LM-Einzel (NLV+BLV) am 14./15. Juni in Oldendorf (Jugend A und B)
DM-Mehrkampf am 14./15. Juni in Erding (Seniorinnen und Senioren)
(Presse)-Berichte aus Niedersachsen und Bremen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 21.6.          Ergebnisse LM Oldendorf (14./15.6.)          Ergebnisse DM Erding (14./15.6.)           Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 13. Juni 2003
Starker LG-Nachwuchs in Oldendorf
Landesmeisterschaften der Leichtathletik: Gute Aussichten für Wehrsen und Wessel
Braunschweig. Mit sieben Nachwuchskräften ist die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Braunschweig bei den gemeinsamen
Jugendmeisterschaften Niedersachsens und Bremens in Oldendorf vertreten. Bei den A-Jugendlichen (Jahrgänge 84 und 85) wollen
Claudia Wehrsen über 400-m-Hürden und 400 m flach und ihr MTV-Clubkollege Maximilian Wessel auf den Mittelstrecken ihre
Fortschritte nachweisen. Sie zählen beide zur absoluten Landesspitze, sind für die nationalen Jugendmeisterschaften Anfang Juli
in Fulda bereits qualifiziert.
Gleiches gilt für die B-Jugendliche Teresa Emmrich (LG Waggum). Das Sprinttalent verbesserte sich in diesem Jahr über 100 m
um über eine halbe Sekunde auf 12,37 Sekunden. Sie wird auch über 100-m-Hürden und im Weitsprung an den Start gehen.
Simon Laue (LG/MTV) über 1500 m, Britta Willenberg im Weitsprung und Mareike Thielke im Dreisprung (beide LG / Eintracht)
sowie eine Sprinterinnenstaffel, zu der noch Janina Handelsmann zählt, sind die weiteren LG-Hoffnungsträger in Oldendorf. Betreut
wird das Aufgebot von den Trainern Andreas Schwanbeck (Sprint/Sprung) und Volker Thies (Mittelstrecke).
(B.B.)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 13. Juni 2003
Ostfriesen starten mit guten Aussichten
Leichtathletik: Nachwuchs ermittelt in Oldendorf die Landesmeister
Ostfriesland/Oldendorf
(kj). 21 ostfriesische Leichtathleten aus sechs Vereinen starten an diesem Wochenende bei den Nieder-
sächsischen und Bremer Landesmeisterschaften der Jugend A und B in Oldendorf bei Stade. Neben der Titelvergabe geht es für
den Nachwuchs auch um die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die Anfang Juli in Fulda ausgetragen werden.
Wiebke Bültena vom MTV Aurich geht über 800 Meter bei der Jugend B aussichtsreich ins Rennen. Carsten Fahnster stellt sich
der Konkurrenz mit Kugel und Diskus bei der A-Jugend. Besonders im Diskuswurf gilt Fahnster, der auch die aktuelle Bestenliste
anführt, als Titelanwärter. Aber auch im Kugelstoßen hat sich das Wurftalent einiges vorgenommen.
Jann-Erik Jürjens vom TuS Hinte geht im Hochsprung der B-Jugend mit guten Aussichten in den Wettbewerb. Teamfährte Marten
Lamschus (Jugend B) hat über 1500 und 3000 Meter seine Meldung abgegeben, während Michael Picksack bei der A-Jugend über
110m Hürden an den Start geht. Picksack schaffte bei den Bezirksmeisterschaften bereits die DM-Norm. Die B-Jugendlichen Imke
Aden und Tineke Rozema (beide TuS Hinte) stellen sich der Konkurrenz über 800 Meter bzw. 100m Hürden.
Die LG Ihrhove/Warsingsfehn ist mit Heinz-Helmut Onken über 800 und 1500 Meter sowie Inka Männich im Speerwurf bei der
Jugend B vertreten. In guter Form präsentiert sich derzeit Ino Geisemeyer. Der A-Jugendliche von Germania Leer erzielte über
1500 Meter schon die DM-Norm und will neben diesem Wettbewerb auch über 800 Meter überzeugen. Mit seinen Vereinsgefährt-
innen Susanne Becker, Kea Müttel und Tina de Boer (alle B-Jugend) geht ein aussichtsreiches Trio im Stabhochsprung an den
Start.
Der TV Norden ist mit acht Aktiven in Oldendorf vertreten. Sören Vöhrs geht als jahresbester Niedersachse über 400 Meter bei der
A-Jugend ins Rennen. Hier trifft er auf seinen Clubgefährten Nik Alberding, der in der Rangliste den zweiten Platz belegt. Während
Vöhrs außerdem über 200 Meter ins Rennen geht, will sich Alberding über 400m Hürden den Titel sichern. Über diese Distanz er-
reichte er schon früh die DM-Norm und führt die Bestenliste an. Siewert André ist der schnellste B-Jugendliche über 100 und 200
Meter. Er gilt in beiden Wettbewerben als möglicher Titelträger und geht besonders motiviert in den Wettkampf. Paul Thielecke will
sich im Dreisprung bei der B-Jugend eine Medaille sichern. Carina Bussen startet über 100 Meter bei der B-Jugend. Gemeinsam
mit Irina Bach, Wiebke Eilers und Anke Lüppen verstärkt sie die 4x100m Staffel der Norder.


BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 14. Juni 2003
Nordkreis-Athleten starten bei Landesmeisterschaft
Heute und morgen Einzelwettbewerbe der Jugend in Oldendorf
Oldendorf (mib). Heute und morgen werden in Oldendorf (Kreis Stade) die Leichtathletik-Landesmeisterschaften in den Einzel-
Wettbewerben für die Jugend A und B ausgetragen. Am Start sind mehrere Athleten aus dem Norden des Landkreises.
Mit gleich fünf Sportlerinnen ist der TuS Alfstedt in Oldendorf vertreten. In der Altersklasse weibliche Jugend B gehen Anne Kahrs,
Katrin Link und Sina Birreck an den Start. Für sie beginnt der Wettkampf heute gegen 13.30 Uhr mit dem Speerwurf, dem Hoch-
sprung und den 400 Meter Hürden. Catharina Mangels und Maren Heusmann wollen in der Altersklasse Jugend A eine gute Platz-
ierung erreichen. Mangels startet heute um 16.40 Uhr mit dem Diskus, Heusmann um 18.20 Uhr beim Weitsprung. Am Sonntag
werden die Wettkämpfe um 10 Uhr fortgesetzt.
Gute Chancen auf eine Medaille rechnet sich Tim Schwarzmeier aus. Der B-Jugendliche vom TSV Bremervörde läuft am Sonntag
um 12.40 Uhr die 1500 Meter.

GIFHORNER RUNDSCHAU vom 14. Juni 2003
Giebel als Titelverteidigerin
Leichtathletik: Landesmeisterschaften der Jugend
Am Wochenende ermitteln die Leichtathleten ihre Landesmeister in der A- und B-Jugend in Oldendorf. Dabei geht Nina Giebel vom
MTV Wolfenbüttel über 100 und 200 Meter als Titelverteidigerin an den Start. Medaillenchancen hat die 4 x 100-Meter-Staffel des
MTV Wolfenbüttel der weiblichen B-Jugend. Die Mädchen um Nina Giebel haben zwar im vergangenen Jahr gewonnen, aber die
LG Hannover hat sich in der Zwischenzeit erheblich verstärkt.
Lina König vom MTV Wolfenbüttel hat im 100-Meter-Hürdenlauf gute Endlaufaussichten. Sie gehört noch den A-Schülerinnen an
und startetet eine Altersklasse höher bei den B-Jugendlichen. Hoffnungen auf eine Medaille kann sich Christoph Weber vom MTV
Jahn Schladen machen. Beim Kugelstoßen der männlichen B-Jugend haben bisher nur zwei Konkurrenten weiter gestoßen als er.
Außerdem hat Weber über 100 Meter gemeldet. (ma)

Presseinformation vom 16. Juni 2003 (Von Hans-Hinrich Kahrs)
Landesvizemeisterschaft für Catharina Mangels und Tim Schwarzmeier
Dritte Plätze für Maren Heusmann und Anne Kahrs
Die Leichtathleten der Altersklassen Jugend A und B trugen am Wochenende ihre Landesmeisterschaften in Oldendorf im Land-
kreis Stade aus. In diesem Jahr mussten sich die Athleten erstmals die zum Teil hoch angesetzten Qualifikationsnormen erfüllen.
Mit fast 500 Aktiven war ein starkes Teilnehmerfeld am Start der perfekt organisierten Veranstaltung. Von den Nordkreisathleten
konnten Catharina Mangels (TuS Alfstedt) im Diskuswurf der weiblichen Jugend A und Tim Schwarzmeier (TSV Bremervörde) im
1500m-Lauf der männlichen Jugend B jeweils die Landesvizemeisterschaft erringen. Maren Heusmann (TuS Alfstedt) wurde Dritte
im Hochsprung und im 100m-Hürden-Lauf der weiblichen Jugend A und Anne Kahrs (TuS Alfstedt) belegte ebenfalls den dritten
Platz im Stabhochsprung der weiblichen Jugend B.
Im Diskuswurf der weiblichen Jugend A eröffnete Claudia Beck (LG Hannover) den Wettkampf mit einer Weite von 40,01 Metern.
Catharina Mangels bestätigte ihre guten Form im zweiten Durchgang und übernahm mit einer Weite von 40,70m die Führung. Im
vierten Durchgang steigerte sich Claudia Beck auf 41,06m. Diese Weite konnte die Alfstedterin nicht überbieten. Im letzten Durch-
gang warf sie einen weiten Wurf nur knapp außerhalb des Wurfsektors. Somit musste Catharina trotz guter Weite mit der Landes-
vizemeisterschaft zufrieden sein und ihrer Kollegin aus dem Landeskader den Titel überlassen.
Tim Schwarzmeier (TSV Bremervörde) startete im schnelleren der beiden Zeitläufe über 1500m der männlichen Jugend B. Nach
der ersten Runde lief er hinter den führenden Vitali Müller (SG Essen-Garthe) und Johannes Raabe (TSV Kirchdorf), dem Ersten
der deutschen Schülerbestenliste des letzten Jahres über 1000m und 3000m. Tim Schwarzmeier hielt sich taktisch klug am Ende
dieser Dreiergruppe, die mit großem Vorsprung das Feld anführte. Etwa 250m vor dem Ziel zog der Bremervörder plötzlich den
Schlussspurt an und setzte sich überraschend an die Spitze. Johannes Raabe konnte dem Bremervörder jedoch folgen und setzte
sich in einem packenden Finish auf der Zielgeraden durch und gewann den Titel in 4:05,54min. Tim Schwarzmeier belegte in
4:07,77min den zweiten Platz und bestätigte die sehr gute Form aus der Vorwoche. Er verwies Vitali Müller (SG Essen-Garthe/
4:10,83min) deutlich auf Platz drei.
Für Maren Heusmann (TuS Alfstedt) waren bei der weiblichen Jugend A zwei dritte und eine vierter Platz eine sehr erfolgreiche
Ausbeute bei diesen Landesmeisterschaften. Mit 1.53m im Hochsprung, 15,60sec über 100m Hürden und 5,16m im Weitsprung
blieb sie zwar hinter ihren Bestleistungen vom Pfingstsportfest in Zeven, die Platzierungen und die Leistungen verdeutlichen aber
einen erheblichen Leistungsschub seit der letzten Saison. Maren Heusmann hat sich zwischen den besten Athletinnen ihrer
Altersklasse auf Landesebene fest etabliert.
Im Speerwurf der weiblichen Jugend B konnte Anne Kahrs (TuS Alfstedt) die Erwartungen als eine der Favoritinnen nicht erfüllen
und verpasste nach drei “verkorksten” Würfen sogar den Endkampf. Den Titel gewann Romina Quell (TSV Wiepenkathen) mit
40,14m vor Franziska Bohlken (LGG Ganderkesee/ 38,76m). Im Stabhochsprung tat die Alfstedterin dann etwas für ihr Nerven-
kostüm und übersprang erneut ihre persönliche Bestleistung von 3,00m. Sie belegte damit einen guten dritten Platz hinter Marie
Bode (TuS Wunstorf/3,25m) und Sarah Rinsche (MTV 49 Holzminden/3,20m). Im 100m Hürden-Lauf erzielte sie mit 15,72sec eine
persönliche Bestleistung, erreichte den Endlauf damit aber nicht. Sina Birreck (Hipstedt) kam in einem beherzten Rennen über
400m auf gute 63,40sec und verbesserte im 400m-Hürden-Lauf ihre persönliche Bestleistung auf gute 71,77sec. Katrin Link (Hip-
stedt) übersprang im Hochsprung der weiblichen Jugend B 1,47m.
Für Catharina Mangels, Anne Kahrs und Tim Schwarzmeier beginnen nun die letzten Vorbereitungen auf die Deutschen Jugend-
meisterschaften vom 4.-06.07. in Fulda.

Stader Tageblatt vom 16. Juni 2003
Titel-Trio aus Wiepenkathen
Landesmeisterschaften: Romina Quell, Sascha Cordes und Imke Schmidt für DM qualifiziert
Oldendorf (mb). Das Rudolf Pöpke Stadion in Oldendorf und die Straßen rundherum waren komplett in Niedersächsischer und
Bremer Hand. Grund: Die Leichtathletik Landesmeisterschaften der A- und B-Jugend. Jeweils am Sonnabend und Sonntag gingen
500 Sportlerinnen und Sportler an den Start – das größte Teilnehmerfeld, das Oldendorf je erlebt hat. Romina Quell und Sascha
Cordes (TSV Wiepenkathen) holten den Landestitel im Speerwurf, Imke Schmidt ebenfalls vom TSV Wiepenkathen, wurde Landes-
meisterin über die 1500 Meter der Jugend A. “Wir haben viel Lob erhalten”, freut sich der Vereinsvorsitzende Johann Schlichtmann
vom gastgebenden TuS Oldendorf über die positive Resonanz von Sportgästen und den Verbandsfunktionären. Die Organisation
lief fast reibungslos. Dass im “Rechenzentrum” im stillen Gerätekämmerchen am Sonnabend plötzlich von sechs Druckern nach
und nach vier ausfielen, bekam rund ums Stadion kaum jemand mit.
Die Speer-Disziplin der Jugend B lag ganz in der Hand des Kreis Stade. Sascha Cordes und Romina Quell standen in dieser Wurf-
disziplin ganz oben auf dem Treppchen. Mit Imke Schmidt kam auch die dritte Landesmeisterin des Kreis Stade aus Wiepen-
kathen und damit aus der Schule von Trainer Gerd Prinzler. Weitere Erfolge aus Kreissicht: Romina Quell verbuchte die Vize-
landesmeisterschaft im Kugelstoßen und mit dem Diskus. Katarina Allack (TSV Wiepenkathen, wJB) beendete das Finale über
400 Meter als Vizemeisterin. Anna Klimek (LG Kreis Nord Stade) landete im 100m-Lauf auf dem dritten Platz.
Spitzenleistungen lieferten Martin Lohmann (LG Kreis Verden, mJA) mit 10,64 Sekunden über 100 m, Stefanie Thieke (LG Emstal
Dörpen, wJB) kam auf 2:10 Minuten über die 800 m. Johanna Bloch (LG Hannover, wJB) bestätigte im Hürdenlauf ihre Qualifikation
zu den U 18 Weltmeisterschaften im kanadischen Sherbrook Anfang Juli. Für die Deutsche Jugendmeisterschaften, die Anfang
Juli in Fulda ausgetragen werden, sind Romina Quell, Sascha Cordes und Imke Schmidt qualifiziert.
Sogar ein ehemaliger Olympiasieger war in Oldendorf zu Gast. Wladyslaw Kozakiewicz gewann 1980 in Moskau die Goldmedaille
im Stabhochsprung. Zu seinen Schützlingen gehören Steffen und Swen Sander vom CJD Elze bei Hannover. Während Swen, sein-
em Trainer nacheifernd, den Wettbewerb im Hochsprung gewann, kämpfte Bruder Steffen nach dem Speerwettbewerb mit einem
Muskelfaserriss zwischen den Rippen. Zähne zusammenbeißen und durch – so sein Motto für Sonntag. Trotz Handicap, Familie
Sander fühlte sich in Oldendorf pudelwohl.
Für ständige Informationen sorgten Jörg-Rainer Gast und Antje Schlichtmann. Mit einem Funkmikrofon ausgestattet, hielten sie
zahlreichen Zuschauer und die Sportler auf dem Laufenden.

Braunschweiger Zeitung vom 16. Juni 2003
Claudia Wehrsen holt Wimpel für die LG
A-Jugendliche gewinnt über 400 Meter Hürden
Vier Jahre nachdem Michael Herbst über 800 Meter und Isabell Dollas im Weitsprung die letzten Landesjugendtitel für die Leicht-
athletik-Gemeinschaft Braunschweig geholt haben, freut man sich in der LG wieder über einen NLV-Meisterwimpel im Nachwuchs-
bereich. Bei den Titelkämpfen in Oldendorf gewann Claudia Wehrsen das Rennen über 400 Meter Hürden der weiblichen Jugend A
überlegen. Mit ihrer Siegerzeit von 62,36 Sekunden zählt sie bei den in drei Wochen in Fulda stattfindenden DLV-Jugend-
meisterschaften zu den Endlaufanwärterinnen. Am Ende eines für sie anstrengenden Wettkampfes wurde sie über 400 Meter flach
in 58,57 Sekunden zudem Dritte. Zwischen ihren Einzelstarts hatte sie noch einen Einsatz als Schlussläuferin der 4x100-Meter-
Staffel, in der sie zusammen mit Teresa Emmrich (LG Waggum), Britta Willenberg und Janina Handelsmann (beide LG Eintracht)
in 50,26 Sekunden ebenfalls Rang drei belegte. Um sechs hundertstel Sekunden verpasste das Quartett die Qualifikation für die
Jugend DM.
Bei seiner ersten überregionalen Meisterschaft kam der ebenfalls 18-jährige Maximilian Wessel (LG/MTV) über 1500 und 800
Meter in 4:02,63 und 1:57,91 Minuten auf die Ränge drei und vier. Mareike Thielke (LG Eintracht) als Dritte im Dreisprung (10,11
Meter) und Britta Willenberg als Fünfte im Weitsprung (5,09 Meter) waren die weiteren LG-Aktiven im A-Jugendbereich.
Im 100-Meter-Lauf der weiblichen Jugend B musste sich Teresa Emmrich in 12,47 Sekunden nur der DLV-Jugendmeisterin Nina
Giebel aus Wolfenbüttel geschlagen geben. Die 16-Jährige vom TV Waggum hatte kurz zuvor im 100-m-Hürdensprint Rang vier in
Bestzeit von 14,70 Sekunden belegt. Simon Laue (LG/MTV) wurde über 1500 Meter in 4:17,96 Minuten Fünfter. Das erst der
Schülerinnenklasse entwachsene Wurftalent Daniela Müller (LG/PSV) kam mit Kugel und Diskus auf die Plätze fünf und sechs
(9,54 m/26,68 m).
(B.B.)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 16. Juni 2003
Ostfriesische Nachwuchs-Leichtathleten in toller Form
Leichtathletik: Drei Titel und zahlreiche vordere Platzierungen bei den Landesmeisterschaften
Oldendorf (kj/hk). Hervorragende Leistungen zeigten die ostfriesischen Leichtathleten am Wochenende bei den Niedersächs-
ischen und Bremer Landesmeisterschaften der Jugend A und B. Neben drei Titel gab es zahlreiche zweite und dritte Plätze. Auß-
erdem wurden die Qualifikations-Normen für die Deutschen Meisterschaften (DM) in Fulda mehrfach unterboten.
Nik Alberding vom TV Norden sicherte sich den Landestitel über 400-Meter-Hürden bei der männlichen Jugend A. Er lief in 55,93
Sekunden persönliche Bestzeit und war deutlich unter der DM-Norm von 56,70. Der 18-Jährige freute sich riesig über seinen Titel.
Ino Geisemeyer, ebenfalls männliche Jugend A, vom VfL Germania Leer lief über 1500 m in 4:01,07 Minuten auf Platz zwei hinter
einem Athleten aus Bremen. Da Bremer und Niedersachsen getrennt gewertet werden, ist der Leeraner Niedersachsenmeister.
Außerdem unterbot er ein weiteres Mal die DM-Norm. Bereits am Sonnabend hatte Geisemeyer über 800 Meter in 1:56,30 Minut-
en Platz drei belegt und auch in dieser Disziplin die DM-Norm geknackt.
Herausragend war die Leistung von Siewert André vom TV Norden. Über 100 Meter sicherte er sich bei den B-Jugendlichen in
11,08 Sekunden souverän den Titel. Der Zweitplatzierte benötigte 11,40 Sekunden. Damit kam André ganz nah an die 11,0-Sekun-
den-Marke heran und unterbot die DM-Norm von 11,40 Sekunden deutlich.
Vizemeister über 110-m-Hürden wurde der A-Jugendliche Michael Picksak (TuS Hinte). Auch er blieb in 14,91 Sekunden deutlich
unter der Qualifikationszeit für die DM. Neue persönliche Bestzeit über 400 Meter lief Sören Vöhrs vom TV Norden. In 49,91 Se-
kunden sicherte er sich bei den A-Jugendlichen Platz zwei. Auch er qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften der
Jugendlichen. Über 200 Meter wurde Vöhrs in 22,75 Sekunden Vierter. Im Vorlauf hatte er mit 22,60 Sekunden eine neue per-
sönliche Bestzeit aufgestellt. Weitere Vize-Titel nach Ostfriesland holten die B-Jugendlichen Paul Thieleke (TV Norden) im Drei-
sprung mit 13,20 Meter und Jann-Erik Jürjens (Hinde) im Hochsprung mit 1,85 Meter.
Knapp verpasst hat dagegen Wiebke Bültena (MTV Aurich) die Qualifikationsnorm für die DM. Bei den B-Jugendlichen lief die
Schülerin über 800 Meter in 2:18,32 zwar persönliche Bestzeit, verpasste die Norm aber knapp um zwölf Hunderstelsekunden.

Presseinformation vom 17. Juni 2003 (Von Markus Steinbrück)
Niedersächsische Einzelmeisterschaften der Jugend A und B in Oldendorf (bei Stade)
Vier Landestitel und ein 36 Jahre alter Rekord
Winsen/Hanstedt. Ein 36 Jahre alter Landesrekord musste jetzt dran glauben, als sich die stärksten Jugendlichen aus dem Win-
sener Kreisgebiet mit denen aus dem Rest Niedersachsens und Bremens bei den gemeinsamen Landeseinzelmeisterschaften in
Oldendorf bei Stade maßen. Der Leichtathletik-Nachwuchs aus dem NLV Kreis Harburg-Land feierte vier Landestitel und durfte
sich über drei Vizemeisterschaften, zwei dritte Plätze sowie zahlreiche persönliche Bestleistungen freuen.
Die Speerspitze bildete einmal mehr Paul Dittmer vom MTV Hanstedt, der bei drei Starts dreimal nicht von der höchsten Stufe des
Siegerpodests zu ”schubsen” war. ”Es ist einfach unglaublich, mit welcher Konstanz Paul seine Wettkämpfe durchzieht. Und das
alles trotz müder Beine”, blieb selbst Erfolgstrainer Wolfgang Striezel nur ein Kopfschütteln. Zum Auftakt setzt sich der 16-jährige
B-Jugendliche aus Hanstedt in einem Mammutwettkampf mit 23 Weitspringer auf einer Anlage gegen den favorisierten Sieben-
Meter-Springer Oliver Maiß (LAZ Celle) durch. Dittmer reichten 6,80 m im vierten Versuch, um sich mit einem Vorsprung von vier
Zentimetern gegen Maiß durchzusetzen.
Quasi ohne Pause ging der Weitsprung- in den Dreisprungwettbewerb über. Hier hatte Paul Dittmer weniger Mühe, die Konkurrenz
in Schach zu halten. Nach dem fünften Versuch, in dem er seinen persönliche Bestmarke auf 13,48 m schraubte, beendete er den
Wettkampf, wies letztlich einen Vorsprung von 28 Zentimetern auf. Gleichzeitig steigerte er seinen eigenen Kreisrekord um 13
Zentimeter. Mit einem Vorsprung von 15 Zentimetern auf den Vizemeister ersprang sich der Schüler des Gymnasiums Winsen am
nächsten Tag auch noch den erwarteten Hochsprung-Landestitel. Trotz deutlicher Dominanz und müder Beine flog Dittmer erneut
über die Zwei-Meter-Marke, scheiterte nur hauchdünn an 2,03 m. Mit allen drei Siegerleistungen hätte Dittmer auch in der bis zu
drei Jahre älteren A-Jugend gewonnen.
Die seit längerer Zeit erhofften Temposteigerungen zauberte in Oldendorf Sprinterin Klaudia Neubauer von der LG Nordheide auf die
Bahn. Zunächst verbesserte die B-Jugendliche ihre Bestzeit im 200-m-Vorlauf auf 25,63 sec, um sich im Endlauf abermals auf
25,52 sec zu steigern. Geschlagen geben musste sich die 15-jährige Marschachterin lediglich der überragenden Nina Giebel (MTV
Wolfenbüttel/25,09 sec). Neubauer hielt sich tags darauf auf ihrer Paradestrecke 400 m schadlos. Ihren alten Hausrekord steigerte
die Nordheide-Athletin um acht Zehntelsekunden auf 57,24 sec und hatte im Ziel einen Vorsprung von mehr als eineinhalb Sekun-
den auf Katharina Alack (VfL Stade/58,99 sec). Mit ihrer neuen Bestzeit darf sich die Landesmeisterin von der Elbe durchaus eine
Endlaufchance bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in drei Wochen in Fulda ausrechnen.
Die Fahrkarte dorthin löste bei der letzten Gelegenheit auch der noch der A-Schüler-Klasse angehörende Sören Ludolph. Der 15-
Jährige aus Amelinghausen profitierte über 800 m der B-Jugend von den taktischen Spielereien zwischen Top-Favorit Johannes
Raabe (TSV Kirchdorf) und seinem LG-Clubkameraden Alexander Kammermeier. Als diese beiden sich auszubremsen versuchten,
schloss Ludolph auf und hätte in einem an Spannung kaum zu überbietenden Endkampf noch um ein Haar Johannes Raabe
niedergerungen. Der Deutsche B-Jugendmeister behauptete letztlich einen Vorsprung von fünf Hundertstelsekunden.
Sören Ludolph rannte die 800 Meter in sensationell anmutenden 1:57,44 min, steigerte seine Bestzeit um zweieinhalb Sekunden,
und löschte den seit 36 Jahren bestehenden niedersächsischen Landesrekord bei den Schülern M 15 aus. Die alte 800-m-Best-
marke von 1:57,7 min war am 20. Juni 1967 von Hanjo Meinecke (LAV Esbeck) aufgestellt worden. In Oldendorf kam Alexander
Kammermeier, ebenfalls mit persönlicher Bestzeit von 1:58,44 min, auf Rang 3.
Weitere Ergebnisse:
Weibliche Jugend B:
800 m: 6. Corinna Hinck 2:19,00 min; 1500 m: 2. Lorina Buhr 5:02,71 min, 5. Anna Brummund (alle LG Nordheide) 5:18,12
min; Dreisprung: 3. Nele Beutler (LAC Meckelfeld) 10,77 m; Speerwurf: 4. Beutler 35,98 m.
Männliche Jugend B: 400 m: 4. Alexander Kammermeier (LG Nordheide) 51,33 sec; 800 m: 4. Christian Bernau (Blau-Weiß Buchholz) 2:02,01
min.

VERDENER ALLER-ZEITUNG / Achimer Kreisblatt vom 17. Juni 2003
Lohmann wird seiner Rolle gerecht
LM: Verdener holt souverän den Titel
Achim/Verden (hbm). In überlegener Manier wurde der Verdener Martin Lohmann am Sonntag in Oldendorf bei den Niedersächs-
ischen Jugendmeisterschaften A und B seiner Favoritenrolle gerecht und gewann die 100 Meter in ausgezeichneten 10,65 Sek.
Damit bestätigte er die eine Woche zuvor erzielte Bestleistung von 10,61 Sekunden. Nach einer Trainingswoche ohne spezielle
Einstellung auf dieses Rennen kann Martin damit auf weitere Verbesserungen hoffen.
Nach 11,29 Sekunden als lockerer Vorlaufsieger ließ Martin Lohmann schon im Zwischenlauf keinen Zweifel aufkommen, wer
schnellster Jugendsprinter im Land ist. Er siegte in 10,83 Sekunden bei 1,1 m/Sek. Rückenwind und ließ dann bei 0,7 m/Sek.
Rückenwind im Endlauf 10,65 Sekunden folgen. Mit 10,97 Sek. folgte der Zevener Timm Müller, der Martin eine Woche zuvor noch
mit zwei Zehntelsekunden Abstand noch dichter auf den Fersen geblieben war. Selbstbewusst nennt der Verdener Lohmann nun
10,55 Sekunden als Ziel für die nächsten Wettkämpfe, bei denen es am nächsten Sonntag in Mannheim und zwei Wochen später
bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Fulda gegen die nationale Elite geht. Gelingt dies, dann sollte auch der angestrebte
Staffelplatz für die Junioren-EM in Finnland und auch ein Einzelstart dort erreichbar sein.
Zwei Mittelstreckler vertraten neben dem Sprinter die LGKV-Farben. Bei der A-Jugend blieb Jan-Felix Litter (Etelsen) über 1 500
Meter als Neunter mit 4:34,08 Minuten deutlich hinter seiner Bestzeit. Bei der B-Jugend kam der Oytener Thiemo Klein in seinem
ersten ernsthaften 3000-m-Lauf mit guten 9:54,98 Minuten als Siebter auf das Siegerpodest und ließ noch fünf Konkurrenten hinter
sich. Nach mutigem Beginn fehlte ihm am Ende jedoch die Kraft, um im Kampf um Platz vier mitzuhalten.

VERDENER ALLER-ZEITUNG / Achimer Kreisblatt vom 17. Juni 2003
Thorben Bock überrascht
Kirchlinteln (cd). Freud und Leid lagen bei den niedersächsischen Jugendmeisterschaften für die Leichtathleten des TSV Kirch-
linteln dicht beieinander. Nick van Heyningen startete über die 400-Meter-Hürden. Nach einem starken Lauf auf den ersten 350
Metern kam er an der letzten Hürde aus dem Rhythmus und verschenkte viel Zeit. Seine 61,28 Sekunden reichten dennoch zum
Sieg seines Zeitlaufes. Im Endklassement verpasste er als Vierter allerdings um 2/10 Sekunden eine Medaille. Auch im Weit-
sprung lief es nicht optimal. Drei übergetretene Versuche bedeuteten das Aus für den anvisierten Endkampf.
Besser lief es für die Kirchlintler Werfer. So sicherte sich Thorben Bock völlig überraschend die Vizelandesmeisterschaft. In
seinem ersten Versuch steigerte er sich gleich auf die neue Kreisrekordweite von 15,05 m - bislang stand er mit 14,86 m zu
Buche. Seine Durchschnittsweite lag bei 14,52 Meter. Auch Lasse Beckmann lieferte eine sehr erfreuliche Leistung ab - mit 13,46
m verbesserte er seine Bestleistung um 10 cm und wurde damit fünftbester Niedersachse.
Im Mittelpunkt des Kirchlintler Interesses stand zweifellos der Diskuswettkampf, denn hier musste Thorben Bock aufgrund seiner
Bestleistung von 51,68 m als Mitfavorit gelten. Leider zeigten sich wieder die schon bei den vergangenen Wettkämpfen zutage
getretenen technischen Mängel, sodass eine vollständige Kraftübertragung auf den Diskus nicht möglich war. Sein weitester Wurf
landete bei 45,21 m - für ihn das mit Abstand schlechteste Wettkampfergebnis des Jahres. Mit dieser Leistung musste er diesmal
mit Platz drei zufrieden sein. Vor ihm platzierten sich seine Kaderkollegen Simon Holstein (Wunstorf) und Torsten Husak (Delmen-
horst). Ein Lichtblick aus Kirchlintler Sicht war erneut Lasse Beckmann. Er legte diesmal gleich einen Meter auf seine erst wenige
Tage alte Bestleitung drauf und belegte mit 41,71 Meter wie schon beim Kugelstoßen den zufriedenstellenden fünften Platz.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 17. Juni 2003
Husak nervenstark
Leichtathletik: Sicher Landesmeister
Delmenhorst (fr). Eine weitere Sprosse auf der Erfolgsleiter hat der junge Delmenhorster Leichtathlet Torsten Husak erklommen.
In Oldendorf sicherter er sich den Titel eines Landesmeisters im Diskuswurf bei der B-Jugend. Der 17-Jährige bewies in Oldendorf
Nervenstärke. Bei widrigen Windverhältnissen schleuderte er die 1,5 Kilogramm schwere Scheibe auf 49,71 Meter und lag damit
deutlich vor dem Zweiten Simon Holstein (Burgdorf, 45,38 m). In drei Wochen startet Husak bei den Deutschen Jugend-
meisterschaften mit Endkampfchancen in Fulda.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 17. Juni 2003
Platz sechs für Kolbow
Erding. Bei den Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Erding (Bayern) belegte Hans-Jürgen Kolbow vom MTV Aurich
den sechsten Platz im Fünfkampf (Weit, Speer, 200m, Diskus, 1500m). In der Alterklasse M 55 erzielte Kolbow 1676 Punkte
(4,50-33,85-28,89-26,41-5:46,88). Den Titel sicherte sich Basilius Balschalarski (MT Melsungen) mit 2183 Punkten. In der Alters-
klasse M 50 gewann mit Guido Kratschmer (USC Mainz) der ehemalige Weltrekordhalter im Zehnkampf den Titel mit 2868 Zählern.

DIE HARKE (Nienburg) vom 17. Juni 2003
Kaddatz und Stolterfoth laufen persönliche Bestzeiten
Oldendorf (DH). In Oldendorf (Kreis Stade) fanden die Landestitelkämpfe der Leichtathleten in den Einzeldisziplinen statt, an
denen drei B-Jugendliche der LG Nienburg teilnahmen. Zwei neue Laufbestzeiten und Ergebnisse unter den Top Ten waren die
Ausbeute.
Julian Kaddatz (Holtorfer SV) lief über 3000 Meter sein bisher bestes Rennen und knackte mit 9:58 Minuten die "magische" Zehn-
Minuten-Grenze. Mit dem erreichten achten Platz und neuer Bestleistung war der Junge aus Gadesbünden mehr als zufrieden.
Auch Björn Stolterfoth (TuS Hoya) verbesserte über 1500 m seine persönliche Bestmarke. Mit der erstklassigen Zeit von 4:37 min
landete er auf Rang neun - unter 23 Topläufern. Florian Götz (TuS Hoya) erwischte nicht seinen besten Wettkampftag im Speer-
werfen, dennoch konnte er mit Würfen um die 48 m einen vierten Platz erkämpfen. Schade, dass er nicht seine Bestweite von
52 m warf, die zum Vizetitel gereicht hätte. Der Realschüler erzielte im Weitsprung 5,87 m, womit er den Endkampf der besten
acht verfehlte.

UELZENER ZEITUNG vom 17. Juni 2003
Zwei LG-Läufer überragten bei LM
Oldendorf war der Schauplatz
Oldendorf (bp). Mit etwa 500 Teilnehmer(innen) an den Landesmeisterschaften der Jugend war Oldendorf bei Stade am Wochen-
ende das Mekka der Leichtathletik in Niedersachsen. Aus dem Kreis Uelzen waren die Leichtathletik-Gemeinschaften Post SV
Uelzen / MTV Barum sowie SV Hanstedt II / Wellendorf und der TuS Soltendieck dabei. Besonders die Athleten der LG Post SV
Uelzen / MTV Barum (LG) leisteten Überragendes, allen voran Anja Bodenstedt in der B - Jugend.
Am Sonnabend startete sie über 800 m. Dem Feld voran liefen die beiden Favoritinnen Stephanie Thieke von der LG Emstal
Dörpen sowie Cornelia Schwennen aus Emsbüren. In diesem Sog stürmte das Uelzener Talent zu einer unglaublichen Zeit.
2:14,70 Minuten bedeuteten Rang drei und eine Steigerung der persönlichen Bestleistung um mehr als zwei Sekunden. Diese Zeit
ist Kreisrekord der weiblichen Jugend B und gleichzeitig die zweitschnellste Zeit, die je eine Uelzener Athletin auf dieser Strecke
gelaufen ist. Ihr Pulver war aber noch nicht verschossen. Am Sonntag standen die 400 m auf dem Programm. Anja Bodenstedt
kam in den dritten von vier Zeitläufen und setzte sich souverän mit 59,79 Sekunden durch. Auch hier steigerte sie sich um mehr
als zwei Sekunden und belegte den vierten Platz. Die Qualifikationsnorm für die DM verpasste sie um 0,29 Sekunden..
Holger Fritze platzierte sich sogar noch einen Platz besser als Anja Bodenstedt. Glücklich war er über die Vizemeisterschaft über
3000 m der A - Jugend allerdings nicht. In dem Bestreben, die Norm für die Jugend-DM zu laufen (8:55,20 min.), schlug er alle
Warnungen in den Wind und hängte sich als Zugpferd vor das Feld. Diese Einladung ließ sich Timo Schumann vom DSC Olden-
burg nicht entgehen. Immer im Windschatten laufend sparte er Kräfte und trat 50 m vor dem Ziel an, so dass Fritze nicht mehr
kontern konnte. Mit 9:06,01 Minuten lief er zwar eine neue Bestzeit, verfehlte aber die DM-Norm.
Ordentlich drehte auch LG-Läufer Nummer drei auf. Torsten Heitmann hielt sich im 18-köpfigen Feld der B-Jugend über 1500 m
lange an Position zwei. Diesen Rang konnte er auf der letzten Runde zwar nicht verteidigen, doch sein vierter Platz war ein
weiteres Highlight. Dabei schaffte er das Kunststück, mit 4:15,33 Minuten seine persönliche Bestleistung um mehr als 15 Sekun-
den zu steigern. Die DM- Norm verfehlte er um zwei Sekunden. Hanna Winckler war die Vierte im Bunde der LG. Sie trat zum
Hochsprung der B-Jugend an. Mit 1,47 m war sie nicht ganz zufrieden und belegte Platz 13.
Raphael Rathje vertrat den TuS Soltendieck über 100 m der A - Jugend. In seinem Vorlauf erreichte er 11,84 Sekunden und konnte
sich für den Zwischenlauf qualifizieren. Hier steigerte er sich auf 11,79 Sekunden, verpasste als Sechster aber den Endlauf.
Martin Zweigert von der LG SV Hanstedt II / Wellendorf trat zum Weitsprung der Jugend B an. Seine gleichmäßige Sprungserie
von 5,68 m, 5,75 m und 5,62 m im Vorkampf reichten nicht fürs Finale der besten acht Springer. Mit 5,75 m belegte er Platz 16.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 17. Juni 2003
Nachwuchs holt bei Landesmeisterschaften zwei Titel
Leichtathletik: Timo Schumann und Sara Wollstein setzen Maßstäbe – Bestes Ergebnis seit Jahren
Oldendorf (JR). Insbesondere dank der Jugendlichen des DSC verliefen die Landesmeisterschaften in Oldendorf bei Stade für die
Oldenburger Leichtathleten so erfolgreich wie schon seit Jahren nicht mehr. Zwei Titel, eine Vizemeisterschaft und weitere sechs
Endkampfplatzierungen lautete die Bilanz. Hart erkämpfen musste sich Timo Schumann (DSC) seinen ersten Landesmeistertitel
über 3000 m der männlichen Jugend A. In einem Rennen mit ständig wechselnder Führung konnte sich der Oldenburger erst ganz
zum Schluss einen kleinen Vorsprung erlaufen und gewann in 9:05,11 Min. mit knapp einer Sekunde Vorsprung.
Die zweite Meisterschaft steuerte Sara Wollstein (DSC) im Dreisprung der weiblichen Jugend A bei. Die Hallen-Titelträgerin kam
im Freien mit 11,08 m zudem erstmals über die 11-m-Marke. Mit Maike Petersen (10,44 m) auf Rang zwei kamen die DSCerinnen
sogar zu einem Doppelerfolg. Noch einmal Zweite wurde Maike Petersen über 400 m Hürden. Zwei DSCerinnen standen im 100-m-
Endlauf: Sara Wollstein in 12,93 Sek. und Eva Ebeling in 13,02 Sek. belegten die Plätze drei und fünf. Über 200 m erzielte Eva
Ebeling im Vorlauf mit 26,90 Sek. eine neue persönliche Bestzeit und wurde im Endlauf Fünfte.
Die 4 x 100-m-Staffel des DSC (Romy Wollstein, Sara Wollstein, Maike Petersen, Eva Ebeling) steigerte sich auf 50,39 Sek. und
wurde damit Vierte. Romy Wollstein verbesserte sich im Dreisprung der weiblichen Jugend B auf 10,53 m und landete auf Rang
fünf. Obwohl sich die 4 x 100-m-Staffel des VfL (Hannes Köpnick, Tim Caspers, Adham Hess, Giuseppe Caserta) auf 47,04 Sek.
verbesserte, reichte es nicht ganz für einen Endkampfplatz. Zehnter wurde in der gleichen Altersklasse Daniel Domeracki (DSC) in
4:33,74 Min. über 1500 m.

HAMBURGER ABENDBLATT vom 18. Juni 2003
Saschas großer Wurf zur deutschen Meisterschaft
Von Hans Kall
Oldendorf. Als Johann Schlichtmann nach zwei Tagen Bilanz zog, huschte ein Lächeln über sein Gesicht. Der Leichtathletik-
Vorsitzende des TuS Oldendorf hatte von allen Seiten nur lobende Worte über die Organisation der gemeinsamen Landesmeister-
schaften Niedersachsen/Bremen geerntet. Dabei hatte er zuvor ein wenig Bammel vor der zweitägigen Veranstaltung im Olden-
dorfer Rudolf-Pöpke-Stadion gehabt. Denn mit über 500 Teilnehmern aus der A- und B-Jugend waren soviele Athleten wie nie am
Start. Johann Schlichtmann und seine 80 ehrenamtlichen Helfer der Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Nord-Stade meisterten das
Mammutprogramm aber meisterhaft. Bis auf einen kleinen Druckerstreik im Wettkampfbüro verlief alles reibungslos. "Von unseren
fünf Druckern sind vier gleichzeitig ausgefallen", sagte Ute Schlichtmann. Die Urkunden der Staffelsieger wurden einen Tag später
nachgeliefert.
Sportlich konnten sich die Landesmeisterschaften sehen lassen, die jungen Athleten zeigten hervorragende Leistungen. Paul
Dittmer vom MTV Hanstedt zählte mit drei Titeln zu den Ausnahmeathleten. "Es ist einfach unglaublich, mit welcher Konstanz
Paul seine Wettkämpfe durchzieht", sagte Trainer Wolfgang Striezel. Zum Auftakt setzte sich der 16-jährige B-Jugendliche gegen
den favorisierten Sieben-Meter-Springer Oliver Maiß (LAZ Celle) mit 6,80 Meter durch. Fast ohne Pause ging es zum Dreisprung-
wettbewerb. Dort hatte Paul Dittmer weniger Mühe, die Konkurrenz mit 13,48 Meter und persönlicher Bestleistung in Schach zu
halten. Im Hochsprung überflog Paul Dittmer erneut die Zwei-Meter-Marke, scheiterte knapp an 2,03 Meter.
Den vierten Landestitel für den Landkreis Harburg holte Sprinterin Klaudia Neubauer von der LG Nordheide über 400 Meter. Sie
verbesserte ihren alten Rekord um acht Zehntelsekunden auf 57,24 Sekunden und hatte im Ziel einen Vorsprung von mehr als
eineinhalb Sekunden auf Katharina Alack vom VfL Stade (58,99 sec.). Mit dieser Bestzeit darf sich Klaudia Neubauer Endlauf-
chancen bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in Fulda ausrechnen.
Dort starten mit Romina Quell, Sascha Cordes und Imke Schmidt auch drei B-Jugendliche vom TSV Wiepenkathen. Sascha
Cordes holte sich den Meistertitel im Speerwerfen mit 56,31 Meter. Imke Schmidt war der Sieg über die 1500 Meter nicht zu
nehmen. Bei 4:43,58 Minuten blieben die Stoppuhren stehen. Mehrkampftalent Romina Quell siegte im Speerwerfen (40,14 m),
holte zudem im Diskuswerfen und Kugelstoßen zwei Silbermedaillen und über 100 Meter Hürden und Hochsprung zweimal Bronze.
In Fulda dabei ist auch Sören Ludolph, der noch der A-Schüler-Klasse angehört. Über 800 Meter steigerte er mit 1:57,44 Minuten
seine Bestzeit um zweieinhalb Sekunden und löschte den seit 36 Jahren bestehenden Landesrekord der Schüler M 15 aus. Die
alte 800-m-Bestmarke von 1:57,7 min war am 20. Juni 1967 von Hanjo Meinecke (LAV Esbeck) aufgestellt worden.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 18. Juni 2003
Lukas Szymanski überrascht in Oldendorf
3,80 m überquert:Zweiter bei Landes-Jugendmeisterschaft im Stabhochsprung
Von unserem Redakteur Carsten Spöring
Osterholz-Scharmbeck. Völlig überraschend wurde Lukas Szymanski zum erfolgreichsten Teilnehmer der Startgemeinschaft
Osterholzer Leichathleten (SOL) bei den Landesmeisterschaften der Jugend im Rudolf -Pöpke-Sportzentrum in Oldendorf (Kreis
Stade). Er kam mit sehr guten 3,80 m auf Platz zwei der Stabhochsprungkonkurrenz bei der B-Jugend. Szymanski musste sich
nur dem hohen Favoriten Swen Sander (CJD Elze/4,20m) beugen, der vom Olympiasieger 1980 und damaligen Weltrekordhalter
Wladyslaw Kozakiewicz trainiert wird. Szymanskis Trainer Reinhard Wagner sagte seinem Athleten bei "halbwegs ähnlichem
Trainingsaufwand" voraus, dass 4,00 m bald keine unüberwindIiche Grenze mehr darstellen. Sechster dieses Stabhochsprung-
wettkampfes wurde mit 3,30 m Sebastian Dirlam. Über 110m Hürden verfehlte er in 16,10sec sowohl den Endlauf als auch knapp
seine Bestzeit (16,08).
Sebastian Stelljes schließlich war in drei Endläufen vertreten. Im Weitsprung kam er auf Platz sechs (6,06 m), traf aber in keinem
Versuch den Balken. Im Speerwerfen reichten 44,06 m zu Rang sieben. Diese Platzierung nahm Stelljes auch nach dem Hoch-
sprungwettbewerb mit übersprungenen 1,73 m ein.Für die SOL-Athleten war es der letzte Test vor den Landes-Mehrkampfmeister-
schaften in zwei Wochen.

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 18. Juni 2003
Benjamin Wegner: Furioser Lauf zu Landes-Bronze
Das gab’s schon ewig nicht mehr: Erstmals seit 1993 waren die Leichtathleten des MTV Gifhorn bei den Landesmeisterschaften
wieder mit einem Athleten auf dem Treppchen vertreten. Der A-Jugendliche Benjamin Wegner legte in Oldendorf einen furiosen
Lauf über 400 Meter hin und fand sich am Ende auf dem dritten Platz wieder. Seine und die Erwartungen seines Trainers übertraf
der 17-Jährige dabei deutlich. Mit seiner gemeldeten Zeit befand sich der MTVer nur im Mittelfeld. "Für uns war hier eigentlich die
Zeit entscheidend", beschreibt Trainer Marc Dörflinger die Erwartungshaltung.
An der 200-Meter-Marke ging Wegner mit Bestzeit vorbei. Doch trotzdem hatte er einige Meter Rückstand auf seine Kontrahenten,
was Gifhorns Trainer überraschte. Dörflinger: "Die sind eindeutig zu schnell angegangen." Dann jedoch spielte Wegner seine
Stärke aus. In der zweiten Kurve überholte er die Konkurrenz und ging als Erster auf die Zielgerade. In hervorragenden 51,67 Sek.
wurde Wegner letztlich Dritter und steigerte seine eigene Bestzeit um acht Zehntelsekunden.

GIFHORNER RUNDSCHAU vom 18. Juni 2003
Bronze für Katharina Hauke
Leichtathletik-Landesmeisterschaften: Peiner setzen sich gut in Szene
Hohe Qualifikationsnormen machten in diesem Jahr den Athleten das Leben bei den Landesmeisterschaften schwer. Trotzdem
setzten sich die Peiner Starter bei den Titelkämpfen der Jugend A und B in Oldendorf gut in Szene.
Hürdentalent Michaelis
Einen Podiumsplatz ergatterte Katharina Hauke vom TSV Arminia Vöhrum. Die B-Jugendliche kam über 400 m Hürden als Dritte
über die Ziellinie. Sie benötigte für die Stadionrunde 76,38 Sekunden. In der männlichen Jugend B zeigte Sven Michaelis sein
Hürdentalent. Der junge Athlet von der LG Edemissen/Peine lief die 110 m in 17,58 Sekunden. Seine gute Vorlaufzeit von 15,25
Sekunden konnte er im Endlauf allerdings nicht mehr verbessern und wurde Fünfter.
Ebenfalls einen guten Lauf zeigte Steffen Ludwig. Die 400 m Hürden der männlichen Jugend B beendete er als Fünfter, für ihn
stoppten die Uhren nach einer Runde bei 61,44 Sekunden. Über Rang fünf freute sich auch das Quartett der LG Edemissen/Peine.
Mit 45,68 Sekunden über 4 x 100 m zeigten die B-Jugendlichen Sven Michaelis, Jens Thierse, Phillip Geisler und Alex Raisch eine
solide Mannschaftsleistung. Jens Thierse legte zudem einen guten Weitsprungwettkampf hin. Er landete bei 6,23 m und erkämpfte
sich den fünften Platz. In der männlichen Jugend A überzeugte Mario Müller (Arminia Vöhrum) über 110 m Hürden. 16,31 Sekun-
den bedeuteten für den talentierten Arminen Rang fünf.
Vöhrum Fünfter
Auch in der 4 x 100 m-Staffel durfte sich Müller mit seinen Vereinskameraden Tim Skolaut, Steffen Ludwig und Robin Roth über
eine gute Platzierung freuen. Das Vöhrumer Quartett lief die Stadionrunde in 47,61 Sek. und belegte mit dieser Zeit Rang fünf. (kb)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 18. Juni 2003
Ostfriesen mit Bestleistungen
Oldendorf (kj). Mit zahlreichen Medaillen und weiteren guten Ergebnissen kehrten die ostfriesischen Leichtathleten von den
Niedersächsischen und Bremer Meisterschaften der Jugend A und B aus Oldendorf zurück. Neben Medaillen (
die OZ berichtete)
gab es weitere gute Platzierungen.
Die B-Jugendlichen Tina de Boer und Susanne Becker von Germania Leer übersprangen im Stabhochsprung 2,50 Meter und be-
legten damit die Plätze vier und fünf. Mit weniger Fehlversuchen lag de Boer am Ende vor Becker. Die 4 x 100m-Staffel vom TV
Norden mit Irina Bach, Anke Lüppen, Wiebke Hagen und Carina Bussen kam bei der Jugend B auf Platz fünf. Das Team lief 52,57
Sekunden. Carina Bussen belegte über 100 Meter in 13,28 Sekunden und neuer persönlicher Bestleistung Platz 15.
Marten Lamschus vom TuS Hinte lief über 3000 Meter in 9:57,70 Minuten bei der B-Jugend auf Platz neun. Über 1500 Meter be-
legte er in 4:35,42 Rang zwölf. Platz 13 belegte Heinz-Helmut Onken (Ihrhove/Warsingsfehn) in 4:36,11. Über 800 Meter lief Onken
in 2:09,59 Minuten auf Platz 14. Für Lamschus und Onken bedeuteten diese Leistungen neue Bestzeiten. Inka Männich (Jugend
B) von der LG Ihrhove/Warsingsfehn hatte im Speerwurf Probleme beim Abwurf und musste sich mit 29,32 Metern und Rang zehn
begnügen. Eine neue Bestleistung schaffte hingegen Tineke Rozema (TuS Hinte) als Neunte über 100m Hürden in 15,59. Vereins-
gefährtin Imke Aden (beide B-Jugend) gelang als 14. über 800 Meter ebenfalls eine neue Bestzeit (2:28,55 Minuten).

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 18. Juni 2003
Diana Garde Dritte bei DM der Seniorinnen
Leichtathletik: Dabei war sie nicht überall mit sich zufrieden
Delmenhorst/eb. Diana Garde von der LGG Ganderkesee steigerte sich bei der Deutschen Mehrkampf-Meisterschaft der Leicht-
athletik-Senioren in Erding bei München auf Rang drei. Gut in Form präsentierte sie sich über die 100 m in 13,27 sec. Ein wenig
Bammel hatte sie vor dem Hochsprung, da dies im Training nicht so recht klappen wollte. Aber am Ende übersprang sie 1,44 m.
Beim Kugelstoß blieb sie mit 8,85 m leicht unter ihren Möglichkeiten. Im Weitsprung wurden dann gute 5,04 m gemessen. Im ab-
schließenden 800-m-Lauf ging sie die erste Runde ein wenig zu schnell an. Statt einer 80er Runde zeigte die Uhr 75 Sekunden an.
Dieses Tempo konnte sie nicht bis zum Schluss halten. So kam sie nach 2:47,31 min ins Ziel und erreichte eine neue Gesamt-
punktzahl von 2796 Punkten. Ihre bisherige Bestmarke waren 2769 Punkte. Mit der Steigerung erzielte sie Platz drei und freute
sich über die Bronzemedaille.

Presseinformation vom 19. Juni 2003 (Von Manfred Scholz)
Zweimal Gold für Silke Rauchberger
Oldendorf. Die Leichtathleten der Jugend A und B trugen am Wochenende ihre Landesmeisterschaften in Oldendorf im Landkreis
Stade aus. In diesem Jahr mussten die Athleten erstmals die zum Teil hoch angesetzten Qualifikationsnormen erfüllen. Mit fast
500 Aktiven waren auch 20 Athleten der LG Weserbergland am Start dieser perfekt organisierten Veranstaltung.
Der VfL-erin Silke Rauchberger gelang im 100 Meterlauf der weiblichen Jugend A nach ihrem Vorlaufsieg in 12,78 Sekunden im
Endlauf in 12,71 Sekunden ein knapper Sieg gegen Elena Rinke  vom VfL Wolfsburg (12,73 Sekunden), die ihre gute Vorlauf-Zeit
von 12,69 Sekunden nicht verbessern konnte. Wesentlicher deutlicher fiel dann ihr Sieg im Weitsprung mit einer Weite von 5,66
Metern und damit 33 Zentimeter vor der Zweiten Meike Bruning vom OTB Osnabrück aus. Im Visier hatte sie die Qualifikation für
die Deutschen Meisterschaften von 5,75 Meter, sie musste allerdings nach einer guten Serie von 5,64-,5,63- und 5,66 Metern nach
dem vierten Versuch verletzungsbedingt aufgeben. Trotzdem waren sie und ihr Trainer Anton Ruscheinsky mit den zwei Titeln hoch
zufrieden.
Einen sicheren Sieg verbuchte auch Michaela Halm im 200 Meter-Lauf, den sie in 25,12 Sekunden sicher gewann. Sie reiste an-
schließend zur Dortmunder Gala, so dass die sieggewohnte 4x100 Meter-Staffel ohne sie in der Besetzung Sarah Evers, Anika
Laing, Silke Rauchberger und Ricarda Fierenz antreten musste. Aber auch ohne sie lag die Staffel auf Siegkurs, allerdings brachte
ein nicht gelungener Wechsel den OTB Osnabrück in Front und den LG-Mädels den zweiten Platz ein. In 49,71 Sekunden er-
reichten sie aber noch sicher die Qualifikationszeit für die ‘Deutschen’ in Fulda.
Einen Zweiten Platz gab es für Anika Laing im 400 Meter-Lauf in 58,03 Sekunden. Unangefochten wurde auch Katinka Nowag
Landesmeisterin im Kugelstoßen der weiblichen Jugend B mit 11,84 Metern. Im Speerwurf blieb sie mit 35,65 Meter und dem
fünften Platz unter ihren Möglichkeiten und ihrer bisherigen Bestweite von 39,10 Meter. Mit der guten Weite von 35,96 Meter ge-
lang Anna-Louise Becker im Diskuswurf der A-Jugend der Sprung auf den dritten Platz des Siegertreppchens.
Im 3000 Meterlauf der B-Jugend erreichte Frederik Lange in 10:02,80 Minuten eine passable Zeit. Im Weitsprung reichten die 6,05
Meter von Mischa Flaspöhler zum siebten Platz im 21 Mann starken Teilnehmerfeld, nachdem er nach dem dritten Versuch ver-
letzungsbedingt aufgeben musste. Im 100 Meterlauf der A-Jugend schieden Alexander Löwens (11,88 Sekunden), Martin Michalek
mit 11,87 Sekunden und Ludwig Otto Hörning in 11,66 Sekunden im Vorlauf und im Zwischenlauf aus. Hervorragend die Siegerzeit
von Martin Lohmann von der LG Kreis Verden in 10,65 Sekunden.
Die 4x100 Meter Staffel, die in der Besetzung Alexander Löwens, Ludwig Otto Hörning, Martin Michalek und Alexander Bartels
erstmals an den Start gegangen war, hatte ebenfalls einen deutlichen Vorsprung, allerdings nur bis zum zweiten Wechsel, der
völlig daneben ging und die Disqualifikation zur Folge hatte. “Platz Zwei oder Drei wäre hier in der Endabrechnung sicherlich drin
gewesen”, so Trainer Ruscheinsky. Einen Landesmeister- und vier Vize-Meistertitel erreichte der ehemalige “Friese” aus Bakede
Stefan Küter, der für Hannover 96 startet. Im Dreisprung siegte er mit einer Weite von 13,08 Meter, jeweils Zweiter wurde er im
Stabhochsprung mit 3,90 Meter, im Kugelstoßen mit 14,27 Metern, im Diskuswurf landete die Scheibe bei 42,42 Meter und der
Speer flog 50,79 Meter weit.

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 19. Juni 2003
Christoph Gütersloh holt "Bronze"
Bei Landestitelkämpfen 1,88 Meter im Hochsprung / Hollmann schafft Bestzeit
Rotenburg (ml). Sieben Athleten des TuS Rotenburg nahmen an den Leichathletik-Landesmeisterschaften der weiblichen und
männlichen Jugend A und B in Oldendorf teil - und erreichten recht erfreuliche Resultate. Stine Hollmann konnte ihre aufgestellte
Bestzeit von 27,42 Sekunden über die 200 Meter vom Pfingstsportfest in Zeven erneut verbessern. Erstmals blieb die 16-Jährige
unter der 27 Sekunden-Marke. Mit ihrer gelaufenen Zeit von 26,91 Sekunden reichte es allerdings nicht für den Endlauf.
Mit ihren drei Vereinskameradinnen Maren Köpe, Lena Thom und Mareike Ludwig stellten sie sich der Konkurrenz im 4 x 100 -
Meter-Staffelrennen der weiblichen Jugend A. Für die Mädchen war es besonders schwer, sich in der Konkurrenz zu behaupten,
da drei von ihnen noch für die weibliche Jugend B startberechtigt sind. Die Qualifikationsnorm von 50,20 Sekunden, die für die
Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften unterboten werden muss, schafften die vier Mädchen jedoch nicht. In einem großen
Teilnehmerfeld kamen die Rotenburgerinnen mit einer Zeit von 50,67 Sekunden (Bestzeit: 50,64) auf einen guten fünften Platz.
Landesmeister wurden die Mädchen vom OTB Osnabrück mit einer Zeit von 49,46 Sekunden.
Einen "Bronzerang" ersprangen sich gleich zwei Athleten - der Rotenburger Christoph Gütersloh und Sebastian Glänzer vom Post
SV Stadthagen. Beide erreichten im Hochsprung-Wettbewerb der männlichen Jugend A eine Höhe von 1,88 Metern. Da sie auch
die gleiche Anzahl an Fehlversuchen aufwiesen, teilen sie sich am Ende Rang drei. Mit dieser Leistung verfehlte Christoph Güters-
loh nur knapp seine Bestleistung. Landesmeister wurde Christian Seelhorst vom OSC Damme, der 1,97 Meter überquerte.
Der Mittelstreckenläufer Malte Rasmussen musste sich einer starken Konkurrenz im 800-Meter-Lauf stellen. Dem Rotenburger
gelang es jedoch nicht, sich ganz vorne zu platzieren. Dennoch durfte er sich über seine gute Zeit von 2:11,22 Minuten freuen.

ZEVENER ZEITUNG vom 19. Juni 2003
Timm Müller über 200 Meter erneut Niedersachsenmeister
Merle Zabel als Landes-Vizemeisterin ebenfalls bei Deutschen Jugendmeisterschaften in Fulda dabei
Oldendorf/Stade. Erwartungsgemäß verliefen die 200-Meter-Sprints bei den Landes-Jugendmeisterschaften für Timm Müller. Zum
Zevener Shootingstar der diesjährigen Saison avancierte jedoch Merle Zabel. Auf der 400-Meter-Hürdenstrecke wurde sie Landes-
Vizemeisterin und qualifizierte sich mit neuer Bestzeit für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Fulda.
Auf den ersten Blick verliefen die Landes-Jugendmeisterschaften in Oldendorf bei Stade für Zevens Leichtathleten in gewohnten
Bahnen. Timm Müller wurde auch bei den Jugendlichen neuer Titelträger über 200 Meter. Souverän sprintete er mit 21,66 Sekun-
den im Vorlauf und 21,64 Sekunden im Endlauf ungefährdet zur Landesmeisterschaft. Am zweiten Wettkampftag musste er sich
mit dem Verdener Martin Lohmann auseinandersetzen, der beim Pfingstsportfest mit 10,61 Sekunden über 100 Meter eine abso-
lute Spitzenleistung bot. Davon unbeeindruckt ging Timm Müller in die drei angesetzten Läufe, die zum Unverständnis der mit-
gereisten Trainer über den ganzen Tag verteilt waren. Mit 10,98 Sekunden blieb der Zevener erneut unter der 11-Sekundengrenze,
musste aber erwartungsgemäß Martin Lohmann den Meistertitel überlassen, der sich mit 10,68 Sekunden erneut für das DLV-
Tearn empfahl.
Merle Zabel fährt zur DM
Lange stand sie im Schatten ihrer Alterskameradinnen, in Oldendorf setzte sich jedoch Merle Zabels diesjährige Erfolgsserie
weiter fort. Eine überragende Vorstellung bot sie gleich im ersten Wettkampf, der Jugendmeisterschaft über 400-Meter-Hürden.
Noch beim Zevener Pfingstsportfest stürzte sie an der zehnten und letzten Hürde, in Oldendorf wollte Merle Zabel sich die Fahr-
karte für die Deutschen Meisterschaften holen. Obwohl sie im zweiten - und damit im langsameren - Lauf antreten musste, lief sie
vom Startschuss an ein mutiges Rennen. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 66,22 Sekunden wurde die Zevenerin Landes-
Vizemeisterin. Sie verbesserte damit ihre alte Bestmarke um über drei Sekunden und unterbot gleichzeitig die vom DLV gesetzte
Norm zur Teilnahme an den Deutschen-Jugendmeisterschaften in Fulda. Ihre Erfolgsbilanz ging aber noch weiter: Mit 9,85 Meter,
einer neuen persönlichen Bestweite im Dreisprung und Platz sieben beendete Merle Zabel den ersten Wettkampftag.
Erfolgreicher 2. Tag
Am Sonntag setzte Merle, die mit fünf Qualifikationsnormen zu den Landesmeisterschaften angereist war, ihre guten Resultate
fort. Den Vor- und Zwischenlauf über 100 Meter lief sie noch recht verhalten, ihre Zeiten reichten aber immer zur Teilnahme an der
nächsten Runde. Während der Wartezeit von fünf Stunden im Sprint, musste die Zevenerin noch zur Stadionrunde über 400 Meter
antreten, Wie schon am Vortag ging Merle Zabel mutig ins Rennen. Ihren Zeitlauf gewann sie erneut souverän in persönlicher
Bestzeit von 60,66 Sekunden. Mit Platz sieben unter 20 angetretenen Läuferinnen stand sie bei der Siegerehrung erneut auf dem
Treppchen der Besten. 30 Minuten später trat sie dann zum Finale über 100 Meter an. Mit einer Zeit von 12,92 Sekunden über-
querte sie als vierte die Ziellinie und rundete damit ihre Erfolgsbilanz ab.
Mit Timm Müller und Merle Zabel werden daher nun zwei Jugendliche die Zevener Farben bei den Deutschen Jugendmeister-
schaften in Fulda vertreten. Beide hatten bisher eine verletzungsfreie Saison und sind athletisch sowie mental für die Titelkämpfe
bestens gerüstet. (nb)

WESER KURIER vom 19. Juni 2003
So erfolgreich wie lange nicht mehr
Bremer Leichtathletiknachwuchs lässt mit Qualifikationen und Rekorden aufhorchen
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Oldendorf. Sie stehen vor einem Rätsel. Was, so fragen sich Bremens Leichtathleten, ist eigentlich mit dem Nachwuchs los?
In diesem Jahr siegen die Jugendlichen, brechen Rekorde und holen Qualifikationen wie seit Jahren nicht mehr. “Das war ein aus
Bremer Sicht fast perfektes Wochenende”, freut sich Philipp Mehrtens, Pressesprecher des Bremer Leichtathletik-Verbandes. Den
Anlass für diese Einschätzung lieferte diesmal die Landesmeisterschaft, die gemeinsam mit Niedersachsen in Oldendorf ausge-
tragen wurden.
Beginnen wir mit Moritz Puschmann (BLT/Komet). In der männlichen A-Jugend setzte er sich über 1500 Meter (4:00,78 min.) ge-
gen die gesamte Konkurrenz durch und lief über 800 Meter (1:55,83 min.) nur knapp geschlagen als Gesamtzweiter ein. Dafür
sicherte er sich hier die Qualifikation zur deutschen Jugendmeisterschaft Anfang Juli in Fulda. Nun muss er entscheiden: Läuft er
in Fulda über 800 oder 1500 Meter oder tritt er gar in beiden Disziplinen an?
Gleich drei Bremer Landesmeistertitel sicherte sich Kaja Tokarska (SV Werder) in der weiblichen Jugend A: Sie war über die 200
Meter und mit der 4x100 Meterstaffel (Tokarska, Grothe, Kelterborn, Preusche) erfolgreich. In ihrer Paradedisziplin reichte es sogar
zum Gesamtsieg, denn die 14,76 sek. über die 100 Meter Hürden waren auch für die niedersächsische Konkurrenz unerreichbar.
Ebenfalls mit drei Bremer Titel kehrte Julian Geißhirt (BLT/Komet) aus Oldendorf zurück. Über die 100 und 200 Meter wurde der
B-Jugendliche dabei jeweils Gesamtvierter. Mit der 4x100 Meterstaffel (Wedekämpfer, Geißhirt, Wisotzki und Thyme) setzte er ein
weiteres Zeichen: Die Zeit von 44,86 sek. unterbot nämlich nicht nur die Qualifikationsnorm für Fulda, sondern auch den Landes-
rekord dieser Altersklasse (44,92 sek.).
Überzeugend war auch Paul Kass (LG Bremen Nord). Er übersprang mit dem Stab die 3,70 Meter und wurde Gesamtdritter. Mit
dem zweiten Gesamtplatz kehrten Catharina Reppin (BLT/Komet) und Natalie Steinemann (SVW) aus Oldendorf zurück. Reppin
reichte dazu ein für ihre Verhältnisse mäßiges Ergebnis im Weitsprung (5,66 Meter). Zudem gewann sie die Landesmeisterschaft
über die 100 Meter (persönliche Bestleistung in 12,69 sek.) und über 100 Meter Hürden. Der zweite Gesamtplatz über die 1500
Meter ging an Natalie Steinemann, die den Bremer Titel außerdem über die 400 und 800 Meter gewann. Für einen weiteren Ge-
samtsieg sorgte Werders 4x100 Meter-Staffel (Hofer, Fabre de la Ripelle, Abendroth, Geils), die sich in 49,89 sek. zudem das
Ticket für Fulda sicherte. Der auf Bremer Ebene erfolgreichste Athlet heißt allerdings Mario Silberborth (LGN). Der Vielstarter war
in der mJA gleich in fünf Disziplinen (100, 200, 4x100, 110 H, Diskus) erfolgreich – im Gesamtfeld spielten seine Leistungen aber
keine Rolle.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 19. Juni 2003
Johannes Raabe läuft die WM-Qualifikation
Kirchdorf/Oldendorf (mp/eb). Die Teilnahme an den Jugend-Landesmeisterschaften in Oldendorf/Kreis Stade waren für die Läufer
des TSV Kirchdorf von Erfolgen gekrönt. “Alle Akteure liefen Bestzeiten über die jeweiligen Strecken von 800 bis 3000 Metern”,
freute sich Kirchdorfs Leichtathletikchef und Trainer Markus Pingpank. Eine Dreifachbelastung mutete sich Johannes Raabe zu.
Eingeladen beim Internationalen “Askina-Meeting” in Kassel lief er im B-Lauf der Männer über 1500 Meter die Qualifikation für die
WM der Altersklasse U 18, die vom 10. bis 13. Juli in Sherbrooke/Kanada stattfindet und unterbot mit 3:54,96 Minuten auch seine
eigene Bestzeit um zwei Sekunden. Etwas müde von der langen Anreise war es dann auch verständlich, dass er die 800 Meter der
B-Jugend bei den Landesmeisterschaften nur ganz knapp in 1:57,39 Minuten gewinnen konnte. “Im A-Jugendlauf über 800 Meter
hatte der Landestrainer unvernünftigerweise 13 Läufer in einen Lauf gestopft, so dass es zu einem Schubs- und Stoßrennen
kommen musste”, monierte Pingpank. Hannes Bergmann konnte als Fünfter seine Bestzeit auf 1:59,46 Minuten steigern. Max
Bergmann lief als Elfter nach 2:06,96 Minuten ein. Einen guten Eindruck hinterließ Jan Rettstadt über 3000 Meter der B-Jugend
mit couragierten Alleingängen. Er wurde belohnt mit dem fünften Platz und der Bestzeit von 9:42,64 Minuten.
Am nächsten Tag sicherte sich Johannes Raabe in überlegener Manier den 1500-Meter-Landestitel der B-Jugend in 4:05,54 Minu-
ten. Im A Jugendrennen steigerte sich Hannes Bergmann als Vierter auf 4:04,94 Minuten und unterbot damit die Qualifikation für
die in drei Wochen stattfindenden Deutschen Jugend-Meisterschaften in Fulda. Max Bergmann wurde Sechster und lief mit
4:14,79 Minuten eine weitere Bestzeit.

GIFHORNER RUNDSCHAU vom 19. Juni 2003
Rinke knapp geschlagen
Bei den Landesmeisterschaften der A- und B-Jugendlichen in Oldendorf musste sich Elena Rinke vom VfL Wolfsburg über 100
Meter um lediglich zwei Hundertstel Sekunden geschlagen geben. Mit 12,73 sec blieb ihr der undankbare zweite Rang. Über die
200 m erreichte sie mit der neuen persönlichen Bestzeit von 25,95 sec Platz drei.
Bei der weiblichen B-Jugend kam die durch eine Erkältung stark angeschlagene Laura Schubert auf den vierten Platz über 400 m
Hürden in 66,64 sec und qualifizierte sich für die deutschen Jugendmeisterschaften. Die A-Schülerin Christina Windt startete über
die 400 m bei der weiblichen B-Jugend und erreichte mit der Zeit von 60,61 den sechsten Rang. Im Dreisprung landete Amelie
Theiler trotz einer Verletzung auf Platz acht (9,64 m).
Bei der männlichen B-Jugend schaffte Nico Lämmerhardt ebenfalls den achten Platz über die 400 m (53,70 sec). Anis Jemayai lief
über die 200 m mit der neuen persönlichen Bestzeit von 23,60 sec auf Rang sieben. Auf den gleichen Platz kam die 4x100m-
Staffel der männlichen Jugend in der Besetzung Alan Preuß - Bastian Behrends - Alexander Krenz - Anis Jemayai mit starken
46,15 sec.

GIFHORNER RUNDSCHAU vom 19. Juni 2003
Mit persönlichen Bestweiten immerhin auf dem vierten Platz
Leichtathletik-Landesmeisterschaften der A- und B-Jugend mit vier Teilnehmern aus dem Kreis Helmstedt
Im idyllischen Oldendorfer Stadion (Kreis Stade) fanden die Landesmeisterschaften für die Jugend A und B in der Leichtathletik
statt. Bei sommerlichen Temperaturen waren starke Teilnehmer am Start. Die Qualifikationsnormen hatten mit Alexandra Drick
(TSV Helmstedt), Pierre Rojahn (TSV Lelm), Julien Karn und Arne Felgenträger (beide MTV Schöningen) vier Sportler aus dem
hiesigen Kreis in der B-Jugendklasse geschafft.
Julien Karn qualifizierte sich im Weit- und Dreisprung für den Endkampf. Im sechsten und letzten Versuch steigerte er sich im
Weitsprung auf die persönliche Bestweite von 6,23 Meter und verbesserte sich auf den vierten Platz. Auch im Dreisprung gelang
ihm zum ersten Mal mit 12,03 m eine Weite jenseits der Zwölf-Meter-Grenze. Diese Weite war wiederum der vierte Rang. Über 100
Meter überstand er in 11,83 Sekunden unter 36 Sprintern den Vorlauf und qualifizierte sich für den Zwischenlauf.
Den Zwischenlauf erreichte auch Pierre Rojahn mit 11,78 Sekunden. Arne Felgenträger verpasste als 19. den Zwischenlauf mit
11,91 Sekunden um einen Platz. Im Zwischenlauf war dann auch für Rojahn und Karn Endstation, zumal nur sechs Teilnehmer in
den Endlauf kamen. Den Endlauf über 200 Meter hatte Pierre Rojahn aber erreicht. Mit 23,46 Sekunden und persönlicher Best-
leistung im Zwischenlauf qualifizierte er sich als Sechster. Diesen Rang belegte er dann auch im Endlauf in 23,82 Sekunden.
Einen tollen 110-Meter-Hürdenlauf erwischte Rojahn am Sonntag bei der zweitägigen Veranstaltung. Mit neuem Kreisrekord von
15,32 Sekunden verpasste er im Vorlauf die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften nur um zwei hundertstel Sekunden.
Im Endlauf wollte er die Marke knacken. Es ging aber schief. An der vierten Hürde war Endstation. Er musste aufgeben. Ein
kleiner Trost für Pierre: Er gehört im nächsten Jahr auch noch der B-Jugendklasse an.
Gut schnitt die Werferin Alexandra Drick vom TSV Helmstedt ab. Beim Kugelstoßen schlug die Vier-Kilogramm-Kugel bei 9,99
Meter in den Sand, was Rang fünf bedeutete. Im Diskuswerfen steigerte sie sich auf den vierten Platz. (Uh)

GIFHORNER RUNDSCHAU vom 19. Juni 2003
Stölting und Lippoldes kamen mit Kreisrekorden zurück
Deutsche Seniorenmeisterschaften im Mehrkampf
Ingrid Stölting vom MTV Wolfenbüttel und Udo Lippoldes vom TSV Winnigstedt nahmen jetzt an den Deutschen Seniorenmeister-
schaften im Mehrkampf in Erding teil. Dabei absolvierte Ingrid Stölting einen Dreikampf. Weil sie in ihrer Altersklasse W 70 keine
Konkurrentinnen hatte, musste sie in der W 65 starten und beendete den Wettkampf mit 337 Punkten. Sie lief über 100 Meter mit
20,41 Sekunden einen Kreisrekord für ihre Altersklasse. Anschließend erreichte sie beim Weitsprung 2,64 Meter und beim Kugel-
stoßen 6,12 Meter. Die 71-Jährige Seniorensportlerin war mit ihren Leistungen überaus zufrieden, beim Weitsprung und beim
Kugelstoßen blieb sie nur wenig hinter ihren Vorjahresleistungen zurück.
Udo Lippoldes hatte Pech, er zog sich beim Aufwärmen vor dem Wettkampf eine Zerrung zu, die ihn anschließend so stark be-
hinderte, dass er über 200 Meter den Lauf abbrechen musste. Die übrigen vier Disziplinen des Fünfkampfes stand er aber durch.
So kam er mit 1101 Punkten in der M 55 noch auf Platz 16. Der Winnigstedter war mit der sechstbesten Vorleistung der 20
Starter in dieser Klasse angereist. Bei normalem Wettkampfverlauf hätte er wohl rund 700 Punkte mehr erreicht und sich etwa
zwischen Platz sechs und acht platziert. Trotzdem schaffte er mit 33,06 Metern beim Diskuswurf noch einen Kreisrekord für die
M 55. Den Speer warf Lippoldes auf 28,74 Meter, beim Weitsprung kam er auf 4,09 Meter und den 1500 Meter-Lauf beendete er
nach 6:59,63 Minuten.
"Es war ein gelungenes Leichtathletiksportfest mit einer großartigen Atmosphäre und tollem Wetter. Allerdings fanden es viele
Athleten schade, dass die Bonuszuschläge in der Mehrkampfwertung für die Senioren weggefallen sind", berichtete Lippoldes.

Presseinformation vom 19. Juni 2003 (Von Markus Steinbrück)
9. Deutsche Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Erding
Katja de Jelski flopt über 1,52 m
Hittfeld/Fleestedt. Eine Bronzemedaille und einen 10. Platz brachten die Leichtathleten aus dem Winsener Kreisgebiet jetzt von
den Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften aus Erding bei München mit. Der 3. Platz ging auf das Konto von M-80-
Senior Horst Albrecht vom TuS Fleestedt. Der 79-Jährige gefiel im Dreikampf mit persönlichen Jahresbestleistungen im 100-Meter-
Lauf (15,75 sec) und Weitsprung (3,55 m). Der in Hittfeld wohnende Albrecht büßte die entscheidenden Punkte dann allerdings mit
der 4-kg-Kugel ein, die er auf lediglich 7,17 m fliegen ließ. Der Deutsche Meister Rudolf Breder (Saarlouis) stieß einen Meter,
Vizemeister Johannes Drewing (Niederbieber) sogar zwei Meter weiter.
Bei den Seniorinnen W 35 belegte Katja de Jelski vom TSV Hittfeld den 10. Platz unter 15 Fünfkämpferinnen. Auf dem Weg zu
2459 Zählern gefiel die 38-Jährige vor allem mit erstklassigen 1,52 m im Hochsprung. Nur zwei Athletinnen erreichten eine noch
größere Höhe. Auch ihre 13,81 sec über 100 Meter und die 4,62 m im Weitsprung konnten sich sehen lassen. De Jelski rundete
ihre erste Teilnahme an einer Senioren-DM mit 7,25 m im Kugelstoßen und 2:59,36 min im 800-Meter-Lauf ab.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 20. Juni 2003
Sarah Piesker präsentiert sich erneut in überragender Form
Starke Leistungen der LG-Jugend bei den Landesmeisterschaften in Oldenburg
Wennigsen/Oldenburg (red). Sieben Eigengewächse der LG Wennigsen/Egestorf, allesamt aus den Städten Gehrden, Barsing-
hausen und der Großgemeinde Wennigsen, hatten sich für die Landesmeisterschaften der Jugend A und B (16 bis 19 Jahre) in
Oldendorf qualifiziert und kehrten erfolgreich aus dem Landkreis Stade zurück. Mit 500 Meldungen aus 116 Vereinen war für starke
Konkurrenz gesorgt.
Ein hoch motivierter Helge Schwarzer ging über die 110 Meter Hürden als turmhoher Favorit an den Start. Nicht immer klappt es
jedoch, die jeweils mögliche Topleistung abzurufen. Im Finale der Meisterschaften trat er in die erste Hürde und musste damit
frühzeitig die Segel streichen. So kam Maximilian Pasenau (Hannover 96) unerwartet zum Landestitel.
Nervenstärker präsentierte sich Sarah Piesker. Im Hochsprung ließ das LG-Ass bei übersprungenen 1,65 Metern die Höhe von
1,68 aus und schaffte auf Anhieb mit 1,70 Metern die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft (DM). Zum wiederholten Male
strich sie damit den Landestitel im Hochsprung ein. Einen ähnlichen Krimi lieferte Sarah Piesker im Weitsprung ab. Im Finale der
besten Acht legte sie 5,65 Meter vor. Ihre stärkste Rivalin, Catharina Reppin aus Bremen, die bereits eine Bestleistung von 6,07
Metern aufweist, konterte mit 5,66 Meter. Nachdem sich Reppin nicht mehr steigern konnte, musste der letzte Sprung die Ent-
scheidung bringen. Mit einem Satz von 5,74 Metern holte sich Sarah Piesker schließlich den zweiten Landestitel. Auch Annika
Steven aus Goltern konnte unter den 15 Teilnehmern mit 5,16 Metern einen guten 5. Platz erreichen.
Ein weiterer großartiger Weitspringer der LG, Tobias Zündorf (Jugend A), belegte unter zwölf Springern mit neuer Bestleistung von
6,40 Metern den vierten Rang.
Isabell Garling (Jugend B) wollte in Oldendorf ihren ersten Landestitel holen. Ein Fehler in der Vorbereitung, hervorgerufen durch
eine 14-tägige Klassenfahrt, sowie eine fiebrige Erkältung, ergab einen dreiwöchigen Trainingsausfall. Dennoch lief sie als Dritte
mit 59,25 Sekunden über 400 Meter zum zweiten Mal die DM-Qualifikation.
Einen sehr guten Eindruck hinterließ der B-Jugendliche Tobias Radtke über die Mittelstrecken. Mit neuen Bestleistungen über 800
Meter in 2:06,74 Minuten (Platz 11) und guten 4:26,56 Minuten über 1500 Meter (Platz 6) hielt der trainingsfleißige Läufer aus
Wennigsen in den leistungsstarken Feldern gut mit.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 20. Juni 2003
Pfeiffersches Drüsenfieber: WM-Aus für Johanna Bloch
Hildesheim (wgk). Die negative Nachricht überwog die positive: Johanna Bloch, hoffnungsvolles Leichtathletik-Talent aus Hildes-
heim über den Hürden, hat bei den Landesmeisterschaften der Jugend in Oldendorf (Kreis Stade) zwar wie erwartet den Titel über
100 m Hürden in 14,11 Sekunden gewonnen, muss aber ihre sicher geglaubte Teilnahme an den U-18-Weltmeisterschaften in
Kanada definitiv beerdigen. Bei ihr brach das Pfeiffersche Drüsenfieber aus, das sie sich möglicherweise im Trainingslager in
Portugal eingefangen hat. Sie fühlt sich schwach und hat keinen Appetit. Ähnliche Symptome offenbarte in Oldendorf auch ihre
Mannschaftskameradin der LG Hannover, Isabelle Steindor, als sie im 200-m-Finale nur Sechste wurde (26,53). Die A-Jugendliche
Stefanie Meyer aus Hildesheim (LG Hannover) wurde ihrer Favoritenstellung im Hochsprung gerecht und gewann den Landes-
meistertitel mit 1,72 m vor Ina Behte (Blau-Weiß Hollage/1,63 m).
Den Titel einer Vizemeisterin im Kugelstoßen holte sich Berit Schiffke von Eintracht Hildesheim. Ihre Weite für den zweiten Platz
registrierte das Kampfgericht mit 11,13 m. Den Wettkampf gewann Svenja Geese (LG Göttingen) mit 11,72 m. Vierte wurde Berit
Schiffke im Diskuswerfen (33,38 m).
Eine erfolgreiche Titelverteidigung im Stabhochsprung gelang Swen Sander (CJD Elze). Auch in Oldendorf überquerte der B-
Jugendliche die Latte auf der Höhe von 4,20 m. Sein Zwillingsbruder Steffen Sander blieb ohne gültigen Versuch, rehabilitierte sich
aber im Speerwerfen (Dritter mit 48,01 m) und im Kugelstoßen (Vierter mit 14,35 m).
Eine ordentliche Leistung lieferte Christian Kiel (LG Hannover) über 110 m Hürden ab. Im Vorlauf steigerte sich der Hildesheimer
auf 15,29 Sekunden. Im Finale belegte er den vierten Rang in 16,17. Über 200 m lief Kiel in 23,82 Sekunden eine weitere persön-
liche Bestzeit. Der Elzer Chris Hendrik Schulz gewann im Hochsprung mit 1,82 m Bronze.
Bei der männlichen Jugend A kam Julian Dobbrunz (FSV Sarstedt) nach seiner Verletzung im Diskuswerfen schon wieder auf eine
Weite von 40,69 m. Damit belegte er Rang drei. Mittelstreckler Sebastian Geib vom TSV Brunkensen wurde über 800 m Zehnter in
2:03,03 Minuten.
Die 4x100-m-Staffel der weiblichen B-Jugend der LG Hannover musste, wieder einmal klar in Front liegend, disqualifiziert werden,
nachdem Kurvenläuferin Julia Lohmann beim Stabwechsel nicht die ausgestreckte Hand von Isabelle Steindor getroffen hatte. Im
Weitsprung-Wettbewerb belegte Julia Lohmann den achten Platz (5,06 m).

ACHIMER KURIER / Verdener Nachrichten vom 20. Juni 2003
Thorben Bock patzt in seiner Paradedisziplin
Diskus-Bronze, aber unerwartetes Silber im Kugelstoßen
(Beckmann bei Landesmeisterschaften mit zwei fünften Plätzen)
Von unserem Mitarbeiter Carl Christian
Kirchlinteln. Freud und Leid für Thorben Bock: Der Leichtathlet des TSV Kirchlinteln ist bei den Jugend-Landesmeisterschaften in
Oldendorf mit dem Diskus "nur" Dritter geworden. Doch mit der Kugel stieß er einen neuen Kreisrekord und konnte zu seiner eige-
nen Überraschung die niedersächsiche Vizemeisterschaft gewinnen. Auch Thorben Bocks Vereinskamerad Lasse Beckmann
überraschte angenehm; er erreichte in Oldendorf zwei fünfte Plätze.  
Der Diskuswurf interessierte die TSV-Athleten am meisten, denn Thorben Bock war aufgrund seiner Bestleistung von 51,68 m zu
einem Tietelkandidaten avanciert. Doch er ließ (erneut) technische Mängel erkennen und so landete der Diskus nach seinem
weitestem Wurf bei 45,21 Meter. Mit seinem schlechtesten Wettkampfergebnis des Jahres musste der Kirchlintler mit Platz drei
hinter (seinen Kaderkollegen) Torsten Husak (Delmenhorst) und Simon Holstein (Wunstorf) zufrieden sein. Lasse Beckmann, der
bisher mit sehr konstanten Leistungen überzeugen konnte, legte diesmal einen Meter auf seine erst wenige Tage zuvor erzielte
Bestleistung drauf und beendete den Wettkampf mit 41,71 m und Platz fünf.
Im Kugelstoßen hatte Thorben Bock nicht mit einer Medaille gerechnet, denn in dieser für ihn eigentlich schwächeren Disziplin
wurde er mit 14,86 m "nur" auf Rang vier der aktuellen Bestenliste Niedersachsens geführt. Im ersten Versuch des Endkampfes
steigerte er sich jedoch auf den neuen Kreisrekord von 15,05 Metern, er wurde mit dieser ausgezeichneten Weite Vizemeister.
Auch Lasse Beckmann leistete Großes, denn mit 13,46 m übertraf er seine Bestleistung um zehn Zentimeter. Er ist neuerdings -
wie mit dem Diskus - fünftbester Niedersachse.
Nick van Heyningen kam über 400 m Hürden nach einem bis dahin beherzten Lauf an der letzten Hürde (völlig) aus dem Rhythmus
und verschenkte so viel Zeit. Doch er konnte sich noch als Erster seines Zeitlaufes ins Ziel retten. Mit 61,28 Sekunden, mit denen
er zwölf hundertstel unter seiner letztjährigen Bestleistung blieb, belegte er einen (erfreulichen) vierten Platz. Ihn trennten nur zwei
Zehntelsekunden vom Bronzerang. Im Weitsprung zeigte Nick van Heyningen erneut Schwächen im Anlauf, so dass er nach drei
übertretenen Versuchen (unerwartet) beim Endkampf zusehen musste.
() = Ergänzungen des Autors

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 21. Juni 2003
Als Team zum Titel
Andrea Vormoor gewinnt Senioren-DM
Erding/Damme (aha). Die Dammerin Andrea Vormoor hat mit ihrem Verein LG Osnabrück bei den Deutschen Seniorenmeister-
schaften im Leichtathletik-Mehrkampf den Titel in der Klasse W30/W35 gewonnen. Bei den Titelkämpfen in Erding bei München
kam sie gemeinsam mit ihren Teamkollegin Dagmar Imme und Renate Keller auf 8310 Punkte und verwies damit die LG Aschaff-
enburg (7674) und die LG Altmark (6203) auf die Plätze.
Andrea Vormoor (geborene Repking), ehemalige Landesmeisterin im Siebenkampf, darf als 41-Jährige eigentlich in der Klasse
W 40 starten. In der Mannschaftswertung musste sie jedoch in der jüngeren Konkurrenz antreten, da ihre Teamkollegin Dagmar
Imme (Jahrgang 1969) deutlich jünger ist. Andreas Einzelleistungen konnten sich sehen lassen: Die 100 m lief sie in 13,7 sec, im
Hochsprung übersprang sie 1,48 m, die Kugel stieß sie 6,84 m weit, im Weitsprung kam sie auf 4,95 m und die 800 m schaffte sie
in 2:45,68 min. Andreas Schwester Kirsten Repking, wie Andrea ein Gewächs des OSC Damme, konnte auf Grund einer Verletz-
ung nicht starten. Sie war jedoch als Trainerin mit in Erding. Am Wochenende startet Andrea Vormoor in Salzgitter bei den
Landesmeisterschaften der Senioren, dann aber im Einzel und in ihrer Klasse W 40.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 21.6.       Ergebnisse LM Oldendorf (14./15.6.)       Ergebnisse DM Erding (14./15.6.)       Nach oben        Zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------