Presse NLV-Kreis Delmenhorst

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 8. April 2003
Manfred Ostendorf bricht trotz eisiger Kälte den Landesrekord
Leichtathletik: 53 Athleten aus 22 Vereinen beim Läufertag
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Der Wind wird mich bestimmt zwei Runden kosten”, ist sich Manfred Ostendorf sicher. Der 60-Jährige,
der im Stundenlauf den Landesrekord in der AK 55 hält, wollte gleiches am Sonnabend in der AK 60 erreichen. Seit 1996
wird dieser von Hans Abraham mit 15 269 Metern gehalten. Drei Läuferinnen und elf Läufer fanden sich zum Startschuss
ein, die trotz kalter Witterung einfach vom Lauf begeistert waren: “Wir haben uns gegenseitig motiviert.” “Den Wind haben
wir nach der dritten Runde kaum gespürt.” “Fast optimale Bedingungen.” Die vom Delmenhorster Kreisblatt gestifteten
Pokale gingen bei den Männern an Jens-Uwe Krage (AK 35) vom BLT Bremen mit gelaufenen 17 680 Metern. Es ist in
den elf Jahren Läufertag das erste Mal, dass mehr als 17 000 Meter gelaufen wurden.
Bei den Frauen siegte unangefochten Karin Schwarting (AK 50) von der TSG Hatten-Sandkrug mit 13 604 Metern. Wäh-
rend Krage seinen ersten Stundenlauf nutzte, um sich auf den Marathon in Hamburg in drei Wochen vorzubereiten, war
Schwarting wiederholt dabei, verbesserte sich jedoch um 200 Meter. Manfred Osterdorf gelang das, wovon er geträumt
hatte, nämlich Landesrekord in seiner AK mit 16 128 Metern.
Weitere Altersklassesieger, Männer: 1. Ulrich Zimmermann, AK 40, Lauftreff Riede, 13 890, 1. Ludger Herzog, AK 45,
STV Barßel, 13 410, 1. Karl Ludwig Rittel, AK 50, LC 93, 15 040, 1. Alfred Firschau, AK 65, Eintracht Delmenhorst,
12 238. Frauen: Jutta Fehlberg, AK 55, LC 93, 13 235.
Weitere Platzierungen: 2. Frank Mäusner, AK 35, TSV Kirchdorf, 17 546, Rolf Blauhut, AK 60, LC 93, 14 030, Herbert
Strömert, AK 45, LC 93, 12 400.
Auch die 800-Meter-Läufer waren mit den Leistungen für den Anfang der Saison zufrieden. Die beste Zeit lief Carsten
Schlangen (Männer) von Union Meppen in 1:56,74 vor dem Bookholzberger Christian Rethmeier mit 2:10,58. Bei der
männlichen B-Jugend kam Oliver Borchers vom BTB mit 2:26,82 auf Platz eins, bei den Senioren erreichte Karl Ludwig
Rittel, LC 93, in 2:34,26 das Ziel.
Über 100 m Sprint siegte aus hiesiger Sicht der Bookholzberger Daniel Lucka (A-Jugend) in 12,08 Sekunden.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 6. Mai 2003
Nachwuchs-Asse lassen sich die Laune vom Wetter nicht trüben
Volles Haus beim Schülersportfest im Delmenhorster Stadion
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Ich will auf jeden Fall vier Meter springen.” Tim Hammer stand fröstelnd an der Weitsprunganlage. Der
12-Jährige, dessen Bestweite bei 4,20 Metern liegt, schaffte im letzten Sprung 3,96 Meter. Dafür gewann der DTV-Schüler
in seiner Altersklasse den 1000-Meter-Lauf in 3:42,80 Minuten.
370 Kinder aus 27 Vereinen zwischen sechs bis 15 Jahren waren beim Schülersportfest gemeldet. Allein 40 Staffeln wurden
aufgerufen. Der TV Norden, mit 49 Aktiven angereist, gewann vier davon. “Wir kommen direkt aus einem Trainingslager”,
informierte Trainer Uwe Schipper. Zum dritten Mal sind sie in Delmenhorst dabei, nutzen das Schülersportfest als Saison-
auftakt. Mit 36,81 Sekunden über 4x75 m stehen sie seit letztem Jahr in der nicht offiziellen B-Schülerbestenliste auf Platz
eins in Deutschland.
Während die Norder vom Trainingslager auf Norderney kamen, waren die Insulaner im Trainingslager in Westerstede. Die
Mädels hatten sich auf den Bauch geschrieben: “Wir gewinnen für Mirja.” Mirja hatte sich am Vortag beim Hürdenlauf das
Handgelenk gebrochen.
Erste Plätze aus Delmenhorster Sicht sicherten sich Dominik Lersch (Schüler D/Eintracht Delmenhorst) über 50 m in 8,96
sec und über 3,03 m im Weitsprung. Daniel Hartwig (D/DTV) 20,50 m Schlagball, Daniel Quvarovski (B/DTV) 9,49 m
Kugel, Marvin Groß (A/DTV) über 3:18,74 m über 1000 m, 5,06 m im Weitsprung und 24,56 m beim Speerwurf. Bei den
Mädchen überzeugte Kristin van Iwaarden mit 7,98 über 50 m.
Für ausgeschriebene beste Einzelleistungen wurden Pokale und Medaillen vergeben. Ina Röpkes vom SV Georgsheil bekam
einen Pokal für 13,38 über 80 m Hürden; gleiches gelang Ronja Büssenschütt mit 14,40 Sekunden. Katrin Meiboom vom
TuS Varrel warf den Speer 31,06 m. Sie erhielt ebenso einen Pokal wie Anne Bakker in gleicher Disziplin über 18,88 m.
Bei den Jungen gingen die Pokale im Hürdenlauf an Eugen Wisotzki vom BLT/VfB Komet in 11,76 und Timo Stein vom TV
Norden in 12,60. Im Hochsprung schaffte Clemens Weber, Norden, 1,40 und Derk Peters vom SV Georgsheil 1,43.
Medaillen holten Lisa Espelage von Blau-Weiß Lohne, Kristin von Iwaarden (DTV), Torben Drawert (TuS Varrel) und
Hendrik Thelen (STV Barßel) über 50 m, Sabrina und Jasmin Bier vom TSV Barrien, Sarah Bieler aus Norden, Torben
Luca Schmidt (SC Weyhe), Dominik Lersch (Eintracht), Hendrik Baumer (Norden) und Johannes Ehlers (Barrien) im Weit-
sprung.
Ganze sechs Stunden hat das Schülersportfest gedauert. Trotz des Wetters waren die Sportler begeistert, hier und da
wurden kleine Zelte aufgestellt, um sich vor der Kälte zu schützen. Doch wirklich gefroren haben eher die Kampfrichter, die
aufgrund der vielen Meldungen kaum Zeit hatten, sich einmal aufzuwärmen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 15. Mai 2003
Wenn der Opa mit dem Enkel ...
Laufen: Der 13-jährige Jörg Schieber tritt in die Fußstapfen von Rolf Blauhut
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Ich versuche, im Windschatten zu laufen.” Jörg Schieber weiß wovon er spricht. Der 13-Jährige will auf der
“Strecke” Energie sparen, um vor seinen Kontrahenten ins Ziel zu kommen. Ein Blick auf die Meldeliste lässt ihn erkennen,
wen er hinter sich lassen muss. “Das macht Opa auch so.” Der Opa heißt Rolf Blauhut, bekannter Langstreckenläufer, 63
Jahre alt, Teilnehmer an 48 Marathons. Während der Opa jeden Tag seine Einheiten läuft, findet Jörg, dass es reicht, einmal
vor dem Wettkampf zu trainieren. “Außerdem bewege ich mich ja vorm Start, um mich aufzuwärmen.” Seine jugendliche
Unbekümmertheit lässt schmunzeln. Trotzdem ist er oft Schnellster seiner Altersklasse.
Ehrgeiz kennt auch Rolf Blauhut, der 1982 zu laufen anfing. “Eigentlich wollte ich nur abnehmen, außerdem hatte ich Band-
scheibenprobleme.” Heute wiegt er 20 Kilo weniger, wirkt durchtrainiert, hat wohl kein Gramm zu viel. Dass Opa und Enkel
gemeinsame Läufe bestreiten, kommt immer wieder vor. Rolf Blauhut versucht dann schon mal, seinen Enkel zeitlich mit-
zuziehen. “Mein Opa meint, fünf Kilometer reichen.” Opa bestätigt. Größere Strecken findet er für Jörg zu lang, die kann er
später laufen. Es würde ihn freuen, wenn er beim Laufen bliebe. Er soll nicht verheizt werden. Regelmäßig versorgt er seinen
Enkel mit Sportschuhen. “Opa weiß genau, was ich brauche.” Irgendwie sind sich beide ähnlich. Beide suchen Action.
Rolf Blauhut ist schon als kleiner Bursche gelaufen. Er erinnert sich, 1950 am Stadt-Staffellauf teilgenommen zu haben. “Und
ich war gut.” Im Wohnzimmer von Blauhut sind die Vitrinen mit Pokalen gefüllt, zählen lassen sie sich kaum. Jörg hat neben
vielen Medaillen auch schon drei Pokale. Der Anfang ist also gemacht.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 19. Mai 2003
Fünfmal die Woche zwei Stunden Training – für Sportler keine Seltenheit
Leichtathletik: 360 Aktive bei den Bezirksmeisterschaften
Delmenhorst (abt). “Ich wusste, dass ich gut drauf bin”, Daniel Lucka vom Bookholzberger TB stieß mit der Kugel 14,02 m
und holte sich damit den Titel in der männlichen A-Jugend. “Ich habe im Training schon 14,26 m gestoßen”. 360 Sportler
aus 58 Vereinen trafen sich gestern im Stadion zu den Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften. Aus hiesiger Sicht waren der
DTV, die Eintracht, TV Hude, LGG Ganderkesee und der Bookholzberger TB vertreten. Ganz starke Leistungen zeigten
die Athleten des TV Norden und der LG Osnabrück, die alleine 14 Bezirksmeistertitel mit nach Hause nehmen durften.
Sehr zufrieden war auch der Delmenhorster Torsten Husak. Er warf den Diskus 48,36 m und stieß die Kugel genau 14 m
weit. Gleich zwei Bezirksmeistertitel, damit hatte er dann doch nicht gerechnet. “Ich will mich noch steigern”, strahlte Husak,
der bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend in Fulda dabei sein wird. Fünf Mal die Woche zwei Stunden Training
stehen derzeit auf seinem Plan. Die LGGerin Franziska Bohlken sammelte ebenfalls fleißig Titel: im Diskus mit 32,16 m,
Speer mit 36,45 m und mit der Kugel 10,41 m. Vereinskollegin Franziska Heise (beide wJA) gewann die 100 m Hürden in
17,40 sec.
Überall im Stadion tummelten sich Sportler. Einer machte besonders auf sich aufmerksam: Sven Bergmann vom SV Georgs-
heil. Nicht, weil er beim Speerwurf sich die Lunge aus dem Hals schrie, sondern weil er mit 65,80 m das sportliche Highlight
schlechthin setzte. Der 19-Jährige, der von seinem Bruder Matthias (37) trainiert wird, ebenfalls über viele Jahre erfolg-
reicher Leichtathlet, hält den Schülerrekord im Diskus mit 59,06 m und war mehrmaliger Deutscher B-Jugendmeister im
Speer in den Jahren 1999 und 2000. Erfolge, die auch andere anspornen: “Jetzt will ich auch den Landestitel holen”. Daniel
Lucka ist nicht mehr zu bremsen.
Zur
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 19. Mai 2003
Auch nach dem 10. Geburtstag: Pro Jahr zweimal um die Welt
Laufclub: 37 Vereinsmitglieder bewältigen jährlich an die 80 000 Kilometer
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Mitte Juni stand es fest, 100 km in Biel...”, Dieter Meyer erinnert sich: “Abends ging es los, um 22 Uhr war
der Startschuss. Absurd erschien mir die erste Kilometer-Angabe: noch 99 km. Das Wetter war gut, trocken, um die 14
Grad. Komisch war es, im Dunkeln zu laufen. Eine Taschenlampe hat mir geholfen, Unebenheiten auf der Straße zu er-
kennen. Neun Stunden und 15 Minuten habe ich gebraucht, dann war ich im Ziel. Meine Beine taten danach sehr weh.”
Trotzdem ein Muss für einen Läufer”, erklärt Meyer, der zweiter Vorsitzender des Laufclubs 93 Delmenhorst ist.
Der kleine Verein hat 37 Mitglieder, die jüngste ist erst acht Jahre alt. Vier Kinder laufen im Verein, Kinder der Läufer. Im
Jahr werden gemeinsam an die 80 000 Kilometer bewältigt. Was heißt, die Läufer umrunden etwa zwei Mal die Erde. Der
Club feierte im Januar zehnjähriges Bestehen. Am 19. Oktober 1992 wurde er gegründet, deshalb stimmt die Vereinbe-
zeichnung '93 nicht ganz. “Läufer sind Einzelkämpfer”, sind sich die Vereinsmitglieder sicher. Trotzdem war eine Vereins-
gründung vonnöten, um an Meisterschaften teilzunehmen.
Als Königsdistanz bezeichnen die Läufer die Marathonstrecke. “Erstes Ziel ist es anzukommen”, sind sich alle sicher. “Beim
zweiten Mal willst du schon eine bestimmte Zeit erreichen.” Immer wieder werden Marathonläufe in Hamburg, Hannover,
Berlin aber auch auf Helgoland besucht.
Obwohl viele Läufer beim Lauftreff alleine “auf die Piste gehen”, was heißt, alleine ihre Trainingseinheiten laufen, wird auch
regelmäßiges Training angeboten. Zum Neuangebot gehört Walking, und zwar freitags ab 15 Uhr im Stadion. “Das wird
sehr gut angenommen”, resümiert die erste Vorsitzende Birgit Woltjen-Ulbrich. Seit vier Jahren hat sie das Amt inne, natür-
lich läuft auch sie, allerdings nur kleine Strecken.
Obwohl jeder im Verein selber entscheidet, an welchem Lauf er teilnimmt, manche Läufer jedes Wochenende unterwegs
sind, werden einige Laufevents regelmäßig von fast allen Mitgliedern besucht. Dazu gehört der 10x10-km-Staffellauf in
Winschoten genauso wie der Silvesterlauf in Fahrenhorst/Stuhr. “Das ist unser Jahresabschluss.” Mit einem gemeinsamen
Glückgefühl, welches übrigens jeder Läufer beim Zieleinlauf hat, starten sie dann ins kommende Jahr.
Auch Meyer erinnert sich:“Das 99-km-Schild konnte ich schon von weitem sehen, der Gedanke, es fast geschafft zu haben,
machte die letzten Meter leichter. Am Ziel kniete ein Fotograf und machte Fotos vom Zieleinlauf. Ich hatte es geschafft.
Zur Home-Page des
LC 93 Delmenhorst

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. Mai 2003
Mit Bezirksrekord zum Titelgewinn
Leichtathletik: Kevin Lersch gewinnt in Wilhelmshaven
Delmenhorst
(fr). Ein verspätetes Geburtstagsgeschenk machte sich der für Eintracht Delmenhorst startende Kevin Lersch
bei den Regionsmeisterschaften der Leichtathleten in Wilhelmshaven. Fünf Tage nach seinen 12. Geburtstag gewann er die
Meisterschaften im Blockwettkampf Wurf der B-Schüler und verbesserte dabei den Bezirksrekord um 300 Punkte. Dieser
Erfolg ist noch höher zu bewerten, da er zum erstenmal an einem Blockwettkampf Wurf teilnahm und mit neuen Disziplinen
konfrontiert wurde. Der engagierte junge Leichtathlet hatte mit den neuen Disziplinen wie Diskus oder Kugelstoßen keine
Probleme. Trotz Trainingsdefizite mit diesen Geräten stieß Kevin die Kugel auf 6,62 Meter, den 750 Gramm schweren
Diskus warf er kraftvoll auf ausgezeichnete 21,02 Meter.
Für die B-Schüler ebenfalls eine neue Disziplin bilden am Anfang des Blockwettkampf die 60 m-Hürden. Kevin konnte den
Dreier-Rhythmus nicht halten, straucheln an der dritten Hürde und lief 11,49 Sekunden. In seiner Paradedisziplin, dem
Sprint, sammelte Kevin für hervorragende 10,35 Sekunden auf 75 Meter 473 Punkte. Vor dem Weitsprung fehlten noch
148 Punkte am noch jungen Bezirksrekord von Volker Kinast vom SV Friedrichsfehn (1718 Punkte). Kevin Lersch setzte
einen kraftvollen Sprung von 4,55 Meter in die Grube, was 448 Punkte Wert war. Am Ende stand eine Gesamtpunktzahl
von 2018 Zählern zu Buche.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 21. Mai 2003
Torsten Husak hat sich zur DM noch eine Menge vorgenommen
Leichtathletik: Bezirksmeisterschaften über sieben Stunden lang im Stadion
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Es wäre schon sehr reizvoll, zehn Meter weiter zu werfen.” Der 19-jährige Sven Bergmann, der mit 14
Jahren bereits Deutscher Meister im Blockmehrkampf war, stagniert derzeit mit seinen Leistungen. Mit 65,80 m im Speer-
wurf wurde er zwar eindeutig Bezirksmeister, lag mehr als elf Meter vor seinen Konkurrenten, doch so ganz zufrieden war
er nicht. Seine Bestleistung liegt bei fast 68 Metern. Dieses Jahr startet er bei den Männern und hat nach Jahren endlich
wieder Konkurrenz, wenn auch nur von dem Hannoveraner Stephan Steding, der allerdings zehn Meter weiter wirft. “Er ist
der einzige, der in Niedersachsen vor mir liegt.”
Für einige der 360 Aktiven aus 58 Vereinen waren die Bezirksmeisterschaften, ausgerichtet vom NLV-Kreis Delmenhorst,
nur eine Trainingseinheit. Viele der Aktiven, ausgeschrieben war der Wettkampf für Frauen und Männer, für A- und B-
Jugendliche, kamen gerade aus dem Training, wollten sehen, wo sie stehen.
Für den Delmenhorster Torsten Husak waren die Titelkämpfe allerdings sehr wichtig. Der 17-Jährige, der zum NLV-Kader
gehört und gerade aus einem Trainingslager aus Portugal zurückgekommen war, wollte eine Bestweite. Die hat der junge
Mann auch fast erreicht. Mit 48,36 m im Diskuswurf und 14 m im Kugelstoßen durfte er sich als zweimaliger Bezirksmeister
feiern lassen. Zu den Deutschen Meisterschaften will er sich nochmals steigern. Seine geplante Weite verriet er nicht, trainiert
aber mit seinem Coach Dr. Albrecht Günther täglich. “Ich habe ihm viel zu verdanken.”
Meistertitel für den Nachbarverein holten erwartungsgemäß die Ganderkeseerinnen Franziska Bohlken in den Wurfdiszi-
plinen Speer, Diskus und Kugel und Franziska Heise im 100-Meter-Hürdenlauf. Die Bookholzberger Christian Rethmann
und Daniel Lucka, die nach eigenem Bekunden nicht immer optimale Trainingsbedingungen haben, glänzten mit Bestzeiten
bzw. mit einer Bestweite. Der 19-Jährige Rethmeier lief die 400 m Hürden in 58,44 sec, der gleichaltrige Lucka stieß die
Kugel 14,04 m.
Die Delmenhorsterinnen Mareike Witt und Esther-Maria Habedank, die dem TuS Syke angehören und damit zum Bezirk
Hannover, starteten außer Konkurrenz. Beeindruckend allerdings die 5,21 m im Weitsprung und die 11,20 m Kugelstoßen
von Witt. Sie lief über die Hürden mit 14,58 sec fast eine Sekunde schneller als die Bezirksmeisterin Simone Tonn aus Os-
nabrück. Habedank lief die 100 m in 13.54 sec.
Mehr als 30 Kampfrichter sorgten dafür, dass der Mammutwettkampf reibungslos über die Bühne ging. Drohende Ver-
zögerungen konnten schon vorzeitig geklärt werden. Beim Weitsprung, Frauen und die weibliche B- und A-Jugend sprangen
parallel, fiel besonders Gudrun Dohrmann auf. Nicht als Aktive sondern als Kampfrichterin. Sie hatte für jede Springerin ein
Lächeln und nette Worte, wiederholte, wenn nötig, auch zwei Mal die Weite. “Ich mache das schon seit 17 Jahren.”
Unter den Aktiven war auch Ina Bethe. Die 19-Jährige aus Hollage erzählte, dass das Delmenhorster Stadion ihr immer
Glück gebracht hat. “Heute bin ich allerdings unzufrieden.” Die junge Frau hat Meniskusprobleme, musste mit dem Training
kürzer treten, sprang “nur” 1,70 m hoch. Ihre Besthöhe liegt bei 1,82 m, die ist sie in Delmenhorst gesprungen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 27. Mai 2003
Husak im selben Ring mit Weltmeister Riedel
Leichtathletik: Beim Werfertag in Halle
Delmenhorst/eb. Der Delmenhorster Leichtathletik-Jugendliche Torsten Husak warf erstmals den Diskus über 50 Meter.
Seine Nervosität angesichts der Weltklasse um ihn herum wirkte sich positiv auf seine Leistung aus. Halle hat inzwischen
einen festen Platz im Kalender der internationalen Klasse-Athleten. Diesmal waren 369 Aktive aus 22 Ländern in der reinen
Werfer-Anlage am Start. Sie hatten bei bestem Wetter beste Voraussetztungen für ihren Wettkampf mit Kugel, Diskus,
Hammer und Speer.
Der fünffache Weltmeister Lars Riedel schleuderte den Diskus auf 69,50 m – Platz zwei der Weltrangliste. Astrid Kumber-
nuss stieß die Kugel auf 19,58. Speerwurf-Weltrekordler Zelesny setzte sich mit 87,92 m auf Rang eins der Weltrangliste
2003.
Husak, von der Atmosphäre natürlich begeistert, hielt dem Druck stand. Unter den Augen von Jürgen Schult, Diskus-Welt-
rekordler und Bundestrainer, warf er 47,97m, danach 49,01m und schließlich 48,34m – ein erstklassiger Wettkampf. Aber
er musste warten, ob seine 49,01 für das Finale reichten. Sie reichten, und er zog als Achter ins Finale ein. Und hier steigerte
der DTVer sich noch einmal, warf im vierten Versuch 50,44m, persönliche Bestweite. Als Wettkampf-Siebter triumphierte
er über einen Teil der besten Deutschen seiner Altersklasse. Erstmals über 50 Meter – das lässt hoffen für die Deutschen
Meisterschaften in Fulda. Aber dort, weiß auch sein Trainer Dr. Albrecht Günther, hängen die Trauben sehr hoch.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 12. Juni 2003
Teil eins der Kreismeisterschaften im Rahmen eines Abendsportfestes
Leichtathletik: 22 Vereine schicken Athleten ins Stadion
Delmenhorst (abt). Im Rahmen eines landesoffenen Abendsportfestes für Frauen und Männer, Senioren, A- und B-Jugend
und der A-Schüler steht heute auch der erste Teil der Kreismeisterschaften im Delmenhorster Stadion auf dem Programm.
Der ausrichtende NLV-Kreis Delmenhorst begrüßt dieses Jahr 22 Vereine mit etwa 60 Athleten und mehr als 100 Starts.
Beginn des heutigen Wettkampfes ist um 18 Uhr.
Unter anderem sind die Delmenhorster Vereine Eintracht und DTV dabei, aus den Nachbarorten kommen Aktive der LGG
Ganderkesee und des Bookholzberger TB. Insgesamt können sich die Sportler in sechs Disziplinen messen, unter anderem
im Weitsprung und im Speer- und Hammerwurf, wobei der 5000-m-Lauf am Ende des Abends das sportliche Highlight
setzt.
Am kommenden Mittwoch, ebenfalls ab 18 Uhr, wird das Abendsportfest mit dem zweiten Teil der Kreismeisterschaften
fortgesetzt.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 14. Juni 2003
Marvin läuft und wirft sich gleich zweimal zur Kreismeisterschaft
Leichtathletik: Brüder Pfefferkorn fahren zur Senioren-DM
Delmenhorst
(abt). Über einhundert Sportler hatten sich zum alljährlichen Abendsportfest mit dem ersten Teil der Kreis-
meisterschaft, ausgerichtet vom NLV-Kreis Delmenhorst, im Stadion eingefunden. Grund der vielen Meldungen war das
ausgesprochen schöne Wetter, was fast bis zum Ende hielt. Der Wettkampf war für Frauen und Männer, Senioren, A- und
B-Jugend und A-Schüler über verschiedene Laufdistanzen, Weitsprung und Speerwurf ausgeschrieben.
“Ich bin schon 2 Sekunden schneller gelaufen”, Marvin Groß ist trotzdem mit seiner Zeit von 41,72 über 300 m zufrieden.
Immerhin wurde er Kreismeister, hat sich bereits im Vorfeld für die Landesmeisterschaften in zwei Wochen in Schnever-
dingen qualifiziert. Auch im Speerwurf überzeugte er mit einem ersten Rang über 22,76 Meter. “Das Laufen liegt mir
besser.” Seit fünf Jahren betreibt er mit Stefan Martens im DTV Leichtathletik, seinen Freund kennt er schon seit dem
Kindergarten. Stefan war während des Wettkampfes für Marvin “nur” Wasserträger, er selbst durfte noch nicht teilnehmen,
er gehört mit seinen 13 Jahren in die Gruppe der B-Schüler. Bei den Schülerinnen durfte sich Katarina Benkendorf vom
DTV mit 26,34 m im Speerwurf als Kreismeisterin feiern lassen.
Regelmäßig an den Abendsportfesten nimmt Frank Pfefferkorn (Männer) teil. “Mein erster Wettkampf dieses Jahr.” Pfeffer-
korn ersprang sich mit 6,51 m den Titel und die Qualifikation für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Celle, an denen
er mit Bruder Oliver teilnehmen wird. Während andere Teilnehmer an die viermal die Woche trainieren, sieht Pfefferkorn
das eher locker. “Wenn ich ehrlich bin, trainiere ich kaum.” Trotzdem wirkt der 33-Jährige ziemlich durchtrainiert. Kreis-
meister wurde der Sportler auch im Speerwurf mit 51,31 m. Er warf fast zehn Meter weiter als der Zweitplatzierte.
Zu den regelmäßig Trainierenden gehört Kim-Christoph Jokel, der heute dem TV Langen angehört, früher im DTV aktiv
war. Mit seiner Zeit über 200 m in 22,62 sec. war er allerdings nicht so zufrieden, er wurde aber immerhin noch Dritter.
Weitere Kreismeistertitel gingen an die 5000-Meter-Läufer Dieter Kreuzer(LC 93/M40), Horst Ulbrich (LC 93/M50),
Selma Schneider (LC 93/W55) und Joachim Kitzel (DTV/M75), die eine anständige Dusche abkriegten. Die Läufer fanden
den Regen aber erfrischend: “Das war gut nach der Wärme.”
Der zweite Teil der Kreismeisterschaft im Rahmen eines Abendsportfestes folgt kommenden Mittwoch, erneut ab 18 Uhr.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 17. Juni 2003
Kevin sammelt in Oldenburg bei sieben Starts vier Meistertitel
Leichtathletik: Sarah Erdmann bei Regionalmeisterschaften auf Anhieb Dritte
Oldenburg
(al). Bei guten Wetterverhältnissen sammelte Kevin Lersch von Eintracht Delmenhorst im Oldenburger Marsch-
weg-Stadion bei den Regionsmeisterschaften der Leichtathleten für die Schüler und Schülerinnen A und B gleich vier Titel.
Auch Sarah Erdmann stand auf dem Treppchen. Das Oldenburger Organisationsteam war mit der hohen Anzahl der Teil-
nehmer komplett überfordert, so dass es neben vielen anderen Missständen zu Verzögerungen in den einzelnen Disziplinen
von über zwei Stunden kam.
Kevin Lersch holte trotzdem gleich vier Titel nach Delmenhorst. Er mutete sich bei den Meisterschaften ein Mammutpro-
gramm zu, und startete gleich in sieben Disziplinen, erbrachte trotz paralleler Wettkämpfe noch gute Leistungen. In persön-
licher Bestzeit gewann er die 60 m Hürden in 11,34 Sekunden. Weder im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwerfen war
Kevin zu besiegen. Im Speerwerfen reichte die Weite von 16,89 Meter zum Sieg. Die Drei-Kilo-Kugel stieß er kraftvoll auf
die Siegesweite von 6,44 Meter, für den Sieg im Diskus reichten für ihn mäßige 15,51 Meter. Über 75 m verpasste Kevin
um 1/10 Sekunden den Sieg, wurde mit neuer Bestzeit von 10,33 Sekunden Zweiter. Auch beim Weitsprung sprang für
4,50 Meter ein zweiter Platz heraus. Im Hochsprung reichten 1,25 Meter für Platz vier.
Die 12-jährige Sarah Erdmann überzeugte trotz Trainingsrückstands und erzielte gleich eine persönliche Bestleistung. Sie
sprintete die 75 m in 12,08 Sekunden und sprang 3,46 Meter weit. Bei Sarahs ersten 60-m-Hürdenlauf belegte sie auf An-
hieb einen Platz auf dem Treppchen. In der Zeit von 13,90 Sekunden wurde sie stolze Dritte.
Für die jüngeren Jahrgänge (C/D) wurde zusätzlich ein Sportfest ausgerichtet. In guter Form präsentierten sich besonders
Dominik Lersch mit zwei und Maren Springmann mit einem Sieg in ihren Altersklasse. Dominik gewann den Sprint und den
Weitsprung. Über 50 m siegte der Achtjährige in 8,47 Sekunden, den Weitsprung entschied er mit 3,10 Meter für sich.
In der Altersklasse W9 war Maren Springmann im Schlagball werfen nicht zu übertreffen. Mit 22 Metern setzte sie sich
deutlich ab. Im 50-m-Endlauf belegte Maren mit 9,19 Sekunden Platz fünf.
In der Altersklasse M9/M8 brachten Keno Grade und Sven Bleydorn gute Leistungen. Auch Dominik Meyer lässt Gutes
für die Mehrkampf-Regionalmeisterschaften in zwei Wochen in Delmenhorst erwarten.
Bei den Schülerinnen W11 qualifizierten sich gleich zwei Eintracht-Athletinnen für den 50-m-Endlauf. In einem guten und
spannenden Wettkampf belegte Malena Mann in persönlicher Bestzeit von 7,85 Sekunden den fünften Platz, Vereinsge-
fährtin Maren Krause wurde Siebte (8,14). Miriam Kohlwey verpasste den Endlauf. In der Schülerklasse M11 kam Steven
Meyer in den Endlauf und lief mit 8,32 Sekunden auf Platz sieben. Auch im Weitsprung führten 3,42 Meter auf den siebten
Rang, im Schlagballwurf bedeuteten 31 Meter Platz fünf.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. Juni 2003
Husak wirft mit dem schwereren Diskus auch schon über 45 m
Leichtathletik: Jugend-As vom DTV war mit seiner Weite entsprechend zufrieden
Delmenhorst (abt). “Es war wieder eine netter Wettkampf”, freute sich Renate Bartschat nach dem zweiten Leichtathletik-
Abendsportfest und dem letzten Teil der Kreismeisterschaften im Delmenhorster Stadion. Die Vorsitzende des NLV-
Kreises Delmenhorst hatte auch allen Grund zur Freude. Denn mit 120 Teilnehmern aus 29 Vereinen war das Meeting weit-
aus besser besucht als im letzten Jahr.
Der Wettkampf war für Frauen und Männer, Senioren, A- und B-Jugend und A-Schüler über verschiedene Laufdisziplinen,
Hoch- und Dreisprung, im Kugelstoßen und Diskuswurf ausgeschrieben. Aus hiesiger Sicht waren Aktive des DTV, des
Laufclubs 93, der Eintracht und der benachbarten Vereine LGG Ganderkesee und Bookholzberger TB vertreten.
Alle hatten auf ihn gewartet, seinen Einsatz zeigte er aber erst vor Wettkampfende: Torsten Husak, gerade mit dem Diskus
Jugend-Landesmeister in Oldendorf geworfen, kürzlich erstmals über 50 Meter gekommen, warf am Mittwochabend “nur”
45,67 Meter. Eine Weite, mit der Husak normalerweise nicht zufrieden sein könnte. Diesmal war er es dennoch. Die Be-
gründung liefert sein Trainer Dr. Albrecht Günther: “Bisher wirft er den 1,5-Kilo-Diskus. Mittwoch hat er den Erwachenen-
Diskus genommen, mit dem er ab dem nächsten Jahr ohnehin werfen muss. Der wiegt 1,75 Kilo, und das macht natürlich
etwas aus.”
Wohl wahr. Husak wurde aber auch so Kreismeister. Weitere Titel erkämpften sich der DTVer Oliver Pfefferkorn im
Hochsprung mit 1,65 m, der LC 93-Läufer Detlef Bleiker über 1500 m in 5:05,34 und Joachim Kitzel (DTV) im Kugel-
stoßen mit 6,24 m.
Aus der Nachbargemeinde Ganderkesee machte besonders Yasmin Homeyer im Kugelstoßen und Diskuswurf durch erste
Plätze mit den Weiten 9,42 bzw. 25,87 m auf sich aufmerksam. Vereinskamerad Axel Kolb lief mit 12,80 sec über 100 m
auf Platz eins, Maren Rackebrandt stieß die Kugel auf 8,61 m. Diana Garde lief die 100 m in 13,36 sec nach Hause, sprang
fast fünf Meter weit. Birgit Bischof lief in 13,66 sec über 100 m zum Sieg.
Der Bookholzberger Roman Schindler sprang 1,65 und damit bei der männlichen A-Jugend am höchsten. Sehr gefreut hat
sich Volker Lux von der Eintracht über seine Zeit von 4:18,24 über 1500 Meter. Sein Ziel war es eigentlich nur, unter 4:20
zu laufen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 26. Juni 2003
Vom Cafe Pudding zum Westturm und zurück
Insellauf: Ulbrich siegt auf Wangerooge
Delmenhorst. Zwölf Aktive des Lauf Club 93 Delmenhorst starteten erfolgreich beim Westturm-Lauf auf Wangerooge.
Gesamtsieger bei den Männern wurde Horst Ulbrich. Auf der landschaftlich reizvollen Strecke gewann er mit neuem
Streckenrekord von 33:38 Minuten.
Obwohl es zumeist über gut befestigte Wege ging, waren schon die ersten Kilometer Kraft raubend, musste doch gegen
einen starken Westwind angekämpft werden. Nach Erreichen des alten Leuchtturmes, des Westturms, führte die Strecke an
den Salzwiesen, dem Brutplatz zahlreicher Seevögel, entlang. Mit Rückenwind ging es auf dem Norddeich zurück in die
kleine Inselsiedlung. Zum Schluss musste noch die kleine Anhöhe hinauf zum “Café Pudding” bewältigt werden.
Selma Schneider gewann ihre Altersklasse W 55 in 43:22 Minuten. Damit war sie zweitschnellste Frau des Wettbewerbs.
Dieter Kreuzer gewann die M 40 (36:52), Rolf Blauhut die M 60 (41:24) und Jörg Schieber die M 14 (46:36). Die übrigen
Teilnehmer des LC 93 waren Wilfried Förste (6. M 65 in 48:30), Jürgen Logemann (3. M 55 in 44:46) und Wolfgang
Schieber (3. M 40 in 42:35). Siegfried Nowara, ebenfalls LC, führte lange Zeit die M 60 an, musste jedoch wegen einer
Muskelzerrung aufgeben.
Bei den Walkern, die die gleiche Strecke zurückzulegen hatten, gewann Ingrid Häfker in 1:07:22 Stunden die Wertung der
Frauen. Olly Schieber und Birgit Woltjen-Ulbrich kamen nach 1:15:50 Stunden als Sechste bzw. Siebte ins Ziel.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 30. Juni 2003
Marvin Groß in Niedersachsen Spitze
Leichtathletik: DTVer läuft die 100 Meter in 11,94 Sekunden
Delmemhorst (abt) “Wer gut im Hochsprung ist, hat auch gute Karten den Mehrkampf zu gewinnen”, erklärt Leichtathletin
Birgit Bischof, die die Funktion der Kampfrichterin während des Schüler-Mehrkampfsportfestes im Stadion übernahm, er-
neut ausgerichtet vom NLV-Kreis Delmenhorst. Und gut im Hochsprung war LGG Ganderkesee-Vertreterin Maren Racke-
brandt (W13), die nicht nur eine neue Bestleistung mit 1,45 m im Hochsprung erreichte, sondern auch den Gesamtsieg im
Vierkampf mit 1937 Punkten übernahm und damit den Bezirksrekord um sieben Punkte verbesserte. Die noch 12-Jährige
war begeistert von den Wettkampfvoraussetzungen: “Die Anlage ist hier viel besser als in Ganderkesee, die Matte viel
weicher.” Eine Glanzleistung im Hochsprung zeigte auch Marina Kortenbrock von der SG Essen-Garthe, die nicht nur ge-
konnt 1,50 m übersprang, sondern knapp an der neuen Bestleistung von 1,57 m scheiterte.
Marvin Groß (DTV/M14), der sich vor kurzem in Oldenburg den Titel des Regionsmeisters über 100 m in 12,12 sec sich-
erte, setzte am Sonnabend erneut das Highlight. Mit 11,94 sec. steigerte er nochmals seine Bestzeit und war überaus glück-
lich: “Es macht einfach Spaß.” Selbst Trainer Torsten Preckel lief nur noch stahlend über den Platz. Marvin steht mit dieser
Glanzzeit auf Platz eins in Niedersachsen. Seinen Gesamtsieg im Dreikampf holte er sich mit 1551 Punkten. Bezirksrekord
hieß es am Ende auch bei Nicole Großkopf (LGGG/W12) im Vierkampf mit 1835 Punkten.
Weitere Siege im Mehrkampf gingen aus hiesiger Sicht an Kevin Lersch (Eintracht/M12) mit 1163, Alfred Achmus (Ein-
tracht/M11) mit 964, Nicole Großkopf (LGGG/W12) im Dreikampf mit 1391, Cassandra Leenen (LGGG/W13) mit 1480,
Corinna Braunisch (LGGG/W10) mit 1288, Nico Hesse (DTV/M7) mit 424 und an Dietrich Nölle (LGGG/M7) mit 620
Punkten.
Die 1000 Meter gewann Alfred Achmus in 3:33,08 Minuten. 189 Teilnehmer aus 18 Vereinen gastierten in Delmenhorst.
Immer wieder waren Begeisterungsrufe der kleinen und etwas größeren Athleten zu hören.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 8. Juli 2003
Erst wenn ich die 11,50 laufe, höre ich auf...
Leichtathletik: Entscheidungen in 15 Disziplinen im Stadion
Delmenhorst (abt). 124 Leichtathleten haben am Senioren-Sportfest mit den gleichzeitig ausgeschriebenen Regions-
Meisterschaften, ausgerichtet von der hiesigen Eintracht, teilgenommen. Überall im Stadion tummelten sich Sportler. Eine
Disziplin fiel aber besonders ins Auge. Nicht nur, weil sie von der Größe her besonders auffällig war, sondern weil sie zu
den Sportarten gehört, die auf Vergleichswettkämpfen eher weniger angeboten wird: der Stabhochsprung.
Vater und Sohn lieferten sich dort das Rennen. Während der 14-jährige Paul Kass (LG Bremen-Nord) nicht über 3,75 hin-
aus kam, legte Vater Leszek noch ordentlich was drauf. Der deutsche Seniorenhallenmeister M 35 über 3,70 Metern, der
vor 20 Jahren 4,20 m übersprang, konnte dieses Jahr erstmals wieder um einen Zentimeter die Vier-Meter-Marke be-
zwingen. Vater und Sohn mögen den Mehrkampf, trainieren neben nötigem Krafttraining sechsmal die Woche.
Eher locker betreiben Beatrice und Marco Riewe (LGG Ganderkesee) diesen Sport. Beide spielen leidenschaftlich gerne
Badminton beim TuS Heidkrug. Trotzdem durften sie sich über Siege freuen. Marco Riewe gewann den Weitsprung mit
6,13 m, den Hochsprung mit 1,68 m. Ehefrau Beatrice belegte den ersten Rang im Hochsprung mit 1,20 m.
“Erst wenn ich 11,50 sec laufe, höre ich auf”, ist sich Frank Pfefferkorn sicher. Das braucht er allerdings nicht, die Uhren
über 100 m blieben bei 11,34 sec stehen. “So schnell war ich letztes Jahr nicht.” Mit Bruder Oliver (beide DTV), der 1,80
m hoch sprang, fährt er nach Celle zu den deutschen Seniorenmeisterschaften.
Weitere erste Plätze aus dem Einzugsgebiet Delmenhorst gingen an Ulrich Günter (LGGG) im Hochsprung mit 1,65 m,
Patricia Blauhut (Eintracht) über 5000 m in 28:28,76, Ulrich Garde (LGGG) über 13,56 m im Kugelstoßen, und im Speer
mit 48,82 m, Dieter Kreuzer (LC 93) über 5000 m in 18:11,18, Birgit Bischof (LGGG) über 100 m in 13,60 sec, Hilke
Glander (LGGG) über 200 m in 29,92 sec, Inge de Groot (LGGG) über 100 m in 14,66 sec, im Weitsprung mit 4,11 m
und im Hammerwurf mit 31,15 m, Selma Schneider und Ingrid Häfker (LC 93) über 5000 m in 22:07,36 bzw. 28:47,30
und Joachim Kitzel im Hammerwurf über 18,33 m.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 9. Juli 2003
Im Endkampf nur noch unter 48 Metern
Leichtathletik: Torsten Husak Achter
Diesen Bericht gibt es auf der DM/LM-Presseseite

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 12. August 2003
Husak feiert die Norddeutsche Meisterschaft
Leichtathletik: Bisher größter Erfolg
Diesen Bericht gibt es auf der
DM/LM-Presseseite

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. August 2003
Nur wenig Interesse am Sportfest des NLV-Kreises
Leichtathletik: 40 Aktive und 22 Richter
Delmenhorst
(jm). Auch beim zweiten Feriensportfest des NLV-Kreis Delmenhorst war die Resonanz wieder ausge-
sprochen gering. Im Gegensatz zum 8. August, an dem viele Sportler aufgrund der großen Hitze nicht an den Start gegangen
sind, herrschten diesmal aber wesentlich bessere Bedingungen. Um gute Leistungen erzielen zu können, fehlte es den Teil-
nehmern aber an der Konkurrenz für den gewissen Ansporn, denn in einigen Disziplinen starteten nur ein bis zwei Sportler.
Dennoch strebten einige persönliche Bestleistungen an. So auch die Ganderkeseerin Franziska Heise. “Sie verfolgte ihr seit
Anfang des Jahres gesetztes Ziel, die 100-m-Strecke unter 13 Sekunden zu laufen,” so Trainerin Inge de Groot. Letztend-
lich lief sie mit 13,06 Sekunden knapp an ihrer Bestzeit vorbei.
Auch die Veranstalter und die 22 Kampfrichter haben mit mehr Teilnehmern gerechnet und mussten sich so mit einem erneut
lauen Sportfest mit nur gut 40 Leichtathleten zufrieden geben. Beim ansonsten so beliebten 10 000-m-Lauf waren nur acht
Aktive dabei – auch weil da die Senioren am Wochenende ihre Norddeutschen Titelkämpfe austragen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 20. August 2003
Die Brüder Pfefferkorn gemeinsam bei der DM
Leichtathletik: Der Wind verwehte eine zweite Medaille
Diesen Bericht gibt es auf der DM/NDM-Presseseite

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 2. September 2003
Weil Jule zur Seite geschaut hat
Leichtathletik: Regionalmeisterschaften der Jüngsten im Delmenhorster Stadion
Delmenhorst
(abt). Johannes Kaiser und Danny Irrsack stehen beim Weitsprung. Sie laufen an, Rücken zurück gebeugt
und los. Genau treffen sie den Balken und springen. Es sieht aus, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Die beiden vom
TV Jahn sind mit ihren Leistungen zufrieden. Während Johannes mit 3,53 Metern auf Platz drei springt, freut sich Danny mit
3,37 Metern über Platz fünf. Beide, sie sind Freunde und gehen in die gleiche Schule, haben sich gesteigert.
Die Regionsbestenkämpfe, erneut ausgerichtet vom NLV-Kreis Delmenhorst, haben den vielen kleinen Sportlern Spaß ge-
macht. Mit 1,21 Metern im Hochsprung schaffte Kristin van Iwaarden (DTV) Platz eins. Die Zehnjährige, die erst vor 14
Tagen in Holland mit 1,15 Meter Bestleistung gesprungen war, zeigte sich zufrieden. “Jetzt will ich die 50m noch unter acht
Sekunden laufen.” Und das ist ihr gelungen. Mit 7,98 Sekunden verpasst sie knapp den Sieg, überzeugte auch im Weit-
sprung mit 3,95 Metern. Das kleine Talent hat übrigens schon einen Tauchschein für Kinder, den “Bubblemaker”. Aus dem
Nachbarverein, der Eintracht, lief der erst achtjährige Dominik Lersch mit 8,62 Sekunden über 50m auf Platz eins.
Die LGGGer (Leichtathletik Gemeinschaftes Gemeinde Ganderkesee) trumpften mit Platz eins und zwei in den 4 x 50
m-Staffeln auf. Aufgeregt stehen zwei Mädchen an der Bahn und schreien sich die Seele aus dem Leib, damit Vereins-
kameradin Chantal Reepel (LGG) ihren Lauf gewinnt. Sie selbst sind bereits gesprintet. “Ich bin ein bisschen eingeschlafen”,
erklärt Paula ihren langsamen Lauf. “Und ich bin hingefallen”, Jule hat es auch nicht besser getroffen. Warum bist du hinge-
fallen? “Weil ich zur Seite geguckt habe.” Trotzdem schien es so, als hätten sie ihren Spaß am Sport nicht verloren.
140 Kinder aus 17 Vereinen waren ins Stadion gekommen. Ganz stark präsentierte sich Arne Surmann von der LG Olden-
burg. Der Elfjährige war der einzige, der drei Mal siegte, und zwar über 50 m (7,58), im Weitsprung (4,70) und im Hoch-
sprung (1,40). Am weitesten geworfen hat Max Kretschmann (DSC Oldenburg) mit genau 50 Metern.
Zur
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 3. September 2003
Breithaupt beste Deutsche im Wurf-Fünfkampf
Leichtathletik: Werfer-Wettbewerb in Borken erstmals als Deutsche Meisterschaft
Diesen Bericht gibt es auf der
DM/NDM/LM-Presseseite

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 4. September 2003
“Unsere Leichtathleten sind zu satt für die internationale Spitze”
WM-Desaster: Delmenhorster Paul Glöckner analysiert
Delmenhorst
(s). Nur vier Medaillen des großen Deutschland bei der WM – die Leichtathletik-Nation beugte ihr Haupt
mit Scham, und das mit Recht. Denn peinlich war der Auftritt auf jeden Fall, und das, was jetzt hierzulande an Aufbereitung
beginnt, mag so recht bisher nicht überzeugen. Dass der Ausweg aus diesem Desaster nicht von heute auf morgen gefunden
werden kann, liegt auf der Hand. Aber Ansätze diskutieren gehört auch an die Basis, denn von der Basis kommen heute die,
die morgen bei Olympia das schwarz-rot-goldene Banner tragen sollen.
“Aber schon in der Schule werden die Kinder sportlich nicht wirklich gefordert.” Einer der das sagt, kennt sich aus. Paul
Glöckner, 60, Ex-Pädagoge und auch Ex-Leichtathlet, hat auch heute noch den Sport im Blick, als Leichtathletik-Fan im
Stadion und vor dem Fernseher, und als stellvertretender Ausschuss-Vorsitzender in Sachen Sport im Rathaus. Ihn ver-
wundert das Abschneiden nicht so sehr. “Wir haben ja kaum noch Athleten, die sich wirklich quälen wollen. Wie oft sehen
wir, dass einer bis zu einem gewissen Punkt geht, aber wenn es anfängt, weh zu tun, steigt er aus.”
Glöckners Blick geht zu den Erfolgreichen dieser Titelkämpfe. “Für die Athleten aus den wirtschaftlich unterpriviligierten
Ländern ist es ein Sprungbrett zu Wohlstand und Ansehen, wenn sie sportlich erfolgreich sind”, geht sein Blick nach Afrika
und Osteuropa. Bei den Top-Wettkämpfen der Leichtathletik fehlen die Deutschen immer öfter. Bei der Golden League, ob
in Oslo, Zürich oder Brüssel, sind sie nicht am Start. Weil sie nicht eingeladen werden, weil sie nicht gut genug. Schon lange
nicht mehr. Aber in den Schulen gibt es kaum Leichtathletik. Bundesjugendspiele werden äußerst halbherzig betrieben. Die
Folgen? Siehe Paris.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 4. September 2003
Zwei Titel mit zwei Bestleistungen
Leichtathletik: Marvin Groß und Kevin Lersch Regionalmeister im Mehrkampf
Delmenhorst (fr). Mit Siegen sowie zusätzlichen Bestleistungen und Rekorden kehrten mit Marvin Groß (DTV) und Kevin
Lersch (Eintracht) zwei junge Delmenhorster Leichtathleten von den Regionalmeisterschsaften der Schüler aus Oldenburg
zurück. Marvin wurde Meister bei den Schülern A im Vierkampf, Kevin sicherte sich den Titel im Dreikampf der Schüler B.
Damit aber nicht genug: Marvin Groß sprang mit seinen 5,90 Metern im Weitsprung auf Platz eins der niedersächsischen
Bestenliste, Kevin Lersch verbesserte mit seinen 1194 Punkten den Bezirksrekord um drei Punkte.
Marvin sammelte im Vierkampf 2.056 Punkte. Neben seinem weiten Satz im Weitsprung lief er 12,01 Sekunden über 100
m, stieß die Kugel auf 7,93 Meter und sprang 1,56 Meter hoch. Kevin stellte im Ballwurf mit 36,50 Metern eine persönliche
Bestleistung auf, lief die 75 m trotz nicht optimaler Bedingungen in 10,48 Sekunden und sprang bei pfützenübersäter Anlauf-
bahn mäßige 4,14 Meter weit.
Der DTV stellte vier weitere Aktive. Bei den Schülern B wurde im Dreikampf Tim Hammer mit 1079 Punkten (11,50 sec./
3,92 m/37,50 m) Vierter, Marcel Carus mit 1033 Punkten (11,97/3,74/35,00) Fünfter und Stefan Martens mit 972 Punkten
(12,36/3,37/41,50) Sechster. Bei den Schülerinnen B landete Sandy Kruse im Dreikampf mit 1111 Punkten (11,61/3,65/
25,50) auf Rang sechs.
Die Eintracht hatte mit Sarah Erdmann noch ein Eisen im Feuer. Die 12-Jährige landete im stark besetzten Feld der Schüler-
innen B (W12) mit 911 Punkten (12,75/3,20/21,00) auf Platz zehn.
Im Rahmen des Mehrkampfes wurden auch die Regionalmeister über 800 m gesucht. Die B-Schülerin Janina Meyer vom
DTV landete in guten 2:53,65 Minuten auf Platz drei.
Zu den
Ergebnislisten

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 16. Oktober 2003
Ingrid Häfker: Leichtathletin hängt die Schuhe an den Nagel
Ihre Kilometer auf Bahn und Straße hat sie nie gezählt – aber jetzt ist Schluss
Diesen Bericht gibt es bei
Porträts und Berichte über Leichtathleten aus der Region

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 31. Januar 2004
Gudrun Wiemer: “Wir müssen über den Tellerrand hinaus gucken”
Engagement: Delmenhorsterin geht ihren sportlichen Weg
Diesen Bericht gibt es bei
Porträts und Berichte über Leichtathleten aus der Region

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 14. Februar 2004
Spaßolympiade lockte viele Kinder
KLV Kreistag: Für Vorsitzende Renate Bartschat war es ein ganz normales Jahr
Delmenhorst
(abt). Vorstandswahlen und Ehrungen machten den Kreistag des NLV-Kreis Delmenhorst aus. Während
der Vorstand in seiner alten Besetzung mit Renate Bartschat an der Spitze wiedergewählt wurde: Wolfgang Budde (stell-
vertretender Vorsitzender und Kampfrichterwart), Christiane Pölking (Kassenwartin), Friedo Tanzen (Wettkampfwart),
Rolf Häfker (Breitensportwart), Gudrun Wiemer (Seniorenwart) und Rita Hanke (zuständig für die Statistiken), konnten die
Posten des Sportwarts, Schüler- und Jugendwarts und des Pressewarts nicht neu besetzt werden. Keiner der etwa 50 An-
wesenden, davon 26 stimmberechtigt, war bereit, das Team um die Vorsitzende zu unterstützten. “Auch ich werde nicht alle
zwei Jahre zur Wiederwahl ja sagen”, erklärte Renate Bartschat. “Es wäre schön, wenn der eine oder andere mitmachen
würde.” SSB-Chef Manfred Theilen schlug vor, die Satzung dementsprechend zu ändern, dass sich von den zum NLV ge-
hörenden Vereinen: Eintracht, DTV, TuS Heidkrug, LC 93 und TV Jahn jeweils mindesten ein Mitglied im Kreis Delmen-
horst engagieren sollte.
In der 90-minütigen Sitzung zog Renate Bartschat ein Resümee über das letzte Jahr. Alle 15 Veranstaltungen im Stadion
gingen reibungslos über die Bühne. Ende Mai fand nach langer Pause erstmals wieder ein Citylauf als “Lauf in den Mai”
statt. “Trotz großzügiger Spende wurde uns leider ein erhebliches Defizit beschert.” Dieses Jahr soll der Lauf erneut für eine
sportliche Herausforderung sorgen.
Besonders gut kommt bei den Kinder die jährliche Spaßolympiade im Stadion an. Auch in diesem Jahr wird wieder mit viel
Nachwuchs gerechnet. “Wir hoffen auch, durch attraktive Sportfeste, die Kinder und Jugendlichen zu mehr Sport bewegen
zu können.”
Einige hat die Aufforderung bereits erreicht. Für besondere sportliche Leistungen wurden Torsten Husak, Frank und Oliver
Pfefferkorn, Horst Ulbrich, Marvin Groß, Kevin Lersch, Kristin van Iwaarden und für hervorragende Mannschaftsleistung
Freya Grade, Miriam Kohlwey, Maren Krause und Malena Mann ausgezeichnet. Ein Dankeschön erhielten die langjährigen
Kampfrichter Ingrid Häfker, Ingeborg Schmertmann, Heinz Hermann Koch, Horst Maaß und Christel Schminke.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 4. März 2004
Der Medizinball ist fast zu groß
Schülersportfest: 148 Athleten aus 12 Vereinen gaben alles
Delmenhorst (abt). Ganz cool steht Tom Voigt (TuS Heidkrug) in der Reihe und wartet darauf, endlich den Medizinball
zu werfen. Der Achtjährige war einer der 148 Aktiven beim diesjährigen Schüler-Hallensportfest, ausgerichtet von der
Delmenhorster Eintracht. Tom wirft 4,60 Meter. Nicht schlecht - es reicht zwar nur zu Platz acht, aber es scheint Tom nicht
zu stören. Der Schüler mit Lieblingsfach Lesen springt eigentlich auch viel lieber. Und da schafft er immerhin 2,70 Meter.
Und auch im Laufen ist er nicht schlecht: Mit 9,32 Sekunden über 50 m landet er auf Platz fünf. Er ist zufrieden und zuppelt
vor Aufregung an seiner Hose, die er von Papa bekommen hat.
Zwölf Vereine hatten ihren Nachwuchs in die Stadtbadhalle geschickt, der sich in einer oder mehreren Leichtathletik-Diszi-
plinen maß. Der Wettbewerb war für B-, C-, D-Schüler und jünger ausgeschrieben. Am Ende bekam jeder eine Urkunde.
Ehrenpreise wie Rücksäcke oder Bälle für beste Einzelleistungen gingen an Chantal Reepel, LGG Ganderkesee, mit 5,10
Meter im Medizinball-Weitwurf, an Kristin von Iwaarden, DTV, im Standweitsprung mit 1,88 Metern und an Malena
Mann und Andrea Gutowski, beide Eintracht, über 50 m in 7,98 bzw. 8,76 sec. Bei den Jungen gewannen Dominik
Lersch, Eintracht, und Jan-Niklas Ordemann, LGGG, im Medizinball-Weitwurf mit 6,10 bzw. 6,30 Metern. Jonas Brink-
mann, TuS Heidkrug, bekam die Auszeichnung im Standweitsprung mit 1,73 Meter und Kevin Lersch, Eintracht über die
50 m in 8,22 sec.
Überall in der Halle tummelten sich Kinder. Manche wirkten so klein, als wären sie zum ersten Mal dabei, andere zeigten
schon ansprechende Leistungen. Vier Siege erkämpfte sich Malena Mann (Eintracht). Ihre Vereinskameraden Dominik und
Kevin Lersch gewannen je dreimal, Andrea Gutowski und Maren Springmann standen einmal an erster Stelle. Dreimal
überzeugte auch Kristin van Iwaarden, Malte Gorski, beide DTV, gelang ein erster Rang. Mit fünf Siegen redete auch der
TuS Heidkrug mit, zwei ergatterte Jonas Brinkmann, jeweils einen Torben Lorenzen, Fynn Sauerwein und Mike Voigt.
Und vom Nachbarverein LGG (Leichtathletik Gemeinschafts Gemeinde) Ganderkesee waren Jean-Michael Dietrich (zwei
Siege), Jan-Niklas Ordemann, Anna Jeworowski, Fenja Schmidt, Chantal Reepel und Bastienne Bischof vorne mit dabei.
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 22. März 2004
Nach dem Graftlauf das Frühstück genossen
Aktive warben mit Frühlingslauf für den Breitensport
Delmenhorst
(ti). "Erst hatten wir Bedenken, dass es diesmal weniger Teilnehmer sind, weil es in der Nacht so gestürmt
hat”, sagte Wolfgang Schieber, Schriftführer des Laufclubs 93 Delmenhorst. Diese Sorge machten sich die Veranstalter der
Werbeaktion für den Breitensport jedoch unnötig. Im Gegenteil: Mit 150 Teilnehmern im Alter von sechs bis 70 Jahren,
jeweils in Gruppen mit mindesten drei Personen aufgeteilt, lag die Zahl der Aktiven in diesem Jahr immerhin um 20 Per-
sonen höher als im Vorjahr. Laut Schieber setzt sich damit der Aufwärtstrend der letzten Jahre fort.
Je nach Lust und Kondition konnten die Teilnehmer zwischen Strecken von 1300 bis 3900 Metern Länge wählen, die durch
Laufen oder Walking zurückgelegt werden mussten. Anschließend ging es für alle Beteiligten in das nahe gelegene
Schwimmerheim, wo die Sportler ein Frühstücksbuffet sowie Ehrungen und Urkunden erwarteten. Als größte Gruppen mit
je 22 Teilnehmern wurden die Vertreter des Delmenhorster Turnvereins (DTV), des TV Jahn sowie der Eintracht Delmen-
horst mit kleinen Sachpreisen belohnt. Der gute Zweck kam auch nicht zu kurz: Bei der kostenlosen Aktion wurden
Spenden gesammelt, die der Lebenshilfe zugute kommen.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 23. März 2004
Ein paar Unentwegte lassen sich vom Wetter nicht unterkriegen
Leichtathletik: Saisonauftakt der Werfer im Stadion
Delmenhorst (abt). Sonnabend beim Werfertag im Stadion, Regen, fröstelnde Sportler. So war es auch nicht verwunder-
lich, dass einige Athleten erst gar nicht angereist waren.
Von 50 Gemeldeten kam knapp die Hälfte ins Stadion. Mit dabei - wie auch im letzten Jahr - Denise Homeyer von der
LGG Ganderkesee. Die 14-Jährige war die Einzige aus ihrem Verein, die ihre Weiten nach der Wintersaison wissen wollte.
Aufgrund einer Schulterverletzung musste sie längere Zeit kürzer treten. Konkurrenzlos durfte sie sich über 10,52 Meter im
Kugelstoßen (letzten Jahr 10,17 Meter), Diskuswurf 26,04 Meter, Speerwurf 31,18 Meter und Ballwurf 44 Meter freuen.
“Ein guter Einstieg bei diesen Temperaturen”, freute sich ihre Mutter, die mitgekommen war.
Der DTV schickte zwei Aktive an den Start: den 14-jährigen Daniel Quvarovski und den 81-jährigen Joachim Kitzel. Für
beide ist Leichtathletik keine Frage des Wetters. Während Daniel 30,70 Meter mit dem Diskus warf, gelang Kitzel im
Hammerwurf 17,90 Meter. Er bezeichnet sich selbst als Späteinsteiger: “Ich habe erst mit 72 Jahren angefangen, den
Hammer zu werfen.”
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 6. April 2004
Beachtliche Leistungen in einem nur sehr kleinen Teilnehmerfeld
Läufertag: Sehr wenige Sportler kämpften im Delmenhorster Stadion um Zeiten
Delmenhorst
(abt). "Wenn ich unter zwölf Sekunden über 100 m laufe, bin ich zufrieden”, erklärt Christian Rethmeier
vom Bookholzberger TB, einer der wenigen Teilnehmer beim Läufertag des NLV-Kreis Delmenhorst im Stadion. Der 20-
Jährige wollte seinen derzeitigen Leistungsstand wissen, lief die 100 und 800 m in 11,68 Sekunden bzw. 2:13,90 Minuten
als Sieger ins Ziel.
Nicht mehr als 20 Sportler fanden sich ein. Der größte Teil der Athleten startete beim Stundenlauf. Hier war auch der
Delmenhorster Langstreckenläufer Rolf Blauhut (63) zu finden. In diesem Jahr hatte er seinen Sohn Ralf (34) im Schlepp-
tau. Während Rolf Blauhut nach Leistenbruchoperation langsam wieder den Einstieg sucht, war es für Sohn Ralf einer
seiner ersten Läufe. Rolf Blauhut sagt, dass er sich leistungsmäßig momentan nicht einschätzen kann. Er geht nach langer
Pause im April erstmals wieder bei einem Duathlon an den Start, will unbedingt am 21. Juni bei den Deutschen Senioren-
meisterschaften im Triathlon in Peine dabei sein. Ralf Blauhut läuft erst seit einem Vierteljahr, dafür aber immerhin schon 70
Trainingskilometer pro Woche. Während Ralf Blauhut 14 557 Meter hinter sich ließ, lief Rolf Blauhut 13 440 Meter.
Die vom Delmenhorster Kreisblatt gestifteten Pokale gingen bei den Frauen an Olly Schieber (LC 93 Delmenhorst) - eben-
falls eine Tochter von Blauhut - mit gelaufenen 9475 Metern, bei den Männern an Thomas Ruminski aus Hiddestorf mit
16 365 Metern. Weitere AK-Sieger: Ulrich Zimmermann (SG Stern Bremen) 14 530 Meter, Detlev Bleiker (LC 93)
15 623 Meter, Alfred Firschau (Eintracht Delmenhorst), 11 950 Meter sowie Ralf und Rolf Blauhut.
Über 100 m siegten Jörg Janssen (Jugend A, Heidmühler FC) in 11,42 Sekunden, Fabian Hartig (Jugend B, Heidmühle)
12,32, Kira Haiduk (Jugend B, SG Essen-Garthe) 12,80, Carsten Cordes (Schüler A, Heidmühle) 12,86, Sigrun Hellmer
(AK 35, TuS Wunstorf) 13,44 sec. Über 800 m überzeugte Friedhelm Foellger (AK 65, VfL Bad Zwischenahn) 3:30,04
Minuten.
Mit zufriedenen Gesichtern kamen die Sportler ins Ziel. Der eine oder andere hätte gerne mehr Konkurrenz gehabt.
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 18. Mai 2004
Viele wollen den Erfolg, andere "nur ins Ziel kommen"
Leichtathletik: Über 300 junge Athleten messen sich beim Schülersportfest im Delmenhorster Stadion
Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. Vier Titel für Maren Rackebrandt, drei Siege für Malena Mann. Der Leichtathletik-Nachwuchs sorgte im
Stadion für Aufregung. "Malena hat einen sehr guten Bewegungsrhythmus”, erklärt Trainer Andreas Lersch die enormen
Leistungen der erst Elfjährigen. Das Delmenhorster Eintracht-Talent hat sich bei dem Schülersportfest im Stadion drei Titel
gesichert. Im Hochsprung, ihrer Paradedisziplin, glänzte sie in der AK 12 mit 1,40 Metern, lief die 60 m Hürden in 11,92
sec und trumpfte mit 4,26 Metern im Weitsprung auf.
Über 300 junge Leute tummelten sich im Stadion, kämpften während eines Schülersportfestes, ausgerichtet von der Delmen-
horster Eintracht, mehr als sechs Stunden um Zeiten, Medaillen und Pokale. Für beste Einzelleistungen, diese werden pro
Altersklasse vorher festgelegt, wurden Anna Maier/TV Bruchhausen-Vilsen über 100 m in 14,14 sec und Katrin Meiboom
vom LC Hansa Stuhr mit 1,50 m im Hochsprung bei den Schülerinnen A mit einem Pokal ausgezeichnet. Anna sprang mit
1,58 m auch die beste Höhe an diesem Nachmittag und lief mit 11,80 sec über 80 m Hürden auch die schnellste Zeit. Mit
ihrer Bestzeit von 11,50 sec über die Hürdendistanz führt sie derweil in ihrer AK auch die Deutsche Bestenliste an.
Ebenfalls über eine Trophäe durften sich Annemarie Pantke vom BLT/VfB Komet über 60 m Hürden in 10,94 sec,
Rebecca Teiwes von der LG Bremen Nord über 800 m in 2:44,36 min, Kristin van Iwaarden vom DTV mit 4,24 m im
Weitsprung, Sabrina Bier vom TSV Barrien im Weitsprung mit 3,84 m, Katharina Aey, Vareler TB, Jasmin Bier, Jaqueline
Clausen, Stefania Schütte (alle drei vom TSV Barrien) über 50 m in 8,40/9,68/8,74/11,40 sec freuen.
Bei den Jungen überzeugte Moritz Lange, TV Bruchhausen-Vilsen, mit 13,47 m im Kugelstoßen, Frido Kath, Vareler TB,
mit 1,48 m im Hochsprung, Jens Blömer, Bau-Weiß Lohne, mit 9,62 sec über 75 m, Arne Surmann und Arne Pusch von
der LG Oldenburg im Weitsprung mit 4,91 bzw. 3,78 m, Nils Aumann, Blau Weiß Lohne sprang 3,71 m, Ömer Kalmis,
Eintracht Delmenhorst, Paul Kobbelt, SC Weyhe, und Thorben Lorenzen, TuS Heidkrug, bekamen den Pokal für die
50-m-Distanz. Ömer lieft 8,52 sec, Paul 8,68 und Thorben 9,02 sec. Arne Surmann lief auch die schnellste Zeit über 60 m
Hürden in 10,38 sec.
An der Weitsprunganlage stehen Axel Kolb (Eintracht) und Twum Esser ((BLT/BTS Neustadt). Unterschiedlicher können
zwei junge Menschen kaum sein. Beide sind sie zwar 14 Jahre alt, Axel hat einige Jahre beim VfL Stenum Fußball gespielt,
Twum hat mehrere Jahre Breakdance gemacht. Doch das ist nicht der einzige Unterschied: Der eine ist hell-, der andere ist
dunkelhäutig. Der eine kommt aus Ganderkesee, der andere aus Ghana. Während Axel unbedingt in diesem Jahr bei den
“Norddeutschen” dabei sein will, strebt Twum noch höhere Ziele an. Er hält derzeit den Landesrekord in Bremen in seiner
AK über 13,25 sec im 100-m-Lauf. Und beide zeigten, dass in Zukunft mit ihnen zu rechnen ist. Twum Esser lief die 100 m
in 12,58 sec und war Schnellster an diesem Nachmittag. Axel sprang mit 5,54 m die beste Weite überhaupt und lief in
seiner AK 15 über 80 m Hürden in 11,96 sec als Schnellster ins Ziel.
Besonders beeindruckend an diesem Nachmittag waren die 50-m-Läufe der ganz jungen Läufer. Da kam es schon einmal
vor, dass die erst Siebenjährigen weit über das Ziel hinaus liefen. “Das hätte auch für 100 Meter gereicht”, war sich dann
auch der Stadionsprecher sicher.
Weitere erste Plätze aus hiesiger Sicht holten sich Thorben Lorenz, TuS Heidkrug, über 2,47 m im Weitsprung, Jonathan
Roosch, DTV, mit 3,45 m im Weitsprung, Axel Kolb, LGG Ganderkesee (LGGG), mit 11,96 über 80 m Hürden, Kristin
van Iwaarden über 50 m in 7,78 sec, Jana Kramer, BTB, über 27,50 m mit dem Schlagball, Maren Rackebrandt, LGGG,
über 13,30 sec im 100-m-Lauf und über 4,74 m im Weitsprung, 9,78 m im Kugelstoßen und 27,48 m im Speerwurf, Jana
Bohlken, LGGG, über 10,37 m im Kugelstoßen und 28,70 m im Speerwurf. Die kleinen Mädchen der LGGG-Staffel
konnten sich trotz Sturzes von Jule Ramke auf Rang drei behaupten. “Hauptsache, wir kommen ins Ziel”, sind sich dann
auch die Vier sicher, die mit zwei Sekunden knapp hinter den Siegerinnen aus Varrel lagen.
Ergebnisliste

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 21. September 2004
Zum Saisonschluss bringen die Werfer noch einmal feine Weiten
Leichtathletik: Torsten Husak geht in den Herbstferien in ein Trainingslager
Delmenhorst
(abt). “Ich möchte heute endlich die 40-m-Marke knacken”, erklärt der DTVer Daniel Uwarowski sein Ziel
beim Werfertag. Der 14-Jährige gab sich dann auch alle Mühe mit dem Diskus, konnte jedoch seine Bestweite von 39,86
Meter nicht toppen. Mit 37,72 Meter blieb er unter seinen Leistungen, war aber dennoch zufrieden.
Nur wenige Aktive hatten zum Saisonende ins Stadion gefunden. Zehn Vereine hatten 35 Aktive gemeldet, darunter auch
der 18-Jährige Torsten Husak. Auch er wollte nochmals seine Leistung mit dem Diskus verbessern, kam allerdings über
die 42,27 Meter nicht hinaus. “Jetzt beginnen wir erst einmal mit intensivem Konditionstraining mit Fettreduzierung und
Muskelaufbau”, informiert Husak, der sich in diesem Jahr Daniel angenommen hat und ihn unterstützt. “Ich habe in seinem
Alter noch nicht soweit geworfen”, lobt Husak die gute Technik von Daniel. In den Herbstferien nimmt Husak an einem
vom Kader geplanten Trainingslager teil. “Wenn noch ein Platz frei ist, darf Daniel mitfahren.” Im Februar sind dann die
ersten Winter-Wurfmeisterschaften des NLV in Hannover und DLV in Bayern.
Die größte Teilnehmerzahl im Stadion meldete der SV Brake. Und auch die Aktiven aus der Werferhochburg Holtland
hatten einige ihrer Spitzensportler nach Delmenhorst geschickt. Mit dabei die Landesrekordlerinnen Mareike Nannen (14)
und Daniela Pohl (17). Beide nutzten das schöne Wetter, um erneut ihre Stärken zu zeigen. Bestleistung mit dem Hammer
hieß es dann auch für Mareike über 50,22 Meter und fast an ihre Glanzweite kam Daniela mit 56,30 Meter.
Daniel Lucka (BTB) stieß die Kugel 12,25 Meter, der Delmenhorster Kevin Lersch 9,69 Meter weit. Und nicht zuletzt
zeigte Heinz Wiemer (Eintracht) in der AK 75 seine Stärken. Auf 8,93 Meter stieß er die Kugel, auf 24,50 Meter und
23,12 Meter warf er den Diskus und den Speer.
Trotz weniger Resonanz, im letzten Jahr musste der Werfertag sogar ausfallen, waren die Verantwortlichen um Wolfgang
Budde zufrieden mit den Ergebnissen und planen auch im nächsten Jahr zum Saisonende erneut einen Werfertag.
Ergebnisliste    

DELMENHORSTER KURIER vom 15. Februar 2006
Stadion bleibt ein Reizthema
Kein Nachfolger für Häfker: Leichtathleten ohne Breitensportwart
Von unserem Mitarbeiter Manfred Nolte
Delmenhorst. Nur drei Vereine waren beim Kreistag des Leichtathletik-Fachverbands Delmenhorst vertreten. In der
zweistündigen Versammlung wurde der alte Vorstand mit einer Ausnahme einstimmig im Amt bestätigt. Für den aus eigen-
em Wunsch ausgeschiedenen Breitensportwart Rolf Häfker konnte kein Nachfolger gefunden werden. Vakant bleibt nach
wie vor das Amt des Pressewartes.
Die Vorsitzende Renate Bartschat betonte, dass sie in ihre letzte Amtsperiode gehen werde. Renate Bartschat bedauerte,
dass sie für den Kreis einen Nutzungsvertrag für das Delmenhorster Stadion unterschreiben musste. "Darin werden uns
Auflagen gemacht und zusätzliche Kosten aufgebürdet, obwohl es weiterhin keine neue Kunststoffbahn oder neue Zeit-
messanlage gibt", ärgert sich Bartschat. Vor allem die 13 Jahre alte Zeitmessanlage müsse dringend erneut worden, zumal
im kommenden Juni an der Düsterortstraße die Landesmeisterschaften der Männer und Frauen über die Bühne gehen
sollen. Der Überschuss in der Kasse von mehr als 2000 Euro soll dann auch vielleicht für den Kauf einer neuen Anlage ge-
nutzt werden, wobei dafür allerdings 15 000 Euro benötigt werden.
Im vergangenen Jahr fanden im Stadion 16 Leichtathletik-Wettkämpfe statt. 2006 werden es 13 sein, wobei dort neben
den Landesmeisterschaften auch die Bezirksmeisterschaften zur Austragung gelangen sollen. Auch die Spaßolympiade für
Grundschüler hat ihren festen Platz im Terminkalender. Bei dieser Veranstaltung waren im Vorjahr mehr als 500 Kinder
dabei.
Ein wichtiger Tagesordnungspunkt waren zahlreiche Ehrungen, wobei neben Rolf Häfker und Johann Sander auch die Vor-
sitzende Renate Bartschat mit der Goldenen Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes ausgezeichnet
wurde. Marvin Groß erhielt die Bronzenadel des Deutschen Leichtathletikverbandes sowie einen Pokal vom Kreis.
Weitere Pokale erhielten Daniel Uwarowski, Kevin Lersch und Heinz Wiemert.

Nach oben
Zur Hauptseite NLV-Kreis Delmenhorst
Zurück zur Startseite