3. Nordseelauf vom 5. bis 12. Juni 2004

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 14.6.       Home-Page der Veranstaltung         Direkt zu den Ergebnissen         Zurück zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
NIEDERELBE ZEITUNG vom 23. Januar 2004
Nordseelauf führt nach Neuwerk
Vorbereitungen für Großveranstaltung: "Lauf gegen Gewalt" im Juni
Kreis Cuxhaven (nez). Die Vorbereitungen für den Nordseelauf 2004 unter dem Motto "Mach nicht halt - lauf gegen Ge-
walt" haben begonnen. Vom 5. bis zum 12. Juni werde der dritte Lauf über neun Etappen mit zusammen 92 Kilometern von
Norddeich nach Neuwerk führen, sagte der Geschäftsführer von "Kirche im Tourismus - Nordsee", Hartmut Schneider, am
Montag. Veranstalter des Laufes sind die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und der Marketingverband "Die
Nordsee". In diesem Jahr führe die Strecke erstmals über alle sieben ostfriesischen Inseln, sagte Schneider. Die hannover-
sche Landesbischöfin und passionierte Läuferin Margot Käßmann habe wie schon beim ersten Lauf vor zwei Jahren die
Schirmherrschaft übernommen. Im vergangenen Jahr hätten rund 1500 Aktive an mindestens einer Etappe teilgenommen,
betonte der Urlauberpastor. Ein Anmeldeformular und weitere Informationen über den Streckenverlauf gibt es im Internet
auf der
Home-Page der Veranstaltung

EMDER ZEITUNG vom 30. Januar 2004
Nordseelauf mit "Insel-Hopping"
Austragung 2004 schließt alle ostfriesischen Inseln mit ein
Vom 5. bis 12. Juni 2004 findet entlang der Nordseeküste zwischen Norddeich und Cuxhaven zum dritten Mal der Nord-
seelauf 2004 statt. Diesmal bleibt er jedoch nicht auf dem norddeutschen Festland, sondern wird als Insel-Hopping auf allen
sieben ostriesischen Inseln durchgeführt. Zum krönenden Abschluß gibt es den zweiten Hamburger Wattlauf von der Ham-
burger Insel Neuwerk nach Cuxhaven. Das sind neun Etappen in acht Tagen mit einer Gesamtstrecke von rund 90 Kilo-
metern.
Der Nordseelauf erfreut sich von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit. Und das nicht nur bei Sportlern, für die dieser Lauf eine
willkommene Trainingswoche mit Wettbewerbscharakter ist. Denn inzwischen hat es sich herumgesprochen, daß dieses Er-
eignis auch besonders geeignet ist für sportliche Familien. Die Etappen beinhalten Distanzen von sechs bis zwölf Kilometer,
die als Trainingsprogramm aufgebaut sind. Die Teilnehmer werden nach Leistungsgruppen von ausgebildeten Trainern auf
die jeweiligen Etappen mit gemeinsamen Auf- und Abwärmübungen vorbereitet.
Immer mit einem Fuß im Wasser - das machte bisher den Reiz dieser Laufwoche aus. In diesem Jahr setzen die Veranstalter
dem Nordseelauf die Krone auf. Denn gelaufen wird zwar immer noch mit einem Fuß im Wasser - diesmal allerdings auf
allen sieben ostfriesischen Inseln: Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge.
So kommen alle Teilnehmer noch in den Genuß täglicher Schiffsreisen zu und von den Inseln. Gelaufen wird unter dem
Motto "Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt" auf durchwegs flachen Inselstrecken durch kleine Hafenorte, entlang des
Strandes und in den Dünen. Den krönenden Abschluß bietet dann die Hamburger Insel Neuwerk - von hier geht es auf der
letzten Etappe auf dem Meeresgrund rund zwölf Kilometer nach Cuxhaven.
Das Ende des Nordseelaufes 2004 wird dann mit allen Teilnehmern ausgiebig in Cuxhaven gefeiert, ehe es am 13. Juni auf
die Heimreise geht. Der Nordseelauf kann als komplettes, achttägiges Trainingsprogramm vom 4. bis 13. Juni gebucht
werden, oder in drei Teiletappen: 4. bis 6. Juni (erstes Wochenende), 7. bis 11. Juni (Werktage) oder 11. bis 13. Juni
(zweites Wochenende).
Ausführliche Informationen und Buchungsmöglichkeiten findet man im Internet unter
www.nordseelauf.de

NIEDERELBE ZEITUNG vom 28. Mai 2004
Acht Inseln in acht Tagen
Inselhopping beim EWE-Nordseelauf / Erlebnis für Sportler und Naturliebhaber
(cn). Einen besonderen Leckerbissen für Freizeitläufer und ambitionierte Wettkampfläufer bietet der EWE-Nordseelauf
2004: Die reizvolle Strecke führt in diesem Jahr über alle sieben ostfriesischen Inseln und die Hamburger Watteninsel Neu-
werk. Ein einmaliges Erlebnis für jeden Sportler, Naturliebhaber und Inselfan. Mach nicht halt, Lauf gegen Gewalt! Unter
diesem Motto startet vom 5. bis 12. Juni zum dritten Mal der Nordseelauf mit seiner einzigartigen Konzeption eines Leicht-
athletik-Laufevents. Der Lauf umfasst neun Einzeletappen, die als komplette Tour oder auch in Einzeletappen absolviert
werden können.
Wie gut das Konzept bei Sportlern angekommen ist, zeigen schon jetzt die Buchungszahlen. Mehr als 175 Läufer haben
sich bereits für die gesamte Tour über die Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog, Wangerooge
und Neuwerk angemeldet. Obwohl das Kontingent an Tourenpaketen und der Schluss-Lauf von Neuwerk nach Cuxhaven
bereits restlos ausgebucht sind, können Selbstversorger die weiteren Einzeletappen buchen oder sich direkt am Start an-
melden.
Auf dem Meeresboden nach Cuxhaven
Der erste Startschuss fällt auf dem Festland im malerischen, ostfriesischen Städtchen Norden-Norddeich. Die richtige Ein-
stimmung für das Inselhopping, denn Juist und Norderney haben die Läufer auf ihrem Rundkurs bereits fest im Blick. Ein
Erlebnis der besonderen Art wird auch die Schlussetappe von der Insel Neuwerk nach Cuxhaven sein. Welcher Läufer
findet wohl sonst die Gelegenheit, barfuß oder auch in Laufschuhen direkt auf dem Meeresboden seinen Wettkampf zu ab-
solvieren. Alle Etappen werden von den Veranstaltungsorten mit einem bunten Rahmenprogramm begleitet, so dass auch für
die Familienmitglieder der Läufer ein erlebnisreicher Urlaub gewährleistet wird. Nach der Schlussetappe von Neuwerk nach
Cuxhaven findet eine große Abschlussparty für alle Teilnehmer in Cuxhaven statt.
Sämtliche Informationen über die Inseln, Laufstrecken und Anmeldeformulare sind im Internet unter
www.nordseelauf.de
zusammengefasst.
Für zusätzliche Fragen steht der Reiseveranstalter "BIS Bremerhaven Touristik" unter Tel. 04 71 / 9 46 46-161 zur Ver-
fügung.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 8. Juni 2004
Sportler sind begeistert vom Lauf über ostfriesische Inseln
Nordseelauf: Bei dritter Auflage ist die Teilnehmerzahl gestiegen / Valentin dreimal Etappensieger

Norddeich
(klü). Überall nur zufriedene Gesichter. Der dritte EWE-Nordseelauf, der die Teilnehmer in acht Tagen über die
ostfriesischen Inseln Juist, Norderney, Borkum, Wangerooge, Spiekeroog, Baltrum, Langeoog sowie die Hamburger
Watteninsel Neuwerk führt, wird großartig angenommen. “Wir sind sehr zufrieden. 187 Teilnehmer sind bei allen Etappen
dabei. Wir konnten die Teilnehmerzahl aus dem Vorjahr damit fast verdreifachen”, freut sich Hans-Ulrich Elter, Sprecher
des Veranstalters Nordsee GmbH. Viele der Aktiven kommen nicht aus Ostfriesland. Sie wollen mit dem Lauf die Inseln
kennenlernen. “Die Läufer sind absolut begeistert, sagt Elter. Zum Start am Sonnabend gesellten sich viele einheimische
Tagesläufer zum Teilnehmerfeld hinzu, so dass rund 300 Aktive den 10-Km-Rundkurs durch Norddeich in Angriff nahmen.
Die Norder Tagesläufer Jörg Valentin und Irmi Hartmann gewannen die Etappe.
Am nächsten Tag wurden gleich zwei Etappen absolviert. Valentin entschied auch die zweite Etappe mit 290 Sportlern am
Mittag auf Juist für sich. Bei den Frauen gewann diesmal Wibke Hilmer. Sie kommt gebürtig aus Suurhusen und studiert
derzeit in Köln. Nach dem Lauf wurden die Sportler mit einer Sonder-Fähre nach Norderney gebracht, wo am Abend die
dritte Etappe stieg. Hier siegte wiederum Jörg Valentin, diesmal gemeinsam mit Werner Kamps (Haminkelner SV) und
Mathias Wilshusen (Wolfenbüttel). Schnellste Frau war erneut Wibke Hilmer.
Der vierte Lauf fand gestern Mittag auf Borkum statt. Die Sportler waren vom Lauf über die Promenaden begeistert.
Werner Kamps entschied mit 41:51 Minuten diese elf Kilometer lange Etappe für sich und siegte vor Mathias Wilshusen
(42:57). Valentin war diesmal nicht am Start. In der Frauenwertung ließ Wibke Hilmer (52:27) einmal mehr alle Konkurr-
entinnen hinter sich und gewann damit schon ihre dritte Etappe.
In der Männergesamtwertung führt Werner Kamps knapp vor Mathias Wilshusen, bei den Damen liegt Wibke Hilmer sou-
verän vorne. Bei aller Zufriedenheit über die Rahmenbedingungen mussten sich die Teilnehmer bei den jeweiligen Etappen
ganz schön ins Zeug legen, um das Ziel zu erreichen. In Norddeich machte den Läufern der Wind zu schaffen, auf Juist war
es der tiefe Sandboden mit Steigungen an den Dünen.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 10. Juni 2004
Touristen entdecken Inseln auf ihre Art
Leichtathletik: Nordseelauf ist ein voller Erfolg / Spannendes Duell bei den Herren

Baltrum (klü). Wenn heute um 10.30 Uhr der Startschuss zum Baltrumer “Dornröschenlauf” fällt und die Läufer bereits
zum siebten Mal über Strand und Dünen geschickt werden, dann wird die Erfolgsstory des Nordseelaufes (acht Insel-
etappen in acht Tagen) weitergehen. Davon ist Marc Pickel überzeugt. “Es läuft wirklich hervorragend”, sagt der Sportliche
Leiter der Veranstaltung. “Jede Etappe ist ein Höhepunkt, da alle Inseln ihre eigenen Vorzüge haben. Dadurch sind auch
die Läufe sehr abwechslungsreich gestaltet.”
Ein großer Teil der Aktiven kommt nicht aus Ostfriesland. Sie nutzen den Wettkampf, um die Inseln kennen zu lernen. “Die
Zuschauer präsentieren ihre Insel von der besten Seite. Die Läufer werden regelrecht ins Ziel getragen”, freut sich Pickel.
Daneben gibt es auch noch große sportliche Leistungen. Bei den Herren kämpfen Mathias Wilshusen (Wolfenbüttel) und
Werner Kamps (Haminkelner SV) in einem spannenden Zweikampf um den Gesamtsieg. Wilshusen gewann sowohl Diens-
tag die Etappe auf Wangerooge über 13 Kilometer in 48:19 Minuten als auch gestern über zwölf Kilometer auf Spiekeroog
in 42:25 Minuten vor seinem Konkurrenten. Damit holte er sich das Trikot des Gesamtführenden zurück. Wilshusen liegt
hier mit 3:29:31 Stunden vor Kamps (3:30:24). Dritte Kraft ist Reinhard Meyer. Nach dritten Plätzen bei den vergangenen
zwei Etappen liegt er auch in der Gesamtwertung mit 3:45:45 Stunden auf Rang drei.
Weniger spannend geht es bei den Frauen zu. Wibke Hilmer (“Fliegende Füße Köln”) gewann bisher fünf der sechs
Etappen. Dienstag siegte sie in 1:02:59 Stunden, gestern in 54 Minuten. In der Gesamtwertung liegt die gebürtige Ostfriesin
mit 4:22:32 Stunden fast 14 Minuten vor Christine Krause (4:36:05 Stunden).

NIEDERELBE ZEITUNG vom 11. Juni 2004
Von Hamburg nach Cuxhaven
9. Etappe des Nordseelaufs von Neuwerk zur Küstenstadt ausgebucht / Start Sonnabend, 14:45 Uhr
(cn.) Einen besonderen Leckerbissen für Freizeit- und ambitionierte Wettkampfläufer bietet der Nordseelauf 2004, der im
Zeitraum vom 5. bis 12. Juni stattfindet. Die reizvolle Strecke führt in diesem Jahr über alle ostfriesischen Inseln und die
Hamburger Watteninsel Neuwerk. Ein einzigartiges Erlebnis für jeden Sportler, Naturliebhaber und Inselfan.
Am Sonnabend, 12. Juni, werden 500 Läufer zur Abschlussetappe, dem Hamburger Watt-Lauf von Neuwerk nach Cux-
haven, erwartet. Die Nachfrage zur Teilnahme am "Lauf gegen Gewalt" war in diesem Jahr sehr groß, so dass diese Etappe
in kurzer Zeit komplett ausgebucht war.
Ab 14 Uhr ein buntes Rahmenprogramm
Durchgeführt wird der Nordseelauf bereits zum dritten Mal von der Nordsee GmbH "Sieben Inseln - Eine Küste" und dem
"Fachdienst Kirche im Tourismus-Nordsee der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers" in Zusammenarbeit mit der Nordsee-
heilbad Cuxhaven GmbH und dem ATS Cuxhaven unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Otto-Heinz Schunk.
Der Fährtransfer der Teilnehmer, Ausrichter und Helfer erfolgt am Sonnabend, 8.30 Uhr, von der Alten Liebe nach Neu-
werk. Der Startschuss fällt gegen 14.45 Uhr auf der Hamburgischen Insel. Die 12 km lange Strecke verläuft durch das
Hamburgische und das Niedersächsische Wattenmeer und endet in Cuxhaven im Bereich des "Stadions am Meer", wo
gegen 15.30 Uhr bereits die ersten Läufer erwartet werden.
Ab 14 Uhr wird ein vielfältiges Rahmenprogramm angeboten, so dass es auch für kleine und große Begleitpersonen ein er-
lebnisreicher Tag in Cuxhaven wird. Für das leibliche Wohl wird innerhalb einer attraktiven Cateringmeile gesorgt. Im An-
schluss an die Siegerehrung findet am Sonnabendabend eine Abschlussparty im Festzelt statt, zu der alle Sport- und Schau-
lustigen herzlich eingeladen sind.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 14. Juni 2004
Wilshusen gewinnt erneut die Königsetappe
Ex-Cuxhavener und heutiger Wolfenbütteler Schnellster im Watt von Neuwerk nach Cuxhaven / Auch Gesamt-
sieger des Nordseelaufs mit sechs Erfolgen
 
(dz.)
Wie schon im vergangenen Jahr konnte auch 2004 der in Cuxhaven geborene Matthias Wilshusen, der für den MTV
Wolfenbüttel startet, die Abschluss-Etappe (9.) des Nordseelaufes von Neuwerk nach Cuxhaven gewinnen. Der Sieger
stand im Blickpunkt dieser noch beliebteren dritten Veranstaltung, denn er konnte auch den Gesamtsieg mit sechs gewonn-
enen Etappen für sich verbuchen.
"Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt!" Unter diesem Motto fand zum dritten Mal der Nordseelauf statt. Neun Etappen in
acht Tagen - mit einem Lauf auf dem Festland, sieben Läufen auf den Inseln und einem Wattlauf. Vor vier Jahren wurden
die Planungen für diesen Nordseelauf konkret. Cuxhavens pensionierter Kurdirektor Hartmut Schormann war ein großer
Befürworter dieses Laufspektakels. "Ich freue mich, dass der Nordseelauf solch eine gute Resonanz gefunden hat, sagte er,
als er dem Neuwerk- und Gesamtsieger Matthias Wilshusen zum großartigen Erfolg gratulierte. Der Fachdienst Kirche im
Tourismus-Nordsee der Ev-luth. Landeskirche Hannovers und die Marketinggesellschaft "Die Nordsee GmbH - Sieben
Inseln - eine Küste" waren einmal mehr die Veranstalter dieses gut organisierten Nordseelaufes.
Startverspätung wegen Hochwasser im Priel
Als sich bei der neunten und letzten Etappe rund 500 Läufeninnen und Läufer nebst Begleitung mit dem Schiff nach Neu-
werk begeben hatten, regnete es und es herrschte ein starker Nordwestwind. Keine guten Voraussetzungen für die Athleten.
Aber kaum auf der Watteninsel angekommen, strahlte die Sonne. Allerdings musste der Startschuss auf eine halbe Stunde
später verlegt werden, da der Hauptpriel noch voll Wasser war. Um 15.22 Uhr war es am Sonnabend dann soweit: Rund
500 Athleten begaben sich auf die rund zwölf Kilometer lange Etappe. Noch im letzten Jahr hatten die Läufer mit starkem
Gegenwind zu kämpfen. "Diesmal hatten wir den Rückenwind zum Bundesgenossen", freute sich der 34-jährige Sieger
Matthias Wilshusen, der in genau 42:10,42 Minuten - ein neuer Streckenrekord - zum zweiten Mal im voll besetzten
Duhner "Stadion am Meer" als Erster ankam.
In Wolfenbüttel arbeitet und wohnt der Sieger
Wilshusen ist in Cuxhaven geboren und aufgewachsen, studierte in Braunschweig und ist jetzt beruflich als Elektro-Ingenieur
in Wolfenbüttel zu Hause. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Als schnellste Frau wurde Wibke Hilmer gefeiert, die beim Wattenlauf auf dem 18. Platz durch Ziel kam. Der Veranstalter
dankte dem ATS Cuxhaven, DRK, THW und den zahlreichen Ehrenamtlichen, die bei der letzten Etappe wie auch schon
zuvor wieder großartige Hilfe geleistet haben.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 14.6.        Home-Page der Veranstaltung       Direkt zu den Ergebnissen      Nach oben      Zurück zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------