Schüler- und Jugendvergleichskampf in Rostock am 21. September 2002
NDM und LM-DMM / DJMM / DSMM-Endkämpfe in Wolfsburg am 22. September 2002
Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 28.09.          Ergebnisliste Rostock           Ergebnisliste Wolfsburg           Zur Startseite
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Presseinformation vom 17. September 2002 (Von Markus Steinbrück)
Schüler-Vergleichskampf der Norddeutschen Landesverbände in Rostock
Fünf Landkreisathleten starten für Niedersachsen
Winsen/Hanstedt. Gleich fünf Nachwuchsleichtathleten aus dem Winsener Kreisgebiet stehen im Aufgebot des Niedersächsisch-
en Leichtathletik-Verbandes (NLV) für den Schüler-Vergleichskampf der Norddeutschen Landesverbände. Dieser findet gemeinsam
mit dem Kräftemessen der A-Jugendlichen am Sonnabend, 21. September, im Ostseestadion von Rostock statt. Gemeinsam an-
gereist im großen Reisebus wird bereits am Freitag, von der Ostsee gen Heimat zurück geht es am Sonntagmittag.
Neben den aktuellen Landesmeistern Paul Dittmer (MTV Hanstedt) und Sören Ludolph (LG Nordheide) hat der NLV auch die Vize-
meister Alexander Kammermeier, Corinna Hinck und Klaudia Neubauer (alle LG Nordheide) in sein Aufgebot für Rostock berufen.
Besonders Paul Dittmer hat unmittelbar im Anschluss an eine Klassenfahrt ein Mammutprogramm zu absolvieren. Neben den
Spezialdisziplinen Hoch- und Weitsprung tritt der achtfache niedersächsische Landesmeister auch im Speerwurf, wo er bei den
Landesmeisterschaften in Zeven den 3. Platz belegte, an. Wenige Tage nach Rostock geht die Reise bereits wieder nach Berlin,
wo ”Paule” mit der Schulmannschaft des Gymnasiums Winsen am Bundesfinale von ”Jugend trainiert für Olympia” teilnimmt.
Die übrigen Landkreisstarter haben in Rostock jeweils nur eine Disziplin zu absolvieren. Klaudia Neubauer läuft 300 Meter (Best-
zeit: 41,33 sec), Corinna Hinck 800 Meter (2:18,76 min), Sören Ludolph 1000 Meter (2:46,53 min) und Alexander Kammermeier
muss sich über die eher ungeliebte 3000-Meter-Distanz (Bestzeit: 9:53,2 min) quälen.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 20. September 2002
Quintett aus dem Kreis dabei
Jugend-Länderkampf in Rostock
Als Belohnung für ihre herausragenden Leistungen in den vergangenen Monaten erhielten die besten Nachwuchs-Leichtathleten
des Kreises Einladungen zum Ländervergleichskampf nach Rostock. Nina Giebel, Lina König, Nina Hartwich und Janine
Schmerse, alle vom MTV Wolfenbüttel, sowie Christoph Weber vom MTV Jahn Schladen, starten für Niedersachsen gegen West-
falen und die übrigen norddeutschen Länder.
Gleich dreimal kommt Giebel, die Norddeutsche Meisterin aus Cramme, zum Einsatz. Sie wird in der Jugendklasse über 100m,
200m und in der Schwedenstaffel laufen. Ihre Vereinskameradinnen treten in der Schülerklasse an. König ist für den 80 m-Hürden-
lauf und in der Schwedenstaffel nominiert. Dort wird sie, wie Giebel, als Schlussläuferin ins Rennen gehen. Hartwich kommt über
100 m zum Einsatz, während Schmerse am Hochsprung teilnimmt. Weber wird bei den Schülern kugelstoßen und in der Schwe-
denstaffel die 200 m laufen. (ma)

Schüler siegen beim Vergleichskampf der Norddeutschen Verbände und Westfalen (Von Ulrike Marszk)
Die bescheidenen Ansprüche der NLV- Mannschaftsleitung, möglichst alle Wertungen beim Vergleichskampf der Jugend und
Schüler am 21.09.02 in Rostock nach Niedersachsen zu holen, gelang nur teilweise.
Die Schülerinnen und Schüler A gewannen jeweils mit einem Punkt Vorsprung vor Mecklenburg-Vorpommern, die beiden Jugend-
mannschaften kamen jeweils auf den dritten Rang. Hier gewannen bei der weiblichen Jugend Mecklenburg-Vorpommern vor Berlin und bei der männlichen Jugend ging der Pokal an Westfalen vor dem Ausrichter-Team. Damit holten sich die Mecklenburger auch
den Pokal für die Gesamtwertung, auf Platz zwei kamen die Niedersachsen. Einen der vier Sonderpreise für die herausragende
Leistung jeder Altersklasse vergab die Jury (Schiedsgericht) an die B-Jugendliche Nina Giebel (MTV Wolfenbüttel) für ihren Doppel-
sieg über 100 und 200 m (12,36 / 25,22 Sek.) sowie den Einsatz in der Staffel.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 24. September 2002
Siege für Giebel und König
Leichtathletik - Ländervergleichskampf in Rostock: Kugel-Kreisrekord für Weber
Zu tollen Erfolgen kamen die Nachwuchsleichtathleten des Kreises Wolfenbüttel beim Ländervergleich in Rostock. Nina Giebel, die
mehrfache Norddeutsche Meisterin vom MTV Wolfenbüttel, gewann die 100 und 200 m der weiblichen Jugend. Für diese heraus-
ragende Leistung erhielt sie einen Sonderpokal. Ihre Vereinskameradin Lina König siegte bei den Schülerinnen im 80-m-Hürdenlauf
und mit der Schwedenstaffel. Auch Christoph Weber vom MTV Jahn Schladen, sowie die beiden Wolfenbüttelerinnen Janine
Schmerse und Nina Hartwich absolvierten einen guten Wettkampf.
Niedersachsen kam mit 313 Punkten in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz hinter Mecklenburg-Vorpommern und platzierte
sich damit vor Berlin, Schleswig-Holstein, Westfalen, Hamburg und Bremen. Die Wertungen der Schüler und der Schülerinnen
gingen an die Niedersachsen, während in den Jugendklassen dritte Plätze belegt wurden.
Nina Giebel lag im Sprint nach 12,36 sek über 100m deutlich vorn. Beim 200-m-Lauf war sie mit 25,22 sek ebenfalls überlegen,
hier verpasste sie den Kreisrekord lediglich um eine Hundertstelsekunde. Mit der Staffel lief sie auf den vierten Rang. "Ich habe
mich riesig über die Siege gefreut, weil ich gegen A-Jugendliche laufen musste, die waren teilweise drei Jahre älter als ich",
schwärmte die B-Jugendliche aus Cramme, die den Erfolg nicht erwartet hatte. "Eine Woche nach dem Siebenkampf konnte ich
nicht mehr solche guten Ergebnisse erwarten. Der Landestrainer war auch skeptisch."
Lina König freute sich über den Hürdensieg, auch sie gehörte zu den Jüngsten im Starterfeld. "Der Sieg und das Erlebnis zählen.
Mit der Zeit von 12,10 sek bin ich nicht ganz zufrieden, aber es hatte vorher geregnet und die Bahn war nass." Beim Staffellauf
bekam sie als Schlussläuferin einen gehörigen Vorsprung mit auf den Weg, den sie sicher ins Ziel brachte.
Wie Giebel verblüffte der Schladener Christoph Weber nur eine Woche nach dem Achtkampf bei den Bezirkstitelkämpfen in Salz-
gitter mit einer starken Leistung. Er steigerte beim Kugelstoßen der Schüler den Kreisrekord nochmals auf 15,86m. Damit wurde
er Dritter hinter den Spezialisten aus Mecklenburg-Vorpommern und setzte sich an die Spitze der Landesbestenliste in der M15.
Mit der Staffel belegte er den zweiten Platz. Dort lief er die 300-m-Strecke und fand wie Giebel und König die Stimmung hervorra-
gend. "Da musste man einfach rennen und sein Bestes geben", lobte Weber den Mannschaftsgeist im Niedersächsischen Team.
Janine Schmerse kam beim Hochsprung der Schülerinnen auf den achten Rang. Verletzungsbedingt sprang sie nur über 1,50m.
Für weitere fünf Springerinnen war diese Höhe ebenfalls die Endstation, allerdings hatten sie weniger Fehlversuche als Schmerse.
Nina Hartwich war nachträglich in das Aufgebot der Schülerinnen berufen worden. Mit 13,22 sek über 100m kam sie auf Platz acht
und belegte damit einen Urkundenrang. (ma)

Ostfriesen beim Ländervergleichskampf Quelle www.germania-leer.de (24.9.)
Vier Leichtathleten aus Ostfriesland kamen der Einladung des Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes (NLV) nach, und ging-
en für Niedersachsen bei einem Vergleichskampf der Norddeutschen Verbände in Rostock an den Start: Sven Bergmann und
Carsten Fahnster vom SV Georgsheil, sowie die Hürdenläufer Steffen Weber und Nik Alberding vom TV Norden.
Bergmann zeigte sich bei diesem Wettkampf in hervorragender Form. Er warf seinen Speer auf hervorragende 67,93m und gewann
seinen Wettbewerb. Mit dieser Weite setzte er sich zum Abschluss der Saison an die Spitze der Deutschen Jugend-Bestenliste.
Schon im zweiten und dritten Durchgang konnte er jeweils seine Bestleistung steigern, ehe er im vierten Versuch diesen neuen
ostfriesischen Rekord schaffte.
Vereinskamerad Fahnster vertrat den NLV mit Kugel und Diskus. Für den B-Jugendlichen diente dieser Wettkampf auch gleich als
Generalprobe für das nächste Jahr, denn dann wird er mit neuen Gewichten werfen müssen. Mit 14,62m im Kugelstoßen kam er
auf einen guten fünften Platz. Im Diskus wurde er mit 46,76m sogar Zweiter.
Steffen Weber, 110m Landesmeister bei der A Jugend, wurde in seiner Paradedisziplin dritter in 14,76 Sekunden. Gerade in den
Sprintdisziplinen ist es schwer, seine gute Form so lange in der Saison noch zu halten. Daher war die Leistung von Nik Alberding
über 400m Hürden noch beachtlicher. Erstmals musste er über die höheren A-Jugendhürden laufen. Allerdings schien ihm dies
kaum Probleme zu bereiten. Er lief die Stadionrunde mit 56,97 Sekunden annähernd so schnell wie über die tieferen B-Jugend-
hürden. In der Endabrechnung landete das Team aus Niedersachsen auf dem zweiten Rang hinter Mecklenburg Vorpommern.

WESER KURIER vom 24. September 2002
Erwartetes Schlusslicht
Leichtathleten bei Ländervergleich
Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Rostock. Mit dem siebten und letzten Platz ist der Bremer Leichtathletik-Nachwuchs von einem Ländervergleich in Rostock zu-
rückgekehrt, bei dem neben den norddeutschen Verbänden auch Westfalen und Berlin antraten. Die zurzeit stärksten Leicht-
athletik-Kids kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, das den Wettstreit vor Niedersachsen und Berlin gewann.
Die Bremer starteten nach verletzungsbedingten Absagen der A-Jugend nur mit zwei Schülerteams und wurden erwartungsgemäß
Letzte der Gesamtwertung. Immerhin: Die männlichen Schüler platzierten sich in ihrer Gruppe vor Hamburg.
Trotz des Abschneidens in der Gesamtwertung gab es in Rostock einige gute Einzelleistungen. So stellte Julian Geißhirt über die
300 Meter der Schüler zum wiederholten Mal einen Landesrekord auf. Er verbesserte seine alte Bestmarke auf 36,11 Sekunden
und platzierte sich zudem als Zweiter über die 300 Meter Hürden. Landesrekordhalterin darf sich auch Amelie Fabre de la Rittelle
nennen: Die Schülerin lief die 300 Meter in 43,69 Sekunden. Dritte Plätze im Weitsprung belegten Catharina Reppin (Jugend A)
und Markus Berger (Schüler).

Presseinformation vom 24. September 2002 (Von Markus Steinbrück)
Leichtathletik-Vergleichskampf der Norddeutschen Landesverbände in Rostock
Landkreisschüler als wertvolle Punktesammler
Winsen/Hanstedt. Mit guten bis sehr guten Leistungen machten die Schülerinnen und Schüler A aus dem Winsener Kreisgebiet
jetzt auch im Rahmen des Leichtathletik-Vergleichskampfes der Norddeutschen Landesverbände und Westfalen in Rostock auf
sich aufmerksam. Insgesamt standen fünf Nachwuchsathleten der LG Nordheide und des MTV Hanstedt im Aufgebot des Nieder-
sächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV). Sie alle trugen maßgeblich dazu bei, dass sowohl die niedersächsischen Schüler-
innen als auch die Schüler den Vergleichskampf mit jeweils einem Zähler Vorsprung vor Gastgeber Mecklenburg-Vorpommern für
sich entschieden.
In der Gesamtwertung aller beteiligten Altersklassen, die Jugendteams des NLV belegten jeweils den 3. Platz, musste sich der
NLV hinter den Gastgebern mit dem Silberrang begnügen.
Die maximale Punktzahl in Form von Tagessiegen brachten 800-Meter-Läuferin Corinna Hinck (LG Nordheide) und Mehrkampfalent
Paul Dittmer (MTV Hanstedt) für ihren Landesverband in die Wertung. Die 15-jährige Hinck setze sich in einem stark besetzten
Feld im Schlussspurt mit einer halben Sekunde Vorsprung gegen die Berlinerin Tabea Stolpe durch. Bei kühlen Außentemperatur-
en und zeitweisem Regen erzielte die Winsener Gymnasiastin zum Saisonende noch einmal 2:20,87 min.
Mit den Wetterbedingungen und einer soeben beendeten Klassenfahrt hatte auch Paul Dittmer so seine Mühe. Dennoch war ihm
der Hochsprungsieg mit übersprungenen 1,82 m, dies im übrigen höhengleich mit Mannschaftskamerad Steffen Kahlert, nicht zu
nehmen. Mit dem 600-Gramm-Speer kam Dittmer auf gute 51,10 m und damit den 4. Rang. Auf Dittmers Einsatz im Weitsprung
hatte die niedersächsische Mannschaftsführung wegen zeitlicher Überschneidungen mit dem Hochsprung kurzfristig verzichtet.
Voll im Soll und sogar darüber hinaus präsentierten sich auch die Landesvizemeister Sören Ludolph und Klaudia Neubauer (beide
LG Nordheide). Ludolph steigerte über 1000 Meter seine Bestzeit um eine Sekunde auf 2:45,50 min und erreichte auf dem 4. Platz
liegend das Ziel. Gleichzeitig war er damit schnellster Teilnehmer des jüngeren Jahrgangs 1988. Die 15-jährige Klaudia Neubauer
kam auf der 300-Meter-Sprintstrecke bis auf wenige Hundertstelsekunden an ihre Bestzeit heran. Für die Marschachterin bedeute-
ten 41,36 sec den 2. Platz hinter Mannschaftskameradin Isabell Garling (41,01 sec).
Für die einzige leise Enttäuschung aus Landkreissicht war Alexander Kammermeier verantwortlich. Der 15-jährige Winsener kam
über 3000 Meter erst nach 11:05,26 min auf Rang 6 ins Ziel. Er konnte damit zwar die Starter aus Bremen und Hamburg hinter
sich lassen, verfehlte die eigene Bestzeit aber um über eine Minute. So machten sich die Nachwirkungen eines Trainingssturzes
und die damit verbundene zehntägige Trainingspause doch nachhaltiger bemerkbar als erwartet.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 25. September 2002
Frauen überraschten mit Titelgewinn
MTV Wolfenbüttel bei Landesmeisterschaften für Mannschaften in Wolfsburg
Die Frauen des MTV Wolfenbüttel verteidigten überraschend ihren Landesmeistertitel bei den Mannschaftsmeisterschaften der
Leichtathleten in Wolfsburg. Unerwartet war nicht nur der Sieg der Lessingstädterinnen, sondern auch die Überlegenheit, mit der
sie sich durchsetzten. Die MTV-Männer mussten sich hingegen erwartungsgemäß mit dem letzten Platz begnügen.
Bei kaltem, regnerischen Wetter ließen die Wolfenbüttelerinnen von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie ein
ernsthaftes Wort bei der Titelvergabe mitreden würden. Im Kugelstoßen sorgten Heike Schlesinger mit 9,88 m und Helgard Stöl-
ting, eigentlich mehr als Turnerin bekannt, mit 9,92 m für einen komfortablen Vorsprung von 118 Punkten.
Früh in Führung
Im Weitsprung gelang Steffi Lipp gleich im ersten Versuch mit 5,08 m ihre Tagesbestweite. Als dann noch die angeschlagene
Frauke Fruth verletzungsfrei durch den Weitsprung kam, führten die Frauen schon mit 206 Punkten vor dem TSV Lelm. Das moti-
vierte den Rest des Teams. Steffi Lipp (13,42 sec) und Viola Grischek (13,77 sec) ließen ihre Konkurrentinnen auf der 100-Meter-
Strecke hinter sich. Schlesinger (26,19 m) und Lipp (20,65 m) dominierten das Diskuswerfen. Indre Löhr (1,40 m) und Melanie
Bilitewski (1,36 m) konnten bei strömendem Regen zwar nicht ihre gewohnten Hochsprungleistungen abrufen, verloren aber auch
keine Punkte auf die direkten Konkurrentinnen aus Lelm.
Eine Vorentscheidung über den Meisterschaftsausgang fiel beim 800-Meter-Lauf. Bilitewski (2:40,81 min), die auf dieser Strecke
schon vergangenes Jahr bei den Titelkämpfen gewonnen hatte, drückte dem Rennen erneut ihren Stempel auf. Zusätzlich kamen
die Dreispringerin Frauke Fruth und die Werferin Heike Schlesinger in die Wertung. Die beiden hatten sich extra für das Team auf
die ungewohnte Strecke begeben und ließen die Lelmerinnen lediglich 50 Punkte aufholen.
Nervenflattern
Vor der abschließenden 4x100-Meterstaffel betrug der Vorsprung bereits 211 Punkte. Trainer Holger Bickmeier war dennoch ner-
vös: "Man kann schnell mal den Wechselraum überlaufen oder den Stab verlieren und schon ist der fast sichere Titel futsch." Löhr,
Lipp, Fruth und Grischek waren denn auch auf Sicherheit bedacht. Dennoch gewannen sie in 53,86 sec. und sicherten sich den
Titel mit 6603 Punkten.
Dem Wolfenbütteler Männerteam ging es schlechter: Schon im Vorfeld war klar, dass die MTVer nicht in den Titelkampf würden
eingreifen können. Ein paar Erfolgserlebnisse gab es dennoch. "Im Kugelstoßen und Diskuswerfen waren Hardy Brennecke und
ich sogar das stärkste Team", freute sich beispielsweise Olaf Rösler. Frank Kindermann qualifizierte sich mit einer Zeit von 12,33
sec über 100 m für die Deutschen Seniorenmeisterschaften. Sehr zufrieden war auch Christian Bleschke, dem mit 2:11,17 min
eine persönliche Bestleistung über die 800 m gelang.
Um in der Mannschaftswertung weiter vorne zu landen, fehlte es jedoch an Masse. Mit Florian Ganzauer im Hochsprung und
Walter Büngener über die 5000 m konnte der MTV jeweils lediglich einen Starter stellen. Bleschke musste nach den 800 m auch
noch die 400 m und die Staffel laufen. Maik Edler trat ohne spezielles Bahntraining über 100 m und 800 m an. Die abschließende
Staffel bestritten alle, die noch Kraft genug hatten. In der Besetzung Bickmeier, Rösler, Bleschke, Ganzauer gab es sogar noch
ein kleines Erfolgserlebnis. Mit 48,92 sec war die Staffel deutlich schneller als erwartet. In der Mannschaftswertung blieb den Wol-
fenbüttelern dennoch nur der letzte Platz. (HOB)

Presseinformation vom 25. September 2002 (Von Manfred Scholz)
DSMM-Endkampf in Wolfsburg
A-Schülerinnen der LG Weserbergland auf Platz zwei
Wolfsburg/Hameln. Zum erhofften Sieg hat es zum Abschluß einer langen Leichtathletik-Saison für die A-Schülerinnen der LG
Weserbergland nicht ganz gereicht, aber beim DSMM-Durchgang in Wolfsburg wurden sie Zweite mit 8324 Punkten hinter dem
VfL Wolfsburg, der 8616 Punkte erreichte und besonders in den technischen Disziplinen besser besetzt war. In der LG-Mannschaft
fehlten  Katharina Affelt und Jennifer Beck krankheitsbedingt und Ariane Jacobi hatte sich verletzt.
Viel Streß hatte Ricarda Fierenz, die nach ihrem Start am Sonnabend beim Ländervergleichskampf in Rostock am Sonntag von
Rostock nach Wolfsburg anreisen musste.
Das Wetter war kalt und regnerisch und während der Staffel-Läufe regnete es in Strömen. Mit großem Kampfgeist glichen die
LG-Athletinnen mangelnde Erfahrungen, für einige waren es die ersten Meisterschaften, aus. Im 80-Meter-Hürdenlauf erzielten
Sarah Evers (12,71 Sekunden), Lara Lindert (13,70 Sekunden) und Laura Kiesewalter mit 15,70 Sekunden jeweils in persönlicher
Bestzeit gute Zeiten. Ricarda Fierenz siegte im 100 Meter-Sprint in 13,04 Sekunden und auch ihre 4,84 Meter im Weitsprung
brachten gute Punkte. Zufrieden war Trainer Uwe Beerberg auch mit den 2:33 Minuten die Oda Hedemann im 800 Meter-Lauf er-
zielte, sowie mit der Zeit von 54,21 Sekunden, die die 4x100 Meter-Staffel in der Besetzung Ricarda Fierenz, Lara Lindert, Johanna
Gehrig und Sarah Cromwell erreichte. Mit einem weiten Satz über 4,71 Meter verbesserte Johanna Gehrig im Weitsprung noch-
mals ihre persönliche Bestleistung.

WALSRODER ZEITUNG vom 26. September 2002
Alexandra Kronfeldt fliegt über die Langhürden
SG Bomlitz-Talent mit großem Erfolg in Niedersachsenauswahl beim Ländervergleich
Bomlitz. Beim Leichtathletik-Ländervergleich der norddeutschen Bundesländer und Westfalen in Rostock startete Alexndra Kron-
feldt mit großem Erfolg im A-Schülerinnen-Team Niedersachsens: Das Talent von der SG Bomlitz gewann den 300m-Hürdenlauf
mit neuem Bezirksrekord, nur knapp unter dem Landesrekord.
Die Gesamtwertung aller Wettkämpfe konnten die starken Mecklenburg-Vorpommern mit 329 Punkten knapp vor Niedersachsen
mit 313 Punkten für sich entscheiden. In der Alterswertung belegten die männliche und weibliche A-Jugend Niedersachsens je-
weils dritte Plätze. Die größte Überraschung gelang jedoch den Schülerinnen (71 Punkte) und Schülern A (72 Punkte), die jeweils
mit einem Punkt vor Mecklenburg-Vorpommern, aber deutlich vor Berlin gewannen.
Der Kreis Soltau Fallingbostel stellte mit Alexandra Kronfeldt, SG Bomlitz, A 15, und Alexander Cohrs, SV Munster, M 15, zwei
Mannschaftsteilnehmer, die überzeugende Leistungen boten. Kronfeldt siegte über 300 m Hürden in 45,90 s deutlichem Vorsprung
von zwei Sekunden. Mit dieser Zeit verbesserte sie gleichzeitig den Bezirksrekord um fast eine Sekunde und blieb nur knapp über
dem Landesrekord. Alexander Cohrs wurde mit guten 43,94 m Vierter im Diskuswurf.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 26. September 2002
Seelhorst mit 1,95 m Dritter im Nordvergleich
Damme (sl). Einen schönen und erfolgreichen Wettkampf absolvierte Hochspringer Christian Seelhorst beim Vergleichskampf der
norddeutschen Verbände und Westfalen in Rostock. Der A-Jugendliche aus Lohne, der für den OSC Damme startet, belegte mit
1,95 m den dritten Platz. Seelhorst zeigte sehr stabile Leistungen und meisterte alle Höhen im ersten Versuch, ehe er drei Mal
knapp die 1,98 m riss.
Es siegte der Deutsche Jugendvizemeister Tim Riedel (Mecklenburg), der 2,01 m übersprang. Riedel wird mit einer Bestmarke von
2,14 m geführt.

DER MÜNSTERLÄNDER vom 27. September 2002 (Auszug)
Bisher beste Mittelstrecken-Saison für Andreas Kuhlen
Garreler Läufer beim Siebenländer-Kampf in Rostock über 800m auf Platz drei - Dritter Einsatz im Auswahlteam
Garrel/Rostock. Zu seinem dritten Einsatz in der Niedersachsenauswahl ist der Läufer Andreas Kuhlen am Wochenende
beim Siebenländer-Kampf der Schüler und Jugend in Rostock gekommen. Neben dem Gastgeber Mecklenburg-Vorpommern waren
in der Hansestadt die Bundesländer Niedersachsen, Berlin, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Westfalen vertreten.
Andreas Kuhlen setzte die Serie seiner guten 800-Meter-Läufe auch in Rostock fort. Mit 1:57,48 Minuten blieb er zum vierten Mal
in dieser Saison unter 1:58 Minuten. Er belegte hinter dem Deutschen Jugend-Vizemeister Sebastian Strempler (Berliner LG Ost/
1:56,24) und dem Westfalenmeister Kay Lindrath (DJK Ibbenbüren/1:56,74) einen ausgezeichneten dritten Platz und holte damit
fünf Punkte für das Niedersachsen-Team. Mit 1:58,16 Minuten landete der Norddeutsche Jugend-Vizemeister Martin Thorand (SCC
Berlin) auf Rang vier.
Für Andreas Kuhlen geht nach diesem Erfolg seine bisher beste Saison als Mittelstrecken-Läufer zu Ende. “Wenn das Wetter mit-
spielt, hänge ich beim Flutlichtsportfest in Papenburg noch einen 1000-Meter-Lauf dran”, so Kuhlen. Dabei spekuliert der Nord-
deutsche 800-Meter-Jugendmeister auf eine Zeit unter 2:30 Minuten.
Im Gesamtklassement aller Altersklassen belegte Niedersachsen in Rostock einen ausgezeichneten zweiten Platz (313 Punkte)
hinter Mecklenburg-Vorpommern (329 Punkte). Die hocheingeschätzten Berliner landeten mit 286 Punkten auf Platz drei.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 28. September 2002
Lelmer holen zwei Medaillen bei Landesmeisterschaften
Leichtathletischer Mehrkampf, Mannschaftswertung
Es regnete, als im Wolfsburger Stadion die ersten Teilnehmer bei den Landesmeisterschaften in den Mannschaftsmehrkämpfen an
den Start gingen. Auch im weiteren Verlauf der Veranstaltung gab es immer wieder Regenschauer.
Der TSV Lelm stellte eine Männer- und Frauenmannschaft. Kurzfristig musste bei den Männern umdisponiert werden. Neben Ben-
jamin Schulze fiel der Hauptpunktesammler Torben Müller infolge Krankheit aus. Mit Hans-Peter Schulze, Peter Arms und Torsten
Dill sprangen drei Senioren ein. Nach sechs von neun Disziplinen war klar, dass noch eine kleine Chance auf den Bronzerang be-
stand. Und tatsächlich, es gelang nach dem 5000-Meter-Lauf, den TSV Neustadt zu überholen und auf den vierten Platz zu ver-
weisen. Für Lelm starteten: Tobias Müller, Stefan Milch, Martin Milch, Marcel Schläger, Jörg Pachal, Martin Thomsen, Carsten
Munnecke, Torsten Dill, Hans-Peter Schulze, Axel Stahr und Peter Arms. Die Siegermannschaft stellte die LG Osterode, knapp
vor dem MTV Soltau.
Die Lelmer Frauenmannschaft kämpfte mit dem MTV Wolfenbüttel um den Sieg. Nachdem die Wolfenbüttelerinnen nach vier Diszi-
plinen klar führten, konnte über 800 Meter und im Hochsprung der Punkteabstand für Lelm noch einmal verkürzt werden. In der ab-
schließenden 4 x 100 m-Staffel gab sich Wolfenbüttel aber keine Blöße und brachte den Vorsprung über die Runden. Für Lelm
gingen an den Start: Henrike Schulze, Cornelia Schulze, Michaela Esch, Heike Klement, Carina Thomsen, Claudia Tramer, Ingrid
Tramer und Andrea Klein. (Uh)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 28.09.           Ergebnisliste Rostock          Ergebnisliste Wolfsburg            Nach oben             Zur Startseite
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------