© LM-Vierkampf (NLV+BLV) in Bremen am 29. August 2004 (Schüler-/innen A) ©
DM-Berglauf in Oberstaufen am 29. August 2004 (Jun, Fr, Mä)
DM-Mehrkampf in Vaterstetten vom 3. - 5. September 2004 (Jgd A+B, Jun, Fr, Mä)
DM-Werfermehrkampf in Ahlen vom 4. - 5. September 2004 (Seniorinnen, Senioren)
Schüler-Vergleichskampf der norddeutschen Verbände in Berlin am 4. September 2004
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 15.9.     Ergebnisse Bremen (29.8.)    Ergebnisse Oberstaufen (29.8.)    Ergebnisse Vaterstaetten (3.-5.9.)
Ergebnisse Ahlen (4.-5.9.)       Ergebnisse Berlin (4.9. - PDF)     Home-Page des NLV      Home-Page des BLV      Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
OSTFRIESEN ZEITUNG vom 1. September 2004
Schüler vom TV Norden holen Silber
Leichtathletik Vierkampf-Mannschaft überzeugt bei den Landesmeisterschaften in Bremen
Von Klaus Jakobs
Bremen (kj). Der männliche Leichtathletik-Nachwuchs des TV Norden sicherte sich bei den Landesmeisterschaften für  Vier-
kampf-Mannschaften der Schülerinnen und Schüler A (Altersklasse 14/15) am Sonntag in Bremen mit einer überzeugenden
Leistung die Vizemeisterschaft. Das Team um Timo Stein (2149 Punkte), Koord Weege (2109), Anton Moseev (2059), Florian
Becker (2054) und Wilke Scheutwinkel (1987) sammelte insgesamt 10 358 Zähler und konnte sich am Ende über die Silber-
medaille freuen. Die Ostfriesen mussten sich lediglich der siegreichen LG Edemissen/Peine geschlagen geben, die auf 10 575
Punkte kam. Großes Pech hatte der Norder Saarko Eilers. Eigentlich wollte auch er wertvolle Zähler für seine Mannschaft bei-
steuern. Doch nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung wurden für Eilers null Punkte notiert. Damit schaffte er in der End-
abrechnung nur 1509 Zähler.
Auch die Mädchenmannschaft vom TV Norden schaffte den Sprung unter die acht besten Teams. Mareike Blum (1839 Punkte),
Svenja Heyken (1752), Insa Klinkenborg (1743), Imke Bommer (1700) und Tjalda Hagemann (1652) stellten sich der Konkurrenz.
Sie konnten 8686 Punkte für sich verbuchen und belegten damit Rang sieben. Den Titel gewann souverän die LG Eichsfeld
(9510). Zum Vierkampf gehören neben dem Sprint über 100 Meter auch der Weitsprung sowie das Kugelstoßen und der Hoch-
sprung.

newsclick.de (Peine) vom 1. September 2004 (Auszug)
Doppelsieg für Peiner
Leichtathletik-Schüler Margis und Fiene vorn
Bei der Vierkampf Landesmeisterschaft in Bremen waren die Talente der LG Edemissen/Peine einmal mehr das Maß der Dinge
in der Klasse Schüler M 15. Thorsten Margis und Sebastian Fiene machten den Einzelsieg unter sich aus, in der Teamwertung
wurde der TV Norden auf Distanz gehalten. In der M 14 platzierte sich Constantin Wiedenroth im Vorderfeld.

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 1. September 2004
Gelungene Premiere
Leichtathletik Grafschafter erfolgreich
Bremen (ha). Die Premiere war gelungen - erstmals ging ein Team der LG Grafschaft Bentheim bei einer Landesmeisterschaft
an den Start. Mit einem sechsten Platz im Mannschaftsvierkampf kehrten sechs Schülerinnen (W 14/15) von den Titelkämpfen
aus Bremen zurück.
Überlegene Punktesammlerin war Eva Linnenbaum. Mit 2217 Zählern nimmt sie unter den 61 Konkurrentinnen unangefochten die
erste Position mit 126 Punkten Vorsprung vor der Zweitplatzierten Daniela Drogge (LG Eichsfeld) ein. Erneut setzte die Neuen-
häuserin im Weitsprung mit 5,51 Metern und im Hochsprung mit 1,63 Metern die Glanzpunkte. Dabei musste der Hochsprung
wegen Regenschauer für 20 Minuten unterbrochen werden. Bei 1,48 m nahm sie den Wettbewerb bei regennassem Anlauf
wieder auf und meisterte alle Höhen bis 1,63 m. Über 100 m lief Eva Linnenbaum 13,47 Sekunden und die Kugel stieß sie 11,04
Meter weit. Ihr Trainer Horst Lübben zeigte sich mit ihrer Steigerung von 74 Punkten gegenüber dem Vorjahr, als sie als Landes-
beste 2.143 Zähler aufwies, sichtlich zufrieden.
Lina Jansen, die dem LCN angehört, konnte auch im Vierkampf nach längerer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback
feiern, indem sie zum Mannschaftsergebnis 1795 Punkte beisteuerte. Anne Wolters und Karen Lambers, beide noch B-Schüler-
innen, kamen auf 1684 bzw. 1478 Zähler. Lina Berens vervollständigte mit ihren 1513 Punkten das Fünferteam, das auf insge-
samt 8687 Punkte kam. Rahel Deters (1393) war als Ersatz mit in die Hansestadt gereist. Bei einem eventuellen Ausfall einer
Teamkameradin wäre sie mit in die Wertung aufgenommen worden.
Vorbildliche Geste nach der Siegerehrung: Eva Linnenbaum überreichte ihre Erinnerungsmedaille an die nicht mit in die Wertung
genommene Rahel Deters. Helga Linnenbaum zog als Betreuerin das Fazit: "Das erste gemeinsame Auftreten in einer Mann-
schaft hat allen viel Freude gemacht."

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 1. September 2004
Sarah Alex: Schon der sechste Landestitel
Bremen-Nord (mde). Sarah Alex von der LG Bremen-Nord gewann bei den Bremer Landesmeisterschaften im Vierkampf den
Titel bei den Schülerinnen der W 14. Damit holte sich die junge Leichtathletin bereits ihren sechsten Landestitel in diesem Jahr.
Bei ihren 1772 Punkten ließ sich Sarah Alex auch nicht von einer frisch genähten Schnittwunde am Schienbein irritieren. Im
Hochsprung gelang ihr mit 1,48 Metern sogar eine neue persönliche Bestleistung. Dazu setzte sie noch einen 4,50-Meter-Satz
in die Sprunggrube, lief die 100 Meter in 14,99 Sekunden und stieß die Kugel auf die Weite von 7,79 Metern.
Auf Platz vier im Mehrkampf der 14-Jährigen kam Jana Schmidt mit 1605 Zählern. Sie vollbrachte ihre beste Leistung im Weit-
sprung mit 4,27 Meter. Auf Rang fünf der Schülerklasse W 15 beendete Inga Teiwes (1636 Punkte) ihren Vierkampf. Sie zeich-
nete sich dabei mit einer Weite von 9,65 Metern als beste Kugelstoßerin im Feld aus, verlor allerdings im Hochsprung (1,21
Meter) die nötigen Punkte für einen Platz auf dem Siegertreppchen. Ebenfalls mit der Kugel glänzte der einzige männliche LGN-
Schüler Theodor Gette. Trotz seiner 10,29 Meter landete er in der M 15 letztlich mit 1777 Punkten auf Rang sieben.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 2. September 2004
Neuer Kreisrekord bei Landesmeisterschaft
A-Schülerinnen des LC Hansa Stuhr auf Rang acht
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Stuhr. Bei den Landesmeisterschaften im Vierkampf der A-Schüler/innen in Bremen überzeugten die Nachwuchsathletinnen des
LC Hansa Stuhr. In der Altersklasse W 14 gewann Katrin Meiboom überlegen mit ausgezeichneten 2079 Punkten, blieb aller-
dings ohne Titel. In der Mannschaftswertung belegten das Stuhrer A-Schülerinnen-Team ebenfalls mit neuem Kreisrekord von
8679 Punkten Rang acht.
Sie war bei den auf Platz 11 in Bremen ausgetragenen Titelkämpfen die beste Mehrkämpferin unter den 40 Konkurrentinnen in
der Altersklasse W 14, dennoch blieb Katrin Meiboom ohne einen Landesmeisterstitel. Der Grund lag in der Ausschreibung von
Seiten des niedersächsischen Leichtathletikverbandes, der die Vierkampfmeisterschaft lediglich als Mannschaftwettbewerb an-
geboten hatte. Katrin Meiboom zeigte bei guten Bedingungen, bei denen allein der Gegenwind im Sprint störte, einen durchweg
gelungenen Wettkampf. Mit 13,58 Sekunden über 100 Meter, 4,82 Metern im Weitsprung, 1,51 Metern im Hochsprung und
11,44 Metern mit der Kugel verschaffte sich die 14-Jährige erstaunliche 125 Zähler Vorsprung auf die Konkurrentinnen. Damit ver-
besserte sie auch zugleich den im Vorjahr von der Vilserin Anna Maier aufgestellten Kreisrekord um immerhin rund 100 Punkte.
Auch mit der Mannschaft feierten die Hansa-Schülerinnen einen neuen Kreisrekord, wenngleich dem Team der Anschluss an die
NLV-Spitze noch nicht ganz gelang.
Zur guten Mannschaftsleistung trugen folgende Athleten bei: Antonia Mester (W 15) 1723 Punkte (14,68 - 4,21 - 1,42-7,77), Nele
Jacobi (W 14) 1700 Punkte (14,30 - 4,47-1,39 - 6,85), Maria Schramm (W 14) 1692 Punkte (14,84 - 4,27 -1,36 - 8,03) und Lara-
Kristin Tappert (W 14) 1485 Punkte (14,79 - 4,04 - 1,16 - 6,90). -- Korrekturfassung der Ergebnisliste vom 6.9. beachten.

WALSRODER ZEITUNG vom 2. September 2004
LG Fallingbostel auf siebtem Rang
Bad Fallingbostel. Die A-Schüler Jörg Brock (SVV Rethem), Niklas Henneberg, (MTV Schwarmstedt), Philipp Finke, Maxi-
milian Neumann, Jören Wilkens sowie der erst 13-jährige Georg Sartison (alle SG Bomlitz) zeigten bei den Leichtathletik-
Landesmeisterschaften im Vierkampf in Bremen, die für Niedersachsen als Mannschaftsmeisterschaften ausgeschrieben waren,
gute Leistungen und konnten zahlreiche Bestleistungen vollbringen. Mit 9.048 Punkten wurden sie im Team Siebte.
Für Niedersachsen gibt es keine Einzelmeisterschaften im Vierkampf mehr, jedoch zeichneten die Bremer auch diese Sportler
aus. Überzeugende Leistungen zeigte Maximilian Neumann, Altersklasse M 14. Er lief die 100 m in 13,08 s, sprang 4,91 m weit
und 1,51 m hoch und stieß die Kugel 9,84 m weit. In der Addition der Ergebnisse wurde er mit 1.920 Punkten Siebter. Jören
Wilkens erzielte 1.652 Punkte (Platz 15), Georg Sartison 1.258 Punkte, Rang 16. Jörg Brock lief die 100 m in 12,47 s, sprang
5,28 m weit, 1,51 m hoch und stieß die Kugel 8,93 m weit, damit erreichte er den elften Platz mit 1.973 Punkten. Niklas Henne-
berg wurde 20. mit 1.772 Punkten. 21. wurde Philipp Finke mit 1.731 Punkten.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 3. September 2004
Drei Ostfriesen in Auswahl
Leichtathletik: Ländervergleichskampf der A-Schüler

Ostfriesland/Berlin (kj). Ländervergleichskämpfe haben im Niedersächsischen Leichtathletik-Verband (NLV) eine lange Tradi-
tion. Das gilt auch für den Schülervergleich der norddeutschen Verbände, der als Mannschaftswettbewerb für die 14- und 15-
Jährigen ausgetragen wird und an diesem Wochenende in Berlin stattfindet. Drei ostfriesische Nachwuchstalente wurden für ihre
bisherigen Leistungen belohnt und vom NLV in die Landesauswahl berufen. Sie stellen sich morgen in den Dienst der Mann-
schaft und wollen möglichst viele Punkte sammeln.
Anna Raukuc vom SV Emden-Harsweg geht über 80 m Hürden ins Rennen. Sie konnte bereits bei den Landesmeisterschaften
überzeugen und sicherte sich überlegen den Titel. Auch beim Länderkampf kann man dem Nachwuchstalent erneut einiges zu-
trauen. Während Arne Dittrich von Fortuna Wirdum für den Diskuswurf nominiert wurde, ist Timo Stein vom TV Norden im Kugel-
stoßen dabei. Beide Athleten sicherten sich auf Niedersachsenebene jeweils die Vizemeisterschaft.
Mit Thomas Dresp vom MTV Aurich kommt in der Bundeshauptstadt ein weiterer Ostfriese zum Einsatz. Der erfahrene Trainer
betreut die Werfer aus Niedersachsen. Neben Niedersachsen kämpfen auch Berlin, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und
Mecklenburg-Vorpommern um den Gesamtsieg. “Diese Veranstaltung hat für uns einen sehr hohen Stellenwert”, erklärt Landes-
trainer Frank Reinhardt. “Hier können sich die jungen Talente auf hohem Niveau mit anderen messen.”

OLDENBURGER KREISZEITUNG vom 6. September 2004
Drei Zähler fehlen der LGGG zum zweiten Platz
Leichtathletik: Verletzungen verhindern bessere Platzierungen -- Bestleistungen
Ganderkesee (dg). Der Bremer Leichtathletikverband richtete jetzt gemeinsam mit dem Niedersächsischen Verband die
Landesmeisterschaften im Vierkampf der Schüler und Schülerinnen A aus. Das Team der LGG Ganderkesee kehrte aus Bremen
mit dem dritten Platz zurück. In der Einzelwertung holte sich Maren Rackebrandt Silber, Cassandra Leenen wurde Fünfte.
Die Ganderkeseer Mädchen hatten die Hoffnungen auf eine Spitzenplatzierung vorzeitig begraben müssen, da nach der langen
Wettkampfsaison im Training vermehrt Verletzungen auftraten. So stand der Mannschaft mit Denise Homeyer eine wichtige
Punktelieferantin nicht zur Verfügung. Die verbleibenden fünf Athletinnen mussten unbedingt im Wettbewerb bleiben, damit
überhaupt ein Mannschaftsergebnis zustande kommen konnte.
Für die Vierzehnjährigen standen zu Beginn der Weit- und Hochsprung auf dem Programm. Maren Rackebrandt sprang mit
4,84 m bzw. 1,48 m nahe an ihre persönlichen Bestleistungen heran, womit aufgrund ihrer momentanen Rückenprobleme nicht
zu rechnen war. Mit 13,73 Sekunden über 100 m und 8,98 m im Kugelstoßen blieb sie allerdings unter ihren Möglichkeiten.
Trotzdem verbesserte sie ihre bisherige Bestleistung im Vierkampf auf 1954 Punkte und belegte damit den zweiten Platz in der
Einzelwertung.
Cassandra Leenen kam mit dem Anlauf beim Weitsprung nicht zurecht und musste sich mit 4,46 m zufrieden geben. Dafür steig-
erte sie sich in ihrer “Angstdisziplin”, dem Hochsprung, auf die persönliche Bestleistung von 1,30 m. Die nächste Bestmarke
setzte sie nach dem 100-Meter-Lauf (14,14 Sekunden) beim Kugelstoßen: hier verbesserte sie sich um fast 40 Zentimeter auf
stolze 10,89 Meter. Insgesamt brachte sie es auf 1844 Punkte und wurde damit Fünfte.
Nicole Großkopf musste als Dreizehnjährige bei den Älteren einspringen und machte ihre Sache ausgesprochen gut: 4,37 m
beim Weit- und 1,45 m im Hochsprung brachten ebenso wertvolle Punkte wie die 14,16 Sekunden über 100 m und die 8,02 m
mit der Kugel. Mit 1809 Punkten landete sie schließlich auf dem neunten Rang. Diana Koprivova und Verena Ordemann absol-
vierten einen guten Vierkampf und konnten ihre persönlichen Saisonbestleistungen auf 1725 (4,35 m/1,39 m/14,25 Sek/7,17 m)
bzw. 1598 Punkte (3,94 Meter/1,36 Meter/15,19 Sek./7,34 m) steigern. Die Mannschaft hatte am Ende 8930 Punkte gesammelt
und verpasste den zweiten Platz nur um ganze drei Zähler.

ACHIMER KURIER vom 6. September 2004
Sven Suhling Vizemeister
Im Werfer-Fünfkampf geglänzt
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Oyten/Bassen. Seiner reichhaltigen Erfolgsausbeute in diesem Jahr fügte der Oytener Sven Suhling am Sonnabend bei der
Deutschen Meisterschaft der Senioren im Werfer-Mehrkampf im westfälischen Ahlen einen weiteren Vizemeistertitel hinzu. Im
Fünfkampf der M-35-Senioren kam er mit Hammer, Kugel, Diskus, Speer und Wurfgewicht diesmal auf 2793 Punkte und blieb
damit nur wenig unter seinem bei der Senioren-EM in Dänemark aufgestellten Niedersachsenrekord seiner Altersklasse.
47,20 m mit dem Hammer, genau 11 Meter mit der Kugel, 33,32 m mit dem Diskus, 41,89 m mit dem Speer und 12,93 m beim
abschließenden Gewichtswurf waren gute Leistungen - immer nur wenig unter den seiner diesjährigen Bestweiten. Damit wieder-
holte der Oytener seine Vizemeisterschaft bei der ersten Senioren-Werfer-DM von 2003, war aber fast 150 Punkte besser als ein
Jahr zuvor.
Auch die Seniorinnen haben sich inzwischen den Werfer-Fünfkampf erobert, und für die LG Kreis Verden war die Verdenerin
Silke Meier Achte der Klasse W 35. 26,61 m mit dem Hammer, 7,65 m mit der Kugel, Jahresbestweiten von 19,34 mit dem
Diskus und 19,77 m mit dem Speer, sowie 8,89 m mit dem 9,08 kg schweren Wurfgewicht brachten ihr 1773 Punkte ein.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 6. September 2004
Ostfriesen siegen mit der Landesauswahl
Leichtathletik: Schülerteam von Niedersachsen gewinnt Wettbewerb in Berlin
Von Klaus Jakobs
Berlin. Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband (NLV) gewann am Sonnabend die Gesamtwertung beim Schülervergleichs-
kampf der norddeutschen Verbände in Berlin. Mit 162 Punkten sicherten sich die Niedersachsen souverän den Sieg vor der
Mannschaft von Mecklenburg-Vorpommern, die auf 125 Zähler kam. Damit konnte der NLV seinen Vorjahreserfolg wiederholen.
Auch drei ostfriesische Nachwuchstalente waren in der Landesauswahl vertreten. Anna Raukuc, Arne Dittrich und Timo Stein
konnten wichtige Punkte zum Erfolg beisteuern. Frank Reinhard, verantwortlicher Landestrainer im NLV, war von der Leistung
und der Einstellung der Ostfriesen begeistert. “Es wirkte sehr erfrischend, wie sich die drei ostfriesischen Talente in den Dienst
der Mannschaft gestellt haben”, sagte der NLV-Coach, der selber früher für den TV Norden startete. “Teamwettkämpfe sind für
die jungen Athleten besonders wichtig.”
Anna Raukuc vom SV Emden-Harsweg ging über die 80 Meter Hürden an den Start. Sie gehört zwar noch dem jüngeren Jahr-
gang an, konnte ihren Lauf aber dennoch für sich entscheiden. Für Raukuc wurden 12,37 Sekunden gestoppt, was ihr in der
Endabrechnung Rang drei und wichtige Punkte für die Auswahl einbrachte. Eine neue persönliche Bestleistung schaffte Timo
Stein vom TV Norden. Im Kugelstoßen ging es für ihn auf gute 14,33 Meter. Der Norder war bereits im letzten Jahr dabei und
konnte sich über den zweiten Mannschaftssieg in Folge freuen. Dritter Ostfriese in der Mannschaft des NLV war Arne Dittrich.
“Dieser Teamwettbewerb war eine ganz neue Erfahrung für mich”, meinte der Athlet von Fortuna Wirdum. Er stellte sich der
Konkurrenz im Diskuswurf und schleuderte die Scheibe auf 40,06 Meter.
Alle drei Ostfriesen waren vom Vergleichskampf restlos begeistert. “Für uns war der Wettkampf eine tolle Erfahrung, weil wir als
Mannschaft angetreten sind und nicht als Konkurrenten”, schwärmten sie hinterher. “Es war schön, wie wir uns gegenseitig an-
gefeuert haben.”

NLV Schülerauswahl in Berlin erfolgreich Quelle: www.nlv-la.de vom 6. September 2004
Den traditionellen Schülervergleichskampf der norddeutschen Verbände am 4. September in Berlin konnte die NLV-Auswahl in
der Gesamtwertung deutlich für sich entscheiden. In der Endabrechnung gewann das NLV-Team mit 37 Punkten Vorsprung vor
der zweitplatzierten Mannschaft aus Mecklenburg Vorpommern.
Der Endstand:
1. Niedersachsen          162 Punkte
2. Mecklenburg-Vorpommern 125 Punkte
3. Schleswig-Holstein     108 Punkte
4. Berlin                 107 Punkte
5. Hamburg                 71 Punkte
6. Bremen                  55 Punkte 

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 8. September 2004
Landesrekord mit dem Hammer wird Basis für Mehrkampf-Silber
Leichtathletik: Inge de Groot bei DM im westfälischen Ahlen in Topform
Ganderkesee (idg). Gute äußere Bedingungen und einen zügigen Ablauf der Wettkämpfe erlebten die Mehrkämpfer am ver-
gangenen Wochenende in Ahlen. Bereits 15 Minuten nach Wettkampfende wurden die Sieger geehrt, begleitet jeweils von einem
Paar in westfälischer Landestracht.
Der Wettkampf wird in der Reihenfolge Hammerwurf, Kugelstoß, Diskus-, Speer- und Gewichtswurf absolviert. In jeder Disziplin
gibt es wie in anderen Mehrkämpfen auch nur drei statt sechs Versuche. Von der LGG Ganderkesee hatte sich nur Inge de
Groot diesem Wettkampf gestellt und erzielte gleich mit dem ersten Hammerwurf einen neuen Landesrekord in der AK W50. Mit
der Weite von 36,49m verbesserte sie ihren bisherigen Rekord um 35 Zentimeter. Sie hatte noch zwei bessere Versuche, die
aber außerhalb des Sektors landeten.
Nach der ersten Disziplin lag sie damit auf dem dritten Platz, konnte sich aber durch den Kugelstoß von 9,71m auf Platz zwei
mit sieben Punkten Vorsprung auf die Drittplatzierte, Brigitte Emmrich vom TSV Zella-Mehlis in Thüringen, verbessern. Nach
dem Diskuswurf vergrößerte sie den Abstand auf jetzt 51 Punkte. Mit 27,61m zu 25,28m blieb sie zwar hinter ihren Möglich-
keiten, aber der weitere dritte Wurf landete bei ca. 29 Metern wieder neben dem Sektor und wurde daher nicht gewertet. Über-
haupt nicht zufrieden war de Groot mit ihrer Speerwurfleistung von 25,18m, bei der ihre Mitkonkurrentin auf 27,53m kam. Somit
schmolz der Vorsprung auf gerade mal fünf Punkte zusammen.
Dann ging es zum Gewichtswurf. Die Frauen werfen eine 7,26-kg-Kugel, die an einer kurzen Gliederkette mit abschließenden
Griff wie beim Hammer, versehen ist. Je nach Geschicklichkeit wird dieses Gerät dann mit einer oder zwei Drehungen aus einem
Betonring abgeworfen. Gleich mit dem ersten Wurf erzielte de Groot eine neue Bestleistung von 11,62m und war damit vom
zweiten Platz nicht mehr zu verdrängen. Die ärgste Verfolgerin auf den Vizetitel kam auf 10,79m. Gewonnen wurde der Titel von
Angelika Rümpler von der SSC Vellmar, die es auf sensationelle 2787 Punkte brachte, gefolgt von Inge de Groot, 2538, und
Emmrich, 2482 Punkte.
Anzumerken ist vielleicht, dass Inge de Groot (“kleine Inge”) eigentlich aufgrund von Körpergröße (1,61m) und Gewicht (59kg)
eher ein Sprinter- und Springertyp ist, aber aus gesundheitlichen Gründen sich jetzt mehr dem Wurfbereich zugewendet hat.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 9. September 2004
Denise Homeyer sammelt wichtige Punkte fürs Team
Leichtathletik: Speerwurf-Zweite beim Schüler-Ländervergleich in Berlin
Ganderkesee (idg). Denise Homeyer war als einzige Starterin der Leichtathletik-Gemeinschaft der Gemeinde Ganderkesee
beim Ländervergleichskampf für 14 und 15jährige SchülerInnen in Berlin. Junge Athleten aus den sechs Bundesländern Nieder-
sachsen, Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern traten gegen einander an. Denise ist mit
ihrem Speerwurf von 39,37 im Moment Landesbeste ihrer Altersklasse und erhielt somit auch erneut diese Einladung. Bereits im
letzten Jahr siegte sie mit dem Team des Landes in Bremen. Sich mit den anderen Aktiven bekannt zu machen und dabei
gegenseitig auszutauschen, war sicherlich eine interessante Erfahrung dieser jungen Athleten. So freute man sich gemeinsam
über gute Leistungen, oder spendete sich Trost, wenn es nicht ganz so gut klappte.
Nach einer langen auch durch Verletzungen geprägte Saison bewies Denise erneut ihre Wettkampfstärke. Sie hatte zwar erheb-
liche Anlaufprobleme, kam aber trotzdem auf gute 35,65 Meter und wurde damit von allen Werferinnen Zweite. Nur Sarah Nöh
aus Bremen, die bereits eine Weite über die 40 m Marke stehen hat, besiegte sie mit einem Wurf über die 36-m-Linie. Damit
konnte Denise richtig gut punkten und freute sich am Schluß über den Gesamtsieg. Niedersachsen gewann eindeutig mit 162
Pkt. vor Mecklenburg-Vorpommern 125 Pkt. und Schleswig-Holstein 108 Pkt.
Im nächsten Jahr startet Denise in der Jugendklasse.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 9. September 2004 (Auszug)
Svenja Drechsler in sehr guter Form
Beim Norddeutschen Schüler-Vergleichskampf in Berlin gewann Svenja Drechsler vom MTV Jahn Schladen das Kugelstoßen der
Schülerinnen. Sie startete für Niedersachsen im Kugelstoß- und im Speerwurf-Wettbewerb.
Die 15-jährige Schladenerin stieß die Kugel im letzten Durchgang auf 12,84 Meter und siegte dadurch mit neuem Kreisrekord in
der Klasse W 15. Weiter schaffte sie den Sprung in den D-Kader des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes. Beim Speer-
wurf belegte sie mit 30,91 Metern Rang acht.
Niedersachsen gewann den Vergleich mit 162 Punkten vor Mecklenburg-Vorpommern (125 Punkte).

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 9. September 2004 (Auszug)
Dörthe Ohmstede feiert Sieg in Berlin
Dörthe Ohmstede (OSC Damme) belegte mit dem Niedersachsen-Team beim Ländervergleich in Berlin den ersten Platz mit 162
Punkten vor Mecklenburg-Vorpommern (125) und Schleswig-Holstein (108). Das 15-jährige Lauftalent brachte in ihrer Parade-
disziplin über 800 m mit 2:19 Minuten einen ordentlichen Vorsprung ins Ziel. Auch in der Schwedenstaffel mit unterschiedlichen
Laufdistanzen kam sie erfolgreich zum Zuge.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 9. September 2004 (Auszug)
Bezirksrekord für Sebastian Fiene
Ein Bezirksrekord von Sebastian Fiene war beim Ländervergleichswettkampf der norddeutschen Leichtathletikverbände in Berlin
nur ein Beleg für den guten Leistungsstand heimischer Talente. Fiene, 300-Meter-Läufer der LG Edemissen/Peine, siegte in
36,57 s.
Der Kreis Peine war in der Niedersachsen-Auswahl mit insgesamt sechs Athleten der Altersklasse Schüler A am Gesamterfolg
beteiligt. Thorsten Margis (LG) ging gleich zweimal an den Start. Im Diskuswettbewerb siegte er mit überragenden 50,88 m und
neuem Kreisrekord. Im 80 m Hürden-Lauf belegte er in 11,41 s den dritten Rang.
Auch Nils Michaelis (LG) brachte einen Sieg aus der Bundeshauptstadt mit. Er katapultierte sich in der Weitsprungkonkurrenz
auf sehr gute 6,24 m. Sören Lüddecke vom SV Union Groß Ilsede ergatterte über 100 m nach 11,52 s den Silberrang Bei den
Schülerinnen A kam Amrei Schmidt (LG) mit dem Diskus auf 27,86 m und belegte damit den dritten Platz.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 10. September 2004
Leichtathletinnen erleben im Mehrkampf Höhen und Tiefen
Saisonabschluss: DSC-Team landet auf fünftem Rang
Oldenburg (jr). Einen besseren Saisonabschluss hätten sich Romy Wollstein, Jana Bredendiek und Maike Petersen vom DSC
Oldenburg kaum wünschen können: Bei den deutschen Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften in Vaterstetten bei München
kamen sie im Mannschafts-Siebenkampf der weiblichen Jugend A mit 12 376 Punkten auf Platz fünf. Die DSCerinnen hatten
sich mit den leistungsstarken Teams aus Jena, Chemnitz, Leverkusen und Berlin auseinander zu setzen, die dann auch zum
Schluss in dieser Reihenfolge vor dem DSC einkamen.
Nach einem vielversprechenden Auftakt über 100 m Hürden - Romy Wollstein (15,78 Sek.) und Maike Petersen (16,28 Sek.) er-
zielten sogar persönliche Bestzeiten - verlief auch der Hochsprung zufriedenstellend. Wollstein übersprang 1,63 m, Petersen
steigerte sich um fünf cm auf 1,57 m und Jana Bredendiek kam auf 1,54 m. Leichte Ernüchterung gab es nach dem Kugel-
stoßen, denn alle Athletinnen blieben doch deutlich hinter den zuletzt gezeigten Leistungen. Romy Wollstein kam mit 9,67 m
noch am weitesten. “Normale” 200-Meter-Zeiten im 27er-Bereich rundeten den ersten Tag ab.
Der zweite Tag begann mit einer “Zitterpartie” im Weitsprung, als Bredendiek zwei ungültige Sprünge absolvierte, dann aber doch
noch im letzten Durchgang nervenstark auf 5,10 m kam. Der sich abzeichnende fünfte Mannschaftsrang konnte auch nach dem
Speerwerfen gehalten werden. Und vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf war schon klar, dass sich an dieser Platzierung
nichts mehr ändern würde. In der Einzelwertung erzielte Wollstein (4339 Punkte) eine persönliche Bestleistung, Bredendiek
(4168) verfehlte ihre nur unwesentlich, und auch Petersen (3869) steigerte sich deutlich.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 10. September 2004
Verletzung fordert in Vaterstetten ihren Tribut
Osterholzer Zehnkämpfer kommen "nur" auf 16 000 Punkte und verpassen Verbesserung des Kreisrekordes
Von unserem Mitarbeiter Reinhard Wagner
Osterholz-Scharmbeck. Viel vorgenommen hatte sich das B-Jugend-Team der Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten
(SOL) bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im bayerischen Vaterstetten bei München. Gegen 81 weitere gemeldete
Zehnkämpfer wollten Sebastian Dirlam, Patrick Poppe und Paul Felgner vom VSK Osterholz-Scharmbeck als Landesvizemeister
im Mannschaftszehnkampf die Qualifikation für diese Titelkämpfe als eine von 21 Mannschaften bestätigen und sich gegen so
bekannte Hochburgen wie Kiel, Gießen, Leverkusen, Dortmund oder Mainz möglichst gut behaupten. Heraus kamen letztlich
exakt 16 000 Punkte.
Zwei Tage hochsommerliche Temperaturen verlangten den Wettkämpfern alles ab. So waren alle Aktiven am Ende froh, die
Strapazen heil und nahezu unverletzt überstanden zu haben. Lediglich eine Schrecksekunde lang am frühen Morgen des zweiten
Tages stand das Unternehmen beim Start des 110 m-Hürdenlaufes für die Osterholzer auf des Messers Schneide, als sich
Patrick Poppe nach einem unglücklichen Fußaufsatz hinter einer Hürde nur unter Schmerzen nach 19,45 Sekunden (Bestzeit
immerhin 16,76) ins Ziel rettete. Mit einem Stützverband führte er dann aber die restlichen Disziplinen des Mehrkampfes nahezu
uneingeeschränkt zu Ende, wenn auch dieses Mißgeschick mit nahezu 250 Punkten Verlust letztlich eine weitere Verbesser-
ung des eigenen Osterholzer Mannschafts-Kreisrekordes von 16 162 Punkten verhinderte. Mit 5190 Punkten landete Patrick
Poppe letztlich auf Rang 58 der Einzelwertung, nur einen Rang hinter seinem Vereinskameraden Paul Felgner, der einen sensat-
ionellen ersten Tag mit fünf persönlichen Bestleistungen und Fünfkampf-Kreisrekord (3069 Punkte) sowie einem herausragenden
Rennen über 400 Meter abschloss, als er seine bisherige Bestzeit (53,28 Sekunden) mit 50,58 geradezu pulverisierte und damit
die Basis für insgesamt 5233 Punkte legte.
5577 Punkte schließlich erreichte Sebastian Dirlam als bester Osterholzer Zehnkämpfer auf Rang 45, wobei ihm eine neue
Bestleistung im Kugelstoßen mit 13,39 Metern gelang. Mit einem etwas schwächeren zweiten Tag, als er insbesondere im
Diskuswerfen und seiner Spezialdisziplin Stabhochsprung Federn lassen musste, kam er nicht mehr an seinen eigenen Kreis-
rekord von 5791 Punkten heran, trug aber dennoch wesentlich zum guten Abschneiden des Osterholzer Teams auf Rang 13 der
Gesamtwertung mit exakt 16 000 Punkten bei. Auf Rang sieben gelang dem Landesmeisterteam von der LG Hannover eine
Platzierung auf dem Treppchen, und so freuten sich die Osterholzer gemeinsam mit dem deutschen Vizemeister Steffen Kahlert
(TuS Wunstorf) und Jens Philipp Engelmann (SV Friedrichsfehn/13.) über eine starke Vorstellung der niedersächsischen Zehn-
kämpfer in der bayerischen Mehrkampf-Hochburg.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 15. September 2004
Team vom SVF behauptet sich
Leichtathletik: A-Jugend belegt Platz sieben bei der Deutschen Meisterschaft
Von Wolfgang Rose
Friedrichsfehn. Insgesamt 351 Punkte mehr als seine bisherige Bestleistung im Zehnkampf erzielte der B-Jugendliche Jens
Engelmann aus Friedrichsfehn. Mit 6.454 Punkten belegte er von 77 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet einen sehr
guten 13. Platz. Seine Ergebnisse waren. 100 m: 11,8 sec; Weitsprung: 6,06 m; Kugelstoßen: 14,43 m; Hochsprung: 1,66 m;
400 m: 53,02 sec; 110-m-Hürden: 15,21 sec; Diskuswurf: 40,35 m; Stabhochsprung: 3,40 m; Speerwurf: 55,68 m; 1500 m:
4:54,91 min.
Die A-Jugendlichen des SV Friedrichsfehn mussten sich ebenfalls gegen die starke Konkurrenz aus den Leichtathletik-Hoch-
burgen wie unter anderem Bayer Leverkusen, Bayer Uerdingen, ASV Köln oder USC Mainz behaupten. Doch das gelang mit
Bravour. Mit insgesamt 16.234 Punkten verbesserte das Team bei diesem Großereignis nochmals seine in diesem Jahr auf-
gestellte Rekordleistung in der Mannschaftswertung um 133 Punkte. Das bedeutete den siebten Rang. Hierbei hatte Tim Heem-
soth mit 6.065 Punkten erwartungsgemäß den größten Anteil. Seine Ergebnisse: 100 m in 12,04 sec; Weitsprung: 5,89 m;
Kugelstoßen: 11,00 m; Hochsprung: 1,78 m; 400 m: 51,40 sec; 110-m-Hürden: 16,16 sec; Diskus: 33,99 m; Stabhochsprung:
3,70 m; Speerwurf: 40,09 m; 1500 m: 4:34,62. In der Einzelwertung reichte es für Rang 26. Persönliche Bestleistungen erzielten
Christian Fuchs (5.126 Punkte) und Anton Knaus (5043 Punkte). Der vierte im Bunde, Niclas Bettien, kam auf 4.849 Punkte.
Besonders begeistert waren die SVF-Jungen von der fantastischen Atmosphäre bei dieser Meisterschaft. In Anwesenheit der
deutschen Olympiateilnehmer des Sieben- und Zehnkampfes aus Athen und vieler begeisterter Zuschauer zeigten die Friedrichs-
fehner Klasse-Leistungen in den 400 m-Läufen zum Abschluss des 1. Wettkampftages, die sie allesamt gewannen. Hierbei
sorgte der Stadionsprecher dafür, dass nunmehr der SV Friedrichsfehn auch in Bayern bekannt ist.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 15.9.        Ergebnisse Bremen (29.8.)        Ergebnisse Oberstaufen (29.8.)        Ergebnisse Vaterstetten (3.-5.9.)
Ergebnisse Ahlen (4.-5.9.)      Ergebnisse Berlin (4.9. - PDF)      Home-Page des NLV     Home-Page des BLV     Nach oben       Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------