen des Fünfkampfes Weitsprung, Diskus und 200-m-Lauf lag Schäfer auf dem 3. Rang, bevor er
sich in der vierten Disziplin durch einen guten Speerwurf von 38,23 m auf Rang 1 vorschieben konnte. Der Vorsprung vor dem
nächsten Konkurrenten betrug lediglich wenige Punkte, so dass erst der abschließende 1500-m-Lauf die Entscheidung brachte.
Favorit war der Auricher Kolbow, der als Dritter der diesjährigen Deutschen Fünfkampf-Meisterschaften in Hannover bereits eine
Bestzeit von 5:36,22 min vorzuweisen hatte. In dem 1500-m-Lauf erzielte Kolbow mit 5:28,45 min. Bestzeit und wurde mit 1746
Punkten unangefochten niedersächsischer Landesmeister.
Für Schäfer galt es in der Hauptsache den 2. Platz zu sichern und den Abstand, zwischen ihm und dem Osnabrücker Grüning
sowie dem Buxtehuder Einfeld, nicht zu groß werden zu lassen. Nachdem die beiden Konkurrenten ihn nach der Hälfte der Dist-
anz überholt hatten, konnte Schäfer jedoch zum Schluss des 1500-m-Laufes mit einem lang gezogenen Endspurt über die
letzten 200 Meter die Abstände so weit verringern, dass er noch beide in der Endabrechnung mit einer Gesamtpunktzahl von
1630 auf die Plätze 3 und 4 verweisen konnte. Für Schäfer als ältesten Teilnehmer in seiner Altersklasse ist der 2. Platz und
damit die Landesvizemeisterschaft im Fünfkampf noch einmal ein toller Erfolg, da er ab 2005 in die Altersklasse M 65 wechselt.
Seine gute Form bestätigte Schäfer beim “Abwerfen” der LG Porta Westfalica, wo er sowohl im Diskuswerfen mit 38,33 m und
im Speerwurf mit 38,65 m jeweils den 1. Platz belegte.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 30.9.       Ergebnisse Bad Oeynhausen DJMM (11./12.9.)      Ergebnisse Bad Oeynhausen DSMM (11.9.)
Ergebnisse Diez (11.9.)        Ergebnisse Lübeck (11.9.)     Ergebnisse Bad Liebenzell (19.9.)     Ergebnisse Zeven (19.9.)    Home-Page des NLV
Home-Page des BLV     Nach oben    Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------