.

Presseberichte Veranstaltungen (Seite 4)

Presseberichte Veranstaltungen Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 5

Diepholzer Kreisblatt vom 6. November 2003
Siedlitzki und Welp im Gleichschritt
Siege beim Ellernbruch-Waldlauf gefeiert
Weyhe
(hr). Christian Siedlitzki und Angela Welp gewannen beim 96. Ellernbruch-Waldlauf des SC Weyhe in Kirchweyhe
souverän den Hauptlauf über 8 200 Meter. Der für den TvdB Bremen startende Österreicher Siedlitzki feierte einen Start-
Ziel-Sieg mit knapp einer Minute Vorsprung vor Jan-Simon Neubauer (LC Hansa Stuhr), während Angela Welp (SG Diep-
holz) ihrer künftigen Clubgefährtin Dörte Drücker (LC Hansa Stuhr) sogar 1:39 Minuten abnehmen konnte.
Bei schönstem Frühlingswetter fanden fast 250 Läufer den Weg in den Ellernbruch und sorgten damit für einen gelungenen
Auftakt zum
Syke-Weyher Cross-Fünfer. Gut die Hälfte aller Teilnehmer entschied sich für die Langstrecke, auf der sich
Siedlitzki sofort vom übrigen Feld absetzte. Da die Verfolgergruppe in Sudweyhe trotz deutlicher Ausschilderung eine
Rechtskurve übersah, konnte er sich noch weiter absetzen, hätte aber auch ohne dieses Missgeschick der Konkurrenz klar
gewonnen. Am Ende zeigten die Uhren für ihn nach rund 8200 Metern 28:03 Minuten an. Neubauer blieb in 28:54 ebenfalls
noch unter der 29 Minuten-Marke, musste sich aber strecken, um den zum Schluss stark aufkommenden Tobias Bünte (SG
Diepholz, 28:56) in Schach zu halten. Fünfter wurde der für den TuS Eversten startende Weyher Henrik Endl. Mit Johannes
Daniels (SG Diepholz) auf Platz acht und Rudolf Huber (Weyher LT) auf Platz neun platzierten sich noch zwei weitere
Kreisvertreter in den "Top Ten". Die Mannschaftswertung fiel an den TC Bremen, für den auch der Weyher Ralph Ploghöft
punktete. Mit 36 Punkten lagen die Bremer knapp vor dem LC Hansa Stuhr (42) und der SG Diepholz (44).
Bei den Frauen überzeugte Angela Welp im Alleingang in guten 33:19. Spannende wurde es dagegen im Kampf um Platz
zwei, den Dörte Drücker in 34:58 nur hauchdünn vor Silvia Kettel (MTV Liebenau, 34:59) für sich entschied. Die Plätze
sechs und sieben belegten mit Sigrid Kuchinke und Liane Prehn zwei Läuferinnen des Weyher Lauftreffs.
Auf der Mittelstrecke über 4000 Meter setzte sich der im kommenden Jahr wieder für den SV Werder laufende Moritz Höft
(LG Nike Berlin) in 13:32 vor dem Weyher Andre Stelljes (LG Bremen-Nord, 14:00) durch. Fünfter wurde hier Bernhard
Keller (MTV Barnstorf), der sich erstmals in seiner Altersklasse M45 dem 1860er Jörg Schmidt beugen musste. Bei den
Frauen ging der Sieg auf der Mittelstrecke über 4000 Meter an Jessica Lohmann (Werder Bremen), die in 16:37 gestoppt
wurde. Einen guten dritten Platz in diesem Rennen belegte die Wecholderin Heike Rippe (LGK Verden) vor Kirsten Fränzel
(SG Diepholz) 18:31.
Mit jeweils vier Jahrgangssiegen stellten der TSV Barrien und der SC Weyhe die erfolgreichsten Teilnehmer in den Schüler-
und Jugendklassen. Der SC Weyhe überraschte vor allem bei den jüngeren Jahrgängen, bei denen wieder erfreulich viele
Talente nachwachsen. Für den SC Weyhe waren Nele Grashoff, Sönke Duch, Kevin Götzinger und Pascal Schorfmann
erfolgreich, außerdem gewannen die Weyher ebenso wie die Barrier zwei Mannschaftswertungen. Für den TSV Barrien
punkteten Clara Borrmann, Laura Backhaus, Hala Jadallah und Sami Jadallah erfolgreich. Mit Dominik und Sebastian
Franke feierte die SG Diepholz zwei Jahrgangssiege, je einmal waren der TuS Hoya mit Gerrit Stadler und der MTV Barns-
torf mit seinem Top-B-Jugendlichen Gerrit Meyer auf Platz eins zu finden.
Ergebnisliste

Verdener Aller-Zeitung / Achimer Kreisblatt vom 20. November 2003
Jürgen Hold gewinnt in der M 50
Waldkater-Crosslauf: Christian Siedlitzki Gesamtzweiter / Frauenteam top
Weyhe
(hr). 14 Tage nach seinem Auftakterfolg beim Syke-Weyher Cross-Fünfer in Kirchweyhe musste der Armsener
Triathlet Christian Siedlitzki (TvdB Bremen) beim 57. Waldkater-Crosslauf in Melchiorshausen Lokalmatador Horst
Wittmershaus (SC Weyhe) den Vortritt lassen, der erstmals ins Geschehen eingriff. In 30:50 Minuten lag Siedlitzki nach
8400 Metern 45 Sekunden hinter Wittmershaus und musste sich strecken, um den zweiten Platz vor dem jungen Tobias
Bünte (SG Diepholz) zu behaupten, der zum Schluss stark aufkam und nur fünf Sekunden später die Ziellinie passierte.
Bester LGKV-Läufer war der Thedinghäuser Michael Trense als Zweiter der M 40. In 33:28 Minuten konnte er den eben-
so in der M 40 startenden Mike Weston (LT Achim, 33:30) knapp hinter sich lassen. Über Altersklassensiege durften sich
Manfred Sich (M 45) und Helmut Sievers (M 65) freuen.
Bei den Frauen erkämpfte sich Uschi Siewert in 37:55 Platz drei hinter Angela Welp (SG Diepholz) und Karin Haake (TSV
Lemke). Dafür wurde die Bassenerin gemeinsam mit Sigrid Bracht und Cäcilia Apel-Kranz mit dem Sieg in der Teamwert-
ung belohnt.
Auf der Mittelstrecke über 4 200 Meter war der A-Jugendliche Alexander Arlt in 15:21 Minuten stärkster LGKVer, musste
sich aber mit Rang zwei hinter Timo Schumann (DSC Oldenburg, 15:05) begnügen. Dritter bei den A-Jugendlichen wurde
Felix Litter in 15:52. Eine ansprechende Leistung zeigte einmal mehr Jürgen Hold, der in 15:37 zeitgleich mit Marc Sauerbier
(Eintracht Delmenhorst) das Ziel passierte und damit die M 50 gewann. Mit Hans-Ludger Gerdes und Oliver Poolke holte
Hold auch den Mannschaftssieg für die LGKV vor der punktgleichen LG Bremen-Nord.
Bei den Frauen überraschte die vereinslose Verdenerin Katrin Schliephake als Vierte in 19:28, während für Doppelstarterin
Cäcilia Apel-Kranz 21:25 gestoppt wurden. Bei den Schülerinnen steuerte Claudia Bontjes van Beek bei den Mädchen
W 11 einen weiteren Sieg bei, den sie im Spurt gegen die nur eine Sekunde langsamere Catalina Grobe Fernandes (DTV
Oldenburg) sicherstellte.
Ergebnisliste

Diepholzer Kreisblatt vom 26. November 2003
Siegesserie von Angela Welp hält an
Diepholzerin am Barrier Sandberg vorn / Weyher Horst Wittmershaus gewinnt bei den Männern
Barrien
(hr). Die SG Diepholz ist auf dem besten Wege, beim Syke-Weyher Cross-Fünfer kräftig abzusahnen. Nach drei
von fünf Läufen liegen mit Kirsten Fränzel, Angela Welp und Tobias Bünte gleich drei Kreisstädter vorn, und auch in der
Teamwertung auf der Langstrecke hat sich die SG weiter abgesetzt.
Beim mit knapp 270 Teilnehmern gut besuchten 14. Sandberg-Cross in Barrien blieb Angela Welp im Hauptlauf über
10 500 Meter in 46:34 Minuten zum dritten Mal in Folge siegreich und baute ihren Vorsprung vor ihrer schärfsten Konkurr-
entin Karin Haake (TSV Lemke) weiter aus. Zu gefallen wussten auch Sigrid Kuchinke (Weyher Lauftreff) und Wibke
Bruer (Triathlonfreunde Syke) auf den Plätzen fünf und sieben.
Bei den Männern ließ Horst Wittmershaus (SC Weyhe) auf dem anspruchsvollen 1,7 Kilometer langen Rundkurs, der im
Hauptlauf sechsmal absolviert werden musste, in 37:03 Minuten nichts anbrennen und schaffte bei seinem zweiten Serienstart
erneut Platz eins. In dem mit knapp 140 Startern hervorragend besetzten Lauf versetzte er die gesamte Bremer Konkurrenz
mit Andreas Oberschilp (LG Bremen-Nord), Gerrit Lubitz (ATS Buntentor) und Sebastian Lüning (LG Bremen-Nord).
Fünfter wurde Tobias Bünte (SG Diepholz), dem in der Serienwertung allenfalls noch der immer stärker werdende Weyher
Henrik Endl (TuS Eversten) gefährlich werden könnte. Achter wurde Jan-Simon Neubauer (LC Hansa Stuhr), Platz elf ging
an Johannes Daniels (SG Diepholz).
Auf der Mittelstrecke über 3 500 Meter gab es durch Jan Oude-Aost und Sebastian Lüning einen Doppelsieg für die LG
Bremen-Nord. Bester Kreisvertreter war einmal mehr Frank Ruhland (LC Hansa Stuhr), dem gerade noch der Sprung in
die Top Ten gelang. Bei den Frauen lief die 24-jährige Yvonne Reinmold (DSC Oldenburg) in 14:11 der gesamten Konkurr-
enz auf und davon. Dahinter gab es einen packenden Dreikampf um die Plätze zwei bis vier, den Kirsten Fränzel (SG Diep-
holz) in 15:35 knapp vor der vereinslosen Bremerin Irmela Knuetter und Madlen Carow (JU Berlin-Mitte) für sich ent-
scheiden konnte.
Obwohl es traditionell für jeden Teilnehmer wieder Adventskalender gab, gingen beim 14. Sandberg-Cross weniger Schüler
als beim Waldkater-Cross an den Start. Vermisst wurden vor allem die älteren Jahrgänge, während die Läufe der jüngeren
Schülerklassen durchweg gut besetzt waren. Im 1 800-Meter-Lauf der männlichen Jugend B glänzte Gerrit Meyer (MTV
Barnstorf) in 6:10 nicht nur mit seinem dritten Sieg in Folge, sondern ging wie in Melchiorshausen anschließend auch noch
auf der Langstrecke an den Start, wo er im Feld der "Großen" als 18. nicht gerade zu den Schlechtesten zählte.
Bei den C-Schülern schaffte der SC Twistringen mit Nils Diedrichs, Mario Wellmann und Marcel Kramer auf den Plätzen
eins, zwei und drei einen lupenreinen Mannschaftssieg, zu dem weitere erste Plätze durch Felicia Fehrentz (W10) und Simon
Küpker (M 9), kamen. Schnellster D-Schüler war einmal mehr Pascal Schorfmann (SC Weyhe), während sich bei den D-
Schülerinnen die sieggewohnte Clara Borrmann (TSV Barrien) knapp vor Henrike Prokopp (SC Weyhe) behauptete.
Ergebnisliste

LANDESZEITUNG für die Lüneburger Heide vom 26. November 2003
Nachwuchsarbeit trägt Früchte
Gute Leistungen beim Crosslauf in Böhmsholz
Lüneburg
(upo). Knapp 200 Läufer ließen es sich nicht nehmen, beim Crosslauf des TuS Reppenstedt in Böhmsholz ihr
bestes zu geben - und teilweise gab es gute Ergebnisse mit überraschenden Platzierungen. So musste sich über 5000 m der
favorisierte Knut Erdtmann (SV Scharnebeck) mit Platz zwei in 18:31 Minuten zufrieden geben. Es gewann der 22-jährige
Danny Mettke (LT Neuenfelde) in 17:44 min, Dritter wurde Heinz-Dieter Cordes (MTV Treubund Lüneburg) in 18:58 min.
Bei den Frauen siegte Lena-Marie Brust (SV Scharnebeck) in 23:32 min vor Ingrid Ott-Müller (MTV Amelinghausen) in
26:26 min.
Gute Zeiten gab es in den Schüler- und Jugendwettbewerben. Durch die intensive Arbeit der Trainer scheint es allmählich
wieder aufwärts zu gehen. Besonders zu erwähnen ist die Leistung von Christoph Schröter (SV Scharnebeck), der über
800 m in der AK M 8 (Schüler D) 3:18 min lief. Bei den Mädchen glänzte in der AK W 8 Lisa Piecuch (SV Scharnebeck)
über 800 m in 3:36 min sowie Swantje Kieseleit (TuS Reppenstedt) in der AK W 10 über 925 m in guten 3:32 min.
Ganz stark lief Tiemo Hölscher (VfL Bleckede), der die 1325 m lange Strecke in der AK M 13 in 4:53 min zurücklegte,
knapp vor Jonas Guzy (MTV Treubund), der 4:55 min benötigte. Michael Vortmüller vom MTV Treubund ragte in der AK
M 14 über 1950 m in 7:49 min heraus.
Auf der abschließenden 10 000 m-Strecke setzte sich in einem spannenden Rennen am Ende Holger Frahm (SV Scharne-
beck) mit seinem bekannt guten Schlussspurt durch, gewann in 38:40 min knapp vor Knut Erdtmann, der als Zweiter 38:41
min brauchte. Dritter wurde Hans-Hermann Saß vom MTV Amelinghausen in 39:11 min. Bei den Frauen erreichte Britta
Warnecke (MTV Treubund) als Erste in 53:36 min das Ziel, gefolgt von Gunda Brust (SV Scharnebeck), die 55:18 min
benötigte.
Ergebnisliste

Veranstaltungsbericht vom 1. Dezember 2003 (Von Gerald Nolte)
Laufend etwas Gutes getan
“Run for Help” mit über 200 Teilnehmern ein voller Erfolg
“Die gestrige Veranstaltung war ein voller Erfolg für ein extrem wichtiges Projekt” freuten sich Hannelore Book vom
Kinderhilfswerk terre des hommes, Uli Rath von Uli`s Läufershop und Joachim Franz, Weltenbummler und Extremsportler
aus Wolfsburg gemeinsam über die positive Resonanz beim 2. Wohltätigkeitslauf in Osnabrück, der anlässlich des Welt-
Aids-Tages beim OTB ausgetragen wurde. Über 200 Läuferinnen und Läufer stellten sich in den Dienst einer guten Sache
und spendeten ihr Startgeld in Höhe von 10,- Euro den Waisenkindern in Süd-Afrika.
“Weltweit leben ungefähr 42 Millionen Menschen - darunter drei Millionen Kinder - mit der tödlichen Immunschwäche. In
Deutschland sterben pro Jahr rund 600 Menschen an Aids, in Südafrika sind es täglich 600 Menschen”, referierte Joachim
Franz bedrückende Zahlen. Franz hatte in diesem Jahr mit seinem Team Südafrika bereist und mit einer spektakulären “Run
and bike-Tour” wertvolle Aufklärungsarbeit im “schwarzen Kontinent” geleistet. “Aids ist in Afrika ein Tabu-Thema, das zur
Ausgrenzung führt und über das daher kaum jemand spricht”, hatte Franz die Läuferinnen und Läufer bei einem fesselnden
Vortrag am Vorabend des Laufes über die besondere Problematik aufgeklärt. "Dabei sind vor allem die Kinder die Be-
troffenen, die sich teilweise prostituieren müssen, um zu überleben" ergänzte Franz seine Ausführungen. Mit seinen spekta-
kulären Aktionen hat Franz bereits für Aufsehen bei Presse, Funk und Fernsehen gesorgt und zum weltweiten Kampf gegen
die tödliche Immunschwäche aufgerufen.
"Nachdem wir im letzten Jahr nur eine Handvoll Läuferinnen und Läufer am Start hatten, war die Resonanz heute über-
wältigend", freute sich Mitorganisator Uli Rath über das große Interesse bei der Bevölkerung. Die Osnabrücker Politik-
prominenz unterstützte parteiübergreifend das Projekt. Neben Ratsfrau Irene Thiel waren die Landtagsabgeordnete Alice
Graschtat bzw. Schul- und Kulturdezernent Reinhard Sliwka ebenso am Start wie der Vorsitzende des Stadtsportbundes
Wolfgang Wellmann.
Dabei war das Konzept des Laufes nicht auf Tempo und Rekorde ausgerichtet, vielmehr war das gesellige Miteinander
Trumpf über die Laufstrecken von 7 oder 14 km durch das schöne Osnabrücker Land. "Dies war heute mein schönster und
zugleich wichtigster Lauf in meinem Leben", meinte dann auch ein erfahrener Marathonläufer, der eigens für das Projekt aus
Köln angereist war und unbedingt "dabei sein wollte". Auch der VFL Osnabrück unterstützte das Projekt und stellte eine
komplette Jugendmannschaft an den Start. Aber nicht nur die Läuferinnen und Läufer kamen zum Zuge; auch ein gutes
Dutzend Walkerinnen und Walker nutzen die Gelegenheit, neben der körperlichen Ertüchtigung sich für eine gute Sache zu
engagieren. Hannelore Book von "terre des hommes" lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Turnerbund, der
seine Vereinsanlagen an der Oberen Martinistraße für das Projekt zur Verfügung stellte und zusammen mit der Bäckerei
Sasse für die Bewirtung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgte. "Wir kommen im nächsten Jahr wieder - vielleicht
nehmen dann ja noch mehr Läuferinnen und Läufer teil", versprachen Franz und sein Team den Sportlerinnen und Sportlern,
die sicher sein können, dass "terre des hommes" die Gelder auch dahin leitet, wo sie am nötigsten gebraucht werden.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 3. Dezember 2003
Petra Kuhr läuft erneut Streckenrekord
Leichtathletik: Über 3200 Meter verbesserte sie ihre Bestmarke um zehn Sekunden
Hollesand.
Die 34. Auflage des Adventslaufes der LG Uplengen im Naturschutzgebiet Hollesand lockte mehr Teilnehmer
an als je zuvor. 274 Leichtathleten waren trotz des etwas unangenehmen nasskalten Wetters am Start. Spannende Läufe
bestimmten das Geschehen im Wald. Gleich zu Beginn gab es zwar leichte technische Probleme mit den Stoppuhren, so
dass im ersten Lauf keine Zeitnahme möglich war. Danach lief es jedoch reibungslos. Und es gab Bestmarken: Petra Kuhr
von der LG Papenburg/Aschendorf verbesserte auf der Frauen-Mittelstrecke über 3200 m ihren erst im vergangenen Jahr
aufgestellten Streckenrekord um zehn Sekunden auf 11:39,6 Minuten.
Höhepunkt der Veranstaltung war der Langstreckenlauf über 9600 Meter. Hier setzte sich Vorjahressieger Peter Steinke
(TV Norden) knapp vor seinem Vereinskameraden Jörg Valentin durch. Den Mittelstrecken-Lauf über 4650 m gewann
Thomas Frers (LG Uplengen) in 15:50,6 Minuten deutlich vor Jan Waschkau (LC Paderborn/16:02,2 Minuten).
Den Lauf der Schülerinnen D entschied Vorjahressiegerin Pia Nikoleit (TuS Hinte) für sich. Benjamin-Peter Horn (LG
Wilhelmshaven) gewann bei den Schülern D vor Derk-Tilo Bolte (Ihrhove) und Dieke Kostrewa (TuS Eintracht Hinte).
Katrin Arling (SV Conc. Ihrhove) siegte bei den Schülerinnen C mit 40 Sekunden Vorsprung vor den beiden jahrgangs-
jüngeren Rieka Gastmann (BW Borssum) und Ann-Kristin Schröder (LG Uplengen).
Im Lauf der Schüler C trennten den zehnjährigen Sieger Holger de Vries (Norden) und den Drittplatzierten Malte Katzenski
(Concordia Ihrhove) nur zwei Sekunden. Dazwischen sprintete Marec Raafati (TV Norden) auf Platz zwei. Überlegen ge-
wann die Vorjahressiegerin Griet-Mara Onken (SV Warsingsfehn) den Lauf der Schülerinnen B über 1450 m in 5:24,0
Minuten vor der jahrgangsjüngeren Ann-Katrin Behrends (Ihrhove/5:36,6 Minuten).
Zu den Ergebnissen auf der Home-Page der LG Uplengen

GÖTTINGER TAGEBLATT vom 2. Dezember 2003
Geronimo von Wartburg in absoluter Top-Form
Mit Rekordbeteiligung startete die LG Göttingen (LGG) ihre Cross-Serie mit dem Lauf am Uni-Sportzentrum. Der LGGer
Ingo Müller gewann erwartungsgemäß den 5000-m-Lauf, auf der 10-km-Langstrecke siegte Johannes Utermühle von der
LG Solling. “Mit einer solch großen Beteiligung haben wir nicht gerechnet”, freute sich Uwe Löding, Organisator des Laufes
von der LGG. Mit 141 Startern waren so viele Läufer wie nie am Start des Crosslaufes rund um das Sportzentrum.
Besonders freute sich Löding über die Teilnahme von zwei Betriebslaufgruppen: Der Sponsor des großen LGG-Altstadtlaufs
Alcan schickte zehn Mitarbeiter auf die Strecke, Sartorius bot sogar 25 Läufer auf. Mit Erfolg: So konnte mit Lars Sievert
ein Freizeit-Läufer von Alcan die Altersklasse M 30 im 5000-m-Lauf gewinnen. Herbert Fellert von Sartorius tat es ihm in
der Alterklasse der 60-jährigen über die 10000-m-Distanz nach.
Insgesamt vier Läufe standen auf dem Programm, wobei der 5000-m-Lauf mit 49 Startern der größte war. Hier dominierte
Ingo Müller das Geschehen, der sich erst kurzfristig für einen Start in Göttingen entschieden hatte. In absoluter Top-Form
präsentierte sich Geronimo von Wartburg. Der erst 15-jährige Göttinger, der für die LG Kreis Verden läuft, konnte sich
Platz zwei der Gesamtwertung sichern und blieb mit 16:35 Minuten mehr als eineinhalb Minuten vor dem gleichaltrigen
LGGer Steffen Graeber (18:03), dem Titelverteidiger in der Serienwertung.
Den Lauf über die Langstrecke gewann Johannes Utermühle von der LG Solling. Hatte es hier in den ersten drei der insge-
samt sechs zu laufenden Runden noch so ausgesehen, als ob es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem LGGer Thorsten
Wienecke geben würde, setzte sich Utermühle nach der Hälfte der Strecke klar von Wienecke ab und lief mit mehr als 40
Sekunden Vorsprung einem ungefährdeten Sieg entgegen.
Im 900-m-Schnupperlauf zeigte die 10jährige Jasmin Zumwinkel, dass die Mädchen die besseren Läufer sind: Mit knappem
Vorsprung überquerte sie als erste die Ziellinie vor dem 9jährigen Felix Osmanow. Der Schülerlauf über 1800 m musste
wegen der vielen Starter auf der kurzen Strecke geteilt werden, den Gesamtsieg sicherte sich hier Paul Lennart Kruse aus
Esebeck. Der nächste Crosslauf der Serie findet am 13. Dezember am Hainholzhof (Kehr) statt.
Zur Ergebnisliste (1. Lauf) / Zur Ausschreibung (Cross-Serie als Word-Datei)

GENERAL ANZEIGER vom 8. Dezember 2003
Klemmende Startpistole sorgt für einzige Panne
Leichtathletik: 160 Staffeln starten beim 15. Run for Help
Von Uwe Prins
Hesel/Brinkum. Am Freitag hatte Organisator Klaus Beyer noch einmal die Werbetrommel für den Run for Help gerührt:
Bis dahin hatten nur 35 Staffeln für die Benefizveranstaltung zugunster MS-Kranker gemeldet. Doch gestern herrschte
Sonnenschein: 160 Teams starteten und sorgten im 15. Jahr für das drittbeste Teilnehmer-Ergebnis. "Das ist ein toller Erfolg"
freute sich Beyer. Er rechnet mit einer Spende von etwa 2000 Euro für die MS-Kontaktgruppe im Landkreis Leer.
Bei klirrender Kälte versammelten sich die Startläufer erstmals beim Gut Stikelkamp, um die ersten Kilometer Richtung
Brinkum zurückzulegen. Der Schirmherr der Veranstaltung, Hesels Samtgemeindebürgermeister Hinrich Bruns, wagte den
Startschuss. Da die Startkanone nicht gleich zündete, war das Läuferfeld schon in Bewegung, als der ohrenbetäubende Knall
folgte. Der veränderte Streckenverlauf im ersten Teil bereitete keine Schwierigkeiten, da an den neuralgischen Punkten
Helfer der Feuerwehren aus Hesel, Holtland und Brinkum standen. Beim Wechsel im Gewerbegebiet Wehrden half die
Polizei. Die DRK-Ortsgruppe war - wie immer bei den Laufveranstaltungen des SVH - vor Ort.
Auch wenn der gute Zweck im Vordergrund stand - auf der Strecke wurden keine Geschenke verteilt. Die Oldenburger
Georg Diettrich und Christoph Paetzke waren nicht zu stoppen und gewannen das Gesamtklassement mit deutlichem Vor-
sprung. Ihr Polster auf Peter Steinke/Holger Grigat betrug knapp drei Minuten, weitere zweieinhalb Minuten später folgten
Johann Stromann und Kay Lauterjung aus Emden.
Erfreulich aus Sicht des Veranstalters war einmal mehr der hohe Anteil der sogenannten "Familienstaffeln". 26 Ehepaare, 27
Paare sowie zehn Familien machten mit, außerdem begrüßten Klaus Beyer und seine Helfer 13 Staffeln "Vater und Kind"
sowie fünf Staffeln "Mutter und Kind". "Das war etwa die Hälfte aller Teilnehmer", notierte Beyer stolz. "Der Run for Help
ist und bleibt ein Laufangebot für die Familie - wo gibt es das sonst in der Leichtathletik?"
Die Spende setzt sich zusammen aus den Einnahmen der Cafeteria, den Spenden, die vor Ort gesammelt wurden sowie
einem Teil der Startgeldern. Die DAK Leer spendete Sachpreise für die Sieger und hilft, die Kosten zu senken.
Ergebnisliste (PDF)

OLDENBURGER KREISZEITUNG vom 8. Dezember 2003
TSG-Jungen bestimmen die Mittelstrecke
Nikolauslauf: 203 Aktive gehen in Wildeshausen an den Start - Veranstalter ist mit Verlauf zufrieden
Von Frank Jacob
Wildeshausen. Frostige Temperaturen und herrlicher Sonnenschein bescherten den Teilnehmern am diesjährigen Nikolaus-
lauf im Wildeshauser Krandelstadion ideale Laufbedingungen. Es war die zwölfte Auflage der beliebten Veranstaltung, die
vom Lauf-Team Wildeshausen organisiert worden war. Punkt 10 Uhr gab Torsten Iverssen gestern das Startsignal für die
Läufer, die sich auf der 11,5- und 5-Kilometer-Distanz versuchten. Darunter auch ein Austauschschüler aus Südafrika, der
zur Zeit in Wildeshausen lebt. Um vier Minuten nach zehn fiel dann der Startschuss für den Zwei-Kilometer-Lauf.
Zufrieden waren die Ausrichter auch mit der Resonanz, denn 203 Aktive gingen gestern an den Start. Sieger bei den
Männern über die lange Distanz wurde Tammo König (Die Bären, Oldenburg), der nach 40:43,58 Minuten ins Ziel kam.
Oliver Theilmann (Die Bären) und Stefan Schwengels (TuS Westerloy) kamen auf die Plätze.
Bei den Frauen war die vereinslose Torstin Busse in 52:41,19 Minuten die schnellste vor Jutta Felberg (Delmenhorst) und
Irmgard Damaschke-Wohnig (Hatten-Sandkrug/65:26,61 Minuten). Über zwei Kilometer dominierten die Aktiven aus
Twistringent, während über fünf Kilometer der Nachwuchs der TSG Hatten-Sandkrug auf sich aufmerksam machte, die
sieben Läufer unter der ersten zehn hatten.
Die Ergebnisliste gibt es als PDF-Datei auf der
Home-Page des Lauf-Team Wildeshausen

DER MÜNSTERLÄNDER vom 8. Dezember 2003
Andreas Kuhlen als Crossläufer eine Klasse für sich
Leichtathletik: Garreler gewinnt Hauptrennen des 28. Löninger Nikolauslaufes - Zufriedene Veranstalter
Löningen
(cam). Der Garreler Langstreckenläufer Andreas Kuhlen hat gestern die 28. Auflage des Löninger Nikolaus-
crosslaufes im Staatsforst Burlagsberg gewonnen. Der 20-Jährige absolvierte die 6900 Meter lange Strecke in 23:26 Min.
und hatte im Ziel 2:28 Minuten Vorsprung auf den Zweiten, Klaus Hanekamp (Jg. 69/Sparta Werlte). Auf Platz drei landete
der Lastruper Friedrich Schröder (Jg. 62/27:18). “Für die Läuferinnen und Läufer boten sich hervorragende äußere Be-
dingungen. Wir hatten glücklicherweise nicht so ein Schmuddelwetter wie in den Tagen zuvor”, zog Mitorganisator Wolf-
gang Alde ein positives Fazit.
In der Frauen-Konkurrenz waren unterdessen nur drei Läuferinnen an den Start gegangen. Es siegte die Lokalmatadorin
Hiltrud Osterkamp (Jg. 62/31:21 Minuten) vor ihrer gleichalten Clubkollegin Rita Schulte (33:14). Dritte wurde Helga
Schmidt (Jg. 56/Bippener SC/37:44). Das mit Spannung erwartete B-Junioren-Duell zwischen Vitali Müller (SG Essen-
Garthe) und Fabian Kühling - der als 15-Jähriger noch bei den Schülern über 2300 Meter hätte starten können - entschied
der zwei Jahre ältere Müller über 4600 Meter klar für sich. Mit 14:54 Minute hatte er am Ende 56 Sekunden Vorsprung
vor Kühling. Unter dem Motto “Dabei sein ist alles” absolvierte der Löninger Manuel Ströer die Strecke derweil in 28:32
Minuten.
Zahlenmäßig am besten vertreten waren unterdessen die Schüler der jüngeren Jahrgänge. Bei den Schülerinnen D (1050
Meter) beendete Luisa Jüngerink (Jg. 95/Sparta Werlte) nach exakt vier Minuten als erste von 37 Teilnehmerinnen das
Rennen. Nur zwei Sekunden später lief ihre Vereinskameradin Elisabeth Klumpe (Jg. 95) über die Linie. Es folgten Annika
Berentzen (Jg. 95/4:13) und Mareike Niermann (Jg. 94/4:17 Minuten/beide SC Osterbrock), die damit noch vor dem
besten Schüler D, Dimitri Selensky (Jg. 95/VfL Löningen/4:18) ins Ziel kamen.
Aber auch diejenigen Teilnehmer, die am Ende nicht ganz vorn gelandet waren, brauchten sich nicht zu ärgern. Jedem Läufer
der Schülerwettbewerbe hatte der Nikolaus eine Miniatur-Ausgabe von sich in Schokolade mitgebracht. Sehr gut kamen
bei den Schülern die neuen Strecken an, die von der Trainerin des Löninger Nachwuchses, Antonia Beyer, ausgewählt und
vermessen worden waren. Alde: “Der Staatsforst Burlagsberg bietet mit seinen zahlreichen Wanderwegen ideale Variations-
möglichkeiten.”

DIE NORDDEUTSCHE vom 8. Dezember 2003
Sieg nach Kontaktaufnahme via Internet
Göttingerin Tanja Nemeczek triumphiert über 8000 Meter / Künftiger LG-Nord-Starter Markus Ast Zweiter
Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Bei Sonnenschein, aber auch empfindlich kühlen Temperaturen fanden sich über 470 Läufer aller Alters-
klassen zum 19. Nikolaus-Crosslauf der LG Bremen-Nord auf dem Burgwall-Gelände ein. Bei diesen guten Rahmenbe-
dingungen und einer perfekten Organisation ließen die Läufer der LG Nord den Gästen im Hauptlauf den Vortritt.
Im Rennen über die 10 000 Meter wiederholte Joaquim Pedro vom Bremer Leichtathletik-Team mit 35:02 Minuten seinen
Sieg aus dem Jahr 2001. Bereits nach 500 Metern musste der zukünftige LG-Nord-Starter Markus Ast den Portugiesen
ziehen lassen. "Er war mit Spikes gelaufen, das war auf dem Untergrund von Vorteil. Ich laufe nicht mit Spikes, habe auch
gar keine. Aber er wäre heute sicherlich auch ohne schneller gewesen", erkannte der 29-jährige bisherige Bremerhavener
Ast die Leistung seines Kontrahenten neidlos an. Mit 35:37 Minuten war aber auch der Vorsprung  vor seinem künftigen
Vereinskameraden Frank Themsen, der nach glatten 36 Minuten ins Ziel kam, deutlich. Platz vier ging an den etwas höher
eingeschätzten Gerrit Lubitz vom ATS Buntentor.
Auf den 8000 Metern der Frauen sah es dagegen lange Zeit nach einem Sieg für die Rot-Weißen aus. Doch in der dritten
von vier Runden musste die norddeutsche Vizemeisterin im Marathon, Christel Gebel, in Führung liegend mit alten Beinbe-
schwerden aufgeben. Nutznießerin war Tanja Nemeczek aus Göttingen, die in 36:12 Minuten gewann. "Ich war zu Besuch
in Hamburg und suchte noch einen Crosslauf fürs Wochenende. Da war ich im Internet auf den traditionellen Niko-Cross
gestoßen. Eine super Veranstaltung", war die Überraschungssiegerin nicht nur von ihrem eigenen Lauf begeistert. Auf Platz
zwei lief Uschi Kunert (37:43) von den Uni-Triathlöwen ins Ziel. Danach folgten dann die LGN-Seniorinnen Waltraud Bayer
(40:05) und Gabriele Rost-Brasholz (40:22).
Einen Nordbremer Erfolg hatte es allerdings noch zuvor im Rennen über die diesmal sehr stark besetzte Mittelstrecke von
4000 Metern gegeben. Jan Oude-Aost schüttelte bei seinem letzten Lauf im roten LGN-Trikot bereits auf der ersten von
zwei Runden alle Konkurrenten ab. In schnellen 13:13 Minuten siegte er vor dem starken A-Jugendlichen Moritz Pusch-
mann (13:37) vom Bremer LT. Auf den Plätzen drei und vier liefen dann mit Hikmet Ciftci, ebenfalls vom Bremer LT, und
Uwe Cordes von der LG Kreis Verden nach 13:53 und 14:13 Minuten zwei weitere Athleten ins Ziel, die man sonst eigent-
lich auch über die lange Distanz erwartet hätte. Der einheimische Mittelstreckler Bernhard Friedenberg musste sich somit mit
Platz sechs in 15:16 Minuten begnügen.
Beim gemeinsamen Lauf der Mittelstrecke über 2900 Meter der Frauen und weiblichen Jugend setzte sich die noch B-
Jugendliche Natalie Steinemann vom SV Werder vor der Seniorin Christiane Golenia aus Stuhr in 12:46 zu 12:59 Minuten
durch. Nordbremer Läuferinnen konnten hier nicht in die Entscheidung eingreifen. Dafür glänzte der Nachwuchs der LG
Nord in den sehr zahlreich besetzten Schülerklassen. In der W 8 gewann Jana Lehmann die 1000 Meter in 5:07 Minuten
hauchdünn vor Luisa Ruser. Jüngste Teilnehmerin war Mara Brunßen, die die 1000 Meter in nur 6:14 Minuten bewältigte.
Um lediglich drei Sekunden verpasste die junge Laura Lietz in 4:23 Minuten den Sieg in der mit 28 Mädchen größten
Schülergruppe W 10. Ebenfalls zu einem ausgezeichneten zweiten Platz langte es für Rebecca Teiwes (4:34) bei den elf-
jährigen Schülerinnen.
Bei den Jungen glänzten die achtjährigen Felix Prokein (5:00), Tjark Karlsen (5:09) und Fabio Elias (5:15) mit den ersten
drei Plätzen. Dazu gewann der kleine Erik Hoffmann mit sehr schnellen 4:17 Minuten die 1000 Meter der M 9. Philipp
Thielen (4:20) in der M 11 sowie Julian Gevers (5:23) in der M 7 liefen auf tolle zweite Plätze. Doch letztlich konnten sich
alle Schüler und Schülerinnen im Ziel über die Bescherung vom Nikolaus freuen, denn trotz des riesigen Ansturms hatte
Organisator Uwe Osterloh noch genügend Schoko-Nikoläuse und Präsente parat.
Notizen vom Burgwall
Große Anziehungskraft besitzt der Nikolaus-Crosslauf vor allem in den Schülerklassen. So war auch Herbert Kleyer
vom TuS Rotenburg erstmals seit einigen Jahren wieder mit drei Schülern vertreten. "Das ist ein schöner Lauf, auch die
Strecke ist nicht zu schwer für die Kleinen." Und bei "mehr Unterstützung von den Eltern" wäre er mit noch mehr Kindern
gekommen, "die haben nämlich großen Spaß am Laufen". (mde)
Groß abgesahnt hat in allen Altersklassen ein weiterer Umlandverein, nämlich die LG Kreis Verden. Auch Verdens Wett-
kampfkoordinator Helmut Behrmann zog es in diesem Jahr wieder an den Burgwall. "Nach einigen Jahren Abwesenheit
mußte ich doch einfach mal wieder vorbei schauen, was sich so getan hat", begündete Behrmann seinen Besuch und freute
sich über die großen Teilnehmerfelder und die vorderen Verdener Platzierungen.(gol)
Die Schnapszahl von 111 "Finishern" brachte der dritte Lauf des Tages, die 1000 Meter der sieben bis elf Jahre alten
Schüler. Damit war dies der zugleich am besten besetzte Lauf der Veranstaltung. Zum Glück hatten die Organisatoren dieses
Mal aus den Fehlern des Vorjahres gelernt. Der Zielkanal war nach hinten heraus lang genug, so dass es kaum zu Staus vor
dem Zielstrich kam. Auch die Zeitnahme konnte somit reibungslos arbeiten. (gol)
Apropos Zeitnahme: Zum Nikolaus-Crosslauf gehören nun einmal eisige Temperaturen. Aber auch die Wintersonne darf
sich durchaus zeigen. Sie wärmte die Läufer, blendete und behinderte zugleich aber die Zeitnehmer, die auf den Bildschirmen
ihrer Laptops zum Teil kaum etwas erkennen konnten. Ein Bananenkarton als Abdeckung brachte im Verlauf des Tages die
Lösung - Not macht erfinderisch. (gol)
Überraschung beim Voranmeldestand: "Ich habe mich für die Winterlaufserie angemeldet", brachte ein Läufer trocken her-
vor und erwartete nun seine Startnummer. Dass er offensichtlich auf dem falschen Wettkampf gelandet war, bedurfte einiger
Erklärungen. Die Startnummer gab's dann aber doch. (gol)
Ergebnisliste

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 10. Detember 2003
Anspruchsvoller Rundkurs über den “Monte Scherbelino”
Daniel Hackl schaffte “Hattrick” / Drei Mal hintereinander Crosslauf-Doppelsieger
Heidmühle
(eb). Als ein echter Dauerbrenner erweist sich der Adventscross des Heidmühler FC, der traditionell über die
ehemalige Müllkippe des Freizeitgeländes am “Huntsteert” führt. Auf dem Rundkurs des “Monte Scherbelino” wurden auch
diesmal in sechs Altersklassen Sieger und Platzierte ermittelt.
Alles überragender Akteur war der Vareler Ausnahmeathlet Daniel Hackl, der bereits zum dritten Mal hintereinander auf
den beiden Haupstrecken über 9600 (34:44 Min.) und 3600 m (12:17) den ersten Platz belegte. Scheinbar mühelos hängte
der Südfriesländer die Konkurrenz in beiden Läufen ab. Meist fiel die Entscheidung bereits in der ersten Runde, am Anstieg
auf den zehn Meter hohen “Monte Scherbelino”. Dem 22jährigen Vareler konnten, allerdings nur mit Abstand, Lokal-
matador Michael Mäschig und Jürgen Reents (beide LG Wilhelmshaven) folgen. Reents war es auch, der wie Hackl beide
Distanzen in Angriff nahm. Er belegte stets den dritten Platz. Auch bei der männlichen Jugend über 1050 m war die süd-
friesländische Dominanz unverkennbar. Hinter Sieger Tom Padeken (4:04 Min), belegte der HFCer Frederic Held Rang
zwei vor zwei weiteren Varelern.
Bei der weiblichen Jugend setzten sich Mädchen der LG Wilhelmshaven durch. Anna-Carina Franzmeier siegte vor Helena
Stuhaan (Varel) und vor Nicole Oelrichs (LGW). Beste HFCerin war Insa Kruse auf Rang fünf. Die Strecke über 2100
Meter sah Sven Meinen (LGW) in 8:18,2 Minuten als klaren Sieger, vor Rieke Stezka (HFC) und Jacqueline Meyer
(Varel).
Für den reibungslosen Ablauf sorgten Starter Horst Sandau, in der Anmeldung und Auswertung Magnus und Malte Rieken,
Erwin Schulenburg, sowie im Start- Zielbereich Hermann Völkert, Heiko und Thomas Lockowandt. Die Strecke präpariert
hatte Gerd Remmers, während Klaus Kelterborn für das leibliche Wohl verantwortlich zeichnete.
Ergebnisse

HAMBURGER ABENDBLATT vom 10. Dezember 2003
Gedrängel am Start
Crosslauf: 180 Teilnehmer beim Post SV Buxtehude - Uwe Borsdorf wird zweifacher Sieger im Neukloster Forst
Von Matthias Lorenz
Buxtehude. Uwe Borsdorf war der Held der 28. Auflage des Crosslaufs im Neukloster Forst. Der 34-jährige "Aussteiger"
siegte bei der Veranstaltung des Post SV Buxtehude über 3115 Meter sowie im anschließenden Hauptlauf über 9200
Meter. Borsdorf, der die meiste Zeit des Jahres in einer spartanischen Behausung in Portugal ohne Strom und fließend
Wasser lebt, hielt sich einige Zeit in Harburg auf und demonstrierte seine Fitness. In diesen Tagen macht sich Borsdorf, der
früher der LG Wedel-Pinneberg angehörte, wieder auf den Weg in seine Wahlheimat in Europas Südwesten.
Vorbei am Forsthaus liefen die etwa 180 Aktiven auf der 3130 Meter großen Rundstrecke am Mühlenbach entlang. Bei
herrlichen Witterungsbedingungen mit Sonne und Temperaturen um den Gefrierpunkt ging es an den Fischteichen vorbei
zurück zum Start an der Grundschule. "Die Strecke war in sehr gutem Zustand. Eigens für den Lauf wurde noch ein dicker
Stamm, der quer über dem Weg lag, von den Waldarbeitern entfernt", sagte Organisator Dieter Frischmuth. Einziges Ärger-
nis war, dass die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes vergessen hatten, den versprochenen Tee mitzubringen. Doch flugs
wurde mit rasch herbeigeschafften Wasserkochern und Teebeuteln Abhilfe geschaffen.
Einen Doppelsieg gab es auf der Seniorenstrecke von 6160 Metern für Eintracht Hittfeld: Rolf Helmboldt siegte vor Detlef
Peters, beide gehören der Altersklasse M40 an. Erfolgreich in den Schülerläufen war der VfL Stade mit ersten Plätzen von
Isabell Leineweber (W9), Johannes Falk (M11) und Svenja Meier (W10) sowie die LG Nordheide mit Siegen von Kim
Elisa Sussmann (W13), Dennis Rehr (M14), Kirsten Costard (W15) und Sören Ludolph (M15), Zweitschnellster der Ge-
samtwertung über 3115 Meter.
Ergebnisliste auf der Home-Page des Post SV Buxtehude

Presseinformation vom 10. Dezember 2003 (Von Markus Steinbrück)
14. Regionales Schüler-Hallensportfest der LG Nordheide in Buchholz (Nordheide)
256 Teilnehmer - So viele wie in 14 Jahren nicht
Buchholz. Mit 256 Teilnehmern aus 18 Vereinen verzeichnete das 14. Regionale Schüler-Hallensportfest der LG Nord-
heide jetzt eine Resonanz, wie in den 13 Jahren zuvor noch nicht. Schülerinnen und Schüler aus dem Winsener und Lüne-
burger Kreisgebiet, dem übrigen Heidebezirk, aus dem südlichen Hamburg sowie aus Schleswig-Holstein bevölkerten die
beiden Großsporthallen des Buchholzer Schulzentrums Am Kattenberge.
Die größten Felder gab es im Bereich der bis zu neunjährigen Schülerinnen und Schüler D. Zum Ballwurf traten allein 36
kleine Werferinnen an. Über 50 Meter waren zehn Vorläufe erforderlich, um allen Flitzerinnen eine Startchance zu ermög-
lichen. Dennoch gelang es den Verantwortlichen der LG Nordheide, die einzelnen Disziplinen sogar früher als im Zeitplan
festgelegt durchzuziehen. Erst, als am Ende der Vormittagsveranstaltung 48 Paare zum Paarlaufen über drei beziehnungs-
weise vier Minuten antraten, entstand eine 15-minütige Verzögerung.
Erfolgreichster Athlet des 14. Nordheide-Schüler-Sportfestes war der 13-jährige Niklas Franke von Grün-Weiß Harburg.
Der mehrfache Hamburger Meister stand gleich viermal ganz oben auf dem Siegertreppchen. Am wertvollsten waren seine
12,50 m mit der 3-kg-Kugel. Daneben siegt Franke über 60 m (8,5 sec), im Hochsprung (1,51 m) und gemeinsam mit
Christopher Viets im 4-min-Paarlaufen (1271 m).
Beim weiblichen Nachwuchs stachen die Hochsprung-Resultate ins Auge. Erwähnenswert sind hier die übersprungenen
1,43 m der zwölfjährigen Selyna Röcker (TV Schneverdingen) sowie die 1,49 m von Sarah Wolter (W13/Turnerschaft Har-
burg). Hinter Wolter kam Corinna Templin von Gastgeber LG Nordheide mit persönlicher Bestleistung von 1,46 m auf
Rang zwei. Bei diesen Vorgaben zogen selbst die Siegerinnen der älteren Schülerinnen W14 und W 15 mit jeweils 1,45 m
den Kürzeren.
Belohnt wurden alle Teilnehmer mit einem Schokoladen-Weihnachtsmann und natürlich Urkunden. Für die Eltern und Ver-
wandten auf der Tribüne gab’s ein Kaffee- und Kuchenbuffet mit heißen Würstchen und belegten Brötchen. Die LG Nord-
heide beendet das Sportjahr 2003 mit ihrem 31. Regionalen Silvester-Crosslauf. Dieser findet am Sonntag, 21. Dezember,
zwischen 11 und 13 Uhr im Forst Habichtshorst im Winsener Stadtteil Borstel statt.
Die Ergebnisse von Buchholz sowie die Ausschreibung von Borstel sind unter
www.lgnordheide.de abrufbar.

GÖTTINGER TAGEBLATT vom 16. Dezember 2003
Ingo Müller stürmt neuem Streckenrekord entgegen
2. Lauf der Cross-Serie in Göttingen
Wie schon vor zwei Wochen beim Auftakt am Sprangerweg bestimmten Ingo Müller auf der 5000-m-Strecke und Johannes
Utermöhle über die 10-km-Distanz das sportliche Geschehen. Insgesamt gingen über 140 Athleten an den Start. “Auf dieser
Strecke läuft man mehr bergab als bergauf”, so charakterisierte Thorsten Wienecke, Altersklassen-Sieger über 10 km, den
Rundkurs des Crosslaufes am Kehr. Wenngleich diese Einschätzung der objektiven Überprüfung nicht Stand hält, denn Start
und Ziel waren auch bei diesem Lauf an gleicher Stelle, so kennzeichnet sie doch eines: Die Strecke war schnell. Anders als
der kurvenreiche 1. Lauf der Serie am Uni-Sportzentrum mit seinen steilen Anstiegen konnten die Läufer hier volles Tempo
geben. Und das taten sie auch: So verbesserte LGG-Vorzeigeläufer Ingo Müller den letztjährigen Streckenrekord über die
knapp 5 km lange Mittelstrecke um zehn Sekunden auf 15:05 Minuten.
Auch die Beteiligung war wieder stark: Organisator Uwe Löding vermeldete wieder über 140 Aktive. Das lag mitunter auch
an der guten Mundpropaganda. So hatte der Zweite über die 5000 m, Matthias Jaworski, bei seinem Heimatverein in
Wernigerode kräftig getrommelt und auch die Bad Sooden-Allendorfer und Eichsfelder waren wieder stark vertreten.
Im 5000-m-Lauf dominierte Ingo Müller mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Der zweitplatzierte Matthias Jaworski,
der für den HGLV Wernigerode läuft, aber mit Müller in Göttingen trainiert, blieb mit über einer halben Minute Rückstand
dahinter. Die Siegerin bei den Frauen hieß wie schon beim ersten Serienlauf Antje Fenner.
Spannender ging es da auf der 10-km-Langstrecke zu. Zwar konnte Johannes Utermöhle den Lauf von der Spitze ge-
winnen, der Kirchdorfer Florian Reichert war ihm aber stets dicht auf den Fersen und gab sich erst kurz vor Schluss mit
gerade einmal zehn Sekunden Rückstand geschlagen. Die Plätze drei und vier waren nicht minder hart umkämpft: Ulf Nar-
loch, ebenfalls aus Kirchdorf, setzte sich erst in der letzten von sechs zu laufenden Runden gegen LGGer Thorsten Wienecke
mit acht Sekunden Vorsprung durch. Einziger Trost für die Göttinger: Ab 1. Januar startet Narloch für die LGG. Martina
Czasch war in diesem Lauf schnellste Frau. Der 10-jährige LGGer Felix Osmanow sicherte sich auch diesmal den Sieg im
Schnupperlauf der Nachwuchsläufer, Tim Stülzebach, 14 Jahre, gewann den Schülerlauf über 1800 m.
Ergebnisliste

WINSENER ANZEIGER vom 23. Dezember 2003
154 Crossis trotzen Sturm und Regen
Borstel.
Es war ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Tür jagt, und schon gar keinen Spaziergänger in den Wald.
Über die Medien wurde orkanartiger Wind mit Geschwindigkeiten bis zu 110 km/h vorhergesagt und ob der Gefahr herab-
fallender Äste vor dem Betreten von Waldgebieten gewarnt. All’ diese Witterungseinflüsse und Warnungen konnten gestern
Morgen 154 Crossläufern nichts anhaben, denn “wer ein echter Crossi ist, der kommt mit allen Bedingungen zurecht”.
So freuten sich die Organisatoren der LG Nordheide über eine Beteiligung, die die Teilnehmerzahlen der Vorjahre in den
Schatten stellte. Vor Jahresfrist waren nicht einmal 100 Aktive im Borsteler Habichtshorst an den Start gegangen. Gestern
erreichten alle wohl behalten das Ziel. Lediglich der eine oder andere Zuschauer wurde beobachtet, wie er sich mittels
Regenschirm erfolgreich gegen herabfallende Äste zur Wehr setzte.
Zum Sturzkönig avancierte Jannis Kellermann von der LG Wedel-Pinneberg. Der 21-Jährige machte gleich doppelt mit dem
aufgeweichten Geläuf Bekanntschaft. Am Graben war er selbst dafür verantwortlich. Beim zweiten Mal kam ihm Vereins-
kamerad Uwe Schimkus bei einem Überholvorgang in die Quere. In Armstrong- beziehungsweise Ullrich-Manier wartete
Schimkus auf den Gestürzten, um sich am Ende mit einem Vorsprung von zwölf Sekunden doch den Sieg auf der Männer-
Langstrecke zu sichern. Tim Tomczak (4./LG Nordheide) und Rolf Helmboldt (5./TSV Hittfeld) waren die besten Land-
kreis-Starter.
Ergebnisliste

NORDSEE ZEITUNG vom 23. Dezember 2003
Leichtathleten trotzen den Orkanböen
Vorsilvesterlauf des OSC Bremerhaven: Haupt siegt bei den Männern
Bremerhaven.
Trotz Unwetterwarnungen machten sich über 180 Läufer beim traditionellen Vorsilvesterlauf des OSC auf
die Distanzen 2,6 km, 5 km und 10 km.
Die Kurzstrecke über 2600 Meter war weitgehend windgeschützt, hier konnte
Tempo gemacht werden. Als erstes lief bei den Männern Tilman Biallas aus Sahlenburg ins Ziel. Mit 8:46 Min. wurde er eine
Sekunde vor Reinke Eiben aus Cuxhaven gestoppt. Den dritten Platz entschied der Bremerhavener Senior Manfred Bur-
meister für sich. Kurz hinter ihm liefen die OSC-Athleten Jens Koppe (11 Jahre) und mit weiteren Abstand Alexander
Daitner (13 Jahre) ins Nordsee-Stadion ein. Bei den Frauen überzeugte Jungathletin Wencke Burmeister vom OSC in 9:36
Min. Ihr folgten die 9-jährige Carina Koppe (OSC) und Beke Schulz vom Bremerhavener Ruderverein.
Die 50 Läufer der 5000 Meter hatten da schon erheblich mehr mit dem Sturm zu kämpfen und mussten sich gewaltige
Orkanböen um die Ohren wehen lassen. Den siegreichen Einlauf bei den Männern konnte Christian Haupt aus Bremerhaven
vor Tilman Biallas und Andre Scheidt (OSC) für sich entscheiden. Besonders erfreulich ist der fünfte Platz des erst 15-
jährigen OSC-Talents Bartosch Waade, der knapp hinter Frank Nischler ins Ziel einlaufen konnte.
Die größte Kraftanstrengung mussten die über 110 Athleten des 10-Kilometer-Laufes bewältigen. Markus Ast (Fishtown
Runners) gewann diese Strecke in 34:46 vor Michael Drewes (USC Freiburg) und Vorjahressieger Maik Schwanemann
(MTV Lüdingworth). Die Deutsche Seniorenmeisterin Anne Fischer (ATS Cuxhaven) siegte überlegen in 40:27 vor
Waltraud Bayer (LG Bremen-Nord) und der schnellsten Bremerhavenerin Viola Melchin.
Ergebnislisten

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 24. Dezember 2003
Laufen und Walken bei sanfter Musik
Hildesheim
(wgk). Das Wetter spielte mit, als sich exakt 96 Männer, Frauen und Kinder bei einsetzender Dämmerung zu
einem weiteren meditativen Stundenlauf in Hildesheim trafen. Auf der Aschenbahn des MTV 48 auf der Marienburger Höhe
drehten sie 60 Minuten lang ihre Runden, jeder in dem Tempo, das ihm behagte. Dazu legte sich ein warmer, sanfter Klang-
teppich aus etlichen Musikboxen über die Sportanlage, der jede Assoziation an einen Lauf mit Wettkampfcharakter ver-
drängte. Außerdem umflackerten Fackeln, am Rande der Laufbahn postiert, die Läufer- und Walkergruppen, in den auch
mehrere Kinder mitliefen.
Psychotherapeut und Veranstalter Rainer Sänger, der vor vier Jahren erstmals seine Idee, in Hildesheim einen meditativen
Stundenlauf durchzuführen, in die Tat umsetzte, zeigte sich angenehm überrascht von der im Vergleich mit den vorherge-
gangenen Läufen hohen Teilnehmerzahl. Neben dem musikalischen und optischen Genuss während des Laufes hatte er auch
für das seelische und körperliche Wohl seiner Stundenläufer nach dem Zieleinlauf gesorgt. Im Anschluss an den 60-minütigen
Jog lud er ein in die Turnhalle des MTV 48 Hildesheim zu Entspannungsübungen, Apfelschorle und Obst.
Mehr zum meditativen Stundenlauf

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 29. Dezember 2003
Bekannte Gesichter genießen bekannte Atmosphäre
SgH-Trainingslauf "Rund um den Dümmer" wieder ein voller Erfolg / 140 Teilnehmer und Vorfreude auf 2004
Dümmerlohausen
(SgH). Sie haben sich sportlich auf Weihnachten eingestimmt, die Winteratmosphäre am Dümmer ge-
nossen und zudem etwas für den guten Zweck getan: 140 Läufer nahmen an Heiligabend am traditionellen Trainingslauf
"Rund um den Dümmer" im Rahmen der OV/KSB-Aktion "Sportler gegen Hunger" teil. "Das war eine super Beteiligung, es
hat wie in den letzten Jahren großen Spaß gemacht", stellte Mitorganisator Bernard Bünnemeyer nach dem lockeren Weih-
nachtsaufgalopp fest. Der Erlös für "SgH" wird noch ermittelt und in den nächsten Tagen nachgereicht.
Dass im Vergleich zum Vorjahr rund 40 Läufer mehr am Start waren, lag an den äußeren Bedingungen. Zwar präsentierte
sich die Dümmer-Landschaft am Morgen vor der Bescherung noch in einem winterlichen Weiß, die Anreise der Teilnehmer
verlief jedoch absolut unproblematisch. Ganz im Gegensatz zum letzten Jahr, als ein Eisregen für extrem schwierige Verhält-
nisse auf den Straßen sowie auf der Laufstrecke gesorgt hatte. Und so folgte in diesem Jahr nach einer entspannten Anreise
eine lockere 18-km-Runde um den Dümmer.
Traditionsgemäß spielte die Zeit beim Dammer SgH-Trainingslauf keine Rolle, die Teilnehmer genossen wie immer die
sportlich-familiäre Atmosphäre. Das Treffen von alten Bekannten war für viele Läufer ebenso wichtig wie die sportliche
Betätigung selbst. Die Organisatoren konnten Läufer aus Damme, aus dem Kreis Vechta, aus Ostercappeln, Bersenbrück
und Barnstorf begrüßen. "Es waren viele bekannte Gesichter dabei", freute sich Bernard Bünnemeyer über die große Zahl
der treuen Dümmer-Läufer. Auch die früheren Dammer Annette Haupt (geborene gr. Hackmann) und Clemens Sand-
scheper, die Mitte Oktober beim legendären Ironman-Triathlon auf Hawaii gestartet waren, nutzten ihren Heimaturlaub zu
einem Start am Dümmer.
Alle Teilnehmer wurden zur Hälfte der Strecke sowie im Ziel nach 18 Kilometern von Gerd Nyhuis mit heißem Tee und
leckeren Keksen versorgt, anschließend folgte die Extra-Runde mit Plausch in der Gaststätte Schomaker. Dort stellten alle
zufrieden fest: "Wir freuen uns auf ein Wiedersehen Heiligabend 2004."

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 5. Januar 2004
Landkreis-Lauf – ein tierischer Erfolg
Neunte Auflage endet mit neuem Rekord: Mehr als 100 Sportler dabei - Vier Hunde mit Stehvermögen
Von Jens Neumann
Eine perfekte Organisation, begeisterte Läufer - und vier Hunde im Ziel: Der Landkreis-Gifhorn-Lauf war ein "tierischer"
Erfolg. Insgesamt mehr als 100 Bewegungsfans waren bei der neunten Auflage dabei - ein absoluter neuer Rekord.
Ein neuer Rekord war auch die gestoppte Laufzeit von insgesamt 6:30:36 Stunden - zuzüglich Pausen. Die Folge: Die Ver-
schnauf- und Verpflegungsphasen wurden verlängert, das Tempo ein wenig gedrosselt, damit die Richtzeiten für "Querein-
steiger" gehalten werden konnten. Schon beim Start am Samstagmorgen um 8.10 Uhr am Bahnhof Wahrenholz zeichnete
sich die Rekordbeteiligung ab: Statt der zwölf erwarteten Läufer waren schon 26 Aktive dabei. Eine erfreuliche Entwicklung,
die sich von Station zu Station fortsetzte - über Groß Oesingen, Ummern, Wilsche, Gifhorn und Isenbüttel.
"Diesen Lauf liebe ich. Der Silvesterlauf ist für mich das Vorspiel, der Landkreis-Lauf die Kür", zog Extremsportler Eber-
hard Frixe zufrieden Bilanz und fügte an: "Es war gut von Anfang bis Ende. Dieses Mal ist eigentlich alles viel zu glatt ver-
laufen - es war schon mal anstrengender." Und dennoch durfte eines nach den 67 gelaufenen Kilometern nicht fehlen: die
anschließende Currywurst im Gifhorner Hallenbad. "Um den Kohlehydrat-Speicher wieder aufzufüllen", (mit Currywurst ??)
erklärte Frixe, der im nächsten Jahr "Jubiläum" feiern will. Bei der zehnten Auflage will der Meiner auch die Strecke von
Bokel bis Bechtsbüttel durchlaufen und somit als einziger Athlet alle zehn Gifhorner Landkreis-Läufe komplett absolvieren.
Premiere feierte dagegen der Müdener Rüdiger Busse, der eigens aus Lüneburg angereist war. "Der Lauf ist top organisiert,
die Atmosphäre sehr nett - es ist ein Bilderbuchlauf", betonte der 30-Jährige. "Es ist schön, dass man den Landkreis auch
mal von einer anderen Seite kennen lernt", meinte Busse, der auf das anschließende Schwimmen im Hallenbad verzichtete.
Für ein ganz besonderes Flair sorgte in diesem Jahr nicht nur die Wolfsburger Gruppe von Hundesportlern, die zur Halb-
marathon-Strecke am Hallenbad eingestiegen war. Nein, im Blickpunkt des Interesses stand vor allem Raphael Marciniak,
der das Ziel erreichte - ohne zu laufen.
Kein Wunder, schließlich ist Raphael erst dreieinhalb Jahre alt und wurde die letzten 14 Kilometer von Papa Friedhelm im
Dreibein-Jogger vor sich hin geschoben - im Laufschritt, versteht sich. Und Mama Carola Weiss war natürlich auch dabei.
Noch ein kleines Schmankerl am Rande: Auf dem Weg zum Tankumsee verlief sich der Tross ein wenig, kürzte die Strecke
ab. "Dafür haben wir im Eyßelgehege dann einen kleinen Schlenker eingebaut", erklärte Arne Duncker.

OLDENBURGER KREISZEITUNG vom 5. Januar 2004
Am Ziel gibt es Blumen zum Geburtstag
Rekordbeteiligung bei Sandkruger Schleife - LT Wardenburger TV teilnehmerstärkster Verein
Von Frank Jacob
Sandkrug. Große Freude herrschte gestern bei Silvia Dirks, als sie die Ziellinie überquerte. Sie erreichte mit ihrer Zeit von
1:06:13 Stunden in der Gesamtwertung zwar nur Platz 21, erhielt aber dennoch von Dieter Mimkes vom Organisationsteam
der TSG Hatten/Sandkrug einen Blumenstrauß überreicht. Silvia Dirks feierte gestern ihren 40. Geburtstag auf der 13-Kilo-
meter-Distanz der neunten Auflage der Sandkruger Schleife. 1166 Anmeldungen waren für die vier Läufe eingegangen. Ein
Rekordergebnis, wie Jürgen Lakeberg von der ausrichtenden TSG bestätigte. Erstmals in der Geschichte der “Schleife”
habe man die 1000er Grenze durchbrochen.
Die meisten Anmeldungen, nämlich 781, verzeichneten die Organisatoren beim 13 Kilometer langen Neujahrslauf. 213
Sportler hatten sich für den 5-Kilometer-Lauf und 75 für die 1-Kilometer-Strecke eingeschrieben. Erstmals hat die TSG in
diesem Jahr auch Walkern und Nordic-Walkern den Start ermöglicht. 97 Anmeldungen waren hier eingegangen. “Wir
folgen damit dem Trend der Walker-Bewegung als Gesundheitsgedanke”, sagte Lakeberg. Als Schirmherr der Veranstalt-
ung ließ es sich Hattens Bürgermeister Helmut Hinrichs nicht nehmen, den Startschuss zu allen vier Läufen zu geben.
Schnellster Läufer aus dem Landkreis war auf der 13-Kilometer-Strecke der Hatter Martin Götz (Götz-Lauftreff) in 46:40.
Bei den Frauen war Manuela Pacholke (TUWAS Wildeshausen) als erste Läuferin aus dem Landkreis in 1:06:53 im Ziel.
Jüngster Starter über die 13-Kilometer-Distanz war bei den Männern der achtjährige Marcel Nowski (Vareler TB). Der
73-jährige Günter Ohlebusch (CG Bookholzberg) war der älteste Teilnehmer. Jüngste Läuferin war in diesem Jahr die
13-jährige Lisa Wolf (TSG Hatten/Sandkrug). Mit 71 Jahren älteste Teilnehmerin bei den Frauen war Kati Eickhorst. Teil-
nehmerstärkster Verein war LT Wardenburger TV mit 39 Startern.
Sandkruger Schleife: Presseberichte vom
5.1. / 8.1.

DIE HARKE (Nienburg) vom 7. Januar 2004
Föge trotzt Rutschgefahr und siegt in Magelsen

Magelsen (hhg). Der TSV Wechold-Magelsen eröffnete mit seinem Volkslauf "Rund um den Alveser See" die Veranstalt-
ungsserie im neuen Jahr. Bei Temperaturen leicht im Frostbereich und auf einer dünnen Schneedecke mussten die fast 150
Starter - die vor allem aus dem Kreis Nienburg, Bremen und Verden kamen - bei der 21. Auflage vorsichtig zu Werke
gehen, um nicht ins Rutschen zu geraten.
Im Hauptlauf über 12 200 Meter gab es bei den Damen ein spannendes Duell zwischen Anne Föge (JG Oyle) und Birgit
Schwers (LGK Verden), die sich ständig belauerten und auch abwechselnd Führungsarbeit leisteten. Am Ende setzte sich
die Nienburgerin durch und hängte die mehrfache deutsche Meisterin auf den letzten beiden Kilometern deutlich ab. 49:28
min betrug die Endzeit von Anne Föge, während für die Kontrahentin aus der Allerstadt die Uhr bei 49:41 min stehen blieb.
Mit 50:37 min wurde Nicole Krinke (JG Oyle) hervorragende Dritte; auch sie zeigte eine beachtliche Frühform und hielt fast
bis zur Hälfte der Distanz Kontakt zum Führungsduo.
Drei Läufer von der LGK Verden machten das Rennen bei den Herren unter sich aus: Jürgen Hold (44:15 min) siegte vor
Uwe Cordes (44:23 min) und Michael Trense (45:33 min). Bester Kreis-Nienburger war Jost von Scheven (JG Oyle); der
Lemker absolvierte die große und die kleine Runde um den Alveser See in guten 47:02 min. Hinter zwei weiteren auswärt-
igen Teilnehmern belegten dann gleich drei Läufer der JG Oyle, die alle der Altersklasse M50 angehören, die nächsten
Plätze: Ernst Müller in 49:26 min, Johann Masemann in 49:37 min und Hans-Hermann Göbbert in 51:24 min.
Der Nienburger Holger Sievers drückte dem 5000-m-Rennen seinen Stempel auf. Vom Start weg stürmte der 35-jährige
Radprofi einem überlegenem Sieg entgegen: Nur 18:51 min brauchte er für die kleine Seerunde. Der A-Jugendliche Jan-
Claas Westermann (LC Hansa Stuhr) folgte weit abgeschlagen in 20:26 min. Auf Position drei landete Hans-Ludger Gerdes
(LGK Verden, 21:10 min) vor André Warnecke (MTV Nienburg, 21:22 min). Bei den Damen siegte über die kurze
Distanz die Hannoveranerin Monika Lidmila (22:17 min) klar vor Heike Rippe (TSV Wechold-Magelsen, 24:06 min).
Die Altersklassen-Sieger aus dem Kreis Nienburg, 5000 Meter:
Weibliche Jugend B: Melanie Fricke (RV Hoya) in 32:03 min; Jugend B: Björn Stolterfoth (TuS Hoya) in 21:16 min; W20: Andre Warnecke
(MTV Nienburg) in 21:22 min; M55: Heinrich Ahrens (JG Oyle) in 22:52 min; M60: Hartmut Pelikan (Mühlenberger SV) in 32:22 min;
Schüler B: Marcel Fricke (RV Hoya) in 25:11 min.
12 200 Meter:
M20: Matthias Meinking (JG Oyle) in 53:58 min; Jugend A: Timke Mügge (TSV Wechold-Magelsen) in 60:38 min.

OLDENBURGER KREISZEITUNG vom 8. Januar 2004
Nach Startschuss gibt es überhaupt kein Halten mehr
Leichtathletik: 75 Mädchen und Jungen laufen ein Kilometer lange Strecke bei der Sandkruger Schleife
Sandkrug (fj). 75 Kinder sind am vergangenen Sonntag bei der neunten Auflage der Sandkruger Schleife an den Start ge-
gangen. Für sie hatten die Organisatoren der TSG Hatten/Sandkrug wie schon in den vergangenen Jahren eine ein Kilometer
lange Strecke eingerichtet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt fiel es den Steppkes nicht leicht, still an der Startlinie zu
stehen, und auf den Startschuss zu warten, der traditionell vom Schirmherren der Veranstaltung, Hattens Bürgermeister
Helmut Hinrichs, gegeben wird.
Als endlich das Startsignal kam, gab es kein Halten mehr. Jeder wollte der erste sein. Außerdem hatten es sich die ehrgeiz-
igsten Kinder zum erklärten Ziel gemacht, Lars einzuholen. Der fuhr mit einem Fahrrad voran, damit sich auch keiner der
Nachwuchsathleten auf der Strecke verlief. Als die Kinder nach wenigen Minuten ins Stadion einliefen, wurden sie vom
Publikum angefeuert wie später die Läufer der 13-Kilometer-Strecke.
Als der Sandkruger Christoph Oetken ins Ziel kam, konnte er nur sagen, dass es “ganz gut” gewesen sei und “anstrengend”.
Den leichten Schneefall, der den Lauf begleitete, empfand er genauso wie Maira Keller aus Sandkrug nicht als störend. Die
Sechsjährige ging zum ersten Mal an den Start bei der Sandkruger Schleife. Auch für Tjorven Baron aus Sandkrug war es
die erste Teilnahme an der Laufveranstaltung. Der Fünfjährige freute sich am Ziel besonders über die Medaille und das
Brötchen, das es für jeden Läufer gab.
Mit ihrer Teilnahme an der Sandkruger Schleife sind die Kinder, so wie auch alle anderen Starter, zugleich für einen guten
Zweck gelaufen. 15 Prozent der Startgelder sind nämlich für die Stiftung Gertrudenheim in Sandkrug bestimmt. Von dem
Geld soll dort ein Therapiefahrrad angeschafft werden. Etwa 20 Behinderte aus dem Gertrudenheim sowie drei Betreuer
haben ebenfalls an der Sandkruger Schleife teilgenommen; in der neu geschaffenen Disziplin “Walken”.
Mehr Infos unter der Adresse
www.sandkruger-schleife.de
Sandkruger Schleife: Presseberichte vom
5.1. / 8.1.

WESERMARSCH ZEITUNG vom 12. Januar 2004
“Wie ein Hamster im Käfig gelaufen”
Weserquerung: Nordenhamer behaupten sich gut beim Marathon in der Nordröhre des Wesertunnels
Von Horst Lohe
Kleinensiel/Dedesdorf. "Wie ein Hamster im Käfig” fühlte sich der Nordenhamer Marathon-Läufer Harald Peplau (59)
gestern im Wesertunnel. Allerdings sei die Strecke nicht ganz so steil gewesen, wie er vermutet habe. “Durchkommen und
sich einigermaßen wohl fühlen”, das sei sein Ziel gewesen. Peplau gehörte zu den sechs Nordenhamern, die sich gestern die
einmalige Gelegenheit nicht entgehen ließen, unter der Weser zu laufen. Sie waren im Feld von etwas mehr als 100 Teil-
nehmern des Wesertunnel-Marathons. Eine Läuferin kam aus Polen, zwei Läufer kamen aus Dänemark, drei aus England,
der große Rest aus Deutschland.
Die Einmaligkeit dieses Marathons hatte alle angezogen. Einen solchen Lauf wird es im Tunnel, der am 20. Januar für den
Straßenverkehr frei gegeben wird, kein zweites Mal geben. Zuschauer waren nicht zugelassen. Die noch abgasfreie Luft sei
angenehm gewesen, hieß es. Während draußen heftige Regenschauer niedergingen, blieben die Läufer im Trockenen. Inner-
halb der nördlichen Tunnelröre war jeder der beiden Fahrstreifen 13-mal zurückzulegen. Die Gesamtstrecke betrug 42 Kilo-
meter, wobei je Weg etwa 20 Höhenmeter, insgesamt also etwa 520 Höhenmeter bewältigt werden mussten. Die Zeit-
nahme und Rundenerfassung erfolgte mittels Handgelenk-Chip.
Nach nicht einmal drei Stunden hatte der Sieger das Ziel erreicht: Frank Themsen (35) von der Leichtathletik-Gemeinschaft
Bremen-Nord. Er schaffte die Strecke in zwei Stunden, 44 Minuten und 59 Sekunden. Sein Kommentar auf Anfrage der
NWZ : “Es war ein einmaliges, schönes Erlebnis. Nach eineinhalb Stunden wurde es wegen der Luftfeuchtigkeit am Körper
allerdings sehr nass und kalt. Das Ungewohnte war, den ‘Berg‘ jeweils runter und rauf zu laufen.”
Beste Läuferin war Barbara Szlachetka aus Hamburg (3:55:03). Die sechs Nordenhamer behaupteten sich gut. Jörg Brunk-
horst erreichte den 7. Platz (3:12:49). Norbert Lindemann wurde Zwölfter (3:20:46). Harald Peplau schaffte Rang 30
(3:48:35). Klaus Janßen und Helge Schweers erreichten zeitgleich den 53. Platz (4:14:05). Hermann Heuke kam auf Rang
68 (4:28:56). Der für den SV Nordenham startende Holger Gödicke aus Bremen wurde sogar Fünfter (3:11:9).
Doch die erreichte Zeit war nicht ausschlaggebend. “Wir laufen nicht wegen der Ergebnisse, der Marathon als solcher zählt”,
unterstrich Dr. Jürgen Kuhlmey aus Oldenburg. Er ist Vorstandsmitglied des “100 Marathon Club” (Hamburg), der diesen
einmaligen Wesertunnel-Marathon organisiert hatte. Club-Vorsitzender Christian Hottas aus Hamburg zog gestern Abend
diese Bilanz: “Der Marathon im Tunnel ist super gut gelaufen. Alle Läufer waren hellauf begeistert. Wir hatten bei der Orga-
nisation nur eine kurze Vorlaufzeit, mussten daher improvisieren, doch das ist dank des Einsatzes von Jürgen Kuhlmey ge-
lungen. Es war ein tolles Lauferlebnis.”
Ergebnisliste auf der
Home-Page des 100 Marathon Club

EMDER ZEITUNG vom 12. Januar 2004
Auf die Plätze, fertig ... peng!
Beachtliche Leistungen bei den Athleten in der BBS II-Halle
Von Karl-Heiz Janssen
An diesem Samstagnachmittag in der BBS II, war es genauso, wie es sich Organisationschef Lutz Spormann von BW
Borssum eigentlich viel öfter wünscht: Atemlose Spannung, Hunderte von Augenpaaren blicken auf den langen 17-jährigen
Jann Erik Jürjens, gehen bei seinem Anlauf jeden Schritt mit. Würde der Hochspringer des TuS Hinte tatsächlich die bei
1,96 Meter hoch liegende Latte überspringen? Als er wenige Augenblicke später abhebt und elegant in der butterweichen
Matte landet, geht ein gewaltiger Jubelschrei durch Halle. Die Latte ist tatsächlich liegen geblieben! Jürjens hat es geschafft
und dabei seine persönliche Hallen-Bestmarke gleich um zehn Zentimeter verbessert! Sein Sprung war der unbestrittene
Höhepunkt dieser diesjährigen Hallenmeisterschaften. Und bleibt allein durch das Fehlen hochkarätiger Athleten doch ins-
gesamt eine echte Ausnahme. Prominente Namen suchte man vergeblich. Dafür setzte der Nachwuchs einige hoch-
interessante Akzente.
Aber die Zuschauer, Trainer und Organisatoren haben in den letzten 20 Jahren längst gelernt, mit der Emder Veranstaltung
richtig umzugehen. Sie wissen, sie sind auf einer Massenveranstaltung, deren Ziel in erster Linie darin liegt, so viel wie mög-
lich junge Nachwuchssportler im Rahmen einer zweitägigen Großveranstaltung zu präsentieren. Darüber hinaus geht es
darum, den schon erfahrenen Athleten eine Möglichkeit zu bieten, im Winter mal einen richtigen Wettkampf bestreiten zu
lassen, um so das bisweilen doch etwas öde Hallentraining zu beleben. Die große BBS II-Halle ist eine der wenigen An-
lagen, die eine Leichtathletik-Großveranstaltung im Bezirk-Weser-Ems überhaupt zulässt.
Auch Papenburger dabei
Und nach wie vor machen die ostfriesischen Vereine regen Gebrauch vom Angebot des Blau-Weiß Borssum: Fast 900
Einzelstarts mit 428 Teilnehmern aus 16 Vereinen konnte der Veranstalter melden. Durch die erstmalige Ausschreibung als
offene Meisterschaft nahmen in diesem Jahr auch der TV Friedeburg und der TV Papenburg als einzige nicht-ostfriesische
Vereine an der Veranstaltung teil. Die A-Jugendliche Hochspringerin Ruth Krause holte dabei für den TV Papenburg gleich
den ersten Titel (1,48 Meter)
Georgsheiler Kugel-Talent
Wie üblich prägten am ersten Tag die Kugelstoßer, die Hochspringer und die Sprinter das Bild in der BBS II-Halle. Unter-
brochen von den Böller-Schüssen einer nach wie vor extrem störenden, weil überlauten Startpistole, demonstrierte Derk
Peters vom SV Georgsheil sein enormes Talent. Der erst 12-jährige Schüler stieß die Drei-Kilo-Kugel auf 13,99 Meter. Er
sicherte sich dazu noch weitere Meistertitel im Hochsprung und 60-Meter-Hürdenlauf. Bei den Herren gewann das Kugel-
stoßen wie so oft in den letzten Jahren Roland Isenecker vom TV Norden mit der Weite von 14.49 Metern.
Der Behindertensportler und Paralympics-Medaillengewinner Horst Beyer hatte sich vorgenommen, über 11 Meter zu
stoßen. Dies gelang ihm. Die Kugel landete bei 11,25 Metern. Und noch einer erreichte sein Tagesziel: der Sprinter Uwe
Schipper vom TV Norden. Der Leichtathletik-Trainer und Ex-Fußballer vom FC Norden wurde Dritter im Sprint. Schipper
gehört zu den treuesten Athleten der Hallenmeisterschaften. Es siegte im Sprint Michael Picksack von TuS Hinte (7.6 sec),
vor dem zeitgleichen Johannes Peters (TV Norden). Das Zielfoto musste hier entscheiden.
Bei den Schülern machten Anna Raukuc vom SV Emden Harsweg und Steffen Spormann von BW Borssum auf sich auf-
merksam. Anna Raukuc holte sich auf Anhieb gleich vier Meistertitel in der Altersklasse W13. Sie gewann das Kugel-
stoßen, den Hürdenlauf, den Sprint und den Hochsprung. Steffen Spormann brachte es in der Altersklasse M14 auf drei
Meistertitel. Er war im Sprint, Hürdenlauf und Kugelstoßen der beste.
Höhepunkt: Staffelläufe
Stimmungsvoller Höhepunkt waren auch in diesem Jahr die Staffelläufe. Hier gingen die Zuschauer und vor allem auch der
vereinseigene Anhang aus sich raus und feuerten ihre Teams wieder mächtig an. In der 200-Meter-Staffel der Schüler A
sicherte sich der TV Norden nicht nur den Sieg, sondern auch gleich Platz zwei und drei. Auch bei der 4 x 75-Meter Staffel
holten sich die Norder bei der B-Jugend und C-Jugend die jeweils ersten beiden Plätze
Ergebnisliste bei
www.ostfriesland-la.de

Presseinformation vom 14. Januar 2004 (Von Volker Denecke)
Wald-Crosslauf trotz schlechtem Wetter gelungener Saisonbeginn
Mit 96 Startern aus 15 Vereinen war der Crosslauf der LG Altes Amt im Echter Wald am 11. Januar bei regnerischem
Wetter Auftakt in die Saison 2004. Die Helfer der LG Altes Amt hatten die bewährte neue Laufstrecke aus dem Vorjahr
gut vorbereitet, weil die alte Strecke durch ein Holzrückfahrzeug derart zerfahren war, dass hier nicht gelaufen werden
konnte. Da der neue Streckenverlauf über befestigte Wege ging, waren die Läufer mit dem Zustand der Strecke zufrieden.
Die Strecke verlangte jedoch vor allem von den Langstrecklern eine gute Kondition, ging es bei dem Rundkurs doch mehr-
mals bei strömenden Regen bergan.
Die LG bedankt sich bei den Sponsoren der neuen Wanderpokale, diese sind der Ortsrat Echte, die Gemeinde Kalefeld
und die KSN Zweigstelle in Echte. Die Siegerehrungen erfolgten unmittelbar nach den Läufen. Den ersten Pokal überreichte
der Ortsbürgermeister Bernd Andreas Herrmann. Die Urkunden überreichte der Vorsitzende Volker Denecke an die nassen
Läufer und Läuferinnen. Die erstplatzierten Schüler durften sich jeweils ein kleines Geschenk aussuchen.
Ein herzlicher Dank geht an das Rote Kreuz, die nicht eingreifen brauchten und an die Feuerwehr Echte, die sich auch in
diesem Jahr als Streckenposten zur Verfügung stellten.
Die Läuferinnen der LG Altes Amt haben bei den Schülerinnen B über 1200 m und bei den Frauen über 3054 m die Pokale
gewonnen. Die LG Osterode konnte die Pokale über die Distanzen von 3054 m , 4294 m und über 10 878 m gewinnen.
Die Läufer der LG Greene-Naensen gewannen die Pokale der Schülerinnen D bis 9 Jahre über 1200 m, bei der weiblichen
Jugend A über 2294 m und bei den Schülern B über 1660 m, der auch nach dreimaligen Gewinn in Folge an die LG Greene-
Naensen überreicht wurde. Die Läuferinnen des MTV Moringen gewannen den Pokal bei den Schülerinnen C , 10 – 11
Jahre.
Der Pokal für den erfolgreichsten Verein ging an die LG Altes Amt vor der LG Greene-Naensen und der LG Osterode.
Somit konnte der Organisator dieser Auftakt-Veranstaltung, Volker Denecke, zufrieden in die neue Saison blicken und auch
weiterhin auf gut besuchte und erfolgreich durchgeführte Veranstaltungen hoffen.
Zur
Ergebnisliste (PDF-Datei)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 20. Januar 2004
Teilnehmer-Rekord auf neuer Strecke
Crosslauf: Peter Steinke gewinnt bei Veranstaltung von Fortuna Wirdum vor Holger Grigat
Wirdum/Tjüche. Der 30. Crosslauf von Fortuna Wirdum war ein doppelter Volltreffer. Die Verlegung des Laufes auf einen
Januartermin wurde von allen Läufern begrüßt. Ebenso großen Anklang fand die neue Streckenführung in Tjüche. “Eine
richtige Cross-Strecke, einmalig in Ostfriesland,” kommentierte Harry Jürrens als “alter Crosshase”. Mit 200 Teilnehmern
konnte der Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord vermelden.
Der Andrang vor allem bei den längeren Strecken war so groß wie noch nie beim Fortuna-Cross. Allein 27 Männer nahmen
die 9800 Meter lange Hauptstrecke in Angriff. Auf den ersten der sechs Runden entwickelte sich ein Zweikampf zwischen
Peter Steinke und Holger Grigat (beide TV Norden). Zur Mitte des Rennens setzte sich Steinke etwas ab. In der letzten
Runde verkürzte Grigat den Abstand, ohne allerdings Steinke noch ernsthaft zu gefährden. Peter Steinke siegte in 34:17
Minuten vor Grigat (34:23) und Stefan Harms (Emder LG) in 34:29 Minuten.
Bei den Frauen (4800 Meter) landete Inga Jürrens (Emder LG) einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg in 19:34 Minuten und
konnte so erstmals den Frauenpokal in Empfang nehmen. Ihre ärgste Rivalin war noch Karin Graf (SV Dornum), die 20:08
Minuten benötigte. Einen deutlichen Sieg konnte sich bei der weiblichen Jugend B (3250 Meter) Marina Barkhoff vom Ver-
anstalter Fortuna Wirdum herauslaufen. Mit fast einer Minute Vorsprung erreichte sie nach 13:50 Minuten die Ziellinie. Viele
spannende und sehr knappe Entscheidungen gab es in den Läufen der Schülerklassen, die durchweg gut besetzt waren.
Ergebnisliste (PDF)

HAMBURGER ABENDBLATT vom 20. Januar 2004
Sonne schien für die Crossläufer
Leichtathletik: Ingo Schröter und Tim Tomczak siegten beim Cross im Sunder
Von Matthias Lorenz
Hittfeld. Auch bei der 15. Auflage hatte das Organisationsteam des "Cross im Sunder" - wie häufig in den Vorjahren -
wieder einmal Riesenglück mit dem Wetter. Und so lockte der einzige Sonnentag der vergangenen Wochen 185 Leicht-
athletinnen und Leichtathleten "hinter dem Ofen" hervor. "Positive Reaktionen machten die Mühen der vergangenen Tage
wett", sagte Michael Witt vom Veranstalter TSV Eintracht Hittfeld. Witt und sein Team hatten die Strecke nach den tage-
langen Regengüssen bestens präpariert.
Am besten zurecht kam Ingo Schröter vom Post SV Buxtehude, der auf der Langstrecke von 11 400 Metern mit eineinhalb
Minuten Vorsprung siegte. Als Vierter und Fünfter verpassten Mathias Thiessen und Jens Lang nur knapp die Treppchen-
plätze.
Über 3900 Meter setzte sich Tim Tomczak (LG Nordheide) durch. Als Drittplatzierter zeigte Triathlet Nis Sienknecht (TS
Harburg), dass er auch bei den Spezialisten mithält. Siebter beziehungsweise Elfter wurden seine Triathlon-Teamkollegen
Klaus von Borstel und Jan Bergmann.
Der heiß umkämpfte "Seevetal-Pokal" in den Schülerläufen ging mit einem einzigen Punkt Vorsprung vor der LAV Zeven an
Gastgeber Eintracht Hittfeld.
Ergebnislisten

DIE HARKE (Nienburg) vom 21. Januar 2004
Krähen-Cross: Eine dreifach runde Geschichte
Von Hans-Hermann Göbbert
Nienburg. Der Wettergott meinte es gut mit der Holtorfer SV als Veranstalter des "Krähen-Cross". Auf die Stunde genau
unterbrach ein Zwischenhoch die Regentage - genau so lange, wie es für eine gelungene Veranstaltung erforderlich war.
Der traditionelle Rundkurs durch das Waldgebiet Krähe erwies sich als faire, nicht zu nasse Wettkampfstätte und ermög-
lichte spannende Auseinandersetzungen. Auch die Teilnehmer zeigten sich von ihrer besten Seite und bescherten dem HSV
eine neue Rekordzahl. Läufer und Walker brachten es auf fast 400 Frischluftbegeisterte, die das Auswerteteam am Ende
ganz schön ins Schwitzen brachten.
Auch die sportlichen Leistungen konnten sich sehen lassen. Für viele war der Krähen-Cross ein erster Leistungstest für die
anstehenden Meisterschaften. Die einheimischen Ausdauerspezialisten hinterließen einen glänzenden Eindruck: Nur wenige
Treppchenplätze mussten sie auswärtigen Gegnern überlassen. Erfreulich auch die stattliche Anzahl ganz junger Läufer vor
allem von der Holtorfer SV und dem SSV Rodewald, die in erster Linie auf der 1000-Meter-Strecke am Start waren. Die
Aufteilung nach Alter in zwei Wettbewerbe erwies sich als richtig. So passten die Jungen und Mädchen in ihrer Startgruppe
besser zueinander und konnten sich besser auf ihre Gegner einstellen.
1000 Meter: Im ersten Durchgang der Jahrgänge 1993 und älter siegte mit deutlichem Vorsprung der B-Jugendliche Moritz
Lange vom MTV Schweringen in 3:39 Minuten. Zwei Holtorfer folgten auf den Plätzen: Wilken Wiechers in 3:45 min vor
Maximilian Baldewein mit 3:57 min. Katharina Juretzko (Holtorfer SV) siegte bei den Mädchen mit 3:59 min vor Vereins-
kameradin Shanna Vitalieva mit 4:04 min und Laurin Dörntge (SSV Rodewald) in 4:07 min. Das Rennen der Jüngeren sah
zwei Rodewalderinnen vorn, die schneller waren als alle männlichen Mitbewerber: Birthe Grünhage und Wiebke Wehrhoff
jeweils mit hervorragenden 4:11 min. Nele Blunk (MTV Nienburg) wurde in 5:05 min Dritte. Enges Rennen bei den Jungen:
Nikolai Juretzko (Holtorfer SV) in 4:34 min behauptete sich vor Jörn Kühlke (ASC Nienburg) in 4:35 min und Lars Basler
(SSV Rodewald) in 4:36 min.
5000 Meter: Hier beherrschten die Kreis-Nienburger das Geschehen vollkommen. Es siegte Tim Neddersen vom TSV
Lemke in 18:38 min vor Karsten Jonasson aus Rehburg mit 18:41 min. Wie schon beim Silvesterlauf in Wasserstraße hatte
der Lemker seinen Gegner vom Start weg im Griff. Erfreulich war der Bronze-Rang von A-Schüler Alexander Juretzko
(Holtorfer SV), der nach 19:55 min die Ziellinie überquerte. Bei den Damen siegte Birgit Schwers (LGK Verden) überlegen
mit 20:51 min vor Karin Haake (TSV Lemke), die 22:36 min benötigte. Rang drei ging für 23:08 min an Nadine Lofski vom
TuS Wunstorf. Julian Kaddaz (Holtorfer SV) und Björn Stolterfoth (TuS Hoya) konnten mit jeweils 20:01 min in die Ver-
gabe der Medaillen nicht eingreifen.
10 000 Meter: Auf seiner Trainingsstrecke war der für den DSC Oldenburg startende Norman Ihle aus Erichshagen nicht
zu schlagen. Mit beachtlichem Vorsprung schaffte der 23-Jährige die zwei schweren Runden in 37:42 min und bezwang
zwei Lübbecker Gegner: Dirk Kemmener (38:21 min) und Alexander Heemcke (40:27 min). Die überlegene Siegerin bei
den Damen hieß Nicole Krinke von der JG Oyle. Sie bezwang mit 44:48 min ihre Trainingsgefährtin Silvia Kettel (MTV
Liebenau), für die 47:46 min gestoppt wurden. Die Bronze-Medaille ging an Heike Rippe (TSV Wechold) in 48:29 min.
Auch wenn Rudolf Hermerding bis kurz vor seinem Start für die Vorbereitung der Strecke verantwortlich zeichnete, gelang
dem Holtorfer mit 47:12 min der Sieg in der Altersklasse M65 mit über zehn Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten.
15 000 Meter: Zwei Nienburger auf den Spitzenplätzen sorgten hier für das erfreulichste Resultat: Johannes Haßlinger (VC
Nienburg) mit 58:24 min und Lars Pfuhl (o.V.) in 59:22 min. Ein alter Bekannter landete auf Platz drei: Heinz Koslowski von
Triathlon Heidekreis, der zehn Sekunden mehr benötigte als Pfuhl. Bei den Damen musste sich Nienburgs Spitzenläuferin
Sylvia Kuhlenkamp vom 1. Nienburger SC trotz ihrer ausgezeichneten 1:08:30 Stunden für die drei kräftezehrenden Wald-
runden geschlagen geben - die Siegerin hieß Anke Kemmener aus Lübbecke und beendete das Rennen nach 1:02:29 Std.
"Sylle" holte Silber.
Ergebnislisten als Word-Dateien / PDF-Datei

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 27. Januar 2004
Brettmann flitzt zum Erfolg
Sottrumerin gewinnt 35-m-Sprint beim Leichtathletik-Tag / "Schöne Wettkämpfe"
Sottrum
(ho). Über einhundert sportbegeisterte Kids aus den Vereinen Ahausen, Rotenburg, Hesedorf, Bothel und Vissel-
hövede nahmen die Einladung des TV Sottrum zum Hallen-Leichtathletik-Tag an. Doch es hätten noch mehr sein können:
"Wir hatten 35 Vereine angeschrieben - leider haben nur diese fünf zugesagt", bedauerte Volker Schmidt, in dessen Händen
die Organisation für den Leichtathletik-Tag zusammenlief.
Auch wenn die erzielten Ergebnisse nicht in der Bestenliste des Landkreises auftauchen, versuchte doch jeder Nachwuchs-
sportler persönliche Topleistungen zu erbringen. Dazu gehörte die Sottrumerin Julia Brettmann (15). Sie flitzte über die
35-Meter-Distanz in nur 5,1 Sekunden. Geringfügig langsamer war der 12-jährige Christian Harms vom TuS Ahausen, der
auch die älteren Jungen hinter sich ließ. Für ihn wurden vom Kampfrichterteam 5,12 Sekunden gestoppt. Beim Hochsprung
blieb in der Altersklasse der 15-jährigen bei Anja Bucklitsch (TuS Ahausen) die Latte auch bei 1,33 Meter liegen. Die ein
Jahr jüngere Franziska Böhrs vom TV Sottrum meisterte 1,30 Meter. Mit Spannung wurden die Staffelläufe erwartet. Vom
jubelnden Publikum angefeuert trumpfte hier der TuS Rotenburg auf und konnte vier der sieben Läufe gewinnen. "Wir hatten
schöne und faire Wettkämpfe", freute sich Volker Schmidt.
Eine besonders sportliche Geste ereignete sich nach den Sprints der Mädchen: Obwohl Julia Brettmann als Siegerin die
Ziellinie erreichte, sprach das Kampfgericht versehentlich Anja Bucklitsch den Sieg zu. Sofort klärte die Ahauserin den
Fehler auf und verzichtete damit auf ihre Siegerurkunde zu Gunsten von Julia Brettmann.
Die Ergebnisliste ist (bisher) nicht online verfügbar.

Presseinformation vom 27. Januar 2004 (Von Markus Steinbrück)
Dünne Felder – Starke Leistungen
Bezirksoffene Kreis-Hallenmeisterschaften Männer, Frauen, Jugend und Schüler A in Buchholz
Buchholz. Mit einer ganz dünnen Beteiligung von lediglich 61 Athleten aus zehn Vereinen mussten sich die Verantwortlichen
des Kreisleichtathletikverbandes jetzt anlässlich der Kreishallenmeisterschaften im Buchholzer Schulzentrum am Kattenberge
zufrieden geben. Als ein Grund wurden die zeitgleich stattfindenden Hallenmeisterschaften der Bundesländer Hamburg und
Niedersachsen genannt, die vor allem die stets starke Fraktion der Vereine aus dem Süderelberaum von einer Teilnahme
abgehalten hatte. Auch aus dem Lüneburger Kreisgebiet fand nur eine ganz kleine Abordnung den Weg nach Buchholz.
Auf dem Sektor der gebotenen Leistungen gab es keinen Grund zur Klage. Durch alle Altersklassen und Disziplinen wurden
beachtliche Leistungen geboten.
Für die schnellsten Sprints sorgten die Aktiven des MTV Hanstedt. Der nach Eingriffen an beiden Knien erstmals wieder an
einem Wettkampf teilnehmende Paul Dittmer lieferte die beste Zeit des Tages ab. In 7,2 sec war der B-Jugendliche eine
Zehntelsekunde eher im Ziel als sein sieben Jahre älterer Namens- und Vereinskollege Lars Dittmer. Bei den weiblichen
Teilnehmerinnen setzte sich beim Blick über alle Altersklassen Imke Meyer in 8,1 sec gegen Jaana Mackenthun (8,2 sec /
beide MTV Hanstedt) und Natalie Amankwah (8,2 sec/LAC Meckelfeld) durch.
Auch in den technischen Disziplinen stach der Hanstedter Nachwuchs hervor. Erneut Paul Dittmer sorgte für die größte
Weite im Kugelstoßen. Der 17-Jährige ließ das 5-kg-Gerät auf 13,39 m fliegen. Im Hochsprung der weiblichen Jugend B
lieferten sich die MTV-Vereinskameradinnen Jaana Mackenthun und Ann-Christin Giese lange ein spannendes Duell, das
Jaana mit übersprungenen 1,51 m letztlich vor der höhengleichen Ann-Christin für sich entschied.
Erfolgreichste Teilnehmerin dieser Kreismeisterschaften war die 13-jährige Alina Schmalfeldt von der LG Nordheide. Die
Schülerin W 14 gewann die Kreistitel über 60-Meter-Hürden (10,2 sec), im Hochsprung (1,46 m) und Kugelstoßen
(8,78 m). Mit jeweils zwei Einzeltiteln durften sich Jaana Mackenthun (weibliche Jugend B), Paul Dittmer (männliche Jugend
B / beide MTV Hanstedt), Inga Wendt (weibliche Jugend B/LAC Meckelfeld) und Yvonne Patzig (Schülerinnen W15 / LG
Nordheide) schmücken.
Die komplette Ergebnisliste ist auf der neuen Homepage
www.nlv-kreis-harburg.de zu finden.

OLDENBURGER NACHRICHTEN vom 29. Januar 2004
Staffeln bieten den größten Spaßfaktor
Leichtathletik: 155 Starter beim Hallensportfest des VfL - Oldenburger Nachwuchs behauptet sich
Oldenburg
(sr/hb). "Höher, schneller, weiter!”, hieß es am Wochenende in der Sporthalle Kreyenbrück beim Hallensport-
fest des VfL Oldenburg. Dort trafen sich 155 begeisterte Kinder und Jugendliche zu einer großen Leichtathletik-Veranstalt-
ung. Außer den Vereinen DSC, Donnerschweer TV, LG Oldenburg (Bürgerfelder TB/Oldenburger TB) und VfL aus
Oldenburg waren Nachwuchssportler im Alter zwischen sieben und 15 Jahren aus den Regionen Ammerland, Ostfriesland
und Ganderkesee am Start.
Das Wettkampfangebot umfasste die Disziplinen 35-m-Sprint und Weitsprung. Die älteren Sportler konnten ihr Können
zusätzlich beim Hochsprung und im Kugelstoßen unter Beweis stellen. “Die Weitsprunganlage in der Sporthalle Kreyen-
brück ist ein Grund für die hohe Beteiligung der Nachwuchssportler”, erläutert Thomas Bertram, Mit-Organisator und
Leichtathletik-Jugendwart beim VfL Oldenburg. “Es gibt im Nordwesten kaum Möglichkeiten, in der Hallensaison echte
Weitsprungwettbewerbe auszutragen. Dementsprechend motiviert sind die Teilnehmer dann auch zur Sache gegangen.”
Beim Kugelstoßen wurden derweil spezielle Kugeln eingesetzt und die angehenden Kraftpakete zeigten erstklassigen Sport.
Im Hochsprung kommt es neben dem Erlernen der richtigen Technik zur Lattenüberquerung auch auf die Taktik an:
Welche Höhe lasse ich aus, und wo steige ich wieder ein? Oft entscheidet die geringere Anzahl an Fehlversuchen über die
Platzierung.
Riesenstimmung gab es zum Schluss bei den Rundenstaffeln, wobei jeweils vier Sportler als Mannschaft auftraten. “Es ist
super, wie die Vereinskollegen ihre Aktiven anfeuern, und einen gewonnenen Positionskampf bejubeln. Bei den EWE
Baskets in der Weser-Ems-Halle ist es auch bei 3400 Zuschauern kaum lauter”, freut sich Bertram.
In den älteren Schülerklassen ab 13 Jahren waren die Athleten vom TV Norden das Maß aller Dinge. Fast alle Podestplätze
gingen an die starken Ostfriesen. Bei den jüngeren B-, C- und D- Schülern waren die Oldenburger im Finale dagegen meist
unter sich. Bei den jüngeren Mädchen konnten sich die Oldenburgerinnen ebenfalls gut in Szene setzen, zahlenmäßig waren
die Mädchen aus dem Umland jedoch deutlich überlegen. “Dort ist Leichtathletik bereits wieder eine Trendsportart”, hofft
Bertram auf eine ähnliche Entwicklung in Oldenburg.
Ergebnisliste (PDF)

Presseberichte Veranstaltungen Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 5
Nach oben
Zurück zur vorherigen Seite
Zur Startseite