NDM DMM-Regionalliga am 21.9. in Wunstorf
LM (NLV+BLV) DMM/DJMM/DSMM-Endkämpfe am 21.9. in Wunstorf
DM-Gehen am 27.9. in Gleina (Junioren / Senioren)
LM (NLV+BLV) Fünfkampf Fr/Mä/Sen und Langstaffeln Schüler-/innen A am 28.9. in Langen
NDM und LM (NLV+BLV) Halbmarathon am 12.10. in Willershausen
(Presse)-Berichte aus Niedersachsen und Bremen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 22.10.                Ergebnisse Wunstorf (21.9.)               Ergebnisse Gleina (27.9.)             Ergebnisse Langen (28.9.)
Ergebnisse Willershausen (12.10.)              Home-Page des NLV              Zur Startseite
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NIEDERELBE ZEITUNG vom 17. September 2003
Fünfkämpfer in Langen
bm/dz. Wenn am Sonntag, 28. September, die männliche und weibliche FünfkampfeIite der unterschiedlichen Altersklassen
Bremens und Niedersachsens zum gemeinsamen Kräftemessen an den Nordeschweg kommen, will der ausrichtende TV Langen
gut gerüstet sein und den Athleten bei den abschließenden Fünfkampflandesmeisterschaften einen guten Wettkampf bieten.
Dazu haben sich die Organisatoren die Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln als unterstützenden Partner ins Boot geholt. Damit
auch die Zuschauer stets den Überblick behalten, stellt die Kreissparkasse nicht nur einen großzügigen Betrag zur Verfügung,
sondern stattet die Athleten auch mit übersichtlichen Startnummein aus. Damit sich der Sonntagsspaziergang über die Anlage für
jedermann lohnt, ist für das leibliche Wohl seitens des Veranstalters gesorgt. Beginn im Sportzentrum am Nordeschweg ist 10 Uhr

Presseinformation vom 23. September 2003 (Von Manfred Scholz)
Dreimal Landesmeister bei den Mannschaftsmeisterschaften
Stephanie Thumann und Silke Rauchberger setzen Akzente
Wunstorf . Hoch zufriedene Gesichter gab es bei den Verantwortlichen der LG Weserbergland bei den Wettkämpfen zur deutschen
Mannschaftsmeisterschaft der Landesliga in Wunstorf. 39 Mannschaften sorgten für eine große Resonanz und spannende Wett-
kämpfe um die Landestitel. Die Frauen der LG siegten ebenso wie die weibliche Jugend A und die Schülerinnen A. Die männliche
Jugend A wurde durch SV Friedrichsfehn knapp geschlagen. Ein großes logistisches Problem war die Veranstaltung, da alle
leichtathletischen Disziplinen von 100 Meter, über 200-, 400-, 800,- 1000 Meter, die 4x100 Staffeln, der Hoch- und Weitsprung so-
wie das Kugelstoßen und der Diskuswurf mit mindestens zwei Athleten besetzt werden mussten.
Bei den Frauen setzte Stephanie Thumann in Abwesenheit von Nicole Marahrens im Sprint mit 12,28 Sekunden und in ihrer ehe-
maligen Paradedisziplin, dem Weitsprung, mit 5,35 Meter die Akzente. Klasse war die 800 Meter-Zeit von Andrea Holzschuh. Die
ehemalige deutsche Spitzenläuferin siegte bei den Frauen in 2:23,56 Minuten. Aber auch Nicole Müller, die sich noch im Wieder-
aufbau befindet, ging im Kugelstoßen an den Start und erreichte mit 10,38 Meter eine gute Punktzahl für die Mannschaft, die
souverain mit 7209 Punkten vor dem TSV Burgdorf gewann.
Mit den erreichten 7500 Punkten werden die 9 Athletinnen der weiblichen Jugend A auch in diesem Jahr wieder zur deutschen
Spitze gehören. Die meisten Punkte sammelte Silke Rauchberger, die den Hoch- und den Weitsprung mit 1,56- und 5,47 Metern
gewann. Nicht weniger erfolgreich war Michaela Halm, die über 100 Meter in 12,77 Sekunden ebenso konkurrenzlos war, wie beim
800 Meterlauf in 2:25,80 Minuten. Auch Anna-Louise Becker sorgte im Diskuswerfen mit 34,21 Metern genauso wie Katinka
Nowag im Kugelstoßen mit 11,36 Metern für eine gute Punktzahl.
260 Punkte Vorsprung vor dem Lehrter SV bedeuteten einen sicheren Sieg der Mädchen bei den Schülerinnen A, die 14-und 15
Jahre alt sind. Die besten Leistungen erzielten Kerstin Schmidtmann, Oda Hedemann, Lara Lindert, Maria Herzen, Johanna Gehrig
Alena Eickhoff und Kathrin Helmer, die den 200g-Ball 39 Meter warf. Den Jungs um Alexander Löwens, Mischa Flaspöhler, Martin
Michalek, Alexander Bartels und Hauke Laing fehlten in der Endabrechnung ganze 68 Punkte um den totalen Triumpf der LG
Weserbergland komplett zu machen. Das sind nur wenige Meter oder Sekunden, die fehlten. Da auch noch alle 4x100 Meter
Staffeln gewonnen wurden, hatte am Ende dieser Veranstaltung jeder LG- Athlet in bis zu vier Disziplinen sein Bestes gegeben, so
dass der warme Spät-Sommertag in der Fischbecker Grillhütte, bestens durch die Familie Beerberg vorbereitet, einen schönen
Abschluß fand.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 25. September 2003
Kirchdorfs Athleten glänzen in Wunstorf
Landesliga-Teamwettkampf: Viele Bestzeiten und 10 464 Punkte bedeuten neuer Vereinsrekord
Region (eb/mp). Bei der DMM Landesliga in Wunstorf ließ der TSV Kirchdorf aufhorchen: Unter neun gestarteten Teams aus
Niedersachsen belegte der Verein vom Deister einen respektablen vierten Platz und knackte die vorgegebenen 10 000 Punkte
spielend leicht.
Nach dem Kugelstoßen, wo René Beck 9,18 und Rainer Laudenberg 9,12 Meter schafften, sowie dem 100-m-Sprint von Adrian
Theil (12,45 Sekunden) und Max Bergmann (12,56) lagen die TSVer noch weit hinten. Das änderte sich jedoch nach dem 800-m-
Lauf, in dem Hannes Bergmann (1:58,71 Minuten) und Markus Pingpank (1:59,89) die ersten beiden Plätze belegten.
Im Hochsprung fand René Beck mit 1,92 Metern zu alter Stärke zurück. Hannes Bergmann schaffte 1,68 Meter und damit lagen
die Kirchdorfer schon auf Rang 5. Eine neue Bestleistung durch Rainer Laudenberg im Diskuswurf (28,73 Meter) sowie starke 400
Meter von Laudenberg (52,39 Sekunden) und Hannes Bergmann (53,66) führte das TSV-Team zwischenzeitlich auf Platz 4. Nach
dem Weitsprung mit 5,66 Meter von Adrian Theil und 5,65 Meter von René Beck folgte die Paradedisziplin der Kirchdorfer: die 5000
Meter. Mit 15:01,96 Minuten (717 Punkte) und 15:13,74 Minuten (704 Punkte) lag der TSV Kirchdorf plötzlich auf Rang 3 mit 20
Punkten Rückstand zur LG Hannover.
Nach der abschließenden 4x100-m-Staffel, die in 47,20 Sekunden heruntergespult wurde, freuten sich die Kirchdorfer über den
unerwarteten vierten Rang mit 10 464 Punkten. Damit lagen sie nur 120 Punkte hinter dem Vizeplatz aber noch vor Vereinen aus
Bremen, Neustadt, Wolfenbüttel, Lelm und Osterode.
Weitere Ergebnisse:
Athleten aus Kirchdorf waren auch beim ersten Nachtlauf in Hannover am Start. Dort gewann Florian Reichert die 5000 Meter
Strecke in 15:17 Minuten. Dritter wurde Benjamin Grüne in 16:00 Minuten und Fünfter Jan Rettstadt in 16:44 Minuten. Über zehn
Kilometer konnte niemand Dirk Schwarzbach den Sieg streitig machen. Er gewann souverän in 30:44 Minuten.
In Greene erzielte Wolfgang Lutz eine neue Saisonbestzeit über 10 000 Meter in 37:01 Minuten.
In Heiligenröde lief Johannes Raabe neue Bestzeit über 3000 Meter in 8:41,0 Minuten. Eine Woche später lief Johannes Raabe
neuen Bezirksrekord über 5000 Meter in 15:21,2 Minuten. Vater Raabe lief die 5000 Meter in 17:14,9 Minuten und gewann den
vermessenen Lauf in Wolfenbüttel in 37:07 Minuten.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 26. September 2003
TV Norden ist Titelverteidiger
Leichtathletik: Zwei Landesmeisterschaften mit 17 Ostfriesen
Langen (kj). Das Stadion am Nordeschweg in Langen ist am Sonntag Austragungsort von gleich zwei Landesmeisterschaften.
Während die Männer, Frauen und Senioren die Titelkämpfe im Fünfkampf austragen, ermitteln die Schülerinnen und Schüler A
(Altersklasse 14/15) ihre Meister in den Langstaffeln. Mit am Start sind auch 17 ostfriesische Leichtathleten aus vier Vereinen.
Patrick Pfingsten vom TV Norden stellt sich der Konkurrenz im Fünfkampf (Weit, Speer, 200 m, Diskus, 1500 m). Nach seinem
Verletzungspech bei der DM im Zehnkampf geht es für ihn vor allem darum, den Wettkampf verletzungsfrei zu überstehen. Im
letzten Jahr musste sich Pfingsten nur ganz knapp geschlagen geben. Am Ende trennten ihn und den späteren Sieger, Nicolai
Peselmann (OTB Osnabrück), ganze 37 Zähler.
Den Titel mit der Mannschaft konnte der Zehnkämpfer hingegen für sich verbuchen. Gemeinsam mit Christian Kaufmann, Mathias
Müller, Johannes Peters, Sören Vöhrs, Jens Warfsmann und Adrian Wojtasiak soll dieser nun erfolgreich verteidigt werden. Jens
Warfsmann war ebenfalls Mitglied der Siegermannschaft und gewann Bronze in der Einzelkonkurrenz.
Der MTV Aurich ist mit zwei Senioren im Fünfkampf vertreten. Ingo Kaun (M 45) konnte bereits bei den Mehrkampftagen in Zeven
mit einem Sieg überzeugen. Nun möchte er auch beim Kampf um den Titel einiges ausrichten. Teamgefährte Gerd Romaneessen
startet in der Altersklasse M 40.
Auch Fortuna Wirdum schickt zwei Senioren nach Langen. Während Bernd Griesselmann in der Klasse M 35 antritt, stellt sich
Johann Wolterink der Konkurrenz in der Altersklasse M 60. Griesselmann konnte in Zeven ebenfalls gewinnen, Wolterink wurde
Dritter.
Der ostfriesische Nachwuchs ist mit zwei Staffeln über 3 x 800 Meter bei den Schülerinnen am Start. Das Trio vom SV Emden-
Harsweg belegte im Vorjahr bereits Platz vier. Aus dem erfolgreichen Team sind noch Annike Peters und Lena Schmitz dabei.
Zusammen mit Anna Raukuc soll es wieder für eine vordere Platzierung reichen. Marina Barkhoff, Lena Bohlken und Angelika
Janßen starten für Fortuna Wirdum und hoffen ebenfalls auf ein gutes Ergebnis.

Presseinformation vom 29. September 2003 (Von Joachim Hickisch)
Goldener Herbst für Zevener Leichtathleten
Senioren sichern sich drei Landesmehrkampftitel in Langen
Zeven/Langen. Mit Bilderbuchwetter überraschten die ansonsten an Wind und Regen gewohnten Ausrichter in Langen die rund
120 Teilnehmer der Landesmehrkampfmeisterschaften. Gleich mit neun Aktiven gingen die Senioren der LAV Zeven an den Start.
Und obwohl sich Glück und Pech nicht immer die Waage hielten, kehrten sie mit drei Landestiteln, zwei zweiten und drei dritten
Plätzen zurück. Zudem wurden vier neue Kreisrekorde aufgestellt.
Eine verlorene Wette
“Wetten, das wir es nicht schaffen, mit zwei Mannschaften in Langen an den Start zu gehen?” so Joachim Hickisch, mit dem
M40/45-Team schon fünf Mal Mannschaftsmeister in den letzten sechs Jahren. Und diese Wette sollte er verlieren, denn dies
ließen die Jungsenioren nicht auf sich sitzen und traten mit Jens und Rainer Dohrmann, Bernd und Detlef Bredehöft sowie Ulf
Neblung gleich zu fünft in der M30/35 an.
Erfolgreiche junge Wilde
Für Furore sorgten die “jungen Wilden”, deren letzter Mehrkampf größtenteils schon mehr als zehn Jahre zurück lag, gleich bei der
ersten Disziplin. Jens Dohrmann (30) sprang mit 5,80 Meter an die Spitze der M30, und auch sein Bruder Rainer (36) überzeugte
mit 5,26 Metern in der M35. Pech dagegen für Ulf Neblung (32), der nach zwei Fehlversuchen bei 4,60 Meter in der Grube auf-
schlug. Stehenden Applaus erntete Ulf, viele Jahre Landesrekordler und siebenmaliger Landesmeister in Folge im Speerwurf,
dagegen in der zweiten Disziplin. Mit 62,84 Metern stellte er nicht nur einen neuen Kreisrekord auf, auch in der Landesliste der
Männer platzierte er sich damit im vorderen Bereich. Aber auch Jens Dohrmann (42,63 Meter) und der 35-j. Detlef Bredehöft (40,94
Meter) überzeugten hier, so dass die Mannschaft vor dem OTB Osnabrück vorläufig auf Platz eins lag. In der Einzelwertung führte
nun Ulf Neblung vor Jens Dohrmann in der M30, während Bernd Bredehöft (37), sein Bruder Detlef und Rainer Dohrmann die Plätze
5 – 7 in der M35 einnahmen.
Nach starken 24,81 Sekunden über die 200 Meter nahm Jens Dohrmann wieder Platz eins ein, aber auch alle anderen verbuchten
gute Zeiten. Die gute Zevener Werferschule zeigte sich dann auch beim Diskuswurf, so dass die Mannschaft ihren knappen Vor-
sprung auf die Osnabrücker leicht ausbauen konnte. Lediglich Ulf Neblung sorgte für angespannte Mienen. Nach zwei Fehlver-
suchen landete sein Sicherheitsstandwurf knapp innerhalb des Sektors. Allerdings waren seine 33,22 Meter zugleich Bestweite
und damit Platz eins in der M30, knapp vor Jens Dohrmann und dem Lüneburger Blecher.
Nun mussten die 1.500 Meter die Endscheidung bringen. Da Ulf Neblung, leidenschaftlicher Handballspieler, noch nie einen Faible
für Ausdauerläufe hatte, schien der Titel für Jens nahezu sicher. Aber die 1.500 Meter entwickelten sich zu einem Krimi. Auf der
Zielgeraden zog der Lüneburger Blecher an Jens vorbei und sicherte sich hauchdünn, mit 21 Punkten Vorsprung ( gleich drei
Sekunden nach der Mehrkampfwertung) den Titel der M30. Das letzte aus seinem Körper holte Ulf Neblung heraus, aber er fiel mit
seiner sechs Minutenzeit auf Platz drei zurück. Eine gute Leistung lieferten Bernd (4:56 min.) und Detlef Bredehöft (5:04 min.) ab,
so dass sich Bernd noch auf Platz drei und Detlef vor dem mit heftigen Achillessehenbeschwerden kämpfenden Rainer Dohrmann
auf Platz sieben der M35 schob.
Jubel dann bei der Siegerehrung. Mit 7.229 Punkten lagen Jens, Bernd und Ulf gut 280 Punkte vor den Osnabrückern und ge-
wannen damit den Mannschaftstitel der M30/35. Initiator Joachim Hickisch verlor damit nicht nur den Mannschaftskreisrekord,
Jens Dohrmann verbesserte auch seinen Einzelkreisrekord aus dem Jahre 1989 um 4 Punkte auf 2.625.
Allrounder Helmut Meier
Auch das Übertreten des Brettes um einen Millimeter führt zur Ungültigkeit des Sprunges. Für den 52-j. Heeslinger Helmut Meier
bedeutete dies, dass er die Konkurrenz in der M50 nur mit 4,73 Metern statt mit möglichen fünf Metern anführte. Und trotz seiner
bekannten Schwächen im Diskus- und Speerwurf lag der vielmalige Sprintlandesmeister vor dem abschließenden 1.500-Meterlauf
dank seiner Top-Zeit von 26,19 Sekunden für die 200 Meter auf Platz zwei. Hier ließ sich der Drittplatzierte, Hans-Dieter Hubert von
der LG Wesermünde, 1.400 Meter von Helmut Meier ziehen, ehe er zum Schlussspurt ansetzte und ihn damit noch auf Platz drei
in der Endabrechnung verwies.
Spannung und Überraschungssieg in der M45
Eigentlich war der Gifhorner Hans-Georg Müller (47) im letzten Jahr wegen dem Fünfkampfteam zur LAV gewechselt, aber Verletz-
ungen hatten bisher einen gemeinsamen Start mit Joachim Hickisch (48) und Jürgen Umann (49) unmöglich gemacht. Obwohl
erstmals komplett, schien ein Mannschaftserfolg unmöglich, da der Rotenburger in diesem Jahr nur sporadisch und Jürgen Umann
im letzten Monat gar nicht mehr trainiert hatte.
Umso überraschender dann die Führung von Joachim Hickisch mit 5,13 Metern im Weitsprung, knapp vor Müller (5,06) und dem
Topfavoriten Ingo Kaun (5,03) aus Aurich. Dieser setzte sich dann nach dem Speerwurf zusammen mit Henry Fischer, LG Weser-
münde, an die Spitze der M45. Pech zudem, dass sich Joachim Hickisch auch noch eine Oberschenkelzerrung zuzog. Über die
200 Meter deklassierte dann Jürgen Umann mit 25,64 Sekunden die Konkurrenz und verbesserte sich damit auf Platz fünf. Hans-
Georg Müller (26,40 sek.) zog an Joachim Hickisch vorbei auf Platz drei, der sich in 26,66 Sekunden ins Ziel quälte.
Im Diskuswurf machte der Rotenburger mit 27,37 Metern gegenüber Müller und Kaun Punkte gut, während sich der Wesermünder
Fischer wieder an die Spitze setzte. Vor dem abschließenden 1.500 Meterlauf lagen Fischer und Kaun mit mehr als 130 Punkten
(= 20 Sekunden ) vorn, im internen Duell lag der Gifhorner 15 Punkte oder rund 2 Sekunden vor Hickisch. Da aber der Weser-
münder als anerkannter Kettenraucher weit zurückfallen würde, war für Hans-Georg Müller bei einer Zeit um die fünf Minuten der
erste Einzeltitel im Fünfkampf gegenüber dem nicht so stark laufenden Titelverteidiger Kaun wieder in Reichweite gerückt.
Und Hans-Georg ging auch gleich mit forschem Tempo an die Spitze. Taktisch unklug, versuchte der Auricher Kaun die erste
Runde dagegen zu halten, um dann nach 800 Metern deutlich zurück zu fallen. Anders dagegen Joachim Hickisch, der seinem
Vereinskameraden mit gut 5 Sekunden Rückstand stetig folgte. Auf den letzten 200 Metern mobilisierte der Rotenburger dann alle
Kräfte und ging mit einem energischen Schlussspurt auf der Zielgerade an Müller vorbei. Mit einer Zeit von 4:56 Minuten sicherte
sich der 48-jährige damit in diesem Jahr  völlig überraschend seinen achten Einzeltitel seit 1991. Hans-Georg Müller verbesserte
sich mit seinen 4:58 Minuten vor Ingo Kaun auf Platz zwei.
Da die Wesermünder ihren dritten Starter verletzungsbedingt nicht in die Punktewertung bringen konnte, sicherten sich Joachim
Hickisch, Hans-Georg Müller und Jürgen Umann konkurrenzlos den Landesmeistermannschaftstitel. Zudem gab es für Joachim
Hickisch, der in der kommenden Woche einen längeren Klinikaufenthalt antritt, noch ein Jubiläum. Er gewann in Langen seinen
30. und 31. Landestitel.

Presseinformation vom 30. September 2003 (Von Markus Steinbrück)
Niedersächsische Meisterschaften Langstaffeln Schüler und Schülerinnen A in Langen
Landestitel und Bezirksrekord für Nordheide-Nachwuchs
Winsen. Ein weiterer Landestitel in der nicht enden wollenden Titelsammlung der 14- und 15-jährigen Schüler A sowie ein neuer
Bezirksrekord durch die Schülerinnen B - so fiel jetzt die Bilanz der Mittelstreckler der LG Nordheide bei den niedersächsischen
Meisterschaften in den Langstaffel-Wettbewerben der A-Schülerklassen aus. Ausgetragen wurden diese von lediglich neun Nach-
wuchstrios besuchten Titelkämpfe in Langen bei Bremerhaven. An gleicher Stelle ermittelten die Erwachsenen und Senioren ohne
Beteiligung aus dem Kreisgebiet ihre Fünfkampfmeister.
Quasi im Schongang gewannen die Schüler A der LG Nordheide den Niedersachsentitel über 3x1000 Meter. Nach den ersten
beiden Läufern, Max Neubauer (Stammverein MTV Obermarschacht) und Oliver Tödter (HSV Stöckte), wies das LG-Trio zwar einen
leichten Rückstand auf SV Germania Helstorf auf, Schlussläufer Sören Ludolph (TSV Winsen) ließ aber keinen Zweifel am spät-
eren Sieger aufkommen. Das 15-jährige Ausnahmetalent aus Amelinghausen nahm seinem Kontrahenten auf den letzten 1000
Metern mehr als 20 Sekunden ab und erlief sich seinen siebten Niedersachsentitel des Jahres 2003. Das LG-Schüler-Trio blieb in
8:41,7 min mehr als 25 Sekunden hinter der eigenen Saisonbestmarke zurück. Rang zwei ging an den SV Germania Helstorf
(9:01,2 min) vor dem Bremer LT (9:21,3 min).
Mit dem festen Willen, einen neuen Bezirksrekord über 3x800 Meter aufzustellen, traten drei 13-jährige Schülerinnen der LG Nord-
heide in Langen an. Mangels passender Startmöglichkeiten gingen die B-Schülerinnen Jana und Kim Elisa Sussmann (beide MTV
Laßrönne) sowie Corinna Templin (TSV Winsen) im Feld der bis zu zwei Jahre älteren A-Schülerinnen an den Start. Dort waren sie
gut aufgehoben, mussten sich unter insgesamt sechs Staffeln doch lediglich dem SV Emden-Harsweg (7:32,4 min) geschlagen
geben.
Was für die Drei viel wichtiger war: Ihnen gelang eine Verbesserung des ebenfalls von einer LG-Nordheide-Staffel gehaltenen
Bezirksrekordes. Klaudia Neubauer, Anna Brummund und Corinna Hinck waren am 1. Juli 2000 in Braunschweig 7:42,00 min ge-
laufen. Nun brachten Jana Sussmann, Corinna Templin und Kim Elisa Sussmann die 3x800 Meter in 7:39,0 min hinter sich.
Natürlich war die Freude über diesen Erfolg bei den Schützlingen von Winsens Trainer Gerd Prüsmann groß.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 1. Oktober 2003
Staffel des SV Harsweg ist Landesmeister
Leichtathletik: Souveräner Sieg in Langen mit 7,6 Sekunden Vorsprung
Langen/Ostfriesland (kj). Zwölf ostfriesische Leichtathleten starteten am Sonntag bei zwei Landesmeisterschaften in Langen.
Während die Männer, Frauen und Senioren die Titelkämpfe im Fünfkampf ermittelten, suchten die Schülerinnen und Schüler A
(Altersklasse 14/15) ihre Meister in den Langstaffeln.
Am erfolgreichsten aus Sicht der Region Ostfriesland war die Staffel vom SV Emden-Harsweg. Über 3 x 800 Meter gewannen Lena
Schmitz, Annike Peters und Anna Raukuc souverän die Niedersachsenmeisterschaft. Das erfolgreiche Trio kam nach 7:32,4
Minuten ins Ziel und ließ der Konkurrenz keine Chance. Zweiter wurde die Mannschaft von der LG Nordheide (7:39,0 Minuten). Den
vierten Platz in diesem Wettbewerb belegte das Team von Fortuna Wirdum. Angelika Janssen, Lena Bohlken und Marina Barkhoff
benötigten 8:18,4 Minuten.
Der Norder Patrick Pfingsten ging im Fünfkampf (Weit, Speer, 200m, Diskus, 1500m) der Männer an den Start. Er musste sich am
Ende nur Stefan Küter von Hannover 96 geschlagen geben. Während Küter, der Mitglied im aktuellen Bundeskader ist, auf 3477
Punkte kam, sammelte Pfingsten 3229 Zähler (6,71-53,18-23,70-40,88-5:20,89). Teamgefährte Jens Warfsmann belegte mit 2372
Punkten (5,56-41,78-25,27-26,55-5:23,98) den 19. Platz in dieser Konkurrenz. Den Titel mit der Mannschaft konnte der TV Norden
nicht verteidigen, da nur zwei Athleten aus dem Team am Start waren.
Gerd Romaneessen vom MTV Aurich wurde Vizemeister im Fünfkampf. In der Altersklasse M 40 erzielte er 1812 Punkte (5,11-
29,45-26,33-19,63-5:39,41). Clubgefährte Ingo Kaun (M 45) konnte 2115 Punkte (5,03-38,89-26,05-25,43-5:28,60) für sich ver-
buchen und verpasste den zweiten Platz lediglich um 53 Zähler. Ältester Ostfriese im Stadion am Nordeschweg war Johann
Wolterink. In der Altersklasse M 60 wurden für den Abteilungsleiter von Fortuna Wirdum 997 Punkte (4,14-24,24-31,36-23,57-
7:22,59) notiert. Das bedeutete am Ende Platz acht.

DEISTER-LEINE-ZEITUNG vom 1. Oktober 2003 (Auszug)
Vereinsrekord durch Laudenberg: 3040 Punkte im Fünfkampf
Leichtathleten des TSV Kirchdorf in Spätform
Langen (red). Am Wochenende waren die Kirchdorfer Leichtathleten wieder voll im Einsatz. Siege, tolle Platzierungen und neue
Bestleistungen sprangen dabei heraus.
In Langen bei den Landesmeisterschaften im Fünfkampf pulverisierte Rainer Laudenberg seine Bestleistung und stellte einen
neuen Vereinsrekord mit 3040 Punkten auf. Damit wurde er Fünfter in der Gesamtwertung. Seine Einzelleistungen waren auch mit
persönlichen Bestleistungen gefüllt, so sprang er 6,16 Meter weit, warf den Speer auf beachtliche 41,32 Meter, lief die 200 Meter in
24,53 Sekunden, warf den Diskus auf 28,03 Meter und gewann die 1500 Meter in 4:09,28 Minuten.

newsclick.de (Helmstedt) vom 1. Oktober 2003
Lelmer Frauen holten Meistertitel
Mannschaftsmeisterschaft der Leichtathleten
Von Jürgen Uhde
Zum Abschluss der Leichtathletiksaison errangen die Frauen des TSV Lelm einen besonderen Erfolg. Sie wurden in Wunstorf
norddeutscher Meister in der deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DMM).
Die DMM soll ein Spiegel der Breitenarbeit sein. So müssen bei der norddeutschen Meisterschaft zehn Disziplinen mit mindestens
zwei Aktiven belegt werden. Viele Großvereine sind dazu nicht in der Lage und weichen auf die Landesmeisterschaften (sieben
Disziplinen) aus. Die Lelmerinnen wagten den Wettkampf bei den Norddeutschen und kamen unerwartet zum Erfolg.
Das Team komplettierten mit Heidrun Scheiding und Christine Kramer zwei Ehemalige, die zu eifrigen Punktesammlern wurden.
Nicht dabei sein konnte infolge einer Verletzung Carina Thomsen. Eine Verletzung von Heike Klement beim Hochsprung brachte
noch einmal Unruhe in die Mannschaft. Sie musste bei 1,36 Meter passen (Bestleistung 1,52 Meter). Glücklicherweise gingen mit
Heidrun Scheiding und Henrike Schulze zwei weitere Springerinnen an den Start.
Auch die aufgrund der Verletzung umgestellte 4x100-Meter-Staffel (mit Henrike Schulze) erfüllte ihr Soll, so dass nichts mehr an-
brennen konnte und 8017 Punkte erreicht wurden. Für Lelm starteten: Cornelia und Henrike Schulze, Andrea Klein, Heidrun
Scheiding, Christine Kramer, Michaele Esch, Heike Klement und Ingrid Tramer.
Die Lelmer Männermannschaft ging in der Landesliga an den Start und war chancenlos. Mit Jörg Pachal, Axel Stahr und Martin
Thomsen fehlte die Werfergarde, so dass mit Hans-Peter Schulze ein Senior der Klasse M 50 aushelfen musste. Nachdem im
vergangenen Jahr noch der dritte Rang erreicht wurde, kam die Lelmer Mannschaft dieses Mal nur auf den siebten Platz.
Mit 9799 Punkten lag man hinter dem Sieger TVLangen (10 658 Punkte) klar zurück. In den Mittel- und Langstrecken hielten
Torsten Dill, Stefan und Martin Milch mit den Spitzenmannschaften gut mit und sammelten die meisten Punkte. Langstreckler
Torsten Dill musste nur fünf Minuten nach seinem 5000-Meter-Lauf infolge des Ausfalls von Carsten Munnecke in der 4x100-
Meter-Staffel aushelfen. Es starteten für den TSV Lelm: Tobias und Torben Müller, Stefan und Martin Milch, Torsten Dill, Marcel
Schläger, Michael Lechner, Hans-Peter und Joachim Schulze.

ELBE-JEETZEL-ZEITUNG vom 1. Oktober 2003
LM-Silber für Hanke im Fünfkampf
Dannenberg (koo). Mit einer Silbermedaille im Gepäck ist Herbert Hanke vom MTV Dannenberg von den Landesmeisterschaften
der Senioren M 55 im Fünfkampf aus Langen zurückgekehrt. Mit 1653 Punkten lag er knapp 200 Punkte hinter Sieger Gerhard
Flachowsky von der LG Braunschweig.
Auf Alfred Leopold vom SV Wacker Osterwald als Drittem hatte er knapp 30 Punkte Vorsprung. Mit 4,55 m im Weitsprung startete
Hanke - das war die zweitbeste Leistung der sieben Teilnehmer. Mit 36,96 m im Speerwurf war Hanke sogar klar Bester. Gute
29,27 Sek über 200 m und starke 30,15 m mit dem Diskus ließ Hanke folgen - damit lag er auf Goldkurs. Doch im abschließenden
1500-m-Lauf reichten 6:18,31 Min. nicht, denn Flachowsky lief mit 5:06,75 Min. zum Titel. Trotzdem war Hanke mit seiner Leistung
zufrieden.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 2. Oktober 2003 (Auszug)
Letzter Landestitel der Saison an Diana Garde
Leichtathletik: Meisterin im Fünfkampf
Ganderkesee (dg). Den letzten Landesmeistertitel dieser Saison holte sich Diana Garde von der LGG Ganderkesee im Fünfkampf
der Seniorinnen W 30. Sie kam auf 2505 Punkte und siegte damit vor Bauernfeind vom Lehrter SV (2423 Punkte). Zum Ende der
langen Saison sprangen keine Bestleistungen für sie mehr heraus. Sie begann den 100-m-Lauf in 13,50 Sekunden, hatte dann
beim Hochsprung eine zweistündige Pause und übersprang schließlich 1,36 Meter. Im Kugelstoß erreichte sie 8,62 Meter und im
anschließenden Weitsprungwettbewerb kam sie auf 4,90 Meter. Mit dem 800-m-Lauf von 2:57,0 Minuten beendete sie dann als
Siegerin diesen Wettbewerb.
Melanie Klingbeil startete erstmals bei den Frauen im Fünfkampf. Da sie in der Saison viele Verletzungen auskurieren mußte,
konnte sie sich jetzt gleich über fünf Bestleistungen freuen. Ihre Ergebnisse: 14,79-1,32-8,69-4,10-2:52,17min. Damit kam sie auf
gute 2128 Punkte.

NORDSEE ZEITUNG vom 2. Oktober 2003
Decker im Dienst des Teams
Leichtathletik: Fünfkämpfer ermitteln in Langen die Landesmeister
Langen. Im Sportzentrum am Nordeschweg trafen sich die leichtathletischen Fünfkämpfer aus Niedersachsen und Bremen zur
Landesmeisterschaft der Altersklassen.
Besonders stark zeigte sich noch einmal der Langener Carsten Decker, der in der offenen
Männerklasse antrat. Mit soliden Leistungen erreichte er nach Weitsprung, Speer, 200 m, Diskus und den 1500 Metern mit 3107
Punkten Platz drei. Decker, der in diesem Jahr seinen 34. Geburtstag feiert, musste sich nur dem neuen Landesmeister und sech-
zehn Jahre jüngeren Stefan Küter (Hannover/3477 Punkte) und Patrick Pfingsten (Norden/3229) geschlagen geben. In der M-30-
Klasse wäre Decker mit rund 400 Punkten Vorsprung Niedersachsenmeister geworden. Decker sprang 6,02 m weit, warf den
Speer 52,92 m, sprintete die 200 m in 24,58 Sek., schleuderte den 2-kg-Diskus 33,70 m und kam über 1500m auf 4:36,24 Min.
Das Langener Team komplettierten Jacek Serowinski (Platz 8/2921) und Bela Crämer (10/2821), die 8849 Punkte und Rang zwei
hinter Hannover 96 (9372) erreichten.
Für Langen starteten auch Ralf Salih (15/2629) und Anton Gering (20/2298). Beide boten gute Leistungen und zeigten ihr Können.
Salih bewältigte die 1500m in 4:09,61 Min. und nahm Landesmeister Küter gut 26 Sekunden ab; Gering war mit 4:25,79 noch einer
der ersten im Ziel.

SCHAUMBURGER ZEITUNG vom 10. Oktober 2003
Titel für Horst Schäfer (VT Rinteln)
Sieg im Fünfkampf mit 168 Punkten Vorsprung
Leichtathletik (seb). In Langen fanden die Landesmeisterschaften im Fünfkampf der Frauen, Männer und Senioren statt. Die
Titelkämpfe bestanden aus den Disziplinen Weitsprung, Speerwurf, 200 Meter, Diskuswurf und 1 500 Meter.
Als Vorbereitung hatte Horst Schäfer Mitte September in Zeven an einem Zehnkampf teilgenommen, wo er einen zweiten Platz
belegte. Bei den Landesmeisterschaften im Fünfkampf musste er sich diesmal mit starker Konkurrenz aus Osnabrück, Hildes-
heim, Osterwald und Wesermünde messen. Insbesondere die beiden Osnabrücker Grüning und Keck waren Anwärter auf den
Meistertitel.
Nach der ersten Disziplin, dem Weitsprung, konnte sich Schäfer als bester Weitspringer mit einem knappen Vorsprung von zehn
Zentimetern an die Spitze setzen. Diese musste er bereits nach der zweiten Disziplin durch einen weiten Speerwurf von 40,26
Metern des Osnabrückers Helmut Grüning wieder abgeben. Schäfer konnte mit einem guten 200-Meter-Lauf dagegenhalten und
erneut die Führung übernehmen. Durch seine diesjährige Bestleistung im Diskuswurf von 38,41 Meter baute er dann, gegenüber
dem Zweitplatzierten Grüning (36,54 Meter), seinen Vorsprung weiter aus. Im abschließenden 1 500-Meter-Lauf sicherte sich
Schäfer mit der drittbesten Laufzeit mit 1741 bei einem Vorsprung von 168 Punkten deutlich den Titel des Niedersachsenmeisters
2003 im Fünfkampf der Altersklasse M 60.

Presseinformation vom 13. Oktober 2003 (Von Jens-Uwe Krage)
Halbmarathon-Trio des Bremer LT mit Spitzenplätzen
Bei den Norddeutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Willershausen bei Northeim zeigten die Langstreckler des Bremer
Leichtathletik Teams herausragende Leistungen. Die beste Platzierung belegte der 38-jährige Jens-Uwe Krage, der mit der per-
sönlichen Bestzeit von 1:11:45 Std. als Dritter das Ziel erreichte. Auch Hikmet Ciftci (1:14:19) und Nico Farr (1:16:41) konnten
sich mit den Plätzen 7 und 14 in der Spitzengruppe der 70 Teilnehmer etablieren. Damit wurde der Bremer LT völlig überraschend
Norddeutscher Vizemeister mit der Mannschaft hinter dem DSC Oldenburg. Ganz nebenbei kam das Trio auch auf die ersten drei
Plätze der gleichzeitig stattfindenden Bremer Landesmeisterschaften und wurde Bremer Mannschaftsmeister.
“Die gezielte Vorbereitung auf diesen letzten Saisonhöhepunkt hat sich absolut bezahlt gemacht”, war die einstimmige Meinung
der drei Bremer Läufer über die bei idealen Bedingungen auf einer nicht ganz leichten Wendepunktstrecke ausgetragene Veran-
staltung. Norddeutscher Meister wurde überlegen Jürgen Austin-Kerl von der LG Göttingen in 1:09:30 Std. vor dem jungen Olden-
burger Christoph Paetzke (1:10:28).
Nachtrag: WESER KURIER vom 16. Oktober 2003
(sfy) Die einzige Bremerin in Willershausen sorgte für einen weiteren Erfolg. Gabriele Rost-Brasholz von der LG Bremen-Nord kam
nach 1:36:00 Stunden ins Ziel und holte sich den norddeutschen Halbmarathon-Titel in der Altersklasse W 55.
Während die weibliche Konkurrenz der Bremerin nicht folgen konnte, machte ein Mann Probleme. Er wollte im Schatten der
Bremerin ins Ziel gelangen, trat ihr dabei jedoch auf die Ferse. Doch Gabriele Rost-Brasholz ließ sich davon nicht beeindrucken
und stellte einmal mehr unter Beweis: Auch Männer haben es schwer, sie zu stoppen.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 14. Oktober 2003
Jörg Valentin gewinnt gleich zwei Titel
Halbmarathon: Zwei Ostfriesen Vizemeister
Willershausen (kj). Mit sechs Medaillen und guten Leistungen kehrten die ostfriesischen Teilnehmer von den Landesmeister-
schaften im Halbmarathon zurück. Bei den Titelkämpfen in Willershausen wurden auch die norddeutschen Meister ermittelt.
Gewohnt erfolgreich präsentierte sich Jörg Valentin vom TV Norden. Er bewältigte den flachen Rundkurs in 1:12:18 Stunden und
gewann souverän den Landes- sowie den Norddeutschen Titel in der Altersklasse M 40. In der Männer-Hauptklasse belegte
Valentin mit dieser Leistung zudem jeweils den vierten Platz. “Ich war mit meinem Lauf sehr zufrieden”, sagte der Norder nach
dem Rennen.
Zufrieden mit seiner Leistung war auch Teamgefährte Bernardo Iglesias (M 45). Er wurde in 1:19:18 Stunden Vizelandesmeister
und außerdem Vierter in der norddeutschen Wertung. Peter Steinke war der dritte Starter des TV Norden. Er kam nach 1:16:17
Stunden in der Männer-Hauptklasse ins Ziel und musste sich mit dem 11. Platz auf Landesebene und Rang 13 beim nord-
deutschen Vergleich begnügen. “Irgendwie lief es für mich überhaupt nicht”, haderte Steinke. Gemeinsam mit Valentin und Iglesias
belegte er jeweils den 4. Platz in der Teamwertung.
Franz Albers (M 65) von Germania Leer gewann die Vizemeisterschaft in der Landeswertung. Er überquerte die Ziellinie nach
1:32:36 Stunden. Damit belegte er im norddeutschen Klassement Platz vier. Clubgefährte Hermann Koenen (M 50) absolvierte ein
starkes Rennen und sicherte sich in der Endabrechnung zweimal Bronze. Für ihn wurden 1:25:08 Stunden gestoppt.

NORDSEE ZEITUNG vom 14. Oktober 2003
Elke Sopha wird Landesmeisterin
Leichtathletik: LG Wesermünde trumpft auf
Langen. Bei den Landesmeisterschaften im Fünfkampf der Senioren und in der 3 x 800m Staffel der Schülerinnen A stellten die
Leichtathleten der LG Wesermünde das erfolgreichste Team der Region.
In der Staffel mussten die Wesermünderinnen auf ihre
schnellste Läuferin Nele Dehnenkamp verzichten. In der Besetzung Nicki-Denise Hildebrandt, Nina Pabst und Jana Holz erreichte
man mit 8:26,3 Minuten den fünften Platz. Das zweite Team mit Stefanie Brunke, Corinna Adden und Anika Hildebrandt kam in
8:35,8 Minuten auf Rang sechs.
Als Landesmeisterin im Fünfkampf der Altersklasse W 50 verbuchte Elke Sopha den größten Erfolg. Tochter Inken Sopha musste
sich als Jugendliche im Feld der Damen mit dem neunten Platz begnügen. Hans-Dieter Hubert (M 50) sowie die Mannschaften
M 50 (Hubert, Horst Seibt und Erich Hollmann - 3930 Punkte) und M 60 (Alfred Vollers, Gerd Gerdes und Reinhold Mertens - 3116
Punkte) wurden Vizerneister.

DIE HARKE (Nienburg) vom 15. Oktober 2003
Wahre Medaillenflut für die Nienburger
Willershausen (hhg). Noch einmal von der besten Seite zeigte sich das achtköpfige Aufgebot der LG Nienburg zum Abschluss
der Meisterschaftssaison bei den Norddeutschen und Niedersächsischen Halbmarathon-Titelkämpfen in Willershausen bei Nort-
heim - stattliche elf Medaillen brachten sie mit an die Weser. Bei besten Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein und milden
Temperaturen glänzte vor allem Sylvia Kuhlenkamp vom MTV Liebenau mit Beteiligung an insgesamt sechs Medaillen, wobei ihre
zwei Landes-Goldmedaillen in den Einzel- und Gesamtwertungen herausragten.
Auch Kuhlenkamps Endzeit von 1:30:14 Stunden für die genau vermessenen 21,0975 Meter auf einem dreimal zu durchlaufenden
Rundkurs mit nur wenigen leichten Steigungen war von allererster Güte. Sportlich am wertvollsten ist ihr dritter Mannschaftsplatz
zusammen mit Nicole Krinke (JG Oyle) und Silvia Kettel (MTV Liebenau) in der Norddeutschen Gesamtwertung einzuschätzen, wo
das LG-Trio nur von Hannover 96 und dem Harburger SC überboten wurde. In dieser Zusammensetzung erreichten die drei den
Landes-Vizetitel. In der Wertung der über 35-jährigen Damen standen neben Sylvia Kuhlenkamp, Silvia Kettel (MTV Liebenau) mit
1:37:42 std und Karin Haake in 1:41:16 std vom TSV Lemke als Landesmeister ganz oben auf dem Siegerpodest. In der Nord-
deutschen Wertung war nur der Harburger SC schneller.
In den Einzelwertungen glänzte Karin Haake zweimal mit Bronze, während Silvia Kettel einmal mit diesem Edelmetall dekoriert
wurde. Für 1:42:38 std landete Anja Lamping von der Holtorfer SV in der W35 in beiden Wertungen auf Position vier und freute sich
nach krankheitsbedingter Trainingspause über ihr gutes Abschneiden. Die norddeutsche Silbermedaille in der W40 rundete den
enorm erfolgreichen Sonntagnachmittag von Sylvia Kuhlenkamp in Willershausen ab.
Das LG-Herren-Trio in der M50/55 wurde überraschend Norddeutscher und niedersächsischer Vizemeister, nur das Aufgebot vom
TSV Kirchdorf erwies sich jeweils als deutlich flotter. Schnellster aus Nienburger Perspektive war Wolfgang Bäskow vom MTV
Liebenau, der schon nach 1:25:40 std zum Duschen gehen konnte. Er landete auf dem undankbaren vierten Platz, nur 32 Sekun-
den trennten ihn von der Bronzemedaille. "Das hätte ich aufholen können", bedauerte der 50-Jährige auf der Heimfahrt. Seinem
Vereinskameraden Werner Reineke steckte anscheinend noch der Berlin-Marathon zwei Wochen zuvor in den Beinen, denn er
war mit seinen 1:31:02 std überhaupt nicht zufrieden und fiel nach einer schnellen Anfangsrunde mehr und mehr zurück. Hans-
Hermann Göbbert von der JG Oyle hielt sich unerwartet gut, auch wenn er sich nicht gezielt vorbereitet hatte, und landete mit
1:34:23 std auf Position zehn der Niedersachsenwertung.
Der Erichshagener Norman Ihle erreichte im Trikot des DSC Oldenburg in hervorragenden 1:15:53 std den zehnten Platz in der
Landeswertung und Rang zwölf für Norddeutschland in der Herren-Gesamtwertung. Mit seiner DSC-Mannschaft wurde er Landes-
meister (Ergänzung durch Webmaster: Und Norddeutscher Meister).

ALLER ZEITUNG vom 15. Oktober 2003
VfB-Läufer Wolff holt Platz zwei der M 50, überragende Zeiten für Hufgard und Ulrich
Bei den Norddeutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Willershausen sorgten aus heimischer Sicht zwei Nachwuchsläufer für
die überragenden Zeiten: Nick Hufgard vom MTV Adenbüttel und der Wahrenholzer Tobias Ulrich, der für den VfB Fallersleben
startet. Die beste Platzierung des Tages blieb allerdings dem Jelpker Hans-Günter Wolff (VfB Fallersleben) vorbehalten, der im
getrennt gestarteten Altersklassen-Lauf ganz vorn mit dabei war. Er wurde dort Vizemeister der Altersklasse M 50 in einer Zeit von
1:24:31 Stunden.
Hufgard und Ulrich liefen in den Bereich einer neuen Bestzeit und erzielten diese im direkten Duell miteinander. Denn: Sie waren
mehr als drei Viertel der Strecke Seite an Seite gelaufen und dabei immer schneller geworden. Am Ende gab es für Hufgard Platz
15 in 1:16:56 Stunden und für VfB-Läufer Ulrich Rang 19 in 1:17:17 Stunden. In der zugleich gewerteten Niedersächsischen
Meisterschaft waren damit Hufgard als 13. und Ulrich als 16. platziert.
Bald darauf folgten weitere heimische Teilnehmer des Halbmarathons: Rolf Schwabe (VfB Fallersleben) auf Platz 37 in 1:21:13
Stunden (zugleich Sechster der Klasse M 40), Ulrich Langer (VfB Fallersleben) in 1:21:32 Stunden auf Platz 40 (Zehnter der M 40)
und Dirk Heumann vom MTV Adenbüttel in 1:21:58 Stunden auf Platz 45.

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 15. Oktober 2003
Bruno Sweryd wird Nord-Vizemeister
Willershausen (wgk). Norddeutscher und niedersächsischer Vizemeister ist Bruno Sweryd vom TKJ Sarstedt bei den Titel-
kämpfen im Halbmarathonlauf in Willershausen geworden. Hinter dem siegreichen Joachim Lopatta (LG Weserbergland) erreichte
der Sarstedter in der Altersklasse M 70 in der sehr guten Zeit von 1:37:32 Stunde das Ziel. Sein Vereinskamerad Werner Pacyna
belegte in der M 60 den siebten Rang in 1:34:10. Horst Uecker vom TuS Hasede wurde Zehnter (1:46:29). Der Alfelder Uwe Zodrow
(LAV/M 40) kam als Fünfter der Landesmeisterschaft und als Achter der norddeutschen Titelkämpfe ins Ziel (1:21:24).
Beim Halbmarathonlauf der Seniorinnen wurde Gudrun Dralle (TuS Hasede) in der W 45 Vierte im Lande mit ihrer Zeit von 1:46:28.
Den sechsten Rang belegte sie in der Wertung zur norddeutschen Meisterschaft.


www.newsclick.de (Wolfenbüttel) vom 15. Oktober 2003
Wind und müde Beine bremsten Wilshusen
Norddeutsche Meisterschaften im Halbmarathon
Bei den Norddeutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Willershausen überzeugten die Starter des MTV Wolfenbüttel mit
guten Leistungen. Bei dem Rennen auf einem schweren, dreimal zu durchlaufenden Rundkurs wurden auch die niedersächsischen
Titel vergeben.
Matthias Wilshusen als schnellster Wolfenbütteler lief die 21,1 Kilometer in persönlicher Bestzeit von 1:16:59 Stunden. Das be-
deutete in der Hauptklasse bei den Männern in Niedersachsen Rang 14 und in Norddeutschland Platz 16. "Eigentlich wollte ich
zwei Minuten schneller laufen. Aber auf einem Streckenteil hat mir der kalte, böige Gegenwind zu schaffen gemacht", erzählte
Wilshusen. Außerdem habe ihm nach dem Berlin Marathon noch etwas die nötige Frische gefehlt.
Schnellster MTVer im Seniorenbereich war Dieter Poley. Mit 1:28:43 Stunden belegte er in der Klasse M 60 in beiden Wertungen
den vierten Rang. Sein Ziel war es, das Rennen in weniger als 1:30 Stunden zu beenden. Daher war Poley mit dem Erreichten
sehr zufrieden.
Noch besser als Poley konnte sich Monika Ohm in der W 60 platzieren. Sie erlief sich in Niedersachsen den zweiten und in Nord-
deutschland den dritten Rang. Ohm freute sich am meisten über ihre Laufzeit von 1:47:47 Stunden.
Matthias Kemme benötigte 1:29:44 Stunden für die Strecke. Damit wurde er in der M40 Zwölfter in Niedersachsen. In der M 50
schaffte Gerhard Fricke den Halbmarathon in 1:35:41 Stunden, was ihm den elften Platz bei den Landesmeisterschaften (12. in
Norddeutschland) einbrachte. (ma)

Der Bremer Bericht vom 13. Oktober wurde am 16. Oktober ergänzt. (Hier auf der Seite etwas weiter oben)

www.newsclick.de (Helmstedt) vom 16. Oktober 2003
Peter Arms im Endspurt unterlegen
Landes- und Norddeutsche Meister im Halbmarathon in Willershausen ermittelt - Kreistitel auch vergeben
Von Jürgen Uhde
Die Norddeutschen und Landes-Meisterschaften im Halbmarathon (21,0975 km) wurden in Willershausen, Kreis Northeim, ausge-
tragen. Da es im Kreis Helmstedt keine vermessene Strecke gibt, wurden gleichzeitig noch die letzten Kreismeisterschaften
dieses Jahres ausgetragen, so dass drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden konnten.
Bei guten äußeren Bedingungen stellten sich die Langstreckler des Kreises in ausgezeichneter Form vor. Bei den Männern
belegte die Mannschaft mit Torsten Dill, Stefan Milch und Frank Volkmer vom TSV Lelm bei den Norddeutschen einen nicht er-
warteten Bronzeplatz. Nur der DSC Oldenburg und der Bremer LT konnten sich besser platzieren. Die stärker eingeschätzten
Mannschaften von der LG Göttingen und TV Norden wurden auf die Ränge vier und fünf verwiesen. Torsten Dill kam in der Einzel-
wertung als Achter auf das Siegerpodest. In 1:14:46 Stunden verwies er seinen Mannschaftskollegen Stefan Milch im Endspurt um
eine Sekunde auf den neunten Rang. Die 1:14:47 Stunden bedeuteten persönliche Bestzeit, genau wie die 1:17:56 Stunden von
Frank Volkmer, der unter 90 gestarteten Läufern den 21. Platz erreichte. Durch den Fortfall der Bremer Mannschaft wurde bei den
Landesmeisterschaften die Vizemeisterschaft erreicht.
Zufrieden waren auch die Männer von Germania Helmstedt, die in der Mannschaft den achten Platz belegten. Kai-Uwe Huth war in
1:17:41 Stunden bester Helmstedter. Hervorzuheben ist aber die Zeit des noch jugendlichen Eduard Scheiermann, der 1:19:14
Stunden für die 21 097,5 Meter brauchte. Dritter Läufer war Stephan Pülm in 1:20:21 auf dem 32. Platz.
Zum wiederholten Zweikampf in diesem Jahr kam es in der AK M 60 zwischen den deutschen Meistern Manfred Ostendorf (10
Kilometer Straße und Bahn) und Peter Arms (Crosslauf). Bis 200 Meter vor dem Ziel liefen beide nebeneinander und hatten auch
die jüngeren Läufer der M50 weit hinter sich gelassen. Im Endspurt musste sich Peter Arms dem als Spurter bekannten Ostendorf
geschlagen geben. "Ich habe versucht, mich auf der Strecke abzusetzen, was aber nicht gelang", kommentierte der Lelmer Läufer
im Ziel. In 1:21:00 Stunden verfehlte er seine bisherige Bestzeit 1:20:30 (Landesrekord M 60) nur knapp. In der Klasse M 50 kam
Heinz-Jürgen Kuusi (Germania) in 1:28:59 Stunden auf den siebten Platz und sicherte sich mit Karl-Heinz Broska und Jochen
Weihmann den dritten Rang in der Mannschaftswertung bei der Norddeutschen Meisterschaft.

DEWEZET (Hameln) vom 17. Oktober 2003
Joachim Lopatta nicht zu schlagen
Zweimal Silber für Helmut Nothdurft
Willershausen (olz). Der 43-jährige Helmut Nothdurft von der LG Weserbergland belegte bei den norddeutschen und
niedersächsischen Meisterschaften im Halbmarathon in Willershausen bei Northeim einen hervorragenden sechsten Platz in
1:14:16 Stunden. In seiner Altersklasse (M 40) bedeutete das für Nothdurft die Vizemeisterschaft für Norddeutschland und
Niedersachsen. Zusammen mit Martin Viotto und Horst-Udo Pätzold belegte Nothdurft in der Teamwertung Platz sieben für
die LG Weserbergland und wurde mit Pätzold und Dieter Jermis in der Mannschaftswertung der Altersklasse M 40-45 sogar
Landesmeister und norddeutscher Vizemeister.
Nicht zu schlagen war wieder einmal Oldie Joachim Lopatta. Der 71-jährige wurde in 1:35:31 Stunden Landes- und Nord-
deutscher Meister, Walter Gernikeitis Fünfter. Manfred Bublitz (M 60) belegte in 1:25:30 Stunden jeweils den Dritten Platz
auf Norddeutscher- und auf Landesebene. Zufrieden war auch Horst Kallikat, der für die 21,0975 Kilometer 1:37:57 Std.
benötigte und als Fünfter und Dritter ins Ziel kam. In der Mannschaftswertung erreichte das Trio Bublitz, Lopatta und Kallikat
jeweils Vizemeister-Ehren. Bei den A-Schülern kam Tobias Götze im 5 Kilometerlauf in sehr guten 18:35 Minuten als Sieger
über die Ziellinie.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 20. Oktober 2003
Paetzke und Ostendorf überragend
Die Leichtathletiksaison ist beendet / Ein Halbmarathonlauf setzte den Schlusspunkt
Willershausen (jr). Titelgewinne im “Doppelpack” gab es für die Leichtathleten des DSC und VfL Oldenburg bei den letzten
Meisterschaften des Jahres in Willershausen. Dort wurden die Titelträger Norddeutschlands im Halbmarathon sowie die
Niedersachsenmeister ermittelt. In Christoph Paetzke (DSC) mischte in der Spitzengruppe ein Junior mit, den viele kaum auf
der Rechnung hatten. Der Oldenburger konnte zwar den neuen Doppelmeister Jürgen Austin (LG Göttingen) nicht gefährden,
lag aber im Ziel nicht einmal eine Minute zurück. Das bedeutete in beiden Wertungen den Vizetitel. Zudem lief Paetzke mit
1:10:28 Std. eine Zeit, die 2003 in Deutschland nicht allzu viele Langstreckler des Jahrgangs 1983 erreicht haben dürften.
Auch Malte Abraham (1:14:08 Std.) und Norman Ihle (1:15:53 Std.) überzeugten. Zusammen mit Paetzke sicherten sie sich
in 3:40:29 Std. den norddeutschen und den niedersächsischen Mannschaftstitel (Männer-Hauptklasse).
Wieder einmal nicht zu schlagen waren die M-60-Läufer des VfL. Vierfacher Titelträger (je zweimal Einzel- und Team-
meister) wurde Manfred Ostendorf (1:20:49 Std.). Horst Frense (1:31:18 Std.) und Wilhelm Sprick (1:32:51 Std.) vervoll-
ständigten das VfL-Team, das in 4:24:58 Std. beide Mannschaftstitel gewann.

www.newsclick.de (Helmstedt) vom 22. Oktober 2003
Frauen hatten das Nachsehen
Norddeutsche Titelkämpfe im Halbmarathon, Teil zwei
Bei den Norddeutschen Meisterschaften im Halbmarathon konnten die Frauen mit den Platzierungen der Männer nicht ganz mit-
halten (
wie berichtet). In der Frauenklasse lief Manuela Röhrich vom SV Germania Helmstedt nach Trainingsrückstand in 1:35:08
Stunden auf den 15.Rang und Michaela Esch (Lelm) in 1:37:09 auf den 20. Platz. Am Start waren 46 Teilnehmerinnen.
In der Altersklasse W 35 wurde Anke Brandes (Germania) in 1:46:04 Stunden Fünfte. Ihre Mannschaftskameradin Gabriele
Worlich lief in 1:57:11 Stunden auf dem 7. Platz durchs Ziel und Renate Ritter schaffte nach längerer Verletzungspause in der
W 55 den Bronzerang. In der Mannschaftswertung der Seniorinnen kam das Germania-Trio auf den vierten Platz.
Die Einzeltitel bei den gleichzeitig ausgetragenen Kreismeisterschaften sicherten sich bei den Männern: Torsten Dill (TSV Lelm);
M 30 Stefan Milch (Lelm); M 40 Heinz-Jürgen Kuusi (Germania); M 50 Peter Arms (Lelm); M 60 Ulrich Labes (Lelm). Frauen: Anja
Blaschke (Lelm); W 30 Manuela Röhrich (Germania); W 50 Renate Ritter (SV Germania Helmstedt).
(Uh)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
(Presse)-Berichte vom 22.10.              Ergebnisse Wunstorf (21.9.)               Ergebnisse Gleina (27.9.)                Ergebnisse Langen (28.9.)
Ergebnisse Willershausen (12.10.)             Home-Page des NLV             Nach oben              Zur Startseite
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------