4. Nordseelauf vom 11. bis 18. Juni 2005

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 20.6.       Home-Page der Veranstaltung       Direkt zu den Ergebnissen        Zurück zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EMDER ZEITUNG vom 5. Februar 2005
Acht Etappen für Läufer und Walker
EWE-Nordseelauf: 81 Kilometern entlang der Nordsee  
So weich wie auf Watte läuft man am Strand durch feinkörnigen Sand zwischen Brandung, Dünen, Deichen und Salzwiesen
beim vierten Nordseelauf vom 11. bis zum 18. Juni. Acht Etappen in acht Tagen umfasst die Gesamtstrecke von 81 Kilo-
metern. Mit zwei Nordseestädten, schnuckeligen Dörfern und Orten mit Krabbenkutterhäfen, Leuchttürmen, Windmühlen,
Kirchtürmen und immer in Sichtnähe der See - bei Ebbe und bei Flut. Unzählige Landschaftsbilder werden gestreift: Insel-
impressionen und Küstenlandschaften im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit Sonne, steifem Westwind, glas-
klarer Luft und den Aerosol-Nebeln am Brandungssaum.
Zwischen sechs und zwölf Kilometer betragen die Distanzen: Fünf Läufe an der Küste, zwei Inselstrecken und eine Etappe
durch das Watt. Bunt gemischt sind die Start- und Zielorte im vierten Jahr des Nordseelaufs: Wilhelmshaven, die Insel
Borkum, die Halbinsel Butjadingen, die Küstenorte Carolinensiel und Neuharlingersiel, die Insel Spiekeroog, Otterndorf an
der Elbmündung und die Insel Neuwerk mit Cuxhaven. In diesem Jahr ist der Nordseelauf auch für Walker ausgeschrieben.
Die Teilnehmer werden vor und nach den Läufen von Trainern betreut.
Alle acht Strecken können als Einzeletappen, Etappenpakete und als komplette Laufwoche gebucht werden. Je nach Lust,
Zeit und Laune kann man überall einsteigen und auch wieder aussteigen. Zwischen den Läufen ist reichlich Zeit, die unter-
schiedlichen Gesichter der Nordseelandschaft zu genießen. Fünf Nordseelauf-Etappenpakete stehen zur Auswahl, mit
Übernachtungen in Vier-Sterne-Hotels, Ferienwohnungen und einem Heuhotel auf Neuwerk. Die sportliche Betreuung so-
wie Fähr- und Bustransfers sind eingeschlossen.
"Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt!" - das ist das Motto des vierten Nordseelaufs vom 11. bis zum 18. Juni 2005, den
der Fachdienst Kirche im Tourismus-Nordsee, die BIS Bremerhaven, die EWE und "Die Nordsee - Sieben Inseln - Eine
Küste" gemeinsam veranstalten. Einen Flyer mit ausführlichen Beschreibungen und Routenerklärungen übersendet "Die
Nordsee". Die Adresse: Postfach 2106, 26414 Schortens, Tel.: 0 44 21 / 80 92 34, Fax: 0 44 21 / 80 92 33. Weitere
Informationen gibt es auch über
www.nordseelauf.de

NIEDERELBE ZEITUNG vom 14. April 2005
Tour de Nordsee - Laufen und Walken
Der EWE-Nordseelauf findet zum vierten Mal vom 11. bis 18. Juni statt
cn. “Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt!" Unter diesem Motto findet vom 11. bis 18. Juni 2005 zum vierten Mal in Zu-
sammenarbeit mit der "Kirche im Tourismus" der EWE-Nordseelauf an der niedersächsischen Nordseeküste statt.
"Mit Ebbe und Flut auf Du und Du, immer mit einem Bein im Wasser. Am Deich entlang, an Salzwiesen, an Dünen, durch
weißen Sand am breiten Strand." Acht Etappen an acht Tagen bei einer Gesamtstrecke von 81 Kilometern sind von den
Teilnehmerinnen und Teilnehmern zurückzulegen. Entweder man nimmt am Gesamtprogramm, an Teilabschnitten oder an
folgenen Einzeletappen teil: Wilhelmshaven, Borkum, Butjadingen, Carolinensiel, Neuharlingersiel, Spiekeroog, Otterndorf
und Neuwerk-Cuxhaven sind in diesem Jahr Etappenorte mit täglichen Strecken von sieben bis 12 Kilometern.
Nicht nur bei Sportlern, für die dieser Lauf eine willkommene Trainingswoche mit Wettbewerbscharakter ist, erfreut sich
der EWE-Nordseelauf von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit. Denn inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass dieses
Ereignis auch besonders geeignet für sportliche Familien ist. Zumal der Lauf in diesem Jahr auch für Walker ausgeschrieben
ist.
Einladende Landschaftsbilder am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, zwei Nordseestädte, malerische Dörfer,
Häfen, Leuchttürme, Windmühlen und Kirchtürme erwarten die Läufer. Nach fünf Läufen an der Küste und zwei Insel-
strecken bietet dann die Hamburger Insel Neuwerk - von hier geht es auf der letzten Etappe "auf dem Meeresgrund" rund
12 Kilometer nach Cuxhaven - als Abschluss den "Hamburger Watt-Lauf'. Das Ende des EWE-Nordseelaufes 2005 wird
dann mit allen Teilnehmern ausgiebig am Sonnabendabend in Cuxhaven gefeiert, ehe es am Sonntag auf die Heimreise geht.
Der EWE-Nordseelauf kann als komplettes, 10-tägiges Trainingsprogramm vom 10. bis 19. Juni gebucht werden oder in
vier Teiletappen: 10. bis 12. Juni. (l. Wochenende), 13. bis 17. Juni (Werktage), 17. bis 19. Juni (2. Wochenende) oder
17. bis 18. Juni ("Hamburger Watt-Lauf'). Die kompletten acht Tage gibt es pro Person in einfacher Unterkunft ab 509
Euro oder im 3-Sterne-Hotel ab 645 Euro. Im Preis eingeschlossen sind neun Übernachtungen mit Frühstück, alle Transfers
mit Bus bzw. Schiff zu den Starts auf den drei Inseln und zurück, Startgelder, tägliche Siegerehrung mit Tourwertung
(weißes Trikot) und Sachpreisen sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm mit der großen Abschieds-Party in Cuxhaven.
Information im Internet
Ausführliche Informationen und Buchungsmöglichkeiten für den EWE-Nordseelauf 2005 findet man im Internet unter
www.nordseelauf.de oder unter Tel.: 04 71 / 946 46-161, Fax: 04 71 / 946 46-162 bzw. E-Mail:
nordseelauf@bis-bremerhaven.de

NIEDERELBE ZEITUNG vom 3. Juni 2005
Otterndorf ist Etappenort
Am 17. Juni werden mehrere hundert Läufer und Läuferinnen im Nordseebad erwartet
Otterndorf (hol). Hunderte Laufschuh-Paare werden sich am 17. Juni als Bindeglieder zwischen Altstadt und Nordsee er-
weisen, denn dieser dritte Freitag im ersten Sommermonat steht für Otterndorf ganz im Zeichen der 7. Etappe des EWE-
Nordseelaufs 2005. An diesem Tag werden an die 400 Teilnehmer in der Medemstadt erwartet, darunter ein stattliches
"Heer" an Tourläufern, die jede der acht Etappen mit insgesamt 81 km unter die Füße nehmen. Erwartet wird zudem eine
hohe Teilnehmerzahl aus der hiesigen Region. Erstmals können an diesem offenen Volkslauf auch Walker teilnehmen.
 Für das auf 18 Uhr festgelegte Startsignal zeichnet dann Otterndorfs Bürgermeister Hermann Gerken in "Kooperation" mit
dem Maskottchen des Nordseelaufs, einer lebensgroßen Robbe, verantwortlich. "Mach nicht Halt - Lauf gegen Gewalt." So
lautet das Motto des Sportevents vom 11. bis 18. Juni, dessen Einzeletappen charakteristische Volksläufe darstellen.
Veranstalter sind der Fachdienst der Kirche im Tourismus-Nordsee, die BIS Bremerhaven, die EWE und "Die Nordsee -
Sieben Inseln - Eine Küste". Die Otterndorfer Organisation liegt in Händen der Stadt sowie des TSV. Start und Ziel der
Otterndorfer Etappe über insgesamt zehn Kilometer ist der Große Specken. Die Laufstrecke führt über Goethe-, Große
Ortstraße und Philosophenweg in das Ferienhausgebiet "See Achtern Diek", den Wasser- und Landschaftspark, vorbei am
Campingplatz mit nachfolgender Deichpassage. Außendeichs geht's bis zu den Elbterrassen, von dort über Schleusenstraße
und Am Schlossgraben wieder auf den Großen Specken.
Bereits ab 16 Uhr wird auf dem historischen Platz an der Medem ein erlebnisreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm
geboten, zudem stehen dort Getränke- und Imbissstände. Vordrucke hält auch die Sole-Therme Otterndorf bereit.
Anmeldungen per Post sind bis zum heutigen 3. Juni (Posteingang) an BIS Bremerhaven Touristik, H.-H.-Meier-Straße 6,
27568 Bremerhaven, zu schicken. Die Teilnahmegebühr beträgt bei Voranmeldung 7,50 Euro, bei Nachmeldung 10 Euro.
Entsprechende Vordrucke hält die Sole-Therme am Veranstaltungstag bereit. Für Walker stellt die Teilnahme eine Premiere
ganz im Sinne des Fitnessgedanken dar: ohne Zeitmessung und ohne Ergebnisliste. Alle Läufer und Walker erhalten ein
Teilnehmer-T-Shirt.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 13. Juni 2005
Michael Mäschig und Susanne Völkert siegten
Leichtathletik: EWE-Nordseelauf über zehn Kilometer / Über 300 Aktive am Start / Rahmenprogramm
Wilhelmshaven (ks). Eine Premiere gab es bei der Veranstaltung zu feiern. Zum ersten Mal gingen auch Walker auf die
zehn Kilometer lange Strecke (ohne Ergebnisliste). Am Valoisplatz schickte Aida Kleinschmidt, Geschäftsführerin der
“Wilhelmshaven Touristik & Freizeit” die Teilnehmer mit der “Nordseewelle” auf den Rundkurs. Damit begann am vergang-
enen Sonnabend der Nordseelauf, der gestern auf Borkum, in Butjadingen (13. Juni), Carolinensiel und Neuharlingersiel
(14. Juni), auf Spiekeroog (16. Juni) in Otterndorf (17. Juni) sowie mit dem Hamburger Wattlauf (Neuwerk, 18. Juni) fort-
gesetzt wird.
Unter dem Motto “Mach nicht halt - Lauf gegen Gewalt” wurden die über 300 Läufer/innen auf die Strecken geschickt.
Nach den Läufern starteten die Walker, die von Bernhard Haase angeführt wurden. Gelaufen wurde zweimal ein Rundkurs
um den Großen Hafen. Mit über einer Minute Vorsprung siegte Michael Mäschig (LG Wilhelmshaven) in 35:12 Minuten.
Jürgen Krause (Gerscheder SV Essen - 36:26 min.) belegte Rang zwei vor Daniel Schwietert (LGW – 36:37min.).
Bei den Frauen siegte Susanne Völkert (Heidmühler FC) in 43,36 Minuten. Platz sechs ging an Marion Stepanowicz
(LGW - 46,46 min.). Die Moderation hatte Peter Feitzen übernommen. Er hielt die zahlreichen Besucher rund um den
Valoisplatz mit neuen Zwischenständen und weiteren Informationen zu dieser Veranstaltung auf dem Laufenden.
200 Aktive haben sich für alle acht Lauf-Stationen angemeldet.
Damit ist der Veranstalter “Nordsee GmbH - Sieben Inseln - Eine Küste” mehr als zufrieden. Auch Jürgen Fromm (verant-
wortlich für Wilhelmshaven) war begeistert: “Eine Super-Veranstaltung. Alles lief optimal. Auch die Besucher brauchten ihr
Kommen nicht zu bereuen”. Im Rahmenprogramm spielte die Jazzband “Sabasou”. Außerdem waren mehrere Infostände
aufgebaut.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 18. Juni 2005
Startschuss für die siebte Etappe
Über 330 Läufer und Walker gingen gestern in Otterndorf beim EWE-Nordseelauf an den Start und
absolvierten 10 Kilometer
Otterndorf (wip). Der Große Specken wurde gestern zur Sportarena. Pünktlich um 18 Uhr ließ es Bürgermeister Hermann
Gerken ordentlich krachen, als er bei idealen Wetterbedingungen den Startschuss gab für die siebte und vorletzte Etappe
des EWE-Nordseelaufs. Sie führte die über 330 Läuferinnen und Läufer durch die malerische Altstadt sowie ins Ferienge-
biet "See achtern Diek" vorbei an Grünstrand und Seglerhafen wieder zur Stadtmitte.
Acht Läufe an acht Tagen in reizvoller Nordseelandschaft, das macht die Besonderheit des vierten Nordseelaufs aus. Start
war vor einer Woche in Wilhelmshaven. Über Borkum, Butjadingen, Carolinensiel, Neuharlingersiel und Spiekeroog ging es
dann nach Otterndorf. Den krönenden Abschluss bildet morgen die Etappe von Neuwerk nach Cuxhaven, die die Teil-
nehmer durchs Watt führen wird.
Immerhin 204 Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvieren die gesamten acht Etappen mit 81 Kilometern in acht Tagen.
Sie verknüpften einen Nordseeurlaub mit Aktivität. Immerhin mussten sie jeden Tag eine Strecke von sieben bis zwölf
Kilometern bewältigen. Bis gestern waren die Sportler in Esens untergebracht bevor sie ihren Stützpunkt in Bremerhaven
bezogen. Begleitet werden Läufer und Walker auf der Tour von insgesamt fünf Trainern, die nicht nur fürs fachgerechte Ein-
laufen, Aufwärmen und Auslaufen zuständig sind, sondern das Feld begleiten. Ältester Teilnehmer ist der 75-jährige Günter
Liebel aus Flensburg. Gute Aussicht, die Nordseetour zu gewinnen, hat Jürgen Krause aus Essen. Unüberholbar führt bei
den Frauen Claudia Grundmeyer aus Westenholz.
Es waren aber auch immer Einzeletappen möglich. Dies nutzten gestern etliche Läufer aus der Region. Auch Stadtdirektor
Harald Zahrte schnürte seine Laufschuhe und ging wieder einmal gut gelaunt auf die 10-Kilometer-Strecke, ebenso wie die
Stadtschreiberin Dr. Verena Liebers.
Verantwortlich für den Nordseelauf sind der Fachdienst Kirche im Tourismus-Nordsee der evangelisch-lutherischen Landes-
kirche, die BIS Bremerhaven, die EWE und der Tourismusverband "Nordsee - Sieben Inseln eine Küste". Für die Ottern-
dorfer Etappen hatte die Stadt gemeinsam mit dem TSV die Organisation übernommen und sorgte mit dem Team aus
ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für einen reibungslosen Ablauf.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 20. Juni 2005 (Zwei Berichte)
Wilshusen dominiert von Hamburg nach Niedersachsen
Cuxhavener gewinnt erneut letzte Nordseelauf-Etappe von der Insel Neuwerk zum "Stadion am Meer"
(hup). Gerade rechtzeitig zur letzten Etappe des EWE-Nordseelaufes schickte das Hoch "Victoria" Sonnenschein. So
waren die Läuferinnen und Läufer (auch Walker) sowie die zahlreiche Zuschauer vom gesamten Ambiente begeistert. Der
35-jährige gebürtige Cuxhavener Matthias Wilshusen dominierte die Strecke von der hamburgischen Insel Neuwerk zum
niedersächsischen Festland Cuxhaven-Duhnen.
Zum vierten Mal wurde der Nordseelauf vom Fachdienst Kirche im Tourismus-Nordsee, der evangelischlutherischen
Landeskirche Hannover, die BIS-Bremerhaven, der EWE und dem Tourismusverband "Nordsee - Sieben Inseln eine
Küste" ausgetragen. Bei der letzten Etappe in Cuxhaven gehörte auch die Nordseeheilbad GmbH, der ATSC und das
THW mit zu den Organisatoren.
Acht Etappen in acht Tagen (Wilhelmshaven, Borkum, Butjadingen, Carolinensiel, Neuharlingersiel, Spiekeroog, Ottern-
dorf, Neuwerk-Cuxhaven) bei einer Gesamtstrecke von 81 Kilometern, entweder als Gesamtprogramm, in Teilabschnitten
oder in Einzeletappen, liegen hinter vielen Läuferinnen und Läufern. Die Abschlussetappe Neuwerk-Cuxhaven erfreute sich
in diesem Jahr besonderer Beliebtheit - mit über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war sie bereits im April ausgebucht.
Am Sonnabend, 9 Uhr, legte die MS Flipper von der Alten Liebe ab. Auf der eineinhalbstündigen Fahrt hatten die Athleten
Zeit zu entspannen und die bereits sieben zurückgelegten Etappen Revue passieren zu lassen.
Nach einer Trainingseinheit auf der Insel startete pünktlich um 16 Uhr die 8. Etappe von Neuwerk auf dem Meeresgrund in
Richtung Cuxhaven-Duhnen. Im"Stadi on am Meer", dem Ziel, heizten die Moderatoren Peter Fritzen und Martin Jürgens-
mann den Zuschauer schon einmal richtig ein. Gespannt erwarteten sie die ersten eintreffenden Läufer und bereiteten ihnen
einen großartigen Zieleinlauf. Mit einer Zeit von 42:14 Minuten gewann Wilshusen das dritte Mal hintereinander die Etappe
Neuwerk-Cuxhaven. Zweiter wurde Mario Schwiemann (Otterndorf) in 45:58.
Claudia Grundmeier und Heinz Dankers Gesarntsieger
Bei den Frauen dominierte Claudia Grundmeier (Westernholz). Sie überquerte nach 59:16 Minuten als Erste die Ziellinie
und wurde als Tourgewinnerin gefeiert. Zweite wurde auf dieser Strecke Kerstin Cools (Team Abgegrabenfelde) in 1:00:11
Stunden vor Karin Putzig (Otterndorf). Der erfolgreichste Läufer auf allen acht Etappen war Heinz Dankers (Hamburg). Er
lieferte sich auf allen Strecken einen harten, aber fairen freundschaftlichen Wettkampf mit Jürgen Krause (Essen), der nach
der siebten Etappe (Otterndort) noch mit 38 Sekunden vor Dankers lag, dann aber auf der Schlussetappe seinen ersten
Rang gegen den zweiten eintauschen musste.
Nach der Siegerehrung feierten alle Läufer und Zuschauer im Rahmen einer Beach-Party ausgiebig das Ende des EWE-
Nordseelaufs. Für viele Teilnehmer stand zu diesem Zeitpunkt schon längst fest, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein
werden, um geschlossene Freundschaften zu festigen sowie die eigenen aufgestellten Leistungen auf dieser einmaligen
Strecke zu verbessern. Eine Neuerung gab es in diesem Jahr bei der Zeitmessung: Früher war der Chip am Fuß der Ath-
leten angebracht, heute ist er in der Startnummer integriert.
Erst eine Verletzung brachte ihn zum Laufen
Matthias Wilshusen trainiert auf dem Weg zur Arbeit
(hup). Die 8. und letzte Etappe beim Nordseelauf durch das Watt von der Insel Neuwerk nach Cuxhaven-Duhnen kennt
der gebürtige Cuxhavener Matthias Wilshusen wie seine Westentasche. Doch vom Kennen bis zum Siegen ist noch ein
langer Weg. Wilshusen war aber konditionell sehr gut vorbereitet (er gewann schon die 6. Etappe in Spiekeroog) und
konnte auf dem teilweise mit Wasserflächen bedeckten glitschigem Meeresboden erneut nicht bezwungen werden.
Von Fußball zur Leichtathletik
Als Kind der Eltern Waltraut und Wolfgang erblickte Matthias am 8. Januar 1970 das Licht der Welt. Nach dem Besuch
der Döser- und Realschule ging er auf das BBS-Fachgymnasium. Danach zog es ihn nach Braunschweig, dort studierte
Wilshusen Elektrotechnik. Er baute sein Diplom und ist jetzt als Ingenieur bei Siemens beschäftigt, wohnt aber in Wolfen-
büttel.
Wilshusen frönte dem Fußball. Er fing beim Brockeswalder SV (BSV) an, wechselte dann zu RW Cuxhaven und kickte
auch in Wolfenbüttel und Braunschweig. Nach mehreren Verletzungen entschloss er sich, die Fußballstiefel an den be-
rühmten Nagel zu hängen und die Sportart zuwechseln. Als 27-Jähriger fing er mit dem Langlauf an. Von seinem Wohnort
Wolfenbüttel legt er täglich die Strecke zur Arbeit nach Braunschweig (rund 21,5 Kilometer) "per Pedes" zurück und
abends fährt er mit dem Fahrrad zurück, immer im Wechsel. Der zweifache Vater hat die Familie im Rücken. Ehefrau
Claudia und die Kinder Tjard (4,5) und Nele (3) unterstützen die sportlichen Aktivitäten. Da kann man sich schon jetzt auf
ein Wiedersehen beim nächsten EWE-Nordseelauf freuen.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 20.6.      Home-Page der Veranstaltung    Direkt zu den Ergebnissen     Nach oben     Zurück zur Startseite
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------