© LM-Winterwurf (NLV+BLV) am 11. Januar in Meppen (Jugend A+B) ©
LM-Halle (NLV+BLV) am 18. Januar in Hannover (Jugend B)
LM-Halle (NLV+BLV) am 24./25. Januar in Hannover (Jugend A, Frauen, Männer)
DM-Halle (Mehrkampf) am 31. Januar/1. Februar in Halle/Saale (Jugend, Frauen, Männer)
LM-Halle (nur BLV) am 1. Februar in Bremen (Schüler-/innen A)
(Presse)-Berichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 10.02.           Ergebnisse Meppen (11.1.)           Ergebnisse Hannover (18.1.)             Ergebnisse Hannover (24.1./25.1.)
Ergebnisse Halle/Saale (31.1./1.2.)           Ergebnisse Bremen (1.2.) LM / NLV-Teilnehmer          Home-Page des NLV           Home-Page des BLV
Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ostfriesen Zeitung vom 10. Januar 2004
Hammerwerferin Daniela Pohl ist morgen die Favoritin
Meppen (kj). Zwei ostfriesische Leichtathletinnen aus zwei Vereinen starten morgen in Meppen bei den Jugend-Landesmeister-
schaften im Winterwurf. Die B-Jugendliche Daniela Pohl vom SV Holtland stellt sich der Konkurrenz im Hammerwurf. Sie hat
nach der Umstellung auf vier Drehungen zwar noch leichte Probleme, gilt aber dennoch als klare Favoritin in diesem Wettbewerb.
“Daniela kann sich eigentlich nur selbst besiegen”, glaubt Trainer Klaus Beyer. Derzeit befindet sich Pohl noch bei einem
Bundeskaderlehrgang in Leverkusen. Sie trainiert dort unter anderem mit Teamgefährtin Andrea Bunjes und ist die einzige D/C-
Kaderathletin, die vom Deutschen Leichtathletik-Verband zur Leistungsdiagnostik eingeladen wurde. Die zweite ostfriesische
Starterin ist Ann-Christin Junker vom MTV Aurich. Im Diskuswurf der B-Jugend hat sie gute Chancen auf eine vordere Platzierung.

Verdener Aller-Zeitung / Achimer Kreisblatt / Thedinghäuser Zeitung vom 10. Januar 2004
Bock um Winterwurftitel
Kirchlintler Titelverteidiger trifft auf seine beiden NLV-Kaderkollegen
Kirchlinteln (hes) . Erst wenige Tage sind im neuen Jahr vergangen und schon steht für Diskuswerfer Thorben Bock (TSV Kirch-
linteln) morgen die erste Landesmeisterschaft an: der 17-Jährige trifft bei den Titelkämpfen im Winterwurf in Meppen auf seine
niedersächsischen Kaderkollegen Torsten Husack (Delmenhorster TV) und Simon Holstein (TSV Burgdorf).
Bock hatte 2002, in seinem ersten Jahr als B-Jugendlicher, überraschend den Landestitel im Winterwurf gewonnen. Und im ver-
gangenen Jahr verteidigte er ihn mit erstaunlicher Souveränität, mit 46,13 Metern vor Holstein (44,73 m) und Niedersachsens
Bestem Husack (44,00 m).
Die Karten werden jedoch am Sonntag auf der Meppener Sportanlage Helter Damm neu gemischt. Die drei Kaderathleten - alle
sind Jahrgang 1986 - sind seit Jahresbeginn A-Jugendliche und müssen nun schwerere Sportgeräte bewältigen. Der Diskus
wiegt für sie nun altersgemäß 1,75 Kilogramm – ein halbes Pfund mehr als bisher.
Thorben Bock, der seit September vergangenen Jahres ein freiwilliges soziales Jahr beim Landessportbund in Hannover ab-
leistet, lebt mit anderen Leistungssportlern in einer Wohngemeinschaft in der Landeshauptstadt - so kümmert sich  Landes-
trainer Torsten Frey um den jungen Armsener. Mit Interesse sieht auch der Kirchlintler TSV-Trainer und Coach Claus Dierks dem
ersten Aufeinandertreffen der drei Kaderathleten nach längerer Wettkampfpause entgegen.
Übrigens: Nicht nur Thorben Bock, sondern auch die TSV-Athleten Lasse Beckmann, Nick van Heyningen und Michael Liebe-
truth gehören seit Jahresbeginn zur “männlichen Jugend A” – die bisherigen A-Schüler M 15 Daniel Blütling und Theo Poulis
sind nun B-Jugendliche.

GENERAL ANZEIGER vom 12. Januar 2004
Ostfriesen holen Titel
Leichathletik: Pohl und Junker werfen weit
Meppen / CZE. Bei den Jugend-Meisterschaften im Winterwurf gingen am Wochenende zwei ostfriesischen Leichtathleten an
den Start - und holten zwei Landestitel. Die B-Jugendliche Daniela Pohl gewann in Meppen das Hammerwerfen mit 48,45 Meter,
die B-Jugendliche Ann-Christin Junker vom MTV Aurich siegte im Diskuswerfen mit 31,63 Meter.
Die äußeren Bedingungen waren am Sonntag katastrophal: Nasse und glitschige Wurfringe bereiteten den Sportlern Probleme,
beim Hammerwerfen kam auch noch störender Wind auf. Pohl erzielte gleich beim ersten Versuch ihre Siegesweite. Danach lief
bei ihr nicht mehr viel. Sie verzeichnete nur noch ungültige Versuche. "Die Umstellung von drei auf vier Umdrehungen dauert
seine Zeit", nahm Trainer Klaus Beyer die Hammerwerferin in Schutz.
Ann-Christin Junker stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. Die Auricherin schleuderte den Diskus gleich auf 31,63 Meter.
Damit siegte sie sicher. Der Titel dürfte Junker, die seit kurzem ihr Trainingspensum gesteigert hat, zusätzlich motivieren.
Außer Konkurrenz startete Mareike Nannen (W 14) vom SV Holtland im Hammerwurf. Sie stellte mit 39,35 Metern eine neue
persönliche Bestleistung auf.

Ostfriesen Zeitung vom 16. Januar 2004
Wiebke Bültena geht als Favoritin in die Startblöcke
Leichtathletik: Die B-Jugendlichen ermitteln am Wochenende in Hannover ihre Landesmeister 2004
Ostfriesland/Hannover (kj). Bei den Niedersächsischen und Bremer Hallenmeisterschaften der B-Jugendlichen starten am
Sonntag in Hannover 13 ostfriesische Nachwuchstalente aus fünf Vereinen. Wiebke Bültena vom MTV Aurich hat sich erst ganz
kurz vor Meldeschluss für einen Start im Sportleistungszentrum entschieden. Dabei gilt die talentierte Läuferin und Landesbeste
des letzten Jahres als Favoritin im Rennen über die 800 Meter-Distanz. “Wiebke ist derzeit in guter Form, geht allerdings aus
dem vollen Training heraus an den Start”, sagt Trainer Thomas Dresp. “Ich gehe davon aus, dass sie den Titel gewinnen wird,
aber man sollte sich nicht zu sicher sein, denn passieren kann immer etwas.”
Gute Chancen auf eine vordere Platzierung hat auch Hochspringerin Maria Harms vom SV Warsingsfehn. Die Freiluftmeisterin
des Jahres 2003 präsentiert sich nach einer längeren Verletzungsphase wieder in guter Form. “Die letzten Trainingseinheiten
verliefen sehr vielversprechend. Maria hat nach ihren Rückenproblemen wieder ein Gefühl für den Hochsprung bekommen”, sagt
SVW-Trainer Rolf Steinke. Jan-Gerhard und Heinz-Helmut Onken starten ebenfalls für dem SV Warsingsfehn. Die beiden Brüder
treffen in der Konkurrenz über 800 Meter aufeinander.
Während Germania Leer mit Susanne Becker und Tina de Boer im Stabhochsprung vertreten ist, geht Bianca Dänekas für die LG
Uplengen an den Start. Sie hat für den Wettbewerb über 60 Meter Hürden ihre Meldung abgegeben. Der TV Norden ist gleich mit
sechs Teilnehmern in Hannover vertreten. Bent Knittel hat sich im Weit- und Hochsprung einiges vorgenommen. Hier trifft er auch
auf seinen Teamgefährten Tilman Weber, der außerdem im Dreisprung startet. Gemeinsam mit den A-Schülern Saarko Eilers,
Carsten Goldenstein, Anton Moseev und Timo Stein wollen Knittel und Weber in der Staffel über 4 x 200 Meter überzeugen.

Presseinformation vom 17. Januar 2004 (Von Hans-Hinrich Kahrs)
Mangels-Schwestern in toller Form
Alfstedter Diskuswerferinnen im Winterwurf erfolgreich
Einen tollen Saisonauftakt hatten Catharina und Theresa Mangels bei den Landesmeisterschaften im Winterwurf in Meppen. Bei
widrigen Wetterverhältnissen konnte Theresa im ersten Wettkampf der weiblichen Jugend B im Diskuswurf hinter Ann-Christin
Junker (MTV Aurich/31,63m) mit 27,95m den zweiten Platz und damit die Vizemeisterschaft erringen. Bereits im ersten Wurf
konnte die Athletin aus der Geestequelle ihre beste Weite erzielen. Sie verfehlte ihre persönliche Bestleistung nur um 10 Zenti-
meter, verwies aber Daniela Müller (LG Braunschweig) mit 26,98m auf den dritten Platz und erzielte einen schönen Erfolg zu Be-
ginn des Wettkampfjahres.
Catharina Mangels startete in einem Rahmenwettkampf, da die Meisterschaftswettbewerbe nur für die Altersklasse der Jugend
ausgeschrieben waren. Im Diskuswettbewerb der Frauen konnte sie sich nach 40,16m im dritten Durchgang im letzten Versuch
auf eine sehr gute Weite von 42,93m steigern. Damit gewann sie den Wettkampf und verwies die Konkurrentinnen Claudia Beck
(LG Hannover/37,14m) und Claudia Niers (SV Groß Hesepe/35,22m) deutlich auf die Plätze.
Einen sehr guten Einstand nach einer verletzungsbedingten Pause im letzten Jahr konnte auch Meike Lürßen (Gnarrenburg/LAV
Zeven) feiern. Im Speerwurf der weiblichen Jugend A warf sie im ersten Versuch 40,30m. Sie konnte sich im letzten Durchgang
auf 42,79m steigern und den Wettkampf gewinnen. Leider fehlte für die Meisterehren die Konkurrenz. Die wird für die beiden
jugendlichen Werferinnen aus dem Nordkreis bei den Norddeutschen Meisterschaften in drei Wochen in Kienbaum bei Berlin
sicherlich am Start sein.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 17. Januar 2004
Werfer vom SVF bei Winter-Meisterschaften
Leichtathletik: Vier Medaillengewinne
Friedrichsfehn (mh). Auch bei schlechten Bedingungen konnten sich die Leichtathleten vom SV Friedrichsfehn behaupten. Bei
den niedersächsischen Winter-Wurfmeisterschaften in Meppen waren die Bedingungen miserabel (Dauerregen und heftiger
Wind). Drei Werfer vom SVF waren mit dabei. Sie starteten in der für sie neuen Altersklasse der B-Jugend.
Jens Engelmann warf mit dem jetzt 700 g schweren Speer und kam am Ende auf Platz drei mit 49,43 m. Johanna Krüger warf
den Speer bei ihrem ersten Wettkampf der weiblichen B-Jugend auf 32,89 und holte damit ebenfalls eine Bronzemedaille. Damit
qualifizierte sie sich auch gleichzeitig für die Landesmeisterschaften im Juni in Verden.
Beim Diskuswurf hatten alle Teilnehmer mit dem rutschigen Ring und nassen Disken zu kämpfen. Viele ungültige Versuche
waren die Folge. Jens Engelmann und Rainer zur Loye sicherten sich mit ihren letzten Würfen Medaillenplätze. Jens gewann mit
34,63 Meter die Vizemeisterschaft und Rainer belegte mit 31,36 m Rang drei.

WESER KURIER vom 17. Januar 2004
Bremer haben die Nase vorn
Beste Chancen in Hannover
Bremen (sfy). Seit einigen Jahren tragen die Bremer Leichtathleten die Landesmeisterschaften gemeinsam mit Niedersachsen
aus. Gelegentlich konnte eine Bremer Meldung in die Phalanx der starken Konkurrenz einbrechen, die überwiegende Mehrheit
war jedoch auf den hinteren Rängen zu finden. Umso ungewöhnlicher ist die Meldeliste für die Landesmeisterschaften der B-
Jugendlichen in Hannover: In nahezu jeder Disziplin stehen ein oder mehrere Bremer auf den vorderen Plätzen.
Besonders die Jungs könnten ein ernstes Wort um die Gesamtsiege mitreden. Neben Julian Geißhirt (BLT-Komet), der als Top-
Favorit über die 400 Meter gilt, gehen auch Thomas Buschmann (LG Bremen-Nord/60 Meter) und Ben Rehn (BLT-Komet/60 m-
Hürden) mit guten Chancen an den Start. Eugen Wisotzki (BLT-Komet) steht gleich in drei Disziplinen ganz oben in der Melde-
liste: Er startet im Weit,- Hoch,- und Dreisprung. Mit Paul Kass (LGN) haben die Bremer ein heißes Eisen beim Stabhochsprung
im Feuer. Schließlich ist die 4 x 200-Meter-Staffel des BLT-Komet (Rehn, Geißhirt, Wisotzki, Wedekämpfer) ganz weit vorne zu
erwarten. In der weiblichen Jugend B ruhen die Hoffnungen vor allem auf den Mädchen des SV Werder: Janina Geils (60 Meter,
60 Meter Hürden), Natalie Steinemann (800 Meter) sowie die 4 x 200 Meterstaffel gehen aussichtsreich ins Rennen.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 19. Januar 2004
Erster Landestitel für Isabell Garling
Top-Talent der LG siegt über 60 Meter
Hannover (sei). In den Landesbestenlisten wird ihr Name längst in den Top-Rängen geführt: Ein Landesmeistertitel war Isabell
Garling
(LG Wennigsen/Egestorf) bisher aber verwehrt geblieben. Bis gestern. Landestrainer Edgar Eisenkolb hatte Garling
wegen ihrer derzeit hervorragenden Kurzsprint-Form ans Herz gelegt, bei den Landestitelkämpfen der weiblichen Jugend B im
Sportleistungszentrum (SLZ) Hannover über die 60 Meter zu starten. Seine Rechnung ging auf, denn die LG-Athletin setzte die
Vorgaben perfekt um und sicherte sich in persönlicher Bestzeit von 7,87 Sekunden (Vorlauf 8,06, Zwischenlauf 7,98) den Titel.
Damit verwies die Degerserin Kira Haiduk von der SG Essen-Garthe (8,06) und Janina Geils vom SV Werder Bremen (8,07) auf
die Plätze.
Mit Carmen Schladebusch war eine weitere LG-Athletin gestern Nachmittag in Hannover am Start. Im Dreisprung hatte sie vier
ungültige Versuche, ehe ihr vorletzter Satz über 10,83 Meter die Vizelandesmeisterschaft hinter Frances Smithson vom Post SV
Stadthagen (11,15) einbrachte. Platz 3 belegte Sarah Rinsche vom MTV 49 Holzminden (10,68).

WESER KURIER vom 20. Januar 2004
Mehr als nur ein Anhängsel
Starker Auftritt der Bremer Leichtathleten bei Landesmeisterschaften mit niedersächsischer Konkurrenz
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Hannover. Ob sie der Veranstaltung ihren “Stempel aufgedrückt” haben, wie Landestrainer Jens Ellrott nach den Leichtathletik-
Landesmeisterschaften der Bremer B-Jugendlichen in Hannover überschwenglich formulierte, sei dahin gestellt. Ganz sicher
richtig lag Ellrott jedoch mit der Einschätzung, dass man im Wettbewerb mit den Niedersachsen mehr als nur ein Anhängsel
gewesen sei: In acht Disziplinen sicherte sich der Nachwuchs aus der Hansestadt einen Platz unter den ersten drei im Gesamt-
klassement.
Ganz weit vorn dabei und mit seinem guten Abschneiden - mal wieder - hauptverantwortlich für die in dieser Form sehr seltenen
Glücksmomente des Bremer Leichtathletik Verbands war Julian Geißhirt (BLT-Komet). Er gewann die 400 Meter in 50,10 sek.
nicht nur mit über vier Sekunden Abstand vor der niedersächsischen Konkurrenz, sondern siegte auch mit der Staffel des BLT
über 4x200 m souverän. In der Besetzung Rehn, Geißhirt, Wisotzki und Wedekämper liefen die Bremer nach 1:33:34 min. ein -
und distanzierten die Konkurrenz des niedersächsischen Verbands um rund zwei Sekunden.
Als gleich dreimaliger Bremer Landesmeister verließ Eugen Wisotzki die Meisterschaften. Im Hochsprung (1,81 Meter/ 2. Platz)
und im Weitsprung (6,12 Meter/3. Platz steuerte er zudem zwei weitere gute Gesamtergebnisse bei.
Immerhin zwei Landesmeistertitel gingen an Ben Rehn, der nach dem Erfolg mit der Staffel noch den zweiten Gesamtplatz über
die 60 Meter (7,33 sek.) belegte - knapp vor Thomas Buschmann (LG Bremen Nord), der mit 7,34 sek. Dritter wurde. Ebenfalls
mit einem starken zweiten Gesamtplatz und dem Titel des Bremer Landesmeisters wurde die gute Leistung von Paul Kass be-
lohnt: Der Stabhochspringer der LG Bremen Nord übersprang zum ersten Mal die 4-Metermarke und wurde am Ende nur knapp
geschlagen.
Obwohl sie einen Fuß nicht richtig belasten konnte, belegte Janina Geils (SV Werder) schließlich den dritten Platz über die 60-
Meter-Distanz. Nachdem sie den Vorlauf in starken 7,99 sek. noch gewonnen hatte und eine alte Verletzung wieder aufge-
brochen war, reichte es im Endlauf immerhin zu 8,07 sek.

Presseinformation vom 20. Januar 2004 (Von Markus Steinbrück)
B-Jugendliche gewinnen kompletten Medaillensatz
Winsen/Hanstedt. Einen kompletten Medaillensatz trugen die 15- bis 17-jährigen Nachwuchsleichtathleten aus dem Winsener
Kreisgebiet am Wochenende bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften der B-Jugendlichen zusammen. Für den einzigen
Titelgewinn im Sportleistungszentrum Hannover sorgte der 15-jährige Sören Ludolph von der LG Nordheide, der den 800-Meter-
Lauf in 2:01,75 min zu seinen Gunsten entschied. Im Ziel wies der siebenfache Landesmeister des Vorjahres einen Vorsprung
von vier Zehntelsekunden auf Arno Dieckmann (OTB Osnabrück) auf.
Eine Silbermedaille gewann etwas überraschend Fabian Rennecke vom MTV Hanstedt im Dreisprung der männlichen Jugend B.
Der ansonsten stets im Schatten seines rekonvaleszenten Vereinskameraden Paul Dittmer stehenden 16-Jährige steigerte seine
persönliche Bestleistung um exakt 67 Zentimeter. Mit einer Weite von 12,21 m errang Rennecke hinter Jan Hentel (SG Essen-
Garthe/12,38 m) sehr zur Freude von Trainer Wolfgang Striezel die Vizemeisterschaft. Jan Hentel hatte sich zuvor bereits den
Niedersachsentitel im Hochsprung gesichert.
Weitere Ergebnisse: Weibliche Jugend B: 400 Meter: 4. Klaudia Neubauer 59,70 sec; 800 Meter: 3. Corinna Hinck (beide LG
Nordheide) 2:22,38 min. Männliche Jugend B: 4. Nils Lasse Gutzeit 2:05,20 min; 8. Dennis Rehr (beide LG Nordheide/beide
persönliche Bestzeit) 2:08,29 min.
Am kommenden Wochenende, 24. und 25. Januar, werden im Sportleistungszentrum Hannover die niedersächsischen Hallen-
meister der weiblichen und männlichen Jugend A sowie der Frauen und Männer ermittelt. Aus dem Winsener Kreisgebiet sind
eine starke Abordnung der LG Nordheide sowie die Seniorinnen des TSV Stelle (4 x 200-Meter-Staffel) und die Senioren des
TSV Eintracht Hittfeld (3000 Meter) gemeldet.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 20. Januar 2004
Wiebke Bültena läuft über 800 Meter der Konkurrenz davon
Leichathletik: Auricherin gewinnt Landestitel bei der B-Jugend
Hannover (ls). Mit zwei Medaillen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den B-Jugend-Landesmeisterschaften am Sonn-
tag in Hannover zurück. Herausragend war der Titelgewinn von Wiebke Bültena (Aurich) im 800-Meter-Lauf. In den letzten beiden
Jahren hatte sie in ihrer Altersklasse den Titel im Freien gewonnen. Diesmal ging sie erstmals als B Jugendliche bei einer Hallen-
meisterschaft an den Start. Mit 2:19,69 Minuten setzte sie sich klar vom Feld ab und ließ auch die zum Teil um ein Jahr ältere
Konkurrenz klar hinter sich. Ihr Vorsprung im Ziel betrug fast drei Sekunden.
Einen dritten Platz erreichte Maria Harms vom SV Warsingsfehn im Hochsprung. Sie machte es dabei spannend. Die Höhe von
1,61 Meter übersprang sie erst im dritten Versuch. Die Latte wackelte zwar, fiel aber nicht. Dieser Sprung brachte ihr den dritten
Platz ein. Trainer Rolf Steinke zeigte sich zufrieden und wies auf den Aufwärtstrend seiner Athletin hin, der sich vor einer Woche
bei den ostfriesischen Meisterschaften in Emden schon angedeutet hatte. Die Brüder Jan-Gerhard und Heinz Helmut Onken
(ebenfalls SV Warsingsfehn) gingen über 800 Meter an den Start. Heinz Helmut Onken belegten Rang elf (2:08,66 Minuten), sein
Bruder Platz zwölf (2:09,41). Beide waren mit ihren Zeiten zufrieden.
Der TV Norden schickte die meisten ostfriesischen Starter nach Hannover. Tilmann Weber kam im Weitsprung auf 5,72 Meter.
Diese Weite reichte aber nicht für den Endkampf und bedeutete in der Endabrechnung Platz elf. Vereinskamerad Bent Knittel
kam mit 5,29 Metern bei seinen ersten Landesmeisterschaften auf Rang 17. Tilmann Weber startete zudem noch im Dreisprung
und kam dort mit 11,01 Meter auf Platz sechs. Zusammen mit den beiden A-Schülern Saarko Eilers und Anton Moseev gingen
die beiden noch mit einer 4x200-Meter-Staffel an den Start. In 1:41,18 Minuten lief die Staffel auf Rang sieben.

NEUE DEISTER-ZEITUNG vom 20. Januar 2004
Tolle Leistungen bei Landesmeisterschaft
MTV-Nachwuchs in Hannover erfolgreich
Messenkamp (ndz). Supererfolg für den Messenkämper Leichtathletik-Nachwuchs: Bei den Hallen-Landesmeisterschaften der
B-Jugend in Hannover kam Sebastian Stöckl auf Platz 5. Der B-Jugendliche absolvierte die 400-Meter-Strecke in glänzenden
54,98 Sekunden.
Ebenfalls eine beeindruckende Leistung bot die A-Schülerin Marie-Laure Witte im Hochsprung. Sie überwand 1,51 Meter und
landete so auf dem siebten Rang. Spartenleiter und Trainer Heinrich Hölscher zeigte sich über das Abschneiden seiner Schütz-
linge hochzufrieden: “Das sind Ergebnisse, die sich sehen lassen können.”

WALSRODER ZEITUNG vom 20. Januar 2004
Sturmlauf zu “Gold” bei Landesmeisterschaften
Alexandra Kronfeldt von der SG Bomlitz-Lönsheide scheint auch in diesem Jahr, dem zweiten in der B-Jugend mit vollem Elan
weiter durch die verschiedenen Disziplinen zu stürmen. In ihrem ersten Lauf über 400 Meter stürmte sie bei den Landesmeister-
schaften mit der neuen Bestzeit von 56,89 s - fast zwei Sekunden schneller als in ihrem im vergangenen Jahr aufgestellten Kreis-
rekord - an die Spitze der Läuferinnen. Keine der anderen Teilnehmerinnen konnte mit diesem Tempo mithalten, die Zweitplatz-
ierte lag über eine Sekunde hinter ihr zurück. Wieder einmal überraschte sie Bundestrainer Edgar Eisenkolb, der mit dieser
starken Leistung noch nicht gerechnet hatte.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 20. Januar 2004
Supersprung von Matthias Meyer
Landes-Vizemeister mit 6,64 Metern / Zielfoto musste im Sprint entscheiden
Hannover/Hanstedt II (wt). Matthias Meyer von der LG Hanstedt II/Wellendorf/Wriedel hat am Wochenende bei den Leicht-
athletik-Landes-Hallenmeisterschaften der Jugend B im Weitsprung den Vizetitel erkämpft. Mit einem nahezu perfekten ersten
Versuch sprang Meyer mit 6,64 Metern nicht nur persönliche Bestleistung, sondern sicherte sich damit auch den zweiten Platz.
Auch in der Entscheidung um den 60-Meter-Titel rechnete er sich große Chancen aus. Mit 7,44 Sekunden als Sieger des dritten
von sechs Vorläufen qualifizierte sich Matthias Meyer sicher für die Zwischenläufe.
Darin wurde er nach gutem Start kurz vor der Ziellinie noch abgefangen, doch seine gute Zeit von 7,37 Sekunden reichte zur Teil-
nahme am Endlauf. Hier gab es dann ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Da mit bloßem Auge kein Sieger auszumachen war, musste das
Zielfoto entscheiden. 14 Hundertstel hinter dem Sieger belegte Meyer mit 7,37 Sekunden einen ausgezeichneten 4. Platz.
Der Wriedeler Jan Grage ging im ersten von drei Zeitläufen über 400 Meter an den Start. Mit 55,05 Sekunden lief er um 7 Hundert-
stel geschlagen als Dritter über die Ziellinie. In der Endauswertung aller Zeitvorläufe sprang am Ende ein guter 6. Platz heraus.
Im Kugelstoßen war mit Ulrich Schröder (Vfl Suderburg) ein weiterer Athlet aus dem Kreis Uelzen am Start. Trotz persönlicher
Bestleistung von 12,85 Metern verfehlte er mit sieben Zentimetern nur knapp das Finale und belegte am Ende dennoch einen
guten 10. Platz.

DEWEZET (Hameln) vom 21. Januar 2004
Sarah stolpert – Staffel siegt, weil Ricarda fliegt
LG Weserbergland holt den Niedersachsentitel / Laing Dritter
Hannover (olz). Bei den Niedersächsischen -und Bremer-Hallenmeisterschaften in Hannover gewann die 4 x 200 m-Staffel der
LG Weserbergland den Titel bei der weiblichen Jugend B. Dabei sorgte Startläuferin Sarah Evers bei Trainern und Mannschafts-
kameraden mit einem Stolperer in der Startphase für große Aufregung. Sie konnte aber ihr Rennen ohne weitere Probleme zu
Ende laufen und den Staffelstab an ihre Mannschaftskameradin Kerstin Schmidtmann übergeben. Diesen gab sie mit einem
kleinen Rückstand gegenüber der Mannschaft des SV Werder Bremen an Lara Lindert weiter. Sie musste die Bremer Konkurr-
entin noch einige Meter ziehen lassen und schickte Schlussläuferin Ricarda Fierenz auf die letzte Runde. Fierenz ging in einem
furiosen Rennen in der letzten Kurve an der Bremerin Fabre de la Ripel vorbei und unter großen Beifall der Zuschauer mit der
Gesamtzeit von 1:49,54 Minuten als Siegerin ins Ziel.
Zum ersten Mal stand Ricarda Fierenz, die zuvor Dritte über 400 m in 58,86 Sekunden geworden war, auf dem Siegerpodest.
Ebenfalls auf Platz drei kam Hauke Laing im Hochsprung mit 1,75 m. Über 800 m konnte Frederik Böhm erstmals seinen Mann-
schaftskameraden Tobias Götze schlagen und in 2:09,63 Minuten mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung als Dreizehnter in
einem einundzwanzig Mann starken Läuferfeld ins Ziel kommen. Nach seinem Sieg (6,08 m) in der Vorwoche reichten für Mischa
Flaspöhler im Weitsprung 6,05 m nur zu Platz vier in einer starken Konkurrenz, in der der Sieger 6,80 m weit sprang. In 2:03,07
Minuten kam die 4 x 200 m-Staffel der weiblichen Jugend (Mestmäker, Pinkernell, Golhofer und Reinecke) des MTSV Aerzen auf
Platz Acht. Besser waren ihre männlichen Vereinskameraden (Krause, Jermis, Merle und Kaiser) als Sechste in 1:39,94 Min.

newsclick.de (Peine) vom 21. Januar 2004
Bronze für Sven Michaelis
Leichtathletik: Hallen-Landesmeisterschaften der B-Jugend in Hannover
Einmal Bronze, gute Plätze: Die B-Jugend-Leichtathleten der LG Edemissen/Peine setzten sich bei den Hallen-Landesmeister-
schaften ausgezeichnet in Szene. Edelmetall heimste Sven Michaelis ein. Er überzeugte über 60 m Hürden, belegte in guten
8,55 Sekunden Rang drei. Sein erst 15-jähriger Vereinskamerad Thorsten Margis steigerte seine Bestleistung im Weitsprung auf
sehr gute 6,04 Meter und sicherte sich damit Platz fünf.
Die gleichaltrige Amrei Schmidt stieß die Vier-Kilo-Kugel auf respektable 9,12 Meter. In der Endabrechnung belegte sie im Feld
der bis zu zwei Jahre älteren Athleten Rang sieben. Im Stabhochsprung gingen Charlotte Dettmer und Jana Süß an den Start.
Dettmer steigerte ihren Hausrekord auf 2,60 (5.), Süß den ihrigen auf 2,40 Meter (6.).
Die Landestitelkämpfe der A-Jugend, Frauen und Männer werden am 24. und 25. Januar ausgetragen. Die Farben des Kreises
Peine vertritt hier Jens Thierse (LG Edemissen/Peine) im Weitsprung.
Weitere Ergebnisse der B-Jugendlichen: Nils Michaelis (LG Edemissen/Peine), 60 m VL, 7,52 s. Katharina Jeske (LG Ede-
missen/Peine), 60 m Hürden VL, 10,79 s. Thorsten Paetzold (Union Groß Ilsede) Weitsprung, 5,34 m, Platz 16. (ce)

newsclick.de (Wolfenbüttel) vom 21. Januar 2004
König und Weber wurden Zweite
Leichtathletik: Hallen-Landesmeisterschaft der Jugend
Zwei Vizemeistertitel und ein weiterer Medaillenrang. So lautete die Bilanz der drei B-Jugendlichen Leichtathleten aus dem Land-
kreises Wolfenbüttel bei den Landesmeisterschaften in der Halle in Hannover. Lina König vom MTV Wolfenbüttel kam im 60-
Meter-Hürdenlauf auf Platz zwei, ebenso Christoph Weber (MTV Schladen).
Im Finale des Hürdenlaufs ging es ganz knapp zu. Lina König lag mit 9,16 Sekunden nur minimal vor ihrer Vereinskameradin
Nina Hartwich, die Dritte wurde. Für Hartwich blieb die Uhr nach 9,17 Sekunden stehen. Im Vorlauf war sie aber 9,05 Sekunden
gelaufen. "Der Platz ist in Ordnung, die Leistung nicht. Mir mangelt es noch an Wettkampferfahrung", äußerte sich Lina König
selbstkritisch. Verletzungsbedingt war sie 2003 lange Zeit ausgefallen. Im Sprint über 60 Meter schnitten die beiden MTVerinnen
nicht so gut ab. Lina König schied nach 8,28 Sekunden bereits im Vorlauf aus, während für Nina Hartwich nach 8,24 Sekunden
im Zwischenlauf der Wettkampf beendet war.
Der Schladener Christoph Weber kam mit 15,09 Metern beim Kugelstoßen auf Platz zwei. "Nach längerer Verletzungspause ist
das in Ordnung. Hauptsache eine Weite über 15 Meter", sagte Weber. Er ist nach auskurierter Knochenhautentzündung im
Aufbautraining. Über 60 Meter war im Zwischenlauf nach 7,59 Sekunden Schluss für ihn. (ma)

GRAFSCHAFTER NACHRICHTEN vom 22. Januar 2004
Linnenbaum gewinnt Landestitel
Hallenmeisterschaft: In Hannover 5,62 m weit gesprungen
Hannover (ha). Eva Linnenbaum setzt gleich zu Jahresbeginn ihre bisherige Titelsammlung erfolgreich fort: Bei den nieder-
sächsischen Hallenmeisterschaften in Hannover wurde die A-Schülerin des TuS Neuenhaus Titelträgerin der weiblichen B-Jugend
im Weitsprung: Ihre 5,62 m, die sie im zweiten Versuch erzielt hatte, untermauerte sie noch durch Sprünge von 5,58 und 5,59
Metern. Ihr bester Versuch war auch nötig, denn die Zweitplatzierte, Maie Onnen von der LG Hannover, sprang ebenfalls 5,59 m
weit. Damit hatten sich beide Weitspringerinnen von der übrigen Konkurrenz deutlich abgesetzt.
An gleicher Stelle hatte die Neuenhauserin bereits in der Vorwoche Hallenluft geschnuppert, als sie bei einem Meeting sich den
Sieg mit 5,73 Metern ebenfalls bei der weiblichen Jugend gesichert hatte. Auch im Hochsprung trat die Niedergrafschafterin an.
Ihre 1,61 m, die sie im zweiten Versuch erzielte, brachten ihr die Vizemeisterschaft hinter Kathrin Geissler (LG Hannover) ein,
die 1,67 m überquerte.

Presseinformation vom 23. Januar 2004 (Von Manfred Scholz)
LG Weserbergland-Sprinter haben gute Chancen bei der LM
Hameln/Hannover. Gute Chancen haben die Leichtathleten der LG Weserbergland bei den am Wochenende in Hannover statt-
findenden Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend A. 79 Vereine aus Niedersachsen und Bremen haben ihre
Meldungen abgegeben und 430 Teilnehmer werden die Halle im Bundesleistungszentrum in ein Tollhaus verwandeln.
Bei der weiblichen Jugend A haben Nina Giebel und Michaela Halm gute Chancen, die Endläufe über 60- und 200 Meter zu er-
reichen. In der 4x200 Meterstaffel sind sie zusammen mit Ricarda Fierenz und Anika Laing Favorit. Bei den Frauen darf man auf
das Auftreten von Cathleen Tschirch gespannt sein. Bei ihrem ersten Auftreten im LG-Dress lief sie vor 14 Tagen die 60 Meter
bereits in einer Zeit von 7,44 Sekunden, die bei den deutschen Meisterschaften einen Endlaufplatz verspricht. Starten wird sie
allerdings nur, wenn sie ihre Verletzung auskuriert hat. Nicole Marahrens erwartet über die 60 Meter ebenso wie Stephanie
Thumann und Nicole Müller den Einzug in das Finale über 60- und 200 Meter.
Gute Zeiten erwartet Trainer Werner Scharf für Janine Linke, Katharina Möllmann, Silke Rauchberger und Christina Köhring über
die Sprintstrecken und in dieser Besetzung für die zweiten Frauenstaffel die Quali für die Deutschen Meisterschaften. Hoher
Favorit ist natürlich die erste Staffel über 4x200 Meter der LG Weserbergland in der Besetzung Marahrens, Müller, Thumann und
Tschirch genauso wie 4x400 Meter Staffel.
Bei den Männern hoffen Stefan Lodziak und Renè Paul auf eine gute Zeit im Vorderfeld im 400 Meter-Lauf und zusammen mit
Renè Oblong, Martin Thimm und Danilo Schmidt in der 4x200- und 4x400 Meter-Staffel. Die 4x200 Meter-Staffel der A-Jugend
geht in der Besetzung Alexander Löwens, Mischa Flaspöhler, Hauke Laing, Erol Hüten und Frederik Böhm an den Start.

WESER KURIER vom 23. Januar 2004
Bremer Duell über 200 Meter
Landestitelkämpfe der Leichtathleten
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Bremen. Die B-Jugendlichen haben am vergangenen Wochenende vorgelegt und sind mit einem starken Gesamtergebnis von
den Landesmeisterschaften mit den Niedersachsen aus Hannover zurückgekehrt. In den kommenden zwei Tagen tragen nun
Männer und Frauen sowie die A-Jugendlichen die gemeinsamen Titelkämpfe in der niedersächsischen Hauptstadt aus.
Über die 200 Meter der Männer dürfte es dabei ein spannendes Duell zwischen zwei Läufern des SV Werder geben. Andrei
Fabrizius und Torben Kleine gehen mit guten Chancen auf eine vordere Platzierung im Gesamtklassement an den Start. Gleich
drei heiße Bremer Eisen werden über die 60 Meter im Feuer sein, denn über die kurze Sprintstrecke komplettiert Vereinskollege
Olaf Kelterborn den Kreis der Bremer Favoriten. Im Weitsprung sind dessen Aussichten auf eine vordere Platzierung noch besser,
weil er bereits zum Saisonauftakt mit 7,11 Meter glänzen konnte. Gemeinsam mit René Schwarz bilden die drei Werderaner
zudem eine 4x200-Meter-Staffel, die Chancen auf ein gutes Ergebnis und Qualifikation zur Hallen-DM hat.
Für weitere gute Platzierungen könnten Moritz Puschmann (BLT-Neustadt) über 800 Meter und Jens Arkenau (TuS Huchting) im
Kugelstoßen sorgen. Bei den Frauen rangiert Antje Bock (SVW) auf dem dritten Platz der Meldeliste über die 400 Meter, Jana
Bakoumenko (BLT-Komet) ist im Weitsprung gerade einen Platz schlechter platziert und dürfte ebenfalls Chancen auf eine vor-
dere Platzierung haben.
Nachdem er in der vergangenen Woche für das überragende Ergebnis der B-Jugendlichen gesorgt hatte, zieht Julian Geißhirt
auch in der männlichen Jugend A aussichtsreich ins Rennen. Sollte er die 50,10 Sekunden über die 400 Meter noch einmal ver-
bessern, könnte er auch in der älteren Altersgruppe den Gesamtsieg feiern. Die 4x200-Meter-Staffel des BLT (Rehn, Geißhirt,
Wisotzki, Wedekämper), in der vergangenen Woche ebenfalls Gesamtsieger, sollte auch in der A-Jugend mit Siegchancen an
den Start gehen.
Werder-Neuzugang Tim Schwarzmeier (800 Meter/Dritter der Meldeliste) zählt in seiner Disziplin ebenso zu den Favoriten wie
Philipp Kastner (Bremen Nord) im Dreisprung als Zweiter der Meldeliste. In der weiblichen A-Jugend werden sich Catharina
Reppin (BLT-Komet) und Kaja Tokarska (SVW) über die 60 Meter an der Qualifikation zur Jugend-DM versuchen. In ihren
Spezialdisziplinen stehen die Chancen auf einen Gesamtsieg allerdings besser: Tokarska startet aussichtsreich über die 60
Meter Hürden, und Reppin geht im Weitsprung sogar als Erste der Meldeliste und klare Favoritin in den Wettbewerb.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 23. Januar 2004
Zweimal Silber für Alan Preuß
Die Nachwuchs-Leichtathleten des VfL Wolfsburg starteten mit den Landes-Hallenmeisterschaften in Hannover in das neue Wett-
kampfjahr. Den Auftakt bestritten die B-Jugendlichen. Erfolgreichster Teilnehmer der VfLer war Alan Preuß, der über 400 m im
Kampf um den Titel nur um elf Hundertstel Sekunden geschlagen wurde. Außerdem sicherte er sich mit seinen Teamkollegen
Anis Jemayai, Alexander Krenz und Sven Bluhm eine zweite Silbermedaille mit der 4x-200-m-Staffel (1:36,06 min). Einen dritten
Platz erreichten Anis Jemayai im 60-m-Sprint (7,37s, zeitgleich mit dem Zweitplatzierten) und Thomas Günterberg im Dreisprung
(11,78 m, persönliche Bestleistung). Fünfter wurde Marcel Hilbig über 800 m (2:05,26 min).
Bei der weiblichen B-Jugend erreichte Laura Schubert Platz sechs im Weitsprung (4,97 m) vor Vereinskameradin Christina Windt
(4,93 m), die außerdem im Dreisprung auf Rang sechs kam (10,20 m). Siebte im selben Wettbewerb wurde Amelie Theiler (9,78
m, persönliche Bestleistung). Die Bronzemedaille holte die 4x-200-m-Staffel mit Laura Schubert, Amelie Theiler, Christina Windt
und Lena Hientz in 1:51,02 min. Mit den Leistungen in Hannover haben sich beide VfL-Staffeln für die deutschen Jugend-Hallen-
meisterschaften in Neubrandenburg qualifiziert. (r)

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 24. Januar 2004
Erster Start für Möller
LG-Athleten bei Hallen-Meisterschaften / Ritter verzichtet auf Titelverteidigung
Die gemeinsamen Titelkämpfe der Landesverbände Niedersachsen und Bremen im Bundesleistungszentrum Hannover bilden den
Auftakt einer kurzen Serie von Hallenmeisterschaften, an denen auch einige Athleten der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG)
Braunschweig teilnehmen.
Ein großes Programm hat sich Michael Basista vorgenommen, der über 60, 200 und 400 Meter an den Start gehen will. Gleich
vier Athleten schickt die LG über 800 Meter ins Rennen. Michael Herbst, Bernd Striegler und Christopher Rüffer – im Vorjahr auf
den Rängen drei bis fünf platziert – testen Neuzugang Lars Möller. Der 1500-Meter-Spezialist tritt bei seinem ersten Start im
LG-Trikot auf der Unterdistanz an, weil bei NLV-Meisterschaften die lange Mittelstrecke nicht angeboten wird.
Auf geringes Interesse stößt die Hallensaison bei den meisten der leistungsstarken LG-Langstreckler, von denen lediglich Georg
Diettrich die 3000 Meter bestreiten wird. Bei den Frauen verzichtet Susanne Ritter auf die Verteidigung ihres Titels über die selbe
Strecke. Sie startet über 800 Meter und wird es bei einem Hallenstart belassen, um sich voll auf die Cross-WM im März in
Brüssel vorbereiten zu können. Birte Bultmann rückt damit zur ersten Sieganwärterin über 3000 Meter auf.
Für die deutsche Hallen-Meisterschaft am 21. und 22. Februar in Dortmund bereits qualifiziert ist Sandra König, die für die 60 und
200 Meter gemeldet hat und zusammen mit Isabell Dollas, Claudia Wehrsen und der A-Jugendlichen Teresa Emmrich neben
einem Spitzenplatz auch die auf 1:43,50 Minuten festgesetzte Norm über 4 x 200 Meter unterbieten will. (B.B.)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 24. Januar 2004
Jann-Erik Jürjens will in Hannover hoch hinaus
Leichtathletik: 13 Ostfriesen starten bei Landesmeisterschaften
Von Klaus Jakobs
Ostfriesland. Eine Woche nach den Meisterschaften der B-Jugend ermitteln die Männer, Frauen und A-Jugendlichen ihre
Bremer und Niedersächsischen Hallentitelträger. 13 ostfriesische Leichtathleten aus vier Vereinen starten an diesem Wochen-
ende in Hannover, um sich im Sportleistungszentrum mit der Konkurrenz zu messen. Insgesamt liegen dem Ausrichter 502
Einzel- und 46 Staffelmeldungen aus 79 Vereinen vor. Für viele Aktive sind diese Titelkämpfe der vorläufige Saisonhöhepunkt vor
Beginn der Freiluftsaison. Gleichzeitig dienen sie für einige als Standortbestimmung vor den Norddeutschen und Deutschen
Hallenmeisterschaften.
Der A-Jugendliche Jann-Erik Jürjens geht im Hochsprung an den Start und hat dabei gute Aussichten auf einen Medaillenplatz.
Das Nachwuchstalent vom TuS Hinte zeigte bei den Hallenmeisterschaften in Emden bereits herausragende Leistungen. Jürjens
verbesserte seine Bestleistung auf ausgezeichnete 1,96 Meter. In dieser Form könnte ihm auch der Titelgewinn gelingen.
Vereinsgefährte Marten Lamschus - er ist eigentlich noch bei der B-Jugend startberechtigt - geht über 3000 Meter ins Rennen.
Der TV Norden stellt mit sieben gemeldeten Aktiven erneut die meisten ostfriesischen Teilnehmer. Die Jugendlichen Siewert
André und Paul Thielecke konnten zuletzt mit sehr guten Leistungen überzeugen. André schaffte bereits die Norm für die Deut-
schen Meisterschaften über 60 Meter und geht hier mit der besten Vorleistung an den Start. Er stellt sich außerdem der Kon-
kurrenz über 200 Meter. Thielecke gilt im Dreisprung als besonders aussichtsreich, hat sich aber auch im Weit- und Hochsprung
einiges vorgenommen. Beide stehen zudem für die 4x200-Meter-Staffel der Männer zur Verfügung. Patrick Pfingsten, Tobias
Müller und Sören Vöhrs sind die anderen Staffelläufer des Norder TV.
Während sich Müller im Einzelwettkampf für die Kurzstrecke über 60 Meter entschieden hat, tritt Vöhrs im Langsprint über 400
Meter an. Im 200-Meter-Lauf treffen beide aufeinander. Peter Steinke startet im Rennen über 3000 Meter und versucht sich an
der Norm für die Deutschen Meisterschaften der Senioren. Tilman Weber ist im Dreisprung bei der Jugend vertreten.
Die Jugendlichen Enno Tjarks im Hochsprung sowie Susanne Becker und Tina de Boer im Stabhochsprung vertreten die Farben
von Germania Leer. Helge Bobka (Jugend) vom MTV Aurich geht mit der Kugel in den Wettbewerb. Steinke will über 3000 Meter
die DM-Norm schaffen

JEVERLAND BOTE vom 24. Januar 2004
Heidmühler starten bei Meisterschaft
In Hannover stehen die Titelkämpfe auf dem Programm
Heidmühle (sr). Auch in diesem Jahr - und zwar an diesem Wochenende - fahren zwei Heidmühle Leichtathleten wieder zu den
Hallentitelkämpfen nach Hannover. Claas Caspers und Jörg Janssen werden zusammen mit anderen Jugendlichen aus ganz
Niedersachsen um den Sieg und somit um den Meistertitel über die 60m- und die 200m-Distanz wetteifern. Claas Caspers lief in
diesem Jahr schon eine neue absolute Bestzeit von 7,10 Sekunden über die 60m und festigte so einmal wieder seine Favoriten-
rolle bei den Titelkämpfen. Auch seine jetzige 200m-Form ist nicht zu verachten. Anfang des Jahres stellte er eine neue per-
sönliche Jahresbestmarke von 22,82 Sekunden auf. Die Form seines Teamkollegen, Jörg Janssen, der zweite B-Jugendliche aus
dem Heidmühler Lager, sollte man auch nicht außer Acht lassen, denn dieser trainierte den ganzen Winter hindurch kontinuier-
lich und hat nun endlich wieder die Chance, seine gute Form unter Beweis zu stellen.

Gustedt Landesmeister im Dreisprung
Von Björn Mußmann / TV Langen (24. Januar 2004)
Gleich am ersten Tag der Hallenlandesmeisterschaften in Hannover konnte der TV Langen durch Christian Gustedt seinen ersten
Titel im Jahr 2004 verbuchen. Im zweiten Versuch setzte sich Gustedt mit 13,42 m erstmals an die Spitze, allerdings konnte der
nach den ersten Versuch führende Jörg Busse (Hildesheim) im fünften Versuch das Blatt mit 13,63 m wieder zu seinen Gunsten
wenden. In dieser Situation zeigte Gustedt großen Kampfeswillen und konterte im letzten und entscheidenden sechsten Versuch
und übersprang die Vorgabe von Busse um fünf Zentimeter. Während der Hildesheimer in seinem letzten Versuch nicht noch mal
zulegen konnte, durfte sich Gustedt über seinen ersten Titel des "Niedersächsischen Hallenmeisters 2004" freuen.
Nicht ganz so glücklich verlief es für ihn allerdings in seiner eigentlichen Paradedisziplin, dem Weitsprung. Nach zwei ungültigen
Versuchen, landete er im dritten Versuch bei 6,55 m (Platz 12) und erreichte damit genauso wenig den Endkampf der besten
acht wie sein Vereinskamerad Jacek Serowinski, der mit 6,49 m auf Platz 13 kam.
Zuvor hatte Serowinski den 60m-Lauf bestritten und qualifizierte sich mit 7,25 Sekunden für den Zwischenlauf. Dort kam dann
aber mit 7,38 Sekunden das Aus, denn für die Endlaufteilnahme der besten sechs hätte er seine derzeitige Saisonbestleistung
von 7,17 Sekunden um 9 Hundertstelsekunden unterbieten müssen. Zusammen mit Startläufer Christian Oltsch und Manuel
Tönjes bildeten Gustedt und Serowinski die Langener 4x200m-Staffel, die ihr Staffelholz in 1:34,19 Sekunden viermal durch das
Hallenoval trug. In der Endabrechnung bedeutet dies Platz sechs. Einen Platz besser als die Staffel konnte sich Manuel Tönjes
im 400m-Lauf platzieren, mit der Saisoneinstandszeit von 51,29 Sekunden kam er auf Rang fünf.
Die doppelte Distanz hatte Anton Gering zu absolvieren. Gering benötigte für die 800m-Strecke 2:01,86 Minuten und erreichte
Platz 13. Am morgigen Sonntag geht es in Hannover weiter.

Presseinformation vom 25. Januar 2004 (Von Manfred Scholz)
Sechs Landes-Titel für die Topsprinterinnen der LG Weserbergland
Tragische Verletzung von Cathleen Tschirch
Hameln/Hannover. Die Leichtathleten der LG Weserbergland kamen bei den Niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeister-
schaften im hannoverschen Sportleistungszentum zu den erwarteten Erfolgen. Allen voran Michaela Halm. Sie wurde die erfolg-
reichste Teilnehmerin der Meisterschaften mit ihren drei überlegenen Siegen in den Finalen des 60 Metersprints, der Hallenrunde
über 200 Meter und in der 4x200 Meter-Staffel der Jugend A.
Der Sieg über 60 Meter bei den Frauen ging an die LG-Topsprinterin Cathleen Tschirch, die vor 14 Tagen mit 7,44 Sekunden
deutsche Jahresbestzeit gelaufen war. Sie zog sich allerdings 20 Meter vor der Ziellinie einen Muskelfaserriss im Oberschenkel
zu, konnte aber das Rennen in guten 7,52 Sekunden nach Hause bringen. Den fünften Titel für die LG erreichte Nicole Marahrens
über 200 Meter sicher und mit ihren Mannschaftskameradinnen holte sie mit der 4x200 Meter-Staffel Titel Nummer Sechs.
Erfreulich aber auch, dass sich in der Männerklasse Renè Paul und Stefan Lodziak im 400 Meterlauf auf Platz Drei und Vier
platzieren konnten und die 4x400 Meter Männer-Staffel Vizemeister wurde.
Ausführlicher Bericht folgt

OSNABRÜCKER SONNTAGSZEITUNG vom 25. Januar 2004
OTB - Staffel sorgt in Hannover für Paukenschlag

Drei Titel für Osnabrücker Leichtathletiknachwuchs in Hannover
Bericht

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 26. Januar 2004
Isabell Garling ist nicht zu stoppen
Wieder Landestitel / Helge Schwarzer patzt
Hannover
(eb/gd). Isabell Garling von der LG Wennigsen/Egestorf ist derzeit nicht zu stoppen. Bei den Landesmeisterschaften
in Hannover holte sie sich erneut einen Titel. Nach dem Sieg im 60-m-Sprint
(DLZ berichtete) ließ die 15 jährige B-Jugendliche
am Wochenende auch über 400 Meter alle Konkurrentinnen hinter sich und siegte in der nächsthöheren Altersklasse. Die Kader-
athletin gewann in 57,48 Sekunden.
Pech hatte Vereinskollege Helge Schwarzer. Zunächst rutschte ihm beim Start im Vorlauf über 60-m-Hürden in der Männerklasse
der Startblock weg, dann lief er im Finale (er durfte außer Wertung antreten) in die erste Hürde und schied aus. Am Tag zuvor
hatte der A-Jugendliche bei der Generalprobe über 60-m-flach mit 7,16 Sekunden im Zwischenlauf noch seine Visitenkarte ab-
gegeben. Auf das Finale hatte der 18-Jährige verzichtet.
Tobias Zündorf (Jugend A) holte sich im Dreisprung mit 12,30 m den Vizemeistertitell und belegte über 60-m-Hürden den fünften
Platz. Im Weitsprung plagten Zündorf seine alten Rückenprobleme, er blieb mit 5,91 m einen halben Meter unter seinen Mög-
lichkeiten. Carmen Schladebusch schließlich ging im Dreisprung eine Alterklasse höher an den Start und wurde bei der A-Jugend
mit 10,69 Metern Sechste.
Das herausragende Ergebnis für den TSV Kirchdorf lieferte Dirk Schwarzbach. Er wurde über 3000 Meter in 8:24,34 Vizemeister.

GENERAL ANZEIGER vom 26. Januar 2004
Petra Kuhr auf dem dritten Platz
Leichtathletik: Läuferin der LG-Papenburg-Aschendorf bei Landesmeisterschaften
Hannover (rh). Bei den Bremer und Niedersächsischen Landesmeisterschaften in Hannover hat sich Petra Kuhr von der LG
Papenburg-Aschendorf den dritten Platz über die 800-Meter-Strecke erkämpft. Sie benötigte 2:12,13 Minuten. Die Jugendliche
Ruth Krause schied dagegen mit einer Zeit von 27,92 Sekunden als Vorlaufzweite über 200 Meter aus. Beste weibliche Starterin
aus Ostfriesland war Tina de Boer vom VfL Germania Leer. Die 15-jährige B-Jugendliche belegte im Stabhochsprung der A-
Jugend mit 2,90 Metern den fünften Platz.

Presseinformation vom 26. Januar 2004 (Von Manfred Scholz)
Michaela Halm im Goldrausch
Tragische Verletzung von Cathleen Tschirch
Hameln/Hannover. 470 Teilnehmer aus über 70 Vereinen verwandelten das Hannoversche Sportleistungszentrum am Wochen-
ende zwei Tage lang in ein Tollhaus bei den Niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften. Mit dabei waren die Top-
Sprinterinnen und Sprinter der LG Weserbergland, die zu den erwarteten Erfolgen kamen.
Zur erfolgreichsten Teilnehmerin wurde Michael Halm bei ihren Start in der weiblichen Jugend A. Sie gewann nach überlegenen
Vorlaufsiegen das 60 Meter Finale in guten 7,73 Sekunden vor ihrer Mannschaftskameradin Nina Giebel, die 7,78 Sekunden be-
nötigte. Im Endlauf über die 200 Meter lange Hallenrunde demonstrierten sogar drei Sprinterinnen der LG Weserbergland ihre
Überlegenheit. Mit neuer Bestzeit von 24,97 Sekunden verwies sie Jala Gangnus (25,39 Sekunden) von der LG Nordheide deut-
lich auf Platz zwei und Nina Giebel und Ricarda Fierenz, beide von der LG Weserbergland, in 25,56- und 26,15 Sekunden auf die
Plätze Drei und Vier. Zusammen mit Anika Laing gewannen die drei Sprinterinnen auch den Landestitel in der 4x200 Meter Staffel
in 1:41,65 Minuten vor dem DSC Oldenburg (1:49,13 Minuten) und dem VfL Wolfsburg (1:54,39 Minuten).
Die absolute Top-Sprinterin der Meisterschaft war Cathleen Tschirch, die nach ihrem Vorlaufsieg in 7,55 Sekunden auch als
Favoritin in den Endlauf ging, um diesen dann auch in 7,52 Sekunden überlegen zu gewinnen. Allerdings überschattete den
Triumph ein schmerzhafter Muskelfaserriss im Oberschenkel, den sie sich 20 Meter vor dem Ziel zuzog und so für die weiteren
Konkurrenzen (200 Meter und Staffel) ausfiel. Stephanie Thumann wurde hinter Annika Meyer von der LG Hannover Dritte in 7,73
Sekunden vor ihrer Mannschaftskameradin Nicole Marahrens, die 7,76 Sekunden benötigte. Katharina Möllmann (7,96 Sekun-
den), Nicole Müller (7,85 Sekunden) und Silke Rauchberger (8,08 Sekunden) schieden in ihren Vorläufen aus.
Im Endlauf über 200 Meter “gestatten” die LG-Frauen nur Sandra König von der LG Braunschweig die Teilnahme. Nicole Marah-
rens siegte klar in 24,26 Sekunden, war allerdings mit der erzielten Zeit unzufrieden, vor Sandra König (24,71sec), Stephanie
Thumann (25,00sec) und Nicole Müller als Vierte in 25,44 Sekunden. Silke Rauchberger (26,15 sec), Janine Linke, Katharina
Möllmann (beide 25,32sec) und Christina Köhring (26,08sec) konnten sich für das Finale nicht qualifizieren. Auch ohne Cathleen
Tschirch dominierte die 4x200 Meter-Staffel der LG in der Besetzung Stephanie Thumann, Katharina Möllmann, Nicole Müller
und Nicole Marahrens. Sie siegten in 1:40,12 Minuten vor der LG Braunschweig (1:43,25 min.). Im Weitsprung blieb Katharina
Möllmann mit einer Weite von 5,41 Metern und dem dritten Platz unter ihren Möglichkeiten, da sie eine Bestleistung von 5,90
Meter hat.
Nach Platz Zwei im Vorlauf über Platz Drei im Zwischenlauf gelang Alexander Löwens bei der männlichen Jugend der Sprung ins
Finale über 60 Meter, wo er sich mit einer Steigerung auf 7,32 Sekunden den Vierten Platz ergatterte. Den zweiten Platz er-
reichte er im B-Endlauf über 200 Meter in 23,47 Sekunden. Die 4x200 Meter-Staffel der A-Jugend kam in der Besetzung Alex-
ander Löwens, Hauke Laing, Frederik Böhm und Mischa Flaspöhler nach einem Sieg im Zeitlauf in 1:37,46 Minuten in der End-
abrechnung auf den fünften Platz.
Erfreulich auch, dass in der LG Weserbergland auch Männer wieder vorne mitmischen. So kam Stefan Lodziak über 400 Meter in
49,42 Sekunden zum Vize-Meistertitel und Renè Paul wurde in 50,26 Sekunden Vierter. Danilo Schmidt wurde im 800- Meter-
Lauf in 1:58,20 Minuten Neunter. Ebenfalls zur Vize-Meisterschaft reichten die 3:25,48 Minuten der 4x400 Meter-Staffel in der
Besetzung Renè Paul, Martin Thimm, Danilo Schmidt und Stefan Lodziak. Am Vortag hatte das Quartett ohne Danilo Schmidt,
dafür mit Rene Oblong, über die 4x200 Meter in 1:34,19 Minuten den vierten Platz erreicht. Trainer Werner Scharfs Fazit: “Die
sechs erreichten Landestitel sind sehr erfreulich, ich erwarte aber bei den Norddeutschen Meisterschaften in 14 Tagen in Halle
und bei der “Deutschen” Ende Februar in Dortmund noch eine deutliche Leistungssteigerung bei allen Athleten. Traurig bin ich
darüber, dass sich Cathleen Tschirch, die sich bisher in Topform und deutscher Jahresbestzeit in 7,42 Sekunde präsentierte,
verletzt hat und wahrscheinlich erst zur DM wieder dabei ist”.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. Januar 2004
Thielecke jubelt nach Siegessprung nur leise
Leichtathletik: Fünf Medaillen für Ostfriesen in Hannover
Von Klaus Jakobs und Georg Lilienthal
Hannover. Der Norder Paul Thielecke hatte bereits fünf gute Versuche im Dreisprung gezeigt. Den weitesten Satz hob er sich
bei den Bremer und Niedersächsischen Landesmeisterschaften in Hannover für den letzten Durchgang auf. Da steigerte er sich
von 12,75 auf 13,07 Meter und gewann die A-Jugend-Konkurrenz vor dem Bremer Philipp Kastner (12,94). Neben diesem Titel-
gewinn verbuchten die Ostfriesen bei den Titelkämpfen der Männer, Frauen und A-Jugend noch einen zweiten Platz und drei
dritte Ränge.
Von allen Medaillen-Gewinnern der Region jubelte Paul Thielecke am leisesten. “Ich hatte mir noch mehr erhofft.” Der 17-Jährige
setzt sich eben ehrgeizige Ziele. So wäre er gerne der DM-Qualifikationsweite von 13,80 Metern etwas näher gekommen. Auch
Teamkollege Siewert André zeigte sich mit Rang zwei über 60 Meter in 7,08 Sekunden nicht restlos zufrieden. “Ich war im End-
lauf nicht locker”, lautete seine Selbstkritik. So eilte ihm Martin Lohmann (Verden) davon und gewann in 6,95 Sekunden. Von
Trainer Hans-Albin Jacob erhielt André dennoch ein dickes Lob. “Das war eine tolle Leistung.” Es folgte eine zweite Glanzvor-
stellung. Über 200 Meter stellte Siewert André in 22,63 Sekunden eine persönliche Hallenbestleistung auf und wurde hinter
Holger Kunz (Celle / 22,26) und Claas Caspers (Heidmühle / 22,28) Dritter.
Rang drei erreichte auch Sören Vöhrs bei den Männern über 400 Meter. In 49,73 Sekunden stellte er eine persönliche Best-
leistung auf und lag hinter Lars Figura (Wolfsburg / 49,73) und Stefan Lodziak (LG Weserbergland). Auch für Jann-Erik Jürjens
(Hinte) reichte es mit 1,84 Metern im Hochsprung der A-Jugend zum dritten Platz. “Der harte Boden war ein Problem”, sagt
Jürjens, der kürzlich in Emden 1,96 Meter übersprungen hatte. In Hannover hätte das zum Titel gereicht. Für Sieger Steffen
Kahlert (Wunstorf) standen 1,90 Meter zu Buche.
Beste weibliche Starterin aus Ostfriesland war Tina de Boer (VfL Germania Leer). Die 15-jährige B-Jugendliche belegte im Stab-
hochsprung der A-Jugend mit 2,90 Metern den fünften Platz.

Presseinformation vom 27. Januar 2004 (Von Markus Steinbrück)
17-Jährige sorgten für die Highlights
Buchholz/Winsen. Seinen ersten niedersächsischen Einzeltitel erlief sich jetzt bei den Landeshallenmeisterschaften der Leicht-
athleten im Sportleistungszentrum Hannover der 17-jährige Christian Bernau. Der erst zum 1. Januar von Blau-Weiß Buchholz
zur LG Nordheide gewechselte Buchholzer gewann die 800 Meter der männlichen Jugend A in 1:58,99 min. Mit dieser persön-
lichen Bestzeit qualifizierte sich der B-Jugend-Bezirksmeister des Vorjahres zugleich für die Deutschen Jugend-Hallenmeister-
schaften, die am 14. und 15. Februar im Jahnforum in Neubrandenburg stattfinden. Im schnellsten von drei Zeitläufen musste sich
Christian Bernau im Endspurt lediglich Tim Schwarzmeier (1:58,72 min) geschlagen geben. Da dieser ebenfalls zum 1. Januar
vom TSV Bremervörde zum SV Werder Bremen gewechselt war, wurde Schwarzmeier als Bremer-, Bernau als Niedersachsen-
meister ausgezeichnet. Umso höher ist die Leistung des seit dem vergangenen Sommer in Winsen bei Gerd und André Prüs-
mann trainierenden Landesmeisters zu bewerten, da er sich in den letzten Monaten mit einer hartnäckigen Muskelverletzung
herumgeplagt hatte.
Absolut top in Form präsentierte sich in Hannover auch Sprinterin Jala Gangnus. Die 17-jährige Winsenerin blieb in Vor-,
Zwischen- und Endlauf über 60 Meter jeweils unterhalb ihren alten Bestmarke von 7,90 sec. Mit der hervorragenden Zwischen-
laufzeit von 7,79 sec erfüllte die für die LG Nordheide Startende sogar die Qualifikationsnorm für die Deutschen Hallenmeister-
schaften der Frauen. Im Endlauf überquerte Jala Gangnus hinter Michaela Halm und Nina Giebel (beide LG Weserbergland) als
Dritte die Ziellinie. Einen Tag später stand Gangnus dann sogar eine Stufe höher auf dem Siegertreppchen. Über 200 Meter
ersprintete sie sich nach 25,45 sec im Vorlauf mit der Endlaufzeit von 25,39 sec den Silberrang. Der Landestitel ging erneut an
Michaela Halm.
Weitere Ergebnisse: Männer: 400 Meter: 6. Robert Supplieth 52,46 sec; 800 Meter: 4. Jan Martin Gutzeit (beide LG Nordheide)
1:55,80 min; 3000 Meter: 7. Rolf Helmboldt (TSV Hittfeld) 9:07,36 min. Frauen: 800 Meter: 4. Alexandra Hahn (LG Nordheide)
2:14,21 min; 4 x 200-Meter-Staffel: 5. TSV Stelle (Brigitte Heidrich, Silke Heitmann, Susanne Clausen, Annegret Nanz) 1:54,61
min. Männliche Jugend A: 800 Meter: 6. Markus Hiller 2:03,97 min; Weibliche Jugend A: 200 Meter: 5. Klaudia Neubauer (beide
LG Nordheide) 26,02 sec.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 27. Januar 2004
Landestitel für Birte Bultmann
Niedersächsische Hallenmeisterschaften: Fünf zweite Plätze für Starter der Leichtathletik-Gemeinschaft
Mit einem Titel und fünf Vizemeisterschaften kehrten die Athletinnen und Athleten der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Braun-
schweig von den niedersächsischen Hallenmeisterschaften aus Hannover zurück. Im 3000-Meter-Lauf der Frauen überrundete die
gerade aus dem Trainingslager in Portugal zurückgekehrte Birte Bultmann 8 ihrer 9 Konkurrentinnen. Sie siegte unangefochten in
9:38,77 Minuten. Damit wurde sie Nachfolgerin ihrer Klubkollegin Susanne Ritter, die den Start auf der 800-Meter Unterdistanz
bevorzugte und in Bestzeit von 2:11,34 Minuten hinter Berit Bauer aus Wolfsburg Rang zwei belegte.
Im Zeichen einer Tempoverschleppung stand der A-Lauf über 800 Meter bei den Männern. Michael Herbst hatte die schnellste
Schlussrunde des Feldes und wurde hinter dem frühzeitig enteilten Dennis Roloff (VfL Wolfsburg / 1:54,37 Min.) Zweiter in
1:55,29 Minuten. Zu den Verlierern des Rennens gehörte LG-Neuzugang Lars Moeller als Fünfter.
Nachdem Sandra König im Kurzsprint über 60 Meter mit Rang sechs in 7,83 Sekunden ihre Erwartungen nicht erfüllte, kam sie
über 200 Meter als Vizemeisterin in 24,71 Sekunden wesentlich besser zurecht. Zusammen mit Teresa Emmrich, Verena Dollas
und Claudia Wehrsen holte sie über 4 x 200 Meter einen weiteren zweiten Platz. Mit 1:43,25 Minuten unterbot das Quartett
hinter der LG Weserbergland die auf 1:43,50 Minuten festgelegte Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in vier Wochen
in Dortmund. Ein weiterer zweiter Rang gelang Isabell Dollas im Weitsprung der Frauen mit 5,53 Metern.
Jeweils Vierte wurden Georg Diettrich über 3000 Meter in 8:38,57 Minuten, Martina Mühleck im Hürdensprint, Teresa Emmrich in
der Jugendklasse über 60 Meter in Bestzeit von 7,90 Sekunden sowie über 60 Meter Hürden und die zweite Sprintstaffel der
Frauen in der Besetzung Martina Mühleck, Stefanie Bruns, Nora Leeseberg und Jenny Walter. Cora Hentrich kam über 800
Meter auf Rang sechs. (B.B.)

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 27. Januar 2004
Julian Dobbrunz siegt mit Stoß auf 15,96 m
Landesmeisterschaften der Leichtathleten in Hannover
Hildesheim (wgk). Einen guten Einstand in die Hallen-Leichtathletik-Saison 2004 haben mehrere Sportler aus dem Kreis Hildes-
heim bei den niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und Jugend A im Sportleistungszen-
trum Hannover gefeiert. Allen voran Julian Dobbrunz von der FSV Sarstedt. Der letztjährige niedersächsische Freiluft-Jugend-
meister im Kugelstoßen gewann nun auch den Hallentitel mit seinem besten Stoß auf die Weite von 15,96 m. Diese Leistung ist
umso beachtlicher, als Julian Dobbrunz grippegeschwächt an den Start gehen musste.
Zwei Vizemeistertitel für den Leichtathletik-Kreis Hildesheim holten Jörg Busse (Eintracht Hildesheim) im Dreisprung der Männer
mit 13,63 m und der A-Jugendliche Swen Sander (CJD Elze) im Stabhochsprung (3,80 m). Jörg Busse war nah dran am Titel-
gewinn, denn der neue Landesmeister Christian Gustedt (TV Langen) sprang nur fünf Zentimeter weiter als der Hildesheimer.
Besser als Swen Sander mit dem Stab war nur Toni Tschierschke vom MTV 49 Holzminden, der den Wettbewerb klar mit 4,20 m
für sich entschied.
Einen respektablen Einstand im Trikot des VfV Hildesheim hatte Thomas David im Weitsprung der Männer. Mit 7,24 m belegte er
den dritten Rang. Nur zwei seiner sechs Versuche waren gültig. Neuer Landesmeister wurde Christoph Stolz (VfL Wolfsburg /
7,44 m). Jörg Busse kam auf die Weite von 6,91 m, die ihm Platz sechs einbrachte.
Ebenfalls Bronze gewann Natalie Mutig (Eintracht Hildesheim) im Weitsprung der Jugend A. Mit ihrem Satz von 5,53 m war sie
sehr zufrieden. In der Endabrechung lag sie aber deutlich hinter der Siegerin Catharina Reppin (Bremer LT/5,82 m) und der
Zweiten Svenja Geese (LG Göttingen/5,72 m) zurück.
Weitere Ergebnisse von Teilnehmern aus dem Kreis Hildesheim - Männer, 60 m: Tilo Sperling (VfV) und Jörg Busse (Eintracht
Hildesheim) beide 7,45 Sekunden (Vorläufe).
Frauen, 800 m: 2. Susanne Ritter (Barienrode/LG Braunschweig) 2:11,34; 200 m: Christina Köhring (Algermissen/LG Weserberg-
land) 26,08 (Vorlauf).
Männliche Jugend A, 200 m: Christian Kiel (Hildesheim/LG Hannover) 24,68 (VL); 60 m Hürden: 3. Christian Heilmann (Alfeld /
Hannover 96) 8,69; Stabhochsprung: 6. Matthias Winter (CJD Elze) 3,60 m, 8. Heilmann 3,40 m; Weitsprung: 5. Heilmann
6,53 m; Kugelstoßen: 6. Heilmann 13,46 m.
Weibliche Jugend A, Hochsprung: 2. Stefanie Meyer (Hildesheim/LG Hannover) 1,73 m; 200 m: Natalie Mutig (Eintr. Hildesheim)
26,16 (VL, dann verzichtet); Stabhochsprung: 6. Sinja Lorenz (CJD Elze) 2,70 m.

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 27. Januar 2004
Zu viel Dampf auf der ersten Runde
Matthias Meyer Landesmeister über 400 Meter der Jugend A / Anja Bodenstedt ,,Vize"
Uelzen/Hannover (wt). Matthias Meyer holte sich den Titel über die 400 Meter und Anja Bodenstedt erkämpfte sich den zweiten
Platz über die 800 Meter. Das sind die herausragenden Ergebnisse von Uelzener Leichtathleten, die bei den Hallen-Landes-
meisterschaften der Erwachsenen und der Jugend A unter 512 Startern aus Niedersachsen und Bremen in Hannover vertreten
waren. Für die LG Hanstedt II/Wellendorf/Wriedel war Matthias Meyer äußerst erfolgreich. Dem noch B-Jugendlichen wurde
wegen seiner starken 300 Meter-Zeit eine Sondergenehmigung eingeräumt. Mit einem guten Start verschaffte sich der Hanstedter
eine gute Ausgangsposition für die zweite Hallenrunde. Doch das hohe Anfangstempo machte sich dann auf der Zielgeraden be-
merkbar. Beim Schlussspurt hatte er nichts mehr hinzu zu setzen. Doch mit der ausgezeichneten Zeit von 52,19 Sekunden
wurde Meyer als schnellster Niedersachse Dritter dieses Zeitendlaufs und somit auch Landesmeister bei der männl. Jugend A.
Auch Anja Bodenstedt (LG Post SV Uelzen/MTV Barum) die über die 800 m der weiblichen Jugend A am Start war, rechnete
sich aufgrund ihrer bisher erzielten Leistungen über diese Distanz große Chancen aus. Nach verhaltenem Beginn kam sie immer
besser in Schwung, konnte aber den Sieg einer Läuferin von Emstal-Dörpen nicht verhindern. In 2:20,22 Minuten belegte sie Platz
zwei. "Da war mehr für sie drin", erklärte der Landestrainer nach dem Rennen, ”Anja muss sich einfach mehr zutrauen."
Diese Entschlossenheit brachten dann die beiden 4x200-Meter-Staffeln der LG SV Hanstedt II/W./W. auf. Die Jugendstaffel in
der Besetzung Matthias Meyer, Martin Zweigert, Bastian Teichmann und dem Wriedeler Jan Grage behauptete sich gut im Feld
der großen Vereine aus Hannover und Wolfsburg. Mit 1:40,67 Minuten liefen die Uelzener die fünftbeste Zeit aller niedersächs-
ischen Staffeln. Auch die Männer hielten gut mit. In der Besetzung Jonas Hengevoß, Magnus Hengevoß, Oliver Seibel und
Jürgen Berlin erlief sich die Staffel mit 1:38,46 Minuten den 8. Platz.
Das erfolgreiche Abschneiden der LG Hanstedt/W./W. vervollständigte die gute Platzierung von Martin Zweigert im Stabhoch-
sprung. In einem spannenden Wettkampf scheiterte er an der Höhe von 3,80 Metern nur denkbar knapp, sicherte sich aber mit
der persönlichen Bestleistung von 3,70 Metern Platz 5.

GÖTTINGER TAGEBLATT vom 27. Januar 2004
Ingo Müller erläuft sich DM-Ticket
Die Leichtathleten der LG Göttingen (LGG) sind zufrieden mit ihrem Abschneiden bei den Hallenlandesmeisterschaften. Ingo
Müller, Jutta Freisen und Svenja Geese setzten sich als Favoriten in ihren Wettkämpfen durch. Insgesamt holten die LGGer
sieben Medaillen. “Das lässt auf eine gute Saison hoffen”, freute sich LGG-Trainer Wilhelm Graeber.
Im 3000-m-Lauf ließ Ingo Müller die niedersächsische Konkurrenz weit hinter sich, den Sieg schnappte ihm jedoch der außer
Konkurrenz startende Hamburger Arne Gabius weg. Müller und Gabius ergänzten sich hervorragend bei der Tempoarbeit, wech-
selten sich an der Spitze immer wieder ab. Bis Müller 400 m vor Ende den Schlussspurt anzog. Zu früh, wie sich herausstellen
sollte, denn in der letzten Kurve schob sich der Hamburger an ihm vorbei. Den Titel des niedersächsischen Landesmeisters
konnte sich Müller dennoch abholen, und mit der Zeit von 8:13,24 Minuten gehört er nicht nur zu den nationalen Top 5 in dieser
Saison, sondern hat schon zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften in Dortmund gelöst.
Zwei Bronzemedaillen konnte sich LGG-Neuzugang Jacob Minah um den Hals hängen: Im 60-m-Hürdenendlauf trennte ihn mit
8,51 Sekunden nur eine Hundertstel von Platz zwei. Und auch beim Hochsprung war das Ergebnis denkbar knapp: Mit über-
sprungenen 1,92 m hatte Minah am Ende die gleiche Höhe wie der Zweitplatzierte Christian Seolhorst vom OSC Damme. Der
benötigt aber im Vorfeld weniger Versuche.
Jutta Freisen ließ ihre Konkurrentinnen im Kugelstoß der Frauen nicht lange im Ungewissen über ihre Titelambitionen. Im ersten
Versuch stieß Freisen, die eigentlich Siebenkämpferin ist, die 4-kg-Kugel auf die Siegweite von 13,54 m. Unerreichbar für die
Zweite Beatrice Mau-Repnak aus Wolfsburg.
“Das war ein Sprung aus der kalten Hose”, so charakterisierte LGG-Vorsitzender und Mehrkampftrainer Rolf Geese die Leistung
seiner Tochter Svenja im Weitsprung, denn in diesem Winter konnte sein Schützling nur einmal das Springen in die Sandkuhle
trainieren: Mit der Weite von 5,72 m und der Silbermedaille war das Team Geese denn auch mehr als zufrieden. Zwar konnte
Svenja den Wettbewerb nicht gewinnen, Landesbeste war sie dennoch, denn Siegerin Catharina Reppin (5,82) kam aus Bremen.
In gleich drei Disziplinen ging die Mehrkämpferin Geese an den Start. Mit konstanter Leistung im Kugelstoß sicherte sie sich
hier Platz eins. Die Silbermedaille im 60-m-Hürdenlauf vervollständigte Svenjas Erfolgsserie.
Ein bisschen übermotiviert ging Maureen Raabe in ihr 3000-m-Rennen. Sie lief den ersten Kilometer mit 3:24 Minuten zu schnell
an. Am Ende zeigte sie sich aber doch mit der Zeit von 10:44,06 und einem 5. Platz sehr zufrieden. Ebenfalls Rang 5 hieß es
am Ende für Steffen Graeber. Der 15-jährige B-Jugendliche meldete sich für den 3000-m-Lauf der A-Jugend hoch. Seine Zeit von
9:35,19 ist eine gute Grundlage für die kommende Saison.

ACHIMER KURIER vom 27. Januar 2004
Ausnahmestellung bewiesen
Martin Lohmann souveräner Landesmeister im 60-Meter-Sprint / Bronze für Meier

Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Verden/Achim. Bei den in Hannover ausgetragenen Hallenlandesmeisterschaften feierte der Verdener Leichtathlet Martin Loh-
mann den erwartet deutlichen Sieg im 60-Meter-Finale der männlichen Jugend A. Mit 6,95 Sekunden lag er deutlich vor Siewert
André vom TV Norden, der 7,08 Sekunden benötigte. Gut platzierte sich auch Stabhochspringerin Silke Meier (Verden), die mit
einer persönlichen Hallenbestleistung von 2,50 Meter Platz drei im Frauen-Wettbewerb belegte.
Nach einem leichten Vorlaufsieg in 7,26 Sekunden bewies der amtierende Mannschafts-Vizeeuropameister Martin Lohmann
schon im Zwischenlauf (6,98 Sekunden) seine Ausnahmestellung im niedersächsischen Kurzsprint. Im Endlauf verbesserte er
sich noch einmal um drei Hundertstelsekunden auf 6,95. Eine Virusinfektion in der Woche vor den Landesmeisterschaften ver-
hindete letztendlich die von Martin Lohmann gern gesehene Acht nach dem Komma. Doch dieses Vorhaben sollte ihm bald ge-
lingen. Lohmann blieb aber die Genugtuung, um zwei Hundertstelsekunden schneller als der Männer-Sieger zu sein.
Silke Meier freute sich sehr über die von ihr erstmals in der Halle übersprungenen 2,50 Meter. Ihr Freiluftkreisrekord steht seit
1997 auf 2,70 Meter. Den Wettbewerb gewann mit guten 3,40 Meter Friederike Lindmüller, Tochter des ehemaligen Theding-
hauseners Wilhelm Lindmüller, der 1973 und 1974 bei den deutschen Jugendmeisterschaften für die LGKV die Plätze drei und
vier im 400-Meter-Hüdenlauf belegt hatte.

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 28. Januar 2004
Landesmeistertitel für Tim Schwarzmeier
Toller Auftakt im Trikot des SV Werder Bremen
Bremen/Bremervörde (bz). Mit einer hervorragenden Zeit und dem A-Jugend-Landesmeistertitel über die 800 Meter ist der für
den SV Werder Bremen startende Bremervörder Tim Schwarzmeier am vergangenen Wochenende von den Landesmeister-
schaften in Hannover zurückgekehrt. Damit hat sich Schwarzmeier das schönste Geschenk zum 18. Geburtstag selbst gemacht.
Tim Schwarzmeier, der seit Januar für den SV Werder Bremen an den Start geht und vorher in den Diensten des TSV Bremer-
vörde stand, lief von Beginn an ein taktisch kluges Rennen. Er hielt sich immer direkt hinter der Spitze auf und ließ seine Kon-
kurrenten die Führungsarbeit machen. In der letzten Runde spurtete er dann ohne große Mühe an seinen Vorderleuten vorbei und
siegte schließlich in einer Zeit von 1:58,72 Minuten souverän. Mit dieser Zeit sicherte sich Schwarzmeier, dessen Spezialstrecke
eigentlich die 1.500 Meter sind, nicht nur den Landesmeistertitel, sondern qualifizierte sich auch für die Deutschen Jugend-
meisterschaften in Neubrandenburg Mitte Februar.
"Ich hatte ja mit vielem gerechnet", meinte Trainer Holger Loock nach dem Rennen. "Aber das Tim gleich im ersten Saison-
rennen eine solche Zeit hinlegt, ist schon bombastisch." Der nächste Höhepunkt steht schon vor der Tür: In zwei Wochen stehen
die Norddeutschen Meisterschaften in Halle/Saale an.

WESER KURIER vom 28. Januar 2004
Julian Geißhirt sorgt für das Highlight
Bremer wird Hallenmeister über 400 Meter – die Konkurrenz kommt erst zwei Sekunden später ins Ziel
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Hannover. Eine Woche nachdem sich die Bremer B-Jugendlichen in starker Form präsentiert hatten, zogen Männer und Frauen
sowie die A-Jugendlichen nach und holten bei den gemeinsam mit Niedersachsen ausgetragenen Leichtathletik-Landesmeister-
schaften einige gute Ergebnisse.
Für ein Highlight in der Jugend sorgte allerdings einer, der bereits zuvor erfolgreich war, weil er noch zur Altersgruppe der B-
Jugendlichen zählt. Julian Geißhirt (BLT-Komet) holte sich mit 50,36 Sekunden über die 400 Meter auch den Gesamtsieg bei
den A-Jugendlichen – unangefochten, denn der schnellste Niedersachse kam rund zwei Sekunden nach dem Bremer ins Ziel.
Für den zweiten Bremer Gesamterfolg zeichnet sich mit der 4x200-Meter-Staffel des BLT ein Team verantwortlich, dass ebenfalls
noch in der B-Jugend zu Hause ist: Die Besetzung Rehn, Geißhirt, Wisotzki und Wedekämper war auch von keiner A-Jugend-
staffel zu schlagen und lief nach guten 1:32,87 Minuten ein. Mit einer taktisch starken Leistung über die 800 Meter steuerte Tim
Schwarzmeier den dritten Bremer Gesamtsieg bei: Der Neuzugang des SV Werder setzte 200 Meter vor dem Ziel zum Schluss-
spurt an, ließ die versammelte Konkurrenz in 1:58,72 Minuten hinter sich und qualifizierte sich damit ebenfalls für die deutschen
Jugend-Hallenmeisterschaften.
Um nur zehn Zentimeter sprang Philipp Kastner (LG Bremen Nord) am Gesamtsieg im Dreisprung vorbei. Seine 12,94 Meter sind
aber ebenso positiv zu vermerken, wie die Einzelergebnisse von Eugen Wisotzki, der sich im Weitsprung (6,47 Meter/5. Platz)
und im Hochsprung (1,84 Meter/4. Platz) im Vorderfeld plazierte.
In der weiblichen A-Jugend konnte Catharina Reppin (BLT-Komet) die in sie gesetzten Erwartungen bestätigen, als sie den Weit-
sprung mit 5,82 Metern gewann und die Konkurrenz distanzierte. Ebenfalls ganz weit vorn dabei waren die Werderanerinnen Kaja
Tokarska (Dritte über 60 Meter Hürden und Fünfte über 60 Meter) und Natalie Steinemann mit dem zweiten Rang über die 3000
Meter.
Bei den Männern waren es erwartungsgemäß vor allem die Sprinter des SV Werder, die für gute Ergebnisse sorgten: Andrei
Fabrizius sicherte sich den zweiten Gesamtplatz über die 200 Meter (22,25 Sekunden), nachdem er zuvor das interne Bremer
Duell über die 60 Meter gegen Torben Kleine (7,13 Sekunden) verloren hatte. Auf den vierten Gesamtrang über die 200 Meter
landete mit Olaf Kelterborn ein weiterer Läufer des SV Werder. Im Weitsprung belegte Kelterborn mit 7,27 Meter den zweiten
Gesamtplatz. Bei Werders Staffel lief es dagegen nicht so gut: Zwar lieferten Fabrizius, Kleine, Kelterborn und Rene Schwarz
die zweitschnellste Zeit des Tages, doch ihnen unterlief ein Wechselfehler. Aufgrund einer Verwechslung wurden die Bremer
zwar nicht disqualifiziert, so dass sie sich trotzdem das Ticket für die deutschen Hallenmeisterschaften lösten.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 28. Januar 2004 (Auszug)
Talent Max Bergmann eifert Dirk Schwarzbach nach
TSV K-Athleten mit guten Resultaten bei den Landesmeisterschaften
Hannover/Kirchdorf (red). An den diesjährigen Landesmeisterschaften der Männer und Frauen sowie Jugend in Hannover be-
teiligten sich knapp 500 Aktive. Über den Mittelstrecken hatte der TSV Kirchdorf sechs Aktive am Start. Im Hochsprung vertrat
Rene Beck die TSV-Vereinsfarben. Für das Top-Ergebnis sorgte Dirk Schwarzbach mit dem Vizetitel über 3000 Meter.
Über 800 Meter am ersten Veranstaltungstag schaffte Hannes Bergmann in seinem ersten Jahr aus der Jugendklasse den An-
schluss bei den Männern. Mit 1:57,97 Minuten lief er persönliche Bestzeit und wurde Achter des Gesamtfeldes. Rainer Lauden-
berg, der sich im Abschluss seiner Diplomarbeit befindet, war mit 1:57,55 Minuten zufrieden. Am nächsten Tag legte Max Berg-
mann trotz seiner T13 Sehbehinderung einen hervorragenden Lauf über 3000 Meter der A Jugend hin. Er gewann den ersten Zeit-
lauf (Gesamt Vierter) in neuer persönlicher Bestzeit von 9:25,02 Minuten und lief den Schlusskilometer in 3:01 Minuten. Jan Rett-
stadt wurde Sechster in 9:49,29 Minuten.
Im Männerrennen ging die Post ab. Außer Wertung lief Arne Gabius (Hamburg) und legte den ersten Kilometer zusammen mit
Ingo Müller in 2:43 Minuten ab. Dirk Schwarzbach konnte bis 1300 Meter folgen, passierte die 2000 Meter in 5:33 Minuten und
lief als Vizemeister eine starke Bestzeit von 8:24,34 Minuten. Ingo Müller gewann die Landesmeisterschaft in 8:13 Minuten.
Frank Colsmann lief bei seinem Debut für Kirchdorf auf den guten sechsten Platz in 9:03,39 Minuten. Rene Beck schaffte mit
1,89 Meter den fünften Platz im Hochsprung.

newsclick.de (Wolfenbüttel) vom 28. Januar 2004
Bronze für Olaf Rösler
Leichtathletik: Nina Giebel stark – für Weserbergland
Kugelstoßer Olaf Rösler vom MTV Wolfenbüttel kam bei den Niedersächsischen Hallenmeisterschaften in Hannover auf den
dritten Rang bei den Männern. Er stieß die Kugel auf 15,44 Meter. Mit dem Ergebnis war er zufrieden "Die Weite ist in Ordnung.
Ich bin auf dem richtigen Weg." Bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren Ende Februar in Potsdam möchte der 34-
Jährige über 16 Meter kommen. Auf diesen ersten Saisonhöhepunkt läuft seine Planung hinaus. Sein Vereinskamerad Matthias
Wilshusen startete über 3000 Meter und belegte nach 9:22,15 Minuten Rang zehn.
Nina Giebel aus Cramme bestritt für ihren neuen Verein, der LG Weserbergland, die ersten Meisterschaftsrennen. Als Startläufer-
in war sie am Titelgewinn der 4x200 Meter-Staffel bei der weiblichen A-Jugend beteiligt. Über 60 Meter sicherte sich die Sprinter-
in nach 7,78 Sekunden die Vizemeisterschaft. Außerdem wurde sie über 200 Meter mit 25,56 Sekunden Dritte. (ma)

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 28. Januar 2004 (Auszug)
Elke Bussmann möchte zur WM
OSC-Athleten im Land erfolgreich / Silber für Seelhorst
Damme/Hannover (ha). Silber für Hochspringer Christian Seelhorst, Bronze für Läuferin Elke Bussmann: Der OSC Damme
durfte mit dem Abschneiden seiner beiden Starter bei den Niedersächsischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Hann-
over bestens zufrieden sein.
Christian Seelhorst überzeugte bei seinem ersten Wettkampf in der Männerklasse mit übersprungenen 1,92 m; an der Höhe von
1,95 scheiterte er denkbar knapp. Der OSCer kam mitten aus dem Wintertraining, so dass die Schnelligkeit im Anlauf noch
fehlte, von daher war er mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden. Sieger wurde der Hannoveraner Eike Onnen mit 2,04 m; er hatte
am Tag vorher in Wuppertal 2,21 m übersprungen und führt derzeit die deutsche Bestenliste an.
Elke Bussmann freute sich über einen guten Halleneinstand. In neuer persönlicher 3000-m-Bestzeit von 10:20,94 min wurde die
Dammerin Dritte bei den Frauen. Birte Bultmann (LG Braunschweig) gewann in 9:38,77 min vor Ulrike Dreißigacker (LG Hann-
over / 10:05,82 min). Für Elke Bussmann war Hannover ein guter Start im Hinblick auf die geplante Titelverteidigung bei der
Senioren-DM Ende Februar in Sindelfingen. Außerdem möchte sie bei der ersten Hallen-Weltmeisterschaft für Senioren vom
10. bis 14. März in Sindelfingen teilnehmen; das wäre schon ein echtes Saison- Highlight.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 28. Januar 2004
DSC-Athleten starten vielversprechend in die Saison
Leichtathletik: Gute Platzierungen bei Hallenmeisterschaft – Romy Wollstein im Dreisprung Zweite
Hannover (jr). Einen zufriedenstellenden Meisterschaftsauftakt des Jahres 2004 gab es für die Teilnehmer des DSC bei den
niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Hannover. Obwohl alle Oldenburger ihren ersten Saisonstart be-
stritten, wurden die Erwartungen hinsichtlich der Platzierungen und Leistungen erfüllt.
In der weiblichen Jugend A lief der DSC mit Jana Bredendiek, Sara Wollstein, Maike Petersen und Eva Ebeling in 1:49,13 Min.
über 4 x 200 m zur Vizemeisterschaft. Pech für die DSC-Staffel war das Ausscheiden des einzigen Gegners in diesem Zeitend-
lauf, so dass die Oldenburgerinnen auf den Positionen drei und vier das Rennen im “Alleingang” nur gegen die Uhr bestreiten
mussten.
Ebenfalls einen zweiten Rang belegte Romy Wollstein im Dreisprung der weiblichen Jugend. Mit 11,08 m steigerte sie ihre Best-
leistung gleich um mehr als einen halben Meter. Im gleichen Wettbewerb blieb Sara Wollstein als Vierte mit 10,95 m nur knapp
unter der Elf-Meter-Marke. Maike Petersen sprang als Fünfte mit 10,81 m noch eine persönliche Bestleistung. Als Hochsprung-
vierte übersprang Romy Wollstein 1,58 m und Jana Bredendiek näherte sich als Weitsprungfünfte mit 5,33 m ihrer persönlichen
Bestleistung aus dem Vorjahr bis auf einen Zentimeter.
Im 60-Meter-Sprint war Sara Wollstein mit 8,20 Sek. schnellste DSCerin vor Eva Ebeling mit 8,22 Sekunden und Jana Breden-
diek mit 8,23 Sekunden. Für alle drei Läuferinnen war aber im Zwischenlauf Endstation. Einen deutlichen Beweis seiner Fort-
schritte auch im Unterdistanzbereich lieferte Langstreckler Christoph Paetzke im 3000-m-Lauf der Männer ab. Als Dritter lief er
auf der 200-Meter-Rundbahn 8:34,34 Min. und war dabei sage und schreibe sieben Sekunden schneller als in der Freiluftsaison
des letzten Jahres.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 29. Januar 2004
Verletzung zerstört Norder Staffel-Hoffnung
Leichtathletik: Nachlese von den Hallen-Landesmeisterschaften in Hannover
Von Klaus Jakobs
Hannover. Mit fünf Medaillen und guten Ergebnissen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den Niedersächsischen und
Bremer Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und A-Jugend aus Hannover zurück (die OZ
berichtete). Auch die Athleten,
die den Sprung in die Medaillenränge verpassten, konnten mit guten Leistungen überzeugen. Enno Tjarks von Germania Leer ge-
lang im Hochsprung der Jugendlichen eine neue persönliche Bestleitung. Er überquerte 1,81 Meter und sicherte sich damit den
fünften Platz. “Enno ist heute richtig gut gesprungen”, freute sich Trainer Stephan Böckmann.
Großes Pech hingegen hatte die 4x200-Meter-Staffel der Männer vom TV Norden. Nach dem ersten Wechsel lag das Quartett
um Paul Thielecke, Siewert André, Sören Vöhrs und Tobias Müller noch aussichtsreich an zweiter Stelle. Dann spürte Neuzu-
gang Müller nach der ersten Kurve einen stechenden Schmerz im Oberschenkel und gab auf. Er hatte sich eine starke Zerrung
zugezogen, die auch seinen Start über 200 Meter verhinderte.
Helge Bobka vom MTV Aurich stellte sich in Hannover der Konkurrenz im Kugelstoßen. Für den Jugendlichen wurden 12,04
Meter gemessen, was in der Endabrechnung Rang sieben bedeutete. Im Stabhochsprung der weiblichen A-Jugend belegte
Susanne Becker von Germania Leer mit 2,40 Metern den achten Platz. Sie ist eigentlich noch für die B-Jugend startberechtigt
und gehörte zu den Jüngsten im Teilnehmerfeld.
Wie bereits berichtet, sicherte sich Paul Thielecke den einzigen Titel aus ostfriesischer Sicht. Er schaffte mit 13,07 Metern den
weitesten Satz im Dreisprung. Außerdem startete das Nachwuchstalent im Weitsprung. Hier wurden 6,24 Meter und Rang neun
für ihn notiert. “Nach dem Sieg im Dreisprung war die Luft irgendwie raus”, erzählte Thielecke hinterher.
Marten Lamschus von Eintracht Hinte ging im Rennen über 3000 Meter der Jugendlichen an den Start. Er kam nach 10:19,74
Minuten ins Ziel und belegte damit den neunten Platz. Diese Platzierung schaffte auch Peter Steinke (TV Norden). Der Ex-Ihr-
hover ging über die gleiche Distanz bei den Männern an den Start und beendete seinen Lauf nach 9:13,24 Minuten. Sein näch-
stes Ziel ist die Deutschen Hallenmeisterschaft der Senioren Ende Februar in Potsdam. “Da möchte ich endlich mal wieder unter
neun Minuten laufen”, erklärte Steinke nach dem Rennen in Hannover.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 29. Januar 2004
Smithson verpasst DM-Qualifikation
Stadthägerin siegt aber im Dreisprung
Leichtathletik (ni). Im Sportleistungszentrum Hannover standen die Landeshallenmeisterschaften der Männer, Frauen und A-
Jugendlichen der Landesverbände Niedersachsen und Bremen auf dem Programm. Bei diesen Titelkämpfen waren Frances
Smithson, Nico Neumann und Sebastian Glänzer vom Post SV Stadthagen mit am Start.
Smithson, die eigentlich noch zur Altersklasse der B-Jugendlichen zählt, erkämpfte sich bereits ihren zweiten Niedersachsen-
meistertitel im Dreisprung. Mit einer neuen persönlichen Bestweite von 11,54 Metern siegte die junge Stadthägerin. Dennoch
fehlten Smithson am Ende sechs Zentimeter, um einen großen Traum zu realisieren. Da die Qualifikationsnorm für die Teilnahme
an den Deutschen Hallenjugendmeisterschaften bei 11,60 Metern liegt, blieb zumindest dieser Wunsch der talentierten Nach-
wuchsathletin noch unerfüllt. Pech hatte auch Neumann. Mit einer Sprintzeit von 7,41 Sekunden über 60 Meter hatte dieser nur
um wenige Hundertstelsekunden den Endlauf verpasst. Während Glänzer seinen härtesten Widersacher Fabian Kohrs vom LAZ
Celle im Vorlauf über 60 Meter Hürden mit 8,45 Sekunden noch um zwölf Hundertstelsekunden distanzieren konnte, musste sich
der Schaumburger Athlet im Endlauf trotz einer Verbesserung auf 8,39 Sekunden um vier Hundertstelsekunden geschlagen und
mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben.
Glänzer verfehlte auch beim Hochsprung mit 1,90 Meter nur knapp den Sieg. Weil der Schaumburger am Ende einen Fehlver-
such mehr auf dem Konto hatte, musste er sich auch in dieser Disziplin mit dem zweiten Platz begnügen. Einen weiteren Vize-
meistertitel erkämpfte sich Glänzer mit einer persönlichen Bestweite von 14,40 Meter im Kugelstoßen.


NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 2. Februar 2004
OTB-Staffel holt zweites Gold
Osnabrücker Athleten überzeugten
Bericht

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 4. Februar 2004
Nicolai: Tolles Comeback
Peselmann DM-Vierter bei Mehrkampfmeisterschaften
Bericht

OSNABRÜCKER NACHRICHTEN vom 4. Februar 2004
OTB-Staffel holt zweites Gold innerhalb einer Woche
Landesmeisterschaft in Hannover: 11 Medaillen für Osnabrücker Leichtathleten
Bericht

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 5. Februar 2004
Sebastian Glänzer glänzt mit Platz neun
Mehrkämpfer fällt am zweiten Tag zurück
Leichtathletik
(uwk). Bei den Hallen-Mehrkampfmeisterschaften des Deutsche Leichtathletikverbandes in Halle an der Saale hat
Sebastian Glänzer vom Post-SV Stadthagen einen Achtungserfolg errungen. Unter 88 Athleten aus dem gesamten Bundesgebiet
belegte er den achten Rang. Mit dabei waren sogar zwei japanische Athleten und eine Athletin, die allerdings außerhalb der
Wertung starten mussten.
Sebastian Glänzer hatte sich ebenfalls für diesen hochwertigen Wettkampf qualifiziert und war mit dem Niedersachsenkader
nach Halle gereist. An zwei Wettkampftagen musste der Stadthäger in sieben Disziplinen gegen vierzehn weitere Kontrahenten
antreten. Nach dem ersten Wettkampftag belegte der Schaumburger Athlet mit 7,38 Sekunden über 60 Meter, 6,49 Meter im
Weitsprung, 11,15 Meter im Kugelstoßen sowie 1,87 Meter im Hochsprung den fünften Platz.
Am zweiten Tag fiel er mit 8,94 Sekunden im Hürdenlauf, 3,50 Meter im Stabhochsprung und 2:57,83 Minuten über 1000 Meter
leicht zurück und musste sich in der Gesamtwertung mit Platz neun zufrieden geben.

Presseinformationen vom 10. Februar 2004 (Von Hans-Hinrich Kahrs)
Nordkreisathleten behaupten sich bei den Landesmeisterschaften in der Halle
Tim Schwarzmeier gewinnt über 800 Meter
Die niedersächsischen Leichtathleten trugen kürzlich zusammen mit den Bremern ihre Landesmeisterschaften in Hannover aus.
Dabei konnte Tim Schwarzmeier (Bremervörde) nach seinem Wechsel zum SV Werder Bremen seinen ersten Titelgewinn über
800 m feiern. Die Nachwuchsathletinnen aus der Geestequelle konnten für den TuS Alfstedt mehrere vordere Platzierungen er-
ringen.
Tim Schwarzmeier hat nach seinem Wechsel zu Werder Bremen offensichtlich einen erheblichen Motivations- und Leistungs-
schub erhalten. Während er beim TSV Bremervörde zumeist als “Einzelkämpfer” seine Trainingsrunden drehte, hat er Teile des
Wintertrainings nun mit einer Trainingsgruppe des SV Werder in Bremen durchgeführt. Mit Erfolg, wie der Titelgewinn kürzlich in
Hannover bewies. Im letzten und schnellsten der drei Zeitläufe bestimmte er von Beginn an das Tempo und setzte sich in
1:58,72min gegen Christian Bernau von der LG Nordheide durch. Der Bremervörder wurde damit nicht nur Bremer Landesmeister,
sondern verwies auch alle niedersächsischen Konkurrenten auf die Plätze.
Bei der weiblichen Jugend A ging Maren Heusmann (TuS Alfstedt) in drei Wettbewerben an den Start. Im 60m-Hürden-Lauf er-
reichte sie mit 9,63sec im Vorlauf die Endlaufteilnahme. In 9,76sec belegte sie dabei den fünften Platz. Titelgewinnerin wurde
Katharina Naumann (LG Hannover) in 8,85sec. Im Hochsprung übersprang die Alfstedterin 1,58m und verpasste ihre Bestleistung
nur um zwei Zentimeter. Auch hierbei belegte sie den fünften Platz. Den Wettkampf gewann die frischgebackene Deutsche Mehr-
kampfmeisterin in der Halle, Maren Schwertner von der LG Hannover, mit übersprungenen 1,76m. Im Weitsprung reichten Maren
Heusmann schließlich 5,18m zu einem guten siebten Platz. Catharina Reppin aus Bremen gewann diesen Wettbewerb mit
5,82 m. Catharina Mangels (TuS Alfstedt) stieß die Kugel auf eine Weite von 10,21m und landete damit im Wettbewerb der
Frauen auf dem achten Platz.
Bei der weiblichen Jugend B konnte die 4x200m-Staffel des TuS Alfstedt mit Anne Kathrin Kahrs, Friederike Müller, Henrike
Berdel (Oerel), und Sina Birreck (Hipstedt) in 1:56,14min einen guten fünften Platz unter den zehn gestarteten Staffeln erringen.
Die Siegerstaffel wurde von der LG Weserbergland gestellt.
A-Schülerinnen in Bremen am Start
Im Rahmen der Bremer Schüler-Landesmeisterschaften waren auch einige Nachwuchsathletinnen des TuS Alfstedt außer Kon-
kurrenz am Start. Janina Schmidt steigerte dabei ihre Bestleistung im Kugelstoß der Schülerinnen W 15 um fast einen Meter
und gewann den Wettbewerb mit der sehr guten Weite von 9,72m. Im 60m-Hürden-Lauf konnte sie sich auf gute 10,17sec im
Vorlauf verbessern und im Endlauf den dritten Platz belegen. Inga Blendermann (Hesedorf) erreichte im gleichen Wettkampf
10,84sec und kam im Weitsprung auf gute 4,46m und belegte den zweiten Platz. Im Sprint über 60m erreichten die beiden
Athletinnen nach 8,98sec bzw. 9,10sec im Vorlauf den Endlauf. Hier lag Inga Blendermann mit 9,05sec als Fünfte vor Janina
Schmidt mit 9,16sec.
Justina Mangels wurde im Hochsprung der Altersklasse W 15 mit übersprungenen 1,30m Zweite und kam im Weitsprung auf
3,98m. Miriam Albers lief im 60m Sprint der Schülerinnen W 14 9,62sec und erzielte im Weitsprung mit 3,76m ihre beste Weite.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 10.02.           Ergebnisse Meppen (11.1.)             Ergebnisse Hannover (18.1.)             Ergebnisse Hannover (24.1./25.1.)
Ergebnisse Halle/Saale (31.1./1.2.)         Ergebnisse Bremen (1.2.) LM / NLV-Teilnehmer          Home-Page des NLV           Home-Page des BLV
Nach oben     Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------