© LM-Einzel (Fr/Mä) / LM-Langstaffeln+Hindernis (Jgd) in Wilhelmshaven am 5./6. Juni 2004 ©
LM-Mehr-/Blockwettkampf (Schüler-/innen A) in Stade am 5./6. Juni 2004
DM-Gehen (Jgd. - Erw.) in Hildesheim am 5./6. Juni 2004

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 11.6.       Ergebnisse Wilhelmshaven (5./6.6.)        Ergebnisse Stade (5./6.6.)       Ergebnisse Hildesheim (5./6.6.)
Home-Page des NLV            Home-Page des BLV             Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 26. Mai 2004
Weg nach Athen führt über Hildesheim
20. EVI-Geher-Cup und DM mit Qualifikation für Olympia am 5. und 6. Juni in Hildesheim
Hildesheim (ak). "Das ist eine Ehre und Auszeichnung für Hildesheim", freute sich Walter Schwoche gestern. Der Motor
des Hildesheimer Geher-Cups stellte bei einer Pressekonferenz seinen neuesten Coup vor. Denn der 20. Internationale EVI-
Geher-Cup am
5. und 6. Juni in der Hildesheimer Innenstadt ist anlässlich der runden Zahl aufgewertet worden. Diesmal
gehen in Hildesheim zugleich die 78. deutschen Gehermeisterschaften, verbunden mit der Qualifikation für die Olympischen
Spiele im Sommer in Athen, und der deutsche Geherpokal über die Bühne.
Daher wird die 20. Auflage der Veranstaltung, die aus bescheidenen Anfängen immer größer wurde, alles bisher Dagewe-
sene in den Schatten stellen. Neben der bundesdeutschen Elite präsentieren Aktive aus neun Nationen wieder absolute
Weltklasse. Allein bei den Männern wird mit etwa 50 Teilnehmern gerechnet, darunter mehr als 40 Deutsche mit Andreas
Erm an der Spitze, dem WM-Dritten von 2003. Übrigens nutzen auch ausländische Mannschaften den Geher-Cup zur
Olympia-Qualifikation. Der Weg nach Athen führt also über Hildesheim. Erwartet werden Medaillengewinner bei Olymp-
ischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften aus Deutschland, Lettland, Litauen, Norwegen, Slowakei, Tschechische
Republik, Ungarn, USA und Weißrussland.
Die Hildesheimer Veranstaltergemeinschaft aus ISC und ffl hat damit Naumburg an der Saale ausgestochen, quasi den
Dauerausrichter der Geher-DM. Heinz Röring, der Vorsitzende des Kreis-Leichtathletik-Verbandes (KLV) Hildesheim,
sagte der HAZ: "Auch die Vorsitzende des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes, Rita Girschikofsky aus Sarstedt,
hat sich tatkräftig für Hildesheim eingesetzt. Vielleicht findet die DM ja künftig öfter hier statt."
Ganz im Zeichen der Zeit haben die Veranstalter kräftig an der Kostenschraube gedreht. Der DLV übertrug die Repräsent-
anz vor Ort auf den NLV, der wiederum auf die eigene Kompetenz des KLV und seines auch national bewährten Sport-
wartes Wolfgang Rost setzt. Der KLV stellt das Wettkampfbüro und die Kampfrichter. Das spart Kosten. Walter
Schwoche: "Die Kompetenzen wurden nach unten verteilt. So können wir wirtschaftlich bleiben."
Nur mit viel ehrenamtlicher Arbeit und der Unterstützung durch Politik und Sponsoren war die Neuauflage der Traditions-
veranstaltung überhaupt möglich. Walter Schwoche gab zu: "Das Gehen krankt. Aber wir werden zeigen: Gehen kann jeder,
was wir hier machen, nicht." Er verspricht zwei Tage, die unvergessen bleiben sollen. Oberbürgermeister Ulrich Kumme
haute in die selbe Kerbe: "Der Geher-Cup bringt seit Jahren mehr Leben in die Innenstadt. Die Hildesheimer Bürger werden
einen entsprechenden Rahmen bilden, der seinesgleichen sucht. Und außerdem führt die Skaterparade zum Abschluss des
Präventionstages, der am 5. Juni in Himmelsthür läuft, von dort in die Innenstadt."
Kumme und der Bundestagsabgeordnete Bernhard Brinkmann sind Schirmherren der Veranstaltung. Brinkmann meinte, das
Budget des Geher-Cups würde in anderen Sportarten nur milde belächelt: "Daher geht ein großer Dank und Anerkennung
an Walter Schwoche und seine vielen fleißigen Helfer im Hindergrund." Auch René Hußnätter vom Hauptsponsor, der Ener-
gieversorgung Hildesheim (EVI), fand lobende Worte: "Wir freuen uns nicht nur aufs Flair, sondern dass wir diese fast ein-
zige internationale Veranstaltung in Hildesheim gemeinsam durchführen können." In Anwesenheit der Dezernentin Dr. Anna-
maria Geiger sagte Hildesheims Bürgermeisterin Elisabeth Conrady: "Ich wünsche mir für die beiden Tage ein trockene
Innenstadt - und die soll voll sein." Könnte klappen, schließlich wird bei freiem Eintritt viel geboten.
Auszüge aus dem Programm - Sonnabend, 5. Juni: 19 Uhr 20-km-Gehen der Frauen mit Weltrekordlerin Kjersti Tysse-
Plätzer (Norwegen) und der deutschen Meisterin Melanie Seeger (Postsdam), anschließend auf einer großen Showbühne
Siegerehrungen und Mexim`s-Musikshow; Sonntag, 6. Juni: 15 Uhr Vorprogramm mit Musik und deutschem Geherpokal
sowie der deutschen Jugendmeisterschaft, 19 Uhr 20-km-Gehen der Männer mit dem Olympiazweiten Aigars Fadejevs
(Lettland) und dem deutschen Meister Andreas Erm (Berlin, startet für Potsdam).

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 2. Juni 2004
Mit US-Lokomotive durch die City
Beim 20. Geher-Cup winken Fahrkarten zu Olympischen Spielen
Hildesheim (ak). Für 49 Männer soll der 6.6. zum ganz großen Tag werden. Sie treten nämlich an diesem Sonntag um
19 Uhr zum 20-km-Gehen auf dem Hildesheimer Marktplatz an, um sich beim 20. Internationalen EVI-Geher-Cup die
deutsche Meisterschaft oder eine Fahrkarte zu den Olympischen Spielen nach Athen zu sichern. Dabei bauen sie auf die
bekannt lautstarke Unterstützung des Hildesheimer Publikums - und ein US-Amerikaner zusätzlich auf eine uneigennützige
Sportfreundschaft. Wie berichtet, ist der 20. Geher-Cup zugleich deutsche Meisterschaft und eben offizielle Olmypia-
Qualifikation nicht nur für deutsche Geher. Der Pole Robert Korzeniowski, der überragende Mann der jüngsten Geher-
Cup-Geschichte, zog diesmal zwar einen Start bei einer finanziell lukrativeren Veranstaltung in Spanien vor. Dennoch ist
beim internationalen Meeting in Hildesheim ein rundes Dutzend Sportler am Start, das in einer kompakten Weltklassegruppe
gehörig Tempo machen kann.
So tritt wieder Aigars Fadejevs aus Lettland an, ehemaliger Vize-Europameister und Olympiazweiter über 50 km in Sydney.
Er gilt schon lange als das Talent hinter Korzeniowski, hat aber den ganz großen Durchbruch noch nicht geschafft. Der
Zweite von 2002 kehrt in die Hildesheimer City zurück, um sich psychologisch für Athen aufzubauen. Mit seiner Bestzeit
(1:19:52 Stunden) ist er Topfavorit neben Andreas Erm aus Potsdam. Der deutsche Meister und WM-Dritte kann eine
1:18er-Zeit gehen, ist für Olympia schon qualifiziert, braucht aber noch einen aktuellen Leistungsnachweis. Übrigens ist
Andreas Erm der einzige deutsche WM-Medaillengewinner seit zehn Jahren.
Als Ehrengast wird Hartwig Gauder aus Erfurt erwartet, der 50-km-Olympiasieger von 1980. Letztmals war er 1991 als
Aktiver in Hildesheim, freute sich damals über einen neunten Platz über 20 km. Wenige Jahre später bekam er Herzpro-
bleme. Mit einem Spenderherz lebt er heute sehr gut - und setzt sich für verschiedene karitative Einrichtungen ein. Sowohl
als Privatmann als auch als Mitarbeiter des thüringischen Innenministeriums unterstützt er zum Beispiel die deutsche Walking-
Bewegung, den Koronarsport oder krebskranke Kinder. Gemeinsam mit Prominenten aus Wirtschaft und Politik will er am
Sonnabend in Hildesheim die schnellsten 20-km-Frauen ehren.
Die deutsche Olympia-Norm der Männer beträgt 1:21:00. Diese Marke hatte Andre Höhne aus Berlin beim Weltcup um
wenige Sekunden verpasst. Am Sonntag soll es nun klappen. Im Geher-Lager werden noch einige weitere Geheimtipps
gehandelt, zum Beispiel Jan Albrecht aus Apolda. Maximal drei Deutsche dürfen nach Athen.
Auch der norwegische Rekordhalter Erik Tysse will in Hildesheim seine Landesnorm knacken. Der Vorjahreszweite über
5 km ist der Bruder von Kjersti Plätzer-Tysse, dem Publikumsliebling der vergangenen Jahre. Die US-Norm möchte Tim
Seaman erfüllen. Der Geher-Cup-Dritte von 2003 war damals von der Atmosphäre so überrascht, dass er sie nun für sein
Vorhaben nutzen will. Dafür bekommt er sogar Unterstützung durch einen Landsmann. Denn der US-Meister Kevin Eastler
ist sich nicht zu schade, seinen Freund und amerikanischen Vizemeister quasi als Lokomotive über die Innenstadtrunde zu
ziehen.
Alle Infos zur Veranstaltung -- DM-Teilnehmer-/innen  

STADER TAGEBLATT vom 4. Juni 2004
Treffpunkt für die Besten im Lande
VfL Stade richtet Titelkämpfe im Mehrkampf und Blockwettkampf aus
Kreis Stade (lg). Ein Plakat in den Vereinsfarben Blau und Weiß wirbt für einen weiteren Höhepunkt der heimischen Leichtath-
letiksaison: Der VfL Stade ist Ausrichter der Landesmeisterschaften für Niedersachsen und Bremen im Mehrkampf und Block-
wettkampf der 14- bis 15-jährigen Jungen und Mädchen. Am Sonnabend ab 11 Uhr und Sonntag ab 10 Uhr werden eifrig Punkte
in den Disziplinen Lauf, Sprung und Wurf gesammelt, um die begehrten Wimpel der Landesmeister zu erringen. Unter den 240
qualifizierten Sportlerinnen und Sportler sind insgesamt 18 Leichtathleten aus den Vereinen des Landkreises Stade am Start.
Isabell Marx (TuS Grünendeich-Steinkirchen), Beatrice Nibbe (VfL Stade) und Mirko Bohmann (TSV Wiepenkathen) zählen dabei
im Mehrkampf über beide Tage zu den Mitfavoriten. Für diese drei ist die gesamte Vielseitigkeit im Sieben- bzw. Acht-Kampf ge-
fragt.
Der Blockwettkampf ist ein Schwerpunktmehrkampf für Läufer, Springer oder Werfer. Hier starten am Sonnabend der VfL Stade
(Rinne, Lichtenberg, Stehmann, Friedrich, Ziesemer und Schütte) sowie der TuS Harsefeld (Klöden, Müller, Langbehn, Küte-
meier, Klintworth) jeweils mit kompletten Mannschaften. Svea Schütte vom VfL Stade ist bei diesem Wettkampf sogar die Titel-
verteidigerin des letzten Jahres im Block Lauf. Bei den Jungen blickt der Kreis Stade am Sonntag ganz gespannt auf das Ab-
schneiden von Henning Mohr (TuS Grünendeich-Steinkirchen), Jan-Niklas Dölling und Dennis Grenningloh (VfL Horneburg) und
Gary Lim (VfL Stade).

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 4. Juni 2004
Norden schickt wieder die größte Gruppe
Leichtathletik: Landesmeisterschaften der Männer und Frauen in Wilhelmshaven
Von Klaus Jakobs
Wilhelmshaven. Der Kreis-Leichtathletikverband Wilhelmshaven ist am Wochenende Ausrichter der Niedersächsischen und
Bremer Meisterschaften für Männer und Frauen. Außerdem ermitteln die Jugendlichen ihre Landesmeister in den Langstaffeln
und im Hindernislauf. Für die Titelkämpfe haben auch 17 ostfriesische Leichtathleten aus sechs Vereinen ihre Meldung abge-
geben. Ein sicherer Titel ist durch die Absage von Andrea Bunjes dahin, denn ihre Klubkameradinnen Christine Nannen und
Daniela Pohl, die noch in der B-Jugend starten könnte, haben gegen Johanna Hoppe (LG Einbeck) wohl keine realistische
Chance. Sven Bergmann (SV Georgsheil) ist in guter Form und will im Speerwurf erneut überzeugen. Seine Teamgefährten
Melanie Schütte und Wilko Schaa starten im Diskuswurf. Schütte hat in der letzten Woche erstmals die 50-Meter-Marke über-
boten. Sie geht als Titelverteidigerin und Favoritin in den Wurfring.
Der TV Norden stellt mit neun gemeldeten Aktiven wieder einmal die meisten ostfriesischen Teilnehmer. Mit hervorragenden
10,79 Sekunden stellte der A-Jugendliche Siewert André beim Sportfest in Zeven einen neuen Ostfriesland-Rekord über 100
Meter auf. In Wilhelmshaven startet das Nachwuchstalent über 100 und 200 Metern. Hier startet auch Clubgefährte Tobias
Müller. Gemeinsam mit André, Patrick Pfingsten, Paul Thielecke und Sören Vöhrs verstärkt er die 4x100m und 4x400m Staffel
der Norder. Während Pfingsten und Thielecke auch im Weit- und Dreisprung gemeldet haben, geht Vöhrs sowohl über 200 als
auch 400 Meter ins Rennen. Nach langer Verletzungspause startet Nik Albering wieder auf seiner Spezialstrecke über die 400
Meter Hürden. Zudem steht er dem TV Norden für die Langstaffel zur Verfügung.
Roland Isenecker stellt sich aussichtsreich der Konkurrenz im Kugelstoßen und im Diskuswurf. Mit dem Diskus will auch Mehr-
kämpfer Patrick Pfingsten seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Seine Teamkollegen Peter Steinke und Timo Schöpp starten
über 5000 Meter bzw. 3000m Hindernis. Michael Picksack (TuS Hinte) absolviert die 110 Meter Hürden. Germania Leer ist mit
Ino Geisemeyer über 800 und 1500 Meter vertreten. Inga Jürrens von der Emder Laufgemeinschaft stellt sich der Konkurrenz
über 5000 Meter.

Presseinformation vom 4. Juni 2004 (Von Manfred Scholz)
Landesmeisterschaften der Leichtathleten
Wilhelmshaven. Die Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend in allen leichtathletischen Disziplinen finden
am Wochenende in Wilhelmshaven im Stadion an der Freiligrathstraße statt. Mit dabei sind alle Athleten der heimischen LG
Weserbergland mit den Top-Sprinterinnen um Cathleen Tschirch und Nicole Marahrens. Ihre Qualifikation für die Deutschen
Meisterschaften in Braunschweig streben dabei nicht nur die Frauen der zweiten 4x100 Meter-Staffel, die erste Staffel ist schon
qualifiziert, mit Cathleen Tschirch, Silke Rauchberger, Katharina Möllmann und Nina Giebel an. Die Treppchenplätze bei den
100- und 200 Meter-Sprints dürften für die LG-Frauen unstrittig sein. Im Weitsprung wollen Silke Rauchberger und Katharina
Möllmann allerdings auch ein Wörtchen mitreden, ebenso wie Renè Paul und Martin Thimm über die 400m Hürden.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 4. Juni 2004
Es geht um Landestitel und DM-Fahrkarten
Leichtathletik Niedersachsenmeisterschaft im Blockmehrkampf in Stade
Von Lars Seinschedt
Stade. 16 Leichtathleten aus fünf ostfriesischen Vereinen kämpfen am Wochenende in Stade bei den Mehrkampf-Landes-
meisterschaften der Schülerinnen und Schüler A um Titel und DM-Tickets. Vom SV Emden Harsweg sind Katharina Schatow im
Blockmehrkampf Lauf und Anna Raukuc in ihrem ersten Siebenkampf in Stade dabei. Beide stellen sich in der Altersklasse
W 14 der Konkurrenz.
Der TV Norden schickt mit sieben Athleten ein kopf- und leistungsstarkes Team nach Stade. Florian Becker, Saarko Eilers und
Wilke Scheutwinkel gehen in der Klasse M15 im Block Sprint/Sprung an den Start. Die Vereinskameraden Anton Moseev, Timo
Stein und Koord Weege treten in dieser Altersklasse im Block Wurf an. Sönke van Heuveln (M14) stellt sich im Block Lauf der
Konkurrenz. Mit der Mehrkampf-Mannschaft haben sie zudem ein heißes Eisen im Feuer und wollen hier aufs Treppchen.
Den SV Warsingsfehn vertreten Griet Mara Onken (W14, Block Lauf), Maren Buss (W15, Block Sprint/Sprung) und Daniela
Manssen, die im Block Sprint/Sprung bei diesem Wettkampf die Norm für die Deutschen Meisterschaften Mitte August in Rhede
überbieten möchte. Ebenfalls ein starkes Team schickt der SV Georgsheil ins Rennen. Derk Peters macht als 13-Jähriger in der
Altersklasse M14 im Block Wurf mit. Vereinskamerad Daniel Hinrichs (M15) und Ramona de Buhr (W15) gehen beiden im Block
Wurf an den Start. Steffen Spormann, einziger Vertreter aus Borssum, wird in der Altersklasse M14 im Block Sprint/Sprung
starten.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 5. Juni 2004
Dautzenberg und Bock wollen sich Olympia-Form nähern
Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven: Sportler des VfL Wolfsburg gelten als Favoriten  
Bei den heute und morgen in Wilhelmshaven stattfindenden Niedersächsischen Leichtathletik-Meisterschaften startet der VfL
Wolfsburg mit einem kleinen, aber feinen Aufgebot. Über 100 m geht John Johnson an den Start, der kürzlich 10,90 s in Vöhrum
erreichte. Die 4x 100-m-Staffel will versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Die Besetzung wird erst vor Ort entschieden. Über 400m
treten Jens Dautzenberg, der Pfingsten in Rehlingen 46,92 s lief, und Lars Figura, der sich in Zeven auf 48,22 s verbesserte, an.
Hammerwerfer Favoriten
Dautzenberg wird versuchen, seine Bestzeit, mit der er zurzeit auf Platz sechs der deutschen Rangliste steht, zu unterbieten.
Dadurch erhöhen sich die Chancen auf einen Platz in der deutschen 4x 400-m-Staffel für die anstehenden Wettkämpfe Europa-
Cup und Olympische Spiele. Zusammen mit Dennis Rohloff und Alexander Knitsch sind Dautzenberg und Figura klare Favoriten
für den Landestitel in der 400-m-Staffel.
Im Kugelstoßen kann sich Detlef Bock wohl nur selbst schlagen. Er liegt derzeit mit 20,44 m auf Platz zwei der deutschen
Rangliste und hat damit schon die Olympianorm erfüllt. Gute Chancen auf einen Titel hat auch Christoph Stolz im Weitsprung.
Mit 7,61 m, die er kürzlich in Vöhrum gesprungen ist, ist er bester Niedersachse in der DLV-Rangliste. Platz eins im Hammer-
werfen der Männer machen voraussichtlich Stefan Paukner und Marcus Kahlmeyer unter sich aus. Auch Julian Oppermann ist
bei seinem ersten Meisterschaftsstart in der Männerklasse für den Endkampf gut.
Grünke Titelverteidigerin
Bei den Frauen geht Berit Bauer über 400 m und 1500 m an den Start. Jana Ladewig wird nach langer Verletzungspause zu-
sammen mit Beatrice Mau-Repnak im Speerwerfen antreten. Mau-Repnak nimmt außerdem am Kugelstoßen teil. Als Titel-
verteidigern im Dreisprung startet Sina Grünke in ihrer Spezialdisziplin sowie im Weitsprung.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 5. Juni 2004
Dreikampf über 5000 Meter
Titelkämpfe in Wilhelmshaven
  
Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Zu einem spannenden Dreikampf über 5000 Meter kommt es heute Nachmittag bei den Bremer Leichtathletik-
Meisterschaften, die gemeinsam mit dem niedersächsischen Verband in Wilhelmshaven ausgerichtet werden. Die beiden LG-
Nord-Läufer Andreas Oberschilp, der zuletzt mit einer 10-Kilometer-Zeit von 32:24 Minuten glänzte, und Sebastian Lüning, der
mit 4:06 Minuten auf den 1500 Metern überzeugte, treffen auf ihren Ex-Vereinskameraden Jan Oude-Aost. Der jetzige Werder-
aner gewann in Abwesenheit der LGN-Konkurrenten in diesem Jahr die 10 000 Meter auf der Bahn. Das Nordbremer Lauf-As
Torsten Naue geht diesem Dreikampf aus dem Weg und startet erst am Sonntag in Wilhelmshaven über 3000 Meter Hindernis.

Presseinformation vom 6. Juni 2004 (Von Manfred Scholz)
LGW Frauen dominieren bei den Landesmeisterschaften
4x100 Meter Staffel läuft deutsche Jahresbestzeit
Wilhelmshaven. Zur erwarteten Demonstration ihrer Ausnahmestellung im Lande wurde der Auftritt der Leichtathletinnen- und
thleten der LG Weserbergland bei den Niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven. Im Endlauf
über 100 Meter gehörten, nach erfolgreich absolvierten Vorläufen, fünf von sieben Läuferinnen der LG Weserbergland an. Cath-
leen Tschirch siegte souverain in 11,76 Sekunden vor Michaela Halm (12,02s) und Jana Loock vom SV Werder Bremen (12,07s).
Vierte wurde Stephanie Thumann (12,18s) vor Silke Rauchberger die 12,18s erzielte und im Vorlauf mit 12,15 Sekunden eine
neue persönliche Bestzeit erreichte. Sechste wurde Katharina Möllmann, ebenfalls von der LG Weserbergland, in 12,27 Sek.
Im Weitsprung kam Silke Rauchberger mit einer guten Serie über 5,55-, 5,69-, 5,72m im fünften Versuch mit 5,79 Meter zu
Landesmeisterehren. Katharina Möllmann wurde Sechste mit 5,63m.
Begonnen hatte der Wettkampf in der Seestadt mit den Läufen der 4x100 Meter-Staffeln, bei denen neben der LG Weserberg-
land noch der OTB Osnabrück, die LG Braunschweig und der DSC Oldenburg gemeldet hatten. Das Ziel der LG Frauen, für die
deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Braunschweig eine zweite Staffel zu qualifizieren, ging dabei mehr als auf. Mit Start-
läuferin Silke Rauchberger, die an Cathleen Tschirch und diese wiederum an Nina Giebel den Staffelstab übergab, klappte auch
der letzte Wechsel an Katharina Möllmann sehr gut, die nach sensationellen 46,36 Sekunden umjubelt ins Ziel kam. Es war da-
mit nicht nur die Qualifikation (48,30s) für die DM geschafft, sondern das LG-Quartett lief auch noch deutsche Jahresbestzeit,
die bisher der USC Bochum in 46,59s gehalten wurde.
Am Sonntag gelang Cathleen Tschirch ein weiterer Streich und mit der Siegerzeit von 24,59 Sekunden über 200 Meter auch ihr
dritter Landesmeistertitel. Zweite wurde Katharina Möllmann in 25,17s, Vierte Silke Rauchberger in 25,34 Sekunden und Steph-
anie Thumann und Michaela Halm belegten den fünften und den sechsten Platz.
Ebenfalls zu Titelehren kam Renè Paul auf der 400 Meter Hürdendistanz in 53,15s vor seinem Mannschaftskameraden Martin
Thimm, der 53,60s benötigte. Auf der normalen Stadionrunde wurde Miriam Halm in 59,26s Dritte und Stefan Lodziak in 50,91
Sekunden Vierter.  Mit diesen fünf Titeln, es fehlen noch die Ergebnisse der 4x400 Meter Staffeln der Männer und Frauen, avan-
cierte die LG Weserbergland zu einer der besten Vereinsmannschaften in Niedersachsen, was dann auch insgesamt zu zu-
friedenen Gesichtern bei den Trainern Werner Scharf, Anton Ruscheinsky und Uwe Beerberg führte.
Nachtrag (Vom 7. Juni 2004)
Bei den Landesmeisterschaften der Männer und Frauen wurde die 4x400m-Staffel der Frauen in der Besetzung Anika Laing, Miriam Halm, Katharina Möllmann und Christina Köhring in 3:57,59 Minuten Landesbeste, da die Staffel des OTB Osnabrück
nicht antrat. Die Männer erreichten über die gleiche Distanz mit Martin Thimm, Alexander Bartels, Stefan Lodziak und Schluss-
läufer Renè Paul in 3:23,88 Minuten den dritten Platz hinter dem VfL Wolfsburg und der LG Braunschweig. Beide Zeiten reichten
nicht für eine Qualifikation zur DM, kann aber bei den Norddeutschen Meisterschaften am 19./20. Juni in Halberstadt nachgeholt
werden.

Presseinformation vom 7. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
Sören Ludolph siegt doppelt - Unbändige Freude über Vizetitel
Winsen/Amelinghausen. Dass auch ein zweiter Platz Grund zu ausgelassener Freude sein kann, das stellten vier jugendliche
Langsprinter der LG Nordheide jetzt unter Beweis. Erstmals seit zehn Jahren schickte die LG bei niedersächsischen Meister-
schaften wieder eine 4 x 400-Meter-Staffel der männlichen Jugend A ins Rennen. Das Quartett mit Jan Hölandt (Ashausen),
Markus Hiller (Winsen), Max Neubauer (Marschacht) und Christian Bernau (Buchholz) machte seine Sache in 3:28,91 min dann
so gut, dass sogar die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Mitte Juli in Braunschweig gelang. Geschlagen geben
mussten sich die vier schnellen LG-Jungs im Stadion von Wilhelmshaven lediglich der LG Osnabrück (3:25,91 min) und dem SV
Werder Bremen (3:28,45 min), der sich zugleich den Bremer Meistertitel sicherte.
24 Stunden zuvor hatten drei Läufer aus diesem 4 x 400-Meter-Quartett bereits auf der gleichen Stufe des Siegerpodests Platz
genommen. Jan Hölandt, Markus Hiller und Christian Bernau absolvierten die 3 x 1000-Meter-Staffel in exzellenten 8:01,60 min
und wurden hiermit niedersächsische Vizemeister. Auch mit dieser Zeit gelang den drei Talenten aus der Winsener Trainings-
gruppe von André und Gerd Prüsmann die Qualifikation für die Deutschen Jugend-Staffel-Meisterschaften in Braunschweig. Hier-
für hatte sich vor wenigen Wochen mit dem B-Jugend-Trio über 3 x 1000 Meter bereits eine zweite LG-Staffel qualifiziert.
Besagtes B-Jugend-Trio mit Nils Oksas (Amelinghausen), Nils Lasse Gutzeit (Over) und Sören Ludolph (Amelinghausen) ließ es
in Wilhelmshaven etwas ruhiger angehen. Mit der Zeit von 8:12,44 min blieb man sieben Sekunden hinter der eigenen Saison-
bestmarke zurück. Für den Niedersachsentitel reichte es dennoch sicher. Mit einem Rückstand von zehn Sekunden folgte die
LG Kreis Verden auf Rang zwei. Die zweite 3 x 1000-Meter-Staffel der LG Nordheide mit Max Neubauer (Marschacht), Dennis
Rehr (Rottorf) und Oliver Tödter (Winsen) kam in guten 8:27,62 min auf den fünften Platz.
Seinen zweiten Niedersachsentitel des Wochenendes erlief sich Sören Ludolph über 2000-Meter-Hindernis. Erstmals stellte sich
der 16-Jährige aus Amelinghausen dieser Herausforderung, die er prompt souverän bewältigte. Die Siegeszeit von 6:18,58 min
bedeutete nicht nur die sichere Qualifikation für die Deutschen Jugend-Meisterschaften in Jena, die vom DLV geforderte Norm
liegt bei 6:35,20 min, sondern hätte im Vorjahr auch Rang 13 der Deutschen Bestenliste erbracht. Vizemeister Arno Dieckmann
(LG Osnabrück) folgte mit einem Rückstand von sieben Sekunden.
Ergebnisse aus den Erwachsenen-Klassen: Frauen: 800 Meter: 3. Alexandra Hahn 2:15,75 min; 7. Birte Ludolph (beide LG
Nordheide) 2:25,79 min. Männer: 1500 Meter: 5. Jan Martin Gutzeit 3:58,78 min; 6. Tim Tomczak (beide LG Nordheide) 4:01,02
min.

ACHIMER KURIER vom 7. Juni 2004
Muskelfaserriss: Lohmanns Traum von der WM geplatzt?
Verdener Sprinter verletzt sich im Landesmeisterschafts-Finale
Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Wilhelmshaven. Schock für Martin Lohmann: Bei den Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven erlitt der Verdener Sprinter im
100-m-Endlauf - aussichtsreich an zweiter Stelle liegend - eine schwerwiegende Verletzung, die ihn wohl mindestens zwei
Wochen, vielleicht auch länger, aus dem Wettkampfgeschehen wirft. Doppelt schade für den 18-jährigen Schüler, denn das
"Heimspiel" bei der Landesjugendmeisterschaft am kommenden Wochenende muss nun ausfallen.
10,76 Sekunden beim Vorlaufsieg schienen ein guter Auftakt, aber schon da wurden technische Unsicherheiten im Lauf des
Verdeners sichtbar. Der Druck, die DLV-Norm von 10,60 Sek. laufen zu wollen, schien ihn zuletzt eher zu hemmen als anzu-
spornen. So konnte Martin auch im Endlauf nicht die nötige Lockerheit zeigen. Dann passierte das Unglück: Griff an die Rück-
seite des linken Oberschenkels, humpelnd ins Ziel, da war die Diagnose nicht schwer. Später wurde im Verdener Krankenhaus
ein Muskelfaserriss festgestellt, der zumindest zwei Wochen Ruhe erfordert. Bleibt ihm die Hoffnung, bis zur Deutschen Jugend-
meisterschaft am ersten Juliwochenende wieder einsatzbereit zu sein und doch noch zumindest die Staffelqualifikation für die
Junioren-Weltmeisterschaft in Italien zu schaffen.
Im Rahmen der Meisterschaften der Männer und Frauen wurden in Wilhelmshaven auch die Langstaffeltitel für die Jugend ver-
geben, und da kann vom Mittelstreckennachwuchs der LGKV Erfreuliches berichtet werden. Die 3 x 1000 m-Staffel mit den
Oytenern Thiemo Klein und Jens Niederkrome sowie dem Verdener Geronimo von Wartburg wurde hinter der starken Mannschaft
der LG Nordheide Vizemeister. Nach schnellen 2:42 Minuten für Thiemo und guten 2:54 für Sven und 2:46 Minuten für Geronimo
lagen sie nach 8:22,30 Minuten zehn Sekunden hinter den Siegern und vier Sekunden vor den Drittplatzierten vom SV Warsing-
fehn.Trainer Uwe Cordes (Bendingbostel) zeigte mit 15:49,84 Minuten über 5000 m (er wird in diesem Jahr 39 Jahre alt) wieder
einmal ein gutes Rennen und wurde damit als Zweiter des ersten Zeitlaufes in der Gesamtwertung Zehnter.Ein gutes Rennen
zeigte auch der Etelser Alexander Arlt, der über 800 m als Fünfter seines Zeitlaufes und 14. der Gesamtwertung mit 2:02,24
Minuten seine Bestzeit nur um eine Sekunde verfehlte und sich nach seinem Lauf darüber ärgerte, in der Zielkurve beim Über-
holen durch zu weite Umwege Zeit verloren zu haben.
Am Sonntag war Michael Osmers einer von nur vier Männern, die zum 110 m-Hürdenlauf antraten. Nach der beim DMM-Durch-
gang erlittenen Verletzung noch nicht nicht in Bestform, reichte es für den Emtinghausener schon wieder zu 16,52 Sekunden
und damit Rang vier. Sechster im stärker besetzten Hammerwurfwettkampf wurde der Oytener Sven Suhling mit 44,96 m, er
hätte gern wenigstens eine 45 vor dem Komma gehabt.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 7. Juni 2004
Zwei Landesmeistertitel für Lars Moeller
LG-Athleten sammelten in Wilhelmshaven je fünf Gold- und Silbermedaillen – Basista überrascht
Mit je fünf Titeln und zweiten Plätzen kehrte das 16-köpfige Aufgebot der Leichtathletik-Gemeinschaft Braunschweig von den
niedersächsischen Meisterschaften aus Wilhelmshaven zurück. Die Ausbeute war besser als im Vorjahr (3/4), böiger Wind be-
einträchtigte allerdings die Ergebnisse. Umso höher einzuschätzen ist die Leistung Victoria Willcox-Heidners, die ihren Titel über
5000 m verteidigte und mit 17:00,45 Minuten die Qualifikationsleistung (17:10) für die DLV-Meisterschaften am 10./11. Juli in
Braunschweig unterbot. Lars Moeller erarbeitete sich mit einem Doppelstart auf den Mittelstrecken Wettkampfhärte. Über 800
Meter wurde er in 1:53,80 Minuten Landesmeister und damit Nachfolger seines am ersten Wettkampftag verhinderten LG-Koll-
egen Michael Herbst. Auch über 1500 Meter spurtete er auf der letzten Runde zum Sieg (3:56,54 Minuten).
Wie im Vorjahr nutzte Langstrecklerin Birte Bultmann die NLV-Meisterschaften für Rennen auf den Unterdistanzen. Sie gewann
nach Rang zwei über 800 Meter (2:13,35 Min.) die 1500 Meter in 4:31,96 Minuten. Mehr über den Sieg als über die Zeit von
64:97 Sekunden freute sich die frisch gebackene Abiturientin Claudia Wehrsen bei ihrem diesjährigen Debüt über 400-m-Hürden.
Vizemeister über 5000 Meter in 14:42,88 Minuten wurde Langlaufveteran Mario Burger. Carolin Dollas kam im Hochsprung mit
übersprungenen 1,68 Metern ebenfalls auf Rang zwei. Sie wurde durch den Wind im Anlauf erheblich gestört. Die weiteren
zweiten Plätze holten sich das Frauenteam über 4x100 Meter in der Besetzung Verena Messerschmidt, Carolin Dollas, Isabell
Dollas und Teresa Emmrich (48,33 Sekunden) sowie das Männerquartett über 4x400 Meter mit Michael Basista, Bernd Striegler,
Christopher Rüffer und Michael Herbst in 3:23,31 Minuten. Michael Basista überraschte als Dritter über 200 Meter (22,33 Sekund-
en) und die A-Jugendliche Teresa Emmrich steigerte sich über 100 m als Siebte in der Frauenklasse auf 12,26 Sekunden.
(B.B.)

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 7. Juni 2004
Sechsmal Gold für Wolfsburger Leichtathleten
Landesmeisterschaften von Niedersachsen und Bremen: VfL erfolgreichster Verein
Von Andreas Stolz
Sechs Titel für den VfL Wolfsburg: Die gemeinsamen Landesmeisterschaften der Niedersächsischen und Bremer Leichtathleten
in Wilhelmshaven waren eine "Wochenend-Reise" wert. Top präsentierten sich die "Techniker": Kugelstoßer Detlef Bock wucht-
ete sein Sportgerät auf 19,10 Meter, die Konkurrenz war geschlagen. Stefan Paukner erzielte im Hammerwerfen 70,23 - der
Meistertitel war ihm mit dieser Leistung nicht zu nehmen. Gut in Form war auch sein Teamkollege Marcus Kahlmeyer. Er
schleuderte den Hammer auf 67,39 Meter und wurde Vizemeister. Ebenfalls auf Rang zwei landete Michael Mischke im Diskus-
werfen mit 41,90 m.
Sina Grünke gewann den Dreisprung der Frauen mit 12,53 Meter, Jana Ladewig das Speerwerfen mit 50,16 Meter. Christoph
Stolz siegte im Weitsprung mit 7,33 Meter, und die neuformierte 4 x 400-Meter-Staffel war von der Konkurrenz ebenfalls nicht zu
schlagen. Mit ihrer Zeit von 3:17 Minuten avancierten Christoph Stolz, Dennis Roloff, Jens Dautzenberg und Lars Figura zudem
zu Staffel-Medaillenkandidaten für die Deutschen Meisterschaften am 9./10. Juli in Braunschweig. Stolz blieb in seinem ersten
400-Meter-Lauf mit 49,78 Sekunden auf Anhieb unter der Schallmauer von 50 Sekunden.
Weitere Top-Ränge für den VfL, der der erfolgreichste Verein war, erreichten Lars Figura als Zweitplatzierter über 400 Meter
(48,32 s) sowie Sprinter John Johnson als Zweiter über 100 Meter in 10,90 s. Beatrice Mau-Repnak wurde Zweite im Kugel-
stoßen und Speerwerfen mit Leistungen von 12,96 m und 48,06 m. Sina Grünke holte neben ihrer Dreisprungmeisterschaft auch
den Vizetitel im Weitsprung mit 5,77 Meter. Noch nicht am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt sind die Läufer der 4x100-Meter-
Staffel, die als Zweite hinter Wilhelmshaven ins Ziel kamen. Rafael Lucya, John Johnson, Christoph Stolz und Lars Figura liefen
42,07 Sekunden.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 7. Juni 2004
Einige Medaillen für Ostfriesen in Wilhelmshaven
Von Lars Seinschedt
Wilhelmshaven. Mehrere Medaillen erkämpften ostfriesische Leichtathleten am Wochenende bei den Landesmeisterschaften in
Wilhelmshaven. Herausragend waren dabei die Ergebnisse von Sören Vöhr im 400-Meter-Lauf und von Siewert André im Sprint
über 100 Meter. Gestern lief Sören Vöhr vom TV Norden ein fantastisches Rennen über 400 Meter. Er gewann in 49,16 Sekund-
en Bronze und unterbot zum zweiten Mal in dieser Saison die Qualifikations-Norm für die Deutsche Juniorenmeisterschaft, die
Ende Juli in Heilbronn ausgetragen wird. Für Vöhr war es gleichzeitig persönliche Bestzeit. Die alte Marke lag bei 49,47 Sekund-
en. Bronze holte auch Kugelstoßer Roland Isenecker vom TV Norden.
Schon am Sonnabend waren die ersten Ostfriesen aufs Treppchen gestiegen: Sven Bergmann vom SV Georgsheil sicherte sich
im Speerwurf der Männer die Vizemeisterschaft und überbot mit seinem besten Versuch von 65,19 Metern erneut die Qualifi-
kations-Norm für die Deutschen Juniorenmeisterschaften. Gegen Oliver Willand (Holzminden/68,70 Meter) hatte der Georgsheiler
aber keine Chance.
Seine derzeit gute Form bestätigte in Wilhelmshaven auch Siewert André. Der Jugendliche vom TV Norden, der vor einer Woche
mit 10,79 Sekunden den fünf Jahre alten Ostfrieslandrekord geknackt hatte, feierte mit guten 10,92 Sekunden den Gewinn der
Bronzemedaille. Auf Vizemeister John Johnson (Wolfsburg) fehlten dem Norder Talent ganze zwei Hundertstelsekunden. Titel-
favorit Rainer Schulze (Wilhelmshaven/10,63) wurde seiner Ausnahmerolle gerecht.
Die 3x1000-Meter-Staffel des SV Warsingsfehn verkaufte sich am Sonnabend ebenfalls gut. Die Moormerländer lieferten sich
einen packenden Zweikampf um Bronze mit der LG Ganderkesee - und jubelten am Ende: In der Gesamtzeit von 8:26:56 Minut-
en sicherten sich Heinz-Helmut Onken, Steffen Wichmann und Jan-Gerhard Onken den dritten Platz.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 7. Juni 2004
Rekord und zwei Tickets nach Athen
Geher-Cup und DM: Sabine Zimmer siegt vor Melanie Seeger
Hildesheim (wgk). Sabine Zimmer riss überglücklich die Arme in die Luft, als sie am Sonnabend zu später Stunde auf dem
historischen Marktplatz von Hildesheim die Ziellinie überschritt. Ein kurzer Blick auf die Anzeigetafel und sie hatte registriert,
was ihr ihr Trainer und Lebensgefährte Marino Grandi schon Runden vorher zugerufen hatte: "Du bist auf Rekord-Kurs!" In der Zeit
von 1:27:56 Stunden gewann die gertenschlanke Potsdamerin mit neuem deutschen Rekord den Titel einer deutschen Meisterin
im 20-km-Straßengehen - und das in beeindruckend souveräner Art vor der Favoritin und Klubkameradin Melanie Seeger und der
neuen deutschen Juniorinnen-Meisterin Ulrike Sischka (SV Halle).
Knapp 3000 Zuschauer jubelten den Erstplatzierten zu. "Die Stimmung an der Strecke war super. Sie hat uns getragen", lobten
Zimmer und Seeger übereinstimmend. "Ich war auf den Punkt topfit und habe eine kurze Krise bei Melanie ausgenutzt, um mich
entscheidend von ihr abzusetzen", zog eine strahlende Sabine Zimmer ein Fazit des spannenden Rennens. "Titel, Rekordzeit
und dieses Publikum in Hildesheim - ich fand heute einfach alles genial."
In 44:14 Minuten legte die Spitze die ersten 10 km zurück. Als Sabine Zimmer das Tempo nach 15 Runden (gleich 15 km) durch
die Innenstadt Hildesheims nochmals verschärfte, indem sie für zwei Schleifen jeweils nur 4:18 Minuten benötigte (für Nicht--
Fachleute: die wollen erst einmal gelaufen sein...), musste Titelverteidigerin Melanie Seeger passen. "Ich war im Kopf wie block-
iert", meinte sie hinterher. "Als Sabine wegzog, fehlte mir heute die Kraft zu kontern." Für beide Damen bedeuteten die Zeiten
jedenfalls die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Athen.
In dem 20-km-Wettbewerb der Damen ging es am Sonnabend erstmals um eine deutsche Leichtathletik-Meisterschaft in Hildes-
heim. Gleichzeitig trug die Veranstaltergemeinschaft ISC/ffl Hildesheim nun schon zum 20. Male ihren internationalen Geher-Cup
aus. Zehn Runden lang mischte die Norwegerin Kjersti Tysse-Plätzer, die seit vielen Jahren in Hildesheim startet, an der Spitze
mit. Runde um Runde jagten sich Seeger, Zimmer und Tysse-Plätzer durch die Gassen, bis die Norwegerin nach 15 km, bis da-
hin schon entscheidend zurückgefallen, das Rennen aufgab. "Kjersti konnte verletzungsbedingt drei Wochen nicht trainieren",
erklärte ihr Trainer und Ehemann Stefan Plätzer das Aus. "Nur Aquajogging reicht eben nicht." So lagen die beiden Deutschen
Zimmer und Seeger auch in der Wertung für den 20. internationalen EVI-Geher-Cup an der Spitze. "Meine Beine waren leer",
entschuldigte Kjersti Tysse-Plätzer von der Bühne aus ihre Aufgabe, dankte dem Publikum für die Unterstützung und gratulierte
der deutschen Meisterin. "Aber ich höre auch nach Athen nicht auf", versprach sie, "im nächsten Jahr bin ich wieder in Hildes-
heim."
Dritte im EVI-Geher-Cup wurde die für den ISC Hildesheim startende Natalia Misjulia (Weißrussland) vor der Ungarin Ildiko Illyes,
die die Olympianorm ihres Heimatverbandes nur knapp verfehlte. Fünfte im Gesamtklassement und gleichzeitig deutsche
Meisterin der Juniorinnen wurde Ulrike Sischka vom SV Halle, im vergangenen Jahr noch deutsche Jugendmeisterin über 10 km,
vor der erfahrenen Barbara Brandenburg (LG Osnabrück) und Ulrike Sander (SCL-Heel Baden-Baden). Antje Kahr vom THW Kiel
wurde vom Gehgericht wegen unsauberen Gehens in der 14. Runde disqualifiziert.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 8. Juni 2004
Schuster mit zerrissenem Schuh Dritter
Leichtathletik-Landesmeisterschaften

Hitzacker (sus/ce). Einen gelungenen Auftritt hat Läufer Stefan Schuster von der TSV Hitzacker am Sonnabend bei den Leicht-
athletik-Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven hingelegt. Über 800 m sicherte er sich die Bronzemedaille im knapp 20-köpf-
igen Männer-Hauptfeld. "Damit bin ich sehr zufrieden", berichtete Schuster, der in 1:55,42 Minuten hauchdünn an seiner per-
sönlichen Bestleistung vorbei schrammte. Die liegt bei 1:55,28 Minuten.
In Wilhelmshaven verlief sein erstes Rennen nicht optimal für Schuster. Im schnelleren der beiden Zeitläufe am Start, war er be-
reits in der ersten Runde der neunköpfigen Konkurrenz zwei Mal hautnah in Positionskämpfe verwickelt. Bei der zweiten Range-
lei wurde sein Schuh stark in Mitleidenschaft gezogen: Während er auf der Zielgeraden an einem Konkurrenten vorbeizog, traf
dieser ihn am Bein. “Da sind mir zwei Löcher in einen Schuh gerissen worden, der Socken war auch kaputt”, berichtete
Schuster, der dadurch etwas aus dem Tritt kam. Dennoch ging er in 54 Sekunden die erste Runde recht zügig an. Und das, ob-
wohl es kühl war und Wind von bis zu drei Metern pro Sekunde herrschte. Vor der Schlussrunde lag Schuster an dritter Position
in Lauerstellung. Auf der Gegengeraden versuchte er, im Gegenwind vorbeizugehen, musste aber dann der Kraftzehrenden
ersten Runde ein wenig Tribut zollen und die beiden Führenden ziehen lassen. Nur eine Stunde später ging Schuster noch über
400 m an den Start. Allerdings hatte er zu viel Kraft im ersten Rennen gelassen. Er belegte im zweiten der drei Zeitläufe in 51,88
Sekunden den fünften Rang und landete so im Gesamtklassement der 15 Männer auf dem zehnten Platz.

WESER KURIER vom 8. Juni 2004
Ein Wimpernschlag bis zur Legende
Jana Loock kommt Petersen-Rekord immer näher
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Bremen. Drei Hundertstelsekunden, also nicht viel mehr als ein Wimpernschlag, fehlen Jana Loock (SV Werder) jetzt noch zu
einem legendären Rekord. Die Sprinterin des SV Werder absolvierte die 100 Meter bei den Landesmeisterschaften in Wilhelms-
haven in 12,07 Sekunden und rückt der ältesten Bremer Bestmarke damit immer näher. Im Jahr 1947 war die Bremer Leicht-
athletik-Legende Marga Petersen die Strecke in 12,04 Sekunden gelaufen.
Neben Loock setzten weitere Bremer ein Ausrufezeichen bei den mit Niedersachsen ausgetragenen Titelkämpfen. Drei Mal ging
der Gesamtsieg nach Bremen: Iana Bakoumenko (BLT) ließ die niedersächsische Konkurrenz im Weitsprung hinter sich. Ihr
Klubkollege Moritz Puschmann war über die 800 Meter nicht zu schlagen und schaffte die Qualifikation zur Junioren-DM über
1500 Meter. Schließlich kam auch in der weiblichen A-Jugend die 4x400-Meter-Staffel des SV Werder (Neumann, Steinemann,
Hamann, Fabre de la Ripelle) zum Gesamtsieg. Das Quartett schlug sich damit nur unwesentlich besser als die Kollegen aus
den männlichen Jugendstaffeln. Die 3x1000-Meter-Staffel lief in der Besetzung Uth, von Alemann und Schwarzmeier auf einen
starken zweiten Platz. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Schmidt steigerten die Bremer sich über die 4x400 Meter zudem um
rund eine Sekunde auf beachtliche 3:28,45 Minuten.
Dass Sprünge über die Sieben-Meter-Marke mittlerweile zu seinem festen Repertoire zählen, bewies Olaf Kelterborn: Mit 7,15
Metern sprang er auf einen guten zweiten Gesamtplatz. Der Bremer Titel über die 100 Meter rundete das Erlebnis für den
Werderaner ab, auch wenn er auf der Sprintstrecke im Gesamtvergleich mit den Niedersachsen nach dem Vorlauf ausschied.
Mit wenig Chancen im Gesamtfeld, dafür als dreimaliger Bremer Titelträger, kehrte Jens Arkenau von der Jade zurück. Mit Kugel,
Hammer und Diskus war der Huchtinger im Bremer Vergleich nicht zu schlagen.
Daneben gab es drei neue Bremer Landesrekorde: Imke Meyer (TuS Huchting) im Hammerwurf und Silvia Janke (LG Bremen-
Nord) im Stabhochsprung der W 40 verbesserten die Bestmarken ebenso wie der B-Jugendliche Julian Geißhirt (BLT). Geißhirt
steigerte den alten Wert über 400 Meter um drei Hundertstelsekunden auf 49,43 Sekunden - diese Zeit führt ihn auf Platz zwei
der nationalen Bestenliste seiner Altersklasse. Gleichzeitig verwies er auf der Stadionrunde den Werderaner Andrei Fabrizius auf
Rang zwei und meldete damit frühzeitig Ambitionen im Erwachsenenbereich an.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 8. Juni 2004
Janneke wird Vize-Meisterin
Westerstede (mh). Bei den Niedersächsischen Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften der Schüler in Stade kam Janneke
Eilers von der TSG Westerstede im Block “Wurf” (100m, 80-m-Hürden, Weitsprung, Kugelstoßen, Diskuswurf) mit 2353 Punkten
auf den zweiten Platz. Gegenüber der Vorsaison konnte sich Janneke in allen Disziplinen steigern. Sie erreichte auch die Quali-
fikationsnorm für die Deutschen Schülermeisterschaften in Rhede.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 8. Juni 2004
Leichtathletik: Schütte gewinnt souverän Landestitel im Diskuswurf
Bergmann Vizemeister mit Speer
Wilhelmshaven (sm). Melanie Schütte (SV Georgsheil) wurde bei den Landesmeisterschaften ihrer Favoritenrolle im Diskus-
wurf vollauf gerecht. Sie sicherte sich den Titel mit der Weite von 49,69 Metern. Aber auch ihre Resultate der anderen vier Ver-
suche hätten zum Titelgewinn gereicht. Sven Bergmann (SV Georgsheil) wurde Vizemeister im Speerwurf der Männer, nachdem
er lange Zeit auf Titelkurs gelegen hatte. Schütte war im Diskuswurf der Frauen eine Klasse für sich. Mit 46,72 Metern legte sie
gleich im ersten Versuch eine beruhigende Weite vor. Im zweiten Versuch steigerte sie sich auf 47,53 Meter und erzielte im
dritten mit 49,69 Metern ihre Siegerweite. Zwei weitere Würfe auf hohem Niveau folgten (49,43 und 47,92). Auf die zweitplatzierte
Catharina Mangels (TuS Alfstedt) hatte Schütte am Ende einen Vorsprung von sieben Metern. Rang drei belegte Claudia Beck
(LG Hannover) mit 39,90 Metern.
Den Diskuswurfwettbewerb der Männer beendete Wilko Schaa (SV Georgsheil) mit 39,70 Metern auf einem guten fünften Rang.
Zweimal übertraf Schaa die 39-Meter-Marke. Landesmeister wurde Roland Isenecker (TV Norden) mit 52,87 Metern. Sven Berg-
mann überzeugte zwar im Speerwurf. Zum Titel reichte das jedoch nicht. Bis zum vierten Durchgang hatte der Georgsheiler noch
in Führung gelegen. Mit einer Weite von 64,45 Metern feierte Bergmann einen gelungenen Einstand in den Wettbewerb. Er ließ
Weiten von 63,18 und 64,38 Metern folgen. Dann setzte Oliver Willand (MTV Holzminden) mit 65,83 Metern eine neue Best-
marke. Bergmann konterte zwar und kam mit 65,19 Metern ganz nah an die Bestweite des Führenden heran. Der beseitigte in
seinem letzten Versuch mit 68,70 Metern alle Zweifel am Titelgewinn. Bergmann blieb die Vizemeisterschaft. Mit 56,78 Metern
belegte Thomas Weber (LG Hannover) Rang drei.

Presseinformation vom 8. Juni 2004 (Von Markus Steinbrück)
LG-Mehrkämpferinnen überraschend auf Rang drei
Winsen. Frei nach dem alten Fußballermotto “Die Mannschaft ist der Star” erkämpften sich die Schülerinnen A der LG Nord-
heide jetzt bei den Niedersächsischen Meisterschaften in den Blockwettkämpfen den hervorragenden dritten Platz. Das sehr
ausgeglichen besetzte LG-Team kam in Stade auf 11 294 Punkte und steigerte sich gegenüber dem Titelgewinn bei den
Bezirksmeisterschaften vor vier Wochen um satte 1114 Zähler. Die 13- bis 15-jährigen Mädels aus dem Winsener Kreisgebiet
mussten sich in einem Feld von elf Mannschaften lediglich der LG Eichsfeld (11 786) und der LGG Ganderkesee (11 484) ge-
schlagen geben. Während des Fünfkampfs waren keine Zwischenstände in der Mannschaftswertung bekannt gegeben worden.
Umso größer fiel bei der Siegerehrung die Freude aus, als das LG-Mehrkampf-Sextett auf dem Siegerpodest Aufstellung
nehmen durfte. Als realistisches Ziel hatte LG-Trainer Markus Steinbrück im Vorfeld eine Platzierung um Rang sechs herum aus-
gegeben.
Die beste Einzelplatzierung erreichte Jana Sussmann (Stammverein MTV Laßrönne) im Block Lauf der Schülerinnen W 14. Sie
sammelte 2320 Punkte und belegte damit den fünften Platz. Die 13-jährige Bezirksmeisterin stellte drei persönliche Bestleist-
ungen auf und verfehlte die Qualifikationsnorm für die Deutschen Schüler-Meisterschaften um lediglich 30 Zähler. Unter anderem
absolvierte Jana den abschließenden 2000-Meter-Lauf in 7:19,07 min.
Auf Rang sechs unter 24 Teilnehmerinnen kam Yvonne Patzig (MTV Rottorf) im Block Sprint/Sprung der 15-jährigen Schüler-
innen. Auf dem Weg zu 2335 Punkten legte die Rottorferin die 80-Meter-Hürden in 13,5 sec zurück. Wie Jana Sussmann steiger-
te sich auch Yvonne Patzig gegenüber den Bezirkstitelkämpfen um rund 150 Punkte. Die wertvollste Einzelleistung aller sechs
LG-Starterinnen ging auf das Konto von Alina Schmalfeldt (TuS Schwinde). Die 14-Jährige sprintete die 80-Meter-Hürden in hand-
gestoppten 12,9 sec. Zum Mannschaftserfolg trugen weiterhin Franziska Lammers und Corinna Templin (beide TSV Winsen)
sowie Dana Meyer (MTV Laßrönne) bei.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 9. Juni 2004
Anna Raukuc holt Gold im Siebenkampf
Stade (ls). Anna Raukuc vom SV Emden Harsweg hat bei ihrem ersten Siebenkampf gleich einen Titel geholt. In Stade bei den
Landesmeisterschaften der Schüler sicherte sie sich den Sieg in der Altersklasse W14. Dabei überbot sie mit 3 622 Punkten
auch gleich die geforderte Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft (DM) um 222 Punkte. Einen weiteren Titel nach
Ostfriesland holte das Team des TV Norden im Blockmehrkampf. Anton Moseev, Florian Becker, Saarko Eilers, Koord Weege
und Wilke Scheutwinkel sammelten zusammen 12 869 Punkte und stellten einen neuen Rekord für die Region Weser Ems auf.
Bronze holten Daniela Manssen vom SV Warsingsfehn (W15) mit 2521 Punkten im Blockmehrkampf Sprint/Sprung sowie Ver-
einskameradin Griet-Mara Onken im Block Lauf Dritte mit 2 438 Punkten. Ramona de Buhr (SV Georgsheil) wurde im Block
Wurf Dritte der Altersklasse W 15 mit genau 2400 Punkten. Vereinskamerad Derk Peters, der eigentlich noch der Altersklasse
M13 angehört, schaffte es mit 2 568 Punkten ebenfalls auf einen Dritten Rang. Er hat die Norm für die DM erfüllt.

NORDWEST ZEITUNG vom 9. Juni 2004
Mehr in Nachwuchs investiert
Leichtathletik: Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven -- Schulze siegt dreimal

Von Ralf Knuth-Voigt
Wilhelmshaven. Einen wirklich herausragenden Verein in der niedersächsischen Leichtathletik gibt es nicht mehr. Auf 19 Ver-
eine verteilten sich die Titel bei den Landesmeisterschaften von Niedersachsen und Bremen in Wilhelmshaven. Mehr als 400
Athleten nahmen teil. “Wir kommen gerne her”, sagte Ulf Kalis, Vizepräsident Leistungssport des Niedersachsen-Verbandes.
“Die Veranstaltung war hervorragend organisiert.”
Für einige der besten Ergebnisse sorgten die Sprinter aus der Region. Rainer Schulze von der LG Wilhelmshaven gewann drei
Titel (100 und 200 Meter, 4x100 Meter). Claas Caspers vom Heidmühler FC wurde Landesmeister über 400 Meter. Er musste
allerdings eine Nacht warten, ehe er seine Zeit kannte. Er hatte am Sonnabend den letzten der drei Zeitläufe gewonnen. Doch
als er ins Ziel lief, fiel der Computer mit der Zeitmessung aus. Die Datei konnte jedoch wiederhergestellt werden. Mit 47,62 Se-
kunden hatte sich Caspers, der noch A-Jugendlicher ist, vor Lars Figura vom VfL Wolfsburg durchgesetzt (48,63).
Schulze startete mit einem Sieg in der 4x100-Meter-Staffel in die Titelkämpfe. Mit Dennis Bresemann, Lars Seinschedt und Lars
Ruchel wurde er in 41,89 Sekunden Erster. Damit unterbot das Quartett auch die Normzeit für die Deutsche Meisterschaft. Auf
den dritten Rang kam das zweite Team der LG mit Malte Ahrens, Sebastian Keil, Tobias Klibert und Andreas Güth. “Schulze
kann bei der DM über 200 Meter den Endlauf erreichen", lobte Kalis. Und auch von Caspers erwartet er noch einiges. “Er ist ein
großes Talent, denn er kann sein Tempo bis zum Schluss halten."
Kalis fand auch einen kleinen Schwachpunkt. “Leider sind einige Disziplinen bei den Erwachsenen nur schwach besetzt." Um
dies zu ändern, habe der Verband bereits vor 18 Monaten sechs hauptamtliche Jugendtrainer eingestellt, die am Stützpunkt
Hannover gezielt Talente fördern. “Das trägt Früchte. Im Jugendbereich liegt Niedersachsen bundesweit bereits im oberen Drittel,
wir wollen sechs bis acht Teilnehmer zur Jugend-WM schicken.”
Sehr gute Zeiten lief Cathleen Tschirch von der LG Weserbergland. Sie siegte über 100 Meter (11,76) und 200 Meter (24,59). In
der 4x100-Meter-Staffel sorgte sie sogar für eine deutsche Jahresbestzeit (46,36). Den Hochsprung gewann Christian Seelhorst
vom OSC Damme mit 1,96 m.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 9. Juni 2004
Der Traum vom perfekten Sprung
Einträchtler Jörg Busse wird Landesmeister im Dreisprung
Hildesheim (tbr/wgk). Viele hatten ihn schon abgeschrieben, aber jetzt hat Jörg Busse (Eintracht Hildesheim) es allen gezeigt.
Mit einem gewaltigen Satz auf 14,52 Meter wurde er in Wilhelmshaven Landesmeister im Dreisprung. Der 22-Jährige holte damit
erstmals in der Männerklasse den Landestitel. Er sprang 77 Zentimeter weiter als im Vorjahr. Der Zweitplatzierte Christian
Gustedt vom TV Langen blieb exakt einen Meter hinter Busse zurück. Dessen gute Form ist die Folge intensiver Vorbereitung:
"Ich trainiere täglich", sagt er. Der Einträchtler hofft nun auf einen weiteren Leistungssprung. Die Norm für die deutsche Meister-
schaft liegt bei 14,80 Meter. "In Braunschweig wäre ich schon gerne dabei", erklärt er. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste er in
Kürze seine persönliche Bestleistung von 14,65 Meter überbieten. Warum hat er sich ausgerechnet eine so anspruchsvolle Dis-
ziplin wie den Dreisprung ausgesucht? "Zum Fußballspielen war ich nicht geeignet, Weitsprung hat mir besser gefallen. Irgend-
wann habe ich den Dreisprung probiert. Hat auf Anhieb gut geklappt und so bin ich halt dabei geblieben."
Vor allem an der Technik will er noch arbeiten. "Die Kraft ist vorhanden, aber meine Schwäche war schon immer der Absprung",
erzählt Busse, der schon so oft den Balken verpasst hat. Wichtig sei es, den ersten Sprung nicht zu weit zu ziehen, damit man
noch genügend Power beim zweiten Absprung habe. Insgeheim hofft er natürlich auf den perfekten Sprung, der ihn in andere
Sphären katapultiert: "Träumen darf man ja."

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 9. Juni 2004
Mit dem Stab hoch hinaus
Leichtathletik: Sarstedter bei Landesmeisterschaft auf den Plätzen zwei und drei
Hildesheim (wgk). Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschafen in Wilhelmshaven holte sich der Favorit Christoph Stolz (VfL
Wolfsburg) mit 7,33 m den Titel im Weitsprung. Jörg Busse, Sieger im Dreisprung, folgte als Zweitbester mit einer Weite von
7,04 m. Zwischen beide schob sich Olaf Kelterborn (7,15 m) als Meister des Bremer Landesverbandes.
Im Stabhochsprung-Wettbewerb der Männer wiederholte Titelverteidiger Lars Engelbrecht (LG Hannover) seinen Meisterschafts-
gewinn aus der letzten Saison. In Wilhelmshaven genügten ihm 4,40 m für den Sieg. Erfreulich aus Sicht des Kreis-Leicht-
athletik-Verbandes Hildesheim: Auf den Plätzen zwei und drei rangierten zwei Sarstedter Springer vom TKJ. Fabian Böttcher,
2003 noch Dritter, verbesserte sich mit der übersprungenen Höhe von 4,30 m um einen Platz auf den Silber-Rang vor seinem
Vereinskameraden Ulf Ahrend (4,20 m). Über 5000 m gingen zwei Hildesheimer an den Start. Der seit vielen Jahren für die LG
Braunschweig laufende Mario Burger wurde Zweiter in 14:42,88 Minuten. Malte Brosig (Hannover 96), Sieger beim Hildesheimer
Wedekindlauf 2004, kam im Gesamtklassement auf Rang 18 (16:08,52).
Für die 100 m der Frauen hatte die A-Jugendliche Natalie Mutig (Eintracht Hildesheim) gemeldet, um ihre Grundschnelligkeit für
die Stadionrunde zu überprüfen. Mit ihrer Vorlaufzeit von 12,79 qualifizierte sie sich nicht für das Finale. Erfolgreicher schlug sich
Johanna Bloch aus Hildesheim im Trikot der LG Hannover. Im Endlauf der Frauen über 100 m Hürden dominierten drei A-Jugend-
liche. Johanna Bloch wurde Dritte in 14,86 Sekunden, nachdem sie als Siegerin ihres Vorlaufs bei zulässigem Rückenwind in
hervorragenden 14,04 gestoppt worden war.
Thomas Dreißigacker von der FSV Sarstedt startete an der Jade im Rennen der männlichen Jugend B über 2000 m Hindernis,
das er gegen starke Konkurrenz als Sechster in 6:46,94 Minuten beendete.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 9. Juni 2004
Tage der zweiten Plätze für VfV-Leichtathleten
Landestitelkämpfe der A-Schüler in Mehrkämpfen
Stade/Hildesheim (wgk). Die niedersächsischen und Bremer Leichtathletik-Meisterschaften der A-Schüler in den Mehrkämpfen
und Blockwettkämpfen in Stade sind für die Nachwuchsathleten des VfV Hildesheim zu Tagen der zweiten Plätze geworden. Der
15-jährige Jamin Afram holte im Block Sprint/Sprung ebenso Silber wie Sedryk Polcar im Block Wurf der M 14. Die dritte Vize-
meisterschaft sicherte sich der VfV in der Mannschaftswertung M14/15. 2875 Punkte. Mit seiner Punktzahl von 2875 lag Jamin
Afram nur sieben Zähler hinter dem neuen Landesmeister Jendrik Schmidt vom TSV Wehdel zurück. Wäre der für den VfV
Hildesheim startende Alfelder im Speerwerfen auch nur annähernd an seine Bestweite von 39 Metern herangekommen, den
Landestitel hätte er mit Sicherheit gewonnen. In Stade flog sein Speer jedoch nur 30,49 Meter weit. Da nutzte ihm auch nicht
mehr die gute Hochsprungleistung von 1,84 Meter (1,88 m riss er nur knapp). Meister und Vizemeister schafften mit ihren Punkt-
zahlen die Qualifikation für die Teilnahme an den deutschen Schüler-Meisterschaften.
Sedryk Polcar fand einmal mehr in Janis Wöhler (LG Wennigsen-Egestorf) seinen Meister. Im Blockwettkampf Wurf siegte
Wöhler mit 2702 Punkten vor dem Hildesheimer Trainersohn (2617). Polcar musste nach zwei ungültigen Weitsprüngen, um
seine Chance zu wahren, einen dritten als sogenannten Sicherheitssprung absolvieren. In der Mannschaftswertung holte sich
der TV Norden (12 869) den Landesmeistertitel vor dem VfV Hildesheim (12 371) und SV Union Groß Ilsede (12 356). Für die
Mannschaft punkteten neben Afram und Polcar noch Maximilian Strake (2482 Punkte im Block Lauf der M 15/Platz vier), Fabian
Trümper (2285 im Block Sprint/Sprung der M 14/ Platz 13) und Johann Steindor (2112 im Block Lauf der M 14/Platz 6).
Zwei fünfte Ränge belegten Leichtathletinnen der FSV Sarstedt im neuen Sportzentrum von Stade-Ottenbeck: Daniela Mehlich
im Siebenkampf der Schülerinnen A (3460 Punkte) und Linda Vietgen im Blockwettkampf Sprint/Sprung der W 14 (2410). Martin
Rauer vom MTV 48 Bockenem wurde im gleichen Wettkampf der 14-jährigen Jungen Achter mit 2364 Punkten.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 9. Juni 2004
Lena Hientz Landesmeisterin im Siebenkampf
15-jährige VfL-Leichtathletin mit Top-Leistung -- Mannschaft gewinnt Silber
Am Ende gab es Freudentränen im Stadion in Stade - und den Landesmeistertitel im Siebenkampf für die 15-jährige Lena Hientz
vom VfL Wolfsburg. 3680 Punkte nach sieben Disziplinen bedeuteten für sie nicht nur die Qualifikation für die deutschen Mehr-
kampfmeisterschaften der Schüler. Es war auch der erste Landesmeistertitel im Einzel für die Schülerin aus Wedelheine, die für
den VfL Wolfsburg startet. Eine ganze Reihe von Bestleistungen musste Hientz erreichen, ehe sie nach spannendem Kampf mit
19 Punkten Vorsprung die Landesmeisterschaft errungen hatte. 12,0 s im Hürdenlauf, 1,60 m im Hochsprung, 29,66 m mit dem
Speer und sehr gute 2:26,66 min im abschließenden 800-Meter-Lauf waren die Grundlage für diese Top-Leistung.
Aber auch die Siebenkampf-Mannschaft des VfL, in der Besetzung Lena Hientz, Lisa Löwner, Lisa Hellmann und Astrid
Kaczamrek, kämpfte um jeden Punkt. Am Ende wurde mit 9558 Punkten der Silberrang belegt. In ihrem ersten Siebenkampf
belegte in der Altersklasse 14 Lisa Hellmann einen sehr guten siebten Platz.
Weitere gute Ergebnisse gab es bei den Staffel-Landesmeisterschaften der A-Jugend in Wilhelmshaven. Die 4x 400-Meter-
Staffel der B-Jugend belegte in der Besetzung Krenz, Lämmerhart, Preuß und Jemayai in 3:34,30 min Platz sieben und verfehlte
die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Braunschweig nur um eine Sekunde. Platz fünf belegte Marcel Hilbig im 2000-
Meter-Hindernislauf. (r.)

newsclick.de (Peine) vom 9. Juni 2004
Nachwuchs national eine Nummer
Mehrkampf-Schüler der LG Edemissen/Peine hoffen auf Podestplätze bei Deutschen Meisterschaften
National hoch einzuordnen sind die Erfolge der Mehrkämpfer des Kreises Peine bei den Landesmeisterschaften in Stade. Bei
seinem Achtkampf-Sieg in der M 15 erreichte Thorsten Margis von der LG Edemissen/Peine mit 4810 Punkten ein Ergebnis, das
ihm im letzten Jahr Platz 6 in Deutschland beschert hätte. Auch Vereinskollege Sebastian Fiene erzielte als Sieger im Block
Lauf M 15 mit 2722 Zählern ein Spitzenergebnis, das im Vorjahr nur von sechs Athleten bundesweit übertroffen worden war.
Lediglich vier deutsche Schülerteams sammelten 2003 mehr Punkte als das LG-Trio Thorsten Margis, Constantin Wiedenroth
und Constantin Motel bei ihrem Achtkampf-Titelgewinn mit 13 046 Zählern.
Erwartungsvoll blicken Trainer Helmward Möller und LG-Leiter Herbert Schrader auf die Deutschen Meisterschaften in Rhede am
14./15. August: "Kommen unsere Mehrkämpfer verletzungsfrei durch die nächste Wettkampfserie, ist mit einigen Podestplätzen
zu rechnen." Margis verpasste den Landesrekord von Rouven Schmidt (4870), lieferte aber persönlichen Bestleistungen über
80 m Hürden (11,0 Sek.), im Kugelstoßen (14,33 m), Stabhochsprung (3,20 m) und Speerwurf 57,09 m (Kreisrekord).
Gleich viermal steigerte sich Constantin Wiedenroth in der M 14 (11,7 Sek. - 80 m Hürden; 10,65 m - Kugel; 3,10 m - Stabhoch;
3:22,35 Min.  1000 m) und wurde Zweiter mit 4230 Punkten. Constantin Motel erreichte mit 3996 Zählern Platz sechs bei der
M 15. Im Siebenkampf der W 15 wurde Christin Sielski 6. mit 3339 Punkten (12,6 Sek. über 80 m Hürden), Charlotte Dettmer 7.
mit 3202 Punkte und Amrei Schmidt 9. mit 3148 Zählern. Das brachte in der Summe 9146 Zähler und den Mannschaftstitel.
Knapp die Norm für die nationalen Titelkämpfe verpasst, aber den Titel im Block Wurf der W 15 errungen hat Dorothee Kosel mit
2418 Punkten. Die Lengederin im Trikot von Arminia Vöhrum sprintete unter anderem 100 m in 13,57 Sekunden und stieß die
Kugel auf 11,20 m. Teamgefährtin Sarah Limburg lag beim Block Sprint/Sprung W 14 nach Hochsprung (1,48 m), 80-m-Hürden
(12,7 s) und Speerwurf (22,95 m) an der Spitze, fiel aber nach Sprint und Weitsprung auf Rang sechs zurück (2398 Punkte).
Sinah Römermann (Vöhrum) musste verletzungsbedingt auf den Weitsprung verzichten. So kam sie um ein gutes Einzelend-
ergebnis, und das Arminen-Team musste sich mit Platz vier begnügen. "Für unsere jungen Athletinnen war es die erste Landes-
meisterschaft. Hineinschnuppern und Erfahrungen sammeln war das Motto," meint Trainer Thomas Petermann.
Souverän war der Sieg von Sebastian Fiene (LG Edemissen/Peine) im Block Lauf M 15. Nach Steigerungen über 80 m Hürden
auf 12,14 Sekunden und im Ballwurf auf 52 m lief er die abschließenden 2000 m im "Schongang". Mit 2722 Punkten verbesserte
er seinen Kreisrekord und blieb nur 72 Zähler hinter dem Landesrekord.
Im Block Sprint/Sprung der M 15 holte Tobias Frie vom TSV Mehrum die Bronzemedaille mit 2770 Punkten und verpasste die
Norm zu den Deutschen Meisterschaften nur um 30 Punkte. Vierter wurde hier Lennart Kolshorn (Union Groß Ilsede) mit 2688
Zählern. (sch)

HAMBURGER ABENDBLATT vom 9. Juni 2004
Nie wieder Angst vorm Speerwurf
Mehrkampf: Der 15 Jahre alte Mirko Bohmann vom TSV Wiepenkathen verbessert sich im Speerwurf um zehn Meter
Von Miriam Fehlbus
Stade. Trainer Gerd Prinzler stand kopfschüttelnd an der Stabhochsprung-Anlage in Stade-Ottenbeck. Schützling Mirko Boh-
mann vom TSV Wiepenkathen fand beim Anlauf einfach nicht den Rhythmus. Bei 2,40 Meter war für den 14 Jahre alten Leicht-
athleten Endstation. "Man kennt die Stärken und Schwächen der Konkurrenz, damit wurde es eng", sagte Prinzler. Dass Boh-
mann am Ende doch Landesmeister der Schüler im Achtkampf wurde, und zwar mit 4440 Punkten, gleichzeitig Bezirksrekord,
lag vor allem am guten Speerwurfergebnis. 44,63 Meter weit flog der Speer von Mirko Bohmann. "Damit hat er sich um zehn
Meter verbessert", sagte Gerd Prinzler, ohne überrascht zu klingen. Im Training hatte sich der Aufwärtstrend schon angekündigt,
"bisher war das seine Wackelübung, aber es gibt immer so Durchbrüche, die man hat. Da sind die Bewegungsabläufe drin, dann
läuft es, und zwar immer wieder." Darauf hofft Prinzler jetzt auch noch im Stabhochsprung, denn mit 4440 Punkten gehört Boh-
mann derzeit zu den besten Fünf in Deutschland. Im Weitsprung kratzt der 14 Jahre alte Schüler an der Sechs-Meter-Marke,
überspringt 1,72 Meter beim Hochsprung. Nur mit dem Trainingsfleiß des Staders ist Prinzler nicht ganz einverstanden: "Er hat
noch ein paar Flausen im Kopf", sagte er.
Die niedersächsischen Mehrkampfmeisterschaften in Stade-Ottenbeck waren perfekt organisiert, das Wetter spielte mit. Gegen
den Ausfall der Technik war allerdings auch das Abteilungsleiterehepaar Andrea und Matthias Meier vom Gastgeber VfL Stade
machtlos. So mussten am ersten Tag alle Hürdenrennen mit der Hand gestoppt werden, nachdem die elektronische Zeitmess-
ung nicht funktionierte.
Am zweiten Tag war die Anlage dann wieder im Einsatz und der VfL Stade konnte sich ohne Einschränkung über seine erfolg-
reichen Starter freuen. Landesmeisterin wurde Svea Schütte (15). Den Grundstein zum Sieg legte die VfL-Athletin mit der - hand-
gestoppten - 80 Meter-Hürdenzeit von 12,5 Sekunden und einer Weitsprungbestleistung von 4,87 Metern.
Zum Zweikampf entwickelte sich der Block-Fünfkampf Wurf. Hier konnte sich schließlich mit knapp 30 Zentimetern Vorsprung
Henning Mohr (15) vom TuS Grünendeich-Steinkirchen gegen Tobias Brümmer von der LG Braunschweig durchsetzen. Inga
Müller (14) vom TuS Harsefeld wurde Vizemeisterin im Siebenkampf. Ebenfalls jeweils Zweite wurden Isabelle Marx (14) vom
TuS Grünendeich-Steinkirchen und Dennis Grenneloh (14) aus Horneburg.

ACHIMER KURIER vom 9. Juni 2004
Schaller bester LGKV-Schüler
Neunter bei der Mehrkampf-Landesmeisterschaft / Klemp Zehnter
Von unserem Mitarbeiter Jan Sieber
Verden. Gute Leistungen zeigten die am Wochenende bei den Landesmeisterschaften der Verbände Bremen und Nieder-
sachsen in Stade gestarteten A-Schüler der LGKV. Herausragender Verdener Athlet im Blockwettkampf (BWK) war Josef
Schaller, der in der Einzelwertung im Mehrkampf Lauf der Altersklasse M 14 (100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, 200-Gramm-
Wurfball, 2000 m) einen guten neunten Platz belegte. Josef vergab aber über die 80 m Hürden durch einen Sturz hinter der
letzten Hürde eine noch bessere Platzierung. Mit guten Leistungen in allen fünf Disziplinen und 2469 Punkten belegte Sebastian
Klemp (Verden) den zehnten Rang im über 20 Athleten starken Teilnehmerfeld des Mehrkampfes Sprint/Sprung der Altersklasse
M 15 (100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Hochsprung und Speer). Den 14. Platz im selben Wettbewerb der Altersklasse M 14
belegte Tobias Ankermann (Oyten), der leicht verletzt an den Start ging. Besonders zu erwähnen sind dabei seine 4,81 m im
Weitsprung. Nadja  Beckschwarte (Oyten) wurde im BWK Sprint/Sprung der Schülerinnen W 15 mit 2238 Punkten ebenfalls 14.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 9. Juni 2004
Bestleistung, aber kein Sieg
Andreas Oberschilp drei Kilometer lang dicht hinter Jan Oude-Aost
Bremen-Nord. Bei den gemeinsamen Bremer und niedersächsischen Leichtathletik-Meisterschaften in Wilhelmshaven musste
sich Andreas Oberschilp im mit Spannung erwarteten 5000-Meter-Rennen geschlagen geben. Bei Kilometer drei verlor der LG
Nord-Läufer den Anschluss an seinen früheren Vereinskameraden Jan Oude-Aost (SV Werder), der in guten 15:26 Minuten
siegte. Oberschilp hielt seinen recht knapp Rückstand bis ins Ziel und verbuchte mit 15:33,54 Minuten eine tolle persönliche
Bestleistung. Im stark besetzten Gesamtfeld rangierte er als Bremer Vizemeister auf Platz sieben.
Sebastian Lüning konnte die hohen Erwartungen dagegen nicht erfüllen. Mit 15:56,10 Minuten belegte er schließlich knapp
hinter Florian Sayer und Jens-Uwe Krage vom Bremer LT nur Rang fünf. Nach seinem langen Trainingsausfall noch nicht wieder
im Vollbesitz seiner normalen Leistungsfähigkeit ist Torsten Naue. In dem Rennen über 3000 Meter Hindernis maß er sich als
einziger Bremer mit fünf niedersächsischen Konkurrenten. Mit 10:42,58 Minuten beendete er den Lauf als Gesamtfünfter.
Bei den Frauen holte sich Diskuswerferin Inga Reschke gegen ihre drei Konkurrentinnen vom TuS Huchting den Bremer Titel. Mit
ihren durchschnittlichen 36,32 Metern belegte sie im gesamten Feld Platz fünf. Eine starke Bestleistung vollbrachte Sprinterin
Nicole Rehbein. Auf Bahn eins lief sie über 200 Meter persönliche Bestzeit von 26,87 Sekunden und wurde Vizemeisterin.
Eine Bestzeit gelang auch Martin Petzold über die 400-Meter-Distanz in 54,13 Sekunden und Seniorin Urte Zinke schleuderte
den Hammer auf ihre neue Bestweite von 24,79 Meter. Von Gegenwind beeinträchtigt war der Stabhochsprung der Frauen. Die
Bremer Rekordhalterin (2,90 Meter) Silvia Janke musste sich so mit 2,70 Meter begnügen. (Matthias Thode)

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 9. Juni 2004
Roman Schilling läuft neue Bestzeit
Rang sieben bei Landesmeisterschaft
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Syke. Bei den gemeinsamen Meisterschaften des Bremer und des niedersächsischen Leichtathletikverbandes in Wilhelmshaven
war der TuS Syke mit zwei Aktiven vertreten. Und das mit Erfolg: Birte Hartje sicherte sich im Hochsprung der Frauen mit 1,60
Metern den dritten Platz, Roman Schilling wurde im stark besetzten Starterfeld über 800 Meter in persönlicher Bestzeit von
1:56:71 Minuten Siebter.
Gleich mit 18 Konkurrenten musste sich der Syker Roman Schilling auseinander setzen. Trotz gerade überstandener Erkältung
lief der 20-Jährige im schnelleren von zwei Zeitläufen ein beherztes Rennen, hielt sich lange in der Spitzengruppe und wurde erst
auf den letzten 30 Metern von spurtstärkeren Läufern überholt. Schilling verbesserte seine Bestzeit um eine halbe Sekunde und
gehört damit nach dem großen Verletzungspech in der vergangenen Saison wieder zu den schnellsten Läufern in Nieder-
sachsen. Den Sieg holte sich in Wilhelmshaven Moritz Puschmann (Bremer LT) als Bremer Landesmeister in 1:53,62 Minuten
vor Niedersachsenmeister Lars Moeller (LG Braunschweig, 1:53,80).
Hartje Dritte im Hochsprung
Birte Hartje konnte nicht ganz an ihre bei den Bezirksmeisterschaften gezeigte Glanzleistung anknüpfen. Durchschnittliche 1,60
Meter genügten der 23-Jährigen im kleinen Feld der Hochspringerinnen jedoch für die Bronzemedaille.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 9. Juni 2004
Maier/Meiboom erneut in Topform
Mit Bestleistungen zum Landestitel
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Golenia
Bruchhausen-Vilsen/Stuhr. Anna Maier (TV Bruchhausen-Vilsen) und Katrin Meiboom (LC Hansa Stuhr) fahren als Landes-
meisterinnen zu den deutschen Meisterschaften. Bei den niedersächsischen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften in Stade ge-
wann Anna Maier mit neuer Bestleistung von 2761 Punkten souverän den Blockwettkampf Sprint/Sprung der 15-jährigen Schüler-
innen. Ebenfalls mit deutlichem Vorsprung und persönlichem Rekord setzte sich Katrin Meiboom im Block Wurf der 14-jährigen
Schülerinnen mit 2474 Punkten durch.
Jetzt hat Katrin Meiboom die Qual der Wahl. Bei den Bezirksmeisterschaften hatte sich die Stuhrerin bereits im Block Sprint /
Sprung für die DM qualifiziert. Nun überbot sie auch im Block Wurf die Norm gleich um 150 Zähler. "Und eigentlich sollte sie
auch den Siebenkampf noch einmal antesten", ergänzte Trainer Berthold Buchwald die Startmöglichkeiten für die nationalen
Titelkämpfe. In Stade ließ das 14-jährige Talent noch einige technische Reserven erkennen. Nach sehr guten 13,18 Sekunden
über 100 Meter, neuer Bestleistung von 13,0 Sekunden über 80 Meter Hürden, 5,01 Metern im Weitsprung und 11,01 Metern mit
der Kugel wies das Punktekonto vor dem abschließenden Diskuswurf satte 200 Zähler Vorsprung aus. Und den konnte die Kon-
kurrenz auch bei vergleichsweise schwachen 17,48 Meter mit dem Diskus nicht mehr abbauen. Neben dem Kreisrekord im
Block Wurf stellte Meiboom mit ihren Vereinskameradinnen Antonia Mester, Neele Jacobi, Lara Kristin Tappert und Maria
Schramm in der Mannschaftwertung mit 10 770 Punkten zudem einen weiteren Kreisrekord auf. In Stade landete das Team auf
Rang neun.
Anna Maier stellte bei den Titelkämpfen unter Beweis, dass sie innerhalb der landesweiten Konkurrenz wohl die größten Fort-
schritte gemacht hat. Mit 12,77 Sekunden über 100 Meter, 11,3 Sekunden über 80 Meter Hürden, Bestleistung von 5,40 Metern
im Weitsprung 1,56 Metern im Hochsprung und 21,41 Metern mit dem Speer betrug der Vorsprung auf die Mitstreiterinnen 200
Punkte. "Und bis zur DM wird sich auch Annas Speerwurfleistung noch deutlich verbessern", ist sich Trainer Heinz Wilhelm
Kraft sicher. Moritz Lange, ebenfalls vom TV Bruchhausen-Vilsen, verpasste als Fünfter im Block Wurf die angestrebte Medaille.
Wertvolle Punkte gingen dem 15-Jährigen dabei im Kugelstoß verloren, als durch einen Übertragungsfehler eine unkorrekte
Weite erfasst wurde.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 9. Juni 2004
Sara Wollstein gelingt Sprung zu zwei Titelkämpfen
Leichtathletik: DSCerin für Jugend- und Juniorenmeisterschaft qualifiziert – Staffelchancen steigen

Wilhelmshaven (jr). Bei den niedersächsischen Leichtathletik-Meisterschaften der Frauen und Männer in Wilhelmshaven
gelangen den Jugendlichen vom DSC die besten Leistungen aus Oldenburger Sicht. Innerhalb des Dreisprungwettbewerbs der
Frauen schaffte die A-Jugendliche Sara Wollstein bei ihrem dritten Platz nicht nur die erhoffte Steigerung auf 11,77 m und damit
die Sicherung einen Startplatzes bei den deutschen Jugendmeisterschaften: Als Zugabe ist die DSCerin nun sogar auch bei den
deutschen Juniorenmeisterschaften (U 23) startberechtigt.
Die 4 x 100-m-Staffel des DSC hatte die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften in Jena schon sicher. Doch nach
dem vierten Platz in Wilhelmshaven in neuer Bestzeit von 49,36 Sek. steigen für Jana Bredendiek, Sara Wollstein, Romy Woll-
stein und Eva Ebeling nun natürlich die Ansprüche: Eine 48er Zeit ist plötzlich nicht mehr außer Reichweite.
Über 100 m der Frauen steigerten Birte Pflug (LG Oldenburg) mit 12,53 Sek. und Sara Wollstein (DSC) mit 12,69 Sek. zwar ihre
Jahresbestzeiten, erreichten damit aber ebenso wenig den Endlauf wie Eva Ebeling (DSC) mit 12,91 Sekunden.
Gute Zeiten lieferten die Langstrecklerinnen ab. Über 5000 m der Frauen blieb Yvonne Reinmold (DSC) bei ihrem fünften Rang
mit 18:59,06 Min. erstmals unter 19 Minuten. Ihre noch der Jugendklasse angehörende Clubkameradin Kathrin Hoffmann
steigerte sich als Siebte mit 19:20,72 Min. um genau eine halbe Minute. Bei den Männern erreichte Martin Hillebrecht (DSC) im
Stabhochsprung mit 4,20 m als Dritter die beste Platzierung. An 4,40 m, der Höhe des späteren Siegers, scheiterte er nur
knapp.
Zweimal Achter wurde Daniel Hackl (DSC). Über 800 m lief er 1:58,04 Min. und über 1500 m kam er auf 4:01,84 Minuten. Über
5000 m der Männer unterbot der A-Jugendliche Timo Schumann (DSC) mit 15:53,10 Min. erstmals die 16-Minuten-Grenze, Eike
Carsten Pupkes (DSC) blieb mit 16:03,42 Min. nur knapp darüber. Viel vorgenommen hatte sich Christoph Paetzke (DSC) für die
5000-Meter-Distanz. Doch nach seinem fünften Rang bei den deutschen Juniorenmeisterschaften über 10 000 m fehlte ihm doch
wohl die nötige Frische. Er gab das Rennen nach 3500 m auf. In den reinen Jugendwettbewerben lief die A-Jugendstaffel des
VfL Oldenburg (Adam Hess, Carsten Fröhle, Giuseppe Caserta) über 3 x 1000 m 8:35,10 Min. und wurde damit Fünfte. Stefan
Behrens (VfL) belegte über 2000 m Hindernis der männlichen Jugend B in 7:19,94 Min. Platz acht.

DER MÜNSTERLÄNDER vom 10. Juni 2004
Mehrkämpferin zeigt wenig Schwächen
Leichtathletik: Marina Kortenbrock holt Niedersachsentitel -- Müller gewinnt Hindernislauf

Von Heiner Göttke
Stade/Wilhelmshaven. Der Leichtathletik-Nachwuchs der SG Essen-Garthe befinden sich weiter auf Erfolgskurs. Eine Woche
nach dem starken Pfingstwochenende gingen jetzt die Landestitel Nummer fünf und sechs des laufenden Jahres an die Leicht-
athletik-Hochburg im Kreis Cloppenburg. Während Marina Kortenbrock bei den niedersächsischen Mehrkampfmeisterschaften
der Schüler in Stade souverän den Blockwettkampf Lauf der Klasse W 14 gewann, stand Vitali Müller bei den Landestitel-
kämpfen in Wilhelmshaven als Sieger des 2000-Meter-Hindernislaufes der männlichen Jugend ganz oben auf dem Treppchen.
In bestechender Form präsentierte sich Marina Kortenbrock bei den niedersächsischen Mehrkampfmeisterschaften der Schüler
und Schülerinnen A im Sportzentrum Ottenbeck in Stade. Um die Vielseitigkeit zu fördern, werden schon seit einigen Jahren auf
Bundes- und Landesebene für die 14- und 15-jährigen Nachwuchstalente Meisterschaften in drei unterschiedlich zusammenge-
stellten Fünfkämpfen - Blockwettkämpfe in den Kategorien Sprint/Sprung, Wurf und Lauf - ausgerichtet. Während die drei Block-
wettkämpfe getrennt als Meisterschaft gewertet werden, erfolgt die Teamwertung gemeinsam.
Als starke Läuferin hatte sich Marina Kortenbrock für den Blockwettkampf Lauf entschieden. Nach der Auftaktdisziplin über 100
Meter (13,64 Sekunden) lag sie auf Rang drei von 19 Teilnehmerinnen. Nach überragenden 12,7 Sekunden über 80 Meter Hürden
und exakt 5,00 Metern im Weitsprung - beide Ergebnisse waren persönliche Bestleistungen - hatte die talentierte Essenerin 17
Punkte Rückstand auf ihre ärgste Rivalin Inga-Maria Müller vom TuS Harsefeld. Nach dem Ballwerfen übernahm Kortenbrock mit
der erzielten Weite von 39,50 Metern erstmals die Führung. Im abschließenden 2000-Meter-Lauf ließ die 14-jährige Schülerin
nichts mehr anbrennen, blieb in der persönlichen Bestzeit von 7:12,90 Minuten nur zwei Sekunden über dem Kreisrekord von
Ilona Barklage (TV Cloppenburg) und gewann mit über 100 Punkten Vorsprung souverän den Niedersachsen-Titel. Die 2579
Punkte bedeuteten die Qualifikation für die Deutschen Schüler-Mehrkampfmeisterschaften Mitte August in Rhede/Westfalen.
Obendrein stellte die Essenerin einen Bezirksrekord auf. Den Niedersachsenrekord von Romina Quell (TSV Wiepenkathen) ver-
passte sie nur um fünf Punkte.
Auf den Plätzen neun und zehn landeten die SG-Athletinnen Friederike Hemme (2181 Punkte) und Kathrin Seeger (2139).
Letztere verbaute sich zwar durch einen Sturz im Hürdenlauf eine bessere Punktzahl, bewies aber besonders mit 13,91 Sekund-
en über 100 Meter und 7:44,82 Minuten über 2000 Meter ihre Laufstärke. Hemme, jüngste Starterin im Feld, verpasste in 7:35,79
Minuten ihre 2000-Meter-Bestzeit knapp und war mit 41,00 Metern beste Ballwerferin. Svenja Niemann (W 14) wurde im Block-
wettkampf Wurf Sechste mit 1957 Punkten. Zusammen mit Janna Meyer, die im Blockwettkampf Sprint/Sprung 1960 Punkte
erzielte, errang das Quintett der SG Essen-Garthe Rang acht in der Mannschaftswertung. Vom Titelverteidiger wurde allerdings
mehr erwartet. In Person von Alena Fredeweß fehlte aber eine Leistungsträgerin aus der Siegermannschaft des Vorjahres, die
eventuell für 2300 Punkte gut gewesen wäre.
Wie erwartet gewann Vitali Müller die Niedersachsenmeisterschaft über 2000 Meter Hindernis. Die Titelkämpfe im Hindernislauf
sowie in den Langstaffeln der Jugend werden schon seit Jahren innerhalb der Meisterschaften der Männer und Frauen ausge-
tragen. Dadurch hat der Nachwuchs der Mittel- und Langstreckler die Möglichkeit, bei den Jugendmeisterschaften entweder über
800 Meter, 1500 Meter oder 3000 Meter erneut anzutreten.
In Wilhelmshaven diktierte Vitali Müller zwar das gesamte Rennen, konnte aber seinen einzigen ernsthaften Gegner, Maik Woll-
herr (LG Osnabrück), nicht abschütteln. Als aber die 18 frei stehenden und fünf Wassergraben-Hindernisse überwunden waren,
setzte sich Müller im Schlussspurt mit einer halben Sekunde Vorsprung gegen den Osnabrücker durch. In 6:05,82 Minuten lief
das Molberger Ausnahmetalent nach den 5000 Metern seine zweite DM-Qualifikation und verbesserte zudem den 34 Jahre alten
Kreisrekord des damaligen Löningers Dieter Heimann. Der heute in Delmenhorst lebende Ex-Niedersachsenmeister von 1969
hatte 1970 in Löningen 6:11,6 Minuten vorgelegt.

NORDSEE ZEITUNG vom 10. Juni 2004 (Auszug)
Sieg im letzten Wurf
Leichtathletik: Jendrik Schmidt wird Landesmeister
Wehdel. Jendrik Schmidt (TSV Wehdel) errang bei den Niedersachsenmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen A im
Leichtathletik-Blockwettkampf Sprint und Sprung (Fünfkampf) in Stade mit 2882 Punkten den Landestitel. Jendrik Schmidt
setzte sich erst im abschließenden Speerwurf gegen seinen stärksten Konkurrenten, Jamin Afram (VfL Hildesheim), der auf
2875 Punkte kam, durch. Jendrik erzielte einen neuen Kreis- und Vereinsrekord. Zugleich schaffte er die Qualifikation zu den
deutschen Meisterschaften. Tolle dritte und vierte Plätze belegten Nele Dehnenkamp (LG Wesermünde) und Inken Glander (TSV
Wehdel) im Blockwettkampf Lauf. Für die Landesverbände Niedersachsen und Bremen waren es gemeinsame Meisterschaften.

NORDSEE ZEITUNG vom 10. Juni 2004 (Auszug)
Die Langener Leichtathleten trumpfen auf
Drei zweite Plätze
Langen . Die Leichtathleten des TV Langen konnten endlich zeigen, was sie drauf haben. Bei den niedersächsischen Meister-
schaften in Wilhelmshaven holten sie drei Vizemeisterschaften nach Langen. Rene Kolk mit 1,93 m im Hochsprung und
Christian Gustedt mit 13,52 m im Dreisprung wurden jeweils Zweite. Für einen Paukenschlag sorgte Manuel Tönjes, der Zweiter
über die 400 m Hürden wurde und ein beherztes Rennen lief. Er erreichte mit der persönlichen Bestzeit von 53,56 sek die Quali-
fikation für die Deutschen Juniorenmeisterschaften in Heilbronn und für die Deutschen Männermeisterschaften am 10. und 11.
Juli in Braunschweig.
Für eine herausragende Leistung sorgte die 4 x 400m Juniorenstaffel des TV Langen mit Jens Baecker, Jacek Serowinski,
Christian Burmeister und Manuel Tönjes. Auch hier wurde die Qualifikation für die deutschen Junioren-Meisterschaften in 3:28,46
Min. geschafft.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 11. Juni 2004
Trotz Verletzungen schlagen sich die LGG-Mädchen bei LM prima
Leichtathletik: Vizemeister - Homeyer raus - Rackebrandt zu kurz - Leenen im Pech
Delmenhorst (dra). Licht und Schatten gab es für die Leichtathleten der LGG Ganderkesee bei den Landesmeisterschaften im
Blockwettkampf in Stade. Für diese Mehrkämpfe hatten insgesamt 110 A-Schülerinnen und 13 Mannschaften gemeldet. Titel-
verteidigerin Denise Homeyer, Diana Koprivova (W15), Maren Rackebrandt, Verena Ordemann (W14) und die als Dreizehnjährige
hochstartende Nicole Großkopf traten im Block Sprint/Sprung an, der mit knapp 60 Teilnehmerinnen zahlenmäßig am stärksten
besetzt war.
Beim Hochsprung, der ersten Disziplin, erfüllten Denise und Maren mit 1,48m, Diana mit 1,44m und Nicole mit 1,40m die Er-
wartungen. Verena blieb mit 1,24m deutlich unter ihrem Vermögen. Beim anschließenden 80-m-Hürdenlauf verletzte sich Denise
so schwer, dass sie abbrechen musste und so für die Mannschaft als Punktelieferantin ausfiel. Maren, die Wochen zuvor selbst
einen Hürdenunfall hatte, lief daraufhin mit angezogener Handbremse 13,4 Sek. Diana und Nicole kamen auf gute 13,5 und
Verena auf 15,1 Sek..
Der Speerwurf brachte den nächsten Rückschlag. Maren konnte lediglich mit 21,94m punkten, da ihre Würfe jenseits der 25m-
Marke vom Kampfrichter unverständlicherweise für ungültig erklärt wurden. Die fehlenden Zähler holten Verena und Nicole, die
sich enorm steigerten und mit 24,06m bzw. 23,63m persönliche Bestweiten erzielten. Diana warf den Speer auf 17,78m. Beim
Weitsprung erreichte Maren 4,67m, Diana 4,29m, Nicole 3,96m und Verena 3,92m. Vor dem abschließenden 100m-Sprint lag
Maren auf Rang fünf ihrer Altersklassenwertung. Die Saisonbestleistung von 13,24 Sek. brachten ihr dann aber doch noch den
erhofften Treppchen-Platz. Mit 2461 Punkten kam sie auf Rang drei. Nicole lief starke 13,96 Sek. und beendete den Mehrkampf
als Zehnte mit 2281 Punkten. Diana verbesserte sich in allen fünf Disziplinen und kam mit 2257 Punkten auf Platz elf. Verena
erreichte 2018 Punkte.
Jana Bohlken (W15) und Cassandra Leenen (W4) gingen im Block Wurf an den Start. Cassandra lief die Hürden in hervorragen-
den 12,9 Sek. und war mit dieser persönlichen Bestzeit Schnellste in ihrer Gruppe. Für Jana wurden 14,8 Sek. gestoppt. Auch
beim Kugelstoßen legte Cassandra mit 10,51m Bestleistung hin. Nach dem 100m-Lauf standen für Cassandra 14,04 Sek. und
für Jana 14,30 Sek. zu Buche. Beim Einspringen zum Weitsprung zog sich Cassandra eine Knieverletzung zu, so dass sie ihren
Anlauf nicht wie gewohnt durchziehen konnte. Mit einem Sicherheitssprung im letzten Durchgang kam sie lediglich auf 3,50m
und verlor an Boden. Beim abschließenden Diskuswerfen erreichte Cassandra zwar mit 20,39 Punkten die drittbeste Weite, ver-
fehlte jedoch das Siegerpodest und landete mit 2253 Punkten auf dem vierten Rang. Jana warf den Diskus auf gute 24,44m und
wurde schließlich mit 2232 Punkten Zehnte. Dennoch wurden die Mädchen mit 11484 Punkten Landesvizemeister.
Bei den A-Schülern startete Axel Kolb (M15) als einziger männlicher Vertreter der LGG im Block Sprint/Sprung. Er konnte beim
Speerwurf mit den Besten zwar nicht mithalten, warf jedoch mit 30,06m persönliche Bestweite. Angeschlagen konnte er nicht
sein Potenzial abrufen und wurde mit 2640 Punkten Siebter.

MÜNSTERLÄNDISCHE TAGESZEITUNG vom 11. Juni 2004 (Auszug)
Bramscheidt holt Bronze im Dreisprung
Wilhelmshaven. Der für den Osnabrücker TB startende Löninger Fredrik Bramscheidt startete bei den Leichtathletik-Landes-
meisterschaften in Wilhelmshaven. Gleich bei seiner ersten Teilnahme verbesserte er seine persönliche Bestleistung im Drei-
sprung um 60 Zentimeter auf 13,33 Meter, was ihm mit Rang drei den Sprung aufs Treppchen brachte. Im Weitsprung reichte es
mit 6,59 Metern zu Platz acht.

Presseinformation vom 11. Juni 2004 (Von Hans-Hinrich Kahrs)
Landes-Vizemeisterschaft für Janina Schmidt
Nordkreisathleten behaupten sich in Stade
Die Leichtathleten trugen kürzlich die Landesmeisterschaften im Mehrkampf der Schüler/innen A in Stade aus. Insgesamt fünf
Nachwuchsathleten aus dem Nordkreis konnten sich unter den besten Fünf in verschiedenen Wettbewerben auf Landesebene
platzieren.
Janina Schmidt (TuS Alfstedt) startete im 80m-Hürden-Lauf des Blockwettkampfes “Wurf” furios: mit 12,8sec verbesserte sie ihre
Bestleistung deutlich und rangierte nach der ersten der fünf Disziplinen ganz vorne. Im Kugelstoß gab es anschließend jedoch
einen Einbruch: die Alfstedterin blieb mit 8,72m um mehr als einen Meter hinter ihrer Bestleistung zurück und fiel auf den fünften
Platz zurück. Trotz neuer persönlicher Bestleistungen über 100m (13,91sec) und im Weitsprung (4,60m) konnte sie sich nicht
verbessern. Im abschließenden Diskuswerfen warf Janina Schmidt die 1kg Scheibe im ersten Durchgang auf 26,83m. Das war
die größte Weite des gesamten Teilnehmerfeldes. Mit insgesamt 2401 Punkten rückte sie auf den zweiten Platz und verpasste
den Titelgewinn nur um 17 und die Qualifikation für die “Deutschen” um 49 Punkte. Anja Schielke (TuS Alfstedt/Hipstedt) kam
trotz eines verletzungsbedingten Trainingsrückstands mit 2321 auf einen guten fünften Platz. Ihre beste Einzelleistung erzielte
sie im Kugelstoß mit 10,43m.
Arne Lütje (TuS Alfstedt/Ostendorf) hatte im Achtkampf der Schüler A M15 über 80m Hürden sein bestes Ergebnis und ver-
besserte sich auf 13,1sec. Er belegte damit zunächst den siebten Platz. Nach 5,13m im Weitsprung, 9,68m im Kugelstoß,
1,56m im Hochsprung, 3,00m mit dem Stab, 31,89m im Diskuswurf und 37,24m mit dem Speer lag der Ostendorfer Nach-
wuchsathlet auf dem vierten Platz. Im abschließenden 1000m-Lauf konnte Arne Lütje nach 3:12,97min insgesamt 4054 Punkte
für sich verbuchen und die Urkunde für einen sehr guten vierten Platz in Empfang nehmen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet
diese Punktzahl eine Verbesserung um mehr als 650 Punkte.
Inga Blendermann (Hesedorf) konnte für den TuS Alfstedt im Block Lauf der Altersklasse W15 ebenfalls 5 neue Bestleistungen
erzielen. 14,6m über die Hürden, 13,96sec über 100m; 4,53m im Weitsprung, 42,50m im Ballwurf und 8:15,83 im 2000m-Lauf
erbrachten 2315 Punkte und einen erfreulichen 5.Platz. Miriam Albers (TuS Alfstedt) kam im Block Lauf W14 auf  1849 und be-
legte damit den 19.Platz.
Einen Bericht über Jana Martens (TSV Gnarrenburg/3. im Siebenkampf) gibt es voraussichtlich später.

WALSRODER ZEITUNG vom 11. Juni 2004
Maximilian Neumann Landes-Fünfter
Bad Fallingbostel. Die Bomlitzer Maximilian Neumann, Jören Wilkens, Georg Sartison (B-Schüler), Philipp Finke und Lars
Heldt sowie die Schwarmstedter Haakon Dressel (B-Schüler) und Niklas Henneberg zeigten sich in dieser Zusammenstellung
erstmals in diesem Jahr bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der A-Schüler in Stade, an der Schüler und Schülerinnen
aus ganz Niedersachsen und Bremen teilnahmen.
Erfolgreichster LG-Starter in der Einzelwertung wurde bei den Schülern (M 14) Maximilian Neumann als Fünfter mit 13,17 s über
100 m, 12,90 s über 80 m Hürden, 4,60 m beim Weitsprung, 1,52 m beim Hochsprung und 35,78 m mit dem Speer. Diese Leist-
ungen erbrachten 2467 Punkte. In der gleichen Altersklasse kam Jören Wilkens mit 1922 Punkten auf den 17. Platz (13,64 s -
16,73 s - 3,89 m - 1,36 m - 15,66 m). Mit 10.794 Punkten wurde die LG-Mannschaft Sechste.

DELMENHORSTER KURIER vom 11. Juni 2004
Staffel stellt einen neuen Kreisrekord auf
Ganderkesee (nom). Bei hervorragenden äußeren Bedingungen fanden in Wilhelmshaven die Leichtathletik-Landesmeister-
schaften der Männer und Frauen sowie in den Langstaffeln der Jugend statt. Dabei gab es für die LGG Ganderkesee zwei vierte
Ränge durch die 3x1000-m-Staffel sowie Ulrich Garde im Kugelstoßen.
Mit den Zwillingen Dennis und Andre Meyer sowie Christian Westphal schickten die Ganderkeseer ein gut vorbereites Trio ins
Staffelrennen. Die beiden ersten Läufer wechselten jeweils als Fünfte. Durch einen starken Schlussspurt überholte Dennis
seinen Konkurrenten von der LG Nordheide noch. Mit 8:27:10 Minuten verbesserten die Jungen ihren gerade neu aufgestellten
Kreisrekord noch einmal um knapp sieben Sekunden. Nachdem Ulrich Garde am Himmelfahrtstag in Stade mit tollen 14,25 m
eine neue Kreisbestleistung für die Männer 40 aufgestellt hatte, kam er an der Jade nicht ganz so gut zu Recht und musste sich
mit einer Weite von 13,55 m begnügen.
Am kommenden Wochenende finden in Verden die Landesmeisterschaften der Jugend statt. Hier gehen Andre und Dennis über
800 m, Anna Engelke im Diskus- und Hammerwerfen sowie Karen de Groot im Diskus- und Speerwerfen an den Start.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 11. Juni 2004
Mehrkämpfer verfehlen den Rekord knapp
Friedrichsfehn/Wilhelmshaven. In Wilhelmshaven fanden die Niedersachsenmeisterschaften der Jugend in den Staffeln über
die langen Strecken statt. Mit dabei war auch die 4 mal 400-m-Staffel des SV Friedrichsfehn der A-Jugend, die sich zum Ziel
gesetzt hatte. den Kreisrekord des TuS Ofen aus dem Jahre 1984 zu verbessern. Das Vorhaben gelang Sebastian Handschuch,
Niclas Bettien, Anton Knaus und Tim Heemsoth allerdings nicht ganz. Mit 3:32,53 min fehlte am Ende knapp eine Sekunde.
Trozdem überwog die Freude, da man sich als Mehrkämpfer in dem Feld der Spezialisten mit dem 6. Platz sehr gut behauptete.
Außerdem unterboten die Friedrichsfehner mit dieser Zeit auch die Qualifikationsleistung für die Deutschen Meisterschaften.

AMMERLÄNDER NACHRICHTEN vom 11. Juni 2004
SVF-Mädchen auf Platz drei
Leichtathletik: Mehrkampf-Meisterschaften der Schüler
Friedrichsfehn/Stade. Bei den niedersächsischen Meisterschaften der Schüler und Schülerinnen im Mehrkampf in Stade ge-
lang dem Mädchen-Team des SV Friedrichsfehn mit dem dritten Platz ein schöner Erfolg. Christin Kahler steuerte mit 3159 die
meisten Punkte bei. Einen hervorragenden Wettkampf zeigte auch Rieke Bettien, die in der Klasse W 14 mit 3068 Punkten
einen ausgezeichneten vierten Rang erreichte. Lediglich im Speerwurf hatte sie etwas Probleme. Bei ihrem ersten Siebenkampf
überhaupt behauptete sich auch Magret Krüger sehr stark. Besonders der abschließende 800-m-Lauf in einer sehr guten Zeit
mit 2:40,75 Minuten brachte ihr noch einmal viele Punkte ein. Sie kam auf insgesamt 2855.
Im Achtkampf der Schüler A freute sich Ihno Fehrendt am Ende des Wettkampfs mit 3376 Punkten über einen dritten Platz.
Besonders verbessert zeigte er sich im abschließenden 1000-m-Lauf. Hier unterbot er seine bisherige Bestleistung um 20 Se-
kunden. Vier persönliche Bestleistungen in den fünf Disziplinen im Blockmehrkampf “Wurf” bedeuteten für Volker Kinast mit
2168 Punkten Platz acht.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 11.6.      Ergebnisse Wilhelmshaven (5./6.6.)         Ergebnisse Stade (5./6.6.)        Ergebnisse Hildesheim (5./6.6.)
Home-Page des NLV        Home-Page des BLV          Nach oben         Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------